Erich Paus
Das Wohl des Volkes ist das oberste Gesetz.
Erich Paus, Auf der Platt 15, 65307 Bad Schwalbach
Fon : 06124 721186,   Fax : 06124 721840
PausErich@PausErich.de   http://www.PausErich.de/
Vorspann Aktuelles Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis Impressum Nachricht an Erich Paus
Der EU-Vertrag verfaßt Europa als Despotie. Er ist Werk einer faschistischen Verschwörung hochgefährlicher antidemokratischer Zersetzer, Saboteure und Geisteskranker. Merkel, Sarkozy, Cohn-Bendit, Schulz, Pöttering,.... betätigen sich als Zuarbeiter dieser Verbrecherbande.

Abwanderung

Anmerkungen, Notizen und Nachdenkenswertes zu
Abtransport und Zerstörung von Kapital,
Kaufkraft und volkswirtschaftlicher Werte, seien
sie nun Geld-meßbar oder auch Geld-nicht-meßbar.

Bad Schwalbach, den 22.10.2012


_________________________________________________________________
                                                                 
                           Vorspann                              
_________________________________________________________________


Eine Volkswirtschaft ohne die Regierung oder ohne den Markt 
betreiben zu wollen, hieße, mit nur einer Hand zu klatschen 
zu versuchen.
                     (Samuelson, Volkswirtschaftslehre, 12.Aufl., 
                          8. dt. Aufl. 1987, I.3.B, letzter Satz)

                         _______________


Alle Menschen leben vom volkswirtschaftlichen Kapital. 
Männer Frauen Greise Kinder. 
Alle. 
Entweder direkt über Arbeitseinkommen oder Kapitalerträge 
oder indirekt über die Rente, Kindergeld, Hartz-IV,...
Für Niemandem gibt es eine andere Quelle von Einkommen.
Wer deshalb mit dem Kapital, mit dem Werkzeug Aller zum Leben, 
spielt anstatt es zu pflegen und zu mehren, ist ein Verbrecher, ein 
Schwerstverbrecher. Der ist umgehend aus Führungspositionen 
und dem öffentlichen Leben zu entfernen. 
                                                 (EP, 24.03.2010)


                         _______________


Nationales Kapital ist die Substanz von der das Volk einer Nation 
lebt. Es gibt niemanden der von von Anderem als Kapital lebt. Das 
gilt für Männer, Frauen, Rentner, Greise, Kinder, ... Wenn also 
ein Politbastler erzählt, daß die Wirtschaft von den 
Lohnnebenkosten "entlastet" werden soll, dann muß der bei seiner 
Milchmädchenrechnung auch sagen, daß die Mitarbeitereinkomnmen 
entsprechend steigen müssen, damit die Einkommenslosen nicht 
verrecken müssen. 
Es ist höchste Zeit, diese Sorte Staatszersetzer und ihre 
"Berater" zur Rechenschaft zu ziehen und und in Regress zu 
nehmen. 
                                                 (EP, 20.03.2010)

                         _______________


Der herrenlose und aus jeder Verpflichtung und Verantwortlichkeit 
herausgelöste Kapitalismus betreibt sogar die Zerstörung des 
menschlichen Biotops, der ganzen Welt, wenn sich damit Geld 
verdienen läßt. Beispiele dafür : Gentechnologie, Atomtechnologie,
Uranwaffen, ...
Die Täter können nicht anders. Selbst dann nicht, wenn sie es 
besser wissen. Die Konkurrenz der Täter hindert sie an der 
Beendigung ihres Tuns. Verweigert der eine den Dienst, übernimmt 
ihn ein willfähriger Konkurrent. Und es steht Ächtung und Entzug 
der Lebensgrundlage ins Haus. Deshalb machen alle weiter.
Nur eine Macht von außen kann diesen Irrsinn stoppen, Staat oder 
UNO oder ... 
Stoppt den Wahnsinn bevor er uns alle entsorgt.
                                                 (EP, 01.02.2010)


                         _______________


Die Wenigen, die das System, verstehen, werden so sehr an seinen 
Profiten interessiert und so abhängig sein von der Gunst des 
Systems, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen 
wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, 
wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht ohne zu mutmaßen, 
daß das System ihren Interessen feindlich ist.
Rothschild 1863
(http://www.dailymotion.com/video/x8r1a0_crashkurs-geldfinanzsystem-und-rech_news
Q: Andreas Clauss, Das Geldsystem die Geldmacher)

                         _______________


Warum haben unsere Politiker gleich welchen Alters so glatte 
Gesichter, 
glatt wie Baby-Popos, 
Arschgesichter?
Ganz einfach, die haben mit nichts etwas zu tun, die verschwenden 
keinen Gedanken, die machen sich kein Problem, erst recht machen 
sie sich darüber keine Gedanken, die sind einfach nur.
Das bewahrt vor Falten und Runzeln.
Dafür sehen die von den Folgen Betroffenen unglaublich alt aus.
                                  (EP, 08.10.2008)


                         _______________


Mit billigem Geld werden die Schmutzhypotheken und 
die dazugehördenden Derivate wieder werthaltig. 
Dann können vielleicht ein Großteil der 
Hypothekenschuldner wieder in ihre Verpflichtungen 
einsteiegen. Dies müßte in den USA staatlicherseits 
gefördert werden.                               (EP, 08.10.2008)

                         _______________



Das Joachim-Jahnke-Netz; Dokumente von Idiotie, Korruption und
Wahnsinn von Regierung und Parlament in Deutschland           

                         _______________


Wenn der Wohlstand, zunimmt floriert die Wirtschaft.
Aber eine gut laufende Wirtschaft ohne Wohlstandszunahme 
hat den Charakter eines im Leerlauf hochdrehenden Motors.
                                                   (EP, 20080529)

                         _______________


Der Unterschied zwischen Dagobert Duck und den Heuschrecken
von heute besteht darin, daß Dagobert Duck sein eigenes Geld 
benutzt, um es zu vermehren, während die Heuschrecken von heute 
fremdes, ihnen anvertrautes Geld verwenden, um es zu verzocken.
Es ist der Unterschied zwischen Geiz und krimineller Gier.
                                             (EP, 20080910)

                         _______________


 Die meisten der Firmen, die uns als Investoren angepriesen
 werden, sind in Wirklichkeit Plünderer.
 Sie schaffen kein Kapital sondern plündern mit Hilfe von Banken
 und den von ihnen gewährten Krediten nur die Werte der
 übernommenen Unternehmen. Ein  Großteil der abtransportierten
 Werte entstand aus steuerlichen Abschreibungen, die wir alle
 ihnen aus unser aller Staatskasse gewährt haben. Ihre Abzocke
 lassen sie als Erfolg feien. Und unsere Regierungs- und
 Parlamentsidioten, -Verbrecher und -Wahnsinnigen feiern immer
 mit. Haie, Heuschrecken, Piranas, Geier.
                                                   (EP, 20070927)

                         _______________


 In Deutschland hat man in Bezug auf Volk und Kapital in
 dramatischer Weise Mittel und Zweck vertauscht.

 In der Demokratie der Zweck allen Handelns von Allen
 und Jedem, Jederzeit und Allerorten das Wohl des Volkes.
 Das Kapital ist das Mittel dazu.

 In Deutschland heute versucht man es mit aller Gewalt anders
 herum: Der Zweck allen Handelns und allen Seins ist das Kapital.
 Das Volk wird als Mittel zu seiner Erhaltung und Förderung
 angesehen.

 Diese antidemokratische Zersetzung ist Ursache des Niedergangs
 Deutschlands. Alle erwirtschafteten Werte werden zum Schaden des
 Deutschen Volkes dem internationalen Kapital ausgeliefert.
                                                   (EP, 20080602)

                          _______________


Die Marktwirtschaft muß zwei Dinge erfüllen:
1. Sie muß die Preise niedrig halten.
Dies bewerkstelligt sie normalerweise durch Konkurrenz.
Heute haben wir Planwirtschaft und eine Netzagentur dazu.
2. Sie muß die Einkommen hochhalten.
Dieses Geschäft bewerkstelligten früher die Gewerkschaften.
Heute liegt es brach.
Wenn dabei die Einkommen schneller steigen oder langsamer
fallen als die Preise, werden die Manschen reicher, andernfalls
ärmer.                                           (EP, 20070825)

                         _______________


 Wenn der Staat bei der Wirtschaft denken läßt, dann ist das so,
 als würde ein Hund statt mit dem Hirn mit seinem Darm denken.
 Trotz durchaus vorhandener Intelligenz würde der Darm das
 übrige so zu behandeln und zu kommunizieren versuchen, wie er
 das üblicherweise tut.
 Während das Hirn vor allem Informationen von einer nutzbaren
 Form in eine nicht nutzbare (angewendete) Form transformiert
 und dabei überaus effizient zu kommunizieren vermag,
 Transformiert der Darm üblicherweise nutzbare Materie in
 nicht-nutzbare Materie, wobei seine Kommunikationsfähigkeit
 bekanntermaßen beschränkt ist.
                                                   (EP, 20070227)


 Was dabei herauskommt ist bekannt:
 Nur im günstigsten Fall sind es Fürze.
                                                   (EP, 20070209)


 Wenn ein Körperteil oder eine Körperregion Rechte übernimmt,
 die ihm gar nicht zustehen, und wenn sich daran immer mehr
 Zellen oder Zellgruppen beteiligen, dann nennt man das Krebs.
                                                   (EP, 20070225)


 Beispiele: Bertelsmann-Stiftung, Konvent für Deutschland....


                         _______________


 Der Fortschritt kommt allein aus Innovation.

 Deutsche Unternehmensführer sind aber in erster Linie
 anpassungsbeflissene Verwalter und Krämer.
 Lieber produzieren sie gemeinsam mit ihren Mitbewerbern
 konkurrierend Falsches, als alleine ein Risiko einzugehen, etwas
 neues zu versuchen oder schaffen.
 Sie verstehen wenig von Kreativität und Innovation.
 Mehr verstehen sie vom Handeln, Kapitalverschiebung und billiger
 Produktion bei geringen Arbeitnehmereinkommen ohne viel
 Kapitaleinsatz.                                  (EP : 20060830)


 13.10.2006; Rainer Fischbach; Risikofaktor Management;
 OB AIRBUS ODER BENQ-SIEMENS
 Wenn Finanzakrobaten High-Tech-Unternehmen führen, bleibt
 die Ingenieurskunst auf der Strecke 
 EP : Und damit alles andere auch.
 Er hat es auf den Punkt gebracht.
 Und bevor man effizient produzieren kann, muß man überhaupt
 erst mal was produzieren.

                         _______________



 Klimawandel durch CO2. Eine selten dreiste und kriminelle 
 Abzocke bei der Nutzung des Lebensnotwendigen.
 Unter Mitwirkung von Regierung Parlament und weiterer
 Idioten, Verbrecher und Wahnsinniger 

                         _______________


 Überall auf der Welt wird nationalisiert.
 Dies geschieht schon seit tausenden von Jahren.
 Nur Deutschland globalisiert.
 Das hat es nie vorher in der Welt gegeben außer bei Raub und  Diebstahl.
 Das wird betrieben durch deutsche Parlaments- und Regierungs-Blödioten
 und  -Verbrecher, sei es durch Handeln, sei es durch Unterlassen.
                                                   (EP, 20060413)

                          _______________


 Die Vorhut der Heuschrecken sitzt bereits in den Vorständen und
 Aufsichtsräten, ja, im gesamten politischen und wirtschaftlichen
 Führungssystem.
 Heuschrecken?
 Geier!
 Piranas!
 Haie!
 Das in den Unternehmen vorhandene volkswirtschaftliche Vermögen
 wird abtransportiert und aufgefressen.
                                                   (EP, 20060701)

                          _______________


 Deutsche Unternehmensführer genügen sich als Verwalter.
 Sie verstehen sich nicht als Hüter volkswirtschaftlichen
 Kapitals an seinem Entstehungsort, an seiner Quelle.
 Sie sind insofern gefährliche Idioten.
 Unternehmen anderer Nationen nutzen diese Blödheit.
 Sie brauchen bei ihren Akquisitionen nicht einmal mehr
 Schmiergelder zu bezahlen.                      (EP, < 20061018)

                          _______________


 

*****************************************************************
                      Inhaltsverzeichnis                         
*******************************+*********************************


Vorspann                                                         

Vorbemerkungen                                                   

Einleitung                                                       

Allianz                                                          

Bertelsmann-Stiftung                                             

BDI, BDA, andere Wirtschaftsverbände                             

Daimler_Benz_Chrysler                                            

Deutsche_Bahn                                                    

Deutsche Bank                                                    

Deutsche Boerse                                                  

Deutsche Telekom, Post                                           

Dienstleistungsrichtlinie                                        

EADS, Airbus                                                     

EnBW                                                             

EON                                                              

Finanztsunami                                                   

Galileo-Projekt                                                  

Geier                                                            

Geld, Geldmenge                                                  

Haie                                                             

HDW,  Howaldtswerke Deutsche Werft, Kriegschiffbau               

Heuschrecken                                                     

HVB                                                              

Hyänen                                                           

Hypothekenkatastrofe                                            

IKB, KfW                                                         

INSM                                                             

Konvent für Deutschland, Mohn/Bertelsmann                        

Medien und ihre Verstopfungen                                    

Mindestlöhne, Niedrigeinkommen                                   

Mittelstand                                                      

Müll                                                             

Niedergang                                                       

Opel                                                             

Piranas                                                          

Opel, SWR1 20041015, Strategische US-Aspekte                     

REITs                                                            

Resourcen, Rohstoffe                                             

RAG, Ruhrkohle AG, Evonik                                        

RWE                                                              

SAP                                                              

Siemens, Infineon                                                

Technologie                                                      

US-Immobilienkrise                                              

US-Hypothekenkatastrofe                                         

US-Immobilienkrise                                              

Vodafone                                                         

V W, Porsche, Audi, Seat, Skoda                                  

Volkswirtschaft, allgemein                                       

Volkswirtschaft, Grundsaetzliches                                

Volkswirtschaft, Tagtägliches                                    

WestLB                                                           



Anfang Inhaltsverzeichnis                                        




*****************************************************************
                         Vorbemerkungen                          
*******************************+*********************************


"Die Hundehütte ist für den Hund, der Aufsichtsrat ist für die Katz."
(Hermann Josef Abs, 1901 - 1994)

                          _______________


 
 NACHDENKSEITEN;
 eine überaus interessante Quelle für Erscheinungen von Plünderei
 und Zersetzung in Staat, Wirtschaft und Sozialsystemen; 11.10.2006;
 Herausgeber dieser Weltnetzanlage: Albrecht Müller. 
 Weitere Werke von Albrecht Müller:
 "Machtwahn"
 "Die Reformlüge"

                          _______________


 Wenn in einer Nation erlaubt wird, daß Leute trotz Versagens bei der Lösung
 ihrer Aufgaben in höhere Kompetenzbereiche aufsteigen, dann wird nationale
 Effizienz und Konkurrenzfähigkeit zerstört.
 Dies gilt für alle nationalen Bereiche und Belange: Politik, Wirtschaft, Staat,
 jegliche nationale Institutionen.
 Derartige Akteure praktizieren Hochverrat.
 Das höchste, was bei Versagen zugestanden werden darf, ist Nichtabstieg
 bis zur Bewährung.
 Ein Abweichen von dieser Forderung erhöht das Risiko, daß Zweitklassigkeit
 und Mittelmäßigkeit bis in die Spitzenpositionen unserer Nation gelangen
 mit den damit einhergehenden Zerstörungen von nationalem Kapital.
  (EP, 20060330)

                          _______________


 Mit ihren Ideologiebasteleien für Politik und Wirtschaft passen die renommierten
 deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute mehr ins Werbegeschäft als in
 Wissenschaft oder Beratung.

                          _______________


 Mann könnte meinen, unsere Polit- und Wirtschaftsführer
 versuchen aus Deutschland möglichst viel Geld herauszuziehen,
 um damit zu gegebener Zeit in das Land ihrer Träume zu
 entschwinden.                                    EP : 11.2005

                          _______________


 Selbst die US-Bürger, die vom Kapital und den Zuständen der USA
 am wenigsten profitieren oder gar am meisten leiden,
 lieben ihr Land.

 Hier scheißen am meisten diejenigen auf Deutschland oder hassen
 es sogar, die hier am meisten vom Kapital und den Zuständen
 profitieren.
 Diesem Pöbel gehört kräftig in den Arsch getreten.
                                                  (EP : 20060113)

                          _______________


 Auf der Stufe der Sammler besitzt der Mensch in sich selbst
 alles Kapital, das er für die Produktion seiner Güter benötigt:
 - Werkzeuge in Form von Beinen und Armen
 - Maschinen in Form von Muskeln;
 - Steuerung in Form seines Hirns und seiner motorischen
   Fähigkeiten;
 - Wahrnehmung, Sensorik, in Form seiner Sinne.
 Mit der zivilisatorischen Höherentwicklung schafft sich der
 Mensch zu diesem inneren Kapital weiteres Kapital in seiner
 Umgebung zur Steigerung der Produktion, zur Erhöhung der
 Produktivität, zur Leistungssteigerung:


                           |          externes Produktionskapital
                           |
 Zivilisationsstufe        |  Werkzeuge  Maschinen  Steuerungen  Sensorik
                           |
---------------------------+---------------------------------------------
                           |
 Sammler                   |  ---        ---        ---          ---
                           |
 Sammler und Jäger         |  einf       ---        ---          ---
                           |
 (I) Ackerbau + Viehzucht  |  einf       einf       ---          ---
                           |
 (II) Industrie            |  kompl      kompl      einf         ---
                           |
 (III) Information früh    |  kompl      kompl      kompl        einf
                           |
 (III) Information spät    |  kompl      kompl      kompl        kompl
                            
 einf = einfach, kompl = komplex
 (I), (II) und (III) sind die klassischen Wirtschaftssektoren.


 Die zivilisatorische Entwicklung bewirkt eine Zunahme des Anteils
 der höheren Sektoren gegenüber den niedrigen. Der Arbeitsanteil
 der niederen Sektoren nimmt mit der Zunahme der höheren Sektoren
 ab. Die Verwendung von einfachem und komplexem Produktionskapital
 dient hier nur zur Veranschaulichung und ist in der Realität
 viel feiner abgestuft. 
 Auf höchster Zivilisationsstufe wird die Produktionsmaschinerie
 fast durch den Willen allein gesteuert, jedenfalls fast nur mit
 dem Austausch von Informationen. Es wird fast alle Arbeit auf
 den Sektor (III) verwendet, während die Arbeitsanteile für die
 Sektoren (I) und (II) gegen Null streben, (I) schneller als (II).


-----------------------------------------------------------------
 OECD : Erwerbsstruktur ausgewählter Staaten
 in 2002/2003 in %
-----------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------
 Nation            Nahrung     Industrie     Dienstleistung
                   Forst       Produktion    Information
                   Fisch     
-----------------------------------------------------------------

 Niederlande           2,8          20,2         77,0
 USA                   2,6          21,8         75,6
 Großbritannien        1,2          23,5         75,3
 Australien            4,3          21,2         74,5
 Schweiz               4,2          24,0         71,8
 Frankreich            4,4          24,8         70,7 
 Deutschland           2,4          31,4         66,2
 Österreich            5,5          28,7         65,7
 Spanien               5,6          30,8         63,6
 Italien               4,7          31,8         63,5
 Chile                13,5          23,9         62,6
 Rußland              11,8          29,4         58,8
 Polen                18,2          28,5         53,3
 Ägypten              29,6          21,3         49,1
 Philippinen          37,4          15,6         47,0
 Türkei               33,2          23,8         43,0
 Marokko              44,4          20,1         35,5
 VR China             49,2          24,1         26,7
 Indien               59,4          21,9         18,7
 Tansania             81,3           8,5         10,2

 Diese Tabelle zeigt die eingetretene Schieflage Deutschlands
 im Vergleich zu anderen Staaten auf Grund von Zuwanderung
 und der damit einhergehenden Konservierung der industriellen 
 Komponente unserer Volkswirtschaft.
 An Frankreich erkennt man die Schieflage durch Konservierung
 der Landwirtschaftskomponente.

                          _______________


-----------------------------------------------------------------
 OECD : Wertschöpfung der Wirtschaft ausgewählter Staaten nach
 Sektoren in 2002/2003 in %
-----------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------
 Nation             Nahrung     Industrie     Dienstleistung
                    Forst       Produktion    Information
                    Fisch     
                  2003   1990   2003   1990    2003   1990
-----------------------------------------------------------------

 Niederlande        3      4     26     31      71     65
 USA                2      2     23     28      75     70
 Großbritannien     1      2     26     35      73     63
 Australien         4      4     26     28      70     67
 Schweiz            2      3     30     35      68     62
 Frankreich         3      4     25     30      72     66
 Deutschland        1      2     30     38      69     60
 Österreich         2      4     32     34      66     62
 Spanien            3      6     30     35      67     59
 Italien            3      4     29     34      69     63
 Chile              9     10     34     39      57     51
 Rußland            5     17     34     48      61     35
 Polen              3      8     31     50      66     42
 Ägypten           16     19     34     29      50     52
 Philippinen        
 Türkei            13     18     22     30      65     52
 Marokko           
 VR China          15     27     53     42      32     31
 Indien            23     31     26     28      52     41
 Tansania          43     46     17     18      40     36

 Diese Tabelle zeigt die eingetretene Schieflage Deutschlands
 im Vergleich zu anderen Staaten auf Grund von Zuwanderung
 und der damit einhergehenden Konservierung der industrieellen
 Komponente unserer Volkswirtschaft.
 An Frankreich erkennt man die Schieflage durch Konservierung
 der Landwirtschaftskomponente.

                          _______________


 Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus (GG Art 20 (2)).

 Der Zweck des Staates ist, sich dem Wohle des deutschen
 Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, und Schaden von
 ihm zu wenden (GG Art 56).
 
 Eigentum verpflichtet.
 Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit
 dienen (GG Art 14 (2)).

                          _______________


 Die Zustände und Ereignisse, die auf dieser Seite dargestellt
 werden, stellen natürlich nur den kleinen Ausschnitt dar,
 den ich selber sehe.
 Die tatsächlich eingetretenen Zustände und abgelaufenen
 Geschehnisse betragen ein Vielfaches des Umfangs dieser
 Sammlung.

                          _______________


 Die Unternehmen die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern,
 zerstören durch die damit einhergehende Minderung des
 Volkseinkommens natürlich auch die Kaufkraft hier.
 Sie zerstören sich also auch den Markt, der ihnen den
 meisten Gewinn bringt.
 Die Gewinne, die sie sich Unternehmen durch die
 Arbeitsplatzverlagerungen ins Ausland versprechen, bleiben
 aus, da sie auch die Kaufkraft ins Ausland verlagern,
 und die ist auf einem niedrigeren Niveau.
 Deshalb waren sie ja gerade ins Ausland gegangen.
 Sie sind also gezwungen ihre Preise auch der niedrigeren
 Kaufkraft anzupassen. Die Ertrage erlauben also auch nur
 noch mindere Investitionen. Es findet also auch technologischer
 Niedergang statt.
 Dieser Kapitaltransfer nutzt also nur den Niedriglohnländern.
                               (EP, 2004 - 2005; lÄ : 20050530)

                          _______________


 Ein Unternehmen mit zu hohem Lohn(neben)kostenanteil hat in der
 Vergangenheit zu wenig investiert.
 Diese verantwortungslose Sorte Unternehmen schreit auch am
 lautesten nach der Senkung der Lohn(neben)kosten und geht als erste
 ins Ausland. Deutschland kann und muß zu seinem Wohle auf diese
 zivilisationsschädlichen "Unternehmen" verzichten.  
                                                    (EP, 20060106)

                          _______________


 Abwanderung lohnt sich nur für Unternehmen, die ohnehin unzureichend
 investiert haben und deren Lohnanteil bei den Kosten deshalb zu hoch
 geworden ist.
 Das sind ohnehin Pleitekandidaten. Je früher sie gehen, desto weniger
 Schmutz und Verwerfung hinterlassen die.
 Aber : Ihre Waren sind in Deutschland zu boykottieren, um die Kapitalbildung
 im Inland zu stärken. (EP, 20051219)

                          _______________


 Je mehr Arbeitsplätze und Einkommen abwandern desto kleiner wird
 das Feuer der deutschen Wirtschaft. Es verschwindet also nicht nur
 Kapital, sondern Ertagsstärke und Wert der übrigen Unternehmen
 sinken ebenfalls. Es liegt deshalb auch im natürlichen Interesse
 der Deutschen Wirtschaft an sich, den Abtransport von Kapital zu
 stoppen. (EP, 20050513)

                          _______________


 Der Reiche (auch der reiche Staat) kann sich
 ein ökonomisches Fehlverhalten länger leisten als der Arme,
 er wird später aber um so härter getroffen.
 Q: Deutschland-Bewegung

                          _______________


 Die "Reformen" der letzten 20 Jahre dienten der Ersetzung des Mangels durch
 das Chaos.
 Die nächste Stufe der "Reformen" ist die Ersetung des Chaos durch größeres Chaos.
                                                       (EP, 20060110)


                          _______________



 Rom über Pariser Protektionismus verärgert
 27.02.2006 16:11, ergänzt 17:28 
 Vor einer Fusion muss jedoch das Gesetz zur GDF-Börseneinführung
 geändert werden, das eine Staatsbeteiligung von
 mindestens 70 Prozent an GDF zwingend
 vorschreibt. Dies soll bis zur Jahresmitte geschehen.
 Konzernchef dürfte Suez- Chef Gérard Mestrallet
 werden, der früher im Schatzamt und im
 Wirtschaftsministerium gearbeitet hat. 
 EP : So sieht das aus in Frankreich.
 Unsere Polithanseln schmeißen unsere Volkswirtschaft der
 Globalisierung einfach zum Fraß vor.


 Freiheit für mehr Wachstum; 25.01.2006
 


 Merkels Momente 27.01.2006 
 Beim Weltwirtschaftsforum in Davos trat Angela
 Merkel beispielhaft auf. Mit einer wenig brillanten, aber
 grundsoliden Rede erwirbt sich die Bundeskanzlerin
 Respekt
 EP : Wer so viel internationalen Beifall erhält, muß national irgend etwas
 verschenkt haben.


 Merkel bekennt sich zur Globalisierung; 25.01.2006 21:04 
 EP : Wenn man die Zusammenhänge nicht versteht, dann kann man sich
 ganz ungehemmt ganz willkürlich zu irgendwas bekennen.
 Sie sagte, Deutschland wolle im
 internationalen Wettbewerb nicht nur bestehen,
 sondern vor allem in Europa wieder in die
 Spitzengruppe. Sie nannte das Ziel, die
 Bundesrepublik innerhalb von zehn Jahren unter die
 drei Länder mit dem größten Wirtschaftswachstum in
 Europa zu bringen. 
 EP : Da waren wir einmal? Wo gehen wir hin?


 Ökonomen werten «Unwort» "Entlassungsproduktivität" positiv; 25.01.2006 10:23 
 EP : Wo es an Innovationsproduktivität fehlt, steigt die "Entlassungsproduktivität".
 Wo die Entlassungsproduktivität floriert, steigt die Niedergangsproduktivität.


                          _______________



 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
                          Einleitung          
*******************************+*********************************


 Während der deutsche Verfassungsschutz hektisch "Links"- und
 "Rechtsradikalen" hinterherhechelt, erlaubt er gleichzeitig
 die Zerstörung der ökonomischen Grundlage unserer Verfassung.
 Während er Polit-Gruppen unterwandert, werden deutsche Konzerne
 von ausländischen "Investorengruppen" unterwandert und früher
 oder später insgesamt mit ihren Arbeitsplätzen oder zumindest
 ihrem Know-How in die Heimatländer dieser "Investorengruppen"
 entführt. Er läßt zu, daß Deutschland von diesen radikalen
 Plündererbanden entschlossen deökonomisiert wird.
 Nach dem "kalten Krieg" und der Ablösung Deutschlands
 als Frontstaat gegen die Sowjetunion gilt also wieder
 der Morgenthau-Plan.
 Mittel- und Südamerika lassen grüßen.


===

 Rätsel:
 Wenn sich der Linksextremismus mit dem Manchester-Kapitalismus
 verbunden haben, wer hält dann eigentlich die Fäden in der Hand?
 Wer ist Nutznießer?
 Wer zahlt?


===

 Je mehr Arbeitsplätze und Einkommen abwandern desto kleiner wird
 das Feuer der deutschen Wirtschaft. Es verschwindet also nicht nur
 Kapital, sondern Ertagsstärke und Wert der übrigen Unternehmen
 sinkt ebenfalls. Es liegt deshalb auch im natürlichen Interesse
 der Deutschen Wirtschaft an sich, den Abtransport von Kapital zu
 stoppen. (EP, 20050513)


===

 Große Koalition will Unternehmen schützen; 19.12.2005  10:36 
 EP : Immerhin wurde Handlungsbedarf wahrgenommen.


===

 
 Wolfgang Müller:  Der Big Bang steht noch bevor; Freitag 47, 25.11.2005
 OFFSHORING (I)Der Job-Export zerstört die Innovationskraft
 ganzer Volkswirtschaften


===

 Anfang dieses Themas



*****************************************************************
                            Allianz
*******************************+*********************************
 

25.02.2010; Allianz mit Milliardengewinn
Wirtschaftskrise belastet dennoch Schaden-Unfall-Versicherung
Allianz-Vorstandschef Michael Diekmann gab in München einen 
vorsichtigen Ausblick.  
EP : Einen vorsichtigen Ausblick?
Klar, bei all den Leichen im Keller.  



14.01.2009; Reserven der Allianz Leben durch Finanzkrise halbiert. 
EP : Einfach weg.
Aber die öffentlich-rechtliche Rente ist Scheiße.
Auch wenn sie nicht geklaut werden kann.  


10.11.2008; Angeschlagener Versicherer; AIG wird teilverstaatlicht
EP : Damit hat auch die USA die öffentlich-rechtliche Rente.
Wenn sie dazu noch zum Umlageverfahren übergehen, haben sie 
das natürlichste und  effizienteste Rentensystem, das denkbar ist.
In Deutschland ist man leider dabei, die Rentenversicherung 
zu verriestern, zu privatisieren, um sie der Plünderung 
überantworten zu können. 


10.11.2008; Finanzkrise bei Versicherern; Allianz: Weiterer Milliardenverlust droht  


 23.05.2008; Allianz; Postbank-Angebot Bankenriese mit vielen Risiken  


 22.05.2008; Allianz-Aktionäre fordern Verkauf der Dresdner  


 20.05.2008; Hamburger ECE schluckt Allianz-Tochter; 
Europas Marktführer im Betrieb von Einkaufszentren will
Europa-Passage und Hanse-Viertel umgestalten  
EP : Die Allianz verkauft Vermögenswerte?
Was ist da los?
Hat sie auch in die US-Immobilien-Hypotheken-Scheiße gegriffen?


 29.04.2008; Allianz hält trotz Dresdner an Zielen fest 


 29.04.2008;  
EP : Leider geht aus dieser Nachricht nur unzureichend hervor, inwieweit
die Allianz von der US-Immobilien- und Wertpapierpleite betroffen ist.
Hier sind nur die Folgen für ihre Bankaktivitäten angerissen, nicht aber
die Folgen für ihren Lebensversicherungsbereich.


 14.04.2008; Allianz beschleunigt Dresdner-Bank-Aufspaltung zum 31. August 
EP : Die Zeit wird knapp.
Die "Investments" erweisen sich jetzt als Verbrennungsanlage von
Werten und das Feuer wird immer größer.


 03.05.2007 19:42;
Allianz verkauft knapp Hälfte seiner deutschen Immobilien - FTD 
 EP : Haun die jetzt schon ab? Mit allem Vermögen?


 Allianz einigt sich mit Aktionären; 19.07.2006 21:05 
 EP : Der Globalisierung steht nun nichts mehr im Weg.


 Kritik an der Allianz nimmt an Schärfe zu; 23.06.2006 13:55 
 EP : Die Kritik an der Allianz ändert nichts.
 Sie eignet sich aber hervorragend zu politischer Profilierung.
 Diese sichert dann die weitere legislative Untätigkeit.


 Allianz setzt Stellenabbau fort: 
 Rund 7500 Arbeitsplätze fallen weg; 22.06.2006 07:29 


 Allianz will bis 2007 nicht kündigen; 28.04.2006 19:47 


 Allianz schließt Kündigungen nicht mehr aus; 03.02.2006 18:56 


 Allianz-Chef fordert Mitarbeiter zu Kritik auf; 13.12.2005 15:00 
 Vorstandschef Diekmann hat bei den Allianz-Mitarbeitern um
 Vertrauen für seine Umbaupläne geworben.
 Statt Arbeitsplatzsicherheit verspricht er «Respekt vor
 den Menschen».
 EP : Was geht da ab?


 Allianz will Dresdner Bank umbauen; 08.11.2005 09:23, ergänzt 09:27 


 Allianz beginnt mit RAS-Offerte; 19.10.2005 17:06 
 Ab Donnerstag können Anteilseigner der
 italienischen Versicherung RAS ihre Aktien an die
 Allianz veräußern. Beim geplanten Konzernumbau
 will Verdi Garantien vom Vorstand des Finanzunternehmens. 



 Anfang Allianz





*****************************************************************
               BDI, BDA, andere Wirtschaftsverbände
*******************************+*********************************
 BDI bedeutet Bundesverband der Deutschen Industrie.
BDA bedeutet Bundesverband der Deutschen Arbeitgeber.
BDI un BDA sind die Interessensvertretungen Deutschen Kapitals,
des Kapitals der Deutschen, in allen seinen nationalen und
internationalen Zusammenhängen. In ihrem Tun und Unterlassen
haben sie das Wohl des Deutschen Volkes einschränkungslos zu
bedienen. Sie sind nicht(!) die Interessensvertretung internationalen
Kapitals in Deutschland gegen das Wohl, zum Schaden des
Deutschen Volkes.
Das wäre Hochverrat.
Zumindest dürften sie das "Deutsch" in ihrem Namen so nicht mehr verwenden. 


                         _______________


 28.08.2008 Hans-Peter Keitel soll neuer Präsident des 
Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) werden. 
"...Im vergangen Jahr hatte er überraschend den Vorstandsvorsitz 
beim Baukonzern Hochtief abgegeben, derzeit ist er dort Vorsitzender 
des Aufsichtsrates...."
EP : Obwohl die Zukunft der Zivilisationen in der 
Informations-Gewinnung, -Verarbeitung und -Verwendung liegt,
wird der BDI immer noch mit Vertretern klassischer Industrien 
besetzt.
Das beschleunigt den Niedergang Deutschlands.


 Wechsel Röttgens moralisch «nicht in Ordnung»
 18.05.2006 08:58, ergänzt 09:46 
 EP : Offensichtlich versteht Herr Röttgen den Kontext nicht.
 Vor allem versteht er sich selber nicht.
 Gibt er doch einem Herrn Henkel Gelegenheit, sich auf seine Kosten als
 staatstragendes Element zu profilieren, obwohl dieser Herr Henkel 25 Jahre
 lang an führender Position an Deutschlands Niedergang beteiligt war. 
 Oder war das gerade Herr Röttgens Qualifikation für diesen Job?
 Egal wie.
 Daß er bei dieser Bewußtseinslage für den BDI und für Deutschland
 die richtige Wahl ist, darf bezweifelt werden.


 Das erstaunlichste an dieser BDI/BDA-Geschichte ist, daß diejenigen, die die
 Schaffung dieser  Strukturen in den letzten 20 - 30 Jahren in führenden Positionen
 geschaffen haben, sich nun als Apostel der reinen Ethik zu ihrer Abschaffung
 aufführen.
 Wollen diese Altenteiler erneut Einfluß nehmen auf Dinge, in denen sie in
 ihren besten Jahren schon versagt haben.
 Oder haben sie die Zustände geschaffen
 um als Altenteiler an der Reparatur ihrer Schäden zu verdienen?
 Wem dienen die eigentlich?
 Wem haben die gedient?  (EP, 20060724)


                         _______________
                         _______________


04.07.2011; sueddeutsche.de; 
BDI-Präsident Hans-Peter Keitel im Gespräch 
"Wir tanzen nicht auf den Stammtischen"
EP : Es sieht danach aus, als wenn die Politik nur noch 
panisch rotieren würde. 
Es fragt sich nur, worum. 
Nach Irrsinn sieht es schon lange aus.
Stichwörter : Abwanderung, BDI, BDA, Volkswirtschaft, 



20.03.2009; Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und 
Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, will 
die Familien frühzeitig zerreissen. Wer keine sozialen 
Bindungen hat, der lehnt sich auch nicht auf. 
EP : Wie ist dieser abartige Geistesgestörte bloß auf diese Position gelangt?



22.12.2008; 
Hans-Peter Keitel ist der neue Vorsitzende des BDI
Keitel warnt vor einer Renaissance des Sozialismus: 
»Wir müssen uns eingestehen: Politik und Wirtschaft 
haben es offensichtlich nicht zu verhindern vermocht, 
dass der 1989 schon abgewrackte Sozialismus in 
den Köpfen vieler neu entstehen konnte. 
EP : Seltsam, daß ihn das wundert. Wird doch der Sozialismus
von seiner eigenen Klientel so gehegt, allerdings nur für sich
selbst,  z. B. durch Steuervergünstigungen aus der Staatskasse. 


 06.04.2008; BDI wirft Regierung Gefährdung des Wirtschaftswachstums vor  
EP : Wirtschaftswachstum kommt aus Investitionen.
 Hier verweigert die Deutsche Wirtschaft dem Deutschen
 Volke die Gefolgschaft. Lieber bedient sie sich zur
 Gewinnsteigerung aus den Einkommen ihrer Mitarbeiter.


 28.01.2008 07:35; BDI-Präsident besorgt über Linksruck in Deutschland - HB  
EP : Was weint er?
Hat doch der BDI selber diese Zustände und  Stimmung durch seine
Verantwortungslosigkeit gegenüber dem Wohl des Volkes
maßgeblich mitgeschaffen.
Der BDI hat, wie Alles und Jeder, das Wohl des Volkes zu bedienen.
Stattdessen versteht er sich als Interessensvertretung
internationalen Kapitals, von Heuschrecken, Piranas und Geiern.


 10.09.2007; Mit der Personalie Schnappauf stürzt
 sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)
 in die absolute Bedeutungslosigkeit. Der Bayer ist definitiv
 nicht der Mann, den der Lobby-Verband braucht. 


 
BDI-Präsident Thumann wiedergewählt; 20.11.2006  


 16.11.2006, 20:15; Lauter, bitte!
BDI-Chef Jürgen Thumann stellt sich zur Wiederwahl. Nach außen
 gibt sich der Industrieverband geschlossen, doch intern rumort es
 gewaltig: Personalquerelen, eine geplante Fusion und Thumanns
 allzu leises Auftreten irritieren die Mitglieder. 


 BDI dementiert Bericht über geplanten Rücktritt Wartenbergs; 16.11.2006 7:02 


 Deutscher PC-Markt schrumpft; 01.08.2006 13:43 
 EP : Der Grund wird nicht erklärt.


 BDA schweigt zur Zukunft Göhners; 01.08.2006 13:59 
 EP : Das läßt sich vielleicht aussitzen.


 Göhner will seine Doppelfunktion aufgeben; 31.07.2006 20:12 
 Göhner war «nie in einem Interessenkonflikt»;
 26.07.2006 09:34 
 EP : Diese Empfindungslosigkeit zeigt, daß er schnellstens und unbedingt
 eine Aufgabe zurückgeben muß.


 Kein Schmusekurs mit der Regierung
 Peter Nowak 24.07.2006
 Ein Teil des Unternehmerlagers steuert auf
 eine größere Konfrontation mit der Regierung zu 


 Merkel gegen dauerhafte Politiker-Nebenjobs; 29.07.2006 15:21 
 EP : Die Interessenslage ist nicht zu durchschauen.


 Röttgen sollte BDI mehr Einfluss verschaffen; 26.07.2006 20:05 
 EP : Daß Kritik an dieser Interessenskollision aus einer Ecke kommt, die die Schaffung
 dieser Strukturen in führenden Positionen begleitet und gefördert hat, veranlaßt zu der
 Frage, wem diese Affäre nutzt und in welcher Weise?


  Wachsende Kluft zwischen Union und BDI; 24.07.2006 16:56 


 Kauder will Debatte um Zweitjobs beenden; 25.07.2006 11:15 
 EP : Der Abgeordnete ist von seinem Zweck her dem Volk verpflichtet.
 Als Lobbyist ist er seinem Auftraggeber verpflichtet. Und das ist immer nur
 eine mehr oder weniger große Teilmenge des Volkes oder der Nation, die
 sich dazu noch Vorteile auf Kosten des oder der Übrigen zu verschaffen
 versucht.

 Da in einem Kopf eine Trennung dieser Interessen nicht möglich ist,
 hat sich der Abgeordnete auf das Interesse des Volkes zu beschränken
 und die Verfolgung von Sonderinteressen abzulehnen
 Dem Wohle des Volkes in seiner Gesamtheit ist alles andere unterzuordnen.
 Alles andere ist schließlich nur Mittel zum Zweck, wenn auch durchaus sehr
 wertvolles. Alles.

 Sollte über das Wohl des Volkes Unklarheit herrschen, so könnte das Volk durch
 Volksbegehren und Volksentscheid mitbestimmen.
 Die große Koalition könnte das nun leicht in die Wege leiten. 
 Sie scheint aber aus unerfindlichen Gründen nicht zu wollen.


 CDU-Mann für mehr Lobbyisten im Bundestag; 23.07.2006 20:32 
 ... «Ich werde
 auch künftig mit großer Sorgfalt und Unabhängigkeit
 mein Abgeordnetenmandat ausüben», sagte Göhner
 der «Berliner Zeitung». «Auch meine Aufgabe bei der
 BDA werde ich weiter ausfüllen. Interessenkonflikte
 zwischen beiden Tätigkeiten kann ich nicht erkennen
 und sind auch in den letzten zehn Jahren nicht
 aufgetreten.»....
 EP : Diese Absonderungen von Herrn Göhner zeigen, daß er nationale
 Zusammenhänge gar nicht versteht und damit  für jedes politische Amt ungeeignet
 ist.
 Was merkt er überhaupt noch?
 Der Verzicht auf sein Bundestagsmandat wäre überaus nützlich
 für Deutschland.


 Nach Röttgen nun auch Göhner in der Kritik; 21.07.2006 15:57 


 Röttgen verzichtet auf BDI-Posten; 21.07.2006 19:17, ergänzt 20:36 
 EP : Die Auflösung des Interessenskonfliktes ist richtig.
 Der Vorgang ist jedoch mysteriös.


 Kauder fordert Ende der Röttgen-Debatte
 21.07.2006 12:39, ergänzt 12:41 
 ....Röttgen habe bei seiner Wahl zum
 BDI-Hauptgeschäftsführer erklärt, dass er sein
 Mandat bis ans Ende der Wahlperiode fortführen
 möchte, um seinen Wahlkreis nicht allein zu lassen,
 sagte Kauder der «Süddeutschen Zeitung». das sei
 vom BDI so akzeptiert worden. «Damit muss die
 Diskussion auch beendet sein.».....
 EP : Mysteriös.
 Haben Rogowski und Henkel Röttgen zur Profilierung benutzt?
 Z. B. für ihren dubiosen "Konvent für Deutschland".
 Die ganze Angelegenheit ist einzigartig.


 BDI-Chef verwahrt sich gegen Kritik; 20.07.2006 17:12, ergänzt 20:33 


 BDI-Vize sieht Verband «zu nah an der CDU»
 20.07.2006 09:15 
 ....Thumanns Vize Klingelnberg verband seine Warnung
 vor zu großen Nähe zur Union mit der Forderung,
 der Verband müsse sich mehr in die Tagespolitik
 einmischen. Dabei ging er insbesondere die Pläne zu
 einer Reform der Unternehmensbesteuerung an: Die
 Steuerreform werde «vielen Mittelständlern den Hals
 brechen, da werden viele auf der Strecke bleiben»,
 ließ er sich zitieren. 

 Insgesamt gehe der Industrieverband «nicht stark genug gegen
 Probleme vor, die sich in Deutschland auftürmen»,
 rügte er. Klingelnberg ist nicht nur selbst früherer
 Chef einer mittelständischen
 Firmengruppe, deren Dachgesellschaft ihren Sitz in
 der Schweiz hat, er hat auch Verbandserfahrung: Bis
 2004 stand er drei Jahre lang an der Spitze der
 Maschinen- und Anlagenbauerorganisation VDMA.....
 EP : Daß in deutschen Verbänden Vertreter ausländischer Interessen sitzen,
 ist auf der Welt sicherlich einzigartig.
 Die Spitzenverbände arbeiten somit nicht mehr für Deutsche Interessen.
 Und so sieht Deutschland auch aus.
 So läuft die Globalisierung reibungslos.
 Die Verblödung kennt keine Grenzen.


 Massive Kritik am künftigen BDI-Chefmanager; 19.07.2006 09:08 
 EP : Die Kritik an diesem Zusammenhang ist richtig.
 Leider kommt sie von den Strategen des Niedergangs Deutschlands.


 Wechsel Röttgens moralisch «nicht in Ordnung»
 18.05.2006 08:58, ergänzt 09:46 
 EP : Offensichtlich versteht Herr Röttgen den Kontext nicht.
 Vor allem versteht er sich selber nicht.
 Gibt er doch einem Herrn Henkel Gelegenheit, sich auf seine Kosten als
 staatstragendes Element zu profilieren, obwohl dieser Herr Henkel 25 Jahre
 lang an führender Position an Deutschlands Niedergang beteiligt war. 
 Oder war das gerade Herr Röttgens Qualifikation für diesen Job?
 Egal wie.
 Daß er bei dieser Bewußtseinslage für den BDI und für Deutschland
 die richtige Wahl ist, darf bezweifelt werden.


 Ex-BDI-Chef legt Röttgen Rücktritt nahe; 17.05.2006 10:29 


 Hundt: Deutsche sollen mehr arbeiten; 01.01.2006 09:40 
 Auf der anderen Seite gebe es aber im
 mittelständischen Bereich eine große Zahl von
 Unternehmen, die keine ausreichenden Gewinne
 erwirtschaften, sagte der Präsident des
 Bundesverbandes der Deutschen
 Arbeitgeberverbände (BDA). Dem müsse man
 Rechnung tragen.
 EP : Wer viel investiert muß wenig arbeiten.
      Wer wenig investiert muß viel arbeiten.
      Wer gar nicht investiert verhungert.
 Ein  Unternehmen, das durch unterlassene Investitionen heute mit
 Produkten aus Billiglohnländern mit hohen Lohnkosten echt und mühselig
 konkurriert, ist zivilisatorisch soweit zurückgefallen, daß sein Untergang
 unvermeidlich ist.
 Hau weg den Scheiß.  Je eher desto besser.
 Warum aber will Hundt den Scheiß erhalten? Hat er auch so einen Trümmer?


 BDI fordert weniger Staatsausgaben; 26.10.2005 09:01 
  Der Staat soll seine  Ausgaben senken,  fordert
  BDI-Hauptgeschäftsführer  von Wartenberg.  Mögliche
  Steuererhöhungen  müssten die  Arbeitskosten senken.
  EP : Die Steuern sind nicht dazu da, Erträge für die Wirtschaft
 oder sonst wen zu generieren, sondern nur um den Staat zu finanzieren.
 Deshalb hat jeder verdiente Euro seinen Staatsanteil abzuführen!
 Das BDI-Geschwätz appelliert insofern an die Dummheit der Politiker.
 Aber auf diesem Niveau gleicht es Staatszersetzung.



Anfang BDI, BDA





*****************************************************************
                     Bertelsmann-Stiftung
*******************************+*********************************
 

08.10.2008; Die Bertelsmann-Verschwörer  
EP : Bertelsmann-Stiftung, ein Enzym globaler antidemokratischer 
Zersetzung und Primitivisierung.

                          _______________


 Die Müllschleuder in deren Dreck Deutschland
 mit zunehmender Geschwindigkeit versinkt.

 Dies ist die treibende und rührigste Kraft hinter Deutschlands
 Niedergang mit Umbau zum Drittweltstaat und zur internationalen
 Siedlungsressource.
 Hier werden die Drittweltkonzepte für Deutschland ausgebrütet,
 oder besser ausgeschissen.
 Darüberhinaus sind sie für OECD, IWF und Weltbank tätig.
 Von hier kommt Müll des Irrsinns wie
 - Niedriglohnsektor
 - Bündnis für Arbeit
 - Hartz IV
 - Agenda 2010
 - Bachelor-/Masterstudiengänge und Abschaffung von Diplom-Studiengängen
 - Studiengebühren
 - Die Europäische Verfassung
 - betriebswirtschaftliche Effizienz vor Bildung von geistigem Kapital
   an Schulen und Hochschulen
 - Selbstevaluation (Selbstbewertung)
 - Bildungsinstitutionen als Dienstleistungsunternehmen
 - Aufbau eines "dritten Sektors" zwischen Staat und Wirtschaft
 (Der Verfassungspatriotismus folgt unmittelbar aus diesem Irrsinn)
 
                          _______________


 Die weigern sich das Wohl des Volkes als oberstes Gesetz zu bedienen.
 Die wollen das Volk versaften.
 Die sind die Matrix.
 Aber sie sind nur ein Wirtschaftsbetrieb und es genügt prinzipiell, wenn sie
 Interessen von Unternehmen oder Wirtschaft vertreten.
 Die wahre Ursache für den Niedergang hier ist unser faules Politikerpack, das
 glaubt, seiner Pflicht zu genügen, wenn es die Mühsal des Denkens für das Ganze
 an eine Interessensgruppe delegiert.

                          _______________
                          _______________



10.02.2011; independence.wirsol.de; 
DIW-Prognose
Erneuerbare Energien drücken Strompreis
EP : DIW?
Dieses Institut hat auch in der Vergangenheit schon immer
Phantome verfolgt und gigantische Fehleintscheidungen der 
Politik mitverursacht. 
Zimmermann hat dort offensichtlich eine Personalzusammensetzung 
geschaffen, die auch in Zukunft dafür garantiert, daß das noch 
eine Weile so weitergeht.. Jetzt haben sie ihre Restreputation an 
Ökogangsterbanden verkauft, um an deren Abzocke mitzuprofitieren.
Immer war ihre Tätigkeit mit Zerstörung und Diebstahl von wertvollem 
offentlichem oder mit der Schaffung von minderwertigem 
volkswirtschaftlichem Kapitals zum Schaden des deutschen 
Volkes verbunden.
Legt den Laden endlich still.
Trocknet diesen Sumpf aus.
Stichwörter : Abwanderung, Politik, Volkswirtschaft, Abwanderung, 



27.04.2010; Die Gedächtnislücken des Hans-Olaf Henkel 
EP : Ein Führungszersetzer deutscher Wirtschaft und  Zivilisation 
wieder im Gespräch. Aber jetzt schon fast vollständig im richtigen 
Kontext: Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Idiotie, Korruption, 
Betrug, Wahnsinn.  



26.04.2010; PPP, Private Public Partnership; »Die Bürgermeister aus den Rathäusern zerren«
EP : Private Public Partnership ist Diebstahl öffentlichen Eigentums 
von skrupellosen privaten Plündererbanden durch konspirative 
Ausschaltung der Öffentlichkeit : Piranas, Geier, 
Heuschrecken, Hyänen, ...   



09.03.2010; Nachdenkseiten; Albrecht Müller;  
Der stärkste Motor beim Zerstörungswerk - die Bertelsmann Stiftung  



27.11.2009; Bertelsmann-Stiftung: Wachstum durch schlechte Bildung verschenkt 
EP : Ja und die Bertelsmann-Stiftung selbst war es, die mit 
ihren politischen Einfältigkeiten und ihre Einflußnahme auf die 
Politik diesen Zustand maßgeblich mitherbeigeführt hat.
 Ja eine Organisation voll verankert im Hier und Jetzt. 
Ohne Strategie. Ohne Kontext. Ohne Umgebung.
Ohne Zusammenhang. Was zählt, ist Cash. Verkauft wird jede 
unausgegorene Scheiße. Scheiß auf Nation und Zukunft. 
Und jetzt beraten sie weiter bei der Beseitigung von Schäden, die 
sie selber herbeigeführt haben. Das ist Korruption perfekt. Und es 
ist nicht mehr erkennbar, ob sie die Schäden vielleicht nur deshalb 
herbeigerführt haben, um sich an deren Beseitigung aus der 
Staatskasse dumm und dämlich zu saugen. 
Und bei ihrer Korruption werden sie die Schäden jetzt vervielfachen.
Stichwörter : Bildung, Zuwanderung, Neoliberalismus 



TOP; 08.08.2009; Medienmacht & Arbeitsweise der Bertelsmann-Stiftung
EP : Volksverarschung und Politikverarschung pur und professionell.   



26.01.2009;  Unter der reißerischen Überschrift 
"Deutschland wird immer älter" hat die Bertelsmann Stiftung 
unlängst eine Bevölkerungsprognose für das Jahr 2025 
veröffentlicht. Demnach werde in zwanzig Jahren die Hälfte 
der Bevölkerung älter als 47 Jahre sein, in Ostdeutschland 
sogar älter als 53. 
EP : Mit diesem hysterischen Bevölkerungs- und Alterungsgesülze 
wollen die sich einfach nur wichtig tun.
Dabei geschieht in der Realität nichts weiter, als daß Deutschland 
in den sogenannten stationären Zustand übergeht, ins dynamische 
Gleichgewicht.
Aber die bei der Bertelsmannstiftung sind so blöd, daß die 
nicht einmal wissen, was das ist. Aber die brauchen das auch 
gar nicht zu wissen. Ihr Anspruch ist Abzocke. 
Es genügt, wenn sie ihre Dümmlichkeiten 
verkaufen können und dabei die Kasse stimmt. 



 23.04.2007  17:02; Viele Frauen nehmen sich
 ein Beispiel an Liz Mohn und ihrer Bertelsmann-Stiftung.
 Stiftungen liegen zunehmend in weiblicher Hand - zu diesem
 Ergebnis kommt der "Stiftungsreport 2007". 
 EP : Die Bertelsmann-Stiftung prostituiert sich in Frühkapitalismus
 und der Zuhälter bleibt im Verborgenen.
 Hoffentlich ist das bei den anderen nicht genau so.



-----------------------------------------------------------------
                            Beispiele
--------------------------------+--------------------------------

  FREITAG,  04.08.2006; Ingrid Lohmann; Jede Schule ein kleines Unternehmen; 
 PRIVATISIERUNG DER BILDUNG, TEIL 2
 Der "gute Ruf" einer Schule hängt längst von ihrer Teilnahme an Projekten
 der Bertelsmann-Stiftung ab 


===


Anfang Bertelsmann-Stiftung




*****************************************************************
                  Daimler_Benz_Chrysler, Smart, MTU                   
*******************************+*********************************
 

 Chrysler-Kaufpreis 35 Mrd. Dollar.
 Chrysler-Verkaufspreis 5 Mrd. Dollar.
 Allein von der Kauf/Verkaufsbilanz her wurde die Deutsche
 Volkswirtschaft um 30 Mrd. Euro erleichtert und die
 US-Volkswirtschaft aufgepeppt. Die jährlichen Betriebsverluste
 sind dabei noch gar nicht mitgerechnet.
 Und auch nicht der Wert des Technologietransfers in diese kranke
 amerikanische Automobilbranche.
 Die Täter laufen alle noch frei herum, die Täter in der
 Wirtschaft als auch die Täter in der Politik.  (EP, 14.05.2007)


                          _______________
                          _______________



12.09.20^12; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Luftfahrt
Heimlicher Bailout für Daimler und Banken: Bund will EADS-Anteile kaufen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Daimler-Benz, 
EADS, 
Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



30.04.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
Daimler trifft Vorkehrungen gegen feindliche Übernahme 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



07.07.2011; nzz.ch; 
BMW und Audi hängen Mercedes ab
Beim Absatz zum Halbjahr - Stuttgart fehlen die Kompaktwagen
EP : Mercedes fehlen keine Kompaktwagen.
Mercedes fehlt ein Vorstand, der seinen Namen verdient. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 



 10.04.2011; spiegel.de; 
Machtkampf bei Media-Saturn
Gründer drohen Metro-Chef Cordes mit Klage-Marathon
EP : Cordes hatte sich schon bei Daimler-Benz unter Schrempp als 
Plündererer qualifiziert. 
Er gehörte zu dem Schöpfern des Mitsubishi-Desasters von 
Daimler-Benz. 
Unter Schremp hatte er den Deal mit Chrysler eingefädelt, der mit 
einem 30-Milliarden-Verlust endete.
Stichwörter : Abwanderung, Metro, Daimler-Benz, 

gef. 11.04.2011; de.wikipedia.org; Eckhard Cordes; 
Wikipedia zeigt die breite Spur der Verwüstung in der 
deutschen Wirtschaft von Eckhard Cordes
Stichwörter : Abwanderung, Metro, Daimler-Benz, 



TOP; TOP; 10.10.2010; 0815-info.de; 
Die schwäbische Hausfrau probt den Aufstand 
EP : Einige überaus interessante Zusammenhänge über die 
Plünderung von Daimler durch den Daimler-Chrysler-Fusion, 
eingeleitet durch Reuter, angeschoben von Schrempp, 
führend begleitet und abgeschlossen von Mehdorn und Grube
Stellt die Zersetzer, Saboteure, Hochverräter und anderen 
Verbrecher zusammen mit den Idioten, Verbrechern und 
Wahnsinnigen aus Regierungen und Parlamenten vor Gericht. 
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV. 
Heranziehung ihres gesamten Vermögens zu Schadenersatz. 
Stichwörter : Daimler-Chrysler, Plünderei, Volkswirtschaft, 
Betriebswirtschaft, Weltherrschaft. 



22.04.2010; FDP: Bafin soll Daimler-Gewinne prüfen 
EP : Die Großbetrügereien gehen ungehemmt weiter und die 
Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung und 
Parlament kümmern sich nur um alles andere, als hätten sie 
damit überhaupt nichts zu tun.  



06.04.2010; Zusammenarbeit Daimler-Renault wird wahrscheinlich
Die beiden Konzerne kündigen gemeinsame Orientierung an  

07.04.2010; Kooperation mit Renault/Nissan
Ein wohl notwendiges Übel für Daimler
EP : Kopper, Reuter, Schrempp, Zetsche ziehen ihre Spur der 
Verwüstung durch Daimler-Benz 



31.03.2010; Daimler verschärft Sparprogramm
Kooperation mit Renault im Gespräch
EP : Welch ein Niedergang.
Er begann mit Edzard Reuter, beschleunigte erheblich mit 
Jürgen Erich Schrempp und wird nun vom Daimler-Benz-Reste-Verwerter
und Vorstand Dieter Zetsche fast nur noch abgewickelt. 
Symbol dafür ist der unglaubliche Typen-Zoo der 
Daimler-Benz-Produktpalette. 
Wenn man den Markt nicht versteht oder nicht zur Kenntnis 
nehmen will, dann muß man ihm alles anbieten, was möglich ist.
Koste es, was es wolle.  




26.03.2010; Verfahren von Apartheidopfern gegen Daimler 
nicht in den USA fortsetzen
EP : Der Irrsinn von US-Willkür. 



26.03.2010; Bericht der US-Börsenaufsicht: Bestechungen spülten 
Daimler Milliarden in die Kasse
EP : Wie kommen die USA dazu, über das Deutsche Unternehmen 
Daimler wegen Vergehen und Verbrechen außerhalb der USA Gericht 
zu halten?
EP : Wo ist Westerwelle? 
Offensichtlich hat er sich verkrochen.   



25.03.2010; Daimlers Bewährungshelfer vom FBI
Ausgerechnet Louis Freeh soll den deutschen Autobauer im 
Auftrag der US-Justiz überwachen und neue Bestechungsfälle 
verhindern. Der frühere FBI-Chef ist in Amerika seit der 
Untersuchung der Lewinsky-Affäre umstritten - und auch in 
Stuttgart kein Unbekannter. von Matthias Ruch
EP : Ein US-Industrie-Spion mitten in einem deutschen Unternehmen. 
Die Erpressung von Daimler ist Auftakt zur Institutinalisierung von  
Industrie-Spionage bei Daimler. Und Zetsche ist der willfährige 
Kollaborateur.   



24.03.2010; Daimler zahlt angeblich 185 Millionen Dollar
Mit dem Stern gelockt: Daimler soll in 22 Ländern geschmiert haben.
EP : Die willkürliche weltweite Verfolgung von Verbrechen 
ausländischer Unternehmen ist offensichtlich eine lukrative Quelle zur 
Verbesserung der US-Leistungsbilanz. 
Es wäre zu prüfen, welche Rolle US-Agenten in Daimler-Positionen 
dabei eine Rolle spielen. 
Stichwörter : Daimler-Benz, Kriminalität, Korruption, USA, Justiz, 



18.02.2010; Daimler auf dem Pannenstreifen
Autobauer fährt im Jahr 2009 einen Verlust von 2,6 Milliarden Euro ein
EP : Der Niedergang Daimlers im Gleichschritt mit Deutschland.
Stillstand, Rückschritt, Plünderung, Abbruch.  



18.08.2009; Milliarden von Dollar verloren: Chrysler-Gläubiger verklagen Daimler   



28.04.2009; Der Stern leuchtet nicht mehr
Daimler schreibt Verlust - Weniger Absatz bei Marke Mercedes 
EP : 10 Jahre Zocken hält auch der beste Konzern nicht aus.  




24.03.2009; Opel den Deutschen, Daimler-Benz den Arabern  



22.03.2009; Der arabische Staatsfonds IPIC steigt über eine 
Kapitalerhöhung mit 1,95 Mrd. Euro bei dem Autobauer ein. 
Der Staatsfonds erhält 9,1 Prozent - und Daimler rund zwei 
Milliarden Euro frisches Kapital. 
EP : So billig ist Daimler schon? 



 08.09.2008; Presse: Daimler - Finanzinvestor hegt Zerschlagungspläne  
EP : Zum Niedergang kommt der Diebstahl.


 24.07.2008; Daimler legt Rückwärtsgang ein - Auto-Aktien im Keller  


 03.06.2008; ANGEBLICHE FALSCHAUSSAGE
Daimler zieht Klage gegen Kritiker Grässlin zurück  


 30.04.2008; Überraschender Wiedereinstieg - Daimler kauft Tognum-Anteile 
EP : Merkwürdig. Und das soll Zufall sein?


 17.08.2007; Nach der Scheidung von Chrysler Historisches Dilemma für Daimler  
EP : Ein lehrreicher und zukunftsweisender Artikel über Daimler.


 24.11.2007; Ermittlungen gegen Daimler-Chef; 
Es besteht der Anfangsverdacht, dass Zetsche als Zeuge in einem
 Prozess die Unwahrheit gesagt hat. Es ging in dem Verfahren um
 Graumarktgeschäfte des Stuttgarter Konzerns.  


 23.11.2007; Autobauer Zetsche glaubt an Brennstoffzellen und Hybrid 
 "...Der Autobauer Daimler setzt auf Zukunftstechnologien.
 Der Stuttgarter Konzern wolle dort "massiv auf der ganzen
 Ebene investieren", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche
 vor dem Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten. Erlöse
 aus dem Chrysler-Verkauf wären bereits in Forschung und
 Entwicklung gesteckt worden...."
EP : Zetsche propagiert das Selbstverständliche?
Was hat der denn bisher gemacht?


 21.11.2007;  Der Finanzinvestor könnte schon bald einen von Vorbesitzer Daimler zugesagten Kredit ziehen.
 Der Kredit würde zu marktüblichen Konditionen verzinst.
 Die Auszahlung sei laut früheren Aussagen von Daimler-Chef
 Dieter Zetsche wegen der guten Liquidität von Daimler
 kein Problem, hieß es. 
 EP: Es hat fast den Anschein als wäre Daimler für alle Zeiten dort in der Pflicht.
 Und der Cerberus-Deal diente nur zur Verschleierung dieses  Zusammenhangs.


  25.10.2007; Die Oberklasse-Limousinen von Mercedes lassen den neu
 formierten Autokonzern Daimler nach dem Ende der glücklosen
 Ehe mit Chrysler wieder glänzen.


 03.10.2007, 10:00 Uhr
Benz-Nachfahren kämpfen um den alten Namen Daimler-Benz 
EP : Dieser Name wäre in jeglicher Hinsicht der passendste.


 03.01.2007; Daimler AG; 70 Millionen für neuen Namen
Ausgechryslert: Nach einer außerordentlichen Hauptversammlung
 am Donnerstag soll die DaimlerChrysler AG über Nacht in
 Daimler AG umbenannt werden.
EP : Schlußpunkt einer 40-Mrd.-Euro-Verarschung?


 11.09.2007; Daimler AG; Zetsche deutet höhere Dividende an 
"...„Wir werden wieder für Spitzenleistungen sorgen“..."
EP : Was haben die denn bisher gemacht?

"...Außerdem, so betonte Zetsche, müsse Daimler auch in der
 Lage sein, Akquisitionen zu tätigen. Als Beispiel nannte er
 die Batterie-Technologie. „Mit Lithium-Ionen-Batterien
 sind wir in einzelnen wichtigen Feldern führend“, sagte
 der Daimler-Vorstandschef. Es spräche aber einiges für
 Ergänzungen, sowohl der Schutz der Technologieposition
 als auch die Wachstumsperspektiven.

Auch Zetsches Kollege, der Porsche-Vorstandsvorsitzende
 Wendelin Wiedeking, betrachtet die Batterie-Technologie
 offenbar als strategisch bedeutsam. „Wir werden wieder
 für Spitzenleistungen sorgen“, sagte er: VW-Chef Winterkorn
 und er hätten Mittel dafür freigegeben. Es sei eine
 „Katastrophe“, schimpfte Wiedeking, Deutschland sei
 schließlich früher weltweit führend in der Batterie-Entwicklung
 gewesen: „Wir müssen wieder darum kämpfen.“..."

EP : Tja auch hier ist der Niedergang nicht zu verbergen.
Auch nicht durch mehr Dividende
Die bezahlen sie notfalls auch aus der Substanz.


 29.08.2007; Chrysler-Verkauf belastet Bilanz mit Milliarden
DaimlerChrysler hat im vergangenen Quartal weniger verdient
 und umgesetzt. Obwohl die Trennung von der US-Sparte
 Chrysler mit Milliarden zu Buche schlägt, gibt sich
 Konzernchef Zetsche für 2007 optimistisch. 


 29.08.2007; Scheidung von Chrysler lässt Daimler strahlen
EP : Seit Reuter tut man gut daran, immer mit Kuckuckseiern zu rechnen.


 24.08.2007; DAIMLER-NAMENSSTREIT; 
Der treffendste Name wäre DAIMLER-BENZ.
Er würde die Verdienste am besten würdigen.


 02.07.2007; Daimler-Chrysler muss für Aktienoptionen kräftig zahlen
Immer mehr Führungskräfte von Daimler-Chrysler versilbern
 ihre Aktienoptionen. Allein im ersten Halbjahr wurden nach
 Angaben der „Stuttgarter Nachrichten“ rund 26 Millionen
 Optionen gezogen. Für die Manager bedeutet dies:
 Mehreinnahmen in Milliardenhöhe - und zwar auf Kosten des
 Konzerns und der Aktionäre. 
 EP : Ist das normal oder verlassen die Ratten das sinkende Schiff?


 11.06.2007; Smart kostet Daimler 3,9 Milliarden
Smart reißt tiefere Löcher als erwartet. 


 04.06.2007; EX-DAIMLER-CHEF SCHREMPP
Aktienoptionen für 50 Millionen Euro 
 "...Wirtschaftsprofessor Ekkehard Wenger klagte gegen
 das Programm, scheiterte aber vor dem Oberlandesgericht Stuttgart.....
...Ein Daimler-Sprecher sagte, man habe das Programm inzwischen
 geändert; es entspreche jetzt dem Corporate-Governance -Kodex...."
 EP : Je schlechter er war, desto mehr verdient er jetzt?
 Das könnte die heutige Situation von Daimler erklären.
 Ein Fischzug.
 Einen Toten hat das sogar gefordert.


 21.05.2007; Daimler räumt Milliardenrisiko ein; 
 Für den Fall einer Insolvenz von Chrysler innerhalb der nächsten
 fünf Jahre muss DaimlerChrysler eine Milliarde Dollar in den
 Chrysler-Pensionsfonds nachschießen. 


 20.05.2007; "Die Kunden entscheiden, wer besser ist"; 
 Das große Morgenpost-Interview mit Daimler-Chef Dieter Zetsche 


 Frankreich erwägt langfristig Ausstieg bei EADS; 18.05.2007 3:52 
 EP : Das, was ihnen fehlte, haben sie bereits abtransportiert.


 15.05.2007, 19:06; Nach dem Verkauf der Mehrheit an Chrysler kann
 sich Mercedes auf sich selbst konzentrieren.
 „Hinsichtlich seiner strategischen Ausrichtung steht die neue
 Daimler AG jetzt auf dem Stand von Mitte der 80er-Jahre“, sagt
 Professor Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive an
 der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach.
 EP : Welch ein Aderlaß.
 Werner und Niefer, die LKW-Genies, wurden von Aufsichtsrat
 Kopper und Vorstandschef  Reuter ausgebremst und Schrempp gesponsert.
 Kopper hat auch Breuer bei der Deutschen Bank zu verantworten.
 Man beachte in diesem Zusmmenhang, daß es damals einen
 überaus mysteriösen Selbstmord im Daimler-Benz-Umfeld gegeben hatte.


 17.05.2007 12:12; Daimler will nicht mehr heiraten
Nach der angekündigten Trennung von der defizitären US-Tochter
 Chrysler will der Daimler-Konzern alleine zu alter Stärke
 zurückfinden. Daimler-Boss Dieter Zetsche hat keine Lust
 mehr auf Mega-Deals. 
 EP : Nach dem Fischzug ist vor dem Fischzug.
 Was macht eigentlich Schrempp?


 15.05.2007, 07:31; 5,5 Mrd. Euro: Cerberus kauft Chrysler
Die US-Investmentfirma übernimmt 80,1 Prozent, Stronachs
 Magna-Konzern geht leer aus. DaimlerChrysler AG wird in
 Daimler AG umbenannt. 
 EP : Was für ein Handel.


 14.05.2007; Chrysler-Verkauf an Cerberus steht offenbar kurz bevor 
 EP : Wie sieht die Bilanz des Chrysler-Abenteuers für Deutschland aus?
 Welcher volkswirtschaftliche Schaden ist Deutschland durch Daimler erwachsen?


 Heuschrecken beim Kahlfraß zugeschaut 
 "...Als Daimler-Benz die Firma Chrysler kaufte haben sie
 dafür 40 Mrd Dollar bezahlt. Wenn sie sie nun nach rd. 10 Jahren
 verkaufen wollen, bekommen sie höchstens 4,5 Mrd. Dollar dafür...."
 EP : Wir werden verarscht.


 19.04.2007 10:42; DaimlerChrysler könnte bei Chrysler-Verkauf draufzahlen.
 Die Milliardenlasten aus Gesundheits- und Altersvorsorge bei Chrysler beziffern sich auf 14 Mrd USD.
 EP : Welch ein Wahnsinn.
 Wer hat hier wen verarscht?
 Die USA ganz Deutschland mit ihren Handlangern Schrempp und Kopper.
 Chrysler nur Daimler, repräsentiert durch Schrempp und Kopper.
 Oder wie oder was?


 05.04.2007; Konzernchef Zetsche nährt Hoffnungen der Aktionäre
 auf Abspaltung. Kopper verlässt Aufsichtsrat. 
 EP : War mir Daimlers Chrysler-Abenteuer bisher als verdeckte
 Kapitalspritze für die US-Autoindustrie bzw. -Volkswirtschaft erschienen,
 so bekommt sie jetzt den Charakter des Banalen:
 unsägliche Dummheit oder, wie es Schremp bei der seinerzeitigen
 Pressekonferenz sagte, Verrücktheit.


 05.04.2007; Pressestimmen; "Chrysler ist ein Schrecken ohne Ende" 


 31.03.2007, 17:48; Aufsichtsratschef von
 DaimlerChrysler: „Keine Sorge vor der Übernahme“ 
 EP : Daimlers Chrysler-Abenteuer: Gewinn oder Verlust.


 Peugeot hat keine Zeit für Chrysler-Kauf; ftd.de, 06.03.2007 
 EP : Der Niedergang von Daimler begann mit Reuter....


 04.03.2007 09:27; Daimler-BR-Vorsitzender kritisiert Chrysler-Strategie - Presse 


 DaimlerChrysler erwägt Aktientausch mit GM; 26.02.2007 11:03 
 EP : Tausch  von Risikoreichem gegen  Wertloses, Teufel gegen Belzebub.


 15.02.2007; Scheidung nicht ausgeschlossen;
 An der Fusion von Daimler-Benz mit Chrysler hat sich der Stuttgarter
 Konzern gründlich verhoben, meint Karl Zawadzky. Dies sei eine
 Folge der Vermessenheit des früheren Konzern-Chefs Schrempp. 


 14.02.2007; Zetsche schließt Chrysler-Verkauf nicht mehr aus 
 "...Analysten weisen jedoch auf den Umstand hin, dass eine
 vollständige Abspaltung von Chrysler mit hohen Kosten verbunden
 wäre. Nach Berechnungen der Analysten von Sal. Oppenheim
 würde das den Konzern rund 26 Milliarden Euro kosten...."
 EP : Eine fantastische Kapitalspritze für die amerikanische Volkswirtschaft.
 Geschickt verdeckte Plünderei Deutschlands.


 Donnerstag, 14.12.2006; Zu hohe Lagebestände; Zwangsferien bei Daimler 
 EP : Die Entwicklung war und ist für jedermann vorhersehbar.
 Es ist erstaunlich, wie orientierungslos Daimler-Chrysler geführt wird.


 23.11.2006, 16:55; Der gute Stern auf allen Strassen etwas verblasst;
 Audi verdrängt Mercedes von der Spitze 
 EP : Der gute Ruf  wurde und wird von Vorstand und Aufsichtsrat rücksichtslos
 zu Geld gemacht und in die USA transferiert. Es bleibt nur die Hülse.


  23.10.2006 08:09; Zetsche gesteht Managementfehler bei Chrysler 


 19.10.2006 17:40
Jürgen Schrempp wird Berater bei Lehman Brothers 
 Focus 38 vom 18.09.2006 S. 212:
 "Uncle Sam befiehlt" bei Daimler Chrysler
 Wie die US-Börsenaufsicht SEC bei Daimler-Chrysler mitregiert - 
 und sogar über Entlassungen von Managern entscheidet


 ftd.de, 15.09.2006; DaimlerChrysler schockiert mit Gewinnwarnung
 EP : Sie leiden nicht nur an den Verkaufseinbrüchen bei sondern auch an der
 Sanierung der Benzinsäufer-Technologie.


 Daimler will Altaktionäre nicht besser stellen; 21.08.2006 11:32, ergänzt 18:24 
 Der Konzern legt Rechtsmittel gegen ein Urteil ein, wonach die
 Daimler-Benz-Papiere bei der Fusion mit Chrysler 1998 zu niedrig bewertet
 wurden.
 EP :  Die Altaktionäre wurden zum Wohle der USA oder sonst wem abgezockt.
 Das gehört strafrechtlich gewürdigt.


 Samstagsarbeit kostet Daimler-Jobs; 04.08.2006 15:47 


 Smart wird als eigene Gesellschaft aufgelöst; 20.07.2006 11:24 


 Daimler baut C-Klasse Sportcoupé in Brasilien; 17.07.2006 20:02 
 EP : Die wollen hier zwar teuer verkaufen aber nichts zur Erhöhung der Kaufkraft
 hier beitragen. Sollen sie doch in Brasilien verkaufen.


 Arbeitslose für Montage der E-Klasse gesucht; 17.05.2006 22:15 
 EP : Stellen die jetzt um auf 1-Euro-Jobber?
 Das würde Gewinne erlauben ohne Investitionen.


 Daimler-Klagen werden zum Musterprozess; 15.03.2006 16:49 


 Bischoff folgt Kopper bei DaimlerChrysler; 09.03.2006 15:22 


 Kopper könnte bei Daimler vorzeitig gehen; 08.03.2006 18:03 


 Nutzfahrzeuge retten DaimlerChrysler-Bilanz; 16.02.2006 09:20 


 Zetsche erntet Kritik von Amtsvorgänger; 25.01.2006 19:12 


 Daimler-Aktionäre fordern Verkauf von Smart; 26.01.2006 09:08 


  DaimlerChrysler streicht vor allem in Deutschland
 24.01.2006 16:35, ergänzt 22:56 


 Chrysler erhöht Produktion deutlich; 06.01.2006 12:23 


 DaimlerChrysler erzielt Absatzrekord; 08.01.2006  15:32 
 DaimlerChrysler hat die vier-Millionen-Marke
 überschritten. Neben der zwölften Absatzsteigerung
 in den USA in Folge, erfüllte auch die Marke
 Smart die Erwartungen.


 Zetsche will keine weiteren Stellen streichen; 09.01.2006  09:24 


 Zetsche will DaimlerChrysler verschlanken; 02.01.2006 08:47 


 Ackermann fühlt sich stark; 30.12.2005 16:48 
 Deutsche-Bank-Chef Ackermann denkt trotz der
 Neuauflage des Mannesmann-Prozesses
 nicht an Rücktritt. Er erhalte nur «Zuspruch und
 Ermunterung», sagte er.


 Daimler soll ausgelagerte Jobs zurückholen; 27.12.2005 11:29 


 MTU-Verkauf stößt auf positives Echo; 28.12.2005 12:30, ergänzt 13:35 
 EP: Damit wandert eine Riesenportion Know-How über Großmotorenbau ins
 Ausland letztendlich wahrscheinlich in die USA.


 Daimler verkauft MTU an Finanzinvestor; 28.12.2005 08:33, ergänzt 09:29 


 DaimlerChrysler zahlt für Umweltsünden; 22.12.2005 11:15 


 DaimlerChrysler erwägt Ausstieg bei EADS; 21.12.2005 09:26 


 Zetsche darf erheblich Stellen streichen
 16.12.2005 18:16, ergänzt 18:31 
 EP : In Deutschland oder nicht?


 Weit mehr Jobs bei DaimlerChrysler in Gefahr; 15.12.2005 21:06 
 EP : Die Verankerung von Daimler Chrysler in Deutschland wird immer mehr gelöst.
 Die Arbeitsplätze, das Kapital, in Deutschland werden gemindert.
 Damit wird der Auslandsanteil erhöht. Irgendwann wirdt Herr Zetsche erklären, daß
 Daimler-Chrysler kein Deutsches Unternehmen mehr ist. Und das obwohl das Kapital
 von Daimler-Chrysler hier ursprünglich geschaffen wurde und auch das
 Auslandskapital dem Wohle des deutschen Volkes zugute kommen müßte.


 MTU wird wohl an Schweden verkauft; 06.12.2005 21:15 


 MTU-Mitarbeiter fürchten Finanzinvestor; 02.12.2005 16:45 


 Mercedes geht es besser als angenommen; 23.11.2005 13:07 
 Schon in zwei Jahren könnte Mercedes das
 beste operative Ergebnis aller Zeiten erwirtschaften.
 Der geplante Stellenabbau ist dabei aber zum größten
 Teil noch gar nicht berücksichtigt.


 Daimler schließt Milliardengrab Mitsubishi; 18.11.2005 11:06 


 MTU-Führung will Finanzinvestor als Käufer; 15.11.2005 20:00 


 MAN erhöht Gebot für MTU Friedrichshafen;  11.11.2005 08:49 


 MAN bietet wieder um MTU mit; 31.10.2005 16:08 


 MAN gewinnt gegen DaimlerChrysler-Tochter ERF; 28.10.2005 17:12 
 EP : Die Bilanzen werden gefälscht. Die Prüfungsgesellschaft segnet sie ab.
 Die Deutsche Firma kauft.  Und schon ist Deutschland abgezockt.
 So einfach ist das.


 Zetsche: «Wir haben Kunden enttäuscht»; 20.10.2005 08:56 
 Der designierte Daimler-Chef Zetsche will Mercedes
 wieder zur «unumstrittenen Nummer eins» machen. 


 Streit zwischen Zetsche und Kopper bei Daimler über VW-Beteiligung? 04.10.2005 08:55, ergänzt 10:32 


 Zwei Führungskräfte von DaimlerChrysler sollen Insiderhandel getätigt
 haben; 17.08.2005 15:30, ergänzt 17:49 
DaimlerChrysler wollte MTU an den Maschinenbauer
 MAN veräußern, scheitere aber am Widerstand der
 Familiengesellschafter. Diese hatten wiederum einen
 Exklusivvertrag mit dem Finanzinvestor Carlyle
 unterzeichnet. Die Veräußerung von MTU ist
 schwierig, weil alle Anteilseigner ein Vetorecht haben
 - Mehrheitseigner DaimlerChrysler mit seinen 88
 Prozent ebenso wie die zwölf Familiengesellschafter
 aus den Gründerdynastien Maybach und
 Brandenstein-Zeppelin. 


 MTU-Gründer gehen auf DaimlerChrysler zu;  17.08.2005 21:22 


 Mercedes will angeblich Bernhard zurück
 09.08.2005 16:11, ergänzt 16:44 


 US-Börsenaufsicht untersucht Irak-Geschäft von DaimlerChrysler;
 09.08.2005 10:34 


  Die Gründerfamilien wollen ihren Anteil an dem Motoren- und
 Turbinenhersteller MTU an den US-Finanzinvestor Carlyle
 veräußern. Hauptaktionär Daimlerchrysler fühlt sich brüskiert; 04.08.2005 11:04 


 US-Justiz ermittelt gegen DaimlerChrysler wegen Bestechung; 05.08.2005 09:02 


 Aktionärsschützer werfen Management von DaimlerChrysler
 fehlenden Anstand vor; 04.08.2005 10:51 


 Cordes verdient mit Optionen eine Million Euro; 03.08.2005 12:41 


 Cordes macht mit Aktienoption Gewinn; 02.08.2005 09:16 
 EP: Wie in einem Selbstbedienungsladen.


 Zetsche könnte auch Mercedes-Gruppe führen; 30.07.2005 16:31 
 Zetsche kommt auf Empfehlung von Schrempp; 30.07.2005 11:59 


 Daimlerchrysler-Chef Schrempp verlässt den Autokonzern zum Jahreswechsel; 28.07.2005 09:55, ergänzt 11:14 


 Auto-Experte Dudenhöffer erwartet keinen Strategiewechsel unter Zetsche;
 28.07.2005 12:08 


 Dokumentation: Schrempp schreibt Mitarbeitern; 28.07.2005 12:34 


 Daimlerchrysler hat keinen Cordes-Nachfolger; 29.07.2005 09:07 


 Schrempp findet den richtigen Zeitpunkt; 28.07.2005 16:39 


 Cordes bietet Aufsichtsrat seinen Rücktritt an; 28.07.2005 17:45, ergänzt 21:30 


Schrempp verzichtet auf Millionen; 28.07.2005 13:03 
 EP : Ob er ein Wohltäter ist?


 Betriebsrat soll Daimlerchrysler genötigt haben; 22.07.2005 14:45
 Erich Klemm nennt die Vorwürfe «Kriminalisierung der
 Betriebsratsarbeit«, Daimlerchrysler hält sie für »völlig
 abwegig«. Dennoch ermittelt die
 Staatsanwaltschaft gegen den den obersten Arbeitnehmervertreter.


 Neuer Mercedes-Vertriebschef geht wieder; 06.07.2005 19:40
 Kurz nach seinem Amtsantritt verlässt der neue
 Mercedes-Vertriebschef Uwe Röhrig das
 Unternehmen. Private Gründe geben den Ausschlag.


 Korruptionsverdacht bei Daimler weitet sich aus; 06.07.2005 20:48
 Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen
 gegen 17 DaimlerChrysler-Mitarbeiter wegen
 Verdachts auf Untreue. Erneut wurden
 Geschäftsräume durchsucht.
  

 Maybach bereitet Mercedes Sorgen; 02.06.2005 12:54


 Keine Ermittlungen gegen Zetsche; 02.06.2005 11:46


 Schrempp ärgert sich über Airbus-Chef; 14.05.2005 17:33


 Mercedes belastet DaimlerChrysler; 28.04.2005 14:00


 Investoren wollen DaimlerChrysler zerschlagen; 15.04.2005 08:35
 Daimler-Chrysler zerschlagen? Quatsch.
 Es geht um die Zerschlagung Deutschlands.
 Regierung und Regierungsparteien kümmern sich offensichtlich
 mehr um Döner-Kebab als um Daimler-Chrysler.
 
 IG Metall will Imageschaden; bei Mercedes nicht hinnehmen; 09.04.2005 12:56
 «Die Rückruf-Aktion ist damit auch politisch motiviert
 -  zumindest hinsichtlich ihres Ausmaßes.» Dabei
 nehme Cordes einen Imageschaden von Mercedes in
 Kauf, «und das kann ich nicht akzeptieren», ergänzte
 der IG-Metall-Stratege. Der Imageschaden könne
 sich «früher oder später rächen»: Von den Rückrufen
 seien im großen Stil auch Firmenflotten betroffen.
 «Wenn deren Erneuerung ansteht, wird sich der eine
 oder andere Kunde überlegen, ob er weiterhin
 Mercedes fahren will.»

Mehr noch geht es um den Image-Schaden für "Made in Germany".
Daimler-Benz ist einer seiner wichtigsten Repräsentanten.


 Kerkorian gibt sich noch nicht geschlagen; 08.04.2005 13:55


 DaimlerChrysler gewinnt Kerkorian-Prozess; 07.04.2005 23:14, ergänzt 08.04.2005 08:22


 Schrempp trotz Kritik entlastet; 06.04.2005 21:42


 Anleger wollen Schrempp nicht entlasten; 03.04.2005 21:45, ergänzt 04.04.2005 07:37


 Mercedes-Chef erhält Verstärkung; 02.04.2005 15:04, ergänzt 16:10


 Schrempp gibt sich selbstkritisch; 02.04.2005 17:36


 Experten glauben an die Wende bei Mercedes; 01.04.2005 11:58, ergänzt 13:28


 Rückholaktion bei DaimlerChrysler; 31.03.2005 15:05, ergänzt 15:32


 Aktionärsverband wirft Schrempp Versagen vor; 31.03.2005 17:17


 Umbau von Smart kostet 1,2 Milliarden; 01.04.2005 08:59, ergänzt 09:17


 DaimlerChrysler treibt Ermittlungen voran; 25.03.2005 11:20


 Staatsanwaltschaft durchsucht Büros von DaimlerChrysler-Mitarbeitern; 23.03.2005 10:58


 Mercedes kämpft mit Absatzschwäche; 24.03.2005 09:07


 Cordes will Qualität bei Mercedes optimieren; 22.03.2005 10:27


 Chrysler-Chef Dieter Zetsche droht ein Verfahren wegen des Verdachts der Falschaussage; 21.03.2005 12:34


 Schrempp kritisiert Jobverlagerung ins Ausland; 19.03.2005 20:09
 Allerdings gehöre es ebenfalls zur gesellschaftlichen
 Verantwortung der Unternehmer, den Aktionären ,
 die ihr Geld investierten, ihre Rendite zu
 erwirtschaften, fügte Schrempp hinzu. Nur ein
 profitables Unternehmen könne ein soziales
 Unternehmen sein. Dagegen warnte er vor
 kurzfristiger Gewinnorientierung auf Kosten
 notwendiger Investitionen.


 Schrempp: Mercedes hat die beste Qualität, die es je gab; 18.03.2005 12:09


 DaimlerChrysler verdächtigt weitere Mitarbeiter; 07.03.2005 15:09


 DaimlerChrysler könnte Tochter MTU abstoßen; 07.02.2005 08:47


 DaimlerChrysler will eine halbe Milliarde Euro Entschädigung für Fuso-Pannen; 20.01.2005 21:23


===

 Q :  http://www.netzeitung.de/wirtschaft/unternehmen/296169.html; 17.07.2004 08:54

 SPD und CDU streiten über DaimlerChysler

 "SPD-Chef Müntefering hat DaimlerChrysler wegen
 seines harten Sparkurses attackiert. CDU-Chefin
 Merkel zeigt dagegen Verständnis für den Konzern."

 Erich Paus, 17.07.2004:

 Die Bundesregierung steht in der Pflicht, Herrn Schremps
 Unterwerfung unter die deutsche Wirtschaftspolitik
 herbeizuführen oder als Schädling der deutschen
 Volkswirtschaft wegen Nötigung von Verfassungsorganen
 aus seiner Position zu entfernen.


===

20031122 Mo, Die Welt, Wirtschaft, S. 14:

"Daimler segnet MTU-Verkauf an KKR ab":

Der amerikanische Investor hat von Daimler-Chrysler
die MTU übernommen. MTU ist ein weltweit führendes
Unternehmen im Triebwerkbau.


===

 Mit dem  Erwerb von Chrysler hat Daimler-Benz nicht so sehr einen
 amerikanischen Wert akquiriert, sondern vielmehr wertvolles deutsches 
 Automobilbau-Know-How in die USA transferiert. In diesem Zusammenhang
 sollte man sich an den Zustand von Chrysler zum Zeitpunkt der Übernahme
 erinnern: Die Verluste im Automobilbau wurden durch Ertrage
 aus Finanztransaktionen kompensiert.
 Mit der Nutzung des Know-Hows von Daimler-Benz durch die USA
 wird es die deutsche, europäische als auch
 die ostasiatische Automobilindustrie schwerer haben, in den USA
 ihre Spitzenprodukte zu verkaufen. 
 Dies ist deshalb schlimm, weil diese Vorteile hier 
 unter Einsatz von gigantischem Forschungsaufwand erworben wurden.
 Die amerikanische Automobilindustrie erspart sich diesen Aufwand.
 Sie kopiert. 


===

Anfang dieses Themas


 
*****************************************************************
                        Deutsche Bahn
*******************************+*********************************


Wer naiv die Privatisierung der Bahn befürwortet, möge sich die 
Privatisierung der deutschen Telekom und ihre anschließende 
Plünderung ansehen. Wer die Privatisierung dannn noch befürwortet,
ist bekloppt.
                                                 (EP, 25.08.2006)


                          _______________


 Die Zerlegung der Deutschen Bahn in Netz und Betrieb oder nicht 
 entscheidet darüber, ob beim Börsengang 220 Mrd. EUR 
 Netz-Volksvermögen verschenkt werden oder nicht.
 
 Alle Monopole gehören in Staatshand.
 Deshalb gehören alle Verkehrswege sowohl für Materie als auch für
 Energie als auch für Information in Staatshand.
 Deshalb müssen die Schienenwege der Deutschen Bahn in Staatshand
 verbleiben. Insofern liegen Herr Mehdorn und Herr Hansen daneben.
 Nicht nur betriebswirtschaftlich.               (EP, 16.05.2006)


                          _______________
                          _______________



14.04.2012; 
Ex-Chefvolkswirt Norbert Walter sieht Deutsche Bank auf Abwegen
EP : Das muß man wohl alles im Zusammenhang mit dem Abtransport 
der Deutschen Bank nach Britannien sehen.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



07.03.2012; faz.net; 
Risikovorstand und Personalchef sollen gehen Vorstand der 
Deutschen Bank wird umgebaut
EP : Die Deutsche Bank ist bald keine deutsche Bank mehr. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



gef. 04.02.2011; welt.de; 
Josef Ackermann euphorischer denn je
EP : Klar.
Die entschlossene und geballte Dummheit und Korruptheit 
der Politik wirkt sicherlich euphorisierend wie ein Drogenrausch. 
Die Dividenden der Aktionäre werden bei Gewinnen aus 
den Gewinnen bezahlt und bei Verlusten aus der Staatskasse. 
Und das Brüderledeppche befaßt sich jetzt mit Feminismus.
Stichwörter : Abwanderung, Weltfinanzbetrug, 



15.01.2011; abendblatt.de; 
Jochen Gaugele, Karsten Kammholz und Claus Strunz
Abendblatt-Interview mit CSU-Verkehrsminister Ramsauer: 
"Börsengang der Bahn als Perspektive geplant"
"...Ramsauer: Die Bahn gehört zum Rückgrat der gesamten 
deutschen Volkswirtschaft. Es ist deshalb erstaunlich, wie 
dieses System in der Zeit vor Vorstandschef Grube und mir 
auf Kante gefahren wurde. Die Bahn muss langfristig denken 
und nachhaltig wirtschaften. Ständiges Kurzfristdenken ruiniert 
irgendwann jedes Unternehmen. ..."
"...Für den geplanten Börsengang ist die Bahn aufs 
Renditegleis gesetzt worden. Der Investitionsstau lässt 
sich nicht von heute auf morgen aufholen. Jetzt muss in 
Züge, Gerät und Personal investiert werden. ..."
EP : Offensichtlich ist der Börsengang der Bahn immer 
noch nicht vom Tisch.
Der Börsengang der Bahn ist Betrug am Deutschen Volk.
Werte von 200-Mrd. sollen für  10 Mrd. an der Börse 
verramscht werden zum Schaden des Deutschen Volkes zum 
Wohle von internationalistischer Gier und Korruption.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bahn, Verkehrsministerium, 

15.01.2011; newsticker.sueddeutsche.de; 
Ex-Bahnchef Mehdorn weist Kritik zurück
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bahn, 



14.01.2011; duckhome.de; 
Bahnvorstand Grube der Lüge bezichtigt
"... Der frühere S-Bahn-Geschäftsführer für Arbeit und 
Soziales, Hans-Otto Constantin, erhebt in einem offenen 
Brief schwerste Vorwürfe gegen den aktuellen Bahnvorstand 
Grube, seinen Vorgänger Mehdorn und vor allem gegenüber 
DB-Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg. ..."
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bahn,  



12.01.2011; morgenpost.de; 
Fernverkehr
Bahn-Chef will mit Doppelstockwagen aus der Krise fahren
EP : Zum Zwecke der Bahn-Verramschung hat man in der 
Vergangenheit offensichtlich jegliche Kontinuität zerstört. 
Stellt die Wirtschaftsverbrecher vor Gericht. 
Stichwörter :  Abwanderung, Deutsche Bahn,  



gef. 06.01.2011; welt.de; 
Deutsche Bahn kapituliert endgültig
Nach Problemen bei den ICE-Zügen und der Berliner S-Bahn 
bricht nun überall im Land der Regionalverkehr ein 
EP : Mißwirtschaft aber jahrelange Börsenhype. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bahn,  



27.12.2010; spiegel.de; Jörg Schmitt, Andreas Wassermann; 
Bahn
Ausfall mit Ansage
EP : Seit sich die Idioten nur noch mit Börse und Verkauf der Bahn 
befassen geht es mit der Bahn abwärts.
Die gieren nur auf  Geld. 
Scheiß auf Kapital.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bahn,  



27.08.2010; focus; Deutsche Bahn Arriva-Kauf für 2,9 Milliarden Euro besiegelt 
EP : Hoffentlich ist Arriva nicht abgewirtschaftet. 
In den vergangenen Jahren, jedenfalls, war häufig von 
unzureichendenn oder unterlassenen Investitionen in 
Großbritannien die Rede. 



11.08.2010; EU billigt Übernahme von Arriva durch die Deutsche Bahn  
Die Bahn übernimmt zusätzlich zum Kaufpreis auch rund 
eine Milliarde Euro Schulden des Unternehmens.
EP : Die Plünderung des Bahnvermögens mit Hilfe 
abgewirtschafteter ausländische Unternehmen. 
Nur in Deutschland lassen die Verbrecher in 
Bundesregierung und Parlament nichts investieren. 
Stellt diese Verbrecher vor Gericht.
Zieht dieses Pack heran zu Schadenersatz.  



08.07.2010; Datenaffäre bei der Bahn: Mehdorn kommt straffrei davon
EP : Die Daten hätten ja auch selber auf sich aufpassen können. 



02.05.2010; Die Stümper von der Deutschen Bahn 
EP : Stümper?
Plünderer und Saboteure. 



22.04.2010; Die Deutsche Bahn will mit Arriva wachsen
Übernahmeangebot über 2,7 Milliarden Euro
EP : Wertvolles Geld der deutschen Bahn wird in ein 
bekanntermaßen abgewirtschaftetes ausländisches Unternehmen 
gepumpt anstatt hier zukunftsträchtig zu investieren.
Die Akteure in Verkehrsministerium und Geschäftsführung der 
Deutschen Bahn sind wegen Korruptheit vor Gericht zu stellen.   



22.04.2010; Auf den Tod der Opfer setzen 
"...Zur Sicherung von Ansprüchen gegen die Bundesrepublik 
Deutschland werden Einnahmen der Deutschen Bahn AG in Italien 
gepfändet. Opfer deutscher Besatzungsverbrechen verlangen die 
Restitution der ihnen und ihren Familien zugefügten Schäden in 
Höhe von mindestens 51 Millionen Euro. Berlin verweigert jegliche 
Zahlung. Deswegen müsse die DB AG "seit März 2009 auf alle 
Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf für Zugstrecken von 
Italien nach Deutschland verzichten", heißt es in bestätigten 
Presseberichten. ..."
EP : Alle Ansprüche wurden schon 1954 vom Deutschen 
Volk als Eigentümer befriedigt
Nun soll das Eigentum selbst als eigene Rechtspersönlichkeit von 
diesem gierigen Mob noch einmal abgezockt werden. 
Und unsere Regierungs- und Parlamentsarschlöcher schweigen 
dazu oder leisten Beihilfe dazu.  




01.04.2010; Schwarzbuch Deutsche Bahn: 
Was man wissen sollte, bevor man in die Bahn steigt 
EP : Privatisierung der Bahn oder die Zerlegung deutschen 
Kapitals in die Summe seiner Teile zum bequemen Abtransport. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in den 
Führungspositionen unserer Nation.  



17.03.2010; Bahn will britischen Rivalen kaufen
EP : Rivalen?
Das ist ein abgewirtschafteter Trümmerhaufen.
Und da die Bahn nicht an die Börse geht, soll ihr Vermögen 
auf diese Weise globalisiert werden.
Stoppt die Kriminellen in Bundesregierung und Parlament.  



22.01.2010; Deutsche Bahn - absichtlich kaputtgespart? 
EP : Das würde die Deutsche Bahn bei einem Börsengang billiger machen. 



03.11.2009; Warren Buffett setzt alles auf die Karte Aufschwung
US-Investor wagt den grössten Zukauf seiner Firmengeschichte
EP : Das ist interessant. 
Hoffentlich überträgt das niemand unbesehen auf Deutschland, denn Raum 
und Dichte in den USA sind völlig anders verteilt und die Bahn dort hat 
von daher eine ganz andere wirtschaftliche Bedeutung.  



09.10.2009; Bahn Privatisierung; 
Union und FDP verständigen sich auf schnelle Privatisierung 
der Bahn - Zerschlagung des Konzerns vom Tisch - 
Schienennetz soll teilweise herausgelöst werden und in Staatshand bleiben. 
EP : Die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung, Parlament und Behörden haben also 
die Plünderung der Bahn immer noch nicht aufgegeben.  
Man beachte das abartige, völlig orientierungslose Gesülze der FDP 



09.09.2009; S-Bahn Berlin: „Mit krimineller Energie (von der 
Deutschen Bahn) heruntergewirtschaftet“  



07.08.2009; Deutsche Bahn; Grubes Kampf gegen das System Mehdorn  
EP : Ws für ein Text.
Personenkult pur statt Sachinformation.
Wie in einer richtigen Bananenrepublik.
Und es geht weiter, wie gehabt, die Bahn soll verkauft werden.
Das findet sich aber erst in Teil 5 und dann in einem nur 
6-zeiligen Abschnitt.  



26.05.2009;  Streit im Bahn-Aufsichtsrat über neue Vorstände   



13.05.2009; Aufräumen in der Führungsetage der Deutschen Bahn
Vier Mitglieder des Vorstandes gehen als Folge der Datenaffäre 
EP : "rechtliche Regeln" : Das sind Gesetze.
"...Jedes Vorstandsmitglied habe dem Aufsichtsrat aber 
glaubhaft versichert, «weder veranlassend noch mitwissend, 
noch tolerierend in irgendeiner Weise» in die Datenaffäre 
verstrickt gewesen zu sein. Keinem der Spitzenmanager 
sei «ein aktives, persönliches Fehlverhalten» vorzuwerfen, 
sagte Müller...."
EP : Wurden die von einer ausländischen Macht gesteuert?
Oder von der Mafia? 



28.04.2009; Wallraff :  Mehdorn war der Diktator. 
Ein kleiner Alleinherrscher, der keinen Widerspruch duldete. 
Mehdorn sollte der Exekutor des Börsengangs sein und in 
diesem Zusammenhang ist er auch verantwortlich für die 
Überwachung. 



25.04.2009; Grube nach Mehdorn neuer Chef der Deutschen Bahn  




18.04.2009; Deutsche Bahn soll SPD-Fraktion bespitzelt haben 
EP : Wer ist in Deutschland eigentlich Souverän. 

18.04.2009; Bahn soll Festplatten durchsucht haben 
EP : Welch dösiges Geschwätz.
Die eigenen Festplatten darf die Bahn ohne Zweifel durchsuchen.  



09.04.2009; Bahn-Chef
Hartmut Mehdorn "ganz perplex"  



02.04.2009; Daimler-Manager Grube an die Spitze der Bahn
Rasche Einigung in Deutschland auf einen Nachfolger Mehdorns
EP : Die Deutsche Bahn hätte einen Manager aus einem echten 
Erfolgsunternehmen verdient.
Herr Grube scheint weniger durch Kreativität und Entschlossenhait 
als durch Gehorsam und penible Auftragsausführung aufgefallen 
und aufgestiegen zu sein. Eine Spur der Verwüstung ziert seinen 
Weg bei Daimler und EADS. 
Wem soll er aber jetzt dienen? 
Wem wird er bei der Bahn gehorchen?  

31.03.2009 - Mehdorns Hypotheken: Schluss mit dem Irrsinn! 
Bahnchef Mehdorn ist endlich weg. Doch auch die vermeintlich 
positive Bilanz seiner Geschäftsführung ist keinen Nachruf wert: 
Die Gewinne stammen aus riskanten Spekulationsgeschäften 
und breitem Leistungs-Ausverkauf, sie sind ein politisches 
Desaster.  



31.03.2009; Kommentar: Mehdorn ist schuld
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan - der Mohr kann gehen  



30.03.2009; Kommentar zum Rücktritt von Deutschalnds Bahnchef  

30.03.2009; Personenverkehr rettet Bilanz der Deutschen Bahn
Einbruch im Güterverkehr   



18.02.2009; Bahn gibt Ermittlungen in Datenschutz-Affäre ab 
EP : Die Täter ermitteln?
Nicht die Staatsanwaltschaft? 
In was für einem System befinden wir uns eigentlich? 



18.02.2009; Die Datenaffäre der Bahn liefert genug Gründe für einen 
Rücktritt des Konzernchefs. Dennoch deckt ihn die Kanzlerin -
 und entlarvt so ihren jüngsten Ruf nach mehr Manager-Ethik als Heuchelei.
EP : Merkels Ethik-Gesülze dient nur der Bewahrung ihrer eigener Untätigkeit. 



10.02.2009; Bahn hält Strafrechtsverstoß für möglich - Akten fehlen 
EP : Wer ist die Bahn?
Wer repräsentiert die Bahn? 
Kein Verantwortlicher greifbar?
Wollen die uns verarschen?
Wann geht der Herr Scharlatan Verkehrsminister? 




03.02.2009; Datenaffäre bei der Deutschen Bahn weitet sich aus
Auch 2005 gab es ein «Screening» - Konzernchef schreibt Brief an Mitarbeiter 
EP : Wieso steht der noch an der Spitze der Bahn?
Warum muß der nicht gehen?
Wieso wurde noch nicht Strafanzeige erstattet?
Was ist los in Deutschland?
Funkioniert denn hier gar nichts mehr?
Verhindert das irgendein Zentralrat von Mafiosis in Deutschland?
Löst diesen "Zentralrat" auf!  



31.01.2009; Datenschutz-Affäre
Bahn-Betriebsrat war informiert
Die Grundsatzentscheidung für eine Massenüberprüfung von 
Bahnmitarbeitern ist nach FOCUS-Informationen fast ein Jahr vor 
dem Amtsantritt von Bahnchef Hartmut Mehdorn getroffen worden.
EP : Die Gewerkschaftsbonzen bescheißen ihre Mitglieder hemmungslos.  



22.01.2009;  "Die Bahn fährt generell auf Substanz, auf Verschleiß" (I) 

23.01.2009; "Die Bahn fährt generell auf Substanz, auf Verschleiß" (II)  



14.11.2008; Mehrheit des Parlaments wollte Amtsführung Tiefensees nicht missbilligen
EP : Die Mehrheit des Deutschen Bundestages repräsentiert Primitivzivilisation  


06.11.2008; "Ende des Privatisierungswahns"
Regierung stoppt Börsengang der Bahn 
EP : Trotz seiner Korruptheit darf Tiefensee jetzt auf seinem Posten bleiben.
Welch ein Wahnsinn. 


02.11.2008; Tiefensees Appell; „Verzichten Sie auf den Bonus“ 
EP : Ablenkungsversuch Tiefensees von seiner eigenen Korruptheit.
Bananenrepublik-Populismus.
Primitivzivilisation.
Deutschland wird verwaltet.
Von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen. 


25.10.2008; Angeblich Millionen-Boni für Bahn-Manager bei Börsengang von AFP;
EP : Millionenboni für die Veruntreuung von Volksvermögen 


10.10.2008; DIHK und Gewerkschaften beurteilen Bahn-Börsengang skeptisch 
EP : Ja, so blöd sind die.
Die Privatisierung der Bahn ist ein Verbrechen. 
Diebstahl von Volksvermögen. 

10.10.2008; Bahnbörsengang verschoben 
EP : Eine Bahnbörsengang ist nach dem Finanzdiebstahl der 
größte Diebstahl in Deutschland.


03.10.2008; Bahn wird verramscht; 
Die Börsenampeln stehen auf rot. 
Doch die Bahn fährt mit Volldampf in den crashenden 
Aktienmarkt. Bahn-Aufsichtsrat erwartet zum Bahn-Börsengang 
sogar „deutliche Überzeichnung“.  
EP : Die Plünderung Deutschlands durch Regierung und Parlament 
geht hemmungslos weiter.


  17.09.2008; Die Bundesregierung will die Zuschüsse für den Erhalt 
des Schienennetzes um 500 Millionen Euro pro Jahr kappen.  



 13.09.2008; Politiker fordern Rücktritt von Bahn-Chef Mehdorn  
EP : Die Bahnpreise würden sich um den Mehdorn-Zuschlag verringern.
Das wäre dann der Mehdorn-Abschlag.


 12.09.2008; Fahrkartenpreise; 
Politiker machen Front gegen die Deutsche Bahn  
EP : Dieses Zuschlagssystem würde Bahnfahren zum Nulltarif ermöglichen. 
Es wären nur verschiedene Zuschläge zu bezahlen:
Für die Fahrberechtigung, für die Räder, für die schöne Zug-Einrichtung, 
für den Fahrer, für die Bahnhöfe, für die Trassen, für die Kolometer und 
nicht zuletzt für Mehdorn usw. usf.
Und nicht zu vergessen die Zuschläge für all die anderen Idioten, 
Chaoten und Wahnsinnigen, die sich das alles einfallen lassen.


 18.08.2008; Mehdorn beklagt Panikmache bei ICE-Zügen 
EP : Die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Bundesregierung
und Parlament wollen die Deutsche Bahn nicht allein verkaufen.
Diese Saboteure wollen sie durch Schlechtreden billigst verschleudern.
Stellt diese Verbrecher vor Gericht.


 16.08.2008; Bahn will schnell an die Börse  
EP : Die Bahn?
Quatsch!
Das wollen nur die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in der Bundesregierung.


 12.08.2008; Bahn will bei italienischem Schnellzug einsteigen  
EP : Wem nutzen die Investitionen der Deutschen Bahn im Ausland?
Oder sind das bereits die Vorbereitungen zu ihrem Abtransport?


 10.07.2008; Welt-Interview mit Mehdorn über die Bahnprivatisierung


 23.06.2008; Pfusch am Gleis bremst Bahn auf Paradestrecke;
Fachleute: Vollsperrung zwischen Berlin und Hamburg war vermeidbar 
EP : Das Ganze sieht nach Korruption mit Dummstellen aus.
Hier müssen Köpfe rollen.
Selbst dann, wenn keine Schuld eindeutig zuordbar ist.


 17.06.2008; Bahnhöfe: DB investiert knapp fünf Millionen Euro  
EP : Im Ausland investieren die das Tausendfache.


 15.06.2008; Schwere Vorwürfe gegen die Bahn
Nach langem Streit über Service und Pünktlichkeit hat der größte
Verkehrsverbund VRR der Bahn fristlos gekündigt. Doch auch die
Politik hat ihren Anteil an den Problemen im Regionalverkehr  


 06.06.2008; Bahnstrecke Berlin-Cottbus wird vorerst nicht modernisiert
Verkehrsverbund kritisiert "einsame Entscheidung" 
"...So würden die Fahrtzeiten der Züge von Berlin nach Wroclaw (Breslau),
 300 km, mit etwa sechs Stunden derzeit auf dem Niveau von 1895 liegen...."
EP : Die kaufen lieber marode Gesellschaften im Ausland als
hier in das Infrastrukturkapital zu investieren.
Und das machen die hemmungslos unter den Augen der Idioten,
Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung, Parlament und Ministerien.


 30.05.2008; Grünes Licht im Bundestag für Bahnprivatisierung
Die Bahn-Aktie kommt  
EP : Hemmungslos entwenden sie das Vermögen des deutschen Volkes.
Gegen alle schlechten Erfahrungen auf der Welt: Neuseeland, England, Argentinien,...
Das ist dreiste Plünderei der Staatskasse.
Alle Befürworter aus dem deutschen Bundestag sind für die von
ihnen angerichteten Schäden in Regress zu nehmen.


 26.05.2008; Große Pläne in China; Bahn-Tochter expandiert 
EP : Plünderei von Volksvermögen und hemmungslose Volksverarschung. 
Sie investieren nicht in Deutschland.
Stoppt diese diese Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen.


 21.05.2008; Russische Staatsbahn erwägt Einstieg bei Deutscher Bahn  
EP : Ist das der einzige Plünderer?


 16.05.08; Bahn; Hansen kündigt Stellenabbau an
Kaum im Amt, macht der neue Bahn-Arbeitsdirektor Norbert
Hansen eine unpopuläre Ankündigung: Bei dem Konzern soll
weiter Personal abgebaut werden. Der Ex-Chef der Gewerkschaft
Transnet fordert außerdem mehr Effizienz der Mitarbeiter. 
EP : Das erleichtert den Abtransport der Bahn.


 14.05.2008; Bahn-Börsengang;  Die Gewerkschaften Transnet und
GDBA haben überraschend mit Widerstand gegen die geplante
Teilprivatisierung der Deutschen Bahn gedroht.  
EP : Gewerkschaften? Gibts die auch noch?
Wo kommen die denn jetzt her?
Oder gehts da nur um einen Kuhhandel?


 05.05.2008; Privatisierungspleite; 
Neuseeländische Regierung kauft Bahn zurück  
"....Während in Deutschland Teile der Bahn an private Investoren
abgegeben werden, kauft Neuseeland seine Bahn zurück. Denn die
Investoren haben hohe Renditen aus der neuseeländischen Bahn
gezogen und dann das Unternehmen verfallen lassen. Das
Experiment kommt dem Steuerzahler richtig teuer zu stehen...."
EP : Was da zum Vorschein sieht jeder normale Mensch vorher.
Nur die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Bundestag
und Bundesregierung tun so, als würden sie das nicht erkennen.
Sie gehören wegen Diebstahl, Veruntreuung und Unterschlagung
von Volksvermögen vor Gericht gestellt und in Regress genommen.



 02.05.2008; Deutsche Bahn, Aktie soll zwischen 20 und 24 Euro kosten 
EP : Unsere Regierungs- und Parlamentsverbrecher lassen sich durch
nichts von Diebstahl, Veruntreuung und Unterschlagung abhalten.


 28.04.2008; Merkel lobt "ersten Privatisierungsschritt" bei Bahn 
EP : Stoppt die Diebe. 
Stoppt die Plünderer von Volksvermögen.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung,
Parlament und Wirtschaft.


 
21.04.2008; Kauder findet SPD-Vorschlag zu Bahnprivatisierung akzeptabel 
EP : Sie sind durch nichts vom Diebstahl von Volksvermögen abzubringen.
Sei versuchen es nun mit Salamitaktik.


 15.04.2008; SPD-Pläne für die Bahn; Wirtschaft unzufrieden 
EP : Welch ein Gewurschtel.
So etwas gebirt nur Dummheit gepaart mit Orientierungs- und Konzeptlosigkeit.
Monopole gehören verstaatlicht. Immer. Also die Bahntrassen.
Der Rest kann Privatisiert werden.
 Und die Trassen können von einem Beirat der nutzenden
 Unternehmen verwaltet werden zum Wohle des Volkes.


 01.04.2008; Mehdorn mahnt zur Eile für Börsengang  
EP : Er treibt die Plünderer zur Eile.
Stellt diese Verbrecher vor Gericht.
Wegen Diebstahl.
Wegen Diebstahl von Volksvermögen.
Dazu alle Hehler in Bunderegierung und Parlament.


 08.02.2008; PRIVATISIERUNG; 
Tiefensee will Teile der Bahn noch 2008 verkaufen 
EP : Der macht, was er will. Und Merkel, Regierung, Parlament
 und Parteien machen mit.


 04.02.2008 06:38; Bahn prüft ICE-Kauf in Frankreich - Hannoversche Allgemeine 
EP : Verkahrsministerium und Bahn haben sich aus der Bedienung
des Volkswohles verabschiedet. Im Gegenteil. Sie bestehlen das Volk.

 04.02.2008; Exklusiv Bahn soll im Oktober an die Börse 
EP : Dreist wird die Plünderei Deutschlands fortgesetzt.
Regierung und Parlament eine antideutsche Verschwörung.


 27.01.2008; BAHN; Entscheidung über Privatisierung soll bis Mai fallen 
Bis Mai sollen die Weichen für die Teilprivatisierung der Bahn
gestellt werden. Dies sei die letzte Chance, das umstrittene
Projekt vor dem Wahlkampf zur Bundestagswahl 2009 auf den
Weg zu bringen, heißt es in einem Zeitungsbericht. 
EP : Kaum haben die Wahllokale geschlossen kommen die Plünderer
des Bahnkapitals wieder aus ihren Löchern gekrochen.
Dreist versuchen sie vor Aller Augen die Unterschlagung
von Volksvernmögen fortzusetzen. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung, 
Parlament, Wirtschaft, Medien und Gewerkschaften.
Stellt diese Verbrecher vor Gericht.


 21.01.2008; Bahn geht in Großbritannien auf Einkaufstour 
EP : Welch unsäglicher Stuß.
Die Bahn ist in natürlicher Weise ein nicht-globales Unternehmen.
 Eine Expansion in Nachbarländer würde Sinn machen.
Das ganze sieht nach dreistem Abtransport von Kapital zum Wohle
des englischen Volkes aus. Es werden runtergewirtschaftete
 englische Eisenbahnunternehmen gekauft und mit deutschem
 Geld saniert. Dieses Kapital steht für Investitionen hier in
 Deutschland nicht mehr zur Verfügung.
Volksverarschung,
Schickt Mehdorn nach Hause.
Schickt seinen Aufsichtsrat "Minister" Tiefensee nach Hause.
Stellt sie vor Gericht wegen Diebstahl von Volksvermögen.
Deutsches Kapital für Deutschland.
Deutsches Kapital für Deutsche.
Deutschland den Deutschen.


 15.01.2008; BRANDREDE NACH TARIFEINIGUNG; 
Tiefensee pfeift Mehdorn zurück 


 27.12.2007; Drei Viertel der Bahnhöfe sind mangelhaft 
EP . Herr Mehdorn ist mehr Investment-Verkäufer, weniger Unternehmer.
Und dem ist egal, was er verkauft. Der verkauft auch Müllkippen.


 03.11.2007; Union: Bahn-Privatisierung ist gescheitert 
EP : Na, hoffentlich.


 12.10.2007; 
Bundesrat meldet Verfassungsbedenken zu Bahn-Entwurf an 
"...Wie seine Kollegen bemängelte er, dass in dem Entwurf
 keine Mitsprache- und Entscheidungsrechte für die Länder
 vorgesehen seien. Stattdessen drohten enorme Belastungen
 für die Haushalte durch die Instandhaltungskosten für das
 Schienennetz. Hirche sagte, es sei eine milliardenschwere
 Verschiebung von Kosten aus dem Bundeshaushalt auf die
 Länder geplant, die die "Katze im Sack" kaufen sollten. "Die
 Länder lassen sich an dieser Stelle nicht zur Melkkuh der
 Bundesregierung machen", sagte er.

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Oliver
 Wittke (CDU) sagte, die Privatisierung sei nach einer
 Verabschiedung praktisch nicht mehr revidierbar. Daher
 müsse die Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund
 und Bahn, die noch immer nicht vollständig vorliege, vor
 dem Schritt ein Jahr getestet werden...."

EP : Wir werden unglaublich verarscht.
Die Täter gehören vor Gericht gestellt.
Vielleicht wird der Diebstahl von volkswirtschaftlichem Kapital
ja doch noch durch die Länder verhindert.


 05.10.2007, 04:00
Steueraffäre: Wowereit verteidigt seinen Finanzsenator Sarrazin
EP : Es geht hier um ganz anderes.
Das hier ist nur das Theater dazu.
Ein überaus werthaltiges Motiv könnte Sarrazins Kritik
an Plünderung und Globalisierung der Deutschen  Bahn sein.
Da geht es um Werte zwischen 100 und 200 Mrd. Euro.


 23.09.2007 - 20:11; FTD: Total verfahren; Die Bahn-Privatisierung stockt. Verkehrsminister
 Tiefensee stößt selbst in den eigenen Reihen auf erbitterten Widerstand.
"..."Eine Privatisierung von Monopolen ist eine Todsünde in der sozialen
 Marktwirtschaft", sagt Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel,. ..."


 17.09.2007; 
Länder drohen mit Blockade der Bahn-Privatisierung
Ein Gutachten im Auftrag der Länderchefs bezeichnet die derzeitigen
 Pläne als verfassungswidrig.
EP : Das sollte einer der größten Raubzüge in Deutschland werden.
Angeschoben vn Verbrechern, Idioten und Wahnsinnigen
in Regierung, Parlament, Parteien und Wirtschaft.


 09.09.2007; BAHN-BÖRSENGANG
Ministerium räumt Milliardenrisiko für Bund ein  
EP : Risiko?
Das ist Diebstahl von Volksvermögen.
Die Täter , Regierungs- und Parlamentsidioten, -Verbrecher und
 -Wahnsinnige gehören vor Gericht gestellt.


 05.09.2007 00:00;  Bahn verkauft Grundstücke an Hochtief
Gesellschaft Aurelis soll 1,6 Milliarden Euro kosten
EP : Hochtief ist nicht mehr deutsch.
Hochtief ist australisch oder britisch.
Dafür hat RWE-Röls gesorgt.


 03.08.2007; Bahn Verkehrsminister wollen Gesetzentwurf des Bundes prüfen lassen
Länder wehren sich gegen Privatisierung
Nahverkehr und Wettbewerb auf der Schiene sollen gesichert werden.
Umfrage: 54 Prozent der Bevölkerung gegen Börsengang. 
EP : Bei obiger Umfrage waren nur 6 % für einen Börsengang.
Die Privatisierung der Bahn:
Der größte Raubzug in der Geschichte Deutschlands.
Die ganze Rechtskonstruktion dient nur zur Verschleierung dieses Sachverhaltes.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Parlament und Regierung.
Stellt sie vor Gericht.
Wegen Veruntreuung von Volksvermögen.
Wegen Hochverrat.


 30.07.2007; Länder machen mobil;
Widerstand gegen Pläne für Bahn-Börsengang wächst 
EP : Es liegt also nicht unbedingt am Verständnis des Gesamtzusammenhangs.


  
 EP : Das "Konkurrenz"-Gequatsche von Mehdorn ist an Dümmlichkeit
 kaum zu überbieten. Auf Deutschem Boden ist die Deutsche Bahn
 unabänderlich ein Monopolbetrieb. Die "Konkurrenz" betätigt sich allein im
 Ausland. Der Preis für eine Fahrt von Köln nach Frankfurt wird
 durch die internationale Konkurrenz, also z. B. den Preis für eine
 Fahrt von Paris nach Lyon, nicht beeinflußt.
 Und wenn man sich das Verhalten unserer Regierungs- und
 Parlamentsidioten btrachtet, hat er die schon alle blödgequatscht.

 Mittwoch, 25.07.2007; Ausrangiertes Schienenstück ist Unglücksursache 
 EP : Dieses Unglück atmet bereits den Geist Mehdorns.
 Seine Ursache resultiert aus krimineller Verantwortungslosigkeit
 und Privat-Idiotie und -Schlamperei eines Schrotthändlers.
 Und das möchten unsere Regierungs-und Parlamentsidioten und Verbrecher
 mit der Privatisierung der Bahn im Großen aufziehen.


 24.07.2007; Bahn-Börsengang; 
Bahn frei für die Teilprivatisierung 


 Bahn-Teilprivatisierung; 24.07.2007 
 EP : Ich hoffe, dereinst diese Verbrecher aus Parlament und
 Regierung wegen Veruntreuung von Volksvermögen vor
 Gericht stehen zu sehen.


 24.07.2007; Tiefensee denkt an Volksaktie; B-Aktie. 
 EP : Volksaktie?
 Diese zynischen Säue plündern uns nicht nur.
 Die verarschen uns auch noch.
 Zur Zeit, jedenfalls, ist die Deutsche Bahn sogar vollständig im Besitz des Volkes.


 24.07.2007 05:48; Kabinett berät umstrittenen Gesetzentwurf
Bahn-Privatisierung steht bevor 


 19.07.2007 23:50; 
Text verkleinernTextgrösse zurücksetzenText vergrössern
Japan: Erneut Radioaktivität aus Kernkraftwerk ausgetreten 
EP : Hoffentlich ist alles unter Kontrolle.
Das Ganze macht einen beängstigenden Eindruck.


 28.06.2007; MINISTERIEN EINIG
Bahn soll Schienen 15 Jahre lang behalten 
 EP : Statt für auftragsgerecht für das Wohl des Volkes zu bedienen, arbeiten
 Regierung und Parlament für den Appetit von Heuschrecken und Piranas.


 09.05.2007; SPD-Politiker meutern gegen Tiefensee 
 EP : Ahnungslos, orientierungslos, hemmungslos.


  
Bahn setzt sich im Gesetzentwurf zu Börsengang durch
Di Mrz 13, 2007 3:40 MESZ14


 20.02.2007; SCHIENENNETZ; Schwere Vorwürfe gegen die Bahn


 10.11.2006; Dossier Bahn-Kompromiss löst Kopfschütteln aus 
 EP : Das ist kein verständnisloses Kopfschütteln.
 Das ist enttäuschte Gier.
 Von Heuschrecken, Piranas, Haien und Geiern.


 02.11.2006; Mehdorn stellt sich auf Alternativen zum Börsengang ein; 
 EP : Nicht nur Mehdorn.


 01.11.2006; DEUTSCHE BAHN; Börsengang auf der Kippe 


 27.10.2006; Mehdorn drängt auf rasche Entscheidung bei Bahn-Börsegang;
 EP : Herr Mehdorn ist nur Geschaftführter, nicht Besitzer der Deutschen Bahn
 wie man manchmal meinen könnte.


 16.10.2006; Seit Meh(r)dorns Amtsantritt
400 % mehr Gehalt für Bahnvorstand
Fahrkarten teurer; Viele Verspätungen; Fahrgäste empört
Von BERNHARD KELLNER 
 EP : Auch hier: Beständigkeit bei der Steigerung der Vorstandsbezüge.


 22.09.2006; Heiner Monheim; Der Deal des Jahrhunderts;
BöRSENGANG UND PRIVATISIERUNG DER BAHN
 Sogar die Gewerkschaften unterstützen nun Mehdorns Pläne.
 Bald muss der Bundestag entscheiden 
 EP : Das ist keine Angelegenheit von Gewerkschaften.
 Hier geht es um Volksvermögen.
 Das ist eine Sache des Volkes.
 Hier geht es um Untreue (StGB 266) am Volksvermögen.


  06.09.2006; Merkel will Bahn nicht von Schiene trennen
 
 EP : Merkel will also 100 - 200 Mrd. Euro für 9 Mrd. Euro verschenken.
 Wem dient Frau Merkel eigentlich.
 Das Deutsche Volk ist es jedenfalls nicht.


 Getrennte Wege; ftd.de, 06:52, 30.08.06,  Kurz vor der angestrebten
 Entscheidung über den Börsengang der Deutschen Bahn eskaliert
 der Streit zwischen Parlament und Regierung. Egal, wer sich
 durchsetzt – der Verlierer heißt Hartmut Mehdorn. Dem Konzernchef
 läuft die Zeit davon. 
 "Die Koalitionsfraktionen sind sich einig, dass das Eigentum am
 Netz nicht an den Kapitalmarkt geht", sagte Dirk Fischer,
verkehrspolitischer Sprecher der CDU, am Dienstagnachmittag.
 "Wir wollen, dass der Bund das Eigentum am Netz behält", bestätigte
 kurz darauf sein SPD-Kollege Uwe Beckmeyer. Alles sah danach aus,
 als habe sich in der Endlos-Diskussion um das Wie und Wieviel
 beim geplanten Börsengang des staatseigenen Eisenbahn-und
 Logistikkonzerns das so genannte Eigentumsmodell durchgesetzt.
 Kaum eine Stunde später klingt es ganz anders: Gar nichts sei
 entschieden worden, behauptete der Parlamentarische Staatssekretär
 im Verkehrsministerium, Achim Großmann. Es sei auch ein Börsengang
 denkbar, bei dem der Bund der Bahn das Schienennetz auf Zeit
 überlässt. SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler polterte, von einer
 Entscheidung, die Bahn vom Gleisnetz abzukoppeln, könne keine
 Rede sein. "Das ist das Gegenteil von dem, was beraten und
 beschlossen wurde!", rief er empört. Und aus dem Umfeld von
 SPD-Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee hieß es kategorisch:
"Ein Modell, das der Einstieg in die Trennung ist, ist mit uns
 nicht zu machen."  EP : Beim Betrieb wird konkurriert. Das
 Monopol Netz bleibt beim Bund.
 Alles andere ist Volksverarschung, Plünderei und Hochverrat.


 Trennung von Bahn und Netz kein Thema mehr
 24.08.2006 11:36 
 EP : Also wollen diese Verbrecher mit Multimilliarden aus der 
 Staatskasse Heuschrecken, Piranas  und Aasgeier füttern, aus dem
 Besitz des Deutschen Volkes.
 Was bekommen diese Säue dafür?
 Ihr Auftrag ist das Wohl des Deutschen Volkes zu mehren.
 Stellt diese Plünderer vor Gericht.


 Spitzentreffen zum Bahn-Börsengang geplant; 23.08.2006 18:43, ergänzt 20:26 
 EP : Die bereiten die Volksvollverarschung vor.


 EU verlangt im Bahn-Streit Auskunft von Berlin; 09.08.2006 14:37, ergänzt 16:26 
 EU : Was hat nur die EU damit zu tun?
 Aber es ist ein Dokument der Verkommenheit.


 Tiefensee will kein Geld von der Bahn zurück; 07.08.2006 10:00 
 EP : Tiefensee und Mehdorn wollen den Heuschrecken einen tiefen Griff in Staatskasse
 und Volksvermögen erlauben.
 Und "unser" Bundestag und "unsere" Regierung schieben mit.


 Ausländische Investoren wollen einsteigen.
 Mit gutem Grund. Die Bahn ist mehr wert, als sie kosten soll.
 Hartmut Mehdorn kann es kaum erwarten.
 © Jens Neumann ; 29. Juli 2006;
 EP : EIN VERMÖGEN VON
 100-150 MRD. EURO SOLL FÜR 9 MRD.
 DEN HEUSCHRECKEN ZUM FRAß VORGEWORFEN WERDEN.
 Auf Grund der verhökerten Sperrminorität läßt sich das gegen den
 Willen der Heuschrecken nicht mehr rückgängig machen.
 Plünderung deutschen Volksvermögens und hemmungsloser
 Umbau Deutschlands zu einer internationalen Ressource.
 Das, was hier geschieht ist Unterschlagung.
 Unterschlagung vor den Augen von Bundestag, Bundesregierung und
 sogar Öffentlichhkeit.
 Bundestag und Bundesregierung können nur als eine Verschwörerbande
 angesehen werden. 
 Auch der Gewerkschaftsklüngel hat sich abgeschaltet.


 Ausländische Investoren wollen einsteigen.
 Mit gutem Grund. Die Bahn ist mehr wert, als sie kosten soll.
 Hartmut Mehdorn kann es kaum erwarten.
 © Jens Neumann ; 29. Juli 2006;
 EP : Plünderung der Deutschen Volksvermögens und hemmungsloser
 Umbau Deutschlands zu einer internationalen Ressource.
 Das, was hier geschieht ist Unterschlagung.
 Unterschlagung vor den Augen von Bundestag, Bundesregierung und
 sogar Öffentlichhkeit.
 Bundestag und Bundesregierung können nur als eine Verschwörerbande
 angesehen werden. 


 Regulierer findet Bahn-Aufspaltung unnötig; 03.07.2006 10:23 
 EP : Statt Wettbewerb Planwirtschaft.
 Und der Regulierer ist natürlich dafür, hebt es doch seine Bedeutung.
 Aber wieso wird der überhaupt dazu gefragt?
 Und woher nimmt der die Legitimation, Regulierung zu bewerten. 
 Er hat zu regulieren, sonst nichts.
 Aber wer hat diesen Regulierer überhaupt eingesetzt.


 «Bei der Bahn müssen wir genauer hinschauen»; 03.07.2006 10:24 
 EP : Statt Wettbewerb Planwirtschaft.


 Bahn freut sich über Tiefensees Börsenpläne; 30.06.2006 14:29 
 EP : Man könnte meinen, das Objekt sei das Subjekt, dabei wedelt nur der Schwanz
 den Hund.
 

 Bahn könnte mit Netz an die Börse gehen; 29.06.2006 18:21, ergänzt 23:01 


 Massive Kritik an Tiefensees Bahn-Plänen; 30.06.2006 07:05, ergänzt 07:06 
 EP : Diese Verbrecher wollen 220 Mrd Euro für 25 Mrd. an der Börse verscheuern.
 Wieviel bekommen die für die Veruntreuung von Volksvermögen?
 Wer hat den sagenhaften Aufstieg von Tiefensee gesponsert?
 Diese Plünderer gehören schnellstens vor Gericht gestellt.


 Bahn kritisiert Debatte um Schienennetz; 09.06.2006 15:02 


 Trennung der Bahn kostet «tausende Jobs»; 09.06.2006 08:21 


 FREITAG; 02.06.2006; Tim Engartner; Der Kunde dankt es
 DIE SCHWEIZER BUNDESBAHN
 Unterwegs im Dienst des Bürgers, nicht der Börse 
 EP : Die Bahn als volkswirtschaftliches Kapital, das sich darüberhinaaus auch
 noch betriebswirtschaftlich rechnet.


 Tiefensee will mit Börsengang Bahn stärken; 01.06.2006 13:57, ergänzt 15:13 
 ....Unter bestimmten Voraussetzungen sei eine
 Teilprivatisierung der Bahn in der bestehenden
 Struktur - das heißt mit dem Gleisnetz - möglich.
 Dazu zählt nach Ansicht des Ministers ein «tatsächlich
 diskriminierungsfreier» Netzzugang für die
 Konkurrenz. Die Bundesregierung habe sich aber
 noch nicht festgelegt, betonte Tiefensee....
EP : Der Wert des Gleisnetzes scheint den Minister gar nicht zu interessieren.


 Verbände gegen integrierten Bahn-Börsengang; 01.06.2006 17:56 


 Bahn lenkt im Streit um Immobilien ein; 01.06.2006 11:24 


 Kaum Zustimmung für Börsenpläne der Bahn; 31.05.2006 09:23 


 Bahn-Vorstand rückt vom Börsengang ab; 24.05.2006 14:07 


 Bund stellt Bahn-Börsengang in Frage; 19.05.2006 21:37 


 Bund soll Schienennetz nicht verschenken; 15.05.2006 09:38 
 Sarrazin erwartet auch, dass Bahnchef Mehdorn
 abtreten wird, wenn sich der Bundestag für einen
 Börsengang, aber einen ohne Netz entscheidet:
 Angesprochen auf die Drohung von Norbert
 Hansen, Vorsitzender der Eisenbahnergewerkschaft
 Transnet und Vize im Aufsichtsrat des Konzerns, in
 diesem Falle würden er und auch Mehdorn ihre
 Posten aufgeben, sagte Sarrazin lediglich: «Ich halte
 die Frage, ob ein Staat eine 220 Milliarden Euro
 teure Infrastruktur unentgeltlich an Private abgibt, für
 wesentlich wichtiger als jene, wer an der Spitze des
 Unternehmens steht.»

 Die Frage, warum Mehdorn so vehement für einen
 Börsengang als so genannter integrierter Konzern
 plädiert, wollte Sarrazin nicht beantworten. Er
 erinnerte aber an Unternehmenspersönlichkeiten in
 der deutschen Wirtschaftsgeschichte - «denken sie an
 Neckermann, Grundig, Edzard Reuter oder jüngst
 Jürgen Schrempp» von DaimlerChrysler -, deren
 Visionen «nicht immer dem Unternehmenswohl
 förderlich» gewesen seien: «Ich kann nicht sagen, was
 Herrn Mehdorn antreibt - betriebswirtschaftlich
 bewerten kann ich es schon.» 

 EP : Alle Monopole gehören in Staatshand.
 Deshalb gehören alle Verkehrswege sowohl für Materie als auch für Energie
 als auch für Information in Staatshand.
 Deshalb müssen die Schienenwege in Staatshand verbleiben.
 Insofern liegen Herr Mehdorn und Herr Hansen daneben.
 Und nicht nur betriebswirtschaftlich.


 «Die Bahn ist der Wurmfortsatz des Staates»; 15.05.2006 08:22 


 Transnet fürchtet «Farce» bei Bahn-Anhörung; 10.05.2006 09:00 
 EP : So zweckmäßig die Trennung prinzipiell ist, so ungewiß bleibt, ob
 der Gewinn durch Wettbewerb diese Maßnahme rechtfertigt.


 Mehdorn verabschiedet sich von seinem Traum; 18.04.2006 15:28 


 Gerüchte über Wechsel an der Bahn-Spitze; 15.04.2006 12:34, ergänzt 14:14 


 Abspaltung des Bahnnetzes doch nicht so teuer; 17.15.2006  22:30 


 Union will «strategischen Investor» für Bahn
 15.02.2006 08:14 
 EP : Viel Text, wenig Information. Es bleibt die Frage, was das soll.


 Müller will Umzugstreit entschärfen; 03.12.2005 12:57, ergänzt 15:33 
EP : Was ist da bloß los? Das Ganze ist mysteriös.


 Wulff unterstützt von Beust im Bahn-Streit
 01.12.2005 20:43 
 EP : Hamburg ist pleite und verscheuert jetzt das Eingemachte.
 An einen internationalen Finanzinvestor?


 Wowereit und von Beust streiten um die Bahn; 28.11.2005 09:00 
 EP : Ein Umzug der Bahn nach Hamburg hat den gleichen Charakter wie
 mehr heiße Abluft bei einem Motor ohne mehr Nutzleistung.
 Irrsinnige Kapitalvergeudung.


 Regierung schaltet sich in Bahn-Pläne ein
 27.11.2005 14:44 
 EP : Wieso befassen die sich mit derartigem Stuß?
 Sind Deutschlands Probleme nicht groß genug?


 Schröder: Aufspaltung der Bahn ist unnötig; 10.07.2005 21:31
 EP:  Ahnungslos. Und so babbelt er. Hemmungslos.
 Diese Angelegenheit ist es Wert, gründlich untersucht zu werden.
 Mit der Trennung von Netz und Betrieb soll die Bahn
 wettbewerbsfähiger gemacht werden.
 Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht hierfür keinen Bedarf.


 Bahn kann Hunderte Millionen nicht ausgeben; 15.04.2005 14:03


 Bahn drängt auf schnelle Entscheidung über Investitionen; 15.04.2005 22:50



 Anfang Deutsche Bahn




*****************************************************************
                         Deutsche Bank         
*******************************+*********************************


Die Verschlankung der Deutschen Bank hat mittelerweile Magersucht-Charakter:
Die Substanz der Deutschen Bank wird immer weniger:
Immer weniger Aktien, immer geringerer Kurswert, immer weniger
Kapital, immer weniger Investitionen, immer weniger Mitarbeiter.
Aber: Immer mehr Dividende.
Auch die Dokumentation bei der Sparkassen-Informatik darüber wird
immer dürftiger.  Früher konnte man sich die Entwicklung über 5 Jahre
vollständig anzeigen lassen, heute erhält man nur eine dünne,
ziemlich wertlose Zahlensammlung. (EP, 20071205)

                         _______________
                         _______________



16.09.2012; welt.de; 
"Das geht nicht ohne Schmerzen" 
Der Deutschen Bank stehen Einschnitte bevor. 
EP : Eigentlich ist die Deutsche Bank pleite. 
Und Jain? 
Der Bock ist Gärtner bei der Deutschen Bank. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



11.09.2012; faz.net; 
Abkehr von Ackermann Deutsche Bank schafft interne „Bad Bank“
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 23.08.2012; hintergrund.de; Anshu Jain; 
Die Deutsche Bank ist weder deutsch noch eine Bank
EP : Die Deutsche Bank ist eine Hedge-Fonds für Hedge-Fonds.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



31.07.2012; spiegel.de; 
Euro-Krise Investmentbanking der Deutschen Bank stürzt ab 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



08.07.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Deutsche Bank
Sonderprüfung wegen Libor-Skandal
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



02.06.2012; n-tv.de; 
Doppelspitze sagt Ja zu Deutschland
Deutsche Bank bleibt 
in Frankfurt
EP : Reklame oder Fakt? 
Das ist unentscheidbar. 
Man muß abwarten.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 

22.05.2012; n-tv.de; 
Ackermann-Nachfolger im US-TV
Jain bekennt sich zu Deutschland
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 01.06.2012; faz.net; 
Deutsche Bank
Anshu Jain sprach dabei von einer bevorstehenden Konsolidierung 
unter den Großbanken auf der Welt. 
"... An deren Ende würden nur noch fünf bis sechs Institute 
übrig bleiben, die international konkurrieren könnten. Davon 
wird laut Jain höchstens nur eine Bank aus Kontinentaleuropa 
dabei sein. Diese wolle die Deutsche Bank sein. ...". 
"... Die neue Strategie wollen Jain und Fitschen im September 
bekannt geben ...". 
EP : Welch eine Nachricht. 
Lassen sie es endlich krachen? 
Lassen sie sie endlich Veranwortung übernehmen? 
Haften sie jetzt endlich? 
Welch ein Segen. 
Aber dennoch unglaublich. 
Es kann natürlich auch hervorragendes Marketing der neuen 
Bankführung sein. 
Merwaasesnit. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



31.05.2012; focus.de; 
Deutsche-Bank-Chef Ackermann gehtAnshu Jain und Jürgen Fitschen 
übernehmen
"...Im erweiterten Vorstand von Deutschlands größten Geldhaus, 
dem Group Executive Commitee, stehen ab dem ersten Juni nun elf 
Ausländer sechs Deutschen gegenüber. Und die Ausländer kommen 
auch noch größtenteils aus dem Investmentbanking. ..."
"...„Was man allerdings verlangen kann, ist dass der die Bank 
vernünftig leitet - und dazu gehört sicherlich in gewisser Weise 
auch, auf die Bedeutung der Bank für Deutschland Rücksicht 
zu nehmen.“..."
EP : Dem Abtransport der Deutschen Bank steht bald nichts mehr 
entgegen. Vielleicht muß noch das "Deutsche" entfernt werden. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 18.04.2012; berlinerumschau.com; 
Ex-Manager Poullain: Banker "bedienen sich auf Kosten des Volkes"
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 

TOP; TOP; 15.07.2004; faz.net;  
Sittenverfall im Bankwesen Ungehaltene Rede
Der Verfasser der Rede ist Bankkaufmann Ludwig Poullain. 
Er stand von 1968 bis 1977 an der Spitze des WestLB und war 
zwischen 1967 und 1972 auch Präsident des Deutschen 
Sparkassen- und Giroverbandes.
Schlußsatz : 
"... Darum, ihr Bankleute, wartet nicht, bis die Tide kippt und 
sie euch zu neuen Ufern trägt. Schwimmt schon jetzt los, 
gegen den Strom dieser Zeit. Erforscht euch einmal selbst, 
wischt euch den Puder von der Backe, achtet weniger auf euer 
Image als vielmehr auf das Standing - das eurer Bank ebenso 
wie das persönliche. Sagt, was ihr denkt, tut, was ihr sagt. 
Öffnet eure Gesichter.  ..."
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



19.04.2012; zeit.de; 
Kirch-Prozess Belastende Mitschrift
Im Prozess der Kirch-Erben gegen die Deutsche Bank bringt ein 
Protokoll die Banker in Bedrängnis. 
EP : Die Bemerkung Breuers über Kirch in New York war ein 
Verstoß gegen Treu und Glauben. 
Es stellt sich die Frage, wieso der Prozess trotzdem so lange 
dauert und warum es bisher nur zum Vergleichsangebot, nicht aber 
zum Urteil gekommen ist.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



16.04.2012; n-tv.de; 
Giftmüll kommt wieder in Mode
Deutsche Bank will Schrott zurück
EP : Will?
Dann wären sie bekloppt korrupt, kriminell oder wahnsinnig. 
Die Verantwortlichen bei der deutschen Bank überantworten den 
Wertpapier-Giftmüll der USA an die "systemrelevante" 
Deutsche Bank. Die wird bei Pleite wegen ihrer "Systemrelevanz" 
mit Geldern aus der Staatskasse "gerettet". 
Stellt die Kriminellen aus dem Vorstand der Deutschen Bank, aus 
der deutschen Bundesregierung und ihre Komplizen im deutschen 
Bundestag vor Gericht. 
Wegen Zersetzung, Sabotage und Hochverrat. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



04.04.2012; jungefreiheit.de; 
Deutsche Bank kündigt „Deutschen Konservativen“
EP : Die Deutsche Bank eine Partei? 
Offensichlich eine zionistische Partei. 
Trotz ihres Namens und ihres deutschen Firmensitzes zionistisch. 
Überhaupt erscheint das Weltfinanzsystem zunehmend zionistisch.
Es erscheint als ein zionistisches Plünderungssystem : 
Mir Alles, euch den Rest.
Stellt die Täter wegen Zersetzung, Sabotage und Hochverrat vor 
Gericht. 
Anmerkung : Die deutschen Konservativen sind ein Ableger der 
"American Conservatives" eine Organisation des früheren 
amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Buchanan. 
Die Zionisten in Deutschland, Europa und der Welt werden 
immer rücksichtsloser und dreister. 
STICHWÖRTER : Politik, Bundesregierung, Bundestag, Justiz, 
USA, AIPAC, Krieg dem Terror, Zentralrat der Juden in 
Deutschland, Holocoust, Machtentartung, Xenokratie, 
Parteien, Zionismus, Fremdherrschaft, Volksverhetzung, 
StGB-§130, Verpinscherung, Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, 



21.03.2012; sueddeutsche.de; 
Deutsche Bank sagt Führungstreffen ab Ackermanns E-Mail-Ohrfeige
"...Manche werten das als erneute Ohrfeige Ackermanns für die 
Nachfolger, weil sie nicht öffentlich festlegten, in welche 
Richtung die größte deutsche Bank künftig marschieren solle - 
und womöglich ihre Rückkehr zum Turbo-Investmentbanking 
versteckten. So sei es seltsam, sich ..."
EP : Zur Erinnerung : Die Deutsche Bank ist international beim 
letzten G20-Treffen als "systemrelevant" eingestuft worden und 
muß also bei schieflage unbedingt gerettet werden.
Deshalb kann es nicht sein, daß die Bankführung macht, was sie 
will. 
Die Deutsche Bank ist unverzüglich an die staatliche Kandare 
zu nehmen, damit durch Pfosten dort dem deutschen Volk kein 
Schaden erwachsen kann.
Oder willl das die Bundesregierung mit ihrer 
Parlamentsakklamationstruppe auch schlampen lassen? 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



TOP; TOP; 17.03.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
Neue Führung: Aufsichtsrat beschließt Hebelung der Deutschen Bank
"...Damit steigen die Chancen auf hohe Profite, nach denen 
eine weithin überschuldete Gesellschaft lechzt. Die Risiken 
werden, weil die Deutschen Bank „systemrelevant“ ist und daher 
eine Bailout-Garantie hat, vom deutschen Steuerzahler übernommen. ..."
EP : Der Wettkampf der Idioten startet jetzt richtig durch.  
Die Deutche Bank trägt zum Wohl des Volkes zwar nichts 
mehr bei, aber alle Risiken sollen vom Deutschen Volk getragen 
werden. 
Oder Anders : Das Kapital der deutschen Bank nützt anderen, die 
Risiken tragen die Deutschen. 
Eine Plünderungsstruktur. 
Die Hebelung der Deutschen Bank bedeutet die Hebelung des Risikos 
für uns Deutsche. 
Stoppt den Wahnsinn.
Stoppt die Wahnsinnigen. 
Stop The Beklop. 
Keine Macht darf die Herrschaft des Volkes in Frage stellen. 
Keine Macht darf die Regulierung der Märkte aushebeln. 
Keine Macht darf den Marktpreis bestimmen. 
Die Systemrelvanz der Deutschen Bank ist perfekt aufzuheben : 
Durch Zerschlagung. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



08.03.2012; focus.de; 
Austausch des Top-Managements
Jains „Army“ erobert Deutsche Bank
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



07.03.2012; faz.net;  
Neuer Risikovorstand und Personalchef  
Vorstand der Deutschen Bank wird umgebaut
EP : Zum Abtransport.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair,  



09.03.2012; sueddeutsche.de; 
Führungswechsel bei der Deutschen Bank Ackermanns Nachfolger 
haben längst das Sagen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



14.02.2012; Vergleich Deutsche Bank vs. Kirch
800 Millionen Euro Schadensersatz für Kirch-Erben
EP : Mini-Vergleich nach Breuers Groß-Zerstörungswerk im 
Kirch-Vermögen.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



20.12.2011; welt.de; 
Deutsche Bank - Kirch
Breuer kauft sich Ruhe
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



23.11.2011; manager-magazin.de; 
Höhere Kapitalquote
Deutsche Bank prüft Verkauf der Vermögensverwaltung
Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: 
Die Fondsgesellschaft DWS will das Geldinstitut behalten
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



14.11.2011; stern.de; 
Deutsche Bank: Ackermann verzichtet auf Aufsichtsratsposten
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



15.10.2011; de.reuters.com; 
Deutsche-Bank-Chef Ackermann: Europa braucht mehr als Kapital
STICHWÖRTER : EU, Weltfinanzbetrug, Deutsche Bank, 
Ratingagenturen, Euro-Verwerfungen, Bundesregierung, EZB, 
EFSF, ESM, Korruption, Machtmißbrauch, EU-Rätediktatur, 
Bundestag, Parteien, EU-Kommission, Europäischer Rat, 
Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, 
Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Staatsstreich, Putsch, 



06.10.2011; sueddeutsche.de; 
Prozess gegen den früheren Vorstandssprecher der Deutschen 
Bank, Breuer, wegen versuchten Prozessbetrugs beginnt bald. 
Hoffentlich arbeitet das Gericht nicht auf die Verjährung hin. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



02.09.2011; 
ftd.de; 
Betrugsvorwurf: 
Auch Großbritannien ermittelt gegen Deutsche Bank
EP : Ermittelt wird gegen die deutsche Bank, 
nicht gegen die Täter. 
Auf die deutsche Bank braucht in Bezug auf Griechenland 
keine Rücksicht genommen werden.
Stichwörter : EU, Weltfinanzbetrug, Ratingagenturen, 
Euro-Verwerfungen, Bundesregierung, EZB, 
Bundestag, Parteien, EU-Kommission, Europäischer Rat, 
Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, 
Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Staatsstreich, Putsch, 



26.07.2011; focus.de; 
Börse am Morgen
Gewinnplus lässt Deutsche-Bank-Aktien steigen
EP : Die Gewinne der Deutschen Bank stammen nun nach dem 
EU-Putsch gegen die Völker Europas direkt aus der deutschen 
Staatskasse.
Ohne EU-Gipfel hätte die Deutsche Bank verschärft abschreiben 
oder Insolvenz anmelden müssen. 
Und die Probleme an sich bleiben ungelöst.
Es muß damit gerechnet werden, daß sie sich ihre Lösungen 
bald selber suchen werden.  
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, EU, Euro-Verwerfungen, 
Politik, Bundesregierung, 
Bundestag, Parteien, EU, EU-Kommission, Europäischer Rat, 
Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, 
Weltfinanzbetrug, Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, 
Staatsstreich, Putsch, 



15.07.2011; rp-online.de; 
Am 14.07.2011 ist Leo Kirch gestorben.
Ein Nachruf
EP : Ist die Deutsche Bank mit dem Tod von Leo Kirch aus 
der Schadenersatzpflicht gegenüber Kirch und seinen Erben 
entlassen?
Stichwörter : Medien, Internet, Premiere, Sky, 



11.07.2011; nzz.ch; 
Gerangel um neue Führung der Deutschen Bank
Rasche Lösung offenbar nicht in Sicht
EP : Beginnt nun die Selbstzerstörung der Deutschen Bank 
nach der gigantischen Spur der Verwüstung, die sie in 
Deutschland hinterlassen hat, durch Müllpapierverkauf 
wie an die IKB, Insdiskretion wie bei Breuer/Kirch, 
Geldentzug aus der Kapitalentwicklung zur Spekulation, 
Kapitalentwendung aus der deutschen Nation wie bei 
Mannesmann, .... ? 
Merwaasesnit.
Aber auch bei einer Selbstzerstörung gibt es immer verantwortliche
Täter und korrupte Arbeitsverweigerer.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Deutsche Bank, 



02.07.2011; faz.net; 
Axel Webers Eintritt in die UBS 
UBS ~ United Bank of Switzerland ~ Union de Banques Suisses
Spitze der Deutschen Bank, Herr Weber, Herr Börsig und 
Herr Jain abgedreht.
EP : Zu Axel Weber : 
Weber befürwortete in der Finanzkrise die »Rettung« der Banken durch 
Steuergelder und damit die Mästung internationaler Finanzspekulanten. 
Jörg Asmussen und Jens Weidmann, Schüler Axel Webers, 
vollstreckten das in den ihnen anvertrauten staatlichen 
Führungspositionen obwohl sie den Dienst am Volke gelobt hatten.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Deutsche Bank,  



TOP; 07.06.2011; focus.de; 
Kirch-Prozess
Ex-Arcandor-Chef und Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff
widerspricht Verschwörungstheorie und berichtet über einen 
exklusiven Kreis mit dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder, 
dem Vorstandschef der Deutschen Bank Rolf Breuer, 
dem damalige Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Middelhoff, ...
Das Zentrum der Plünderung Deutschlands. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



03.06.2011; welt.de; 
Am Pranger
US-Justiz verklagt Deutsche Bank wegen Betrugs
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, 
USA, EU, Griechenland, PIIGS, 
Euro-Verwerfungen, Euro-Rettungsschirm, EFSF, EFSF-Fonds, 
ESM, europäischer Stabilitätsmechanismus, 



08.05.2011; nzz.ch; 
Die dritte Schweizer Grossbank
Bei der Deutschen Bank sitzen Eidgenossen an den Schaltstellen
und erteilen der Konkurrenz Lehrstunden
Ackermann schwärmt in den höchsten Tönen von der 
deutschen Wirtschaft. Er lobt die Innovationskraft, den 
internen Wettbewerb, die «beeindruckende Stärke des 
Mittelstands», den untypisch grossen Optimismus in der 
Bevölkerung.
EP : Solange die Benutzung der Gewinne für die Abschriebung 
von Schrottpapieren unterbleibt, scheint die Rückkehr der 
Vernunft bei der deutschen Bank ungewiß. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



28.04.2011; nzz.ch; 
Deutsche Bank hält Kurs auf Ackermanns Rekordziel
Vorsteuergewinn über Erwartungen
Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal 2011 das zweitbeste 
Ergebnis der Konzerngeschichte erzielt. Der Vorsteuergewinn 
liegt mit 3 Milliarden Euro über den Erwartungen. Den grössten 
Beitrag leistet die Investmentbank. Die Aktie legt um über vier 
Prozent zu. 
EP : Wenn dieser Gewinn nicht in die Rücklagen fließt, wird bei 
Pleite der deutschen Bank dieser Gewinn faktisch aus der 
Staatskasse bezahlt. 
Die Banken sind zu zwingen, ihre wertlosen Wertpapiere 
maximal abzuschreiben und solange an der 
Gewinnausschüttung zu hindern, bis die Schmutzpapiere die 
Bank nicht mehr in der Existenz bedrohen und dadurch die 
Staatskasse belasten können.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, 



gef. 11.04.2011; welt.de; 
Was muss ein Chef der Deutschen Bank wirklich können?
Josef Ackermann hält einen Nachfolger ohne Bankerfahrung für denkbar. 
EP : Ackermann weiß, wovon er spricht. 
Er weiß, daß der Chef der Deutschen Bank vor Allem 
gehorchen muß. 
Er sagt aber nicht, wem. 
Und daß er nicht den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen 
wird, deutet darauf hin, daß die Deutsche Bank bereits jetzt 
unausweichlich auf Grund läuft. 
Und evtl. nicht nur die Deutsche Bank, sondern ganz Deutschland. 
Vielleicht ist das die Ernte aus der Ermordung Herrhausens : 
Kopper, Breuer, Ackermann, 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, 
Ausland, USA, Staatshaushalt, 



 25.03.2011; sueddeutsche.de; 
In der Fehde zwischen dem Medienunternehmer Leo Kirch 
und dem ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer sind 
die Kontrahenten erstmals seit Jahren selbst vor Gericht 
erschienen. Der Kläger ist aber so gebrechlich, dass seine 
Vernehmung abgebrochen wurde.
EP : Hoffenlich erlangt  Kirch seine Entschädigung.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Leo Kirch, 



17.03.2011; freiepresse.de; 
Ex-Deutsche-Bank-Chef Breuer wegen Betrugs vor Gericht
Manager soll in Verfahren um Kirch-Pleite gelogen haben
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



 11.03.2011; spiegel.de;  
Frauenpower
Deutsche Bank holt die Britin Katherine Garrett-Cox als neue 
Aufseherin: Mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche
EP : Ja, die Deutsche Bank  ist gar kein deutsches Unternehmen mehr.
Und die Fürsorge die die deutsche Bundesregierung ihr 
angedeihen läßt nutzt sie nur zu Plünderung ded Staatskasse 
und des deutschen Volkes.
Insofern ist es völlig egal, wenn man die Deutsche Bank 
im Rahmen des Weltfinanzbetruges und der Euro-Schieflage 
pleite gehen läßt.
Pleite für Griechenland und Irland und die anderen 
Chaotenwirtschaften jetzt. 
Kein weiteres gutes Geld für unrettbare Trümmerhaufen.
Schluß mit Verarschung des Deutschen Volkes durch 
die "Deutsche Bank".
Haircut.
Pleite jetzt.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



gef. 27.02.2011; welt.de; 
Ackermann-Nachfolge
Deutsche-Bank-Manager gegen Axel Weber
EP : Nachdem Axel Webers 350 Mrd.Euro-Griff in die 
Bundesbank-Kasse zur Stützung anderer europäischer 
Zentralbanken unabweislich den Argwohn nährt, dies allein 
zur der Rettung der deutschen Bank getan zu haben, würde 
mit seiner Verpflichtung der Ruch der Korruption in der 
deutschen Finanzspitze zu unausstehlichem Gestank anwachsen. 
Die Zwilligsschwestern Korruption und Betrug würden das 
zukünftige Geschäft der deutschen Bank nachhaltig belasten.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug,, 
Deutsche Bundesbank, Banknanenrepublik, 



03.02.2011; tagesspiegel.de; 
Deutsche Bank
Ackermann peilt zehn Milliarden Gewinn an
"2011 soll ein Jahr der Ernte werden"
EP : Ja, er kann Gewinne ausweisen, weil er seine nicht 
handelbaren und damit wertlosen Schmutzpapiere zum 
Nennwert in der Bilanz stehen lassen darf anstatt sie 
abschreiben zu müssen. 
Wenn die Abschreibung unausweichlich wird und die 
Deutsche Bank in Schieflage gerät, soll die Staatskasse 
die Schulden übernehmen. Die jetzigen Gewinne werden 
also letztendlich aus der Staatskasse bezahlt also von 
jedem einzelnen von uns.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, 



31.01.2011; nachrichten.rp-online.de; 
Börse blickt auf Deutsche Bank
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann will Jahresgewinn vor 
Steuern von zehn Milliarden Euro erreichen
EP : Die Deutsche Bank sollte gezwungen werden, Zeit und 
Geld zu nutzen, um ihre Papiere mit dem Null-Wert statt mit 
ihrem Nennwert in die Bilanz zu stellen. Das könnte so 
geregelt werden, daß die Deutsche Bank ihre Schrottpapiere
jedes Jahr um 3 % herabsetzen muß, so daß der Müll nach rd. 
30 Jahren abgeschrieben wäre. Damit die Gewinne der 
deutschen Bank nicht letztlich aus der Staatskasse bezahlt 
werden müssen wenn sie pleite geht. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Volkswirtschaft, 



29.12.2010; ftd.de; 
Systemrelevanz
Japaner erklären Deutsche Bank zum globalen Systemrisiiko Nummer eins
EP : Too Big to Fail.
Im Weltmaßstab.
Wenn die Deutsche Bank so systemrelevant ist, dann 
sollte man auch dafür sorgen daß alle potentiellen 
Pleite-Betroffenen Geld in die Deutsche Bank einschießen, 
entweder durch Aktienkauf oder durch Einlagen. 
Schließlich hängen alle PIIGS-Staaten am Tropf der Deutschen Bank.
Und die wollen gefüttert werden.
Die kann man nicht einfach verhungern lassen. 
Oder doch?
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Abwanderung, Deutsche Bank, 

30.12.2010; sueddeutsche.de; 
Gefährliche Deutsche Bank
Im Krisenfall halten Japaner das Institut für wichtiger als Goldman
EP : Wichtig ist, daß mit dem Umfallen der Deutschen Bank nicht 
ganz Deutschland umfällt.
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Abwanderung, Deutsche Bank, 



24.12.2010; badische-zeitung.de; 
Ackermann: Bald wieder 25 Prozent Rendite
Trotz neuer Regeln für Banken.
EP : Zynische Volksverarschung?
Die Gewinne, die die Deutsche Bank heute ausweist,  
sind ihre nicht ausgewiesenen Verluste des Weltfinanzbetruges.
Denn die Deutsche Bank darf die wertlosen und nicht 
handelbaren Wertpapiere aus dem Weltfinanzbetrug zum 
Nennwert in die Bücher stellen, statt sie abschreiben zu müssen.
Anstatt also mit diesen "Gewinnen" aus legalisiertem Bilanzbetrug 
zu protzen, sollte Ackermann besser die Rückstellungen seiner 
De-Fakto-Pleitebank erhöhen, damit  nicht alle Verluste 
und damit die jetzigen "Gewinne" irgendwann vom Staat 
übernommen werden müssen. 
Dazu ist Acikermann per Gesetz zu zwingen.
Entweder durch Schaffung der gesetzlichen Grundlagen 
dafür oder durch Verstaatlichung der Deutschen Bank.
Wieso bleiben Bundesregierung, Parlament und Behörden 
entschlossen untätig?
Stellt diese korrupte Bande vor Gericht.
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Deutsche Bank, 



22.12.2010; de.rian.ru;
USA verurteilen Deutsche Bank zu 554-Millionen-Strafe
EP : Es ist erstaunlich was die USA aus ausländischen 
Unternehmen herausziehen. Im Gegenzug können 
US-Unternehmen in Europa machen, was sie wollen.
Alle Schüsselpositionen  in Europa sind mit 
US-Kollaborateuren besetzt. Die hochkorrupte 
Hochverräterbande bleibt in Bezug auf Abhilfe 
entschlosssen untätig.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



19.12.2010; ostholstein.mediaquell.com; 
Goldener Handschlag für HHS-Chef Nonnenmacher: Vier Millionen Euro
Darauf hätten sich Aufsichtsratsvorsitzender Hilmar Kopper und 
Nonnenmacher geeinigt...
EP : Es ist dringend zu klären, inwieweit hier Veruntreuung und/oder  
Unterschlagung vorliegen. Koppers Spur der Schadensbildung für 
das Deutsche Volk ist breit und nicht zu übersehen : 
Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, Breuer, Ackermann, 
HSH Nordbank, ....
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Abwanderung, HSH, Nordbank, 
Deutsche Bank, 



03.11.2010; NZZ; 
Gegen noch strengere Bankregeln
Josef Ackermann hält «Basel III» für ausreichend und 
erwartet kein Double Dip
Josef Ackermann will die Regeln für Banken nicht weiter 
verschärfen.
EP : Die erste echte, ungeschminkte Zustandsbeschreibung 
der deutschen Bank.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, 



26.10.2010; handelsblatt.com; Hypothekenskandal : 
Der Deutschen Bank drohen Milliardenverluste in USA
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Deutsche Bank, 



27.10.2010; NZZ; 
Deutsche Bank mit Milliardenverlust im dritten Quartal.
Postbank-Übernahme sorgt erwartungsgemäss für rote Zahlen
EP : Man muß damit rechnen, daß hinter der Übernahme der 
restlichen Anteile der Postbank die grundsätzliche Schieflage 
der Deutschen Bank versteckt werden soll. 
Der Gewinneinbruch der Deutschen Bank unabhängig von 
der Postbankübernahme ist jedenfalls bedrohlich. 
Vor 10 Jahren wollten sie das Privatkundengeschäft noch 
völlig loswerden. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Bank, 



03.08.2010;  faz; Betrugsverdacht
Deutsche Bank im Visier der amerikanischen Aufsicht 
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Deutsche Bank, 



12.09.2010; NZZ; 
Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe bei der Deutschen Bank
Übernahmeangebot für Postbank beschlossen 
Stichwörter : 



gef 28.07.2010; Ackermann hat weniger zu lachen;
Rauheres Marktumfeld schmälert Gewinn der Deutschen Bank im 
Investmentbanking
EP : Wie können die überhaupt von Gewinnen reden. 
Sie stehen in der Pflicht, mit ihrem "Gewinn" ihre Schäden zu 
begleichen und ihre Schmutzpapiere abzuschreiben. 
Stichwörter : Deutsche Bank, Weltfinanzbetrug, Weltfinanzkatastrofe, 
Weltfinanzbetrug,   



09.07.2010; Kein Cash bei Deutscher Bank: Geldautomaten Störung   
EP : Wenn das Geld alle ist, dann kneift es an allen Ecken und Enden. 



09.07.2010; Deutsche Bank fällt durch Stresstest?  



TOP; TOP; 08.06.2010; Rückschau: Abkassiert von der Deutschen Bank
Wie Kommunen zum Zocken verführt wurden  
EP : Laßt die insolventen Banken endlich pleite gehen. 
Damit die Staatskasse nicht geplündert wird. 
Bis zur Glattstellung aller(!) Schmutzpapiere : 
- Keine Gewinnausschüttung 
- Keine Boni
- Keine Vorstandsbezüge über 0,5 Mio Euro.   



28.05.2010; Ackermann sucht Nachfolger  
EP : Jedenfalls nach 2013.
Und die Gewinne, die die Deutsche Bank zur generieren beabsichtigt, 
brauchen nicht mit dem wahren Gegenwert der Schrottpapiere 
gegengerechnet werden. Die stehen wertlos zum Nominalwert in 
den Büchern und werden bei Insolvenz vom Staat durch korrupte
Regierungs- und Parlamentsmitglieder übernommen.
Betrug.
Zwingt die Deutsche Bank ihre Schrott-Papieren richtig zu bewerten.
Jedes Jahr ein bißchen mehr, damit die faktische Pleite der Deutschen 
Bank nicht offensichtlich wird und evtl. auf Dauer abgewendet 
werden kann, oder entlaßt sie sofort in die Insolvenz.  
Aber auch das ist ohne gesetzliche Grundlage schon Betrug. 



23.05.2010; Deutsche Bank
Schäuble attackiert Ackermanns Renditeziel
EP : Schäuble wird nicht als Moralapostel bezahlt, sondern als 
Initiator zweckmäßiger Gesetze. 
Er will uns mit seinem besoffenen Gesülze wieder mal über 
seine entschlossene Untätigkeit hinwegverarschen.  



15.05.2010; Massachusetts
Ermittlungen gegen Deutsche Bank
EP : Die Top-Täter kommen ungeschoren davon.
Alle Strafen und Schadenersatz werden aus den ihnen anvertrauten 
Vermögen bezahlt.
Stellt diese Schwerverbrecher endlich vor Gericht.   



14.05.2010; Deutsche Bank für verbotene Wetten bestraft
Ihre amerikanische Wertpapiertochter hat regelwidrig ungedeckte 
Leerverkäufe ermöglicht und dafür eine deftige Strafe kassiert. 
EP : Ungedeckte Leerverkäufe sind Spekulation mit selbstgedrucktem Geld.
Gehts gut, dann vernichtet man das Geld wieder.
Gehts schief, geht man pleite.
Pech. 
Und das Falschgeld entfaltet dann zusätzliche Schadwirkung.   



06.05.2010; Betrugsprozess gegen  UBS, die Deutsche Bank, die 
zur verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) gehörende Depfa 
sowie die US-Investmentbank JP Morgan in Italien eröffnet 
EP : Und die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung und Parlament glotzen weiterhin untätig.  



27.04.2010; Die Zahlen der Deutschen Bank sind alarmierend
EP : Die ziehen Gewinne raus, solange noch was rauzuziehen ist, bevor 
alles an die wand kracht. 



17.04.2010; Immobilienfonds brechen ein: Jetzt auch Deutsche Bank  



20.02.2010; Chefvolkswirt Mayer : 
Werdet unproduktiver!  

EP : Welch dreiste Volksverarschung.
Dieses Interview zeigt die Deutsche Bank und ihren 
"Chefvolkswirt" Meyer als Tranporteur Deutschen Geldes 
und Kapitals ins Ausland, wobei auch systematische Zersetzung 
angeschoben wird, indem man Reputation von Deutscher Bank und 
ihrem "Chefvolkswirt" für die Beschleunigung eines gigantischen 
Zerstörungswerkes benutzt.

Mayer : "...Warum verringert Deutschland nicht einfach die Produktivität? 
Das würde den Defizitländern genauso helfen...."

FR : Wie bitte? Sie wollen, dass die deutsche Volkswirtschaft unproduktiver wird?

Mayer : Wenn es die Binnennachfrage stärkt, warum nicht?

FR : Wie soll das denn gehen?

Mayer : Na, indem wir nicht einfache Arbeiten durch Maschinen 
ersetzen, sondern im Gegenteil einfache Arbeiten wie den Ticketverkauf 
am Bahnhof wieder einführen, oder den Schrankenwärter im Parkhaus. 
Dadurch bringen sie in Deutschland mehr Menschen in Lohn und Brot, 
wodurch die Binnennachfrage gestützt wird.

FR : Hat Deutschland das nicht schon in den vergangenen Jahren erlebt?

Mayer : Ja, die Arbeitsmarktreformen waren erfolgreich und haben 
viele weniger produktive Menschen in den Arbeitsmarkt integriert. 
Doch das reicht noch nicht. Es gibt einerseits immer noch zu viele 
Arbeitslose und andererseits schrecken noch immer viele Menschen 
davor zurück, sich den Rasen mähen zu lassen. Warum? Weil die 
einfachen Dienstleistungen wohl immer noch zu teuer sind.

FR : Sie wollen den Niedriglohnsektor, der eh schon kräftig 
gewachsen ist, noch ausbauen?

Mayer : Ich habe überhaupt nichts gegen Kombi-Lohnmodelle 
und bessere Zuverdienstmöglichkeiten. Ich suche nach einer 
Lösung für die chronische Binnenmarktschwäche in Deutschland. 
Ein Weg wäre zum Beispiel, die Erwerbstätigkeit von Frauen zu 
erhöhen. Nur höhere Löhne für alle zu fordern, ist mir dann doch 
zu einfach.

FR : Anstelle von kräftigen Lohnerhöhungen könnte auch der 
Staat mehr investieren und so für Jobs sorgen?

Mayer : Das stimmt, das ist der französische Weg, der lange 
überraschend gut funktioniert hat. Doch bei der Verschuldung, 
die die Staaten durch die Krise auf sich geladen ist, ist er 
versperrt. Da hilft alles Wünschen nichts. Die Staatsknete ist 
verschossen. Wir können nicht noch mal das Defizit verdoppeln.

FR : Weil wir das Geld den Banken geben mussten

Mayer : Hier schweige ich besser.

EP : Der von ihm verbreitete Wahnsinn wäre die Axt an die 
internationale Konkurrenzfähigkeit und die zivilisatorische 
Leistungsfähigkeit Deutschlands. Er betätigt sich in der 
gleichen Weise als hochgefährliche Müllschleuder, 
wie sein Vorgänger Walther als "Chefvolkswirt" der 
Deutschen Bank. Der öffentlich kundgegebene Blödsinn 
wird immer größer, immer dreister.
Daß er sich traut, so etwas in aller Öffentlichkeit zu sagen. 
Aber offensichtlich braucht er sich um seine Reputation 
nicht zu sorgen. Mächtige Kräfte scheinen ihn perfekt 
abzusichern. Nicht trotz, sondern gerade wegen des 
Blödsinns, den er verzapft. Sein Irrsinn wäre die 
Institutionalisierung des Untergangs Deutschlands.
Die rote Karte für diesen hochgefährlichen Zuarbeiter 
ausländischer Betrüger und Plündererbanden. 
Entzieht ihm Macht und seine Entfaltungsmöglichkeiten. 



22.02.2010; Billig und unproduktiv: 
Die Zentralredaktion, die Deutsche Bank und die Zukunft der Arbeit
EP : Die Deutsche Bank, die zentrale Dreckschleuder zur 
Zersetzung und wirtschaftlichen Zerstörung Deutschlands.
Laßt diesen Trümmer pleite gehen.
Die Pleite Griechenlands und der HRE sind die Hebel dazu. 
Stellt die Top-Täter, Top-Betrüger vor Gericht.  



05.02.2010; Bonussteuer bringt Großbritannien Milliarden 
Dies zeigen Zahlen der Deutschen Bank, die bisher mit Kosten für die 
Abgabe von 225 Mio. Euro rechnet. 
EP : Was von Großbritannien allein aus der deutschen Bank 
abtransportiert wird. Und unsere Irren in der Bundesregierung 
bleiben entschlossen untätig.  



04.02.2010; Deutsche Bank kehrt in Profitzone zurück
Konzern mit 5 Milliarden Euro Jahresgewinn 
EP : Ja, sie können jetzt ihre Müllpapiere zum Nennwert in die 
Bücher stellen und so Verlustrückstellungen vermeiden, nicht 
vorhandenes Eigenkapital ausweisen, Boni ausschütten, wie 
bekloppt, und weitermachen wie bisher.
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Bundesregierung, 
Bundestag und Finanzaufsicht vor Gericht.
Wegen Arbeitsverweigerung,, Korruption, Zersetzung, Sabotage und Hochverrat.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren hartz-IV.
Zieht ihr Vermögen heran zu Schadenersatz. 



29.01.2010; Deutsche Bank wird zum Kasino-Betreiber in Las Vegas 
EP : In Deutschland ist sie das schon mehr als 10 Jahre.
Hoffentlich übernimmt der deutsche Staat keine Garantien, wenn 
die Deutsche Bank  zusammenbricht. Die hat jedenfalls in den letzten 
10 Jahren nichts zum Wohle des Deutschen Volkes beigetragen.   



14.12.2009; Deutsche Bank
Ackermann plant für 2011 einen Rekordgewinn von 10 Mrd. EUR
EP : Danach kann alles den Bach runtergehen.   



29.11.2009; 20. Todestag von Herrhausen; 
er wollte als Bankier die Welt verändern  



28.11.2009; Thomas Mayer wird neuer Chefvolkswirt der Deutschen Bank. 
EP : Eigentlich kann es nur besser werden
Abermerwaasesnit.  

 05.11.2008; Deutsche-Bank-Europa-Chefvolkswirt Mayer :  
Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung ist "zu klein" zu 
"zersplittert" und die Maßnahmen setzten zudem "an der 
falschen Stelle an".  



22.11.2009; Ackermann in Not
Jochen Hoff  



20.11.2009; Drama um Policenfonds
Auf Irrfahrt mit der Deutschen Bank 
EP : Die Deutsche Bank im Versicherungsgeschäft.
Wenn dabei etwas schief geht, dann reden sie sich damit 
heraus, daß sie es ja nicht ahnen konnten. 
Kriminal banking.  



18.11.2009; Anklage gegen ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer wegen Prozessbetrugs 



14.11.2009; Top-Banker fordert, Beschäftigte sollen auf Lohnerhöhungen verzichten 
EP : Herr Walter?
Top-Banker?
Top-Guru der Neoliberalen.  
Top-Ideologe der Deutschen Bank.
Top-Ideologe des Niedergangs in Deutschland.   



02.11.2009; US-Lebensversicherungsfonds
Deutscher Bank drohen Schadensersatzklagen 
EP : Welch eine Verarschung. 
Die Bankmanager geben sich trotz vollständiger Informiertheit 
ahnungsloser als ihre Kunden 



21.10.2009; Deutsche Bank erwartet Milliardengewinn
EP : Die Deutsche Bank ist pleite wie einige andere Großbanken auch.
Ihre  "Gewinne" basieren darauf, daß sie wertlose Papiere zum 
Nennwert in die Bücher nehmen darf und die dadurch entstehenden 
Überschüsse als Boni und Dividenden ausschütten darf.
Ihre "Gewinne" sind Erträge aus Korruption, Idiotie und Wahnsinn 
in Regierung, Parlament und Behörden 



08.10.2009; Führung der Deutschen Bank entlastet
Staatsanwaltschaft lehnt Ermittlungen in Spitzelaffäre ab 
EP : Es wird Zeit daß die deutsche Justiz von der Weisungsgebundenheit 
an die Regierung per Verfassung befreit wird. Die Aufhebung der 
Gewaltenteilung in Deutschland bringt Deutschland durch Korruption 
immer mehr in Schieflage. Der Schaden Deutschlands durch den 
Weltfinanzbetrug geht nah an 2 Billionen Euro



20.09.2009; Mit Detektiven gegen die eigenen Aktionäre
Ein Aktionär stellt unangenehme Fragen. 
Die Deutsche Bank lässt ihn ausspionieren. 
Erklärungsnotstand bei Bankchef Josef Ackermann und dem Aufsichtsrat. 
EP : Wahnsinn, was da abgeht. 



26.07.2009;  
Börsig vs. Ackermann
Deutsche Bank: Machtspiel mit der Datenaffäre 
"...Verliert Ackermann, hat die Bank ein Riesenproblem, weil er bislang 
nicht zugelassen hat, dass ein anderer in seine Fußstapfen wächst. ..."
EP : Bei einem Bankhaus von der Bedeutung der deutschen 
Bank hat so etwas den Charakter von Sabotage oder Verdunkelung.    



04.07.2009; Aufsichtsrat von Detektei ausgekundschaftet
Spitzelaffäre bei Deutscher Bank weitet sich aus  



11.05.2009; Risiko-Sozialisierungskultur bei der Deutschen Bank  



12.05.2009; Manager der Deutschen Bank machen Kasse
Aktien des Unternehmens nach Kursanstieg verkauft 
EP : Nochmal richtig abzocken vor dem Absaufen. 
Die Verluste klaut Steinbrück dann aus der Staatskasse. 



05.05.2009; AIG-Milliarden an die Deutsche Bank: Nur eine Anzahlung? 
"...Das Rückkauf-Verhalten von AIG gibt einem Gerücht 
Nahrung, die sich seit Wochen in Finanzkreisen hält. 
Demnach sollen die Amerikaner angeblich versuchen, ihre 
eigenen Banken so rasch als möglich aus dem CDS-Schlamassel 
zu befreien. Sobald sie das erreicht haben, wollen sie AIG 
angeblich endgültig in die Pleite schicken...."
EP : AIG hat also offensichtlich die Kredite der Deutschen Bank 
mit Credit Default Swaps, Kredit-Ausfall-Wechseln, CDS, versichert.
Geht also AIG pleite, stehen bei der Deutschen Bank den Krediten 
auf der Passivseite der Bilanz  auf der Aktivseite keine Sicherheiten 
mehr gegenüber. 
Pleite.
Bei einem geordneten Immobilien-Kredit-Geschäft stünden als 
Sicherheiten die Hypotheken der Immobilien in den Büchern.
Nach diesem Verfahren sollte man auch die HRE  pleite gehen 
lassen statt deutsches Volksvermögen in die  USA zu transferieren.
Stellt die Idioten, Verbrecher und  Wahnsinnigen aus 
Bundesregierung und Parlament vor Gericht. 



02.05.2009; Deutsche-Bank-Chef obenauf
Ackermann erklärt die Finanzkrise
EP : Nicht Staatsanwälte und Gerichte sprechen ihn frei von schuld.
Er selbst erlaubt sich das.
Es ist lächerlich, annzunehmen, daß Ackermann die Zusammenhänge 
des Weltfinazbetrugs nicht kennt. 
Auch die Mafia erklärt verdachtserregende Ereignisse als 
Naturerscheinungen.
Die Komplizen lachen sich kaputt und die Dooven glauben das.  



01.05.2009; Stuhl des Aufsichtsratschefs Börsig der Deutschen Bank wackelt
Als Ackermann-Nachfolger gescheitert  



29.04.2009; Deutsche Bank; Das Kapital 1121 Mrd. Euro und nichts dahinter 
EP : Jetzt werden Bankgeschäfte ganz einfach. 
Die kann jetzt jeder Depp ganz ohne Qualifikation.
Er muß nur der richtigen Gang angehören. 
Kein Risikomanagement mehr. 
Keine Bilanzregel mehr.
Völlig Dereguliert.
Keine hemmenden Gesetze.
Wie Geld drucken. 
Aber ohne Strafrisiko.
Schmeißt den Ackermann raus.
Das schaffen jetzt die Lehrlinge schon im ersten Lehrjahr.
Locker. 



18.03.2009; Finanzkrise; "Deutsche Bank hat enormen Kapitalbedarf"  



01.02.2009; Deutsche Bank; Im Reich der lebenden Toten  


14.01.2009; Deutsche Bank mit Milliardenverlust
EP : ...aber Dividende.   


16.12.2008; Auswüchse der Finanzkrise: Ackermann fordert „Bad Bank" 


16.12.2008; Wirtschaftskrise
Deutscher Bank drohen neue Abschreibungen  


09.12.2008; Deutsche-Bank-Chef Ackermann erwägt Wechsel zur UBS
EP : Nachdem er die Deutsche Bank geplündert, zersetzt und an
die Wand gefahren hat, sucht er sich nun eine neue Aufgabe.  


18.11.2008; USA; Deutsche Bank im Visier von US-Fahndern  


18.10.2008; Ackermann sieht keinen Grund für Entschuldigung
EP : Entschuldigung? 
Welch einfältiges Gesülze.
Eine solche Forderung ist Ausdruck fortgeschrittener Primitivzivilisation.
Wenn sie sich falsch verhalten haben gehören sie bestraft.
Und gibt es keine Gesetze dafür, dann sind sie zu schaffen.
Alles andere ist Fortschreibung und Institutionalisierung
von Unverbindlichkeit und Primitivität. 


 19.09.2008; Neuer Prozess um Schrempp-Rücktritt; 
Ex-Spitzenmanager müssen aussagen - 
Unternehmen soll Aktionäre zu spät informiert haben  


 13.09.2008; Deutsche Bank greift für Postbank tief in die Tasche  
"...Doch was Ackermann mit diesen staatstragenden Worten 
feierte, konnte die Kapitalmärkte nicht überzeugen. Während 
der Kurs der Post-Aktie bis zum Handelsschluss um 2,8 Prozent 
stieg, brach die Notierung der Postbank-Aktie um 6,7 Prozent 
ein, die Aktien der Deutschen Bank verloren 2,5 Prozent...."


 22.08.2008; Deutsche Bank kauft ARS zurück (zwei) 


 15.08.2008; „Über den Tisch gezogen“; 
Neue Millionenklage gegen die Deutsche Bank
"...Finanzgeschäften im Wert von mehr als 612 Millionen Euro ..."
"...Verluste aus diesen Papieren in Höhe von 232 Millionen Euro ..."
EP : Das sind fast 40 %.  


 05.08.2008; Verkaufsstart von Daimler-Hybrid in Gefahr weil 
Liefervereinbarungen trotz bereits erfolgter Bezahlung 
nicht eingehalten werden. 
EP : Ob Daimler den Kulturbruch von Reuters auf Schrempp überleben wird?



 02.08.2008M; Weitere Belastungen für die Deutsche Bank; 
Die Deutsche Bank hat seit Ausbruch der Finanzmarktkrise
Wertberichtigungen über 7,3 Mrd. € vornehmen müssen. 


 01.08.2008;  Deutsche Bank muss erneut Milliarden abschreiben
Ackermann gibt vorsichtigen Ausblick 
EP : Und Ackermann bezahlt diese Verluste mit den nicht mehr
zu zahlenden Einkommen rausgeschmissener verdienter Leute.


 04.07.2008; Deutsche Bank wird zur Nummer vier in den Niederlanden 
EP :  In Niederlanden ist die die Deutsche bank die Nummer Vier.
In Deutschland ist die Deutsche bank die Nummer Eins
beim Abtransport von in Detutschand erwirtschaftetem
Kapital. 
Sie ist die Nummer Eins beim Abtransport von Kapital,
das dem Deutschen Volk gehört, aus seinem Herrschaftsbereich.
Wir werden immer ärmer, wenn wir dieses Treiben nicht beenden.


 03.07.2008; Deutsche Bank macht trotz Finanzkrise wieder Gewinn - 
UBS braucht kein frisches Kapital mehr 


  11.06.2008; INVESTOR; 
Russischer Milliardär nimmt Deutsche Bank ins Visier  


 19.05.2008; Deutsche Bank-Aufsichtsrat Von Pierer geht 


 06.05.2008; Dt Bank-Chef Ackermann: Globalisierung hat Krise verstärkt  
EP : Herr Ackermann möchte sich hinter dem Nebel der Globalisierung verstecken?
Nun ja, er hat ja selbst diesen Nebel mitgeschaffen. 
Zu irgendetwas sollte der ja zunutze sein.


 29.04.08;  Deutsche-Bank-Chef Ackermann drückt sich vor einer Gewinnprognose 


 15.01.2008; Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann erwartet als Reaktion auf die
 Kreditkrise weitere Abschreibungen im Finanzsektor.  


 12.01.2008; Schadensersatz; Kirch will angeblich 3,7 Milliarden von Deutscher Bank  


 09.01.2008; Brigitte Koppenhöfer; Erfahrene Richterin für den WestLB-Prozess 
EP : Ackermann kam fast ohne Strafe davon.


 16.12.2007; Deutsche Bank und Kirch vor Vergleichsvereinbarung ? 


Die Verschlankung der Deutschen Bank hat mittelerweile Magersucht-Charakter:
Die Substanz der Deutschen Bank wird immer weniger:
Immer weniger Aktien, immer geringerer Kurswert, immer weniger
Kapital, immer weniger Investitionen, immer weniger Mitarbeiter.
Aber: Immer mehr Dividende.
Auch die Dokumentation bei der Sparkassen-Informatik darüber wird
immer dürftiger.  Früher konnte man sich die Entwicklung über 5 Jahre
vollständig anzeigen lassen, heute erhält man nur eine dünne,
ziemlich wertlose Zahlensammlung. (EP, 20071205)


  Dossier Deutsche Bank schreibt auf 2,2 Mrd. Euro im dritten Quartal  ab.
EP : Die Deutsche Bank wird geplündert.
Deutschland wird geplündert.


 20.09.2007; DEUTSCHE BANK; Neue Niederlage für Kirch 
EP Unsere Justiz ist den Anforderungen einer international
konkurrenzfähigen Zivilisation offensichtlich nicht mehr gewachsen.


 14.09.2007; Das Landgericht München hat die Millionen-Klage des
 Insolvenzverwalters der Reste des Kirch-Imperiums schroff abgewiesen.
 Die Klage sei offenbar eine „Retourkutsche" der Deutschen Bank, sagte
 der Richter. 


 04.09.2007; Deutsche-Bank-Vorstandschef Josef Ackermann hat zum ersten
 Mal eingeräumt, dass die US-Hypothekenkrise Spuren im
 Eigenhandel und Investmentbanking hinterlassen hat.
 Ungewöhnlich: Die Börsianer zeigten sich erfreut über
 Ackermanns Eingeständnis. 


 28.07.2007, 14:18; USA verscheuchen Deutsche Bank aus Iran 


 17.07.2007;  Deutsche Bank kauft Cerberus-Immobilien
 Der Finanzinvestor Cerberus trennt sich von einem Großteil
 seiner deutschen Immobilien. Käufer ist die Deutsche Bank,
 die über ihren Immobilienfonds Rreef die Mehrheit an dem
 deutschen Cerberus-Bestand übernimmt. An der Börse kommt
 diese Nachricht nicht gut an. Zudem gibt es Gerüchte über
 eine Gewinnwarnung der Deutschen Bank.
 EP : Hoffentlich ist es keine Kapitalverschiebung von Deutschland in die USA.
 Jedenfalls wird kein Preis genannt. 


 24.05.2007; Ackermann distanziert sich von Kleinfeld;  
 EP : Ackermann?
 Ausgerechnet Ackermann.
 Ich lach mich kaputt.
 Er hat sogar als gerichtsnotorischer Schuldiger weitergemacht.
 Hier ein klärender Text.
 24.11.2006; Der zweite Mannesmann-Prozess steuert auf eine Einstellung zu:
 Die Staatsanwaltschaft stimmte der Zahlung einer
 millionenschweren Geldauflage zu, mit der Deutsche-Bank-Chef
 Ackermann und die anderen fünf Angeklagten das Verfahren beenden können.


 23.05.2007, 06:40; Kirch reicht Milliardenklage gegen Deutsche Bank ein 


 19.05.2007 16:31; Schlappe für die Deutsche Bank
Gericht erklärt Wahl des Aufsichtsratschefs für nichtig 


 24.04.2007; Warum Deutschland die Globalisierung nützt
Die Deutsche Bank blickt in die Zukunft. Dieser Blick verheißt
 Gutes: Die Bundesrepublik gilt als ein Hauptnutznießer der
 weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung. Und: Deutschland
 bleibt laut Chef-Volkswirt Norbert Walter wichtiger Spieler
 auf der globalen Bühne. 
 EP : Warum geht es hier denn dann beschleunigend abwärts?
 Kann es sein, daß Herr Walter von einer anderen Nation spricht?
 Oder hat er das im Kafffeesatz gelesen?
 Oder lebt er überhaupt in einer anderen Wertewelt?


 07.02.2007 
Das Strafverfahren im Fall Mannesmann ist endgültig eingestellt. 


 01.02.2007 15:59; Rendite-Jäger jenseits der 25
Die Deutsche Bank hat 2006 eine Traumrendite erzielt. Aus der
 in Verruf geratenen "25" sind mittlerweile 31 Prozent geworden. 
 EP : Es wird nicht mehr investiert sondern nur noch abtransportiert.


 01.02.2007 09:02; UPDATE; Deutsche Bank verdient 2006 mehr als erwartet 
 EP : Sie investiert nicht mehr.
 Alle Erträge werden ausgeschüttet zum Konsumieren oder Abtransport.


 Kirch erhöht Druck auf Deutsche Bank; 26. Jan 17:02 


 18.01.2007; Kirch will 1.394.485.722,72 Euro Schadensersatz  von der Deutschen Bank 


 13.01.2007; Dt.-Bank-Vorstand Heydebreck womöglich vor Abgang 


 29.11.2006; Mannesmann-Prozess endgültig eingestellt 
....Als Jurist hätte er eine endgültige Klärung erwartet, ob
 es sich bei den Millionenzahlungen an Manager um Untreue
 gehandelt habe,sagte der Korruptionsermittler. "Von daher
 wäre ich dankbar gewesen, wenn das eben durch die Instanzen
 durchdekliniert worden wäre." So bleibt die Frage offen,
 ob vertraglich nicht vereinbarte, in die Zukunft gerichtete
 Prämienzahlungen in dieser Höhe Untreue zu Lasten der
 Aktionäre darstellen können....
 EP : Noch schlimme ist die Untreue gegen das deutsche Volksvermögen.
 Jedenfalls sind die Mannesmann-Arbeitsplätze der deutschen Hoheit
 entwendet worden.


 Harsche Kritik am Mannesmann-Deal 
 EP : Die lassen die Täter ihre Strafe aus der Beute bezahlen, der volkswirtschaftlichen.
 Das ist Ermunterung zu Straftaten.
 Die wollen uns verarschen.


 24.11.2006; Der zweite Mannesmann-Prozess steuert auf eine Einstellung zu:
 Die Staatsanwaltschaft stimmte der Zahlung einer
 millionenschweren Geldauflage zu, mit der Deutsche-Bank-Chef
 Ackermann und die anderen fünf Angeklagten das Verfahren beenden können.
 EP : Volksverarschung!
 Ein kleiner Obolus von Ackermann.
 Den bezahlt er aus seiner persönlichen Portokasse.
 Dem Deutschen Volk aber wurde die Herrschaft über die
 Mannesmann-Arbeitsplätze im Wert von 200 Mrd EUR entzogen.
 Bei einer solchen "Strafe" werden Plünderei, Untreue und Hochverrat
 betriebswirtschaftlich kalkulierbar.


 01.11.2006 08:24; Quartalszahlen Deutsche Bank
Deutsche Bank macht 25 Prozent mehr Gewinn 


 26.10.2006; Beim Mannesmann-Prozess geht es um mehr als
 nur darum, ob Josef Ackermann verurteilt wird.
 Die deutsche Wirtschaftselite muss das Verfahren als
 notwendiges Korrektiv begreifen. 


 24.10.2006 19:0; DB Real Estate verkauft fast alle deutschen Immobilien - FTD  
 EP : Bei Niedergang verliert halt alles an Wert, ausnahmslos alles.
 Auch das Kapital dessen Wertminderung nicht direkt betrieben wird.
 Die Deutsche Bank jedenfalls hat in weiser Erkenntnis ihr Schäfchen
 deshalb schon ins Trockene gebracht.
 Hätte sie im vorhinein mitgedacht, wäre ihr und uns allen das erspart
 geblieben.
 

 20.10.2006; Deutsche Bank will in England zukaufen 


 19.10.2006; Kirch stellt Strafanzeige gegen Ackermann
 Staatsanwaltschaft bestätigt WiWo-Bericht.


 14.09.2006; Neuer Mannesmann-Prozess ab 26. Oktober. 


 09. September 2006;
UNTREUE-VERDACHT
Ex-Deutsche-Bank-Chef Breuer droht Anklage 
 StGB §266  Untreue 


 Deutsche Bank hält Rendite weit über Zielwert; 01.08.2006 08:47, ergänzt 12:19 


 Ackermann bekennt sich zu Privatkunden; 21.06.2006 10:44 


 Deutsche Bank kauft Berliner Bank; 20.06.2006 20:18, ergänzt 22:31 


  Ackermann bekräftigt Interesse an Zukäufen; 01.06.2006 12:34 


 Kirch findet genug Mitstreiter gegen Breuer; 10.05.2006 09:56 


 Kirch sucht Verbündete gegen Deutsche Bank; 03.05.2006 10:38 


 Deutsche Bank verdient fast zwei Milliarden; 03.05.2006 08:29 


 Deutsche Bank bietet für Berliner Bank; 26.04.2006 20:30 


 Verfahren gegen Kopper offiziell eingestellt; 26.04.2006 13:24 


 Mannesmann-Prozess beginnt im Juli; 20.04.2006 17:18 
An insgesamt 25 Verhandlungstagen soll der
 Mannesmann-Prozess erneut verhandelt werden.
 Mit einem Urteil ist nicht vor Anfang 2007 zu rechnen.


 Deutsche Bank darf ins China-Geschäft; 21.04.2006 09:06 


 Kopper sieht Ermittlungen gegen ihn eingestellt; 13.04.2006 09:21 


 Gasprom verzichtet nicht auf deutsche Hilfe; 08.04.2006 15:52 


 Kirch-Breuer-Affäre auch Fall für Versicherer; 05.04.2006 10:14 


 Breuer gibt Aufsichtsratsvorsitz ab; 02.04.2006 16:32, ergänzt 21:35 


 Ackermann verdiente zwölf Millionen Euro; 23.03.2006 11:11, ergänzt 17:06 


 «Blips» zerstört Ackermanns Traumrendite
 10.03.2006 14:52 


 Gewinn der Deutschen Bank fällt geringer aus; 09.03.2006 09:32 


 Flucht aus Deutsche-Bank-Fonds bleibt aus
 03.03.2006 17:32 
 EP : Was geht da bloß ab? Wer bedient hier wen? Wer profitiert? Wer zahlt?
 Ungewöhnlich hohe Umsätze an der Fondsbörse sind nach der
 Wiedereröffnung des Deutsche-Bank-Immobilienfonds
 «Grundbesitz-Invest» ausgeblieben. Die angebotene Entschädigung
 ist wohl steuerfrei.


 Staatssekretär will zur Deutschen Bank:
 Union erhöht Druck im Koch-Weser-Streit 21.02.2006 08:17 
 EP : Ein Vorgang mit überaus undurchsichtigem Hintergrund.
 Und nur wenige streben nach Aufklärung.


 Privatkunden verlassen Deutsche Bank; 17.02.2006  10:59 
EP : Erst gehen die Privatkunden, dann geht die Deutsche Bank.


 Deutsche Bank erzielt erneut Rekordergebnis; 02.02.2006 08:57 


 Ackermann leitet Deutsche Bank bis 2010;  01.02.2006 16:44, ergänzt 17:02 


 Deutsche Bank redete Immo-Fonds schlecht; 01.02.2006 09:05 
EP : Wurde hier jemand abgefischt?


 Deutsche Bank im Fall Kirch zuversichtlich; 24.01.2006 18:16 
 Kirch will bis zu 1,6 Milliarden Euro fordern
 24.01.2006 11:21, ergänzt 12:21 


 Kritik an Koch-Wesers neuem Job; 24.01.2006 21:18 
 Ex- Staatssekretär Koch-Weser berät künftig
 die Deutsche Bank. Kritik daran kam aus der CDU.


 Kirch gewinnt Rechtsstreit vor dem BGH:
 Deutsche Bank zu Schadenersatz verpflichtet; 24.01.2006 09:17, ergänzt 09:25 


 Koch-Weser arbeitet für die Deutsche Bank; 23.01.2006 11:38 
 Ex-Staatssekretär Koch-Weser ist künftig für die Deutsche Bank tätig. Er
 soll beraten und repräsentieren.


 Kopper weist Insider-Vorwurf zurück; 19.01.2006 20:32 
 Die Justiz ermittelt gegen DaimlerChrysler- Aufsichtsrat Kopper.
 Dieser bestreitet, vertrauliche Informationen
 um den Rücktritt des Konzernchefs weitergegeben zu haben.
 Aktionärsschützer kritisieren Kopper; 19.01.2006 12:33 


 Ackermann hat «nichts Unrechtes getan»; 20.01.2006 09:45 


 Deutsche-Bank- Krise trifft andere Fonds; 13.01.2005 10:49 
 Die Schließung von «Grundbesitz-Invest» war
 doch kein «singuläres Problem» der Deutschen
 Bank. Verunsicherte Anleger zogen bei anderen
 Immobilienfonds massiv Kapital ab.
 EP : Ein interessanter Zusammenhang.


Deutsche Bank wegen Fonds scharf gerügt; 11.01.2006 22:00 


 Koch nimmt Ackermann in Schutz; 28.12.2005 09:25 
 EP : Ist  Koch Ackermanns Anwalt? 


 Deutsche Bank dementiert zweiten Krisen-Fonds; 22.12.2005 19:06 


 Deutsche-Bank-Aufsichtsrat hält zu Ackermann; 21.12.2005 2005 16:21 


 Thierse will Diskussion über Manager-Ethik; 22.12.2005 09:40 
 EP : Nach dem dem Urteil über die Eröffnung des Revisionsverfahrens
 will er diskutieren. Dabei wäre nun nun Handeln angesagt. Herr Thierse ist
 den Dingen offensichtlich so fern, daß man meinen könnte, sein geistiges Reich
 sei nicht von dieser Welt.


 Weiterer Deutsche-Bank-Fonds unter Druck; 22.12.2005 10:01 


 Ackermann muss erneut vor Gericht: 
 BGH hebt Mannesmann-Freisprüche auf 21.12.2005 10:38, ergänzt 12:32 


 Kirch unterliegt im Streit um Hauptversammlung; 21.12.2005 09:54, ergänzt 10:26 
 Die Beschlüsse auf dem Aktionärstreffen 2003 der
 Deutschen Bank sind gültig: Eine Anfechtungsklage von
 Leo Kirch hatte keinen Erfolg.


 Ackermann ist «schwer angeschlagen» 21.12.2005 12:03 


 Fonds löst Streit bei Deutscher Bank aus; 16.12.2005 21:28 
 EP; Die ganze Angelegenheit macht den Eindruck, als wolle man den Ruf der
 Deutschen Bank nachhaltig zerstören.
 Fondskrise drückt Wert der Deutschen Bank
 16.12.2005 14:45 


 Deutsche Bank kommt Fondsanlegern entgegen; 15.12.2005 15:16 


 Klage wegen Fonds der Deutschen Bank möglich; 14.12.2005 15:02, ergänzt 17:37 
 EP : Wenngleich der Wertverlust der Immobilien eine direkte Folge der Abwanderung
 von Kapital aus Deutschland ist, so bleibt es dennoch ein Mysterium, wie so etwas
 bei der Deutschen Bank geschehen, übersehen werden, kann.


 Deutsche Bank droht gegen Kirch zu verlieren; 06.12.2005 10:53 


 Rekordquartal für Deutsche Bank; 28.10.2005 09:02, ergänzt 19:03 
 Allein im dritten Quartal haben etwa 1000
 Mitarbeiter die Deutsche Bank verlassen.
 Konzernchef Ackermann hält an seinen
 Rendite-Zielen auch für das kommende Jahr fest.
 EP: Hoffentlich kommt das nicht aus der Substanz.


 Rekordquartal für Deutsche Bank; 28.10.2005  09:02 


 Mannesmann-Freisprüche auf der Kippe; 21.10.2005 15:59, ergänzt 17:41 
 Der Bundesgerichtshof lässt deutliche Zweifel am
 Urteil aus dem vergangenen Jahr erkennen: Möglicherweise
 muss Deutsche-Bank-Chef Ackermann im Fall
 Mannesmann erneut vor Gericht.


 Bundesanwaltschaft greift Esser an;  21.10.2005 10:23, ergänzt 12:27 
 Der BGH will den Charakter der Millionen-Prämien im Fall
 Mannesmann prüfen. Die Bundesanwaltschaft weitete die Vorwürfe
 gegen den damaligen Firmenchef Esser aus.


 BGH prüft Revision im Mannesmann-Prozess; 19.10.2005 21:36 
   Der BGH verhandelt ab   Donnerstag die
   Freisprüche im   Mannesmann-Prozess.
   Folgt das Gericht der   Argumentation des
   Generalbundesanwalts,   muss der Fall neu
   aufgerollt werden.


 Deutsche Bank soll wegen Parmalat vor Gericht; 29.07.2005 20:06 


 Deutsche Bank kündigt Dividendenerhöhung an; 28.07.2005 09:26, ergänzt 14:23 
 Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal mehr
 verdient als erwartet. Konzernchef Ackermann
 bekräftigte die Prognose für das laufende Geschäftsjahr.


 Verteidigung sieht keinen Grund für Revision im Mannesmann-Verfahren; 21.07.2005 12:33
 Die Anwälte der im Mannesmann-Prozess
 angeklagten Manager sehen keinen Anlass für
 eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Der
 Bundesgerichtshof wird im Oktober über eine
 Revision verhandeln.


 Die nächste Runde des Mannesmann-Prozesses beginnt am 20. Oktober; 20.07.2005 19:00


 Ackermann weiter an Postbank interessiert
 14.06.2005 09:13, ergänzt 11:41

 Deutsche-Bank-Chef Ackermann plant weitere
 Zukäufe. Die Deutsche Post sieht die Postbank aber
 nicht als Übernahmekandidat.
  

 Ackermann schließt Rücktritt aus;  14.06.2005 11:42

 Josef Ackermann hat nicht vor, seinen Chefposten bei
 der Deutschen Bank bei einer Wiederaufnahme des
 Mannesmann-Prozesses zu räumen. In einem Interview
 verteidigte er zugleich seine Strategie und verwies auf die HVB.
  

 Deutsche Bank führt keine Personaldiskussion; 22.05.2005 10:54

 Die Deutsche Bank sieht sich erneut gezwungen,
 Rücktrittsgerüchte um Ackermann zurückzuweisen. Zuvor war
 über Siemens-Vorstand Neubürger als möglicher
 Nachfolger spekuliert worden.


 Gerke gegen «Kapitänswechsel» bei Deutscher Bank; 19.05.2005 13:40


 Ackermann verteidigt Hedgefonds-Geschäft; 18.05.2005 16:11


 Ackermann: Kapitalismuskritik schafft keinen Aufschwung; 18.05.2005 12:07, ergänzt 22:07


 Ackermann erwägt vorzeitigen Rücktritt; 19.05.2005 08:58

 Die Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von
 Deutsche-Bank-Chef Ackermann mehren sich.
 Nicht nur eine mögliche Wiederaufnahme des
 Mannesmann-Prozesses bringt ihn in Bedrängnis.


 Neues Mannesmann-Verfahren könnte Ackermann den Job kosten; 18.05.2005 09:02, ergänzt 09:15

 Sollte das Mannesmann-Verfahren neu aufgerollt werden, tritt
 Deutsche-Bank-Chef Ackermann einem Bericht
 zufolge zurück. Juristen halten den Revisionsantrag
 für aussichtsreich.


 Kirch hält Breuer-Äußerung für «abgestimmt»; 13.05.2005 14:50
 Leo Kirch ist sich sicher, den Prozess gegen den früheren
 Deutsche-Bank-Chef Breuer zu gewinnen. Das
 Breuer-Interview, das zur Insolvenz des Kirch-Konzerns
 beigetragen haben soll, «war meine Schlachtung», so Kirch.


 Breuer verlässt angeblich Aufsichtsrat von Bertelsmann; 12.05.2005 17:32

 Deutsche Bank hat ein Imageproblem; 11.05.2005 19:25
 Kritiker würden der Deutschen Bank außerdem vorwerfen, sie
 habe das Deutschlandgeschäft vernachlässigt. (nz)


 Merkel nimmt Ackermann in Schutz; 10.05.2005 10:58
 Merkel, die Bank-Expertin. Ahnungslos und forsch.


 Merkel nimmt Ackermann in Schutz; 10.05.2005 10:58
 Merkel, die Bank-Expertin.


 Generalbundesanwalt übt heftige Kritik an Freisprüchen im Mannesmann-Prozess; 08.05.2005 12:30, ergänzt 12:52


 Kommentar: Deutsche Bank am Pranger - eine absurde Diskussion; 29.04.2005 13:48


 Deutsche Bank erfüllt Ackermanns Wunsch nach Traumrendite; 28.04.2005 11:01, ergänzt 12:03


 Deutsche Bank beharrt auf Stellenstreichungen; 29.04.2005 09:20

 SPD-Politiker Glotz verteidigt Ackermann; 25.04.2005 12:41


 Deutsche Bank sucht 750 Mitarbeiter fürs Privatkundengeschäft; 18.04.2005 08:58


 Müntefering nimmt Ackermann ins Visier; 16.04.2005 15:42, ergänzt 17:50


 EP : Mit seinem einfältigen und dösigen Geschwätz signalisiert
 Herr Müntefering, daß die Bundesregierung weiterhin in
 Untätigkeit zu verharren gedenkt.
 Wie sollen die auch handeln ohne Orientierung?

 Ackermann verdient mehr als zehn Millionen; 24.03.2005 08:53
 Die Deutsche Bank hatte Ende vergangenen Jahres trotz eines
 hohen Milliardengewinns einen weiteren, massiven Stellenabbau
 angekündigt. Insgesamt sollen demnach weltweit 6200 Jobs
 wegfallen – knapp 2000 davon in Deutschland. Die Bank begründete
 den Schritt mit den Ziel langfristig eine
 Eigenkapitalrentabilität von 25 Prozent vor Steuern erreichen zu
 wollen. Nur so sei die Bank auf international konkurrenzfähig.
 
 Sie leben vom Geschaffenen. Sie leben gut dabei.
 Sie bedürfen keiner neuen Investitionen.
 Und ihre eigenen Aktien können sie so schneller aufkaufen.
 So können sie verfahren bis zur vorletzten Aktie.
 Aber wem gehört dann die Deutsche Bank?
 Und wo sind dann die Arbeitsplätze?
 

 Worldcom-Vergleich belastet Deutsche Bank; 11.03.2005 09:13

 Die Deutsche Bank: Ein bemerkenswerter Prozess der Verdünnisierung:


 Eichel gegen Steuernachlass für ausländische Führungskräfte; 02.03.2005 17:53
 Geht es nach Hessens Ministerpräsident Roland Koch, dann werden
 ausländische Investmentbanker in Deutschland künftig weniger
 Steuern bezahlen. Finanzminister Eichel lehnt das kategorisch ab.

 Will uns Koch verarschen?
 Jeder, der Deutschland als Quelle seines Wohlstandes nutzt,
 hat sich ganz selbstverständlich auch an der Finanzierung
 des deutschen Staates zu beteiligen, und zwar im Rahmen seines
 geschöpften Nutzens.

 Anstatt sich um das Wohlergehen einzelner Besserverdienender
 Engländer zu kümmern und ihnen hier Pfründe zu verschaffen,
 sollte Herr Koch sich um die 5 Mio. arbeitslosen Deutschen
 kümmern.
 Es würde dabei schon genügen, wenn er die Deutsche Bank dazu
 veranlassen würde, wieder hier in Deutschland zu investieren und
 durch ihre Geschäftstätigkeit wieder zum Wachstum in Deutschland
 beizutragen.


===

 Interview mit Ackermann; Spiegel  09;  28.02.2005; S. 92 - 97:

 S. 97, rechts Mitte:
 "Cartellieri hat unter anderem kritisiert, dass das
 Investmentbanking zuviel Kapital verzehre. Im Jahre 2003
 haben Sie etliche Milliarden an Boni vor allem an die
 Investmentbanker, aber nur 756 Mill. € an die Aktionäre
 ausgeschüttet...."
 "Ich würde gerne weniger Boni aussschütten...."

 S. 93, rechts Mitte:
 "Zu Herrhausens Zeiten war die Deutsche Bank zu 80 % in
 Deutschland tätig, heute sind es 30 %."

 Kopper, Breuer und Ackermann haben also schon 62,5 % der
 deutschen Arbeitsplätze der Deutschen Bank im Ausland
 untergebracht, also der deutschen Volkswirtschaft
 entzogen.

 S. 93, rechts unten:
 "Die 25 Prozent (Rendite, EP) ergeben sich aus dem geringeren
 Kapitaleinsatz, der heute im Bankgeschäft benötigt wird."

 Anstatt mit Kapital und Leuten neue Produkte zu entwickeln,
 werden die Leute die diese Produktivität, dieses Kapital
 geschaffen haben, rausgeschmissen, und das Kapital als
 Dividende ausgeschüttet mit unbekannter Verwendung.


 S. 93, rechts unten:
 "Deswegen sind alle großen Banken dabei, eigene Aktien
 aufzukaufen"

 Die Bank wird dann von der Kapitalmasse her kleiner.
 Und je nachdem, wie und wo sie das machen, können sie sich
 leise und vollständig aus der deutschen Volkswirtschaft
 hinwegstehlen.


 S. 93, rechts unten:
 "Wir könnten natürlich dort investieren, wo der
 Kapitaleinsatz groß ist und die Renditen gering sind.
 Aber das wäre auch volkswirtschaftlich nicht sinnvoll."

 Gerade da ist es sinnvoll. Gerade da lassen Investitionen
 unvorstellbare Vorsprünge gegenüber anderen erreichen.
 Außerdem schafft die Realisierung dieser Investitionen
 Know-How in den beteiligten Köpfen.
 ein Beispiel dafür ist das Privatkundengeschäft und der
 Wertpapierhandel.


 Ackermann verteidigt Stellenabbau bei der Deutschen Bank; 26.02.2005 21:52


 Gericht setzt Beweisaufnahme überraschend fort; 16.02.2005 15:11, ergänzt 15:44


 Deutsche Bank will Stellen ohne Kündigungen streichen; 15.02.2005 17:54, ergänzt 18:59


 Arbeitgeberchef Hundt hält Deutsche Bank nicht für unsozial; 13.02.2005 11:48
 "Sozial" - "Unsozial"? Quatsch! Alles nur Schattenboxen!
 Betriebswirtschaftlich stellt sich die Frage, ob bei derart
 hoher Kapitalrendite überhaupt noch hinreichend investiert wird,
 ob also die Deutsche Bank damit nicht ihre zukünftige
 Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig schädigt, ob sie nicht
 nachhaltig an ihrer Übernahmefähigkeit arbeitet.
 In der Vergangenheit jedenfalls hat sie sich über ihre
 unzureichende Wettbewerbsfähigkeit beklagt.
 Volkswirtschaftlich  bedeuten 25 % Rendite der deutschen Bank
 bei einer durchschnittlichen Kapitalrendite von 3 % (geschätzt)
 eine spürbare Minderung der Rendite des übrigen Kapitals
 unter 3 %.
 In dem Maße, wie diese Rendite konsumiert wird oder ins Ausland
 fließt, werden wir ärmer.


 Abgeordnete empört über Deutsche Bank; 04.02.2005 08:23, ergänzt 08:40
 SPD-Wirtschaftsexperte wirft Ackermann mangelnde soziale Verantwortung vor; 05.02.2005 11:37
 Herr Ackermann hat betriebswirtschaftlich zu denken und zu handeln.
 Die Regierungsparteien müssen für das Ganze denken und handeln.
 Die dümmlichen Bemerkungen dieses "SPD-Wirtschaftsexperten" und
 der anderen deuten also darauf hin, dass die Regierung auch
 weiterhin entschlossen untätig zu bleiben gedenkt.


 Abgeordnete empört über Deutsche Bank; 04.02.2005 08:23, ergänzt 08:40


 Deutsche Bank unterliegt Kirch; 22.01.2005 22:01
 Der Medienunternehmer Leo Kirch hat einen juristischen Sieg
 gegen den Deutsche Bank erzielt. Der Konzern muss die Gehälter
 aller Mitglieder des Group Executive Committee offen legen,
 berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung». Die
 Zeitung berief sich auf ein Urteil des Landgerichts Frankfurt.
 Das Verfahren hatte die Ehefrau Leo Kirchs angestrengt. 

 Dem Bericht zufolge muss die Bank auch die Frage beantworten,
 ob es stimme, «dass 200 Mitarbeiter mehr verdienen als Josef
 Ackermann.» Der Schweizer ist Vorstandssprecher der Deutschen
 Bank. Ein Unternehmenssprecher sagte der Zeitung,
 dass Urteil vom 18. Januar liege der Bank nicht vor. 


 Frankfurter Landgericht verhandelt weiter über Kirch-Klage gegen Deutsche Bank; 19.01.2005 11:04


 Deutsche Bank entlässt Investmentbanker; 19.01.2005 19:58


 Spanische Sparkasse steigt bei Deutscher Bank aus; 13.01.2005 20:59


 Deutsche Bank verkauft Immobilien; 27.12.2004 09:30
 Die Deutsche Bank hat 109 überwiegend selbst genutzte
 Immobilien in Deutschland an die Eurocastle Investment
 Limited verkauft. Das teilte Deutschlands größte Bank am
 Montag in Frankfurt am Main mit. Der Preis liege bei rund
 300 Millionen Euro. Die Bank werde die Gebäude zum größeren
 Teil mittel- und langfristig als Mieter weiter nutzen.
 Das Portfolio umfasst den Angaben zufolge
 Geschäfts- und Büroräume mit einer Gesamtfläche
 von rund 300.000 Quadratmetern.
 EP: Der Preis liegt bei 1000 €/qm.
 Man fragt sich, ob hier Untreue vorliegt. 
 Werte wandern ins Ausland,
 Der Besitz wandert ins Ausland und
 Die Miete wandert ins Ausland.
 Stück für Stück wird die deutsche Bank aus Deutschland
 herausgelöst.


 Deutsche Bank plant drastischen Stellenabbau; 01.11.2004 11:14


 Deutsche Bank übertrifft Erwartungen; 29.10.2004 08:39


 Deutsche Bank beruft Kirchhof in Aufsichtsrat; 28.10.2004 18:58


 Deutsche-Bank-Chef will «fair beurteilt» werden; 28.09.2004 09:30
 "Der Chef der Deutschen Bank, Ackermann, hat die
 Strategie des Instituts verteidigt, gleichzeitig aber
 auch Fehler eingeräumt. Das Privatkundengeschäft
 in Deutschland spiele für die Bank eine «wichtige
 Rolle», betonte er."


 Verdi-Vize macht Druck auf Ackermann; 26.09.2004 13:56


 Experten: «Cartellieris Rücktritt könnte Konsolidierung des Bankensektors gefährden»; 23.09.2004 14:07


 Cartellieri verlässt Deutsche Bank; 23.09.2004 08:57

 Die Wende war also doch nur Teil einer Pirouette.
 Der Abtransport kann nun beschleunigt fortgesetzt werden.
 Und unsere etablierten Polittölpel stehen dösig dabei und gucken
 zu oder weg oder irgendwie oder irgendwas.

 "Netzeitung: "In Bankenkreisen gilt Cartellieri als graue Eminenz
 und führender Kopf des Unternehmens. Experten sind sich einig,
 dass der Weggang des 67-jährigen Managers ein schwerer Schlag für
 das Geldhaus ist - das «Handelsblatt» (HB)  zitierte am Donnerstag
 einige Frankfurter Banker mit den Worten, ein Verkauf des Instituts
 sei jetzt nur noch eine Frage der Zeit: Cartellieri hatte sich immer
 für eine stärkere Verwurzelung der Deutschen Bank auf ihrem
 Heimatmarkt eingesetzt. Mit seinem Weggang drifte die Bank
 «endgültig aus Deutschland», hieß es im HB." 


 Deutsche Bank baut Führungsspitze um; 21.09.2005 13:50


 Deutsche Bank setzt auf deutschen Markt 16.09.2004 09:28


 Ackermann erhöht den Druck auf renditeschwache Sparten 14.09.2004 10:08, ergänzt 17:37

 Vielleicht ist es die Kehrtwende.


 Ackermann : Deutsche Bank setzt auf die eigene Kraft 12.09.2004 09:50

 Ist das die Kehrtwende oder nur Teil einer Pirouette?


 Breuer nennt Standort Deutschland unattraktiv für europäische Großbank; 30.07.2004 17:44
 

 Für die ehrgeizigen Ziele braucht Deutsche Bank ein deutlich besseres Umfeld; 30.07.2004 14:32


 Schwaches Geschäft bei der Deutschen Bank; 30.07.2004  08:51, 10:29


 Q : http://www.netzeitung.de/wirtschaft/unternehmen/289588.html; 05.06.2004 14:13

 "Die Deutsche Bank prüft einem Bericht zufolge
 ein Zusammengehen mit Credit Suisse oder der
 Barclays Bank. Bei einer Fusion liege der
 Firmensitz auf jeden Fall nicht in Deutschland."

 20040307 Mo, Focus11/2004, S. 180:

 Die Reste der Deutschen Bank gehen als Übernahme an eine
 amerikanische (evtl. auch engl. oder schweizerische) Bank.

===

 Kirch beharrt auf US-Klage gegen Deutsche Bank; 28.09.2004 14:43, ergänzt 15:13

 20040522 Sa, Die Welt, Wirtschaft:

 S. 11 :
 "Robert Milton und Deutsche Bank retten Air Canada"

 S. 15 :
 "Die Deutsche Bank hatte sich im vergangenen Monat
 bereit erklärt, im Zuge einer Kapitalerhöhung bei
 der Ausgabe von Bezugsrechten für neue Aktien einen
 Betrag von 850 Mio. kanadischen Dollar (517 Mio. Euro)
 zu garantieren. Bedingung waren aber weitere
 Kosteneinsparungen." 

 20030307 Fr, DIE WELT, Wirtschaft, S.14, Sp. 2, Mitte:

 Nach Auslagerung der Rechenzentrumsdienstleistungen an IBM und
 der Übertragung der privaten Vermögensverwaltung
 an ein amerikanisches Fonds-Verwaltungsunternehmen nun die 
 Abgabe der gesamten Beschaffung des Konzerns nach außen.
 Als Dienstleister dafür sind im Gespräch Accenture, EDS und
 IBM Global Services.
 Nach und nach kommen alle Arbeitsplätze der deutschen Bank unter
 amerikanische Kontrolle und nicht nur die.
 Damit werden antiamerikanische Meinungen bei der deutschen
 Bank und ihren Dienstleistern noch mehr eliminiert und
 der Raum für deutsche Interessen wieder etwas kleiner.


 2002 Herbst:

 Die Deutsche Bank hat ihren Rechenzentrumsbetrieb als 
 eigenes Unternehmen outgesourced an IBM.
 Damit bleibt der Ertrag für die Rechenzentrumsdienstleistungen 
 nicht in Deutschland sondern fließt ab in die USA und England.
 Die Umbenennung aller Filialen der Deutschen Bank in Bank24
 wirkt wie  eine Maßnahme zur Banalisierung der Deutschen Bank
 im Bewußtsein der Deutschen.
 Der Transfer ihres Vermögens nach England oder USA wird dann
 nicht mehr so wahrgenommen und kann unbehelligt vonstatten
 gehen.


===

 Die Veröffentlichung des finanziellen Zustandes von Kirch
 durch den Chef der deutschen Bank, Breuer, gegen Treu und 
 Glauben. 


===

 Anfang dieses Themas



*****************************************************************
                        Deutsche Börse        
*******************************+*********************************


Die Sprachkonstrukte zur Beschreibung des Börsengeschehens sind 
derart von Gier geprägt, daß sie nicht das Geschehen selbst, 
sonderen seine Ableitung nach der Zeit zum Gegenstand haben.
                                                   (EP, 20080601)

                         _______________
                         _______________



25.01.2012; de.reuters.com; 
EU-Kommission will Mega-Börsenfusion blockieren
"... Die EU-Kommission werde sich hinter Wettbewerbskommissar Joaquin 
Almunia stellen und den neun Milliarden Dollar schweren 
Zusammenschluss untersagen, sagte eine mit der Sache vertraute 
Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. 25 der 27 
Kommissare hätten signalisiert, bei der Abstimmung am 1. Februar 
für eine Blockade der Fusion zum weltgrößten Börsenbetreiber zu 
stimmen. ..."
EP : Ein Lichtblick. 
Man könnte meinen, daß diese EU-Akteure die Deutsche Börse als 
nationales Kapital Europas verstehen, während unser einfältiges 
deutsches Regierungs-, Parlaments- und Behördengesoxx gar nicht 
weiß, was national bedeutet oder es für etwas Rechtsextremes 
oder sonstwie Böses hält. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



10.01.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
EU will Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext verbieten
EP : Im Ggs. zur deutschen Bundesregierung scheinen die 
Akteure dort die Entwendung von Kapital aus der Herrschaft 
der europäischen Völker zu verstehen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



24.12.2011; nzz.ch; 
Nach Washington muss nun noch Brüssel Ja sagen
EP : Dann ist der Abtransport der deutschen Börse 
aus Deutschland perfekt. 
Die Deutsche Börse ist die größte Börse in Europa. 
Und die Bekloppten in Bundesregierung und Bundestag 
lassen es einfach geschehen.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



23.12.2011; 
Börsenfusion: Grünes Licht aus den USA
Der Zusammenschluss zwischen Deutscher Börse und der 
New Yorker Börse NYSE ist wieder wahrscheinlicher 
geworden. Die US-Wettbewerbshüter haben die Fusion 
unter Auflagen genehmigt.
EP : Der Abtransport der Deutschen Börse as Deutschland 
ist fast perfekt.
Die Komplizen aus der Deutschen Politik verhalten sich völlig still. 
Die stehen Schmiere. 
Damit niemand die Täter beim Plündern Deutschlands stört. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



10.12.2011; de.reuters.com; 
Deutsche-Börse-Chef will Fusion mit Nyse nicht um jeden Preis
EP : Diese Aktion ist ein Fisch- und Plünderungszug in 
Deutschland, bei dem die Deutsche Börse in die USA 
abtransportiert werden soll. Das Schema ist Ähnlich wie bei 
Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi oder 
Mannesmann-Vodafon oder 
Daimler-Chrysler oder 
Tengelmann.
Die "Fusion" ist der Nebel, hinter dem das alles versteckt wird.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



11.11.2011; de.reuters.com; 
Hohe Hürden für Mega-Fusion von Deutscher Börse und Nyse
EP : Diese Fusion ist in Wirklichkeit der Abtransport der 
Deutschen Börse aus dem deutschen, bzw. europäischen 
Herrschaftsgebiet. 
Es ist ein amerikanischer Plünderungszug in Deutschland und Europa.
Es ist ein Plünderungszug wie 
die Plünderung von Mannesmann aus Deutschland nach Britannien,
oder die von Höchst mit der Rhone-Poulenc-Fusion nach Frankreich, 
die der Bayernhypo nach Italien, 
das Ausssaugen von Daimler-Benz durch die fusionierten 
Chrysler-Plünderer,
oder die drohende von EADS mit Airbus nach Frankreich, 
...
...
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, Opel, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



05.10.2011; nzz.ch; 
Gegenwind aus Brüssel für die «Super-Börse»
EU-Kommission zeigt Bedenken gegen Fusion von Frankfurt und New York
EP : Die EU-Kommission zeigt Bedenken, während  
die hochgefährlichen Vollpfosten in der deutschen 
Bundesregierung und im Bundestag gar nicht wahrnehmen, 
daß Kapital des Deutschen Volkes aus Deutschland 
abtransportiert wird. Aber die EU-Kommission nimmt wahr, 
daß hier Kapital aus ihrem Macht- und Herrschaftsbereich 
abtransportiert wird. 
Obwohl die EU-Kommission durchweg wie eine 
Verbrecherbande handelt, handelt sie aus Eigennutz jetzt 
richtig wie für ein Volk, obwohl ein EU-Volk nicht verfaßt ist. 
In diesem Fall laufen Volksherrschaft und Kommissionsherrschaft 
völlig parallel. 
Hoffentlich verhindert das den Abtransport der Deutschen 
Börse aus Deutschland. 
Stellt die Hochverräter aus Bundesregierung und 
Bundestag vor Gericht.
Wegen Zersetzung, Sabotage und Hochverrat.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



07.09.2011; 
Geplante Fusion
Angst um die Deutsche Börse
Der Börsenrechtler Ulrich Burgard hat eine Art Streitschrift 
gegen die Fusion von Deutscher Börse und New Yorker Börse 
aufgelegt und zusammen mit Betriebsräten vorgestellt. 
Viele Stellen, der Finanzplatz, sogar Europa seien in Gefahr. 
EP : Die Übernahme und "Fusion" mit der NYSE ist in 
Wirklichkait der Abtransport der Deutschen Börse aus 
deutscher bzw. europäischer Hoheit in die USA.
Ein Fisch- und Plünderungszug in der Art von 
Höchst Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Mannesmann-Vodafon, 
Linde-britische Industriegasfirma, 
EADS-Airbus-Frankreich, 
Daimler-Chrysler, 
...
Stellt die untätigen Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen 
aus Bundesregierung, Bundestag, Behörden und Wirtschaft 
vor Gericht wegen Plünderei und hochverrat. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, 



06.07.2011; freiepresse.de;
Votum über Fusion von NYSE Euronext mit Deutscher Börse
EP : So wird das Kapital der Deutschen Börse aus der deutschen 
Nation herausgebrochen und in die USA abtransportiert. 
Und die Bekloppten in Bundesregierung und Parlament lassen diese 
Milliarden-Diebstähle einfach geschehen. 
Und die Verbrecher der EU-Kommission gucken völlig 
ungerührt einfach zu.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 



14.06.2011; de.reuters.com; 
Nyse-Manager: Nach Fusion höherer Stellenabbau außerhalb der USA
EP : Der Abtransport von Kapital aus Deutschland in die USA. 
In der Art von Aventis-Hoechst, Vodafon-Mannesmann, 
Chryler-Daimler. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, Hoechst, Mannesmann, 
Daimler, (Fiat-Chrysler) 



08.06.2011; de.reuters.com; 
Deutsche Börse/Nyse werben mit Sonderdividende für Fusion
EP : Der Abtransport deutschen Kapitals in die USA.
Ganz in der Art von Höchst-Aventis-Sanofi, 
Mannesmann-Vodafon, Daimler-Chrysler, ...
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, Daimler-Chrysler, 
Höchst-Aventis-Sanofi, Mannesmann-Vodafon,  



18.02.2011; newsticker.sueddeutsche.de; 
Sorge um Finanzplatz Frankfurt wächst
EP : Die Deutsche Börse kauft die NYSE.
Der Vorstandsvorsitzende der NYSE wird Chef des 
Gesamtunternehmens. 
Damit ist die Volksverarschung perfekt.
Und der abtransport der Deutschen Börse nach New York gewiß.
Damit steht den Wall Street Finanzgängstern auch das 
Finanzvermögen zu Manipulation, Spekulation und Abtransport 
in die USA offen. 
Das Kapital feiert, die deutsche Politik guckt blöd wie immer, 
das Volk guckt Glotze und Deutschland rast auf den Abgrund zu. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Deutsche Börse,  



12.02.2011; nzz.ch;
Amerikanisch-deutsche Grossbörse nimmt Formen an
Pläne offenbar schon weiter gediehen als bisher bekannt
EP : Der Abtransport der deutschen Börse ist tatsächlich 
weit fortgeschritten. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, NYSE, 



10.02.2011; Schluckt die Deutsche Börse die New Yorker NYSE ?
EP : 1. Das Aktienkapital der Deutschen Börse gehört heute 
bereits mehrheitlich Ausländern.
2. Der Sitz des Unternehmens geht nach New York. 
3. Die Fusion geschieht also in der Art des 
Höchst-RhonePoulenc-Aventis-Sanofi-Stils:
Höchst kauft Rhone-Poulenc und verlegte seinen Sitz unter 
dem Namen Aventis nach Straßburg, Frankreich. Dort löste 
sich Aventis nach einer Weile im französischen Pharmariesen 
Sanofi auf. 
4. Die Volksverarschung ist perfekt, weil nationales Kapital 
in den Köpfen ausgedovt und deshalb sein Diebstahl nicht 
wahrgenommen werden kann.
5. Und der selbstgefällige, einfältige und selbstgenügsame Linksmob 
engagiert sich weiter entschlossen bei Hartz-IV-Gerechtigkeit 
ohne die Ursache für diese Probleme zu bekämpfen oder gar 
wahrzunehmen, sozusagen als 5. Kolonne von Räubern und 
Dieben. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, 



09.02.2011; spiegel.de;  
Aktien vom Handel ausgesetzt
Deutsche und New Yorker Börse planen Fusion
Frankfurter Börse: Pläne für neuen Finanzgiganten
Die Deutsch Börse verwahrt Werte in Höhe von rd. 5 Bio. Euro.
Der auslandische Zugriff auf die Deutsche Börse ermöglicht 
vielleicht noch umfangreichere Betrügereien und Machenschaften 
als der Weltfinanzbetrug. mit seinen 1,8 Bio. Euro.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, Weltfinanzbetrug,  



10.12.2010; 
Fehlkauf ISE
Deutsche Börse schreibt 450 Mio. Euro für den Erwerb der 
US-Optionsbörse International Securities Exchange ISE ab
EP : Nach all den gigantischen Finanzgroßbetrügereien auf 
der Welt in den letzten beiden Jahren hat das den Gschmack 
von Veruntreuung bzw. Unterschlagung.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Börse, 



21.10.2008; Nach Viermetz-Abtritt; 
Deutsche Börse bricht mit den Hedge-Fonds TCI und Atticus
EP : Stoppt die Plünderung deutschen Kapitals! 
Ja, zieht diesen gefräßigen Raubtieren die Zähne. 


 03.09.2008; Anteilseigner der Deutschen Börse verbünden sich  
"... Wahrscheinlichster Schritt in diese Richtung sei ein Verkauf 
der Abwicklungstochter Clearstream. "Man erhofft sich seit Jahren 
eine Abspaltung von Clearstream und eine Sonderausschüttung, 
vielleicht kommt da jetzt Bewegung rein"..."
EP : Plünderung der Deutschen Börse.
Und die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung und 
Parlament  bleiben entschlossen untätig.



 06.05.2008; Krise verschafft Deutscher Börse Rekordquartal 
EP : Wenns in der Wirtschaft drunter und drüber geht, gehts an
der Börse aufwärts. Das Kapital wird ja nicht weniger. 
Nur die Besitzwechsel nehmen zu.


 28.03.2008; Deutsche Börse peilt mit Holdingstruktur Schuldenaufnahme an  
EP : Welchen Sinn macht es, daß die Deutsche Börse Schulden aufnimmt?
Das kann man nur mit der Absicht konzertierter Plünderung Deutschlands erklären.


 01.11.2007; Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Börse hat dank der starken
 Bewegungen an den Finanzmärkten wegen der US-Hypothekenkrise
 im dritten Quartal Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert und
 die Erwartungen von Analysten übertroffen.


 24.06.2007; Die größte Aktienbörse Europas entsteht; 
LSE und Borsa Italiana schließen sich zusammen 


 22.02.2007
DEUTSCHE BÖRSE; Atticus verlangt Aufspaltung 
 EP : In Teilen ist sie leichter transportabel.


 16.02.2007; Dossier EU bremst Abwicklungspläne der EZB
von Doris Grass (Frankfurt) 
 EP : Zum Wohle Europas oder zum Wohle Frankreichs?
 Trichet, jedenfalls, ist zuverlässiger französischer Nationalist.
 Und der Preis ist die Clearstream AG von der Deutsche Börse AG.


 15.11.2006; Dossier Banken gründen eigene Börse
von Norma Cohen (London), Ute Göggelmann und Mark Schieritz (Frankfurt)
 Eine Gruppe der weltgrößten Investmentbanken will eine gemeinsame
 Plattform für den Aktienhandel gründen. Goldman,Deutsche Bank
 und andere greifen damit etablierte Handelsplätze an. 


  13.10.2006 08:57 Borsa Italiana treibt Europabörse voran
 

 13.10.2006 08:57 Borsa Italiana treibt Europabörse voran
 Es sieht immer mehr nach einem Dreierbündnis aus: Borsa Italiana
 und Deutsche Börse sind sich wohl einig. Einzig die Euronext
 muss noch überzeugt werden - die gab zuletzt aufmunternde Signale.


 5. Oktober 2006; 
 Im seit Monaten andauernden Gezerre um die Vierländerbörse Euronext hat die
 einflussreiche Pariser Finanzplatzlobby Europlace eine neue Variante ins Spiel
 gebracht 
 EP : In Frankreich befaßt sich die Politik mit der Börse.
 In Deutschland befaßt sich nur die Börse mit der Börse.


 Deutsche Börse würde nach Amsterdam ziehen; 07.08.2006 12:49 
 Die Deutsche Börse kämpft unerbittlich um eine Fusion mit Euronext. Sollte es doch
 noch zu einem Zusammenschluss kommen, wird am Finanzplatz
 Frankfurt nicht viel übrig bleiben.
 EP : Unsere Regierungs- und Parlamentsidioten dösen weiter.


 Ackermann fordert «europäische Superbörse»; 02.08.2006 15:55 


 Deutsche Börse gibt Führung bei Eurex US ab; 27.07.2006 20:38 


 Deutsche Bank steigt bei Deutscher Börse ein; 27.07.2006 20:04 


 Paris stellt Bedingungen für Börsenfusion; 05.07.2006 11:11, ergänzt 11:12 
 EP : Die Franzosen wissen, im Gegensatz zu unseren Politdövchen und
 Politverbrechern, daß betriebswirtschaftliches Kapital auch
 volkswirtschaftliches Kapital ist.
 In Deutschland ist Volkswirtschaft rechtsradikal. Und die Globalisierung kommt von links.


 Italiener erwarten Offerte der Deutschen Börse; 29.06.2006 11:42 


 Koch versagt Deutscher Börse Unterstützung; 20.06.2006 14:49, ergänzt 15:01 
 EP : Klares Bild, klare Aussage.
 Jetzt müßte er nur noch den Bundesregierungs- und Parlamentsschlafmützen
 Feuer unter dem Hintern machen.
 Da hängt er selbst die neoliberale und desorientierte SPD ab.


 Deutsche Börse macht weitere Zugeständnisse; 19.06.2006 19:21 


 Deutsche Börse diskutiert neues Euronext-Gebot; 19.06.2006 09:06 


 Deutsche Börse bei globaler Allianz außen vor; 09.06.2006 10:03 


 Deutsche Börse warnt Euronext vor Fusion; 08.06.2006 09:14 


 Steinbrück will Marktlösung für Börsen
 07.06.2006 15:46 
 Finanzminister Steinbrück und sein französischer Amtskollege Breton wollen
 den Märkten die Neuordnung von Europas Börsen überlassen. Damit
 stellt sich Breton gegen seinen Staatspräsidenten Chirac.
 EP : Oh heilige Einfalt.
 Diese Dövchen können volkswirtschaftliche Zusammenhänge nicht von
 betriebswirtschaftlichen unterscheiden.
 Auch daß man bei drei "Marktteilnehmern" nicht von Markt sprechen kann,
 geht denen am Arsch vorbei. 



 Zürich bietet Deutscher Börse Gespräche an; 06.06.2006 20:33 


 Chirac kritisiert Euronext-Entscheidung; 06.06.2006 17:19, ergänzt 17:26 
 «Wir sehen selbstverständlich die Möglichkeit, unseren
 Vorschlag umzusetzen», sagte der
 Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Reto
 Francioni. Zu Spekulationen, die Deutsche Börse
 werde ein verbessertes, feindliches Angebot vorlegen,
 äußerte sich Francioni nicht.

 Auf die Frage, ob politische Hilfe für seine
 Fusionspläne wünschenswert sei, sagte er: «Die
 Diskussion um die Konsolidierung der europäischen
 Börsenlandschaft hat eindeutig eine
 europastrategische und damit politische Dimension,
 denn sie betrifft die Integration der europäischen
 Finanzmärkte und deren Effizienz.» Die Politik auf
 beiden Seiten sehe dies.

 Bundeskanzlerin Merkel betonte, es handele sich um
 eine rein wirtschaftliche Entscheidung, aus der sich die
 Politik heraushalten müsse. Allerdings sei sie für die
 Bildung von stärkeren ökonomischen Einheiten in
 Europa.

 EP : Frau Merkel rafft nichts.
 Wer hat sie bloß antideutsch und antieuropäisch indoktriniert.
 Chirac und Francioni wissen, worum es geht.


 Euronext lädt Deutsche Börse ein; 02.06.2006 14:30, ergänzt 17:05 
 Euronext-Chef Théodore kann eine gewisse Schadenfreude nach der
 Einigung mit der New Yorker Börse nicht verheimlichen: Die neue
 Struktur sei offen für die Deutsche Börse - sie würde «ihrem Rang entsprechend
 empfangen».
  

 Weltgrößte Börse entsteht:
 NYSE und Euronext einig über Fusion; 02.06.2006 07:06, ergänzt 08:31 


 Chancen der Deutschen Börse schwinden; 29.05.2006 11:39 


 Deutsche Börse gibt Euronext noch nicht auf; 24.05.2006 21:10 


 Börsen-Partner verzweifelt gesucht; 24.05.2006 12:14 


 Euronext-Aktionäre fordern höheres Gebot; 24.05.2006 08:48 


 «Die absolute Schmerzgrenze ist erreicht»; 23.05.2006 10:55 


 Zweifel an Rechnung der Deutschen Börse; 23.05.2006 16:48, ergänzt 20:09 


 Frankfurt zieht im Kampf um Euronext nach; 23.05.2006 08:32 


 New Yorker bieten für Euronext; 22.05.2006 09:02 


 Nasdaq sichert sich Sperrminorität bei LSE; 19. Mai 17:37 


  Poker um Euronext soll sich bald entscheiden; 20. Mai 18:00 
 EP : Diese Börsen-Spekulationen machen den Eindruck, als würden globale Insider die
 globalen Outsider, Aktionäre, abzocken.
 Dabei sind die Spielbälle die ventilierenden Kurse der beteiligten Börsenplatzaktien.


 Deutsche Börse macht massive Zugeständnisse; 19.05.2006 14:26, ergänzt 21:41 
 Für ein Zusammengehen mit Euronext würde die Deutsche Börse auch den
 Finanzplatz Frankfurt schwächen: Die Führung des Aktiengeschäfts könnte
 künftig in Paris sitzen.
 EP : Der Vorstand der "Deutschen Börse" maßt sich an,
 ihr Kapital dem Deutschen Volk zu entwenden.
 Die Bundestags- und Regierungsidioten schweigen dazu.


 Hedgefonds drohen Euronext-Management; 19.05.2006 08:58 


 Neue Gespräche im Kampf um Euronext; 17.05.2006 20:13 


 Soeben (11.05.2006) wird die Deutsche Börse mit ihren Arbeitsplätzen aus
 Deutschland abtransportiert.
 Die Diebe sind bereits bei Emmerich.
 Die Regierung pennt.
 Das Parlament läßt sie gewähren.
 Es beschäftigt sich mit seinen selbstgeschaffenen Problemen, die
 dieselben sind, wie im vorigen Jahr, davor das Jahr, und das
 Jahr davor und ....


 http://www.pauserich.de/Abwanderung/Inhalt.htm:
 Zur Illustration einige aufschlußreiche Verweise zum Abtransport
 von Mannesmann/Vodafon,
     Hoechst/Aventis,
     DEA, Aral/BP, Shell
     Deutsche Bank/ offen
     HDW/Bank One
     HVB/Italien
     "Cross Border Leasing"
     MBB/US-Bank One
     SuSe/IBM-Lotus
 und wer weiß, von wem oder was sonst noch in den letzten sieben Jahren.
 


 http://www.pauserich.de/Abwanderung/Inhalt.htm#I_A_Deutsche_Boerse:
 hier finden sich eine Menge Nachrichten der letzten 7 Jahre
 zum Abtransport der Deutschen Börse aus Deutschland 


 Deutsche Börse und Euronext nähern sich an; 10.05.2006
22:11 
 Hauptsitz einer fusionierten Holding wäre Amsterdam,...
 EP : Wahnsinn.
 Unsere Regierungs- und Parlamentsidioten lassen unser Vermögen
 und die dazugehörenden Arbeitsplätze widerstandslos aus
 Deutschland abtransportieren.


 Euronext organisiert Widerstand gegen Fusion; 10.05.2006
11:20 

                         _______________


 New Yorker könnte Deutsche Börse ausstechen; 16.05.2006 09:35 


 Deutsche Börse ködert Euronext; 12.05.2006 10:14 


 11.05.2006 10:20 
Deutsche Börse und Euronext sollen einig sein 

 Deutsche Börse und Euronext nähern sich an; 10.05.2006 22:11 
 Hauptsitz einer fusionierten Holding wäre Amsterdam,...
 EP : Wahnsinn. Unsere Regierungs- und Parlamentsidioten lassen dieses Vermögen
 und die dazugehörenden Arbeitsplätze einfach aus Deutschland abtransportieren.


 Euronext organisiert Widerstand gegen Fusion; 10.05.2006 11:20 


 Deutsche Börse erzielt Rekordergebnis; 04.05.2006 21:32, ergänzt 21:57 


 Börsenfusion wird zum Politikum; 04.05.2006 08:47, ergänzt 11:15 
 ...CDU-Politiker Koch beklagte, mit der Intervention
 der französischen Regierung würden erneut
 privatwirtschaftliche Unternehmensstrategien mit
 Staatsinteressen verbunden. Er forderte, Steinbrück
 solle am Donnerstag beim Treffen der
 EU-Finanzminister der französischen Position
 entschieden entgegentreten. Steinbrück wird jedoch
 nicht an dem Treffen teilnehmen, sondern durch
 Finanzstaatssekretär Thomas Mirow vertreten. (nz)
 Börsenfusion wird zum Politikum; 04.05.2006 08:47 
 Eine Fusion zwischen der Deutschen Börse und Euronext beschäftigt auch
 die Politik. Hessens Ministerpräsident Koch appellierte an
 Bundesfinanzminister Steinbrück, sich für den Standort Frankfurt
 einzusetzen.
 EP : Herr Steinbrück scheint abgetaucht zu sein.
 Welche Klientel bedient der eigentlich?
 Oder versteht er das alles gar nicht?
 Herr Koch sollte Frau Merkel veranlassen, ihm einen kräftigen Tritt zu versetzen.


 Berlin kämpft für Deutsche Börse
 03.05.2006 08:50 
 EP : Finanzminister Breton setzt sich ein für Frankreich.
      Finanzminister Steinbrück schweigt für Deutschland.


 Bernanke fühlt sich missverstanden; 01.05.2006 22:27 


 Übernahme der Londoner Börse wird teuer; 21.04.2006 10:34 


 Nyse schweigt zu Fusionsplänen; 20.04.2006 09:23 


 Neue Euronext-Aktionäre gegen Monopol;
 12.04.2006  09:11 


 Commerzbank greift Sparkassen an; 10.04.2006 19:02, ergänzt 11.04.2006 08:47 
 Zur Diskussion um die Zukunft der Deutschen
 Börse sagte Müller, es sei sehr wichtig, dass die
 Geschäftsführung auch künftig in Frankfurt am Main
 sitze. «Als Industrienation keine eigene Börse zu
 haben, das ist ein ungewöhnlicher Gedanke.» Derzeit
 führt die Deutsche Börse Fusionsgespräche mit der
 Vier-Länder-Börse Euronext. Gerade der Sitz des
 fusionierten Unternehmens ist dabei ein Knackpunkt.
 (nz)


 Schnelle Lösung bei Euronext-Fusion geplant; 10.04.2006 08:47 


 Angriff der Heuschrecken; 04.04.2006 08:37 


 Deutsche Börse kommt Euronext näher; 29.03.2006 21:10 
EP : Die Abwanderung der deutschen Börse rückt näher.


 Hessen fürchtet um Finanzplatz Frankfurt
 15.03.2006 17:24 
 EP : So ehrenwert die Anmerkungen von Hessens Wirtschaftsminister Riel sind,
 so schlafmützig erweist sich Bundeswirtschaftsminister Glos.
 Das Schicksal der deutschen Börse ist keine hessische sondern eine deutsche
 Angelegenheit, die von europäischen als auch internationalen Kräften beeinflußt wird.
 Hat Herr Glos überhaupt eine Beziehung zur Deutschen Wirtschaft?


 Koch fürchtet Hedgefonds bei Deutscher Börse; 23.01.2006 09:07 
 EP : Zur Furcht besteht kein Anlaß mehr.
 "Wie wird man sie wieder los?" ist jetzt angesagt.


 Börsenchef erwartet Branchen- Konsolidierung
 16.01.2006 20:30 


 (Französische) Finanzaufsicht untersucht Euronext-Handel; 13.01.2005 09:25 
 Am 20. Dezember hieß es in der «Frankfurter
 Allgemeinen Zeitung», beide Seiten loteten
 Kooperationsmöglichkeiten aus. Mitnichten gebe es
 Fusionspläne. Schon damals wurde spekuliert,
 Fusionsgerüchte könnten von Euronext-Aktionären
 gestreut worden sein, die sich von ihren Anteilen
 trennen wollen und deshalb versuchen, den Kurs
 nach oben zu treiben. Der britische Hedgefonds TCI
 ist sowohl an der Deutsche Börse als auch an
 Euronext beteiligt. (nz)


 Deutsche Börse verliert weiteren Spitzenmanager; 10.01.2006 09:24 
EP : Was hat das zu bedeuten?

 Deutsche Börse interessiert sich für Euronext
 16.12.2005 10:53 


 Deutsche Börse verbucht «Rekordergebnis»;
 07.11.2005 21:53, ergänzt 08.11.2005 09:02 


 Deutsche Börse scheitern knapp an Rekordhoch
 01.11.2005 16:55 
 Die britische Wettbewerbsbehörde hat für den Fall
 einer Übernahme der Londoner Börse LSE auf die
 Unabhängigkeit der Wertpapier- Abwicklung des
 Handelsplatzes beharrt. Wie die Behörde am
 Dienstag in London mitteilte, darf der Anteil eines
 möglichen Käufers an der so genannten
 Clearing-Stelle für das Londoner Wertpapiergeschäft
 nicht mehr als 15 Prozent betragen. 
 EP : An dieser Konstruktion kann auch der letzte deutsche Parlamentsidiot
 erkennen, wie andere Nationen ihre nationalen Werte vor dem Abtransport
 schützen. 


 Deutsche Börse will Deutschland AG zurück;  10.11.10.2005 09:46 
 Der Aufsichtsratschef Viermetz bezeichnete es aber als
 «wünschenswert», ein größere Ausgewogenheit
 zwischen deutschen und ausländischen Aktionären
 zu schaffen. «Es ist ungewöhnlich, dass sich
 ein Unternehmen wie die Deutsche Börse zu 93
  Prozent in Besitz nichtdeutscher Investoren
  befindet», so der ehemalige Vice Chairman bei der
  amerikanischen Bank JP Morgan. 


 Deutsche Börse will sich um Eurex US kümmern
 07.10.2005 21:06 


 Seifert streitet mit Börse um Abfindung; 17.08.2005 20:03 


 Deutsche Börse ist wieder auf Partnersuche; 12.07.2005 15:17, ergänzt 16:11
 Die Deutsche Börse führt laut SWX
 Kooperationsgespräche mit der Schweizer Börse.


 Viermetz wird Breuer-Nachfolger bei der Deutschen Börse; 04.07.2005 21:43
Der Vorstand der Deutschen Börse nicht mehr unter deutscher Kontrolle.


 Spekulationen um Breuer-Nachfolger; 27.06.2005  17:35

 Neuer Aufsichtsratschef der Deutschen Börse könnte ein
 ehemaliger Investmentbanker werden, heißt es in Medienberichten.
 Noch bleibt Rolf Breuer aber im Amt.


 Aktionäre strafen Börsen-Führung ab; 25.05.2005 17:37, ergänzt 18:34


 Suche nach Seifert-Nachfolger noch ergebnislos; 25.05.2005 11:58, ergänzt 12:28


 Breuer muss mit harscher Schelte rechnen; 25.05.2005 09:08


 TCI besteht nicht auf Breuers Abwahl; 23.05.2005 21:07

 Kurz vor der Hauptversammlung bei der
 Deutschen Börse hat der Hedgefonds TCI
 eingelenkt. TCI-Chef Hohn nahm Schärfe aus der
 Konfrontation.
  

 Citigroup lehnt LSE-Übernahme ab; 23.05.2005 10:54

 Die US-Bank Citigroup hat vor einer Übernahme der
 LSE gewarnt: Eine Fusion mit der Deutschen Börse
 oder Euronext könnte dem Finanzplatz London
 «ernsthaft schaden».


 Deutsche-Börse- Aufsichtsratsvize will gehen; 21.05.2005 10:32


 Bafin relativiert Verdacht gegen Hedgefonds; 21.05.2005 17:21

 Die Finanzaufsicht Bafin hat noch keine konkreten
 Hinweise auf Absprachen zwischen Anteilseignern
 der Deutschen Börse. Die Prüfung wird noch
 Wochen dauern.


 Bafin sieht gemeinsames Handeln von Hedgefonds über Deutsche Börse; 19.05.2005 14:41, ergänzt 19:21

 Mit ihrem Verhalten bei der Deutschen Börse
 könnten sich einige Hedgefonds verspekuliert
 haben: Die Finanzaufsicht vermutet Absprachen, die
 zu einem Übernahmeangebot hätten
 führen müssen. Ein Fonds hat Abreden bereits eingeräumt.


 LSE spricht sich für Euronext-Fusion aus; 20.05.2005 10:18

  Zum «richtigen Zeitpunkt»  und zum «richtigen Preis»
  wäre eine Fusion mit  Euronext denkbar, meint
  die Chefin der Londoner  Börse. Die Deutsche
  Börse könnte damit zum  Verlierer im Rennen um
 die Marktführerschaft werden.


 Tag von Seiferts Rücktritt war «ein guter Tag»; 20.05.2005 09:19


 Sparkassen-Präsident: Politik muss bei Deutscher Börse eingreifen; 14.05.2005 14:08
 EP: Hoppenstedt müßte dem Clement jetzt erst
 einmal erklären, was Wirtschaft mit Politik zu tun hat.

 Sparkassenpräsident Hoppenstedt befürchtet,
 dass wegen des Einflusses der Hedgefonds der
 «öffentliche Auftrag» der Frankfurter Börse in Gefahr
 ist. Hier sei die Aufsichtsbehörde gefragt.


 Aktionäre wollen Seiferts Abfindung kürzen; 12.05.2005 09:28
 Der geschasste Börsenchef Seifert wird wohl zehn
 Millionen Euro Abfindung erhalten: Auch wenn einige
 Anteilseigner dagegen sind, steht ihm die Summe nach
 dem Rauswurf zu.


 Kommentatoren sehen Ende der Deutschland AG; 10.05.2005 12:15


 DSW fürchtet Zerschlagung der Börse; 10.05.2005 17:04
 Derweil sagte Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement,
 er gehe davon aus, dass die Vorgänge bei der Deutschen
 Börse legitim seien. Am Rande einer Veranstaltung in
 Stuttgart sagte der SPD-Politiker, niemand könne
 bisher von außen präzise die Vorgänge an der
 Deutschen Börse überblicken. «Das ist, was unsicher
 macht und was das Urteil beeinflusst.» 

 EP : "Wirtschaftsminister" Clement? Ahnungslos. Schlicht ....


 Breuer hat keine Lust mehr; 10.05.2005 15:22
Der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Rolf Breuer, würde am liebsten
 sofort zurücktreten. Zugleich forderte er strengere Gesetze für
 Hedgefonds.


 TCI will Börse mit Euronext fusionieren; 10.05.2005 08:33
 Der Hedgefonds TCI hat erneut den CDU-Politiker
 Merz als neuen Aufsichtsratschef der Deutschen Börse ins Spiel
 gebracht. Eine Fusion mit Euronext bezeichnet der
 Fonds als «phantastisch».


 Chronologie: Seiferts Aufstieg und tiefer Fall; 09.05.2005 2005 17:20


 Börsen-Experte Gerke: Eurex-Chef Ferscha wäre guter Nachfolger für Seifert; 09.05.2005 17:04


 Börsen-Chef Seifert beugt sich Druck der Aktionäre und tritt zurück; 09.05.2005 15:42, ergänzt 15:55


 Börsen-Aufsichtsrat berät Seiferts Zukunft; 09.05.2005 11:08


 Druck auf Breuer wächst; 07.05.2005 11:50, ergänzt 21:02
 Die Aktionärsstruktur der Deutschen Börse hat sich in
 den vergangenen Monaten drastisch verändert. Nach Angaben einer
 amerikanischen Beratungsgesellschaft befinden sich
 nur noch sieben Prozent der Anteile in der Hand
 deutscher Investoren. 48 Prozent werden demnach
 von britischen und 29 Prozent von amerikanischen
 Investoren gehalten.


 Rekordquartal für Deutsche Börse; 02.05.2005 21:48


 Aktionäre erhöhen Druck auf Deutsche Börse; 28.04.2005 10:31

 Die rebellierenden Aktionäre der Deutschen Börse wollen mindestens
 den halben Aufsichtsrat auswechseln und Vorstandschef Seifert
 loswerden. Noch will sich Seifert dem Druck aber nicht beugen.

 Im Aufsichtsrat der Deutschen Börse rumort es
 kräftig. Peter Lord Levene, der seinen Sitz im
 Aufsichtsrat des Konzerns am Montag aufgegeben
 hatte, ist nach einem Bericht der britischen «Financial
 Times» (FT) vom Donnerstag zurückgetreten, weil
 sich Vorstandschef Werner Seifert bisher weigert,
 seinen eigenen Posten zur Verfügung zu stellen.


 Deutsche Börse bremst Seifert aus; 21.04.2005 09:13
 Die Deutsche Börse will aufgrund der Probleme mit dem Großaktionär TCI ein
 neues Gremium bilden, das sich um ein Gespräch bemühen soll. Börsen-Chef
 Seifert wurde angeblich die Verantwortung dafür entzogen.


 TCI kennt schon Breuers Nachfolger; 19.04.2005 22:21
Deutsche Börse und Großaktionär TCI streiten kräftig weiter. TCI-Chef
 Hohn forderte erneut den Rücktritt von Börsen-Chef Werner Seifert und von
 Rolf Breuer, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats. 


 Deutsche Börse und TCI bekriegen sich weiter; 18.04.2005 21:51


 Aufsichtsbehörde schaltet sich in Konflikt bei Deutscher Börse ein; 15.04.2005 12:32, ergänzt 13:10
 Was hat das bloß alles zu bedeuten?


 Streit zwischen TCI und Deutscher Börse eskaliert; 15.04.2005 19:22

 In einem offenen Brief verlangt der Hedgefonds TCI die Abwahl
 von Rolf Breuer als Chef des Aufsichtsrats der Deutschen Börse.
 Der ehemalige Unionsfraktions-Vize Merz kann sich als Breuers
 Nachfolger vorstellen.


 Börsenexperte Gerke: Breuer ist selbst schuld; 15.04.2005 09:46
 Nach einem Bericht der «Welt» vom Freitag plant TCI nicht nur, Breuer
 auszuwechseln, sondern will auf einer außerordentlichen
 Hauptversammlung auch bis zu neun weitere Mitglieder des
 Gremiums neu besetzen.  Der Aufsichtsratschef der Deutschen
 Börse, Rolf Breuer, hat die prekäre Lage selbst verschuldet,
 sagte Börsen-Experte Gerke der Netzeitung. Auch für
 Vorstands-Chef Seifert werde es zunehmend schwierig.


 Deutsche Börse schafft Aktionärsrat; 07.04.2005 22:01


 Spekulationen um Seifert-Ablösung; 04.04.2005 11:06, ergänzt 16:32


 LSE-Übernahme zieht sich weiter hin; 29.03.2005 11:02


 Deutsche Börse kauft eigene Aktien zurück; 23.03.2005 09:46


 Prüfung einer LSE-Fusion durch Kartellbehörde geht weiter; 18.03.2005 18:17


 Deutsche Börse geht auf rebellische Fonds zu; 18.03.2005 09:43


 Deutsche-Börse-Aufsichtsrat billigt Rücknahme der LSE-Offerte; 16.03.2005 21:42


 Deutsche Börse hält sich Hintertür offen; 14.03.2005 08:37


 Breuer hält Comeback der Deutschen Börse bei LSE für möglich; 09.03.2005 19:27


 Gerke: Londoner Börse hat «zu hoch gepokert»; 07.03.2005 11:08


 Fonds: Deutsche Börse soll für höhere Dividende Schulden machen; 07.03.2005 16:28
 Nach dem Rückzug aus dem Übernahmekampf solle das Unternehmen nun
 die Anteilseigner in den Genuss der Barmittel-Bestände kommen
 lassen, sagte Atticus-Fondsmanager David Slager.

 Den noch fehlenden Betrag bis zwei Milliarden Euro könne die
 Börse über eine Verschuldungsstrategie erzielen, sagte Slager.
 Andere Unternehmen würden ebenso verfahren. Die Börse selber
 erwartet nach eigenen Angaben Ende des Jahres einen
 Barmittelbestand von einer Milliarde Euro.


 Deutsche Börse zieht Angebot für London Stock Exchange zurück; 07.03.2005 07:27
 Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Werner Seifert
 sagte, die Börse in London sei nicht in der Lage, «eine
 Transaktion zu einem Preis zu empfehlen, den wir als akzeptabel
 ansehen». Man nehme auch zur Kenntnis, dass ein wesentlicher
 Teil der eigenen Aktionäre «auf eine kurzfristige Auskehrung
 von Barmitteln fokussiert ist».


 Deutsche Börse sucht Gespräch mit Kritikern; 03.03.2005  11:20
 Früheren Medienberichten zufolge halten die rebellierenden Fonds
 zusammen 35 Prozent an der Börse. Sollte es zu keiner Abstimmung
 auf der kommenden Hauptversammlung kommen, drohen die Fonds mit
 das Absetzung des Aufsichtsrats. Dafür reicht eine einfache
 Mehrheit des anwesenden Kapitals auf dem Aktionärstreffen. Dem
 Bericht der «FTD» zufolge liegen nur rund 35 Prozent des Kapitals
 der Deutschen Börse in den Händen deutsche Anleger, die sich für
 eine Fusion ausgesprochen haben.

 Ganz schön neblig.


 Porsche mischt sich in Börsenfusion ein; 28.02.2005 13:19

 Porsche hat sich offen gegen die geplante Fusion von Deutscher
 und Londoner Börse ausgesprochen. Das Unternehmen fürchtet
 «massive Zugeständnisse zum Nachteil des Börsenplatzes Frankfurt».

 Spekulationen um Machtkampf bei Deutscher Börse; 27.02.2005 14:05
 Bei Aktionären der Deutschen Börse regt sich zunehmend Widerstand
 gegen Übernahmepläne von Vorstandschef Seifert. In Presseberichten
 wird bereits ein Nachfolger für den Börsenchef genannt.

 Unter den Aktionären der Deutschen Börse wird der Widerstand
 gegen eine Übernahme der London Stock Exchange (LSE) offenbar
 stärker. Wie verschiedene Medien am Wochenende berichteten,
 drohen die Anteilseigner damit, Börsenchef Werner Seifert
 abzulösen. Der Direktor des Fonds Atticus Capital, David Slager,
 sagte dem Nachrichtenmagazin «Focus», «wenn wir den Vorstand
 nicht stoppen können, dann werden wir ihn eben entfernen». 

 Gegnerzahl wächst

 Britische Zeitungen berichteten von einer wachsenden Zahl der
 Fusionsgegner. Die «Financial Times» verwies wie andere
 Zeitungen darauf, dass sich nach Fidelity Investments, Capital
 International und einer Reihe von Hedgefonds nun auch noch
 Merril Lynch gegen die Übernahme ausgesprochen habe. Zusammen
 besäßen diese Unternehmen 38 Prozent der Aktien der Deutschen
 Börse. Außerdem seien Gegner des Zusammenschlusses wie die
 Fonds TCI und Atticus damit beschäftigt, rasch noch mehr
 Aktien zu kaufen. 

 Francioni im Gespräch

 Nach Informationen der «Sunday Times» und des «Sunday Telegraph»
 wollen TCI und andere Übernahmegegner unter den Großaktionären
 den Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Börse, Rolf Breuer,
 durch Lord Jacob Rothschild ersetzen. An die Stelle des
 Vorstandsvorsitzenden Werner Seifert solle dessen ehemaliger
 Stellvertreter Reto Francioni gewählt werden, berichtete die
 «Sunday Times».

 Der «Independent on Sunday» schrieb, auch im Aufsichtsrat der
 Deutschen Börse bröckele inzwischen die Unterstützung für 
 Seifert. Dagegen sagte das Aufsichtsratsmitglied Friedrich
 von Metzler der «Welt am Sonntag»: «Es wäre ein riesiger
 Vorteil für den Finanzplatz Deutschland, wenn die deutschen
 Banken den gleichen direkten Zugang zum britischen Markt wie
 die Londoner Banken haben.» (nz)

 Was hat das alles zu bedeuten?
 Hier spielt irgendwie nur noch das Ausland eine Rolle.


 Börsen-Aufsichtsrat stützt Übernahmepläne; 26.02.2005 13:55
 Börsen-Aufsichtsrat Metzler sieht in der Übernahme der Londoner
 Börse große Vorteile für deutsche Banken. Das Geschäft hätte
 keine Nachteile für den Standort Frankfurt, sagte er.
 «Die zu erwartenden Vorteile wiegen alle Detaildiskussionen über
 mögliche Nachteile mehr als auf», sagte Metzler. Weil die
 Informationstechnik der wichtigste Teil einer Börse sei, biete
 Frankfurt Vorteile. «Da sind wir besonders gut, die IT bleibt
 deshalb genau wie der Unternehmenssitz in Frankfurt», zitierte
 das Blatt den Aufsichtsrat.


 Aktionäre revoltieren gegen Deutsche Börse; 21.02.2005 10:24
 Der Druck auf den Chef der Deutschen Börse, Seifert, wächst.
 Großaktionäre wollen ihn laut einem Pressebericht zum Rücktritt
 zwingen, weil er die Übernahme-Pläne nicht fallen lässt.

 Die Deutsche Börse könnte im Kampf um eine Übernahme der
 London Stock Exchange (LSE) erheblich geschwächt werden. Nach
 einem Bericht der britischen «Sunday Times» wollen verschiedene
 Großaktionäre des Konzerns den Rücktritt von Vorstandschef
 Werner Seifert und Aufsichtsratschef Rolf Breuer fordern. Am
 Dienstag hat das Unternehmen zur Bilanzpressekonferenz geladen. 

 Die Gegner der Fusionspläne werden laut «Sunday Times» vom
 Hedgefonds The Children's Investment (TCI) angeführt. Zusammen
 halten die verschiedenen Fonds rund 35 Prozent an der
 Deutschen Börse. Sie werfen Seifert vor, nicht auf die
 ablehnende Haltung der Anteilseigner zur Übernahme der LSE
 reagiert zu haben. Nun seien sie gezwungen, ihr investiertes
 Geld zu schützen. Eine Liste von möglichen Nachfolgern für
 Seifert und Breuer sei auch schon erstellt, berichtete die
 Zeitung weiter.

 «Das ist völlig unakzeptabel» 

 Die Deutsche Börse versucht - wie der Konkurrent Euronext – die
 LSE zu übernehmen. Einige der Aktionäre, die sich gegen die
 Pläne von Seifert stellen, halten dem Bericht nach auch Papiere
 von Euronext.
 «Wir sind mit dem Angebot der Deutschen Börse sehr unzufrieden
 und wir haben das Unternehmen gedrängt, seine Position zu
 überdenken», zitiert die Zeitung David Slager vom Hedgefonds
 Atticus. «Wir sind Langzeit-Investoren und erfahren im
 Auswechseln von Managern», betonte er. 

 Ein anderer der opponierenden Investoren lässt sich laut
 «Sunday Times» mit den Worten zitieren: «Wir konnten es nicht
 glauben, als wir hörten, dass Seifert und Breuer erzählt haben,
 sie hätten die Unterstützung der größten Aktionäre gewonnen.»
 Dies zeige, dass das Management nicht die Absicht habe, auf
 ihre Aktionäre zu hören. «Das ist völlig unakzeptabel.»


 Euronext erwartet langen Kampf; 14.02.2005 08:52


 Börsen-Experte Gerke rät Deutscher Börse zu feindlicher Übernahme; 10.02.2005 08:26
 Diese Übernahme der LSE durch die deutsche Börse vollendet
 die Übernahme der deutschen Börse durch England.
 Es ist wie bei der Übernahme von Rhone-Poulenc durch Höchst:
 Höchst wurde damit nach Frankreich globalisiert.


 Breuer: Bei LSE-Übernahme soll das bessere Konzept siegen; 08.02.2005 17:28, ergänzt 18:31
 Vor Frankfurter Wirtschaftsjournalisten sagte der Manager am
 Dienstag, das bessere Konzept solle sich durchsetzen – auch wenn
 die Deutsche Börse dabei nicht zum Zuge kommen sollte. «Es ist
 nicht nur eine Frage des Preises. Das bessere Konzept sollte in
 jedem Fall siegen – das ist in unser aller Interesse», so Breuer.

 Breuer denkt da ganz englisch.


 Widerstand gegen LSE-Übernahme durch die Deutsche Börse wächst; 04.02.2005 14:03

 EIN LEHRSTÜCK IN WIRTSCHAFTSPOLITIK FÜR DIE POLITIDIOTEN IN DER
 BUNDESREGIERUNG:

 Sowohl in England als auch in Frankreich gibt es Bedenken gegen
 ein Zusammengehen von Deutscher und Londoner Börse. Dabei hat
 Deutsche-Börse-Chef Seifert nach Einschätzung von Analysten 
 derzeit die besseren Chancen.

 Während Analysten der Deutschen Börse gute Chancen einräumen,
 den Londoner Börsenbetreiber LSE übernehmen zu können, wächst
 der Widerstand gegen einen solchen Zusammenschluss sowohl in
 Großbritannien als auch in Frankreich. Die britische
 Finanzaufsicht FSA äußerte am Freitag Bedenken gegen eine
 LSE-Übernahme. Zwar sei es grundsätzlich nicht entscheidend,
 aus welchem Land ein Käufer komme, teilte die Behörde mit.

 Sollte der Sitz einer fusionierten Börse aber ins Ausland
 verlegt werden, hätte die FSA keine Kontrollkompetenzen mehr.
 Die Behörde wies darauf hin, dass sie dann auf die
 Zusammenarbeit mit anderen zuständigen Stellen im Ausland
 angewiesen sei, wenn Unregelmäßigkeiten oder mutmaßliche
 Verstöße gegen die Handelsbestimmungen untersucht werden
 sollten. 

 «Allein Hessen unterworfen»

 Auch Cliffors Dammers, Generalsekretär des Verband IPMA, zu
 dem sich die an der LSE tätigen Banken zusammengeschlossen
 haben, sorgt sich um die Kontrolle des Börsengeschäfts, sollten
 sich die Betreiber zusammenschließen. Bei einer Übernahme durch
 die Deutsche Börse «wären wir der alleinigen Kontrolle durch das
 Finanzministerium des Landes Hessen in Deutschland unterworfen»,
 sagte er «La Tribune», wie die französische Wirtschaftszeitung
 am Freitag berichtete.

 Das sei vor allem deshalb bedenklich, weil bei einer
 LSE-Übernahme durch die Deutsche Börse eine «vertikale Struktur»
 entstehen könnte, die den Börsenkunden die Nutzung der
 Wertpapierabwicklungstochter Clearstream quasi aufzwingen
 könnte. Zudem unterliege LCH Clearnet, an dem
 Deutsche-Börse-Konkurrent Euronext 41,5 Prozent hält, «der
 gemeinsamen Kontrolle von zwölf unterschiedlichen Behörden».
 Grundsätzlich begrüßte Dammers indes eine Konsolidierung unter
 den europäischen Börsenbetreibern. Würden sich die Europäer
 nicht selbst darum bemühen, würden sicher die Amerikaner
 zugreifen, mahnte er. 

 Franzosen kaufen Euronext-Aktien

 Unterdessen decken sich französische Firmen einem Bericht der
 Zeitung «Figaro» mit Euronext-Aktien ein. Damit wollten sie
 verhindern, dass die Hauptversammlung des Börsenbetreibers
 gegen ein Übernahmegebot für die LSE stimme, hieß es. Sie
 wollten, dass die Vierländerbörse zum Zuge kommt, um den
 Betreiber «in der Nachbarschaft» zu behalten.

 Der Anteil französischer Aktionäre an Euronext ist seit dem
 Börsengang 2001 von rund 85 auf nur noch 16,9 Prozent gefallen.
 Mehr als die Hälfte der Aktien liegt dem Bericht zufolge bei
 angelsächsischen Investoren. Die französischen Unternehmen
 spekulieren laut «Figaro» zudem darauf, dass sich die Börsen
 in Madrid und Mailand Euronext anschließen, sollte die Deutsche
 Börse in London zum Zuge kommen. 

 Bislang kein offizielles Gebot

 Die Deutsche Börse war Mitte Dezember mit einem neuerlichen
 Übernahmeversuch der LSE gescheitert. Der Vorstand des Londoner
 Betreibers sagte dabei zwar Gespräche über eine künftige
 Zusammenarbeit zu. Das Angebot von Deutsch-Börse-Chef Werner
 Seifert wurde aber als zu niedrig bezeichnet.

 Das Frankfurter Unternehmen hat inzwischen ein Angebot von
 «mindestens 530 Pence» (7,70 Euro) in Aussicht gestellt. Das
 ist dem LSE-Management aber noch immer zu gering. Ein
 Gegenangebot der Vierländerbörse Euronext wird daher erwartet.
 Wie die Deutsche Börse hat auch das Unternehmen, das die Börsen
 in Amsterdam, Brüssel, Lissabon und Paris betreibt, den
 LSE-Aktionären noch kein offizielles Kaufangebot für die Anteile
 unterbreitet. 

 Experten sehen Seifert vorn

 Sollte es zu einem offiziellen Angebot kommen, hat die Deutsche
 Börse nach Einschätzung der Analysten von Smith Barney die
 besseren Chancen für einen Zuschlag. Die Experten rechnen damit,
 dass für eine erfolgreiche freundliche Übernahme ein Angebot von
 mindestens 600 Pence je LSE-Anteil unterbreitet werden muss. Für
 die Finanzierung müsste Euronext ihren Berechnungen zufolge dann
 1,9 Milliarden Euro aufnehmen, die Deutsche Börse hingegen nur
 1,6 Milliarden Euro.

 Allerdings hatte Vorstandschef Seifert bereits durchblicken
 lassen, die Deutsche Börse sei bereit, nötigenfalls auch eine
 feindliche Übernahme der LSE in Angriff zu nehmen, sollte sich
 das Management der Londoner Börse wegen eines zu geringen Gebots
 sträuben. (nz) 


 Euronext würde notfalls nach London gehen; 01.02.2005 10:26


 Bundesbank kritisiert Übernahmepläne der Deutschen Börse in London; 22.01.2005 18:00
 Bundesbank-Vorstand Reckers befürchtet eine Schwächung des
 Finanzplatzes Frankfurt.

 Jetzt wachen die langsam auf.
 Die Akteure legen sich jetzt schlafen.
 Sie haben ihre Arbeit getan.
 Die Abwanderung geht bereits ihren geordneten Gang.


 Aufsichtsrat der Deutschen Börse stimmt Barangebot für LSE-Übernahme zu; 17.01.2005 21:15


 Börsen-Experte Gerke: Verlagerung der Deutschen Börse wäre «Politikum»; 07.01.2004 10:46, ergänzt 21:42
 Der Börsenexperte Gerke geht nicht davon aus, dass im Rahmen
 einer Fusion der Börsen in Frankfurt und London der Firmensitz
 verlegt wird.

 Entweder sind dem "Börsen-Experten" Gerke die tatsächlichen
 Zusammenhänge nicht bekannt oder er stellt sich dumm.
 Seine Formulierungen:
 "geht nicht davon aus"
 "rechnet nicht damit"
 "wäre auch ein zu großes «Politikum»."
 "Ich glaube nicht"
 "Vorstellbar "      

 "aus Regierungskreisen hieß es, der Sitz sollte möglichst in
 Frankfurt verbleiben."      

 Heißt das, daß die Schröder-Bande untätig bleiben wird?


 Betriebsrat fürchtet um Sitz der Deutschen Börse in Frankfurt; 07.01.2004 08:57


 Regierung stützt Fusionsversuch der Börse; 07.01.2004 15:15
 Die lassen es geschehen.
 Die sind bekloppt.
 Das sind Verbrecher.


 Eurex könnte in London gemanagt werden; 06.01.2004 08:48, ergänzt 09:44
 Die Deutsche Börse plant einem Zeitungsbericht zufolge,
 das Management der Derivate-Tochter Eurex von Frankfurt
 am Main nach London umziehen zu lassen.

 Die Entkernung des Finanzplatzes Frankfurt ist in Kürze
 ein gutes Stück vorangekommen.
 Clement, Schröder und die anderen schlafen weiter.


 Deutsche Börse könnte Angebot für LSE deutlich aufstocken; 03.01.2004 09:00
 Noch nicht geklärt sei die Frage, wo eine fusionierte
 Deutsche und Londoner Börse ihr Hauptquartier
 aufschlagen werde, hieß es weiter. Laut Managern
 fielen bei einem Umzug der Gesamtgesellschaft nach
 London hohe Steuern an. Die Deutsche Börse könne
 daher auch nach einer LSE-Übernahme weiter
 offiziell von Frankfurt am Main aus geleitet werden.
 de Facto würden die Entscheidungen dann aber am
 wichtigsten europäischen Finanzplatz, der Londoner
 City, getroffen. (nz)


 Seifert wirbt in London; 31.12.2004 14:05


 Börse ködert Londoner mit Aufsichtsratsposten; 23..12.2004 16:15


 Commerzbank-Chef sieht deutsche Banken weit hinter der europäischen Konkurrenz; 23..12.2004 11:28

 Er wundert sich über Trivialitäten:
 Wer Berater oder Beratungsunternehmen nicht-deutscher
 Nationalität beauftragt, dessen Innovationen werden sowohl
 eher als auch besser im Ausland realisiert als am Ursprungsort
 selbst. Besser deshalb, weil neue Gedanken aufgrund der
 Berichtspflicht gegenüber der Muttergesellschaft gleich mit
 dem vorhanden Know-How der anderen Nationen verbunden werden.

 Die von der Deutschen Börse angestrebte Fusion mit
 der Londoner Stock Exchange (LSE) begrüßte
 Müller ausdrücklich. «Wenn der Sitz der Börse dann
 auch noch in Frankfurt bleibt, ist das sehr gut für den
 Finanzplatz Deutschland», hob der
 Commerzbank-Chef hervor. Umgekehrt müsse sich
 der Finanzplatz London daran gewöhnen, dass dort
 nicht immer alles konzentriert werden müsse.

 Diesem deutschen Banker scheinen die Besitzverhältnisse
 bei der deutschen Börse nicht bekannt zu sein. Von daher
 stellen sich die folgenden Fragen:
 Ist er überhaupt Banker?
 Ist er überhaupt Deutscher?


 Euronext ernennt Berater für Angebot zur Übernahme der Londoner Börse; 16.12.2004 09:47


 Börsenfusion gefährdet Finanzplatz Frankfurt; 15.12.2004 08:58
 Eine Fusion von Deutscher und Londoner Börse hätte
 weit reichende Folgen für den Finanzplatz Frankfurt.
 Die Zentrale des neuen Konzerns könnte irgendwann
 nach London abwandern.


 London Stock Exchange lässt Deutsche Börse abermals abblitzen; 13.12.2004 08:45, ergänzt 14:31


20030113, Focus 3, S.161:
    
Die Entwicklung der Eigentumsverhältnisse bei  
der Deutschen Börse:         
                 
Besitzer                     Ende 2001  Ende 2002
-------------------------------------------------
- Regionalbörsen         :       7,2 %      --- %
- Börse Düsseldorf       :       --- %      3,0 %
                 
- Commerzbank            :       4,6 %      4,0 %
- Deutsche Bank          :      10,1 %      --- %
- Allianz/Dresdner       :       --- %      5,4 %
                 
- inst. Anleger USA/GB   :      25,0 %     51,0 %
                 
- sonstige Banken/Makler :      27,1 %      --- %
- sonstige               :      26,0 %     36,6 %
-------------------------------------------------
insgesamt                :     100,0 %    100,0 %
=================================================
                 

===

 20020417, FAZ S. 29:
                 
 Die Deutsche Börse hat die Übernahme von Clearstream ohne 
 Not auch der britischen Kartellbehörde vorgelegt, obwohl 
 Bundeskartellamt und luxemburgische Aufsichtsbehörde
 der Übernahme bereits zugestimmt hatten.
 Man erinnere sich, daß die Deutsche Boerse bei einem 
 Zusammenschluß mit der Londoner Börse ihren Sitz nach London
 verlegen wollte.


===

 Anfang dieses Themas


 
*****************************************************************
                    Deutsche Telekom, Post
*******************************+*********************************


t-blog; Telekommunikation, die Deutsche Telekomm und Verwandtes
Vor Alllem über die Durchstechereien dort.  

                         _______________
                         _______________


07.10.2012; sueddeutsche.de; 
Debakel in den USA 
Telekom droht offenbar ein satter Verlust
Die Deutsche Telekom wird systematisch geplündert. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



20.12.2011; handelsblatt.com; 
Deutsche Telekom: Was nun, Herr Obermann?
Schwerer Rückschlag für Telekom-Chef Obermann: 
Der milliardenschwere Verkauf von T-Mobile USA an AT&T ist 
endgültig geplatzt. Jetzt muss eine neue Lösung für die 
schwächelnde US-Tochter her. Die Zeit ist knapp.
EP : Schwächelt die US-Tochter oder schwächelt die Telekom? 
Wenn die Telekom schwächelt, stellt sich die Frage, warum.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



10.11.2011; 
René Obermann Telekom-Chef stimmt Konzern auf harte Jahre ein
EP : Bisher hat er die Telekom-Dividenden aus der Substanz bezahlt. 
Und das willl er offensichtlich auch in Zukunft tun
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, Opel, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



05.09.2011; boerse.ard.de; 
Obermann bleibt gelassen
Die Querschüsse aus dem US-Justizministerium gegen den 
Verkauf von T-Mobile an den amerikanischen Konkurrenten 
AT&T lassen den Telekom-Chef Obermann offenbar kalt: 
Alles voll im Plan?
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, 



06.05.2011; nzz.ch; 
Auslandsgeschäft belastet Deutsche Telekom
Starker Gewinneinbruch im Europa-Geschäft
EP : Die Deutsche Telekom bedient jetzt die Verpflichtungen
aus ihren Credit Default Swaps, die ihr in betrügerischer 
oder korrupter Weise zwecks Plünderung angedreht wurden.
Die Deutsche Telekom besitzt CDS-Verpflichtungen im 
Umfang von 70 Mrd. Dollars. 
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, CDS, Rating, 
Rating-Agenturen, 



21.03.2011; nzz.ch; 
AT&T kauft T-Mobile USA
Deutsche Telekom erlöst 39 Milliarden Dollar
EP : Die Plünderung Deutschlands. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom, 



TOP; TOP; 21.03.2011; t-blog.de; 
Deutsche Telekom: 
Ende des USA-Abenteuers mit mindestens 60 Milliarden Euro Verlust
EP : Die Plünderung Deutschlands. 
Ron Sommer wurde am 29. Juli 1949 in Haifa, Israel, als Ron 
Lebowitsch geboren und ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender 
der Deutschen Telekom AG.
Ron Sommer ist also nur ein Art Künstlername und 
sein Inhaber vmtl. Zionist. 
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom, Korruption, 
Kriminalität, 



25.02.2011; diepresse.com; 
Deutsche Telekom enttäuscht Aktionäre
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom, 



25.02.2011; nzz.ch; 
Deutsche Telekom steigert Gewinn
Hohe Extrakosten im vierten Quartal
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom,  



21.01.2011; handelsblatt.com; 
Mobilfunkgesellschaft: Telekom ändert die US-Strategie
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom, 



21.01.2011; de.reuters.com; 
Kreise: T-Mobile USA will Mobilfunkmasten verkaufen
EP : Die brauchen Bares um ihre Verpflichtungen aus dem
CDS-Betrug erfüllen zu können. 
Anders ist der Verkauf ihrer Hardware nicht zu verstehen.
Stichwörter : Abwanderung, Deutsche Telekom, Weltfinanzbetrug, 



14.09.2010; heise online; 
Telekom bestätigt Korruptionsermittlungen gegen Konzernchef Obermann
EP : Die US-Plünderung der Welt. 
Die US-Plünderung Europas.
Die US-Plünderung Deutschlands.
Die US-Plünderung der deutschen Telekom.  
Stichwörter : 



21.04.2010; Deutsche Telekom will ihre Aktien von der 
New Yorker Börse abziehen 
EP : Es ist nicht klar, was soll der Handel an der New Yorker Börse bringen soll.  



16.04.2010; Telekom-Spitzelaffäre; 
Zumwinkel entgeht Anklage
EP : Fast überall Korruption
Fast vollständige Untätigkeit der Justiz.
Ein unglaublich sicheres Niedergangskonzept.
Bananenrepublik Deutschland.   



Obermann verliert den Fokus
Telekom-Chef Obermann: Online-Offensive gegen bröckelndes Kerngeschäft
EP : Die einzig erkennbare Strategie bei der Telekom ist Strategielosigkeit  



05.03.2010; Der Betrug des Jahrhunderts
Die "dritten Tranche" der deutschen Telekom wurde zum 
Stückpreis von 66,50 Euro verkauft. Heute, 10 Jahre danach 
sind davon nur noch 9,50 Euro übrig.   



13.01.2010; Aus den Ermittlungsakten in Sachen Deutsche Telekom   



TOP; TOP; 06.01.2010;  Schnelles Internet - warum die Entwicklung in 
Deutschland wirklich stoppt 
EP : Ein Dokument des vorsätzlich angeschobenen Niedergangs.
Ein Dokument über Vollidioten, Schwerstverbrecher und 
Wahnsinnige in Führungspositionen von Regierung, Parlament, 
Behörden und Unternehmen. 
Stellt diese Verbrecher vor Gericht.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.  



19.11.2009; Deutsche Telekom: Gigantische Umorganisation 
EP : Heiße Luft und Plünderung deutschen Volksvermögens.  



gef. 15.10.2009; Deutsche Telekom: Gigantische Umorganisation
EP : Offensichtlich soll hier wieder irgendeine kriminelle 
Machenschaft versteckt werden. 
Die Idee, jedenfalls, transportiert das Chaos.  



09.09.2009; Milliardeninvestitionen
Telekom setzt auf USA statt auf Zukäufe  



27.08.2009; Die Plünderung der deutschen Telekom
Die Plünderung Deutschlands.
EP : Stellt die Verbrecher, Idioten und Wahnsinnigen aus 
Regierung, Parlament, Behörden, Vorständen und Aufsichtsräten 
vor Gericht.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz. 



gef. 25.08.2009;  A lot of "Quango" (Quasi-autonomous-non-Government-Organisations); 
War die Deutsche Telekom die Goldene Gans von Goldman Sachs?  



24.08.2009; Hat die US-Bank Goldman Sachs ausgewählte 
Großkunden bevorzugt und Aktientipps zugespielt?  



30.06.2009;  "Ron Sommer, wir erinnern uns..."; 
Dieser Tage wird öffentlich diskutiert, welche große Chance 
für die Deutsche Telekom AG im Verkauf ihrer Beteiligung 
T-Mobile UK an Vodafone liegt.   



18.03.2009; Merkel will laxere EU-Wettbewerbsregeln für die Telekom 
EP : Diese Einfältigkeiten hätte sich die Bundesregierung 
sparen können, wenn sie die notwendige Trennung  von 
Betrieb und Netz bereits vorgenommen hätte.  



13.03.2009; Zumwinkels Burg in Italien durchsucht
Wegen Bespitzelungsaffäre bei der Telekom   



gef. 28.02.2009; T-Dividende durch höhere Verschuldung 

Deutsche Telekom Geschäftsbereicht 2008 



18.02.2009; Deutsche Telekom sieht kein Ende des Personalabbaus  



07.12.2008; Deutsche Post;  Vorjahresdividende trotz roter Zahlen
EP : Stellt die Diebe und Plünderer vor Gericht.
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus allen Institutionen der Wirtschaft 
und des Staates.
Stellt sie vor Gericht! 
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich. 
Vorstandsweise.
Aufsichtsratsweise. 
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise. 


13.11.2008; Deutsche Telekom, Datendiebstahl; 
Die Motive im Spitzel-Skandal werden immer rätselhafter. 
EP : Hier haben ausländische Verbrecherbanden ihre Hände mit im Spiel. 
Stellt die die Köpfe vor Gericht.
Bestrafung nicht unter 10 Jahren Hartz-IV 


10.11.2008; Telekom-Chef fordert Wirtschaftsführer auf, 
Deutschland treu zu bleiben  


12.09.2008; Reaktionen auf Postbank-Einstieg der Deutschen Bank
"Das ist kein politischer Deal"  

01.11.2008; Millionenprämie für Postbank-Vorstand
"...Nur wenige Tage vor dem überraschenden Gewinneinbruch 
hat der Vorstand der Deutschen Postbank (Werbeslogan: 
"Unterm Strich zähl ich") einem Medienbericht zufolge noch 
Sonderzahlungen in Millionenhöhe zugesprochen bekommen.
 Laut "Spiegel" genehmigte der Aufsichtsrat mit Postchef Frank 
Appel an der Spitze den Managern eine einmalige Zahlung in 
Höhe eines Jahresgehaltes...."
EP : Eine Kaste völlig enthemmter Plünderer.
Und strafrechtlich soll das nicht faßbar sein?. 


 16.09.2008; Verluste; US-Geschäft wird für Post zum Trauma
"..."Wenn der Vertrag nicht zustande kommt, bleibt der Post nur 
übrig sich zurückzuziehen", sagte Post-Experte Horst Manner-Romberg. 
Ohnehin zögere das Management die Entscheidung schon seit mehr 
als einem Jahr unnötig hinaus...."
EP : Die deutsche Post wird geplündert.  


 13.09.2008; MILLIARDENDEAL; Post-Chef wehrt sich gegen Kritik an Postbank-Verkauf 
an die Deutsche Bank 
EP : Ein Handel mit ungeklärtem Nutzen und Schaden auf der 
Grundlage gigantischer Schäden.


 12.09.2008; 
Telekom: Frankfurter Aktionärsprozess Zeugenvernehmung in USA 
wahrscheinlich  
EP : Deutsche Firmenchefs verweigern die Aussage vor deutschen Gerichten?
Es wird immer doller.
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung und 
Parlament vor Gericht.


 08.09.2008; Post streicht jeden siebten IT-Arbeitsplatz  
EP : Damit bezahlt das Post-"Management" die Schäden seiner US-Abenteuer  .


  18.08.2008; Umbau: Tausende Jobs betroffen; Telekom plant Kahlschlag bei Callcentern
Stellenabbau bei der Telekom
Jahr	Zahl der Beschäftigten
gesamt	in Deutschland
2000        227 015     179 197
2001        251 058     178 336
2002        255 969     177 823
2003        248 519     173 278
2004        244 645     170 837
2005        243 695     168 015
2006        248 800     159 992
2007        241 426     148 938
2008 (31.6) 235 794     142 358  
EP : Wie diese Statistik zeigt, findet bei der Deutschen Telekom ein
entschlosssener Abtransport von Arbeitsplätzen statt.


 01.08.2008; Post ächzt unter US-Geschäft; 
Konzern mit Gewinneinbruch im zweiten Quartal -
Verkauf der Tochter Postbank weiter offen  


 11.06.2008; Deutsche Post beschwert sich bei EU-Kommission über Niederlande  
"... Die EU-Richtlinie zur vollständigen Öffnung der Postmärkte
 verpflichtet die EU-Mitglieder allerdings erst zu einer vollständigen
 Freigabe ihrer Briefmärkte ab 2011. Deutschland hat seinen
 Postmarkt freiwillig bereits zum Jahresbeginn liberalisiert...."
EP : Bundesregierung und Parlament ein Haufen Idioten, Verbrecher
und Wahnsinniger.


 28.05.2008; RWE und der amerikanische Alptraum; 
Auch im zweiten Anlauf gelang es RWE nicht, beim Börsengang
der US-Tochter American Water alle Aktien loszuwerden.  
EP : Was für ein Kuckucksei.


 28.05.2008; Logistik; Post räumt im Amerika-Geschäft radikal auf  
EP : Dreister Abtransport von Geld in die USA zu Lasten deutscher Kapitalbildung
und Kaufkraft.


 29.05.2008; Telekom-Spitzelaffäre soll unter Ron Sommer begonnen haben  
EP : Das ganze kann auch ein Fall klassischer Spionage sein.


 26.05.2008; Ethikverband: "Krimineller Sumpf" bei der Telekom  


 24.05.2008; Telekom im Strudel eines Spionage-Skandals;
Die Deutsche Telekom hat besonders Vertretern der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat hinterher spioniert. 
EP : Absolute Macht entartet.
Und hier maßen sich sogar Unternehmensvorstände  Verhaltensweisen
von Diktatoren an. Sie scheißen auf Rechtsstaat und Demokratie und 
Zivilisation.


 19.05.2008; Ehemaliger Telekom-Vorstand widerspricht Klägern im Telekom-Prozess 


 15.05.2008; Telekom will vor deutscher Regulierung fliehen  
EP : Das Kapital hat dem Volk zu dienen und das Telekom-Kapital
hat dem deutschen Volk zu dienen.
Offensischtlich will es Obermannn lieber ins Ausland abtransportieren.


 
13.05.2008;  Blackstone lobt Obermann
KfW begibt neue Wandelanleihe auf T-Aktien Meldung vorlesen  
EP : Wenn sich Blackstone freut, hat das Deutsche Volk nichts zu lachen.


 12.05.2008; Telekom sucht Heil im Ausland  
EP : Abtransport von Kapital ins Ausland zu Lasten der deutschen
Nation, zu Lasten des deutschen Volkes. 


 05.05.2008; Telekom prüft massive US-Expansion 
EP : Expansion? Quatsch.
PLÜNDEREI.
Geld, das in die USA fließt.
Geld, das für Investitionen hier fehlt.


 29.04.2008; Telekom-Prozess
Ricke nimmt Anlegern ein Stück Hoffnung
Beim Telekom-Prozess liefern zwei ehemalige Top-Mitarbeiter Einblicke
 in das Innenleben des Konzerns. Ex-Chef Ricke erklärt, warum er
 Voicestream keinesfalls ohne die Top-Manager kaufen wollte.  


 15.04.2008 Die Klägeranwälte im Telekom-Prozess ändern ihre Verhandlungsstrategie:
 Sie wollen sich nun nicht mehr auf mögliche Fehler im
 Emissionsprospekt des Konzerns zur dritten Aktienplatzierung
 2000 konzentrieren, sondern ihm vielmehr Kapitalanlagebetrug
 nachweisen. 


 13.04.2008; Im Porträt: Ron Sommer oder die Plünderung der deutschen Telekom 


 07.04.2008;  Telekom-Prozess; T-Aktie vor Gericht  


 05.02.200 ; Der Bereich Systems Integration (SI) der Telkomm mit
 rund 15.000 IT-Spezialisten arbeitet künftig mit dem
 amerikanischen IT-Dienstleister Cognizant zusammen 
EP : Der Abtransport von deutschem Kapital geht hemmungslos weiter.


 27.11.2007; Telekombranche hilft bei DSL auf dem Land
Die Wettbewerber der Deutschen Telekom haben einen neuen
 Anlauf genommen, um bestehende "weiße Flecken" bei der
 Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten beseitigen zu
 helfen. Dazu sei mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund
 sowie dem Deutschen Landkreistag ein Aktionsbündnis geschlossen
 worden, teilte der Branchenverband VATM mit. 
 EP : Unsere Regierungs- und Parlamentsidioten, Verbrecher und
 -Wahnsinnigen  erlauben dem Monopolbetrieb Telekom bei hoher Dichte
 hohe Gewinne zu machen, ohne ihn in ihn auf die Versortgung
 dünn besiedelter Gebiete zu verpflichten.


 08.11.2007; Deutsche Telekom erwartet 2008 keinen Gewinnzuwachs 


 24.10.2007; Telekom gibt Service-Sparte mit 2000 Mitarbeitern ab 
EP : Irgendwann hat sich die Telekom verflüchtigt.


 29.09.2007 23:50; Telekom: Clemens wird neuer Chef für Sparte T-Systems 
EP : Warum gerade der?


 24.08.2007; Zeitung: Chefsuche bei T-Systems in heißer Phase 
Im Gespräch:
Vodafone-Deutschland-Vorstand Thomas Geitner
Reinhard Clemens, der das Deutschlandgeschäft des IT-Dienstleisters EDS 
EP : Das sind mir die Richtigen.


 13.06.2007, 07:15 ;Zu viele Baustellen; Telekom scheut das Ausland 
 EP :Wenn hier keine Kapitalbildung mehr möglich ist für die
 Telekom, dann muß sie im  Ausland geschehen.
 Aber : Zum Wohle des deutschen Volkes.


 31.05.2007; SIEMENS-SCHMIERGELDAFFÄRE
Pauly-Rücktritt bei der Telekom wirft Rätsel auf 


 31.05.2007; KORRUPTIONSAFFÄRE; 
Siemens-Skandal kostet Telekom-Vorstand Pauly den Job 


 30.04.2007, 06:59; Der Einstieg der spanischen Telefónica bei Telecom Italia wird
 das Machtgefüge innerhalb der großen Telekoms in Europa verändern. 


 
23.04.2007 08:29; Telekom verliert rapide Kunden;
 Allein im 1. Quartal 600.000 Kunden weniger beim rosa Riesen 
 EP : Bei dem Produktchaos und dem Kundendienst kein Wunder.
 Man hat den Eindruck, als sollten die Kunden vorsätzlich vertrieben werden.


 23.04.2007 - 07:19; Der heutige Telekom-Vorstand Lothar Pauly
 soll in seiner Zeit als Siemens-Top-Manager von Schmiergeldern
 und schwarzen Kassen gewusst haben. 2005 hat Pauly für Siemens
 den BenQ-Deal eingefädelt. 


 20.04.2007; 
DEUTSCHE TELEKOM; Sattelberger wird Personalvorstand 


 02.03.2007; Deutsche Telekom; Obermann und Schröder
Gemeinsam zum Erfolg verurteilt 


 28.02.2007 07:30 
© Hamburger Abendblatt
Telekom verliert wieder DSL-Marktanteile 
 EP : Das Chaos bei der Deutschen Telekom erscheint wie Sabotage.


 27.11.2006; Telekom-Einstieg; BND fürchtet den russischen Super-Lauschangriff 
 EP : Die US-Sperrminorität wäre dann ja ein Hyper-Lauschangriff.


 17.11.2006, 08:33; 
Telekom will offenbar Teile von T-Systems verkaufen 
 EP : Anstatt Kreativität und Innovation Gewurschtel.


 13.11.2006; René Obermann soll Kai-Uwe Ricke als Chef der Deutschen Telekom ablösen. 


 Telekom; Ron Sommer plant seine Rückkehr; 01.11.2006 
 EP : ...Die Geister die man rief...


 31.10.2006 18:03; Russischer Mischkonzern will bei Telekom einsteigen
 EP : Nichts Neues, nur Monopoly.


 SPD-Fraktionschef Struck: Schluss mit Entlassungen bei der Deutschen Telekom
"Da fehlt mir der Patriotismus" 
 EP : Hinter seinem dösigen Geschwätz will er seine entschlossene
 Untätigkeit verstecken.


 Presse: Verkürzte Vertragsverlängerung für Telekom-Chef geplant
28.10.2006 3:30
 ...Dem Magazin zufolge rückt Vodafone-Manager Thomas Geitner
 zum Topfavoriten für die Nachfolge Rickes auf, wenn dieser das
 Verlängerungsangebot ausschlage...
 EP :  Es gibt keine deutschen Manager für die Deutsche Telekom?
 Das sieht aus nach Diskriminierung der Deutschen in Deutschen
 Führungspositionen.
 Wenn die Vorstände der Dax-Konzerne mit Ausländern besetzt werden,
 darf man sich nicht über den Schwund von Werten wundern.
 Aber die Führung unserer Nation wundert das ja gar nicht.


 21.10.2006, 08:38; Deutsche Telekom: 23.000 Jobs fallen weg
Mit dem bereits angekündigten Abbau fallen in Summe 55.000 Arbeitsplätze den Einsparungen zum Opfer. 


 11.10.2006; Aktienmarkt; Übernahmegerücht treibt Telekom-Aktie
Händler spekulieren, dass British Telecom und Blackstone
 Interesse an dem Bonner Konzern haben.
 EP: Der Wahnsinn.


 02. Oktober 2006
STÜHLERÜCKEN BEI T-COM
70.000 Mitarbeiter bewerben sich neu 
 EP : Statt Innovation und Wachstum Stühlerücken.


 T-Mobile zieht bei US-Lizenzen an der Konkurrenz vorbei; dpa 22.08.2006, 09:22
 EP : Hoffentlich wurde da nicht nur hochwertiges Kapital in die USA verschoben.


 EU fordert Öffnung bei Internet-Zugängen; 21. Aug 12:50 
 Die EU-Kommission verlangt von der Telekom die Öffnung ihrer Breitband-Netze. 
 EP : Die Lösung für das Regierungs und Regulierungsgewurschtel ist unglaublich
 einfach: Trennung von Netz und Betrieb.
 Der Wettbewerb regelt dann das Weitere und die Planwirtschaftler aus Ministerium
 und Regulierungsbehörde könnten einer produktiven Tätigkeit zugeführt werden.
 In diesem Fall entscheidet die EU-Kommission einmal vollkommen richtig.
 ...auch einmal ein Korn.
 Es stellt sich nur die Frage, wie sind all diese Idioten hier in Deutschland in
 diese Schlüsselpositionen gelangt. Wer hat sie dahingeschoben.
 Das deutsche Führungssystem eine antideutsche Verschwörung.
 

 Spitzengespräch zum Telekom-Streit geplant; 29.06.2006 13:58 
 EP : Netz und Betrieb gehören getrennt.
 Alle Verkehrswege gehören in Staatshand.
 Alle Telekommunikationswege gehören in Staatshand.
 Und Monopole gehören in Staatshand.


 Finanzinvestor Blackstone will angeblich Telekom übernehmen
[23.06.2006 14:42]  
 EP : Unsere Regierungsblödioten geben die Herrschaft über zentrales Deutsches
 Kapital ab.
 Etwa so als würde ein Geisteskranker sein Nervensystem im Pfandhaus verhökern.
 Stoppt die Politdövchen
 Stoppt diese Idioten.
 Stoppt diese Verbrecher.
 Stoppt diese Hochverräter.
 Stellt sie vor Gericht.
 Mit der Herrschaft über das deutsche Telekommunikationsnetz beginnt die Herrschaft
 über die Deutsche Kommunikationsinfrastruktur zur Ausschaltung von Konkurrenten
 zum Wohle des amerikanischen Volkes.


 Telekom will angeblich British Telecom kaufen; 27.05.2006 09:42 


 T-Online verteidigt Verschmelzung mit Telekom; 04.05.2006 12:08, ergänzt 22:09 


 Neuer Telekom-Aktionär erfreut Steinbrück; 24.04.2006 12:24, ergänzt 13:24 


  Finanzinvestor steigt bei Telekom ein; 24.04.2006 08:38 
 Die US-Kapitalgesellschaft Blackstone beteiligt sich an der Telekom - und schickt
 möglicherweise den früheren Firmenchef Sommer in den
 Aufsichtsrat. Der Aufschlag, den die KfW erhält, fällt indes gering aus.


 VW gibt IT-Dienstleister Gedas an Telekom ab; 21.12.2005 17:21 
 Volkswagens IT-Tochter Gedas gehört ab Januar der
 Telekom. Der Autokonzern wird für die Leistungen des
 Unternehmens künftig mehrere Milliarden Euro bezahlen.


 Telekom besteht auf VDSL-Wettbewerbsschutz; 19.12.2005 22:08 
 EP : Wie kommt ein Konzernchef dazu, sich die Entscheidung über die Effizienz
 des nationalen Informationstransportes anzumaßen?


 Deutsche Post setzt Dividende um ein Drittel herauf; 28.07.2005 08:39, ergänzt 13:20 


 Die Netzeitung sprach mit Appel über Deutschland, die Zukunft der Post und 
die Probleme in den USA; 18.04.2005 08:07


 Bund setzt sich massiv für die Telekom ein
 05.01.2005 09:11 
 EP : Es sieht mal wieder so aus, als würden sie nicht so recht verstehen,
 was sie eigentlich wollen sollen.


 Telekom-Immobilien auf «höchst bedenkliche» Weise bewertet; 25.10.2004 12:30
 Am 23. November soll der Mammut-Prozess beginnen, in dem
 zahlreiche Anleger über eine Prospekthaftungsklage die
 Rücknahme ihrer Telekom-Aktien zu den damaligen hohen
 Einstandspreisen verlangen. Die Richter müssen klären,
 ob der Börsenprospekt der Telekom falsche Angaben zum
 Immobilienvermögen enthielt.
 Es stellt sich die Frage, um wieviel Geld es dort geht,
 und wohin es fließt, und ob es nicht ein langfristig
 angelegter Betrug war.




 Anfang Deutsche Telekom



 
*****************************************************************
                   Dienstleistungsrichtlinie
*******************************+*********************************


 11.08.2006; Annette Groth; Können wir uns die Gesundheitsreform sparen?
NEUES VON BOLKESTEIN
 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie
 vor der zweiten Lesung im Europäischen Parlament. So gut wie nichts wurde entschärft
 EP : Offensichtlich wird Deutschland nicht allein zugrundegerichtet.
 Ganz Europa soll es sein. 
 Statt eines Europas der Völker, ein Europa der Unternehmen.
 Völker können schließlich leicht ausgetauscht werden, wie das
 an Deutschland so schön ausprobiert wurde und wird.
 Was ist geschehen, daß niemand diese Durchgeknallten stoppen kann?
 Wahrscheinlich können nur die Durchgeknallten die Durchgeknallten stoppen.

 EU will Sozialdumping verhindern; 23.03.2005 08:57, ergänzt 09:00
 Der Vorsitzenden der Sozialdemokraten im Europaparlament, Martin
 Schulz (SPD) begrüßte die angekündigten Änderungen. «Es kann
 nicht sein, dass wir unsere Preise und Löhne in einem ruinösen
 Wettbewerb nach unten drücken», sagte er am Mittwoch im
 Deutschlandfunk. Das EU-Parlament müsse sich wie der EU-Rat
 darauf einigen, den öffentlichen Dienst und das Gesundheitswesen
 von der Richtlinie auszunehmen. Es dürfe nicht zu Lohn-, Preis-
 oder Sozialdumping. (nz)

 EU-Ratspräsident lehnt EU-Richtlinie zum Dienstleistungsmarkt ab; 22.03.2005 16:21, ergänzt 21:50
 Betrachtet man die Reaktion der "Opposition" auf die
 Dienstleistungsrichtlinie, könnte man den Eindruck erhalten,
 dass sie ihr Urheber ist.
 Betrachtet man dabei die Reaktion der "Regierung" auf die
 Dienstleistungsrichtlinie, könnte man den Eindruck erhalten,
 dass sie die "Opposition" nur gewähren ließ, um sich als Retter
 profilieren zu können.

 Wahrscheinlich sind sie nur gefährlich doof.

 Dienstleistungsrichtlinie sorgt für Streit; 04.03.2005  07:33
 In der EU-Kommission ist ein Richtungskampf um die Öffnung der
 Dienstleistungsmärkte ausgebrochen. EU-Binnenmarktkommissar
 Charlie McCreevy übte am Donnerstag in Brüssel unverhohlen
 Kritik an Industriekommissar Günter Verheugen.

 Was hat Herr Verheugen mit Deutschland oder Europa zu tun?

 Schröder: EU ist kompromissbereit; 15.02.2005 19:59, ergänzt 21:04
 Die Kommission will Dienstleistern erlauben, europaweit Dienste
 nach dem Recht ihres Heimatlands anzubieten. 
 Grundsätzlich stellte sich Schröder aber hinter die
 Liberalisierungspläne der Kommission: «Wir brauchen nicht nur
 einen Binnenmarkt für Güter, sondern auch einen für
 Dienstleistungen.»

 Herr Schröder ist unfähig, Verhandelbares von einem Sachzwang
 zu unterscheiden.
 Und er akzeptiert die EU als das Monster, dem er Deutschland
 zum Fraß vorwirft.

 Schröder fordert Änderung des Entwurfs zur Öffnung des EU-Dienstleistungsmarktes; 04.02.2005 18:05
 Der Gesetzentwurf der EU-Kommission sieht vor, dass Anbieter von
 Dienstleistungen den Gesetzen ihres Landes unterliegen, und nicht
 denen des Landes in dem sie arbeiten. Das heißt, dass ein
 polnischer Handwerker in Deutschland seine Dienste nach polnischen
 Bestimmungen offeriert. Löhne und Gehälter sind von der Richtlinie
 indes ausgenommen.

 Die EU-Kommission kündigte jedoch ungeachtet der Kritik aus
 Frankreich und Deutschland an, weiterhin an dem Gesetzentwurf
 festzuhalten. Das sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am
 Freitag in Brüssel. Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac
 hatte zuvor ebenfalls Kritik an der Richtlinie geäußert.

 Wessen Interessen vertritt die Kommission eigentlich?
 Wer läßt die eigentlich gewähren?

 Paris mißbilligt EU-Richtlinie zur Liberalisierung von Dienstleistungen; 02.02.2005 21:06
 Die deutschen Politdeppen dösen wieder.

 IG Metall will erneut über Mindestlöhne in Deutschland diskutieren; 26.01.2005 10:34, ergänzt 10:36
 IG-Metall-Vize Huber hat erneut die Einführung von Mindestlöhnen
 in Deutschland gefordert. Ansonsten drohe mit der geplanten EU-
 Dienstleistungsrichtlinie ein «gnadenloser Unterbietungswettlauf»,
 sagte er.
 Huber ist sich sicher, dass diese Richtlinie zu einem
 «gnadenlosen Unterbietungswettlauf» führen werde. Es wäre
 dann möglich, dass ein Arbeitnehmer aus den baltischen Staaten
 seine Dienstleistung zu den Arbeitsbedingungen seines
 Heimatlandes anbiete. 
 Bereits Ende November hatte es Gespräche über die Einführung
 gesetzlicher Mindestlöhne zwischen Gewerkschaften und SPD
 gegeben. Die Verhandlungen waren allerdings gescheitert, da
 sich die Gewerkschaften nicht wie gefordert auf ein gemeinsames
 Konzept einigen konnten.


 Anfang dieses Themas



*****************************************************************
                          EADS, Airbus
*******************************+*********************************


 EADS ist Hersteller von
 Airbus,
 Eurocopter,
 Eurofighter,
 A400M,
 Meteor,
 Galileo,
 Ariane

06.10.2012; wiwo.de; 
Vereint schlagen 
Die wichtigsten Produkte von EADS und BAE Systems
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 


                         _______________


 Unter  EADS ist die gesamte Luftfahrthochtechnologie Deutschlands
 vereinigt. Ein Abtransport wäre eine Teilkastration Deutschlands
 in Hochtechnologie. Es paßt zum Morgenthauprogramm.
                                                   (EP, 20070716)

                         _______________


 EP, 04.07.2006 : Hoffentlich wurde Airbus nicht das Genick gebrochen.
 Die aktuellen Vorgänge sind jedenfalls überaus mysteriös.
 Wird hier jemand verarscht, und wenn ja, wer?
 Oder ist es ein Akt von Sabotage?
 Gegen die gesamte europäische Flugzeugindustrie?


                         _______________
                         _______________



10.10.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Rüstungsindustrie ist nicht sexy: 
Fusion von EADS und BAE geplatzt
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



09.10.2012; welt.de; 
Aktionär zweifelt am Sinn der EADS-Fusion
EP : Der Sinn besteht darin, EADS leichter aus Deutschland 
abtransportieren zu können.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 01.10.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Deutschland und Frankreich einigen sich über die EADS-BAE 
Fusion
EP : Man beachte insbesondere den Kommentat von 
kneipier, 01.10.2012 um 17:11	
Wir Deutschen als auch wir Europäer werden voll verarscht. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



28.09.2012; tagesschau.de; 
EADS
Geplante Fusion von EADS und BAE Systems
Hollande will gemeinsame Sperrminorität mit Deutschland
EP : Hoffentlich will Deutschland irgendwas. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



gef. 26.09.2012; welt.de; 
EADS-Chef gibt Arbeitsplatzgarantie im Fall von Fusion
EP : Arbeitsplatzgarantie?
Sind die bekloppt? 
Oder können die so sicher auf die Beklopptheit 
von Bundesregierung und Bundestag vertrauen.  
EADS hat im Frühjahr bereits seinen Fimensitz von München nach 
Toulouse in Frankreich verlegt. 
Die Einhaltung der vorgegaukelten Garantie kann also mit keinem 
Mittel außer Krieg gegen Frankreich durchgesetzt werden. 
Diese "Garantie" ist dreiste Volksvollverarschung und Droge für 
die willfährigen, einfältigen Nickesel, Blödschwätzer und 
Doofturner im Deutschen Bundestag und ihre Anführer 
Merkel, Schäuble, Trittin, Steinbrück, Steinmeier, Gabriel, Gysi, 
Brüderle, Rösler, .... und wie sich diese Wichtigs und 
Selbstdarsteller sonst noch nennen.  
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 25.09.2012; welt.de; 
Luftfahrt
Regierung wirft bei EADS-BAE-Fusion Nebelkerzen
EP : Man tut in diesem Artikel so, als gäbe es die im Frühjahr 
vollzogene Sitzverlegung von EADS nach Toulouse, Frankreich, 
gar nicht. Und überhaupt dient das hier niedergelegte Geschwätz 
offensichtlich der Zersetzung des Besitzanspruches des Deutschen 
Volkes an seinem Konzern EADS. 
Zur Erinnerung : 
EADS enthält alle bedeutende Militärtechnik Deutschlands. 
Zusammen mit der Zersetzung der Bundeswehr ist Deutschland 
mit dem Abtransport von EADS völlig entwaffnet und wehrlos.
Stellt die Idioten, Zersetzer, Saboteure, Verbrecher und 
Wahnsinnigen aus Bundesregierung, Bundestag, Behörden, 
Wirtschaft, Wirtschaftsverbänden und EADS vor Gericht. 
Wegen Führung eines Angriffskrieges gegen Deutschland. 
Vor das UNO-Kriegsverbrechertribunal. 
Der ESM ist die finanzielle Plünderung Deutschlands. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



24.09.2012; ftd.de; 
Geplante Fusion mit BAE Systems: 
EADS drängt Bundesregierung zu Verzicht auf Anteilskauf
Nach einem Bericht der "Welt" zufolge soll der Luft- und 
Raumfahrtkonzern EADS die Bundesregierung aufgefordert haben,
 auf den geplanten Kauf von Daimler-Anteilen an EADS zu 
verzichten. Hintergrund sind die Fusionsverhandlungen mit dem 
britischen Konzern BAE Systems.
EP : Der Schwanz wedelt mit dem Hund. 
Stoppt die Kriminellen in Bundesregierung, Bundestag, Behörden 
und Wirtschaft. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



14.09.2012; welt.de; 
Rüstungsindustrie
Fusion von EADS und BAE löst Dominoeffekt aus
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



12.09.20^12; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Luftfahrt
Heimlicher Bailout für Daimler und Banken: Bund will EADS-Anteile kaufen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Daimler-Benz, 
EADS, 
Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



gef. 10.09.2012; morgenpost.de; 
Konzern baut laut Medienbericht Führung in der Rüstungssparte 
weiter um
EP : EADS ist kein deutscher Konzern mehr. 
Der Firmensitz ist seit dem Frühjahr Toulouse. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



28.06.2012; handelsblatt.com; 
EADS 
Werk in den USA
Major Tom attackiert Boeing
EP : EADS von Deutschland nach Frankreich.
Jetzt Investitionen statt in Europa in den USA.  
Die Plünderung Deutschlands beschleunigt zur Plünderung Europas. 
Enders war 2011 bei Bilderberg in St. Moritz. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



31.05.2012; abendblatt.de; 
EADS 
Thomas Enders rückt an die EADS-Spitze
"... Denn während die EADS-Zentrale bisher auf Ottobrunn bei 
München und Paris verteilt ist, will Enders (...) mehr 
Führungsfunktionen am Hauptsitz der wichtigsten Tochter 
Airbus in Toulouse zusammenführen. Er verwies darauf, dass 
die Vorstände zu viel Zeit im Flugzeug verbringen. ..."
EP : Das hätte er auch mit der Verlagerung nach Bayern verhindern 
können. 
Der Abtransport von EADS und seiner Teile nach Frankreich 
ist in vollem Gange. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



27.05.2012; focus.de; 
„Ich stehe zu meinen Überzeugungen“
Airbus-Chef Enders will weniger Staat bei EADS
EP : Seine Überzeugung : 
Weniger deutschen dafür mehr französischen Staat. 
Gibt es noch ein Hindernis gegen den Abtransport von 
EADS nach Frankreich?
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



30.03.2012; focus.de; 
Seehofer und EADS starten gemeinsamen Luftfahrt-Campus
EP : Die gemeinsame Volksverarschung von Seehofer und EADS 
zur Plünderung Deutschlands.
Die gemeinsame Volksverarschung von Seehofer und EADS zum 
Abtransport von EADS aus Deutschland. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



30.03.2012; de.reuters.com; 
Zeitung: Bayern lenkt ein im Streit um EADS-Zentrale
EP : Bayern lenkt ein? 
Nicht Enders? 
Diebstahl von Volksvermögen in aller Öffentlichkeit. 
Stellt die Kriminellen vor Gericht. 
Bestraft Enders und seine Komplizen in Regierung 
und Parlament. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



09.03.2012; abendblatt.de; 
Luft- und Raumfahrtkonzern
EADS-Chef Gallois wehrt sich gegen Einmischung
"Was gut ist für das Unternehmen, wird innerhalb des 
Unternehmens entschieden", sagte Gallois.
EP : Die verarschen das deutsche Volk. 
Völlig enthemmt. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



gef. 05.03.2012; ftd.de; 
Deutsch-französischer Konzern Polit-Poker um EADS
Der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern bekommt Geld vom Staat 
für die Entwicklung des neuen Karbonflugzeugs A350. Dafür 
will Berlin mitreden bei wichtigen Unternehmensentscheidungen. 
Dem designierten EADS-Chef Enders wird das offenbar zu bunt. 
EP : Es ist unabdingbar, 
1. Enders kräftig in den Arsch zu treten, weil er deutsches 
   Volksvermögen nach Frankreich verschieben will, 
2. Sarkozy kräftig in den Arsch zu treten, weil er das 
   Ganze angeschoben hat 
3. Merkel kräftig in den Arsch zu treten, weil sie ungerührt 
   mit dem Plünderungs-Verbrecher Sarkozy kungelt und ihn im 
   Wahlkampf unterstützt. 
Stellt die Hochverräter vor Gericht.
Auch unser Wirtschaftsministeräffchen ist ein Hochverräter. 
Weil er nichts merkt.
Auch Untätigkeit ist Hochverrat.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



02.03.2012; n-tv.de; 
Ärger zwischen Regierung und Enders"Proporzspiele" bei Airbus
EP : Der Dieb Enders ist vor Gericht zu stellen.
Wegen Diebstahl von deutschem Volksvermögen und 
Abtransportes nach Frankreich. 
Und das korrupte und kriminelle Arschloch Merkel, die für 
den EADS-Plünderer Sarkozy Wahlkampf macht, ist wegen 
Hochverrat vor Gericht zu stellen. 
Mit ihren Komplizen in Bundesregierung und Parlament. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



02.03.2012; n-tv.de; 
Ärger zwischen Regierung und Enders"Proporzspiele" bei Airbus
EP : Der Dieb Enders ist vor Gericht zu stellen.
Wegen Diebstahl von deutschem Volksvermögen und 
Abtransportes nach Frankreich. 
Und das korrupte und kriminelle Arschloch Merkel, die für 
den EADS-Plünderer Sarkozy Wahlkampf macht, ist wegen 
Hochverrat vor Gericht zu stellen. 
Mit ihren Komplizen in Bundesregierung und Parlament. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



03.03.2012; stuttgarter-zeitung.de; 
Luftfahrt Der Streit über die EADS spitzt sich zu
EP : Der Verbrecher Enders verschiebt das Vermögen des Deutschen 
Volkes einfach nach Frankreich. 
Stellt den Verbrecher vor Gericht. 
Daß es hier "Streit" gibt, ist verwunderlich. 
Wo doch nur Handlungsbedarf besteht.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



gef.17.02.2012; welt.de; 
Pannenserie
A380 bereitet Airbus neue Negativ-Schlagzeilen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



15.02.2012; 
Verlagerung der Zentrale EADS sieht Staatskrise in Bayern
Seehofer: "So haben wir nicht gewettet"
EP : Staatskrise in Bayern?
Mehr nicht?
Ja, Enders kann so doov daherquatschen, weil er weiß, daß sein 
machtausgestattetes verantwortliches Auditorium sich bei seinem 
dösigen Gequatsche sich willfährig noch dümmer stellt, als er 
sich äußert.
Und deshalb quatscht ihm Seehofer noch blöder hinterher. 
Stellt die Verbrecher und ihre Komplizen aus Bundesregierung und 
Parlament vor Gericht.   
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



11.02.2012; teleboerse.de; 
EADS-Chef Louis Gallois bestellt sein Haus
Der scheidende EADS-Chef Louis Gallois erwartet allein 
durch engere interne Zusammenarbeit fast 25 Prozent 
mehr Gewinn für den deutsch-französischen Luft- und 
Raumfahrtkonzern. 
EP : Durch Gallois Wühlarbeit ist der Abtransport von 
EADS aus Deutschland nach Frankreich evtl. nicht mehr zu 
verhindern. Das korrupte Geflecht reicht bis tief in 
den Kern von Daimler-Benz. 
Stoppt die Kriminellen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



11.02.2012; fr-online; 
Neue Konzernstruktur bei EADS
Alles nach Toulouse
EP : Alles wird geklaut. 
Von Frankreich aus Deutschland. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



09.02.2012; sueddeutsche.de; 
Verwaltung des Luftfahrtkonzerns EADS zieht nach Toulouse 
Abkehr von der deutsch-französischen Balance
EP : Abkehr von der Balance?
Quatsch.
Die Balance ist wie in jeder Anarchie : 
Mir Alles, euch den Rest. 
Das deutsche Volk wird geplündert. 
Von seinen Freunden. 
Und die passen auf, daß sonst niemand etwas klaut. 
EADS wird von Frankreich in der gleichen Weise 
geraubt wie das Unternehmen Höchst als Aventis 
über Rhone-Poulenc nach Sanofi. 
Ähnlich lief es beim Abtransport von Mannesmann durchVodafone. 
Stellt das korrupte Arschloch Enders vor Gericht bevor 
dieser Verbrecher EADS aus dem deutschen Herrschaftsbereich 
nach Frankreich entführen kann. 
Schickt die Vollidioten, Schwerstverbrecher und 
antideutschen Wahnsinnigen aus Bundesregierung und 
Parlament nach Hause. 
Faul, untätig und bräsig sehen sie dabei zu, wie dem 
deutschen Volk das nationale Kapital gestohlen wird.
Stellt die Schwerstverbrecher vor Gericht. 
Wegen Zersetzung, Sabotage und Hochverrat. 
Laßt die Gangster nicht entkommen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



27.01.2012; ftd.de; 
Das ist die neue Crew von EADS
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



26.01.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
Top-Job für Jean Claude Trichet bei EADS
EP : Nachdem Trichet die EZB zum Plündern Deutschlands zum Wohle 
Frankreichs aufgeschlossen hat, darf er nun als Aufsichtsratsmitglied 
von EADS den Abtransport von EADS aus Deutschland nach 
Frankreich stützend und ordnend begleiten. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



27.01.2012, maerkischeallgemeine.de, 
Lagardere lehnt EADS-Umzug nach Toulouse nicht ab - Zeitung
EP : Kaum ist Trichet als Aufsichtsratsmitglied vorgeschlagen, 
nimmt der Abtranspot von EADS aus Deutschland Fahrt auf. Und der 
deutsche Vorstandsvorsitzende Enders soll diesen Diebstahl am 
Deutschen Volk vorschlagen. 
Und die Irren in Bundestag und Bundesregierung sehen dem Abtransport
deutschen Kapitals untätig, kommentarlos und gelassen zu. 
Stellt die Verbrecher und Hochverräter aus Regierung und ihrem 
Akklamationsparlament vor Gericht. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



25.11.2011; ftd.de; 
EADS; 
Airbus-Chef Enders zweifelt an  Gallois EADS-Zielen
Airbus-Chef Enders gilt als sicherer Kandidat für den Chefposten 
beim Mutterkonzern EADS. In einem Interview stellt er dessen  
angepeilte Balance der Geschäftsfelder bis 2020 infrage: 
Das Zivilgeschäft werde weit mehr Umsatz einbringen, als 
öffentliche Aufträge. von Gerhard Hegmann  München
EP : Balance zischen Militär- und Zivilgesschäft als Unternehmensonzept?
Was bezweckt Gallois? 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



05.10.2011; abendblatt.de; 
Streit um Tarifvertrag
Airbus droht mit Produktionsverlagerung
EP : Der Abtransport von Airbus und EADS nach Frankreich 
ist in vollem Gange. 
Frankreich versteht sich hervorragend auf Salamitaktik.
Dazu paßt die Ankündigung von Airbus als Folge der Streiks 
über alternative Standorte für die Produktion etwa in 
Frankreich nachzudenken. 
Nur die deutschen Politvollpfosten checken nichts.
Oder sie sind vollkorrupt und kriminell.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



04.10.2011; n-tv.de; 
Insolvenzgerüchte um Großkunden 
EADS-Anleger vorsichtig
Dank American Airlines (AMR) und deren Riesenorder von 260 neuen 
Flugzeugen schwebt Airbus mitsamt der Mutter EADS auf 
dem US-Markt über den Wolken. Der Abstand zum 
Konkurrenten Boeing wächst. Nun könnte allerdings der 
Absturz folgen, denn es gibt Spekulationen um eine 
drohende Insolvenz des AMR-Konzerns.
STICHWÖRTER : EU, Weltfinanzbetrug, Ratingagenturen, 
Euro-Verwerfungen, Bundesregierung, EZB, EFSF, ESM, 
Korruption, Machtmißbrauch, EU-Rätediktatur, 
Bundestag, Parteien, EU-Kommission, Europäischer Rat, 
Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, 
Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Staatsstreich, Putsch, 



19.09.2011; boerse.ard.de; 
Prima Nachrichtenlage bei EADS
Das Emirat Katar will angeblich beim Luftfahrt- und 
Rüstungskonzern EADS einsteigen. Außerdem freut sich die 
Tochter Airbus über große Nachfrage aus Asien. 
Das Anlegervotum ist eindeutig.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 



08.09.2011; ftd.de; 
Umbrüche im Konzern: Der große Machtpoker bei EADS
Deutsche und Franzosen führen gemeinsam einen 
riesigen Luftfahrt- und Rüstungskonzern. 
Doch Deutschland fürchtet um seinen Machterhalt. 
Denn Großaktionär Daimler will einen Anteil an EADS abstoßen.
EP : Ja, EADS zusammen mit Airbus wird jetzt geklaut. 
Und womit befassen sich die Bekloppten in Bundesregierung 
und ihrem Akklamtionsbundestag? 
Mit ESM.
Damit noch mehr noch schneller aus Deutschlnad geklaut werden kann
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 



05.09.2011; ftd.de; 
Gegengewicht zu Frankreich: 
Bund kämpft um deutschen Einfluss bei EADS
EP : Bund kämpft, um den Besitz des Deutschen Volkes, um 
sein Kapital zum Leben?
Ja die Plünderer hocken bereits in allen Schlüsselpositionen, nicht 
nur bei EADS und Airbus.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, 



30.06.2011; nzz.ch; 
Airbus darf auf Mega-Auftrag aus den USA hoffen
American Airlines will Flotte mit 250 Jets erneuern
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Airbus,  



28.06.2011; handelszeitung.ch; 
A320: Airbus erhält Milliardenauftrag aus China
EP : Da EADS in Dollar fakturiert, kann China seine 
massenhaften Dollas zu Kapital machen, während EADS das 
Problem löst, für diese Dollars Euros zu erwerben.
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Volkswirtschaft, 



24.06.2011; abendblatt.de; 
Airbus fliegt Boeing davon
Europäer sind über ihren Erfolg bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget 
selbst überrascht
"... Fragt man die Manager der Fluggesellschaften, kommt die 
beste Maschine derzeit allerdings aus Europa - von Airbus...."
EP : Dann ist ja noch nicht alles verloren oder zerstört. 
Offensichtlich ist bei EADS/Airbus sowohl die Produktionskultur 
als auch das Know-How besser. 
Wir sollten uns wieder auf unsere alten Tugenden, soziale 
Sicherheit und höchstwertige Diplom-Bildung,  zurückbesinnen, 
anstatt Mitarbeiter unablässig mit Existenz- und Alterssicherung 
zu belasten und uns mit Jungesellen (Bachelor) und 
Meistern (Masters) zufriedenzugeben. 
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Airbus, Bildung, 



09.06.2011; abendblatt.de; 
10.000 Airbus-Beschäftigte demonstrieren gegen Leiharbeit
EP : Es wird nur noch "Geld verdient". 
Gewinne aus der Substanz. 
Raubbau.
Scheiß auf die Pflicht zur Ausbildung.
Scheiß auf Kapitalbildung. 
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Airbus, , 



17.03.2011; tagesschau.sf.tv; 
Airbus auf Anklagebank wegen Absturz 2009
Die französische Justiz hat ein Gerichtsverfahren gegen 
den Flugzeugbauer Airbus eröffnet: Es geht um den 
Absturz der Air France Airbus-Maschine auf dem Flug 
Rio de Janeiro-Paris im Juni 2009. Damals kamen 
228 Menschen ums Leben. 
Am Freitag will das Gericht entscheiden, ob auch gegen die 
Fluggesellschaft Air France Ermittlungen aufgenommen werden.
EP : Vielleicht geht es hier um die Plünderung von 
Airbus durch Frankreich. 
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Airbus, 



09.03.2011; abendblatt.de; 
USA wussten laut WikiLeaks von internen Streitigkeiten bei EADS
Partner wurden als "schizophren" und "irre" beschimpft
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Spionage, 



25.02.2011; nzz.ch; 
Tankflugzeuge
Europäische Zweifel an amerikanischer Fairness
US-Rüstungsauftrag für Boeing und nicht für EADS
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Tankflugzeuge, 



19.02.2011; dw-world.de; 
 «Spiegel»: Merkel will EADS-Verkauf verhindern
EP : Zetsche würde EDAS sicherlich gern an Boeing verkaufen. 
Stichwörter : Abwanderung, EADS, 



11.02.2011; nzz.ch; 
Boeing plant eine komplette Neuentwicklung
Klares Signal zum Bau eines Nachfolgers des Erfolgsmodells 737
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Airbus, 



gef. 19.01.2011; ftd.de; 
Für Gallois ist 2012 definitiv Schluss
Stichwörter : Abwanderung, EADS, 



17.01.2011; handelsblatt.com; 
Truppentransporter: Finanzierung des A400M wackelt
Stichwörter : Abwanderung, EADS, Politik, Verteidigung,,  A400M, 



12.03.2010; Brown und Sarkozy werfen den USA Protektionismus vor
Reaktion auf verpassten Rüstungsauftrag für EADS
Grossbritanniens Premier Brown und Frankreichs Präsident 
Sarkozy sind nicht zufrieden mit dem Gebahren der USA.
EP : Alles muß den USA nutzen.
Die Europäer nehmen manchmal auch Nachteile in Kauf. 
Was ist mit Merkel? 
Die vernimmt man in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. 
Oder hat das Merkel EADS bereits an Frankreich ausgeliefert?   



10.03.2010; Frankreich droht USA mit Konsequenzen wegen Tankflugzeugen
EP : Wieso Frankreich?
EADS ist eine deutsche Firma.
Unsere Regierungs- und Parlamentsarschlöcher schlafen 
in entschlossener Korruptheit? 
Jagt diesen Mob zum Teufel zum Teufel.



TOP; 10.03.2010; Boeing gegen EADS: Das Ende eines schmutzigen Kampfes
EP : Das müßte eigentlich dem letzten korrupten Idioten in Regierung und 
Parlament klar machen, was wirklich gespielt wird. Und niemand kann 
sich da mit Unwissenheit und Unkenntnis herausreden.   



09.03.2010; Brüssel droht USA wegen Tankflugzeug mit Sanktionen
Rückzug von EADS aus Bewerbungsrennen sorgt für rote Köpfe   



25.02.2010; Militärtransporter von Airbus noch nicht gerettet
Ringen im Kostenstreit zieht sich hin - EADS aber kompromissbereit   



25.01.2010; Die Fondsgesellschaft der deutschen Sparkassen und 
die Irish Investment Managers wollen EADS auf Schadenersatz verklagen.  
EP : Welch abartiger Unsinn. 
Gegen wen klagen die denn dann eigentlich?
Gegen die anderen Aktionäre?
Obwohl die Täter im Vorstand sitzen? 
Das muß mal einer erklären.
Wer hat den Nutzen?
Wer den Schaden?
Oder soll nur irgendeine Anwaltskanzlei mit derartigem, 
korrupten Unsinn bedient werden? 



12.01.2010; Krise in der Luftfahrtindustrie erreicht EADS
Airbus-Mutterkonzern muss Sinken des Umsatzes hinnehmen   



28.12.2009; China Eastern Airlines bestellt Langstreckenmaschinen Airbus A330
Airbus errichtete für seinen Kurzstreckenjet A320 eigens eine 
Endmontagelinie in China.
EP : Letzteres zeigt die vollendete Verblödung europäischer 
Führungskräfte in Politik und EADS. 



19.12.2009; Überraschender Freispruch für die Manager bei EADS-Insideraffäre
"Das ist eine politische und keine juristische Entscheidung", so 
Rechtsanwalt Frederik-Karel Canoy, der EADS-Aktionäre vertritt. 
EP : Also Korruption.  



04.09.2009; Airbus A380; WTO erklärt EU-Hilfen als unzulässig  



04.08.2009; Anleger bereiten Sammelklage gegen EADS vor (AF) 
EP : Wenn das Unternehmen haften muß, dann können korrupte 
Geschäftsführer das Unternehmen plündern.
Schluß mit Stuß.
Entweder haftet der Täter, der Vorstand oder der Aufsichtsrat.
Dafür werden die bezahlt.
Auf keinen Fall aber das Unternehmen.  



24.07.2009; Eine letzte Gnadenfrist für den Airbus-Militärtransporter
20-Milliarden-Projekt soll doch noch vor dem Scheitern gerettet werden 



22.06.2009; China startet den ersten selbst gebauten Airbus. 
EP : Das Werk von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung, Parlament und Wirtschaft.
Vielleicht fliegt irgenwo bereits der chinesische Nachbau 



01.06.2009; Airbus soll in den USA und Indien produzieren  
EP : Immer noch Export von Know-How und Kapital
Was treibt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung, 
Parlament und Wirtschaft um?  



14.04.2009; EADS; Qantas verschiebt die Lieferung von weiteren Airbus 380
A380 der Qantas: Auslieferung wird teilweise verschoben.  



02.04.2009; Auch Airbus Deutschland durchstöberte Mitarbeiterdaten  



28.02.2009; Bericht: Airbus-Militärtransporter könnte vor dem Aus stehen  



25.02.2009;  EADS tauscht Führungsspitze bei Airbus aus  



11.02.2009; Französischer Senat kritisiert EADS
Wieder Lieferverzögerungen und Kostenüberschreitungen bei Airbus  



 23.08.2008; Tankflugzeugauftrag: Boeing will vom Pentagon 
mehr Zeit für Neuausschreibung  
"...Diese macht nun aber zum entscheidenden Kriterium, wie viel
Sprit das Flugzeug transportieren kann. Boeing sieht sich im 
Nachteil, weil das bisher offerierte Modell auf Basis seiner 
767-Reihe kleiner ist als die EADS-Variante eines A330. Er 
würde eher kein Angebot abgeben als ein nicht wettbewerbsfähiges, ..."
EP : Interessant. Der Airbus ist also technologisch hochwertiger.


 10.07.2008; USA schreiben Milliardenauftrag neu aus
Rückschlag für EADS - Boeing wieder im Rennen um Tankflugzeug  
EP : Die schreiben solange neu aus, bis Boeing den Zuschlag erhält.
Jede Ausschreibung enthält Fehler, die die Ausschreibung anfechtbar machen.
Daran sollte sich die Bundesregierung ein Beispiel nehmen.


 01.07.2008; Ex-Airbus-Chef Gustav Humbert in Polizeigewahrsam 


 23.06.2008; "...Airbus-Chef Tom Enders geht offensiv gegen
 seine französischen Kritiker vor. "Unser größtes Problem
 sind nicht kulturelle Differenzen, sondern Ansichten und
 Lügen bestimmter Leute, die ganz klar einen Konflikt zwischen
 Deutschen und Franzosen anheizen wollen", sagte der Airbus-Chef
 im Interview mit der französischen Wirtschaftszeitung "La Tribune"...." 



 
14.06.2008; US-Rechnungshof lässt Airbus zittern
Wegen eines Rechenfehlers der Air Force könnte der Großauftrag für 179 Tankflugzeuge in Gefahr geraten 
EP : Hier muß beobachtet werden, wer wie mit  Airbus- bzw. EADS-Aktien
bzw. Kapital spekuliert. 


 28.05.2008; FORGEARD IN POLIZEIGEWAHRSAM; 
Insiderskandal holt EADS ein  
EP : Mit Sicherheit werden hier französische Interessen verfolgt.


 24.05.2008; EADS fordert im Wettbewerb mit Boeing größere staatliche Hilfen  
EP : Der Abtransport der deutschen Flugzeuindustrie ist in vollem Gange.
Aber unsere Idioten, Verbrecher und Geistesgestörten in Regierung
und Parlament wissen gar nicht was das ist, Abtransport.
Und einige helfen mit.


 15.05.2008; EADS redet gute Zahlen herunter
Der Luftfahrtkonzern EADS ist durch einen glänzenden Auftragseingang bei Airbus
besser als erwartet in das Jahr gestartet.  
EP : Das bisherige Geschwätz von Problemen bei Airbus dient
offensichtlich dem Abtransport seiner Unternehmensteile aus
Deutschland.


 07.05.2008; EADS; Verkauf französischer Airbus-Werke gescheitert 


 31.03.2008; Staatsbank KfW soll Teil der Airbus-Werke übernehmen
Angeblich Gebot mit arabischen Investoren  
EP : Bei den Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen in Regierung
 und Parlament wird Airbus in "natürlicher" Weise dazu verleitet, die
 Staatskasse plündern zu wollen.


 30.03.2008; EADS; KfW soll einen Teil der Airbus-Werke übernehmen  
EP : EADS soll sich aus der deutschen Staatskasse bereichern, um
dann mer Geld und Kapital in die USA transferieren zu können. 


 11.03.2008 08:09; EADS weist für 2007 Nettoverlust von 446 Mio EUR aus (zwei)  


 29.01.2008 18:00; 
EADS: Ohne Tanker-Auftrag in USA keine zivile Frachterfertigung 
"...Erhält EADS den Zuschlag zur Lieferung einer ersten Tranche
 von 170 Tankflugzeugen für die US-Luftwaffe, will Airbus hierfür
 eine Endproduktionslinie in Mobile im US-Bundesstaat Alabama
 errichten. In diesem Werk will der Konzern dann auch zivile
 Frachtflugzeuge bauen...."
EP : Woher nimmt die Geschäftsführung von EADS und Airbus
die Dreistigkeit, ohne Not Deutsches bzw. europäisches Kapital
 in die USA zu entwenden?


 28.01.2008; EADS geht auf milliardenteure Übernahmetour
EP : Übernahmetour?
Dies ist dreister Diebstahl von hochwertigem deutschen
bzw. europäischen Kapital.
Es gibt dafür absolut keinen betriebswitrtschaftlichen Grund, weder
vom Wechselkurs her, noch von den Arbeitskosten.
Deutschland wird regiert von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen.
Sie hocken in allen Schlüsselpositionen von Staat, Wirtschaft, Medien und Gewerkschaften. 


 11.01.2008; EADS plant Einkaufstour in Amerika;
Konzernchef Gallois will schwachen Dollar nutzen...
EP : Kapitalbildung in den USA statt in Europa.


 23.12.2007; VERKAUFTE WERKE; Airbus stellt A350-Aufträge in Frage 
EP : Verarschung pur.


 20.12.07, 12:31; Airbus-Werke; Bundesregierung für nationale Lösung
Die Bundesregierung hat massiven Einfluss auf die Entscheidung
 von Airbus genommen, die deutschen Werke an den Bremer
 OHB-Konzern zu verkaufen. 


 15.12.2007; Flugzeugbau
Drei deutsche Airbus-Werke vor Verkauf an US-Firma 
EP : Mysteriös.


 03.12.2007 23:50; Text verkleinernTextgrösse zurücksetzenText vergrössern
Flugzeugbau: Airbus verlagert Produktion in den Dollar-Raum
Der EADS-Chef Gallois sieht angesichts des starken Euro-Kurses
keine andere Wahl als die Produktions-Auslagerung in den
Dollar-Raum.
EP : Dieser Unsinn, konsequent zuendegedacht, bedeutet, daß Airbus
vollständig in die USA zu verlagern ist.
Nur weil der Dollar sinkt.
Nur deshalb, weil sich die Aibus-Geschäftsführung auf Dollarpreise einläßt.
Oder ist es das, was Sarkozy mit Bush vereinbart hat?
Die verarschen uns.
Oder sinds Tributzahlungen.


 26.11.2007; EADS: Müssten theoretisch 1,5 Mrd Euro zusätzlich einsparen 
EP : Solange es noch Kapital in Deutschland gibt, kann eingespart werden.


 22.11.2007; Panne bei Airbus-Test:
 Bei einem Übergabeflug einer A330-Maschine fiel plötzlich
 der Luftdruck ab. Mehrere Passagiere wurden bewusstlos
 und mussten ins Krankenhaus. Auch über Jakarta und Nizza
 kam es zu Zwischenfällen in der Luft. 
EP : Die jetzige Häufung der Probleme bei Airbus deuten auf Sabotage hin.


 23.11.2007;
Enders sieht Airbus in „Lebensgefahr“ 
EP: England ist bei Airbus ausgestiegen wegen der Enwicklung der EUR-USD-Parität.
Frankreich hat sich bei Airbus aufgebläht wegen der Airbus-Vergangenheit.
Und Deutschland steht dem Ganzen ohne Peilung gegenüber und staunt.


 27.10.2007; Börsenaufsicht weitet Ermittlungen bei EADS aus 


 19.09.2007; RÜSTUNGSKONZERN;
Bundesregierung bereitet Einstieg bei EADS vor 
EP : Bei unserer Bundesregierung weiß man nie, ob es der
Verstand, der Zufall, oder noch größerer Wahnsinn diktiert.
Das Verhältnis dürfte etwa 1 : 9 : 90 betragen.


 10.09.2007;  EADS will internationaleren Verwaltungsrat bekommen
EP : Was hat das denn zu bedeuten?
Das gehört wohl zum Abtransport der deutschen Herrschaftsteile an EADS.


 27.08.2007; Wechsel an Airbus-Spitze; 
"Major Tom" hofft auf etwas Erholung
Enders will mit Airbus nun in die "Phase der Erholung" eintreten 


 04.07.2007, 16:07; Direkte Beteiligung; 
Goldene EADS-Aktie für Deutschland 
EP : Wenn ich mir die Blödheit unserer deutschen "Politker" betrachte,
 dann besitzen sie, nachdem das Unternehmen abtransportiert
 wurde, nur noch die "goldene Aktie". 
Als Erinnerung an goldene Zeiten.


 26.07.2007 17:06; Sinkflug bei Airbus; Fast kein Gewinn mehr bei EADS 


 17.07.2007; Berlin erwägt «Goldene Aktie» bei EADS
"...Staatliches Vetorecht könnte Einfluss bei EADS sichern
 Die Bundesregierung fürchtet nach dem Verzicht auf eine
 deutsch-französische Doppelspitze bei EADS um ihren
 Einfluss. Ein staatliches Vetorecht wäre eine Möglichkeit 
 EP : Die wollen uns verarschen:
 EADS kann durch den Abtransport von Airbus-Arbeitsplätzen
 nach Frankreich völlig ausgehöhlt werden.


 HANDELSBLATT, 17.07.2007, 07:26; EADS;
Von Küsschen und Kompromissen 
"...Gelächelt wird heute nicht nur für die Kameras. Die
 Erleichterung ist in Toulouse mit Händen greifbar. Das
 Tandem Merkel-Sarkozy hat seine erste Bewährungsprobe
 bestanden, der erste deutsch-französische Interessenkonflikt
 ist gelöst seit Sarkozys Einzug in den Élysée-Palast am 16. Mai.
 Noch am selben Tag hatte der neue Staatschef beim 
Antrittsbesuch in Berlin die Doppelspitze des
 deutsch-französischen Luft- und Raumfahrtkonzerns
 EADS zur Disposition gestellt. Seitdem ist hart gerungen
 worden um die Vorherrschaft beim europäischen
 Vorzeigeunternehmen.

Sarkozy mahnte immer wieder eine „Normalisierung“ der
 Führungsstrukturen von EADS an, Merkel pochte immer
 wieder darauf, dass „die deutsch-französische Balance
 gewahrt“ bleiben müsse. Mal war ein Franzose als alleiniger
 EADS-Chef im Gespräch, dann ein Deutscher, dann wieder
 ein Franzose...."
 EP : Nun kann die gesamte deutsche Flugzeugindustrie nach
 Frankreich abtransportiertt werden.
 Die Merkel ist nicht böse. Die ist nur bekloppt.
 Oder betreibt sie Hochverrat mit Vorsatz?.


 17.07.2007; Arbeitsteilung neu geregelt: Tom Enders kümmert sich
 nur noch um Airbus, Louis Gallois um die übergeordnete EADS.
 Frankreich und Deutschland einigen sich auf einfachere Struktur bei
 Airbus-Mutter EADS 


 HANDELSBLATT, 16. Juli 2007, 15:20; 
Abschaffung der Doppelspitze
Daimler muss sich um EADS kümmern 
EP : Wie niedlich.


 16.07.2007    06:07;  Spitzengespräch wegen EADS
Ein Franzose an der Spitze
Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy
 wollen heute über die Zukunft von EADS sprechen. Aus
 Verhandlungskreisen verlautete bereits, dass die Deutschen
 auf den Vorsitz verzichten wollen.
 EP : Unsere Regierungs-Idioten und -Verbrecher lassen jetzt EADS abtransportieren.
 Welch ein Wahnsinn.
 Das ist Hochverrat.


 15.07.2007, 19:24;
Airbus
Welche Probleme die künftige Spitze lösen muss
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy wollen EADS eine neue
 Führungsstruktur verpassen. Es wird Zeit. Vor allem bei
 Airbus ist viel Arbeit liegen geblieben. Die künftigen
 Topmanager müssen knifflige Aufgaben der schlingernden
 EADS-Tochter Airbus lösen. 
 EP : In diesem Unternehmen steckt die gesamte Luftfahrtechnologie Deutschlands.
 Und das Alles wird jetzt abtransportiert.


  12.07.2007; Airbus Betriebsrat fordert
"Werke sollen an deutschen Partner gehen"  
 EP : Die Produktion bleibt in Deutschland.
 Forschung und Entwicklung gehen nach Frankreich.
 Und unsere Regierungs- und Parlamentsverbrecher und -Idioten befassen
 sich mit der Bombardierung von Terroristen in Deutschland.


 08.07.2007 - 19:07; Doppelspitze abgeschafft;
Deutscher Thomas Enders soll alleininger Chef bei EADS werden. 
EP : Der Preis dafür an die Franzosen ist noch nicht genannt worden.


 04.07.2007; Die Doppelspitze wankt
Druck auf die Führung des Airbus-Mutterkonzerns nimmt zu
Frankreich und Deutschland ringen um die Abschaffung
 der Doppelspitze beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern
 EADS. Ein Treffen der Beteiligten ist bereits geplant. 
 EP : Nie war Deutschland so blöd wie heute.


 01.07.2007; Kabinett beschließt am Mittwoch Haushalt;
Bund will EADS offenbar stärker finanziell unterstützen 
 EP : Was hat das denn schon wieder zu bedeuten?


 28.06.07, 17:51;Merkel: EADS soll effizienter werden;
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue französische
 Ministerpräsident François Fillon haben sich für eine schlankere
 Organisation beim Luftfahrtkonzern EADS ausgesprochen. 
 EP : Wenn Fillon von verschlanken spricht dann meint er in Deutschland
 Wenn Merkel von verschlanken spricht, dann lallt sie nur.


 22.06.2007; ROUNDUP/LE BOURGET/Airbus: Brauchen 'Power8' trotz Auftragsflut 
 EP : "Power8" ist die Salami-Taktik der Franzosen, mit denen sie Airbus
 aus der deutschen Volkswirtschaft zu Wohle des französischen Volkes
 herauslösen.


 Airbus-Orderbuch wird immer praller; 22.06.2007 07:20 


 Ex-EADS-Chef Forgeard gibt Deutschem Schuld an Sturz; 31.05.2007 3:19 


 29.05.2007, 08:43; Fluggesellschaften fordern nochmalige Nachbesserung beim A350 


 25.05 2007, 15:43; Airbus-Sanierung; 
Bundesregierung zeigt Frankreich die Zähne 
 EP: Zähne?
 Ja, aber entweder die zweiten oder die dritten.


 
10.05.07, 12:11; Airbus A319
Die Krise bei der Tochter Airbus hat EADS arg zugesetzt. 


 Premiere für den A380; 17.03.2007, 12:05 
"...in den Vereinigten Staaten landen. Dort zeigen sich die Fluggesellschaften
 patriotisch und fliegen fast ausschließlich Boeing-Maschinen.
 Bislang hat noch keine US-Gesellschaft den Airbus A380 bestellt...."


 
08.03.200714:32; Doppelspitze für Deutschland kein Muss; 
 Deutsch-französisches Gleichgewicht soll aber bestehen bleiben -
 Forderung: Ausschluss der Altaktionäre bei Kapitalerhöhung 
"...Die deutsche Regierung besteht nicht auf einer deutsch-französischen
 Doppelspitze bei Airbus. Der neue Koordinator für Luft- und Raumfahrt,
 Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze, erklärte am Donnerstag im
 Bundestag, das Einflussgleichgewicht könne auch durch
 entsprechenden Ausgleich in den unteren Ebenen erhalten
 bleiben. Gleichzeitig wies er Dominanzwünsche der französischen
 Politik bei dem Flugzeugbauer zurück. Auch bei einer
 Kapitalaufstockung müssten gleiche Anteile Deutschlands
 und Frankreichs gewahrt bleiben...."
 EP : Deutschland, ein Narrenschiff.
 Die Ausführungen von Herrn Hinze zeigen, daß er sich nur durch
 Ahnungslosigkeit und Willfährigkeit qualifiziert hat.

 08.03.2007; Bundesregierung offen für Abschaffung der EADS-Doppelspitze 
 EP : Wer ahnungslos ist, ist offen für alles. Wie ein öffentliches Klo.
 Und Hochverräter geben sich in Deutschland ahnungslos.


 06.03.2007; PARIS. Die französische Regierung drängt darauf, die
 deutsch-französische Doppel-spitze des Airbus-Mutterkonzerns
 EADS abzuschaffen. 
 EP : Dann kann Airbus leichter abtransportiert werden.


 06.03.2007; DaimlerChrysler-Betriebsrat fordert Erhalt der Airbus-Standorte 
 EP : Betriebsrat?
 Quatsch.
 Betriebsschlaf.
 Jetzt wo fast alles gelaufen ist, wachen die auf.
 Wahrscheinlich wissen die gar nicht, warum.
 Die fühlen sich wahrscheinlich nur im Schlaf gestört.


 Paris will Doppelspitze bei EADS abschaffen
05.03.2007 18:27 
 EP : Im Dunkeln läßt sich gut munkeln.


 05.03.2007, 17:41; Streit bei Airbus spitzt sich zu
 Die Produktion des A320 soll von Frankreich nach Deutschland
 verlegt werden. In den deutschen Werken wird wieder gearbeitet. 
 EP : Im Zusammenhang mit Airbus ist das Nebelwerfen voll im Gange.


 03.03.2007; EADS-PLAN;
 Ein drittes steht nach Angaben von Konzernchef Gallois zur Disposition.
 EP : Salamitaktik


 02.03.2007; Oettinger verschärft Kritik an Airbus-Sanierungsplänen 
 "...Oettinger übte zugleich Kritik an der französischen Seite.
 "Die Franzosen sind schon sehr zentralistisch organisiert und
 dominant", sagte er. Es gebe eine tolle Partnerschaft mit
 Franzosen, "wenn es um die Weinprobe oder das gute Essen
 in Burgund oder im Elsass geht, aber wenn es um knallharte
 Geschäftsinteressen geht, wollen die Franzosen die Mehrheit,
 wollen sie dominieren." Der CDU-Politiker unterstrich, er kenne
 wenige Beispiele einer geglückten Partnerschaft auf Augenhöhe.
 Deutschland wiederum gehe nicht genügend professionell in
 diese Partnerschaften hinein und unterschätze die Dominanz
 der Franzosen. Die Bundesrepublik könne von dem
 Nachbarland in Fragen einer modernen Standort- und
 Industriepolitik lernen...."
 EP : Wie hat er das bloß gemerkt.
 Jetzt wo es zu spät ist und kein Konflikt mehr droht.


 01.03.2007; Auftrag storniert
Airbus verliert letzten Kunden für Frachtflugzeug 


 02.03.2007 07:58; Tiefensee will mit Airbus nachverhandeln
... "Die Politik wird Einfluss nehmen", kündigte Tiefensee an.
 Technologisches Wissen dürfe nicht verloren gehen. "Wir
 müssen höllisch aufpassen, dass wir nicht den Ast absägen,
 auf dem wir sitzen." .... 
 EP : Haben die jetzt etwas gemerkt?


 02.03.2007 08:24
UPS rechnet mit Lieferung der A380-Frachtflugzeuge 2012 bis 2013 
 EP : Also eine weitere Verzögerung.


 28.02.2007 17:42; Wulff plädiert für Erhalt des Airbus-Verbunds 
 EP : Interessant wäre, zu erfahren, warum?


 24.02.2007 15:28Airbus-Erfolgsmodell A320 soll in Hamburg
 montiert werdenAngeblich längere Arbeitszeit ohne Lohnausgleich
 im Gespräch; 
 EP : Produktion in Deutschland. Innovation (mit A350 und A380) nach Frankreich.


 23.02.2007; 
 Merkel und Chirac erklärten, beide Seiten vertrauten auf eine
 Entscheidung der Unternehmensführung, die die zugesicherte
 Balance sicher stellt. Gleichzeitig gehen sie davon aus, dass
 bei der Restrukturierung "die Auswirkungen auf Arbeitsplätze,
 Technologie und das Gleichgewicht der Kompetenzen in den
 betroffenen Staaten berücksichtigt wird".
 "....Die Nachrichtenagentur Reuters will erfahren haben, dass
 Gallois Deutschland einen größeren Anteil an der Arbeit für
 die nächste Generation des Modells A320 geben wolle. Dafür
 solle die Bundesrepublik umgekehrt auf ihre Forderung nach
 mehr Arbeit an dem Modell A350 verzichten, hieß es. Die
 Forderungen der Deutschen beim A350 hätte das Ende von
 zwei französischen Werken bedeutet, sagte der
 Gewerkschaftsvertreter, der anonym bleiben wollte...."
 EP : Der Abtransport geht einfach weiter.


 22.02.2007; EX-AIRBUS-CHEF ÜBER EADS; "Eine Firma, die in der Sackgasse steckt" 
 EP : Das sagt einer, der jahrelang an führender Position die Richtung bestimmt hat.


 23.02.2007; Der A320 soll bleiben, der A350 gehen 
 EP : Uns alles, euch den Rest.


 21.02.2007; Konflikt zwischen Deutschen und Franzosen
 verschärft sich. Anteilseigner Lagardère: "Wir werden unsere
 Interessen kompromisslos verteidigen." Weiterer Zeitplan unklar.
 EP : Wir werden von den Franzosen aus unserem eigenen
 Besitz heraausgemobbt.


 20.02.2007 19:46; Verwirrung um Airbus-Streichliste
"10.000 Stellen, das sieht der Plan vor" 


 20.02.2007 - 17:49; EADS-Großaktionär "unerbittlich  gegenüber Deutschland


 20.02.2007 09:23; Villepin bestätigt Abbau von 10.000 Stellen bei Airbus 


 13.02.2007; Airbus; Glos droht EADS erneut 
 EP : Sind sie aufgewacht oder erhalten sie jetzt nur stärkere Schlafdrogen?


 13.02.2007; Flugzeugbau; "Airbus ist kein Sanierungsfall" 
 EP : Ein interessantes Interview.


 12.02.2007; Bund und Länder schmieden Airbus-Bündnis 


 09.02.2007, 12:15;Daimler-Chrysler stößt EADS-Anteile ab;
 Verkauf an Investoren 


 09.02.2007; STAATSEINSTIEG BEI AIRBUS;
600 Millionen Euro für reine Symbolik 


 07.02.2007; EADS; Airbus-Chef will Standorte abgeben 


 07.02.2007; AIRBUS-KRISE; Gallois will Standorte abgeben 
 EP : Standorte? Quatsch!
 Deutsche Einflußmöglichkeiten.


 Glos erntet für Drohung gegen EADS Lob und Kritik; 05.02.2007 


 03.02.2007; Bei Airbus geht die Angst um;
 Bundesweit protestieren Tausende Menschen gegen Jobabbau.
 Politiker fordern den Erhalt der deutschen Standorte 
 EP : Die haben noch Angst? Dabei ist der Abtransport von Airbus bereits sicher.


 02.02.2007; Laupheim  - Mehr als tausend Airbus-Mitarbeiter haben im
 oberschwäbischen Laupheim zum Auftakt des bundesweiten
 Protestages gegen Sparpläne und die Umorganisation des
 Unternehmens protestiert.
 EP : Und kein Bundespolitiker läßt sich zum Abtransport
 von Airbus aus Deutschland sehen.


 01.02.2007 07:13; Umstrittene Äußerungen bei Treffen
Kündigte EADS-Chef Kahlschlag an?  
 EP : Das wird er tun in Deutschland.
 Das wird er nicht ankündigen.


 31.01.2007; Die Arbeitnehmervertreter von Airbus Deutschland sind
 besorgt, dass das angekündigte Sanierungsprogramm des
 Flugzeugherstellers ausschließlich zu Lasten deutscher Werke
 gehen wird. Durch die geplanten Maßnahmen sind Tausende
 von Stellen bedroht. 
 EP : Die sind Besorgt? Da können sie sicher sein.
 Und das Ganze ist auch kein Sanierungsprogramm, sondern ein Transfergramm,
 der Transfer deutscher Arbeitsplätze und urdeutschen Kapitals nach Frankreich.
 Was machen eigentlich unsere Regierungs- und Parlamentsidioten?
 Wahrscheinlich machen sie Urlaub oder klopfen sich wieder selbstgefällig
 auf die Schultern.


 30.01.2007; AIRBUS; Gewerkschaft sieht Tausende Stellen in Gefahr 
EP : Gerade wird Airbus abtransportiert und unsere 
Regierungs- und Parlamentsidioten dösen weiter.


 Zeitung: Airbus trennt sich von zwei deutschen Werken; 27.01.2007 
 EP : Wir sollten uns stattdessen besser von unseren Regierungs- und
 Parlamentsidioten  trennen.


  A380; Airbus löst Kabelprobleme; 20.01.07, 11:04  
 EP : Der Abtransport der Flugzeugindustrie nach Franreich ist nun
 ein gutes Stück weiter.


 18.01.2007;  Verkaufsrennen Boeing lag bei den Bestellungen
 2006 weit vor den Europäern; 
 Airbus rutscht tief in die roten Zahlen


 Super-Airbus ruiniert EADS-Bilanz; 17.01.07, 09:59 
 EP : Was bedutet das für Deutschland, was bedeutet das für Europa?
 Die Bedeutung für EADS ist drittrangig.


 15.01.07, 13:32; Airbus; A320 nur noch aus Hamburg 
 EP :  Dafür A380 nur noch aus Toulose.
 08/15 nach Hamburg,
 Spitzentechnologie nach Frankreich.
 Stoppt endlich unsere Regierungs- und Parlamentsidioten.


 14.12.2006 20:15; Daimler-Verkauf von EADS-Aktien noch vor Weihnachten 


 04.12.2006; Airbus erwägt Gang an Kapitalmarkt für A350-Finanzierung 


 03.12.2006; AIRBUS HANSESTADT BEWIRBT SICH
 UM DIE PRODUKTION DER NEUEN MASCHINE
 A350 - so groß sind die Chancen für Hamburg 


 02.12.2006; Paris blockiert EADS-Einstieg deutscher Banken
Frankreichs Regierung verweigert einem Bericht zufolge die
 Zustimmung zur Übernahme der von DaimlerChrysler
 gehaltenen EADS-Aktien durch deutsches Konsortium.


 01.12.2006; Finanzierung des A350 steht 


 27.11.2006; Paris will bei EADS Macht übernehmen
von Gerhard Hegmann (München) und Birgit Marschall (Berlin)
 Der französische Staat will über eine Kapitalerhöhung beim
 Luftfahrtkonzern EADS praktisch die Führung übernehmen.
 In französischen Luftfahrtkreisen ist von einer "Erpressung
 durch Paris" die Rede. 
 EP : Und wieder sind Daimler-Benz-Manager in führender
 Position mit dabei.
 Und unsere Regierungs- und Parlamentsidioten wissen nicht
 einmal, daß es EADS gibt.


  23.11.2006; EADS-Spitze vertagt Entscheidung zu A350 


  23.11.2006; EADS-Spitze vertagt Entscheidung zu A350 
 EP : Hier muß der Abtransport nach Frankreich verhindert werden.


 14.11.2006 07:04
Airbus wird Arbeiten am A350 für 3,5 Mrd USD auslagern - FT 
 EP : Hoffentlich bleibt unter Kontrolle, wohin.
 Die lagern glatt die gesamte Deutsche Flugzeugindustrie nach
 Frankreich aus.


 06.11.2006; Airbus kürzt Zahl der Zulieferer radikal
von Gerhard Hegmann (München)
Der Flugzeughersteller will Lieferanten und Kunden in großem
 Stil zur Kostensenkung heranziehen. Die Produktion von
 Komponenten verlagert Airbus massiv in Niedriglohnländer. 
 EP : Der Abtransport der deutschen Flugzeugindustrie erfolgt
 über das Ausland.


 04.11.06; Aufgrund der Krise beim Luft- und Raumfahrtkonzern
 EADS fordern Politiker der großen Koalition mehr
 staatlichen Einfluss auf das Unternehmen.
 EP : Für Deutschland könnte es bereits zu spät sein.
 Jedenfalls in Anbetracht der französischen Dominanz in allen
 EADS-Geschäftsbereichen sehe.


 Der Verwaltungsrat des Mutterkonzerns EADS
 beschloss, dass der Chef der Hubschraubertochter Eurocopter,
 der 45-jährige Franzose Fabrice Brégier, ab sofort als Chief
 Operating Officer das Tagesgeschäft des Flugzeugbauers führt. 
 Ein Deutscher an der Spitze von Höchst reichte nicht aus, um den
 Abtransport nach Frankreich zu verhindern.
 Wie wird das bei zwei Franzosen an der Spitze von Airbus sein?


 Merkel wirbt bei Ackermann für EADS; 30.10.2006  22:06 
 1. Ackermann muß betriebswirtschaftlich handeln.
 2. Merkel muß zum Wohl des deutschen Volkes handeln.
 Merkel muß die Gesetze(!) veranlassen, die auch die Deutsche Bank
 zum Wohl des Deutschen Volkes wirken lassen.
 Sonstiges tendiert zu Gewurschtel. 


 Commerzbank erwägt EADS-Einstieg; 30.10.2006 08:52 


 26.10.2006; Chiracs China-Besuch bringt Airbus Aufträge 
 EP : Aber produziert wird in China!
 Was für gigantische Idioten!


 23. Oktober 2006; STAATSEINSTIEG BEI EADS
Deutschland erwägt Partnerschaft mit Banken 


 Russland hat für EADS strategische Bedeutung
23.10.2006 08:36, ergänzt 09:49 


 20.10.2006 17:41; Airbus-Krise hat Auswirkungen auf Mutterkonzern
EADS streicht Jobs in München und Paris  


 19.10.2006 10:57
BDI und BDLI gegen Einstieg Deutschlands bei EADS 
 EP : Denen scheint der Abtransport deutschen Kapitals ziemlich egal.


 Airbus entlässt deutsche Leiharbeiter; 16.10.2006 09:27 


 Konzernchef Enders lehnt Staatseinstieg bei EADS ab
15.10.2006 4:39
 EP : Wenn Enders nicht in der Lage ist, deutsches Kapital in deutschem
 Besitz zu halten, soll er abhauen.


 14.10.2006
Glos will Bund bei EADS heraushalten 
 Er weiß wahrscheinlich gar nicht, daß bei EADS die deutsche
 Flugzeugindustrie zusammengefaßt ist.

 13.10.2006; Rainer Fischbach; Risikofaktor Management;
 OB AIRBUS ODER BENQ-SIEMENS
 Wenn Finanzakrobaten High-Tech-Unternehmen führen, bleibt
 die Ingenieurskunst auf der Strecke 
  EP : Und damit alles andere auch.
  Er hat es auf den Punkt gebracht.
  Und bevor man effizient produzieren kann, muß man überhaupt
  erst mal was produzieren.

 Airbus-Chef zeichnet dramatisches Bild; 13.10.2006 von Olaf Preuss (Hamburg) 
 EP : Die Merkel hat mal wieder überhaupt keine Peilung.
 Es sieht wieder nach Vollverarschung aus.

 Von Beust nennt Bedingung für EADS-Einstieg
12.10.2006 19:27 

 Zeitung: Widerstand bei CDU/CSU gegen Bundesbeteiligung an EADS
13.10.2006 7:05 
 EP : Die wissen gar nicht, daß dort die gesamte deutsche
 Flugzeug-Großtechnologie gebündelt ist.
 Ideologie topt Verstand.


 Merkel und Chirac wollen Airbus retten
Die Airbus-Krise beschäftigt die höchste politische Ebene.
 Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident
 Jaques Chirac wollen diskutieren, wie das europäische
 Gemeinschaftsprojekt wieder auf Kurs gebracht werden kann. 
 EP : Es geht um den Abtransport der deutschen Flugzeugindustrie
 nach Frankreich.
 Es geht dabei nicht nur um betriebswirtschaftliches Kapital sondern
 um militärisches Kapital, militärische Fähigkeiten.

 11.10.2006 8:04; Airbus: Fünf deutsche Werke vor dem Aus? 
 EP : Der Abtransport der deutschen Flugzeugindustrie nach
 Frankreich ist nun fast perfekt.
 Unsere Regierungspolitiker schweigen entschlossen:
 Merkel, Glos, Müntefering, Stoiber, Koch....

 Neuer Airbus-Chef rechnet mit massiven Arbeitsplatzverlusten
Gallois startet seine Karriere mit der Verkündung von Einschnitten
10. Oktober 2006 
 EP : Die Arbeitsplatzverluste finden nur in Deutschland statt.
 Und unsere Politidioten wurschteln weiter.
 Die ahnen nicht einmal, daß es Handlungsbedarf gibt.
 Vielleicht geben sie das aber auch nur vor.

10.10.2006; Dossier Airbus verkauft kaum noch Flugzeuge 
....Der deutsche EADS-Co-Chef Thomas Enders wird in
 Zukunft nicht mehr für Airbus verantwortlich sein. Damit
 kommt der Flugzeughersteller zum ersten Mal in der
 EADS-Geschichte unter eine französische Ein-Mann-Führung
 und -Kontrolle. Der Franzose Gallois wird direkt an den
 Verwaltungsrat berichten. ....
 EP : Ganz langsam wird uns von findigen Franzosen
 unsere Flugzeugindustrie entwunden.
 Und für unsere Politidioten besteht natürlich kein Handlungsbedarf.

  09.10.2006; Airbus-Chef reicht Rücktritt ein 
 Möglicherweise soll EADS-Co-Chef Louis
 Gallois die Tochter Airbus selbst leiten. 

 07.10.06, 08:49; Grobe Managementfehler bei Airbus 

  07.10.2006 | 08:44; Airbus-Chef soll Rücktritt angeboten haben
von Gerhard Hegmann (München) 
EP : Was für eine Blase ist da bloß geplatzt?

  6. Oktober 2006; Verwirrung um den A350
Langstreckenjet: EADS-Kochef stellt Projekt infrage  
 EP : Was ist da bloß für eine Blase geplatzt?

  05.10.2006; EADS-Chef stellt A350 in Frage 
  06.10.2006; Airbus prüft auch Militärtransporter 

 04.10.2006; Airbus-Krise alarmiert die Regierung 
 EP : Erst jetzt, wo das Haus schon lichterloh brennt.
 Offensichtlich hat unsere Politik gar keinen Bezug mehr
 zu unserer Wirtschaft, unserem volkswirtschaftlichen
 Kapital unserer Lebensgrundlage.
 Gespenstisch.

 05.10.2006 01:15; A380-Krise: Debatte um Milliarden-Sparplan
Angst um die Airbus-Jobs 
....Die Spekulationen über einen möglichen Abzug der A380-Produktion
 aus Hamburg zugunsten des Werks im französischen Toulouse
 stoßen nun auch im Bundeskabinett auf deutliche Ablehnung....
 EP : Ja wirklich?

 4. Oktober 2006, 08:04; Erneute Lieferverzögerung beim A380;
 Airbus-Chef will Standorte aufmischen.  
 EP : Der Airbus-Chef mischt Deutschland auf und
 von unserer Regierung äußert sich wieder niemand.
 Die sind abgetaucht.
 Oder haben die Schweigegeld bekommen?
 Die lassen unsere Arbeitsplätze einfach abtransportieren.
 Die lassen alles Kapital abtransportieren.
 Wo ist der Glos?
 Was macht die Merkel?
 Weihen die wieder irgendwelche Kindergärten ein?
 Oder lümmeln die sich wieder in irgendwelchen Talkshows rum?

 02.10.2006
EADS-KRISE
Politiker fürchten um Airbus-Standort Hamburg 
 EP : Jetzt, wo schon fast alles vorbei ist, fangen die an, sich zu fürchten,
 obwohl sie sonst den Niedergang völlig angstfrei betreiben.
 Es gibt in Deutschland offensichtlich keine funktionierende
 Wahrnehmung für Vorgänge und unsere Position in der Welt.
 Keine Behörde, keine Ministerialabteilung, nichts.
 BLINDFLUG.

 01.10.2006 15:44
Bund dementiert Bericht über angedachten EADS-Einstieg 

 
 02.10.2006
 SANIERUNGSPLAN
 Gefahr für Hamburger Airbus-Werk 
 EP : Auch der Abtransport der deutschen Flugzeugindustrie
 ist nun bald perfekt.
 Wo ist bloß der Glos?
 Oder die Merkel?

 29.09.2006; AIRBUS; Trübe Aussichten für europäische Werke
 EP : Der Abtransport deutscher und europäischer Werte wird
 hemmungslos weiterbetrieben.
 
 Magazin: Bundesregierung erwägt
 Einstieg bei EADS; 30.09.2006 2:45
 EP : Nur mit der 25%-Sperrminorität wäre das sinnvoll und
 dann auch überaus zweckmäßig.
 Aber dieser Zug hat ist bereits abgefahren.
 Zetsche hat das bereits durch den entsprechenden Verkauf
 von Anteilen verunmöglicht.
 Was bleibt, läuft auf Volksverarschung hinaus.

 Lagardere: Partnerschaft zwischen EADS und Russland notwendig
 Do Sep 14, 2006 7:23 MESZ 
 EP : Das ist alles überaus mysteriös.

 dpa, 12.09.2006; Putin will Mitspracherecht in EADS-Leitung
 
 EP : Werden denn nun alle Geheimnisse an allen und jeden verscheuert?
 Deutschland in Auflösung.
 Welch ein Wahnsinn.

  5. September 2006, Neue Zürcher Zeitung 
 Der neue Airbus-Chef greift durch
 A380-Verantwortlicher muss gehen
 ske. Paris, 4. September 
....Charles Champion, bisher als operativer Chef (COO)
 Nummer zwei beim europäischen Flugzeugbauer und
 verantwortlich für das Großraumflugzeug A380, muss
 seinen Posten mit sofortiger Wirkung räumen. Er wird
 «Berater» Streiffs. ....
 ....Im EADS-Führungsmanagement hat sich durch die
 Veränderungen das austarierte Gleichgewicht zwischen
 Franzosen und Deutschen zuungunsten der Letzteren
 verschoben....
 EP : Jetzt wird EADS abtransportiert und unsere Regierungsdeppen
 haben es gar nicht gemerkt....

 EADS plant Milliarden-Investitionen in Indien
 22.08.2006 21:30 
 EP : Wie kommen die dazu, im Ausland zu investieren?
 Wie kommen die dazu deutsches und europäisches Kapital einfach
 ins Ausland zu transferieren.

 SPIEGEL ONLINE - 23. August 2006, 09:50
EADS-Liefer-Debakel
Auch beim A400M droht Verspätung 

 Singapore Airlines ordert A350 und A380; 21.07.2006 17:01 

 EADS verbittet sich Einmischung der Politik; 21.07.2006 15:14 
 EP : Alle europäischen Regierungen mit nationalem Anspruch mischen sich ein.
 Nur unsere Regierungsdeppen überlassen die Probleme dem Aufsichtsrat Bischoff.
 Und Bundestagsidioten lassen diese Regierungsidioten gewähren?
 Und Herrn Bischoffs Äußerungen sind an politischer Einfalt kaum zu überbieten.
 Und Herr Bischoff kann mit seinen politischen Einfältigkeiten nur deutsche
 Politidioten von Einmischung abhalten. Es stellt sich die Frage, in wessen
 Auftrag er derartiges absondert. Auf jeden Fall wissen alle Nationen der Welt
 außer Deutschland, daß Volkswirtschaft mehr ist als die Summe der
 Betriebswirtschaften.
 
 Airbus verpasst A350 breiteren Rumpf; 17.07.2006 14:34 

 A380-Auslieferung könnte sich weiter verspäten; 15.07.2006 16:27 
 EP : Was ist da los?
 Wer wird da verarscht?
 Schon wieder Deutschland?
 Wem nutzt das?
 Wirt nun die gesamte deutsche Flugzeugindustrie abtransportiert?
 Glos tut nichts.
 Er läßt einfach.

 Airbus will zurück zur «Termintreue»; 12.07.2006 12:01 

 Forgeard darf mit hoher Abfindung rechnen
 11.07.2006 19:11 
 EP : Die deutsch-französische Spitze ist nun durch eine
 französisch-französische Spitze ersetzt worden.
 Die deutsche Politik hat damit überhaupt nichts zu tun. Ist halt Globalisierung.
 Auf jeden Fall entscheiden jetzt die Franzosen vollständig über Airbus.
 Wieso läßt das EADS geschehen?
 Wieso läßt das Daimler-Chrysler geschehen?
 Die denken halt nur betriebswirtschaftlich.
 Volkswirtschaftlich wird uns die Herrschaft über unsere Luftfahrtindustrie entzogen.

 Airbus liegt deutlicher hinter Boeing; 10.06.2006 16:36 

 EADS «überrascht» über BAE-Forderungen; 07.07.2006 09:14 

  Spanien will mehr Einfluss bei EADS; 04.07.2006 16:05, ergänzt 18:21

 Forgeard erhofft sich Ruhe für EADS; 03.07.2006 12:09 
 Wirtschaftsminister Glos sieht die deutsche Seite
 nach dem Machtwechsel gestärkt.....
 EP : Das war und ist nicht das Problem.
 Da fehlt ihm wohl etwas.

 Airbus-Kauf könnte EADS günstiger kommen; 03.07.2006 10:43 
 Der Rüstungskonzern BAE kann bei einem Verkauf
 seiner Airbus-Anteile mit einem Milliardenerlös
 rechnen. Allerdings will EADS nicht so viel
 bezahlen wie ursprünglich angenommen.

 
 Airbus-Krise: EADS-Manager treten zurück; 02.07.2006 16:23, ergänzt 18:30 

 US-Armee gibt EADS Milliardenauftrag; 01.07.2006 20:49 
 EP : Die Art der Auftragsabwicklung sichert den USA alles Wissen aus diesem technologischen Projekt.

 Zwei Pläne für Lösung bei Airbus; 30.06.2006 15:10 
 EP :  In dieser für Deutschland und Europa so wichtigen Angelegenheit hat
 Frankreich zwei Pläne.
 Die deutschen Politiker verharren in entschlossener Planlosigkeit und
 blödiger Untätigkeit.
 Sei kennen nicht den Zusammenhang zwischen volkswirtschaftlichem
 und betriebswirtschaftlichem Kapital.

 EADS sucht nach undichter Stelle; 29.06.2006 13:43 

 Großaktionäre sehen EADS ohne Forgeard; 27.06.2006 09:41 
 Der französische Premierminister Dominique de
 Villepin hatte bereits in der vergangenen Woche
 angekündigt, er wolle den Pariser Einfluss auf EADS
 stärken und nicht allein den privaten Großaktionären
 die Entscheidung über Strategie und Personal
 überlassen, wie es in einem Pakt der drei
 Großaktionäre vereinbart wurde. Auch
 Staatspräsident Jacques Chirac sprach sich zuletzt für
 eine Doppelspitze aus - ließ aber offen, ob sie durch
 eine Entscheidung seiner Regierung neu besetzt und
 so der Pariser Einfluss vergrößert werden solle. 

 Zetsche will Airbus-Krise rasch lösen
 28.06.2006 09:18 
 Zetsche, Chef des deutschen Großaktionärs, hielt sich
 auch in der Frage der Doppelspitze bedeckt: «Auf
 dem Papier» sehe das nicht nach einer guten
 Führungsstruktur aus, räumte er im «WSJ» ein. Sie
 sei aber «kein unüberwindbares Hindernis» für eine
 «tolle Firma mit tollen Produkten». Ziel der
 Gespräche zwischen den Großaktionären müsse es
 sein, EADS wieder «so erfolgreich wie in der letzten
 Zeit zu machen», betonte er. 

 EP : Herrn Zetsche sind Deutschland als auch Europa scheißegal.
 Wen wundert es. Er ist in Deutschland gebildet, besser, blödifiziert worden.
 Nur die Franzosen verstehen den EADS-Komplex.
 Verläßt Airbus Europa?
 Wem gehört Airbus eigentlich?
 DaimlerChrysler                                                   22,5 %
 der französische Medienkonzern Lagardère     7,5 %
 die französische Regierung                               15    %

 Börsenaufsicht in Pariser EADS-Zentrale; 27.06.2006 17:34 

 Airbus-Aktionäre planen Sammelklage; 25.06.2006 17:39 

 Airbus erwägt Leihflugzeuge für A380-Kunden; 23.06.2006 15:51 

 Glos fordert von EADS-Spitze Ende des Streits; 23.06.2006 11:19 
 ...Hier sei die
 Industrie gefragt, nicht die Politik. Deshalb habe er
 sich nicht so sehr eingemischt.....
 EP : Er glaubt, seine hehre "Forderung" erlaube ihm weitere Untätigkeit.
 Herr Glos versteht offensichtlich nicht, wie eine Nation funktioniert.
 Insbesondere fehlt ihm der Wille oder die Fähigkeit zur Wahrnehmung
 von nationalem Kapital.
 Er kennt nicht den Unterschied zwischen volkswirtschaftlichem und
 betriebswirtschaftlichem Kapital.
 Wie konnte er Wirtschaftsminister werden.?
 Wer hat ihn dahingeschoben?
 Die französische Regierung weiß, daß ihre betriebswirtschaftliches Kapital
 auch zu ihrem volkswirtschaftliches Kapital gehört, das sie deshalb allerorts
 und jederzeit zu mehren sucht.

 Paris will Einfluss auf EADS ausweiten; 21.06.2006 09:43 

 Airbus droht erste A380-Stornierung; 20.06.2006 09:28 

 Großaktionär sieht «größere Krise» bei EADS; 15.06.2006 18:31, ergänzt 19:59 

 Airbus-Fertigung in China rückt näher; 08.06.2006 20:24 
 EP : Wenn Airbus 5000 Arbeiter einstellen will, schickt China 5000 Ingenieure.
 Nach spätestens einer Woche sind das Werk als die Werkstück kopiert
 und die Produktion kann von China bis ins letzte Detail nachgebaut werden.
 Wir verlieren durch derartige Idiotie zunächst die Arbeitsplätze und dann auch
 noch unser Know-How.
 Europa ein Irrenhaus:
 Zuwanderung, Gleichbehandlung, Rechtsradikalismus, Holocaust, Menschenrechte,
 Demokratismus.
 Nur keine Arbeitsplätze.
 
 Airbus klagt über unflexible Ingenieure; 06.06.2006 09:41 
 EP : Das  Airbus-Management will jetzt wieder Billiglöhner einstellen und beleidigt
 darum Deutsche Ingenieure als unflexibel.
 Wenn diese Betonköpfe im Airbus-Management wirklich nur die mangelnde Flexibilität
 von Ingenieuren meinten, brauchten sie nur die Möglichkeiten der Telekommunikation
 zu nutzen.
 Diese erlaubt, Projektgruppen über ganz Deutschland zu verteilen. Das erfordert
 nur eine gewisse geistige Flexibilität des Managements.
 Es gibt Unternehmen, die Verteilen ihre Projektgruppen locker über die
 ganze Welt.
 Jedenfalls ist in diesem Falle die Nutzung der Telekommunikation das einer
 Hochzivilisation einzig angemessene.

 Airbus plant Flieger-Umbau in Russland
 30.04.2006 16:07 
 EP : Unsere "Politiker" sind noch immer entschlossen untätig.

 Glos begrüßt Daimlers EADS-Strategie
 12.04.2006 21:41 
 EP : Hoffentlich versteht Glos den Gesamtzusammenhang.

 Daimler will weitere EADS-Anteile verkaufen; 12.04.2006  09:30, ergänzt 09:56 

 EADS sichert sich Airbus komplett; 07.04.2006 08:45 

 EADS will Airbus komplett haben; 09.03.2006 10:44, ergänzt 13:11 

 EADS verteidigt Engagement in China; 21.02.2006  14:02 
 Der europäische Luftfahrtkonzern EADS will nicht nur in China
 produzieren: Auch einen Entwicklungsstandort in
 der Volksrepublik schließt Co-Chef Enders nicht aus.
 EP :  Das ist nicht dem Entscheidungsspielraum eines Unternehmenschefs
 anheimgestellt. Es geht hier um hochwertiges Kapital, das Europa und seinen
 Menschen gehört. Das Wohl dieser Menschen hat Herr Enders zu bedienen.
 Nichts sonst. Es ist ihm nicht erlaubt, hochwertiges europäisches Vermögen
 ins Ausland zu verschieben. Insbesondere gilt das für das Vermögen
 der EADS-Besitzernationen.

 Embraer warnt Airbus vor China-Plänen; 23.01.2006 11:13 
 EP : Hier wird die strukturelle Blödheit deutscher Manager offenbar.
 Sie genügen sich im Hier und Jetzt.

 DaimlerChrysler erwägt Ausstieg bei EADS; 21.12.2005 09:26 

 Airbus-Mutter verteidigt China-Geschäft; 07.12.2005 21:59 
 EP : Lieber den Spatz in der Hand und nach mir die Sintflut.

 Wirtschaftsforscher Christian Harbulot erbost über EADS-Chinageschäft
 06.12.2005 11:27 
 EP :  Ein Lehrstück über Volkswirtschaft und nationale Verblödung sowohl
 auf deutscher als auch auf europäischer Ebene. Oder ist es Hochverrat?

 Wirtschaftsforscher Christian Harbulot erbost über EADS-Chinageschäft
 06.12.2005 11:27 
 EP :  Ein Lehrstück über Volkswirtschaft und nationale Verblödung sowohl
 auf deutscher als auch auf europäischer Ebene.

 EADS will Subventionsstreit entschärfen; 07.10.2005 08:46 

 Airbus sorgt für Ergebnissprung bei EADS; 27.07.2005 09:04

 Ausgewogene Machtverhältnisse bei EADS; 27.06.2005 12:19

 EADS hat nach einem aufreibenden Machtkampf
 eine neue Führungsstruktur. Der sorgsam austarierte
 Kompromiss zwischen Deutschen und Franzosen
 wird vor allem als Sieg von DaimlerChrysler-Chef
 Schrempp gewertet.
  
 EADS beendet Streit um Führung; 25.06.2005 11:30, ergänzt 13:06

 Der EADS-Konzern wird weiter von einer
 Doppelspitze geführt. Die Tochter Airbus steht künftig
 unter der Leitung eines Deutschen.

 Künftiger EADS-Chef attackiert Boeing; 14.06.2005 20:40

 Im Beihilfe-Streit zwischen Airbus und Boeing fordert
 der designierte EADS-Chef Thomas Enders
 Zugeständnisse von Boeing. Dann sei auch Airbus
 bereit, auf Anschubhilfen zu verzichten.
  
 Airbus A350 scheint begehrt; 02.06.2005 11:27

 Führungskrise bei Airbus geht weiter; 01.06.2005 18:52
 Führungskrise?
 Blödsinn.
 Es geht um Mein Airbus oder Dein Airbus!

 Airbus bestätigt Lieferverzögerungen beim A380
 01.06.2005 10:08, ergänzt 11:16

 Medien: Humbert wird neuer Airbus-Chef; 29.05.2005 19:38
 Nach Medienberichten wird
 der deutsche Airbus-Vize
 Humbert zum neuen Chef
 des Flugzeugherstellers
 ernannt. Der Konzern
 wollte die Entscheidung
 nicht bestätigen.

 Deutsche obsiegen im Kampf um Airbus-Spitze; 27.05.2005 09:04
 Es ist erstaunlich, daß um die Vertragserfüllung gekämpft werden mußte.
 Vielleicht ist damit der Abtransport von EADS abgewendet.

 Airbus fordert von Briten Starthilfe für A350; 19.05.2005 16:45
Airbus hat in Großbritannien finanzielle
 Unterstützung für den Bau des A350 beantragt. Mit
 der Langstreckenmaschine tritt Airbus gegen den
 «Dreamliner» von Boeing an.

 Schrempp ärgert sich über Airbus-Chef; 14.05.2005 17:33

 Im Führungsstreit um den EADS-Konzern gerät
 Airbus-Chef Forgeard zunehmend unter Druck.
 Der deutsche Großaktionär DaimlerChrysler stellt einem
 Bericht zufolge die weitere Zusammenarbeit in Frage.

 Airbus-Chef Forgeard bestreitet deutsch-französischen Konflikt; 13.05.2005 10:44

 Streit um Airbus-Führung vertagt; 12.05.2005 09:53

 Airbus beschert EADS sechsfachen Gewinn; 09.05.2005 10:18

 DaimlerChrysler droht mit Veto gegen Forgeard; 08.05.2005 14:25
 Der Streit um die Airbus-Führung spitzt sich
 zu: Sollten die französischen Partner darauf bestehen,
 dass der designierte EADS-Co-Chef Forgeard
 auch Airbus-Chef bleibt, droht DaimlerChrysler
 einem Bericht zufolge mit einem Veto.

 Franzosen blockieren neue Airbus-Spitze; 29.04.2005 14:59, ergänzt 18:47

 Verhandlungsfrist zwischen USA und EU verstreicht ohne Lösung; 10.04.2005 11:06

 Airbus-Chef lobt A320 als Verkaufsschlager; 25.03.2005 14:27

 DaimlerChrysler verlängert Webers Vertrag; 23.02.2005 19:58, ergänzt 21:00

 Wechsel im Aufsichtsrat von DaimlerChrysler; 23.02.2005 11:58
 Der französische Industriemanager und Co-Chairman der EADS,
 Arnaud Lagadere, wird Halberstadt nachfolgen. Er ist Chef der
 französischen Lagardere SCA. Sein  Vater Jean-Luc Lagadere war
 maßgeblich an der Gründung des europäischen Luft- und
 Raumfahrtkonzerns EADS beteiligt, den er gemeinsam mit
 Daimler-Chef Jürgen Schrempp im Herbst 1999 aus der Taufe hob. (nz)

 Camus geht zu EADS-Großaktionär zurück; 17.12.2004 09:17, ergänzt 11:25

 Streit um Airbus-Spitzenposten; 11.12.2004 18:46

 Die Bundesregierung läßt Daimler-Chrysler allein gegen
 Frankreich kämpfen.
 Was ist mit Clement? Wo ist Schröder?
 Oder gehört das zu deren "Industriepolitik"?

 Enders soll an die Spitze von EADS rücken; 07..12.2004 09:09

 Soll kein Rüstungskonzern von Bedeutung in deutscher Hand bleiben?

 EADS-Co-Chef Hertrich gibt sein Amt auf; 04..12.2004 12:39, ergänzt 14:31

 Frankreich beansprucht EADS-Führung
 Hintergrund der Auseinandersetzungen ist ein Kampf
 um die EADS-Führung. Im Gespräch mit dem
 Magazin «Wirtschaftswoche» hatte Hertrich Forgeard
 Machtstreben vorgeworfen. Dieser wolle alleiniger
 EADS-Chef werden und benutze den Posten als
 EADS-Chef nur als «Sprungbrett für seinen
 persönlichen Ehrgeiz». Dabei genieße er das
 Wohlwollen von Frankreichs Staatspräsident Jacques
 Chirac. An Schrempps Veto war allerdings
 Frankreichs Versuch gescheitert, die
 EADS-Doppelspitze abzulösen und Forgeard an der
 Spitze des Unternehmens zu installieren. (nz)

Oder wird sie nun forciert?


 Schrempp-Veto sichert EADS-Doppelspitze; 29.11.2004 09:44

 Wurde hier die Abwanderung verhindert?

 DaimlerChrysler und Bund gegen Rüstungsfusion zwischen EADS und Thales; 15.11.2004 09:01
 Am Dienstag trifft sich Bundeswirtschaftsminister
 Wolfgang Clement (SPD) mit seinem französischen
 Amtskollegen Nicolas Sarkozy in Berlin.
 Was wird Herr Clement dem Herrn Sarkozy über den Tisch schieben?
 Oder wird er nur gezogen?



 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
                              EON                          
*******************************+*********************************


01.08.2011; nachrichten.rp-online.de; 
Düsseldorf
Drei Eon-Standorte wackeln
EP : Ein wackelndes Unternehmen einer Branche des  
Extremwachstums kann nur unter die Plünderer gefallen sein. 
EON ist CDS-Verpflichtungen in Höhe von 32 Mrd. Dollar 
eingegangen.
Und da die USA die Schuldner lieber pleite gehen läßt 
und lieber die Banken füttert, gehen EON und noch einige 
andere Dax-Unternehmen pleite.
Stellt die Verbrecher vor Gericht. 
Wegen Betrug, Veruntreuung und Unterschlagung.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, Arcandor, 



10.03.2011; nachrichten.rp-online.de; 
Eon erwartet Milliarden-Verlust beim Gas
EP : Wegen Gas?
Quatsch.
Andere verdienen sich beim Gas dumm und dämlich. 
Bei E.ON hat irgendein schwachsinniger Vorstand 
mit CDS spekuliert.
Und nun werden im Laufe der Zeit bis zu 30 Mrd. Euro 
aus E.ON abgesogen.
E.ON geht sozusagen in voller Blüte pleite. 
Alle Dax-Konzerne zusammen halten rd. 1 Bio. Euro solcher 
betrügerischen "Verpflichtungen". 
Es ist Vermögen des deutschen Volkes, das auf diese 
betrügerische Weise geklaut wird.
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, 



28.02.2011; de.reuters.com; 
Hongkonger Milliardär vor Kauf von britischem E.ON-Netz
EP : E.ON blutet aus.
Der Druck aus betrügerischen CDS-Verpflichtungen zwingt 
zum Verkauf von allem wertvollem Eingemachten?
Es stellt sich bereits die Frage nach der Pleite von E.ON. 
Und es stellt sich die Frage nach der Korruptheit und 
Komplizenschaft des Vorstandes.
Und es stellt sich die Frage nach der Dummheit der 
institutionellen Anleger.
Und die Frage nach dem Grund für den jetzigen, immer 
noch hohen Aktienkurs. 
Die Plünderung von E.ON kann als Blaupause für die 
Plünderung der anderen Dax-Konzerne mit Hilfe von CDS 
angesehen werden, wenn die Bundesregierung die 
Bedienung dieses Betruges nicht ablehnt. 
Und diese Plünderung ist Teil der Plünderung Deutschlands 
und Europas und seiner Nationen. 
Die Komplizen dieses Raubzuges sitzen in der deutschen 
Bundesregierung, EU-Kommission, EU-Parlament, in den 
Wirtschaftsverbänden und in den Vorständen der Deutschen 
Unternehmen und den Großbanken. 
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, Abwanderung, E.ON,  



10.02.2009; E.ON schreibt Milliarden ab  


 06.08.2008; E.ON-Flüssiggas-Terminal statt in Wilhelmshaven in Rotterdam  
E.on Ruhrgas-Vorstand Jochen Wiese (...) betonte: "Bei der 
Vorsorgungssicherheit - ein Anliegen auch der deutschen 
Politik - sind Gate und Wilhelmshaven ebenbürtig."
EP : Welch willkürliches Einfaltsgeschwafel.
Deutsches Geld bildet Kapital mit Arbeitsplätzen in Holland
statt in Deutschland.
Kapitalbildung außerhalb Deutscher Herrschaft.
Und unsere Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung und 
Parlament lassen das einfach geschehen.
Stellt dieses Gesoxx vor Gericht.


 28.03.2008 15:48; UPDATE3: E.ON bezahlt für Endesa-Paket 11,85 Mrd. EUR  


 17.03.2008; Bernotat fordert deutschlandweite Stromnetz AG  
EP : Ein interessantes Interview zur Volkswirtschaft.


 29.02.2008; Eon will Stromnetz veräußern  
"... Zwangsverkäufe der Netze seien "keine Lösung". Sie halte
 die Stromerzeugung ohne Netz für "eine dumme Sache", sagte
 die Bundeskanzlerin...."
EP : Die konzentrierte Orientierungslosigkeit einer Bundesregierung.
Das einzige Konzept, das sie dem entgegenstellen können, ist das
Chaos, das sie hier den "dritten Weg" nennt.
Monopole gehören in Staatshand. Alle Verkehrswege sind Monopole.
Wasserstraßen, Landstraßen, Lufstraßen, Energiestraßen....


 26. Oktober 2006; E.ON-Endesa-Streit; Spanier blockieren weiter 
 EP : Dies sollten sich unsere Polit-, Parlaments- und Wirtschaftsidioten
 als Beispiel nehmen.


 20.10.2006 14:42;
Wird Eon ausgekontert?
Der übernahmehungrige Energiekonzern Eon droht beim geplanten
 Kauf des Versorgers Endesa nun doch mehr Gegenwind. Denn der
 Nebenbuhler Acciona hat sich weitere Endesa-Anteile gesichert. 




 Anfang des Themas EON





*****************************************************************
                             EnBW           
*******************************+*********************************


26.06.2012; zeit.de; 
EnBW-Affäre Mappus unlauterer Aktien-Deal
"... riet er Mappus bezüglich des geplanten Aktiengeschäfts: 
"Du solltest idealerweise einen renommierten Volkswirt haben, 
der das Ganze gut findet. Es sollte jemand sein, der Dir einen 
Gefallen schuldet." Er selber wisse, klärte Notheis auf, dass 
"so ein Deal (…) nicht ganz einfach für Ordoliberale" sei. ..."
EP : Warum ist die Justiz immer noch untätig? 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



25.06.2012; faz.net; 
ENBW-Affäre Banker Notheis erwägt offenbar Rücktritt
EP : Erstaunlich an dieser EnBW-Geschichte ist das perfekte 
öffentliche Schweigen über die Hintergründe und Zusammenhänge. 
2007 wurde EnBW an EdF verkauft und 2011 wieder zurückgekauft. 
Was soll dieser Unsinn? 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



16.02.2012; stuttgarter-zeitung.de; 
EnBW-Aktiendeal Land klagt gegen die EdF
EP : Es gibt hier einen unerklärlichen korrupten Zusammenhang, 
der trotz Untersuchungsausschuß immer noch nicht hinreichend 
durchleuchtet wurde.
Es scheint, als ob der ganze EnBW-Untersuchungsausschuß korrupt 
oder bekloppt ist.
EnBW war vier Jahre vorher an EdF verkauft worden. 
Warum eigentlich? 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,496310,00.html
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



25.01.2012; stuttgarter-zeitung.de; 
EnBW-Deal Mappus überging juristischen Rat
EP : Da die Speerspitze der Demokratie immer noch nicht über die 
Zusammenhänge des EnBW-Geschiebes berichtet hat, ist davon auszugehen, 
daß EnBW zwischendurch zum Wohle einer ausländischen Macht geplündert 
wurde, wahrscheinlich zum Wohle des Zionismus, und daß der 
Untersuchungsausschuß des BW-Landtages nur grelles Schattenboxen 
zur Blendung für die Fakten ist. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



11.01.2012; stuttgarter-nachrichten.de; 
EnBW-Deal Bank bricht Schweigen, Mappus darf auch reden
EP : Offensichtlich werden hier die wesentlichen korrupten 
Zusammenhänge verschwiegen. Zur Erinnerung : 
EnBW war drei Jahre zuvor an EDF verkauft worden.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



12.10.2011; stuttgarter-zeitung.de; 
EnBW-Deal Eine Zeitbombe bringt Stächele ums Amt
EP : Es ist völlig offen, was diesser Verkauf und Rückkauf 
von EnBW bedeutet.
Es ist davon auszugehen, daß entweder zwischenzeitlich 
EnBW oder im Gesamtzusammenhang die BW-Staatskasse 
geplündert wurde. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



06.10.2011; faz.net; 
Rückkauf der ENBW-Aktien Mappus' Vermächtnis
EP : Man darf davon auszugehen, daß mit Verkauf und Rückkauf 
der EnBW-Anteile innerhalb von zwei Jahren hier nicht nur ein 
Verfassungsbruch vorliegt, sondern daß hier im Hintergrund 
erhebliche kriminelle Energie am Werke war und handfeste 
Straftaten zu Lasten des deutschen Volkes abgewickelt wurden : 
Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, Diebstahl, ....
Hier stehen Untersuchungen und Ermittlungen noch aus. 
Die öffentlöiche Verfassungsbruch-Veranstaltung dient nur zur 
die Verdeckung der Straftatbestände. 
Die Staatsanwaltschaft Baden-Württhemberg wird offensichtlich 
am Tätigwerden gehindert.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



08.02.2011; ftd.de; 
Sparprogramm
EnBW wird für Landesregierung zum Risiko
Der Einstieg bei EnBW wird für das Land Baden-Württemberg 
vorerst kein gutes Geschäft. Der viertgrößte deutsche 
Energieversorger rechnet nach einer kurzen Erholung mit 
sinkenden Gewinnen. von Michael Gassmann  Karlsruhe
Die Aussichten bei EnBW sind so trüb, dass Vorstandschef 
Hans-Peter Villis  zu drastischen Maßnahmen greift. Er kündigte 
am Dienstag eine Kürzung der Investitionen um 2,8 Mrd. Euro 
bis 2013 und ein Sparprogramm an, mit dem er die Kosten um 
300 Mio. Euro jährlich drücken will. "Wir müssen uns nach 
der Decke strecken", sagte Villis in Karlsruhe.
EP : In den 3,5 Jahren im Besitz der französischen Staatsfima 
EDF ist EnBW offensichtlich ausgeplündert worden und die 
ausgenommene Hülse ist dann am Anfang 2011 von der 
BW-Mappus-Landesregierung "zurückgekauft" worden. 
Die Verbrecher in der BW-Landesregierung haben sich 
offensichtlich vorsätzlich über den Tisch ziehen lassen.
Veruntreuung von Volksvermögen.
Stellt die Schwerstverbrecher und Hochverräter in BW 
vor Gericht.
Stichwörter : Abwanderung, EnBW, Politik, Regierungen, 
Parlamente, 



29.01.2011; nachrichten.t-online.de; 
Neue Vorwürfe gegen Landesregierung wegen EnBW-Deal
EP : Korruption pur. 
Regieren nach Gutsherrenart.
Ein Dokument unglaublicher Korruption.
Man verfolge hierzu auch die Geschichte der EnBW in 
den letzten 15 Jahren
Vor 3,5 Jahren wurde EnBW nach Frankreich verkauft.
Wenn EnBW jetzt zurückgekauft wird, ist EnBW 
wahrscheinlich nur noch eine geplünderte Hülse und der 
ganze Vorgang die Plünderung der BW-Staatskasse.
Stichwörter : Abwanderung, EnBW, Politik, Regierungen, 
Parlamente, Parteien, Korruption, 



 28.11.2007; WM-TICKET-AFFÄRE; Claassen feiert "Freispruch allererster Klasse" 
EP : Ein seltsamer Zusammenhang: Der Vorgang scheint üblich zu sein.
Daß er so hoch gehängt wurde, kann aber auch mit dem EDF-Interesse
 an EnBW zusammenhängen, kann also ein Akt von französischem
 Diebstahl deutschen Kapitals sein. Und es muß französische
 Kollabrateure bei  EnBW oder in der BW-Landesregierung oder bei
 beiden geben.
 Wie dem auch sei. Auch ein bißchen Korruption bleibt Korruption.


 06.11.2007, 07:43; Logenplätze für Politiker; 
Korruptionsprozess gegen früheren EnBW-Chef 
 EP : Dieser Prozess muß unter dem Aspekt mächtiger Interessen im
 Zusammenhang mit EnBW gesehen werden. Herr Classen hat die
 Einflußnahme von EDF auf EnBW erfolgreich abgewehrt.
Sein Nachfolger betreibt eine entgegengesetzte Geschäftsführung. 


 08.08.2007; 
ENBW-CHEF CLAASSEN; Ungewisse Zukunft
Der scheidende EnBW-Chef Utz Claassen will sich auch wenige
 Wochen vor seiner Trennung von dem Karlsruher Energiekonzern
 nicht über seine Zukunftspläne äußern. Claassen verriet lediglich,
 er werde sich "als mündiger und konstruktiv kritisch aktiver
 Bürger weiter mit dem Thema Energie beschäftigen". 


 24.07.2007; Claassen übergibt EnBW-Chefsessel schon im Oktober 
EP : Der Abtransport von EnBW nach Frankreich geht schneller vonstatten als geplant.


 07.07.2007; Enders soll alleiniger EADS-Chef werden;

EP : Hoffentlich bleibt das so.


 05.07.2007 23:50; Führungswechsel: Villis wird neuer EnBW-Chef
 
"...Zum stellvertretenden EnBW-Vorstandsvorsitzenden wurde
 in Stuttgart das einzige französische Vorstandsmitglied, Pierre
 Lederer, ernannt. Außerdem beschloss der Aufsichtsrat, die
 Verträge der Vorstandsmitglieder Christian Holzherr (Finanzen)
 und Bernhard Beck (Personal) zu verlängern. (mit dpa)..."


  05.07.2007;  ENBW / Machtkampf überlagert die Wahl des neuen
 Vorstandsvorsitzenden
 Regionale Interessen auf der Kippe
 In der Chefetage des französischen Staatsmonopolisten Eléctricité
 der France (EDF) in Paris soll man von dem gradlinigen
 Finanzfachmann Villis angetan sein. 
 EP : Ja, an französicher Industriepolitik könnten sich unsere
 Regierungs- und Parlamentsidioten mal ein Beispiel nehmen.


 02.06.2007; ENBW; E.on-Manager Villis ist Favorit für Claassen-Nachfolge 
 EP : Er verspricht die französischen Wirtschaftsinteressen am besten zu bedienen.
 Stoppt die französischen Interessen auf deutschem Boden.
 Claassen wurde wohl rausgemobbt.


 Claassen-Nachfolge entzweit EnBW-Haupteigner; 29.06.2007 10:02; 
 Es gibt offensichtlich unvereinbare deutsche und französche Interessen.
 Und es gibt was zu holen in Deutschland.
 EP : Stellt die Idioten und Verbrecher, die das angeschoben haben, vor Gericht.
 Claassen scheint ein Fall von Großmobbing zu sein.


 22.06.2007  09:07; EnBW-Chef Utz Claassen zieht sich aus "strukturellen,
 professionellen, persönlichen und familiären Gründen" zurück. 


 EnBW beklagt «eklatante Ungleichbehandlung»; 24.07.2006 11:33 


 EnBW-Chef kein Entscheider bei EDF; 05.04.2006 15:18 


 EnBW-Chef in den Vorstand von EDF berufen; 20.03.2006 18:54 
 EDF ist mit rund 45 Prozent an der EnBW beteiligt. 


 EnBW-Chef der Bilanzfälschung verdächtigt; 21.04.2005 13:16


 Südwest-Koalition über Energiepolitik entzweit; 26.01.2005 10:55

 "Der baden-württembergische Wirtschaftsminister
 Ernst Pfister (FDP) kritisierte den designierten
 Ministerpräsidenten Günter Oettinger (CDU), der
 eine Mehrheit des französischen Energiekonzerns
 Electricite de France (EDF) bei EnBW verhindern
 will.

 EDF hält derzeit 39 Prozent an EnBW, OEW 34,5
 Prozent. 
 Der Zweckverband kann bis Ende Februar eine
 Option ausüben, ein Gesellschafterdarlehen in Aktien
 umzuwandeln, um mit EDF gleichzuziehen. Wie die
 «Frankfurter Allgemeine Zeitung» vergangene
 Woche berichtete, erwägt die Landeshauptstadt
 Stuttgart einen Wiedereinstieg bei EnBW. (nz)" 

 Auf wessen Rechnung arbeitet Herr Pfister eigentlich?

 Stuttgart will Ausgleich bei EnBW herstellen; 20.01.2005 2005 11:37


===

Anfang dieses Themas



 
*****************************************************************
                        Galileo-Projekt
*******************************+*********************************


 30.11.2007  07:14; EU beendet Streit über Galileo;  


 25.11.2007; EU stopft Milliardenloch bei Galileo -
 Deutschland dagegen
Die EU hat gegen deutschen Widerstand das Milliardenloch
 bei ihrem geplanten Satellitennavigationssystem Galileo
 gestopft. Die fehlenden 2,4 Milliarden Euro stammen 
"...Die Bundesregierung bedauert die Entscheidung.
 "Das Ergebnis ist relativ schlecht", sagte ein Sprecher des
 Bundesfinanzministeriums am Sonntag in Berlin. "Das Wesen
 von Mehrheiten ist aber, dass man sie akzeptiert."..."
EP : Was für Idioten.


 24.11.2007;  Rettungsversuch für Europas Satellitensystem Galileo.
 Das Projekt soll dem Plan zufolge in sechs Segmente aufgeteilt
 werden. Unternehmen könnten demnach nur in zwei
 Einzelsegmenten Hauptauftragnehmer werden und so Galileo
 in Gänze nicht mehr dominieren. Damit dürften auch deutsche
 Firmen bei der geplanten
 Neuausschreibung des prestigeträchtigen Projekts zum Zuge
 kommen. Mit diesem Vorgehen wäre die 


 24.11.2007; EU führt Galileo aus der Krise
Nach monatelangem Streit hat sich Brüssel auf die Finanzierung
 des geplanten Satellitennavigationssystems Galileo geeinigt. Mittel
 aus dem Agrartopf sollen in das Projekt umgeleitet werden.
 Deutschland ging aus den Marathonverhandlungen als Verlierer heraus. 
EP : Die Mittel stammen aus der richtigen Quelle. 
Aber was bedeutet das Ganze für Deutschland.


 13.11.2007; Galileo in der EU blockiert;
Die Zukunft des Prestigeprojektes Galileo steht in den Sternen. 
EP : Europa, die Provinz der Welt.


 01.10.2007; Die Bundesregierung hat eine angemessene Beteiligung
 deutscher Unternehmen beim Aufbau des Satellitennavigationssystems
 Galileo gefordert. Die Pläne der EU-Kommission für eine
 Neuausschreibung des Vorzeigeprojekts lehnt er ab. «Die
 von der EU-Kommission vorgelegten Vorschläge können
 wir nicht mittragen», sagte Bundesverkehrsminister
 Wolfgang Tiefensee der «Welt». 
EP : Wir sollen wieder verarscht werden.
Und Tiefensee hat kein Rückgrad.


 20.09.200; Französischer Satellitenkonzern will bei Galileo einsteigen
  
EP : Und Deutschland wird immer primitiver und blöder.


 EU beschließt Galileo-Rettung; 09.06.2007, 14:33 


 04.05.2007; Milliarden-Desaster erschüttert Satellitenprojekt Galileo
 
 "...Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" wollen
 die Firmen das Risiko der bislang nicht erprobten Technik meiden...."
  EP: Was für Unternehmen.
  Produzenten- statt Innovatorbewußtsein 




 Anfang des Themas Galileo-Projekt




*****************************************************************
       Geld, Geldmenge   
*******************************+*********************************


Wenn einige sehr viel Einkommen erhalten, das sie nicht 
ausgeben können, dann entsteht dadurch evtl. beträchtliches 
Spekulationsvolumen mit der Neigung zur Blasenbildung.
                                                   (EP, 20080527)

                         _______________


  27.05.2008;  Starker Rückgang des Ölpreises; 
Zuletzt hätten Anleger immer wieder aus dem Dollar in das als
sicherere Anlageform geltende Öl umgeschichtet. 
EP : Stoppt diese Irrsinns-Spekulation.
Stoppt diesen gierigen Mob.


  21.05.2008; Studie: Finanzinvestoren sind halb so schlimm.... 
EP : ....wie sie wirklich sind  
Finanzinvestoren sind keine Investoren, sondern Plünderer von Geld.
Ihre Erträge werden fast vollständig aus Verlusten anderer
bezahlt, notfalls aus denen ihrer Konkurrenten, Nullsummenspiele.
Die Geldgeber dieser Plünderer sind diejenigen die heute unmäßig
viel Einkommen haben und nicht wissen, was sie mit dem vielen
Geld anfangen sollen. Dann spielen die halt damit.
Das Gegenstück dazu sind Investoren in Kapital.
Deren Erträge stammen aus der Kraft des Kapitals.


 21.05.2008; Katar: Opec sieht keinen Handlungsbedarf bei Rekord-Ölpreis 
EP : Ja, warum sollten sie Verantwortung übernehmen für die Entscheidungen 
von Heuschrecken, Haien, Piranas, Geiern und all den anderen Schädlingen,
die nun mit Öl spekulieren und dabei in Kauf nehmen, unser aller 
Volkswirtschaften zu zerstören.


08.05.2008; EZB bleibt auf neutralem geldpolitischen Kurs  
EP : Die Entscheidungen der EZB entziehen sich logischer Nachvollziehbarkeit.
Die tut so, als wenn außer Inflation nichts wäre?
Investieren und Kapitalbildung war gestern.



Anfang Themas Geld, Geldmenge                                   



*****************************************************************
       HDW,  Howaldtswerke Deutsche Werft, Kriegschiffbau    
*******************************+*********************************



 DCN-Chef plädiert für europäischen Werftenverbund; 04.02.2005 21:27
 Nach Meinung von Poimboeuf müsse sich die französische Branche
 konsolidieren. Gleichzeitig versuchte er die Bedenken auf
 deutscher Seite zu zerstreuen: «Wir wollen keineswegs die
 deutsche Technologie ausplündern und streben keine Hegemonie in
 einem Bündnis an». Die Branche befürchtet einen Ausverkauf der
 deutschen U-Boot-Technologie.

 Neuer deutscher Werftenverbund steht; 08.10.2004 15:33
 Hamburg wird der Hauptsitz sein. OEP soll für 100
 Prozent der HDW-Anteile 25 Prozent an
 ThyssenKrupp Marine Systems und 220 Millionen


20030205Mi, DIE WELT, Wirtschaft, S.14

 HDW soll nun nach einem halben Jahr in Hand der amerikanischen  
 Bank ONE an Thyssen-Krupp verkauft werden.
 Es kann jedoch nun davon ausgegangen werden, dass das
 Know-How nicht mehr zum Vorteil auf dem Weltmarkt
 genutzt werden kann, da es sich nun in amerikanischer
 Hand befindet. Geblieben sind allein die Produktionsanlagen.
 Die Polen produzieren jedoch billiger. 


===

20020531, FAZ:

 Die HDW Howaldtswerke Deutsche Werft wurde
 an eine Tochtergesellschaft der Bank ONE,
 ONE Equity Partners (OEP), USA verkauft gegen die 
 Bedenken des Bundeskartellamtes mit 
 Wettbewerbsunbedenklichkeitserklärung der EU-Kommission.
 HDW ist ein weltweit führender Hersteller von U-Booten 
 mit konventionellem Antrieb. 

                         _______________


 Anfang dieses Themas



 
*****************************************************************
        Heuschrecken, Hyänen, Geier, Piranas, Haie,....
*******************************+*********************************

 Bis heute 17.07.2008 habe ich die Nachtrichten aus diesem
 Genre unter Volkswirtschaft abgelegt.

Manche Übernahme ist aber ganz normales Wirtschftsgeschehen
im Rahmen zweckmäßiger Kapitalbildung. Sie findet hier dann nur
wegen ihrer besonderen Begleiterscheinungen Erwähnung.

                         _______________


Der Neoliberalismus ist der Versuch, Deflation und Niedergang
zu institutionalisieren.
Vielleicht ist das aber auch eine Folge der von der Gier verursachten Blödheit.
                                                   (EP, 20081201)

                         _______________
                         _______________



19.03.2011; derstandard.at; 
Machtkampf bei Europas größtem Elektronikhändler Media-Saturn
Gründer und Minderheitseigner verklagt Haupteigner Metro
Streit um Einfluss der Minderheitsgesellschafter
Metro: Werden unsere Rechte bei Media-Saturn ausüben
Stichwörter : Abwanderung, Plünderer, Piranas, Geier, 



04.03.2011; aristo.excusado.net; 
Die INSM ist das „Propagandaministerium“ der Arbeitgeberverbände 
Dringlichste Aufgabe der Initiative Neue Soziale 
Marktwirtschaft ist die Meinungsmache. Im Gegensatz 
zur Bertelsmann-Stiftung beschäftigt sich die INSM nicht 
mit Politikberatung, sondern mit als wissenschaftlich 
getarnten PR-Kampagnen, um den Boden für neoliberale 
Glaubenssätze (Schlanker Staat, Hilfe zur Selbsthilfe etc.) 
zu bereiten.
EP : Kurz : Zerstörer sozialen Kapitals in den Köpfen zwecks
Abtransport sozialen Kapitals von den Plünderern.
Stichwörter : Abwanderung, Soziales, Einkommen, Abwanderung, 
Arbeitgeber, Unternehmen, Kapital, 



15.07.2010; Velten Schäfer; Pflege des Kunstrasens; 
Die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« wird im Sommer zehn Jahre alt
Die arbeitgebernahe PR-Agentur hat den Stil von Öffentlichkeitsarbeit in 
Deutschland verändert: PR und Journalismus vermischen sich. 
Ändert die INSM jetzt ihren Stil?
EP : Egal.
Der Verkauf von antidemokratischer Zersetzung und Sabotage als 
soziale Erneuerung. 
Nur die Seeligen, Dummen und Korrupten lassen sich von 
der INSM ins Hirn scheißen.  



11.06.2010; Aktionstage zur Offenlegung von PPP-Verträgen gestartet  
EP : PPP, Plünderung der Staatskassen. 
Zitat : "...“Ein wesentliches Merkmal aller so genannten 
Public-Private-Partnership-Projekte (PPP) ist, dass die 
Verträge zwischen der öffentlichen Hand und den privaten 
Investoren geheim gehalten werden ? selbst vor den 
Abgeordneten, die über die Projekte entscheiden”, sagte 
Carl Waßmuth vom bundesweiten Attac-Rat und Mitinitiator 
der Kampagne.  ..." 
EP : Korruption pur und offene kriminelle Machenschaften mit 
legalisierter Geheimhaltung.  



11.06.2010; Über die sonderbare Resonanz der besonderen 
Spezies Sarrazin, Henkel, Metzger, Dohnanyi, Baring und Co. 
EP : Konzertierte Blödschwätzerei und dreiste Vollverarschung aus 
dem neoliberealen Sammelpack.  



27.04.2010; Die Gedächtnislücken des Hans-Olaf Henkel 
EP : Ein Führungszersetzer deutscher Wirtschaft und  Zivilisation 
wieder im Gespräch. Aber jetzt schon fast vollständig im richtigen 
Kontext: Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Idiotie, Korruption, 
Betrug, Wahnsinn.  



26.04.2010; PPP, Private Public Partnership; »Die Bürgermeister aus den Rathäusern zerren«
EP : Private Public Partnership ist Diebstahl öffentlichen Eigentums 
von skrupellosen privaten Plündererbanden durch konspirative 
Ausschaltung der Öffentlichkeit : Piranas, Geier, 
Heuschrecken, Hyänen, ...   



TOP; TOP; 21.04.2010; Herr Henkel und der Klang der Stille 
EP : Endlich wird Herr Henkel abgewrackt. 
Schade das die Abwracker aus den USA kommen. 
Aber deutsche Abwracker sind bei Objekten der Sorte 
Henkel überfordert, 
sei es wegen fehlender Bildung oder Geisteskraft, 
sei es durch Mangel an Macht, 
sei es durch Korruptheit.  

TOP; TOP; 27.11.2009; Henkel: Politik wrackt ab  



16.02.2010; Der hässliche Deutsche;
Über Olaf Henkel
„Nun ja, Herr Henkel sollte vielleicht ein wenig mehr lesen. 
Er sollte sein Verständnis darüber, was eigentlich eine 
ökonomische Analyse ausmacht, schärfen. […] Sein 
Standpunkt ist grotesk, eine vollkommen unhaltbare 
Position, die eine fundamentale Engstirnigkeit und - wenn 
ich das so offen sagen darf - Inkompetenz offenbart, 
was für jedermann ersichtlich ist.
James K. Galbraith in einem Interview mit Lars Schall 
EP : Leider wurde Henkels Stuß von den Idioten, Verbrechern 
und Wahnsinnigen in Bundesregierung und Parlament als 
Leitfaden für den beschleunigten Niedergang und nachhaltige 
Zerstörung Deutschlands genommen. Die Schäden sind 
mittlerweile für Jedermann spürbar. 
Jetzt auch für Henkels Jünger.
Sie haben selber die Diebe beim Abtranport der Werte ihrer 
Lebensversicherungen unterstützt.  



TOP; 05.02.2010; Herrn Olaf Henkel's Halle der Schande (Hall of Shame) 
EP : Passende Worte über einen der Hauptakteure neoliberaler 
Zersetzung, Sabotage und Verwüstung Deutschlands in führender 
Position von BDI und BDA. 
Mit der Halle der Schande für seine Komplizen möchte er von 
seiner eigenen Täterschaft ablenken. 
Er hat profitiert bei den Vorbereitungen und der Durchführung 
neoliberaler  Zersetzung. Und jetzt will er das auch bei der Beseitigung 
der von ihm selbst mitgenerierten Schäden. 
Bei denen  könnte er noch größere Gründe und Anlässe für seine 
kostenträchtige Hilfe schaffen.  



16.02.2010; Lobby-Anwalt Andreas Geiger im EurActiv.de-Interview
Der deutsche Lobbyismus wird amerikanischer
EP : Ja, die Lobbys sitze bereits mitten in den Ministerien und regieren mit.   



TOP; 08.08.2009; Medienmacht & Arbeitsweise der Bertelsmann-Stiftung
EP : Volksverarschung und Politikverarschung pur und professionell.   



29.03.2009; Der Kreis Lippe lagert sein Straßennetz aus und 
will so jährlich Hunderttausende Euro sparen. 
Kritiker warnen davor. Denn auf lange Sicht rechne 
sich das Konzept nicht 
EP : Veruntreuung bzw. Unterschlagung von Volksvermögen
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung 
und Parlament vor Gericht! 
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.   



23.03.2009;  "Public Private Partnerships" (PPPs). Auf Deutsch: Öffentlich-Private Partnerschaften
EP : Volksverarschung. 
Korrupt und kriminell. 
Wo bleibt der Sturm der Entrüstung?    



21.03.2009; Gewinne garantiert
Gaunerstück um Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe 
jährt sich zum zehnten Mal: Senat tritt verbal für Rekommunalisierung 
ein - unternommen hat er bislang nichts
EP : Die Täter werden keine schlafenden Hunde wecken.  



17.03.2009; Dramatische Verluste der BVG; 
Linkspartei und Verdi unterstützen riskante Finanzgeschäfte 
der Berliner Verkehrsbetriebe
 Stellt die Täter aus Regierungen und Parlamenten vor Gericht! 
 Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
 Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
 Zieht sie heran zu Schadenersatz.
 Mit ihrem gesamten Vermögen.
 Persönlich.
 Fraktionsweise.
 Parlamentsweise.
 Regierungsweise.
  



17.03.209;  Cross-Border-Leasing;
Kaum jemand las das Kleingedruckte; 
EP : Alle gierten auf die Provision.
Stellt die Regierungs- und Parlamentsganoven vor Gericht! 
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
 



11.03.2009; Cross-Boarder-Leasing; Das Spiel ist aus  



05.03.2009; AIG; Nach der Rettung ist vor der Rettung
"... AIG taucht häufig im Zusammenhang mit sogenannten 
Cross-Border-Leasingverträgen auf. Im Rahmen dieser 
Steuersparmodelle hatten Ende der neunziger Jahre Gemeinden 
Teile ihrer Infrastruktur - Kanalnetze, Schulen, Krankenhäuser - 
an amerikanische Investoren verkauft und dann sofort wieder 
zurück geleast. AIG garantiert in vielen Fällen die Leasingzahlungen 
an den Investor. Was viele Kommunen nicht wussten: In den 
komplexen Verträgen ist vorgesehen, dass sie im Falle einer 
Herabstufung der Bonität des Versicherers zusätzliche 
Sicherheitszahlungen leisten müssen. Dieser Fall ist nun 
eingetreten - Kommunen und Versorger müssen nun Gelder 
in Millionenhöhe nachschießen. ..."
"...Was viele Kommunen nicht wussten..." 
EP : Im Gegensatz zu den Abzockern haben die Vertreter der 
Kommunen offensichtlich die Verträge nicht gelesen. 
Stellt diese hochgefährlichen Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen 
aus Regierungen und Parlamenten vor Gericht! 
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.



02.03.2009; Zusammenbruch von AIG kann auch deutsche Städte treffen 
EP : Stellt die Täter in den Kommunen vor Gericht.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.  



28.02.2009;  Bochumer Politik beschließt Ausstieg aus Cross-Border-Vertrag
EP : Die Staatsanwaltschaft wurde bisher noch nicht eingeschaltet.  


18.02.2009; Märklin - Der große Eisenbahnraub
EP : Hyänen, Geier, Piranas, Heuschrecken, Haie;
 Betrug, Veruntreuung, Unterschlagung 



17.02.2009; Cross-Border-Leasing
Kommunen drohen neue Lasten bis zu  26 Mrd. Euro.
 Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierungen 
 und Parlamenten vor Gericht! 
 Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
 Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
 Zieht sie heran zu Schadenersatz.
 Mit ihrem gesamten Vermögen.
 Persönlich.
 Fraktionsweise.
 Parlamentsweise.
 Regierungsweise.   



04.02.2009; Danke Thilo Sarrazin; 84 Millionen Verlust beim Cross Border Leasing 
EP : Wieso erstattet niemand Strafanzeige?
Dieser Sarrazin ist jetzt sogar als Chef der Deutschen Bundesbank im Gespräch.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung und Parlament.  



13.01.2009; europaticker: Beurteilung der Cross-Border-Leasing-Verträge 
ist nach amerikanischem Recht vorzunehmen
Keine gesetzlichen Korrekturen bei Cross-Border-Leasing
EP : Cross-Boarder-Leasing : Veruntreuung von Volksvermögen.
Stellt die Täter vor Gericht.
 Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
 Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
 Zieht sie heran zu Schadenersatz.
 Mit ihrem gesamten Vermögen.
 Persönlich.
 Fraktionsweise.
 Parlamentsweise.
 Regierungsweise.  



13.01.2009; Aufgekauft und kahl gefressen; 
Heuschrecken ruinieren Unternehmen  


20.12.2008; Verbot von Leerverkäufen gilt nur bis zum 31. März 2009; 
EP : Danach dürfen wieder Sachen verkauft werden, die man gar nicht besitzt.
Manchmal wird sogar mehr verkauft, als auf der Welt existiert.
Siehe Porsche, VW und den Untergang von Merkle.
Meistens wird bei diesem institutionalisierten Betrug aber das 
Geld anderer Leute verzockt.
Wieso erlaubt man den Idioten in der Finanzwirschaft, weiterzuzocken?
Wir werden regiert von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen.  



27.11.2008; Cross-Border-Leasing; 
Finanzkrise lässt Wasserpreise in Baden Württemberg steigen 
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierungen 
und Parlamenten vor Gericht! 
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Denn wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen. 



04.11.2008; Deutsche Kommunen haften jetzt mit für AIG
Bonitätsverlust- Knebel und Maulkorbverträge verhindern 
Transparenz über Ausmaß
"...Die Vertragswerke umfassen zumeist weit mehr als 1.000 Seiten, 
basieren auf US-amerikanischem Recht und sind vor allem 
streng geheim. „Zum Schutz der beteiligten Finanzinstitute 
dürfen die jeweiligen Namen und weitere Details entsprechend 
den vertraglichen Vertraulichkeitsverpflichtungen nicht 
genannt werden. Von Seiten der Städte wurde strikt 
vereinbart, sich vertragsgemäß zu verhalten. Andernfalls 
würde dies nicht nur gegebenenfalls Schadenersatzforderungen 
auslösen, sondern auch die städtische Verhandlungsposition 
deutlich schwächen“..."
EP : Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierungen 
und Parlamenten vor Gericht! 
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Denn wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen.  


 stern-Artikel aus Heft 38/2008; Heuschrecken-Investoren;  Kaufen, plündern, wegwerfen  
EP : Die Spur der Verwüstung:
Auto-Teile-Unger (ATU),
Kaufhauskette Hertie,
Fernsehgruppe Pro- Sieben-Sat-1,
Edelschneider Hugo Boss,
Brillenproduzent Rodenstock,
Nähmaschinenhersteller Pfaff,
Strumpffabrik Kunert,
Modelleisenbahnbauer Märklin,
Autobahnraststättenbetreiber Tank & Rast,
Textilkette Wehmeyer
Privatisierung der Bundesdruckerei.

 22.09.2008; Warum die Bundesdruckerei nach Privatisierung zurückgekauft wurde 

 25.09.2008; 
Privatisierung - Ausverkauf des Staates  
EP : Ausverkauf?
Diebstahl, Unterschlagung und Veruntreuung von Volksvermögen.


 11.09.2008; Bundesdruckerei
Privatisiert, geplündert und wieder verstaatlicht  
EP : Nehmt die Täter in Regress!
Regierungsweise, parlamentsweise, fraktionsweise.



 01.09.2008;  FOCUS: Allianz verkauft ungeliebte Tochter an Commerzbank 


 24.08.2008; Die Verhandlungen über einen Verkauf der Dresdner Bank könnte an Detailfragen scheitern. 


 23.08.2008; Continental; Neumann wird neuer Vorstandschef  
EP : Ende einer Übernahme.


 07.08.2008; SinnLeffers geht freiwillig pleite; 
Insolvenzverfahren soll Sanierung ermöglichen;
Hohe Ladenmieten sind Hauptproblem 
EP : Das ganze muß man beobachten.
Was wird hier gezockt.


 01.08.2008; Problemtöchter drücken Metro in die roten Zahlen; 
Teurer Umbau bei Real und Adler - Umsatz steigt  
EP : Bei der Metro werden die Geschicke von Ex-Daimler-Chrysler-Manager Cordes gelenkt.


 31.07.2008; Warenhauskette Hertie meldet Insolvenz an 
EP : Ende einer Plünderung? Oder nur Beginn einer neuen?


 25.07.2008; Trennung von Real kostet Metro Millionen  
EP : Bei der Zerlegung der Metro wird sicherlich phantastisch abgezockt. 
Ganz ohne Kapitalbildung.


 24.07.2008; Continental will mehr Geld von Schaeffler 


 19.07.2008; VW warnt vor Schlammschlacht um Conti
Erste vorsichtige Anzeichen für eine gütliche Einigung - 
Steinbrück gegen schärfere Gesetze  


 18.07.2008; Gerüchte der Übernahme Continentals durch Schaeffler;
 Continental-Aufsichtsrat von Grünberg hatte bis 2006 als Beirat
 bei Schaeffler gearbeitet. Er ist sozusagen Schaeffers trojanisches
 Pferd bei Continental.  


 17.07.2008; Auch der Finanzchef verlässt Hugo Boss 
Der Finanzinvestor Permira verfügt über 90 Prozent der stimmberechtigten
Anteile des Modekonzerns. (...)Permira hatte sich zuvor eine
Sonderdividende von 450 Mio. Euro gegönnt, wofür sich Boss
hoch verschulden musste. Der Betriebsrat tobte, andere Aktionäre
kritisierten den Finanzinvestor.
EP : Plünderei pur.



 16.07.2008; Politiker fordern nach Schaeffler-Angebot schärfere Gesetze - Presse  
EP : Beim Einfall von Heuschrecken und Piranas halten die ganz still.
Weshalb jetzt dieses Geschrei?
Wessen Geschäft betreiben die?



 17.07.2008; Werkstattkette A.T.U streicht Hunderte Stellen 
EP : Offensichtlich hat der Finanzinvestor KKR ATU derart gründlich
geplündert, daß ATU zur konkurrenzfähigen und lebenserhaltenden
Kapitalbildung nicht mehr fähig ist.
Wenn ATU pleite geht, erhält es wieder seinen tatsächlichen
inneren Wert.
Ein Lehrbeispiel für die Gefräßigkeit und Schadensträchtigkeit von
Heuschrecken, Hyänen, Geier, Piranas, Haie,....
In ihrer Gier haben sie das Kapital des Unternehmens zu Geld gemacht.
Die geldgebenden Banken wären die Geschädigten.
Oder nicht?


                         _______________



 Anfang Thema Heuschrecken, Hyänen, Geier, Piranas, Haie, ...    



 
*****************************************************************
                              HVB
*******************************+*********************************


 29.07.2008; HVB; Turbulenter Abschied von der Börse  
EP : Das Ende einer gelungenen Entwendung von Kapital und Volksvermögen.


 27.06.2008; Die Italiener regieren in MünchenUnicredit und
 HVB: Mailänder Salamitaktik  
EP : Ein Lehrbeispiel für den Abtransport von Kapital und Kaufkraft
aus Deutschland.


 reuters, 12.09.2006;HVB soll mit Unicredit-Milliarden Expansion vorantreiben 
 ....Die HVB füllt mit der Übertragung ihrer Osteuropageschäfte an den
 Mutterkonzern Unicredit ihre Kassen mit Milliardengewinnen.....

 Weiterer HVB-Vorstand verlässt Bank; 04.08.2006 14:48 

 UniCredit will HVB bis 2008 eingegliedert haben; 16.05.2006 21:49 

 HVB zahlt wieder Dividende; 22.03.2006 09:15 

 Licci nennt Gründe für Rücktritt; 13.11.2005 13:02 

 HVB bekräftigt Prognose nach Gewinnsprung;  10.11.2005 08:32 

 Top-Manager verlassen überraschend HVB
 05.11.2005 12:15, ergänzt 13:00 
 Für Unruhe sorgt dem Bericht nach außerdem, dass
 Profumo die geplanten Einsparungen durch
 Synergieeffekte in Höhe von jährlich 900 Millionen
 Euro allein in Deutschland und Österreich realisieren
 will, was zu einem Abbau von mehreren tausend
 Stellen führen könnte. Das italienische Geschäft
 dagegen solle weitgehend unangetastet bleiben.

 Unicredito will Licci als HVB-Chefin; 25.07.2005 08:49
EP : Ein interessantes Beispiel einer nationalen Übernahme.

 HVB ernennt Integrationsvorstand; 28.06.2005 17:26

 Schottische Bank könnte für HVB bieten; 18.06.2005 16:03
 Nur deutsche Angebote gibt es nicht.

 Unicredito und HVB planen Verkäufe; 16.06.2005 08:46
 EP :Wenn man mit einem Teil das Ganze erwerben kann, dann war das Ganze unterbewertet.

 Um die Übernahme der Hypovereinsbank zu
 finanzieren, plant Unicredito die Veräußerung kleinerer
 Firmenteile. Aber auch bei der HVB könnte der
 Verkauf der Tochter DAB anstehen.
  
Umfang des Stellenabbaus bei HVB noch unklar; 13.06.2005 23:10

 Ohoven: Kreditversorgung  wird durch die HVB-Fusion für den Mittelstand wird «noch schwieriger»; 13.06.2005 15:19

 Commerzbank bevorzugt innerdeutsche Lösung; 14.06.2005 08:54

 Zypries stellt sich gegen Bundestagsbeschluss; 14.06.2005 10:48
 Was interessiert Frau Zypries das wohl oder der Wille des
 Deutschen Volkes. Das ist Hochverrat.
 Frau Zypries ist links. Frau Zypries ist antideutsch.
 Aber für wessen Wohl arbeitet die?

 Rampl bezeichnet Übernahme der HVB als «Bekenntnis zu Europa»; 13.06.2005 09:06
 So geht der mit dem ihm anvertrauten Kapital um.

 Erstmals in der deutschen Bankengeschichte kommt
 mit der Übernahme eine der vier großen inländischen
 Geschäftsbanken unter ausländische Kontrolle.
 Die Münchener-Rück-Gruppe hält 18,3
 Prozent an der HVB, die wiederum knapp zehn
 Prozent des Versicherungskonzerns besitzt.
 Außerdem hat die HVB eine Beteiligung von fünf
 Prozent an der Münchener-Rück-Tochter Ergo. 
 Der Zusammenschluss zwischen HVB und Unicredito
 sei «ein ganz klares Bekenntnis zu Europa», sagte
 Rampl, der Chairman des fusionierten Unternehmens
 werden soll, weiter. Er zeige, dass die HVB «eine
 führende Rolle bei der europäischen Bankenkonsolidierung»
 übernehme.
 Unicredito-Chef Alessandro Profumo, der auch künftig die
 Bank leiten soll, sagte am Sonntag, durch die Bündelung der
 Kräfte entstehe «die erste wahre europäische Bank». 

 «Heute ist ein sehr glücklicher Tag für Italien und Europa», sagte
 Gianfranco Fini
 Ja, ein kleiner Stellenabbau für Europa,
 ein großer für Deutschland.
 Ein großer Tag für Italien.
 Die deutsche Politik glotzt nur blöd.
 Die staunen nicht einmal.
 Deutschland in Auflösung.

 Deutsche Bankenlandschaft im Umbruch; 12.06.2005 17:01
 Eine der größten europäischen Bankenfusionen steht
 bevor. Nach dem Zusammenschluss der
 italienischen Unicredito mit der deutschen
 Hypovereinsbank könnten noch andere deutsche
 Kreditinstitute zu Übernahmekandidaten
 werden.

 Italiener kommen HVB weit entgegen; 10.06.2005 09:44

 Unicredito gibt angeblich Standortgarantie; 09.06.2005 19:09

 Die italienische Unicredito ist offenbar bereit, eine
 Forderung von Arbeitnehmervertretern im
 HVB-Aufsichtsrat zu erfüllen. Ihnen würde damit
 erleichtert, einer Übernahme zuzustimmen.

  Unicredito macht bei HVB-Übernahme Tempo; 03.06.2005 10:15, ergänzt 10:57

 HVB-Belegschaft bliebe lieber eigenständig; 30.05.2005 12:59

 HVB verhandelt mit Unicredito; 30..05.2005 09:23, ergänzt 10:32


 Anfang HVB



*****************************************************************
                           IKB, KfW                      
*******************************+*********************************

 19.09.2008; Koch: ohne 10 Mrd Subvention für IKB “hätten Banken
möglicherweise Konkurs gemacht”  


 19.09.2008; Koch: ohne 10 Mrd Subvention für IKB “hätten Banken
möglicherweise Konkurs gemacht”  
EP : Welch ein Gesülze.


 21.09.2008; KfW-Affäre: SPD-MdB Schneider fordert Lebenszeichen 
vom Haushaltsausschuss
Der Bundestag verweigert bisher die parlamentarische Kontrolle 
der Staatsbanken, genau wie die Bundesregierung  
EP : Regierung und Parlament, Idioten Verbrecher und Wahnsinnige.


 21.09.2008;  Die am vergangenen Montag von der staatseigenen
 Förderbank KfW ausgeführte Überweisung an die insolvente 
amerikanische Investmentbank Lehman Brothers ist entgegen 
den bisherigen Beteuerungen offenbar in voller Absicht 
ausgeführt worden.  
EP : Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung, Parlament und Wirtschaft vor Gericht.
Es ist Schadenersatz einzufordern.
Von den Tätern.
Von den Beilhelfern.


 22.09.2008; Bericht: Neue Details zur KfW-Zahlung an Lehman
Beraten - und trotzdem überwiesen
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung,
Parlament und Banken vor Gericht. Zieht sie heran zu Schadenersatz.  



Anfang Thema IKB, KfW                                            




*****************************************************************
                             INSM                                
*******************************+*********************************


INSM = Initiative neue soziale Marktwirtschaft

Sie scheißen auf das Wohl des Volkes. 
Sie dienen anderen Herren.
Ein Hort antidemokratischer Zersetzung, Sabotage und Hochverrat.



Anfang Thema INSM                                                




*****************************************************************
                    Konvent für Deutschland, Mohn/Bertelsmann                       
*******************************+*********************************


11.11.2008; Mohn/Bertelsmann hat sein Ziel erreicht : Deutschland hat immer weniger Studenten
EP : Legt diese gefährliche zivilisatorische Dreckschleuder-Organisation still.
Stellt diese Zersetzer wegen Zerstörung zivilisatorischen Kapitals vor Gericht. 



Die Speerspitze der Primitivzivilisation in Deutschland.
Der Rammbock der Deutschland den Ruck zum Einsturz bringen soll.
                                                   (EP, 20080506)



Zwei weitere ursächliche Dreckschleudern für den Niedergang Deutschlands:
CHE - Das Centrum für Hochschulentwicklung und die Hochschulreformen
INSM - Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft



 Der "Konvent für Deutschland" scheint ein Sammelbecken von Leuten
 zu sein, die in den letzten 25 Jahren an führenden Positionen
 in Staat und Wirtschaft durch ihr Tun oder aktives Unterlassen
 am Niedergang Deutschlands direkt beteiligt waren und die sich
 nun in dem von ihnen selbst angerichteten Chaos als Helfer in der
 Not andienen wollen. 

 Wenn dieser Konvent seine Ziele nennt, dann zeigt sich in dem
 angebotenen Sammelsurium seine Ahnungs- und Orientierungslosigkeit.

 Wenn er sich zur Föderalismusreform äußert, dann dokumentieren
 seine Allgemeinplätze seine Konzeptlosigkeit.

 Wenn man diesen Konvent anschreibt mit wohlbegründeten Aspekten
 z. B. der Zuwanderung und ihren Folgen für Deutschlands
 Nedergang, dann erhält man weder eine Antwort noch zeigt sich
 eine Verhaltensänderung, obwohl dem richtigen Handeln die
 richtige Analyse vorausgehen muß.

 Vielleicht ist der gute Wille in diesem Konvent ja trotzdem
 vorhanden. In dem Fall bestünde dort aber erheblicher Reformstau
 und die Notwendigkeit von Vergangenheitsbewältigung, bevor er
 etwas nützliches für Deutschland anschieben könnte. Zur Zeit
 ist der Konvent jedenfalls so schwachbrüstig wie die Politik
 seiner Mitglieder in den letzten 25 Jahren und seine Hinzuziehung
 zu nationalen Belangen in den nächsten 25 Jahren noch
 niedergangsträchtiger als in den vergangenen.
 Denn die Probleme warten nicht.
 Sie haben bereits begonnen, sich ihre eigenen Lösungen zu suchen.
                                                   (EP, 20060520)



 Besser wäre es, sich in politischen Zusammenhängen, Problemen und
 Lösungen bei Professor Hans Herbert von Arnim kundig zu machen.
 Er hat das System studiert, das die Mitglieder des Konvent für
 Deutschland hier an führenden Position angerichtet haben.



 Anfang Thema Konvent für Deutschland



*****************************************************************
                         Mittelstand          
*******************************+*********************************


 Mittelstand beklagt mangelndes Gründerklima in Deutschland; 17.01.2005 12:48
 Der Bundesverband der Selbstständigen sieht die Gründe vor
 allem in den hohen Steuern und Lohnzusatzkosten.
 EP :  Der Mittelstand denkt wohl weniger an die Gründung von
 Unternehmen der Spitzentechnologie als vielmehr an die von
 Frites- und Pizzabuden.
 Wenn Arbeitnehmer zu teuer sind, wurde nur zuwenig investiert.



Anfang Thema Mittelstand                                         



*****************************************************************
                           Niedergang                            
********************************+********************************

Bruttosozialprodukt in $/Kopf im Vergleich zwischen Deutschland
und anderen Nationen im Zeitraum 1980 - 2004; 
Ein beängstigendes Dokument von Plünderei und Niedergang.



 NK  Ges   2004   2001   1996   1991   1986   1980
_________________________________________________________________

 D	  28133  23560  28870  23650  14600  13590
    1,00   1,00   1,00   1,00   1,00   1,00   1,00
_________________________________________________________________

 F        30370  22730  26270  20380  12700  11730
    0,80   0,93   1,04   1,10   1,16   1,15   1,16
_________________________________________________________________

 GB       33630  25120  19600  16550   7870   7920
    0,49   0,84   0,94   1,47   1,43   1,86   1,72
_________________________________________________________________

 L        56380  39840  43360  -----  -----  14510
    0,53   0,50   0,59   0,67  -----  -----   0,94
_________________________________________________________________

 NE       32130  24330  25940  18780   8434  11470
    0,74   0,88   0,97   1,11   1,26   1,73   1,18
_________________________________________________________________

 P        14220  10900  10160   5930   2000   2350
    0,34   1,98   2,16   2,84   3,99   7,30   5,78
_________________________________________________________________

 CH       49600  38330  44350  33610  14075  16440
    0,69   0,57   0,61   0,65   0,70   1,04   0,83
_________________________________________________________________

 SV       35840  25400  25710  25110  11855  13520
    0,78   0,78   0,93   1,12   0,94   1,23   1,01
_________________________________________________________________

 E        21530  14300  14350  12450   5900   5350
    0,51   1,31   1,65   2,01   1,90   2,47   2,54
_________________________________________________________________

 US       41440  34280  28020  22240  17300  11360
    0,57   0,68   0,69   1,03   1,06   0,84   1,20
_________________________________________________________________

 Quelle: Fischer Weltalmanach 1966 - 2007

 Nationalitätskennzeichen (NK):
 B  = Belgien
 D  = Deutschland
 E  = Spanien
 F  = Frankreich
 GB = Großbritannien
 CH = Schweiz (Helvetia)
 L  = Luxemburg
 NE = Niederlande
 P  = Portugal
 SV = Schweden


 Anmerkungen zur Tabelle:

 Aufbau der Tabelle
_________________________________________________________________

 KZ  Ges   2004   2001   1996   1991   1986   1980
_________________________________________________________________

 N           a1     a2     a3     a4     a5     a6
 N    fs     f1     f2     f3     f4     f5     f6
_________________________________________________________________

 Zu jedem Jahr und zu jeder angegebenen Nation (N) existieren
 zwei Angaben.

 In Zeile 1:
 Das Bruttosozialprodukt (BSP) pro Kopf im Format $/Kopf a1,..., a6.

 In Zeile 2:
 Das Verhältnis von BSP in Deutschland zum BSP in der jeweiligen
 Nation f1,..., f6.

 In der Spalte "Ges" steht der gesamte Niedergang
 Deutschlands fs = f1/f6 gegenüber der jeweiligen Nation im
 betrachteten Zeitraum von 1980 - 2004

 Für das Jahr 2004 werden zur Berechnung des BSP/Kopf
 alle(!) Bewohner Deutschlands herangezogen, also
 90 Mio. = 60  Mio. ex-BRD-Bewohner
         + 15  Mio. ex-DDR-Bewohner
         + 7,5 Mio. Eingebürgerte
         + 7,5 Mio. Ausländer,
 also nicht nur die 82,5 Mio. des statistischen Bundesamtes.
 Beim Jahr 2004 steht bei Deutschland der auf 90 Mio. Menschen
 bezogene, also um 8 % korrigierte Wert des BSP/Kopf:
 28133 [$/Kopf]   =   30690 * 82,5 / 90 [$/Kopf]
                  =   30690 *   11 / 12 [$/Kopf].

 Die großen Schwankungen des BSP/Kopf zwischen 1996 und 2004
 sind wahrscheinlich durch Wechselkursbewegungen in Bezug auf
 den Dollar verursacht. Da die Schwankungen für alle
 Nicht-Dollar-Währungen gleichartig sind, verfälschen sie nichts.

 Die Schwankungen des deutschen BSP/Kopf gegenüber US-BSP/Kopf
 zwischen 1980 und 1996 lassen eine vorsätzliche Beeinflussung
 des Dollar-Kurses vermuten.


 Fazit:
 Die Tabelle zeigt, welche Schäden die Zuwanderungs- und
 "Reform"-Idioten in Parlament, Regierung und Wirtschaft in
 den letzten 30 Jahren hier angerichtet haben.
 Die anderen Nationen werden immer reicher.
 Wir Deutschen fallen immer weiter zurück.
 Durch Hochverrat und Sabotage von Regierung, Parlament und
 Wirtschaftsführung, sei es durch Handeln, sei es durch
 Unterlassen.
 Es ist höchste Zeit, daß sich diese Verbrecher vor Gericht
 verantworten müssen.


 Niedergang und Massenverarmung erlebt jeder tagtäglich, wenn
 er
 - in den großen Städten die Änderungshäufigkeit der
   Geschäftsinhaberschaft,
 - in den kleinen Städten die vielen leeren Geschäftsräume,
 - die vielen Menschen, die in öffentlichen Abfallbehältern
   nach Brauchbarem suchen,
 - die Zunahme des Diebstahls von Lebensmitteln durch alte
   Leute
 - uVm
 zur Kenntnis nimmt.
                                                   (EP, 20061220)




24.05.2009; Niedergang der deutschen Volkswirtschaft im Zeitraum 
2000-2009 gegenüber 1970-1979; 
Durchschnittswerte über die jeweiligen 10-Jahres-Zeiträume : 
                               1970-1979   2000-2009
1. Bruttoinlandsprodukt             +3,1        +0,7 
2. Bruttoanlageinvestitionen        +1,7        +0,9
3. Arbeitnehmerentgelt              +3,3        -3,3
4. Konsum privater Haushalte        +3,6        +0,3
5. Arbeitslosenquote.               +2,5        +9,9
ad 1. : 2009 ist mit -6% eingeflossen
ad 3. : Alle Einkommen ohne Unternehmer- und Vermögenseinkommen  


                         _______________
                         _______________


02.04.2010; Merkel würdigt Kohl als grossen Staatsmann
Gratulation einen Tag vor dem 80. Geburtstag des Altkanzlers  
EP : Ja, er hat die Grundlagen zur Zerstörung einer großen 
Nation gelegt. Mit seiner Regierung begannen Zersetzung und 
Niedergang Deutschlands. Seit seiner Regierung werden die 
Schlüsselpositionen Deutschlands mit Idioten, Verbrechern 
und Wahnsinnigen besetzt. Seit seinem Regierungsbeginn 
wird Alles von Wert geklaut. 
Seitdem fällt Deutschland immer weiter zurück. 
Und alles, was auf den ersten Blick vielversprechend und 
gut aussieht, ist mit noch mehr Scheiße behängt.
Und wenn sich nichts grundlegend ändert, wird Deutschland  
in 10 Jahren mehr den Charakter einer Müllkippe denn einer 
Hochzivilisation haben.
Und  Alles wird begleitet vom Klamauk, Betrug und 
Desinformation in den Medien, während die Bürgerschafe 
sich durch Pflege ihrer Autos und Vorgärten als besonders 
angepaßt und wichtig darzustellen versuchen, während ihnen 
das Geld für das Kapital, von dem sie leben und ihre Autos 
und Gärten bezahlen und pflegen, billionenweise geklaut wird. 


                         _______________


05.12.2008; Niedriglohn-Weltmeister; 
Die Zahl der Geringverdiener wächst hierzulande schneller 
als in allen anderen Industriestaaten. Darum braucht 
Deutschland einen Mindestlohn.
EP : Wir sind nicht nur Niedriglohn-Weltmeister sondern 
auch Niedergangs-Weltmeister. 

                         _______________


 09.05.2008; Wirtschaftslage; Diese Zahlen klagen an
Entlarvende EU-Statistik + Entlarvende EU-Statistik (FR-Infografik)  
EP : Ein Dokument von Zersetzung und Hochverrat.
Diese Zahlen klagen nicht nur an, sie fordern drakonische Bestrafung.
Wir werden regiert von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen.

 09.05.2008; Ein FR-Dokument von Zersetzung und Niedergang 


                         _______________


05.02.2008; Ein Dokument des Niedergangs und der Massenverarmung:
Spiegel 6/2.2.08, Grafik S. 58, "Nachholbedarf",
Reallohnentwicklung zwischen 2000 und 2006 
(Q : WSI-Tarifarchiv)

Irland         : + 17,1 %
Großbritannien : + 14.6 %
Dänemark       : + 11,2 %
Schweden       : + 10,6 %
USA            : +  9,0 %
Frankreich     : +  7,7 %
Niederlande    : +  7,0 %
EU             : +  6,2 %
Belgien        : +  3,4 %
Italien        : +  2,5 %
Österreich     : +  1,5 %
DEUTSCHLAND    : +  1,1 %  <<==
Spanien        : -  0,3 %


                         _______________


 Die Bestrebungen des Niedergangs in Deutschland zielen auf drei
 Bereiche:

 1. Die Zerstörung von Innovationfähigkeit und Effizienzsteigerung
 duch Störung der Kapitalbildung in Deutschland.
 Wir Deutschen, vor Allem unser Führungspersonal, wird dahingehend
 verblödet, daß Kapitalbildung bzw. Technologie, Arbeitsplätze
 zerstört, so daß in der Folge die Schaffung von Effizienz und
 Innovation von vornherein nicht angestrebt wird und unterbleibt.
 Die Gewerkschaften sind in diesem Zusammenhang perfekt
 durchdooft und können wohl nur noch mit Hilfe eines
 Gewerkschaftsgesetzes zu neuem Leben erweckt werden.
 Herausragend ist in diesem Zusammenhang die Methode,
 Betriebswirtschaftliche Aspekte ungeprüft und rücksichtslos auf
 die Volkswirtschaft zu übertragen, obwohl dort ganz andere,
 entgegenstehende Zusammenhänge bestehen, die einschränkungslos
 zu bedienen sind. 

 2.  Abartige Lohndrückerei hier in Deutschland.
 Sie ist das Werkzeug, um Innovation und Effizienz durch
 Kapitalbildung zu verhindern. Löhne werden borniert allein als
 Kosten betrachtet, nicht aber als Kaufkraft und damit als
 Innovations- und Investitionsstimulans. Die Subjekte dieser
 Geisteshaltung sind Vertreter, Zuarbeiter, Agenten ausländischer
 Interessen. Denen dienen die niedrigen Löhne hier, um hohe
 Gewinne ins Ausland transferieren zu können, ohne Rücksicht
 auf den Niedergang hier in Deutschland. Die dadurch verhinderte
 Kapitalbildung wird Deutschland als innovative und
 konkurrenzfähige Nation nachhaltig zugrunderichten. 

 3. Die Zersetzung alten und bewährten Kapitals durch permanente
 Angriffe gegen die sogenannten "verkrusteten Strukturen".
 Das sind  Renten, Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung,
 von denen sich die Umlagerentenversicherung sich als einzigartig 
 effizient erwiesen hat und auch nicht, wie jetzt die Ansparrente
 im Rahmen des Weltfinanzbetruges, so leicht geklaut werden kann.
 Die  willkürliche Agression gegen Sicherheit, Effizienz und
 Einfachheit unserer klassischen Kranken- und
 Arbeitslosenversicherung und ihre entschlossene Zersetzung durch
 die letzten Bundesregierungen und Parlamente löst Strukturen auf,
 die Sicherheit und Geborgenheit bewirkten, dadurch unglaubliche
 Konzentration und Schaffenskraft freisetzten und somit ein
 überaus wirkungsvolles nationales Kapital darstellten und
 teilweise noch darstellen.

 4. Die Vernebelung von Zersetzung und Sabotage in unseren 
 volkswirtschaftlichen Zusammenhängen mit einfältigem
 Globalisierungsgesülze, obwohl ohnehin zu allen Zeiten
 globalisiert wurde und Globalisierung insofern die natürlichste
 Begleiterscheinung nationalen Lebens ist.


 Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierungen 
 und Parlamenten vor Gericht! 
 Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
 Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
 Zieht sie heran zu Schadenersatz.
 Mit ihrem gesamten Vermögen.
 Persönlich.
 Fraktionsweise.
 Parlamentsweise.
 Regierungsweise.
 Zur Abschreckung in der Zukunft.
 Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
 Wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
 zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
 Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
 Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen.
                                                 (EP, 26.11.2008)


                         _______________


20.09.2009; Die Atomlüge
EP : Interessant ist die Grafik, weil sie den Niedergang Deutschlands 
zwischen 1990 und 2002 so perfekt dokumentiert.   

                         _______________



 Anfang Thema Niedergang                                         




*****************************************************************
                             Opel           
*******************************+*********************************


15.07.2012; altermedia-deutschland.info; 
Was die MIG 29 der Bundeswehr mit der Opelschließung zu tun hat
STICHWÖRTER : Abwanderung, Opel, Ausland, 
USA, Zionismus, Weltherrschaft, 
AIPAC, ADL, 9/11, Krieg dem Terror, al-Kaida, NATO, 
imperiale Herrschaft, Hegemonie, 3. Weltkrieg, al-Quaida, 
EU, UNO, IWF, Erdöl, Ressourcen, EU-Kommission, 
Weltfinanzbetrug, EZB, EFSF, ESM, Ratingagenturen, 
Euro-Verwerfungen, 
Libyen, Bahrain, Pakistan, China, Irak, Iran, Nigeria, 
Jemen, Rußland, Drogenhandel, Drogenanbau, Machtentartung, 
Yemen, Algerien, Syrien, Ägypten, Saudi-Arabien, Côte d´Ivoire, 
Sudan, Somalia, Horn von Afrika, Georgien, Frankreich, 
Marokko, Kolonialismus, Naher Osten, Mittlerer Osten, 
Afghanistan, Nigeria, Libanon, Kuwait, Worldwar III, EU, 
Bundesregierung, Bundestag, Parteien, NGO, NGOs, 
Europäischer Rat, Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, 
Unterschlagung, Betrug, Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, 
Staatsstreich, Putsch, eurasisches Schachbrett, 



24.03.2012; abendblatt.de; 
Opel
Bochumer Opel-Werk droht das Aus
EP : Ja immer vor Tarifverhandlungen. 
GM spekuliert offensichtlich auf Korruptheit in der NRW-Regierung. 
GM spekuliert auf Stütze, Subventionen und Knete.  
Sollte das Opel-Werk Bochum  stillgelegt werden, wird nur 
ohnehin überflüssige Auto-Produktion in Europa ausgeholzt. 
Es kommt kein Auto weniger auf den Markt.  
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



23.03.2012; n24.de; 
Opel 
Auch Bochum gefährdet 
Opel will zwei Werke in Europa schließen 
EP : Wer nicht kokurrenzfähig ist, muß schließen. 
Das ist das ökonomische Gesetz von "Profit oder Pleite". 
Wenn Opel pleite geht, macht das auch nichts. europa hat 
Autobauer genug. 
Aber evtl. will Opel nur Tarifverhandlungen stören oder 
Knete aus Staatskassen erbetteln oder ernötigen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



17.02.2012; sueddeutsche.de; 
General Motors und seine Europa-Tochter Opel Detroit wird aggressiv
EP : Jedes Jahr die gleiche Soße.
Anstatt anständig zu investieren, um preiswert hochwertige 
Autos bauen zu können, versuchen sie, ihre Gewinne aus 
unterlassenen Investitionen, niedrigen Löhnen und deren 
Subventionen und jetzt sogar wieder direkt aus deutschen 
Staaatskassen zu saugen, herauszujammern und zu -weinen. 
Wenn der Laden nicht läuft, laßt ihn einfach pleite gehen. 
In Deutschland gibt es eine Menge Autobauer, die ohne 
Staatssubventionen lebensfähig sind. 
Jede Subvention für Opel wäre kriminelle Wettbewerbsverzerrung 
zum Schaden des deutschen Volkes. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



08.02.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
Opel: GM überlegt Werksschließung in Bochum 
EP : Jedes Jahr das gleiche Affentheater. 
Um ohne Investitionen Gewinne einfahren zu können, 
versuchen sie nun wieder deutsche Staatskassen anzubohren. 
Und wegen der allgemeinen Korruptheit und politischen 
Idiotie in Deutschland ist mit hoher Wahrscheinlichkeit 
zu befürchten, daß sie Kollaborateure für ihre Interessen 
finden und damit zum Erfolg kommen.  
Wenn sie sich auf dem Markt nicht behaupten können, sollen 
sie abtreten. Sie werden keine Lücke hinterlassen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



21.11.2011; ftd.de; 
Strackes neuer Partner: GM-Vizechef wird Aufsichtsrat bei Opel
Opel steckt in den roten Zahlen.
EP : Die stecken immer in roten Zahlen. 
Die bezahlen die Produkte ihrer Muttergesellschaft zu teuer. 
Die gehen dabei aber nie pleite.
Die betteln aber immer bei den deutschen Staatskassen um 
Stütze zur Finanzierung der GM-Gewinnausschüttungen.
Und jährlich erhöht sich ihr Verlustvortrag. 
Wegen dieser Wohltaten müßten sie ihre Opel jetzt 
gerechterweise an die Deutschen verschenken.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



09.11.2011; nzz.ch; 
Gewinn von General Motors bricht um 15 Prozent ein
Dem Autokonzern macht vor allem das Europa-Geschäft zu schaffen
Der amerikanische Automobilkonzern hat im dritten Quartal 
einen tieferen Gewinn hinnehmen müssen. Dieser geht vor 
allem auf das internationale Geschäft zurück, in Europa gab 
es einen Verlust. Zugleich konnte der Konzern in Nordamerika 
den Gewinn steigern.
EP : Nachrichten wie aus einem Textgenerator.
Vor zwei Jahren wollten die noch mit der Drohung des 
Arbeitsplatzabbaus direkte Zahlungen aus deutschen Staatskassen 
erpressen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, Opel, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



09.06.2011; nzz.ch; 
Verkaufsgerüchte um Opel sorgen für Aufregung
Opel-Chef weist Berichte ins Reich der Spekulation 
Konzernmutter GM schweigt
EP : Hier soll wieder ein nicht konkurrenzfähiges Unternehmen 
mit Hilfe von Komplizen in Regierungen und Parlamenten vor 
notwendigen Investiionen bewahrt und dazu Staatsgelder 
zur Erhöhung des GM-Gewinnes veruntreut und unterschlagen 
werden. 
Schaden haben Unternehmen, die anständig investiert haben 
und um die Erträge aus ihren Investitionen betrogen werden. 
Schaden hat das Volk weil seine Staatskasse geplündert wird, 
minderwertiges Kapital gefördert und hochwertiges Kapital 
geschädigt wird. 
Stellt die Täter vor Gericht. 
Wegen Veruntreuung, Unterschlagung, Zersetzung, Sabotage
und Hochverrat. 
Wenn Opel nicht anständig investiert, geht Opel einfach pleite. 
Opel hinterläßt keine Lücke. Produktionskapazitäten für Autos 
gibt es in Deutschland bei Weitem genug. 
Die Unterstützung von Opel aus der Staatskasse wäre kriminell.
Es wäre die direkte Finanzierung der Profite von GM aus der 
deutschen Staatskasse. 
Die Gesetze des Kapitalismus fordern den Untergang derjenigen 
Unternehmen, die nicht konkurrenzfähig sind. Das ist eine
Grundregel des Kapitalismus, damit er funktioniert. 
Anderes ist feudalistische Korruptheit. 
Stichwörter : Abwanderung, Opel, 



11.06.2011; abendblatt.de; 
General Motors
Verkaufsgerüchte: Merkel fordert Klarheit für Opel
EP : Verkaufsgerüchte? 
Klarheit? 
Jedes Jahr der gleiche Schwachsinn. 
Was soll das überflüssige Gequatsche? 
Sollen sie doch einfach verkaufen. 
Stichwörter : Abwanderung, Opel,  



09.06.2011; nzz.ch; 
Verkaufsgerüchte um Opel sorgen für Aufregung
Opel-Chef weist Berichte ins Reich der Spekulation 
Konzernmutter GM schweigt
EP : Hier sollen wieder mit Hilfe von Komplizen in Regierungen 
und Parlamenten ein nicht konkurrenzfähiges Unternehmen vor 
notwendigen Investiionen bewahrt und Staatskassen geplündert 
werden zum Schaden von Unternehmen, die anständig investiert 
haben und deshalb konkurrenzfähig sind und zum Schaden des 
Volkes
Wenn Opel nicht anständig investiert, geht Opel einfach pleite. 
Opel hinterläßt keine Lücke.
Produktionskapazitäten für Autos gibt es in Deutschland bei 
Weitem genug. 
Die Unterstützung von Opel aus der Staatskasse wäre kriminell.
Es wäre die direkte Finanzierung der Profite von GM aus der 
deutschen Staatskasse. 
Die Gesetze des Kapitalismus fordern den Untergang derjenigen 
Unternehmen, die nicht konkurrenzfähig sind. Das ist eine
Grundregel des Kapitalismus, damit er funktioniert. 
Anderes ist feudalistische Korruptheit.
Stichwörter : Abwanderung, Opel, 



21.11.2010; NZZ,  
Opel macht 2010 Milliardenverlust
GM-Tochter strebt im nächsten Jahr wieder Gewinne an
EP : Haben die in Deutschland überhaupt schon mal 
Gewinne gemacht?
Stichwörter : Abwanderung, GM, Opel,  



17.11.2010; NZZ; 
GM-Börsengang könnte alle Rekorde schlagen
Autokonzern soll über Aktienausgabe rund 22 Milliarden Dollar erhalten
EP : Es wurde jetzt ein Teil der Geldmenge in den Konzern 
eingebracht, die in der Vergangenheit  in Form unangemesserer 
Gewinnausschüttungen dem Konzern zur Kapitalbildung entzogen 
wurde. Aber ohne den Austausch der Finanzjongleure durch 
Techniker, Ingeneure oder Autofreaks auf den Vorstandspositionen 
bleibt das strategisch wirkungslos.
Stichwörter : Abwanderung, GM, Opel, 



14.10.2010; NZZ; Opel rechnet 2010 mit Milliardenverlust
Gewinnschwelle noch in weiter Ferne
EP : Hat Opel überhaupt schon mal Gewinn gemacht?
Hat Opel jemals Steuern bezahlt?
Wer bezahlt die Verluste? 
Stichwörter : Opel, GM, 



12.08.2010; GM nimmt Kurs auf die Börse
Daniel Akerson löst Edward Whitaker als CEO ab
Ed Whitacre gibt den Chefposten bei GM ab. 
EP : Ein Finanzbastler als Vorstandsschef eines Maschinenbauers. 
Technik und Ingenieurwesen haben offensichtlich auch weiterhin 
nichts zu melden.
Der Untergang von GM schreitet fort, verborgen nun hinter 
glänzenden Zahlen. 
Wer wird jetzt abgezockt?   



16.06.2010; GM will Opel ohne Staatshilfen sanieren 
EP : Na also.
Geht doch.
Man muß diesen Gierigen nur zeigen, daß zum Fressen auch das Bezahlen gehört.
Vielleicht hat denen ja mal einer gesagt, daß Opel kein 
Bettelorden sondern ein Wirtschaftsunternehmen ist.   



10.06.2010;  Deutsche Bundesländer müssen Opel allein helfen
Bundesregierung lehnt Antrag auf Kreditbürgerschaft ab 
EP : Jeder Politiker der mit Veruntreuung und Unterschlagung
die Staatskasse zum Wohle von GM plündern will, ist als 
Schwerstverbrecher mit 10 Jahren Hartz-IV zu bestrafen und 
zu grenzenlosem Schadenersatz heranzuziehen.  

11.06.2010; GM plant Börsengang
Suche nach neuem Kapital und neuer Selbständigkeit  
EP : Der übliche Weg zur Beschaffung von Geld..
Nicht aus der Staatskasse. 



04.06.2010; Opel-Staatshilfen, Eine unerträgliche Warterei
Es gibt viele Gründe für und gegen Staatshilfen für Opel. 
Nicht zu rechtfertigen ist aber, wie sich die Politik seit 
Monaten vor einer Entscheidung drückt.
EP : Diese unerträghliche Diskussion  zeigt die Idiotie, 
Korruptheit und Wahnsinn des politischen Personals in 
Regierungen, Parlamenten und Behörden.
Opel kann bei de Wohlstandsgenerierung mit den anderen 
Automobilproduzenten nicht mithalten. Dazu investiert Opel zu 
wenig. Opel bezieht seinen Gewinn aus den geringen Einkommen 
seiner Mitarbeiter, und da diese aus der Staatskasse gestützt 
werden, mittelbar aus der Staatskasse. Wer solche 
wolstandsschädlichen Unternehmen unterstützt, schädigt 
Opels Konkurrenten, die mit solchen Machenschaften um   
Ertrage und wohlverdiente Gewinne ihrer hochwertigen 
Investitionen  betrogen werden. 
Jagt das abartig korrupte Politgesoxx zum Teufel.   



 01.06.2010; Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat 
ein Nein zu Staatsbürgschaften für Opel nicht ausgeschlossen. 
Brüderle will entscheiden
EP : Brüderle will entscheiden?
Wieso hat er noch nicht abgelehnt?
Wie korrupt ist der?
Unternehmen, die ihre Gewinne aus den nicht gewährten Einkommen 
der Mitarbeiter und aus der Staatskasse statt aus hochwertigen 
Investitionen ziehen, generieren keinen Wohlstand, sondern 
transportieren ihn hier ab. Solche Unternehmen müssen pleite 
gehen. Damit die gesunden Unternehmen nicht aus der Staatskassen 
um den Ertrag ihrer Wohlstandsfördernden Investitionen geschädigt 
werden. 
Das kann Brüderle schon vor drei Monaten entscheiden. 



30.05.2010; Union soll sich schon auf Opel-Hilfe verständigt haben
EP : Die CDU als GM-Abteilung zur Plünderung deutscher Staatskassen. 
Stellt die Verbrecher bei der CDU, in Regierungen, Parlamenten und 
Behörden vor Gericht.  



21.05.2010; Die Angestellten helfen bei der Opel-Rettung mit
Mitarbeiter verzichten auf Teile von Ferien- und Weihnachtsgeld  
"...Der Beitrag der Arbeitnehmer ist jedoch davon abhängig, dass 
die Tochter des US-Autokonzerns General Motors von Europas 
Regierungen Hilfen in Milliardenhöhe bekommt.  ..."
EP : GM z8ieht seine Gewinne jetzt direkt aus den Einkommen 
der Mitarbeiter.
Vollig ihne Investitionen. 
Politiker die sich noch dazu auf  Subventionen für GM einlassen, können 
treffend nur als Verbrecher bezeichnet werden. Sie plündern deutsche 
Staatskassen und bringen damit die anderen Autohersteller um ihre 
selbstfinanzierten Wettbewerbsvorteile, verhindern das Absterben 
überflüssiger, nichtsnutziger Produktionskapazitäten und fördern 
so ausländiasche Unternehmen, die weder Wohlstand für das deutsche 
Volk zu generieren beabsichtigen und noch es können.  



07.05.2010; Verhandlungen über Opel-Hilfen vor entscheidender Runde
EP : Wer mit GM über Hilfen für Opel verhandelt, kann nicht alle 
Tassen im Schrank haben. Wir haben genug Autoindustrie.  
Und Unternehmen, die keinen Wohlstand zu generieren vermögen 
oder sonstwie nicht mithalten können und ihre Gewinne mittelbar 
oder unmittelbar aus der Staatskasse beziehen, müssen sterben. 
Jetzt. 
Gestern. 
Damit die Guten nicht um die Früchte ihrer Mühsal betrogen werden. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierungen, 
Parlamenten und Behörden. 



21.04.2010; GM zahlt Staatsdarlehen vorzeitig zurück
Weiterhin zu 73 Prozent in Staatsbesitz
Milliarden fliessen von GM an den Staat zurück.
EP : Anstatt zu investieren betreiben sie Geldgeschäfte.
Woher stammt bloß das Geld?
Oder werden die jetzt profitabel ohne Investitionen? 



20.04.2010; GM will Schulden beim Staat noch vor Juni tilgen  
EP : Die schütteln Milliarden aus dem Ärrmel, weigern sich aber, 
bei Opel zu investieren.
Wie sind die jetzt an das Geld gekommen? 
Aber wahrscheinlich ist das Geld aus den 5,4 Billionen Euro, 
die mit Hilfe des Weltfinanzbetruges aus Europa geplündert 
wurden und die Europa jetzt zum Investieren fehlen. 
Der Niedergang beschleunigt weiter in Deutschland und Europa.  



12.03.2010; Grossbritannien gibt GM Millionen-Kreditgarantie für Vauxhall
EP : Gewinne für GM ohne Aufwand für Investitionen.
Korruption pur.
Den frohlockenden englischen Gewerkschaften kann das über Kurz 
scheißegal sein.
Die Gewerkschaften international müßten es ablehnen.
Das Kapital operiert global, die Gewerkschaften lokal.
Deshalb werden wir alle so verarscht, nicht nur die Gewerkschaftsmitglieder.  



03.03.2010; Staatshilfen für Opel
GM kommt langsam zur Vernunft
EP : Wenn GM und Opel nicht aus eigener Kraft den Arsch hochkriegen,
dann sollen sie schließen. Autohersteller gibts auf der Welt, 
insbesondere in Deutschland, genug. Von denen hat jeder 
seine Unentbehrlichkeit selbst am Markt bewiesen. 
Die Finanzierung der Gewinne von GM und Opel trotz ihrer 
Drittklassigkeit mit Subventionen wäre eine Bestrafung der 
Bemühungen ihrer Konkurrenten um Erstklassigkeit. 
Ein Politiker, der dem zuwiderhandelt, ist zweifellos ein 
hochgefährliches, korruptes Arschloch, ein Krimineller, 
und gehört umgehend aus dem Verkehr gezogen. 



22.02.2010; Berlin verlangt Nachbesserungen am Opel-Sanierungsplan
Mutterkonzern General Motors soll erheblich mehr zahlen 
EP : Mehr zahlen? 
Ticken die noch ganz sauber? 
Es ist üblich, daß Unternehmen alles bezahlen. 
Und wenn sie das nicht mehr können, dann sterben sie halt, dann 
müssen sei sterben. 
Auch GM. 
Das ist ganz normal. 
Und Autoproduktion gibts auf der Welt mehr als genug. 
Die Welt braucht Opel nicht. 
Aber GM braucht Opel. 
Und Opel muß selber dafür sorgen, daß es hinreichend gebraucht wird. 
Oder GM. 
Staatsstütze für Opel ist Unterschlagung oder Veruntreuung von Volksvermögen. 



22.02.2010; Berlin verlangt vom amerikanischen Automobilkonzern 
General Motors (GM) Nachbesserungen am Opel-Sanierungsplan
Nur so könne der Autobauer mit Staatshilfe aus Deutschland rechnen.
EP : Wollen die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Bundesregierung 
und Parlament partout die Gewinne und Boni von GM aus der deutschen 
Staatskasse bezahlen.  



20.02.2010; Schwachstellen im Opel-Sanierungskonzept
Prüfer warnen vor Verlust deutscher Steuergelder 
EP : Unternehmen, in die nicht investiert wird, gehen pleite.
Das müssen sie.
Damit das Faule abstirbt und seriöse Auto-Unternehmen die 
Früchte ihrer Bemühungen ernten und genießen können.
Staatsknete unterläuft diese wirtschaftliche Notwendig- und 
Zweckmäßigkeit und plündet die Früchte von Mühsal und 
Aufwand. 
Ganz abgesehen vom zivilisatorischen Niedergang, der 
durch unterlassene Investitionen angerichtet wird. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in den 
Schlüsselpositionen unserer Nation.  



18.02.2010; GM-Sanierungskonzept für Opel: Ein Abwrackplan auf Raten
EP : Wenn GM Opel nicht sanieren will, dann laßt den Trümmer 
pleite gehen, damit er endlich seinen wahren Wert findet. 
Kein Staatsgeld für Geier, Hyänen und Piranas.
Staatsgeld auch nicht für eine Verstaatlichung von Opel. 
Überkapazitäten der Autoindustrie haben wir genug. 



11.02.2010; Renault überraschend tief in den roten Zahlen
Französischer Autohersteller rechnet allein in Europa mit einer 
Schrumpfung des Marktes um zehn Prozent. 
EP : Wer bei diesem Weltmarktzustand den Opel-Trümmer subventioniert,
ist ein hochgefährlicher Multi-Milliarden-Schwerstverbrecher der die 
Gewinne von Opel und GM aus der Staatskasse plündern will. Der 
veruntreut Volksvermögen zum Wohle von zivilisatorischen Nichtsnutzen 
zum Schaden der deutschen Autoindustrie, zum Schaden des deutschen Volkes.  



10.02.2010; Opel will deutsche Staatsgarantie von 1,5 Milliarden Euro
EP : Statt Opel für seine fehlende Konkurrenzfähigkeit zu 
fördern, ist es besser, Opel pleite gehen zu lassen und 
das Geld lieber denjenigen Autoherstellern zu geben, die 
konkurrenzfähige Produkte herstellen können, als Belohnung. 
Opel baut voll auf die Deppen in Bundesregierung und in der 
hessischen Landesregierung 



09.02.2010; Radikalkur zur Sanierung von Opel
Über 8000 Stellen in Europa weg - Milliarden an Staatshilfe beantragt
EP : Mit Staatshilfe könnte Opel, ja, sogar GM insgesamt, 
ohne eigenen Aufwand Gewinne machen. Die dazu notwendige 
Korruption im deutschen und europäischen politischen System 
ist vorhanden
EP : Keine Staatshilfe für Opel. 
Die sollen ihr Geld selber verdienen.
Oder Insolvenz anmelden.
Es würde deswegen weltweit, europaweit und deutschlandweit kein 
einziges Auto weniger verkauft.   



01.02.2010; Neuer Stellenabbau: 
GM will Opel-Sanierung nicht weiter mitfinanzieren
EP : Opel ist das einzig funktionierende Unternehmen bei GM.
Und dafür wollen die jetzt zum wiederholten Male Staatsstütze?
Im Gegensatz zu GM braucht Deutschland Opel nicht.
Laßt den Trümmer einfach pleite gehen.
Beendet die Überproduktion an Autos in Deutschland. 
Offensichtlich bestimmen Banker das Geschick von GM, nicht 
Ingenieure. Anstatt ihre Erträge und Gewinne mit der Kreativität 
ihrer Ingenieure zu erwirtschaften, versuchen sie mit Geld- und 
Bank-Machenschaften und willfährigen Verbrechern auf 
deutschen Regierungsstellen deutsche Staatskassen zu 
plündern, zu Lasten des deutschen Volkes, zu Lasten der 
solide wirtschaftenden Konkurrenten von Opel.  



19.12.2009; GM zahlt erste Kreditraten zurück
Staatskonzern will sich freistrampeln 
EP : So schnell? 
Das soll wohl nur die Bereitschaft zur Plünderung der 
Staatskassen und zur Verarschung der Opelmitarbeiter an 
den Opelstandorten erhöhen.



07.12.2009; GM mit Nick Reilly vor Neubeginn in Europa
Personalrochade in Detroit als möglicher Vorbote eines Kulturwandels 
Stichwörter : Opel, GM  




02.12.2009; Opel; GM will 2,7 Milliarden Euro; 
Minister Brüderle zeigte sich wenig begeistert vom GM-Konzept.
EP : Außer Abzocke ist kein Konzept erkennbar.
Laßt den Markt entscheiden und Opel einfach pleite gehen, dann 
kommt alles ins Lot. Das Geeiere und Geseiere von Brüderle kann 
nur als Vernebelung, zur Plünderung der deutschen Staatskasse 
zugunsten von GM zum Schaden der soliden deutschen 
Autoindustrie verstanden werden. 



02.12.2009; General Motors entlässt Konzernchef Fritz Henderson
Keine Begründung für den überraschenden Abgang 
"...Für seine Sanierung hat GM weltweit bereits Zehntausende Jobs abgebaut..."
Stichwörter : Opel, Saab, GM
EP : Ganz ohne Mitarbeiter scheint GM am profitabelsten zu sein.  



27.11.2009; Zeitung: Eichel soll Aufsichtsratschef von Opel werden  
EP : Das wird aber auch Zeit.
Hat er sich doch mit der Beseitigung der Besteuerung der  
Unternehmens-Veräußerungsgewinne Kahlschlag und 
Plünderung deutscher Unternehmen eröffnet und sich so 
für US-Heuschrecken hochverdient gemacht.
Das Ganze zeigt auch die faktische Korruption der Gewerkschaften.  



13.11.2009; GM sorgt in Deutschland für Verwirrung
Streit im Management über deutsche Staatshilfen für Opel
Laßt Opel einfach pleite gehen und alles wird gut. 



11.11.2009; GM kann nicht auf deutsche Unterstützung hoffen
Opel-Mutterkonzern beziffert den Opel-Finanzbedarf auf 3,3 Milliarden Euro 
EP : Laßt Opel pleite gehen, damit Opel zu seinem wahren Wert zurückfindet.
Für die deutsche Volkswirtschaft geht dabei nichts verloren. 
Im Gegenteil. 
Sie wird effizienter.  



12.11.2009; Opel-Rettung: : Wirtschaftsweise werfen Merkel Versagen vor 
EP : Jetzt erst?  Das Volk wußte das bereits vor den Wahlen. 
Regierung, Parlament, die "Wirtschaftsweisen" und Medien. 
Eine korrupte Masse. 



06.11.2009; Carl-Peter Forster verlässt GM
Amerikanischer Autobauer bestätigt Abgang des Europa-Chefs
EP : Ein ungewöhnliches Ereignis. 



06.11.2009; Opel: Blitzschlag aus Detroit versetzt Deutschland in Schockstarre   



05.11.2009; Opel-Beschäftigte protestieren gegen General Motors
Gespräche unter Bedingungen angeboten   



04.11.2009; GM will Opel nun doch behalten
Verwaltungsrat bläst Verkauf ab - Enttäuschung in Deutschland   
EP: Enttäuschung? 
Diese Möglichkeit war ihnen von Anfang an bekannt.
Aber bereitwillig und korrupt griffen sie in die deutsche Staatskasse.
Hessen-MP Koch : "...Er erwarte, dass GM den staatlichen 
Überbrückungskredit fristgemäss zum 30. November zurückzahle, 
«damit der deutsche Steuerzahler keinen Schaden nimmt». ..." 
EP : Träumer oder Zyniker.  



23.10.2009; Deutsches Staatsgeld verdirbt Opel-Verkauf 
Ausgerechnet die so dringend geforderte Bürgschaft an die 
Käufer Magna und Sberbank droht jetzt den Opel-Deal zu 
vermiesen, wie deutsche Medien schreiben: General Motors 
will selber an das Geld.
EP : GM hat jahrelange Erfahrung im Plündern der deutschen Staatskasse.
Bei unseren "Politikern" stellt sich die Frage nach Vorsatz oder Dummheit?
Vorsatz.  



09.10.2009; GM trennt sich von Hummer - Marke geht an China 



18.09.2009; Vauxhhall; Opel-Rettung bringt Briten gegen Deutsche auf
Zwischen der Bundesregierung und Großbritannien droht 
ein handfester Streit um den Erhalt von Werken im Opel-Konzern. 
London ruft Brüssel um Hilfe. Sauer sind auch die Belgier. 
EP : Wer bezahlt, der entscheidet.
Wieso soll das jetzt anders sein?
Wenn es zum eigenen Vorteil ist dann sind sie für Kapitalismus pur.
Wenns Nachteile bringt, dann schreien sie nach Sozialismus (für 
die Kapitalbesitzer).  



15.09.2009; Opel-Übernahme; VW droht Magna  



12.09.2009; Merkel verteidigt Opel-Rettung
Vorwurf der Wahlkampf-Taktik gegenüber Kritikern zurückgewiesen 



12.09.2009; Opel-Verkauf von vielen Seiten scharf kritisiert
Noch zahlreiche Stolpersteine bis zu einer definitiven Lösung
Die Entscheidung ist gefallen: GM verkauft Opel an die Magna-Gruppe. 
EP ': Plünderung der deutschen Staatskasse mit Hilfe ihrer Verwalter. 



11.09.2009; Keine private Bank hätte Opel noch Kredit gegeben  



13.09.2009; Opel; Magna-Deal; 10 500 Stellen werden gestrichen, 4500 in Deutschland  




12.09.2009; Opel-Verkauf; Regierungsvertreter attackieren Merkel
Die Kritik an dem Beschluss, Opel an den Zulieferer Magna zu 
verkaufen, ist deutlich. Ausgerechnet die Treuhand-Abgesandten 
der Politik werfen der Bundesregierung Wahlkampfmanöver vor.
EP : Korruption.
Es ist einfach Korruption.
 



12.09.2009; Opel-Übernahme; Bittere Pillen von allen Seiten für Magna
EP : Das Opel-Theater dient allein der Plünderung der deutschen Staatskasse. 
Laßt Opel einfach pleite gehen. 
Alle werthaltigen Arbeitsplätze bleiben dabei erhalten.  



10.09.2009; GM verkauft Opel an Magna
Monatelanges Ringen um deutsche Auto-Traditionsmarke ist entschieden  



TOP; 27.08.2009; Verhandlungspoker um Opel: "Kette von Fehlleistungen" 
EP : Volksvollverarschung vom Feinsten.
Von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen in Bundesregierung, 
Parlament und bei den anderen Verantwortlichen auf deutscher Seite.
Die erste große Plünderei, die Guttenberg anschob. 
Der erste große Verrat von Guttenberg.  



25.08.2009; Opel; Die Bundesregierung hat sich vergaloppiert 
EP : Vergalloppiert?
Quatsch.
Verstümpert und verhampelt. 
Es stellt sich die Frage, was das wieder kostet. 



23.08.2009; Die Angst, am Ende dumm dazustehen
Die Schlacht um Opel
EP : Laßt Opel einfach pleite gehen, dann kann Opel gesund neu erstehen. 




22.08.2009; Der GM-Verwaltungsrat schiebt die Entscheidung 
über den Verkauf des Autobauers Opel auf die lange Bank. 
EP : Der Verkauf von Opel wurde von den Finanzbastlern 
in der GM-Führung veranlaßt, die sich mit ihren eigenen 
Finanzmanipulationen das Hirn vernebelt hatten. Aber irgendwo 
war wohl noch ein Ingenieur übriggeblieben, der Opel als 
mögliches Kern-GM-Unternehmen verstand, und der das den
auch den finanziellen Seiltänzern im GM-Vorstand vermittelen konnte.  



19.08.2009; Opel-Verkaufsverhandlungen; 
Deutschland will Opel-Kredit zunächst alleine stemmen 
EP : Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung 
und Parlament.
Stoppt die Durchgeknallten.  



28.07.2009; Opel-Rettung; Statt 4,5 Mrd. für Magna besser 173.000 für jeden Opelmitarbeiter    




20.07.2009; Opel; Milliardenverluste;
Exklusiv : Regierung gesteht Opel-Misere  



14.07.2009; Koch stellt staatliche Sicherheiten für Opel infrage  



"25.06.2009; Opel; "Geldverbrennungsrate ist gewaltig"  



23.06.2009; GM will angeblich eine Rückkaufoption für Opel
Forderung für Magna nicht akzeptabel 



21.06.2009; Finanzlücke? Opel dementiert Milliardenloch
EP : Die Verarschung ist sicher.  




06.06.2009, Opel; Deutsche Staatshilfe fürs Ausland;
Das Gezerre um Opel geht weiter: Laut einem Gutachten ist 
die Sanierung plausibel aber riskant. Zudem bleiben die 
Staatshilfen nicht in Deutschland. Finanzexperte Däke warnt 
vor einem Milliardengrab. 
EP : Stoppt die Irren in Regierung und Parlament. 



05.06.2009; Lizenzen; Teure Trennung: Opel zahlt Milliarden an GM
EP : Geld für eine wertlose Hülse.
Nehmt die Bekloppten aus Bundesregierung und Parlament in Regress.  



06.06.2009; Opel und Arcandor  



03.06.2009; Stürzende Giganten (II)  



01.06.2009; Michael Moore; Goodbye, GM  



03.06.2009; Opel nicht gerettet, aber das Geld ist weg
300 Millionen Euro haben die Steuerzahler schon in Opel gepumpt. 



02.06.2009; Opel; Der GM-Konkurs dient nur den Banken 
und die Arbeiter werden betrogen  



01.06.2009; US-Regierung als Retter in der Not
Obama stellt GM weitere 30 Milliarden Dollar in Aussicht; 
Der Sanierungsplan sieht vor, dass die US-Regierung 60 Prozent 
an GM übernimmt. 
EP : Die Bundesregeierung stümpert entschlossen weiter. 



31.05.2009; Streit in deutscher Regierung über Opel-Rettung
Auseinandersetzung in Sondersitzung des Haushaltsausschusses 
des deutschen Bundestages zur Opel-Rettung  



01.06.2009; „Opel-Rettung kann teure Angelegenheit werden“ 
EP : Das Ergebnis abgrundtiefer Korruptheit von Bundesregierung und Parlament; 



01.06.2009; GM, Opel und die Not der Steuerzahler
In Deutschland hat sich die Politik einem Investor ausgeliefert 
und wider besseres Wissen erpressbar gemacht 
EP : Stoppt die Irren in Bundesregierung und Parlament.  



31.05.2009; Guttenberg: Müntefering und andere, "die schon 
vor Wochen behaupteten, die Lösung zu kennen", hätten mit 
ihren "Heilsversprechen", "definitiv die Verhandlungsposition 
von Opel unterminiert und untergraben"
"...SPD-Chef Franz Müntefering und Vizekanzler Frank-Walter 
Steinmeier hatten zuvor gesagt, die Politik dürfe sich bei 
Arcandor nicht raushalten. Steinmeier kritisierte die Haltung 
der CDU, die immer wieder betone, der Staat habe damit 
nichts zu tun, "so als ginge uns die drohende Verödung 
ganzer Innenstädte in Deutschland nichts an". Bei dem 
Handels- und Touristikkonzern gehe es letztlich um 
50.000 Arbeitsplätze, sagte er der "Bild am Sonntag". ..."
EP : Guttenberg scheint ja vielleicht doch etwas zu verstehen.
Wenn man die SPD-Spitze quatschen und agieren 
sieht, weiß man, das sind vollendete, orientierungslose 
Idioten, Verbrecher oder Wahnsinnige.  



31.05.2009; Streit in deutscher Regierung über Opel-Rettung
Auseinandersetzung in Sondersitzung von Parlamentsauschuss
Sondersitzung des Haushaltsausschusses des deutschen 
Bundestages zur Opel-Rettung
EP : Man fragt sich, ob das Gestümper der Bundesregierung 
inszeniert wurde, um Guttenberg eien Gelegenheit zu 
Selbstdarstellung und  Profilierung zu geben.  



30.05.2009; Opel-Geschäft: Autobauer GAZ will Jahresproduktion 
von 180 000 Pkw sichern  



30.05.2009; Bundesländer leisten Bürgschaften für Opel-Deal
Hessen und Nordrhein-Westfalen entscheiden am Sonntag 
EP : Den kleinen Leuten haben sie den Manchester-Kapitalismus 
verordnet und den Opelbesitzern gewähren sie Sozialhilfe aus 
der Staatskasse.
Die entwerten damit die teuer erwirtschaftete Konkurrenzfähigkeit 
der Opel-Konkurrenten und stützen den Bestand des 
Opeltrümmehaufens, der seine jetzige Existenz allein dem 
Preisdumping durch Schuldenmachen verdankt und all seine 
Werte dazu bereits verpfänden mußte.
Ein Nullsummenspiel zur Stützung zivilisatorischer Minderwertigkeit 
zu Lasten von technologischer Hochleistungsfähigkeit. 
Niedergang.
Jeder der minderwertigen Arbeitsplätze bei Opel kostet einen 
hochwertigen Arbeitsplatz bei einem anderen deutschen Autohersteller.
Stützung von weltweit vorhandener Überproduktion zu Lasten 
des deutschen Bürgers, der deutschen Nation.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung und Parlament. 
Multimillarden für deren Wahlkampfirrsinn.
Stellt sie vor Gericht.
Verklagt sie auf  Schadenersatz. 



30.05.2009; Verhaltene Freude bei den Opel-Mitarbeitern
Viele Frühschichtler wussten nichts von der nächtlichen Einigung   



30.05.2009; Rettungsversuch
Deutschland unterschreibt Blankoscheck für Opel 
EP : Die plündern und verarschen Deutschland völlig hemmungslos.  



30.05.2009; Rettungsplan für Opel steht
Durchbruch beim Krisengipfel - Bundesregierung unterstützt Magna
EP : Diese Regierungs-Idioten, -Verbrecher und -Wahnsinnigen 
haben ohne Not die Staatskasse zum Plündern geöffnet und 
verkaufen die staatliche Stütze für technologische 
Minderwertigkeit als Großtat. Dies ist Verhöhnung und 
Verarschung aller Konkurrenten, die solide gewirtschaftet 
haben, werthaltig und so heute international konkurrenzfähig sind. 



28.05.2009; Opel; Marchionne und die Bergsteiger
Überschüssige Produktionskapazität als Hauptproblem der Autoindustrie 
EP : Die unsere Regierungs- und Parlamentsdeppen wollen 
das mit Multi-Milliarden bei einem ausländischen Unternehmen 
subventionieren, wobei dieses Unternehmen die überschüssigen 
Kapazitäten einfach stillegen wird, bei sich oder bei den anderen.
Jede Subvention für einen Gescheiterten gefährdet die Position 
eines Soliden. 



28.05.2009; Bei Opel will nun auch die EU mitreden
Deutsche Regierung über EU-Krisentreffen irritiert  
EP : Schluß mit der  Opel-Rettungs-Verarschung
Was werthaltig ist bei Opel, das wird bei der Insolvenz am 1. Juni
auch überleben. 
Jeder Euro vom Staat für Opel bringt die soliden anderen 
Unternehmen um ihren wohlverdienten Ertrag.
Wenn schon Geld für Opel, dann an die deutschen 
Autobauer als Prämie für solides Wirtschaften trotz 
Opel-Dumping.
Wenn schon Kapitalismus, dann richtig.
Kein Sozilismus für GM. 
Keine Belohnung von Mißwirtschaft.  



28.05.2009; Deutschland setzt der US-Regierung ein Ultimatum
Zukunft des Autobauers Opel bleibt ungewiss 
EP : Der Insolvenzverwalter löst das Opel-Problem perfekt.
Laßt ihn einfach machen. 
Laßt es einfach laufen. 



28.05.2009; Die unerwartete neue Geldforderung von GM -
vom Opel-Betriebsrat als «Casino-Politik» gegeißelt - hat zum 
Scheitern des Gipfels geführt. Doch Autofachmann Dudenhöffer 
hält auch der Bundesregierung «amateurhaftes» Vorgehen vor.    


28.05.2009; GM steht vor dem Gang zum Insolvenzrichter
Umschuldung ist gescheitert  



27.05.2009; Grünes Licht für die Abspaltung von Opel
General Motors überträgt alle europäischen Werke an Opel   



28.05.2009; Opel als Abenteuer für den Steuerzahler
"...260 000 € je Opel-Arbeitsplatz..."
EP : Davon kann man eine ganz neue Automarke ohne Belastungen generieren.
Für weniger Geld kann man alle Opelwerker verrenten   



26.05.2009; Opel vor ungewisser Zukunft
Merkel setzt grossen Opel-Gipfel auf Mittwoch an
Opels Zukunft: Woher weht künftig der Wind?
EP : Wieso macht die Deutsche Bundesregierung die 
Arbeit des GM-Vorstandes?
Die wollen mit dem Informationsnebel die Plünderung der deutschen 
Staatskasse zum Wohle von GM tarnen.
GM braucht Opel nur zu einem Preis auf dem Weltmarkt 
anzubieten, den nur ein Interessent nicht ausschlagen 
kann.
Zudem kommt die Deutsche Autoindustrie auch ohne Opel aus.
Der Untergang von Opel wäre der Gewinn der andern Hersteller.
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung 
und Parlament vor Gericht.  



25.05.2009; Übernahmekampf um Opel geht weiter
Deutsche Regierung streitet über mögliche Insolvenz 
EP : Opel ist das einzige Unternehmen bei GM das Gewinn macht.
Deshalb wird der Insolvenzverwalter Opel heil und günstig verkaufen.
Wieso also befaßt sich die Bundesregierung mit den 
Problemen des Insolvenzverwalters? 
Sitzen die etwa alle im Opel-Aufsichtsrat?
Ist die Bundesregierung eine Abteilung von Opel?
Oder sind die bekloppt?
Aber wahrscheinlich benutzen die Idioten, Verbrecher und 
Wahnsinnigen in Regierung und Parlament Opel wieder 
nur als Wahlkampfforum, für das sie bereit sind, 7 Mrd. Euro 
aus der Staatskasse zu klauen. 



23.05.2009; Übernahme der Opel-Pensionslasten offen 



22.05.2009; Opel fährt auf Magna zu
Deutsche Regierung bevorzugt kanadisch-österreichischen 
HerstellerOpel fährt die Zeit davon: Bis Ende Monat muss 
sich der Mutterkonzern General Motors für einen Kaufinteressenten 
für die Sparte GM Europe entscheiden. 
EP : Wie begierig sich die deutsche Bundesregierung erpressen 
lassen will  



22.05.2009; Jetzt interessieren sich plötzlich Chinesen für Opel  



22.05.2009;  Autokrise  Was General Motors mit Opel wirklich vorhat
EP : Das Affentheater der Bundesregierung läuft auf 
vorauseilende Plünderungsaufforderung hinaus.
Nichtbefassung mit dem Thema ist angesagt
Alles andere ist Korruptheit und Hochverrat.   



22.05.2009; Kampf um Opel; Retter in Erklärungsnot  



21.05.2009; Chefs von GM stossen ihre Aktien ab
EP : Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.
Nachdem sie es zum Absufen gebracht haben.  



18.05.2009; Deutsche Opel-Staatshilfe in der Schwebe
Zerstrittenheit der Regierung 
EP : Unsere deutschen Regierungs- und Parlamentsidioten, 
-Verbrecher und -Wahnsinnigen benutzen Opel offensichtlich 
nur als Wahlkampfthema. Man scheißt dem Volk ins Hirn und 
läßt es anschließend teuer bezahlen. Man plündert dazu seine 
Staatskasse. 
Laßt Opel einfach pleite gehen.
Alles Werthaltige wird dann weiterverwendet. 
Nichts Brauchbares geht verloren. 
Evtl. Opel in seiner Gesamtheit.
Schmeißt die korrupten Arschlöcher, die sich so willfährig 
erpressen lassen möchten, einfach raus. 



16.05.2009; Strategische Irrfahrt von Sergio Marchionne
Kommentar zum riskanten Einstieg von Fiat bei Chrysler und GM/Opel  



15.05.2009; GM sucht den Weg aus einer möglichen Insolvenz
Angeschlagener Autobauer will Vermögensteile ausgliedern   



14.05.2009; Opel braucht mehr als eine Milliarde Euro
Deutsche Staatsbanken sollen laut Medien Autobauer finanzieren 
EP : Alle Werte von Opel, die als  Sicherheiten in Frage kämen, 
befinden sich in Hand der US-Regierung 



TOP; 13.05.2009; Spekulanten setzen auf GM-Bankrott
EP : Und wenn Deutschland Opel vorher übernimmt zahlt Deutschland 
die Spekulanten aus
Stoppt die korrupte Bande in Berlin. 



13.05.2009; Amerikaner drängen Bundesregierung zur Verstaatlichung von Opel. 



12.05.2009; GM-Manager gehen auf Distanz zum Unternehmen
Aktie des Autoherstellers bricht nach Verkäufen durch Management ein
EP : Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.
Ein Insidergeschaft.
Da greift das Strafrecht.
Wer bremst die Staatsanwälte.  



12.05.2009; GM: Wir brauchen Geld aus Deutschland
EP :  Geld aus Deutschland?
Nötigung.
Mit den zig-tausenden Opel-Beschäftigten als Geiseln.
Geld ist überall gleich.. 
Und Geld stinkt nicht.
Aber in Deutschland sitzen die weltweit nützlichsten Idioten,
Verbrecher und Wahnsinnigen in den Schlüsselpositionen von 
Politik und Wirtschaft.
GM soll Insolvenz anmelden und dann sieht man weiter. 
Und wenn Opel werthaltig ist, dann kann man dafür auch 
etwas bezahlen. 



11.05.2009; Geld für Europageschäft; 
GM bettelt Deutschland wegen Opel an 
EP : Bei all der Koruption in Bundesregierung  und Parlament 
müßte GM eine diesbezügliche Unterlassung als Betriebssabotage 
anzusehen.  



05.05.2009; Fiat und Magna wetteifern um Opel
Die Konkurrenten machen in ihren Offerten erste Versprechungen  



04.05.2009; Einstieg bei Opel
Fiat-Chef Marchionne buhlt in Berlin um 7 Mrd. Staatshilfe 
EP : So kann das jeder.
Dazu braucht man Fiat gar nicht.
Dazu braucht man nur eine Heuschrecke.  



02.05.2009; Fiat will Opel-Deal offenbar bald perfekt machen
Vorlage des Konzepts in Berlin - Stellenabbau befürchtet   



14.04.2009; «Chirurgischer» Bankrott als mögliches Ziel
Regierung weist GM zur Vorbereitung von Insolvenzantrag an
Die Aufspaltung von GM wäre eine Möglichkeit
EP : Und unsere Regierungs- und Parlamentsidioten, -Verbrecher 
und -Wahnsinnigen wollten GM noch gutes Geld nachschmeißen.  



04.04.09, GM, Opel; Deutsche Fabriken an US-Banken verpfändet   



03.04.2009; Opel-Rettungsteam steht  
EP : Was sind das bloß für Bekloppte?
Hochbezahlt aber nichts zu tun.
Opel braucht kein "Rettungsteam".
Opel braucht den Konkursverwalter.
Und der rettet.
Zudem Professionell. 



31.09.2009; Investmentlegende Jim Rogers: 
"Das Schlimmste kommt noch. - Wir gehen immer mehr auf ein Desaster zu". 
Wahres Ausmaß der weltweiten Krise größer.  
Opel-Bankrott gut für Europa. 




24.03.2009; Opel den Deutschen, Daimler-Benz den Arabern  



23.03.2009; Autoindustrie: Deutschlands umstrittener Opel-Koordinator  
EP : Es ist höchste Zeit, daß unsere Regierungs- und 
Parlamentsidioten, -Verbrecher und -Wahnsinnigen 
wegen ihrer Verantwortungslosigkeit zur 
Verantwortung gezogen werden. 



20.03.2009; Merkel, Guttenberg und Fiat- und GM-Berater Berger 
wollen sich um Opel kümmern
Belegschaft strebt mit Händlern Sperrminorität im Aktionariat an
EP : Jetzt sollen Belegschaft und Händler noch einmal abgezockt werden.
Wir werden nur noch verarscht. 
Von allen Seiten. 



17.03.2009; Der deutsche Wirtschaftsminister posiert im  
Theater-Viertel von Manhattan wie Fred Astaire 
auf der Bühne. Damit jeder erfährt, wie hart er um 
Opel kämpft, nimmt er gleich 40 Journalisten mit in 
die USA. Doch bei Opel geht es um mehr als Stepptanz. 
EP : Wenn sonst nichts vorhanden ist, dann muß 
wenigstens die Show stimmen.
Guttenberg-Wichtigtuerei auf Kosten des Deutschen Volkes. 



17.03.2009; General Motors zu Konzessionen zugunsten von Opel bereit
Deutscher Wirtschaftsminister verhandelt in den USA 
EP : Wie gnädig von GM.
Und der Wirtschaftsminister strebt nach dieser Gnade.
Er ist der einzige auf der Welt, der mit GM verhandelt.
Bekloppt, korrupt oder durchgeknallt, egal, 
zieht ihn aus dem Verkehr.  



14.03.2009; Guttenberg: Am Schutz des Privateigentums wird nicht gerüttelt 
"...Vor den Gesprächen mit dem Opel-Mutterkonzern 
General Motors am kommenden Montag in den USA 
unterstrich der Minister, es gehe darum, ein vollständiges 
und in sich stimmiges Zukunftskonzept für Opel vorzulegen. 
Das müsse mit der Konzernmutter abgestimmt sein. 
Derlei internationale Konzernverflechtungen seien «völlig normal». ..."
EP :  Legt Guttenberg jetzt GM ein Konzept vor?
Hat GM denn selber kein Konzept?
Arbeitet er für GM?
Was macht der?
Oder ist der Wirtschaftsminister bescheuert?  



14.03.2009; Markenname "OPEL" an USA verpfändet 
EP : Opel existiert nur noch virtuell.
Opel besitzt seine eigene Struktur nicht mehr.
Opel hat nur noch eigenes Verhalten.  



11.03.2009; Wie Opel von General Motors leergesaugt wird   



09.03.2009; Experten bezichtigen Opel der Steuerflucht 
EP : Vor den Augen des Finanzamtes, 
vor den Augen des Finanzministeriums.
Dort sitzen offensichtlich Blinde, Schläfer oder sonstwie Behinderte. 



09.03.2009; Firmenrettung nach Rezept;
Hohe Hürden für deutsche Staatsbürgschaften und Kredite 
EP  : Die Ansichten aus der SPD zu Opel zeigen ihre Entschlossenheit,
sich dov zu stellen und sich verarschen zu lassen: 
"...Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering erklärte am Wochenende, 
die Regierung müsse alles tun, um Arbeitsplätze zu retten. 
Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier lehnte den «abstrakten 
Kriterienkatalog» für Staatshilfen ab, und 
die stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Nahles erklärte 
rundweg: «Wir müssen Opel helfen.» Auch ein GM-Sprecher 
erklärte am Wochenende, eine Insolvenz sei derzeit kein Szenario. 
Das Unternehmen zieht es vor, mit der Drohung der Entlassung 
Zehntausender beim Staat Druck für Milliardenhilfen zu machen...."

Was bekommt dieses korrupte Geschmeiß dafür?
 



08.03.2009; GM hat Opel schon abgeschrieben;
Gewinnversteuerung von Opel in den USA. 
"Steuern in Amerika zu zahlen und Staatshilfe in Deutschland 
zu beantragen passt nicht zusammen."
EP : Das paßt gut zusammen.
Es fragt sich allerdings, was für korrupte Arschlöcher 
das sind, die GM für Opel Multi-Millarden schenken  wollen 
"...Verärgert haben Politiker von Union und FDP auf Berichte 
reagiert, dass der Autobauer Opel seine Gewinne an den 
Mutterkonzern General Motors in den USA überwiesen hat, 
seine Verluste aber in Deutschland steuerlich geltend 
gemacht hat...."
EP : Verärgert sind die?  
Dov sind die. 
Oder korrupt oder wahnsinnig.  



07.03.2009; Opel fordert vier Milliarden Euro an Staatshilfen.  
Autobauer zahlte bisher keine Steuern in Deutschland: Gewinne 
gingen an GM, Verluste wurden in Deutschland geltend gemacht. 
EP : Die Forderungen werden immer höher. 
Nun ja, einem sterbenden Saurier kann man das nachsehen. 



06.03.2009; Schäubles Rat vor Krisentreffen;
„Opel sollte über Insolvenz nachdenken“ 
EP : Ja, in diesem Artikel sieht man die von GM beabsichtigte 
zynische Verarschung von Bundesregierung und Deutschem Volk.
Opel, eine leere Hülse.
Hessens MP Koch möchte sich offensichtlich entschlossen verarschen lassen.
Bezahlen tut er aus der Staatskasse.
Die Bundesregierung bzw. Schäuble habens erstaunlicherweise gerafft.
Nur unser "Wirtschaftsminister" wirkt erstaunlich sprachlos.
Null Peilung.
Oder ist er in Urlaub?  




06.03.2009; Auf fast mysteriöse Weise ist Opel aller Patente entledigt worden. 
GM hat sie dem US-Finanzministerium als Sicherheit verpfändet.
EP : Es ist davon auszugehen, daß Opel nur noch eine 
substanzlose Fata Morgana ist  



05.03.2009; GM hat den Glauben an sich verloren
31 Mrd. $ Jahresverlust, der Ruf nach Staatshilfe, 
eine völlig veraltete Modellpalette: Die Lage des einst 
stolzen Autobauers ist katastrophal. Nun muss er bei 
der US-Börsenaufsicht einräumen: Ein Aus ist möglich. 
Die Börsen stürzen ab.
EP : Und Opel scheint nur noch eine leere Hülse.  



05.03.2009; IG Metall: Opel-Pleite kann 400.000 Jobs in Europa gefährden 
EP : Welch einfältiges, dösiges Gewerkschafts-Geschwafel?
Dafür werden Arbeitsplätze bei anderen Herstellern sicherer. 



05.03.2009; Porsche-Chef Wiedeking über die Autokrise und den Umgang mit VW
«Gefahr einer Kettenreaktion bei Opel-Pleite»  



05.03.2009; Merkel will Opel nicht bevorzugen
Bundeskanzlerin verweist auf Rettungsfonds - 
Steinmeier für gemeinsame Lösung  



 28.02.2009; Autokrise; 
Volkswagen-Lenker Winterkorn ist gegen Staatshilfe für den 
VW-Konkurrenten Opel
"Der Staat soll sich raushalten"
EP : Wer Opel unterstützt, betreibt Sabotage gegen die solide 
Geschäftspolitik deutscher Autokonzerne.
Der betreibt Sabotage gegen die Wettbewerbswirtschaft.  



26.02.2009; GMs Einfluss; Opel besitzt die eigenen Patente nicht mehr 
EP : Das Opel-Theater ist Vollverarschung oder gar Betrug. 
Es soll Idioten, willfährige Verbrecher und Wahnsinnige 
zum Handeln veranlassen zum Wohle von GM.
Offensichtlich ist bereits aller Wert aus Opel herausgezogen.
Vielleicht dienen bereits jetzt alle werthaltigen Güter als 
Sicherheit für Schulden von GM.
Der Kauf zu 1 Euro ist vielleicht schon ein Verlustgeschäft.
GM müßte also Geld oder Wert zuschießen beim Verkauf.  



27.02.2009; Opel will etwas unabhängiger von GM werden 



28.02.2009; Staat hält bis zu fünf Milliarden Euro für Opel-Engagement für denkbar.  
Erstes Opel-Ablösungsmodell von GM gilt aber als wenig seriös. 
GM Angbot ein "Witz" um Geld zu kassieren. 



26.02.2009; Zehntausende demonstrieren für Opel-Rettung
Ruf nach staatlicher Hilfe - eurpoaweite Kundgebungen
EP : Wieso sagt denen niemand, daß ihnen sowohl mit als 
auch ohne Insolvenz überhaupt nichts passieren kann.
Für welche Zwecke werden die mißbraucht?
Die sollen helfen, die deutsche Staatskasse zu plündern. 
Jeder Euro, der Opel zufließt, fließt sofort in die USA.
GM soll Opel verkaufen, dann sind sie wieder liquide.
GM ist ein Finanzkonzern, der hobbymäßig Autos baut.
Und so sieht es bei GM auch aus.
Gäbe man Opel 30 Mrd. würde sich der Finanzbedarf 
von GM sofort von 30 Mrd. auf 60 Mr. erhöhen 



26.02.2009; In ausgesprochen scharfer Form hat sich der CDU-Politiker 
Kurt Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates der CDU, gegen 
staatliche Hilfen für den angeschlagenen Autobauer Opel
 ausgesprochen. 
EP :Geldspritze für Opel ist Diebstahl von Volksvermögen. 



24.02.2009; Zukunft für GM-Tochter
Exklusiv Berlin erwägt rasche Hilfe für Opel 
EP : Bundesregierung?
Ein gefährlicher Haufen von Top-Idioten, -Verbrechern 
und -Wahnsinnigen. 
Die Banken geben GM nichts mehr und 
der Regierungspöbel plündert ersatzweise dafür die Staatskasse.
Dabei brauch GM Opel nur zu verkaufen.
Stellt unsere Regierungs- und Parlaments-Gangster vor Gericht. 



21.02.2009; Tausende Arbeitsplätze in Gefahr; 
Auch Opel vor der Insolvenz?
EP : Opel vor der Insolvenz?
Wurde denn Opel bereits geplündert? 
"...Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sagte 
in der ARD, man werde mit Washington eine informelle 
Arbeitsgruppe bilden, um die Hilfen für Opel und den 
Mutterkonzern GM eng abzustimmen. Das habe er mit 
seinem US-Kollegen Timothy Geithner verabredet...."
EP : Der Wirtschaftsminister als willfähriger Komplize des Betruges,
von Veruntreuung, von Unterschlagung, von Plünderung.
Auch dieser Wirtschaftsminister ein vollendeter Idiot, Verbrecher 
oder Wahnsinniger  



21.02.2009; Unions-Politiker: Opel-Insolvenz ist unvermeidlich
"..."Eine Insolvenz von Opel wird nicht zu vermeiden sein", sagte 
der CDU-Politiker Michael Fuchs der "Berliner Zeitung" 
(Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Der Staat sollte 
nicht versuchen, eine Pleite mit Bürgschaften zu verhindern. 
Das Geld aus einer Staatsbürgschaft würde sofort in die 
USA abfließen, "dem können wir nicht zustimmen", sagte 
der Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand der Union weiter...." 
EP : Der Wirtschaftsminister als willfähriger Komplize des Betruges,
von Veruntreuung, von Unterschlagung, von Plünderung.
Auch dieser Wirtschaftsminister also ein vollendeter Idiot, Verbrecher 
oder Wahnsinniger.   



20.02.2009; Der schwedische Autobauer Saab hat Insolvenz angemeldet
Der Verkauf von Saab und Opel würde GM wieder liquide machen. 

20.02.2009; Opel will mehr als 1,8 Mrd. Euro an Staatsgarantien 
EP : Deutsche Politiker, die einzeln oder gemeinsam in Regierungen,
Fraktionen Parteien Parlamenten auf diese dreiste Forderung 
eingehen, sind schadenerstzpflichtig.
GM kann verkaufen. 
Das ist das Übliche in einer Marktwirtschaft. 



18.02.2009; Schwedische Regierung empört über GM-Forderung nach Hilfe für Saab 
EP : Deutsche Regierungs- und Parlamentsdeppen nicken derartiges 
Ansinnen völlig degeneriert und gewohnheitsmäßig ab, z. B. bei Opel.  



18.02.2009; Opel auf der Kippe
Das Eisenacher Opel-Werk gilt als eine der modernsten Autofabrik
EP : Opel auf der Kippe?
Panikmache von Plünderern und sonstigem Mob. 
Opel ist der einzige Geldquell von GM.
Wenn sie Opel verkaufen, sind sie auch wieder liquide.  



15.02.2009; Opel will sich von General Motors trennen
EP : Besser wäre es, GM erst pleite gehen zu lassen. 
Das macht Opel billiger.
Und Schaden nimmt es dabei auch nicht. 
Alles andere Verhalten verteuert Opel und ist Veruntreuung von Volksvermögen.  



20.01.2009; GM will Saab auf Kosten von Opel retten  



22.11.2008; Der Vorstand von General Motors diskutiert laut 
Zeitungsbericht die Bankrott Option. 
EP : GM pleite?
Das macht Opel günstig.  


21.11.2008; Demant zu FR-online.de: "GM hat keine Schulden bei Opel."
EP : Bürgschaft für Opel?
Dreiste Volksverarschung!  


20.11.2008; Hessens Volksfront steht; 
Einigkeit im Hessenland: Alle Abgeordneten heben die 
Hand für mögliche Millionenbürgschaften
EP : Stellt diese korrupten Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen 
aus Regierungen und Parlamenten vor Gericht! 
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Denn wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen.
  

19.10.2008; Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Verstaatlichung von Opel
EP : Das günstigste wäre, Opel aus der GM-Konkursmasse zu erwerben.  


18.11.2008;  Im Vorwahlkampf werden sich alle Parteien
 zu Opel-Rettern stilisieren 
EP : Ja alle diese Verbrecher wollen dem Pleiteunternehmen GM 
Milliarden in den Rachen schmeißen, um mit den Stimmen der 
40.000 Opel-Betroffenen die Wahl in Hessen gewinnen zu können. 
Diese Geisteskranken wollen ihre Wähler für jede einzelne 
dieser Stimmen mit 25.000 Euro schmieren.
Stoppt diesees Gesoxx.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierungen, 
Parlamenten und Parteien! 
Stellt sie vor Gericht! 
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Denn wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen. 


17.11.2008; Merkel lädt zum Krisengipfel; 
Opel retten - aber wie?
EP : Orientierungslose Idioten am Steuer unserer Nation bei 
vollem Tempo offroad.
Diese Idioten weigern sich, zur Kenntnis zu nehmen, das GM Opel 
verkaufen muß!
Das erzwingen schon die GM-Gläubiger bzw. der Konkursverwalter.
Eine Bürgschaft würde die Feilbietung von Opel verzögern, verteuern 
oder verhindern.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierungen 
und Parlamenten. 


17.11.2008; Scharfe Kritik an möglichen Opel-Bürgschaften; 
"Staat darf nicht für hausgemachte Verluste geradestehen"
EP : Diese Bügschaft wird von GM dazu genutzt, weitere Gelder 
von Opel abzusaugen. 
Wenn GM pleite geht, geht kein Kapital verloren. 
Nur die Besitzer wechseln.
Der Markt bleibt unberührt.
Stoppt diese Bürgschafts-Idioten, -Verbrecher und -Wahnsinnigen in Regierungen 
und Parlamenten! 
Stellt sie vor Gericht! 
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Denn wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen.   


17.11.2008; Köhler befürwortet Hilfe für Opel;
EP : Wer auch immer Köhler sein mag, Köhler ist entschlossen bekloppt  


18.11.2008; Opel bald überflüssig; 
Regierung will keine schnelle Entscheidung über Staatshilfe. 
Deutsche General-Motors-Tochter droht vom Markt gefegt zu werden
EP : Das Opel-Kapital, das in den 1920er-Jahren in die USA 
entschwand, kann nun wieder zurückkommen. 


17.11.2008; Hessischer Ministerpräsident drängt auf schnelle 
Entscheidung über Opel-Bürgschaft.
EP : Eine Subventionierung kranker Unternehmen schädigt die 
gesunde Konkurrenz. Sie würde um den Erfolg ihrer Investiionen 
betrogen. 
Die Pleite eines Akteurs ist außerdem kein Schaden an seinem Kapital.
Das wechselt nur den Besitzer.
Und der Verlust an Arbeitsplätzen bewirkt die Sicherung von 
Arbeitsplätzen der besseren Konkurrenz. 
Alles was Opel an Geld fehlt, wurde von GM abgesogen und ist nun im Pleitetopf.
Und jeder Euro Bürgschaft wird dort ebenso landen. 
Außerdem wird die Übernahme von Opel durch ein deutsches 
Unternehmen verhindert oder kostenträchtig verzögert.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Hessen.
Stoppt Primitivität und Populismus in Hessen! 
Man denke in diesem Zusammenhang an die schrödersche 
Holzmann-Hochtief-Idiotie in 2001(?). 


15.11.2008;  Opel will sich von GM lösen ;
Verzweifelter Befreiungsskampf. Suche nach Investoren. 
Opel fürchtet um Milliarden, die General Motors der Tochter 
schuldet. 
Milliarden Staatshilfe? 
EP : GM soll Opel verkaufen. 
Das verbessert die finanzielle Basis von GM beträchtlich.
Und vor Allem die von Opel. 
Und wenn Opel pleite geht?
Auch kein Schaden.
Das Kapital von Opel geht nicht verloren!
Dafür sorgt schon der Eigennutz der Kapitalgeber von GM. 
Und aus deutscher und der Arbeiterschaft von Opel Sicht 
wäre es das beste, wenn Opel pleite gehen würde.
Politiker aus Regierungen und Parlamenten, die Geld oder 
Bürgschaften für Opel bereitstellen wollen, gehören vor 
Gericht gestellt und zu Schadenersatz herangezogen. 
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.  



14.11.2008; Opel bittet um Staatsbürgschaft
EP : GM plündert Opel, um den Crash zu vermeiden und Hessen 
soll die Löcher stopfen?
Nun ja, versuchen kann man es ja.
Idiotie, Korruption und Wahnsinn in Deutschland bieten 
schließlich mittlerweile eine unglaubliche Erfolgswahrscheinlichkeit.
Zur Klärung:
Opel kann völlig problemlos pleite gehen.
Das Kapital nimmt dabei kaum Schaden.
Es wechselt nur den oder die Besitzer.
Eine Bürgschaft wäre Diebstahl von Volksvermögen.
Und außerdem ist Opel das am besten funktionierende 
Unternehmen bei GM. 
Das geht als letztes pleite.  


 18.01.2008;  Verluste in Deutschland;  Opel sieht rot
EP : Es ist ganz einfach. Wer dem deutschen Volk die Kaufkraft mindert,
dem mindert das Deutsche Volk den Umsatz.


 Ein Opel-Werk von Schließung bedroht;
 01.03.2006 13:49, ergänzt 19:48 

 Betriebsrat fürchtet um Bochumer Opel-Werk; 13.12.2005 17:12 

 Rating-Agentur fürchtet Insolvenz von GM; 13.12.2005 09:28 

 GM könnte Bilanz gefälscht haben; 27.10.2005  23:08 
Der amerikanische Autohersteller General Motors
 (GM) hat eine Vorladung der US-Börsenaufsicht
 SEC erhalten. Wie es in einer Pflichtmitteilung des
 Konzerns am Donnerstag hieß, muss GM
 Informationen über die Bilanzierung seiner
 Gesundheits- und Pensionskosten vorlegen.

 Opel stellt ein und hält an Entlassungen fest; 21.10.2005 09:46, ergänzt 18:38 
 Teuer rausschmeißen und billig wieder einstellen.

 Opel-Werk Kaiserslautern soll zerschlagen werden; 07.05.2005 21:44, ergänzt 08.05.2005 11:13

 Opel-Einigung sichert westdeutsche Standorte; 03.03.2005 17:58, ergänzt 19:05

 Opel: Lohnverzicht gegen «Zukunftsvertrag»; 04.03.2005 14:00, ergänzt 15:30

 Bochumer Opel-Werk beschäftigt Leiharbeiter; 08.02.2005 17:12

 Opel-Beschäftigte sollen drei Jahre auf Tariferhöhung verzichten; 03.02.2005 21:54

 Opel-Betriebsrat will bei Kündigungen klagen; 29.01.2005 16:13

 IG Metall sieht Perspektive für Opel-Bochum; 28.01.2005 13:52, ergänzt 15:44

 GM bietet Opel-Beschäftigten in Bochum eine Standortgarantie für fünf Jahre an; 28.01.2005 08:57

 Opel zieht Abfindungswillige mit niedrigen Summen vor; 22.01.2005 09:28

 Bochum und Rüsselsheim sollen Schlüsselrolle für General Motors spielen; 15.01.2005 23:04

 GM erwägt neue Sparrunde bei Opel; 10.01.2004 08:43

 Clement: Deutsche Opel-Standorte bleiben; 08.01.2004 09:09
 Clement äußerte sich allerdings nicht zur Frage geplanter
 Stellenstreichungen. (nz)

 Gerhardt macht Mitbestimmung für Krise bei Opel und Jobverlust verantwortlich; 21.10.2004 12:03, ergänzt 13:22

 Das ist Sylvester beim Bleigießen herausgekommen und
 hat sich Neujahr im Kaffeesatz bestätigt.

 Spekulationen um hohen Verlust bei Opel; 29.12.2004 21:08
 Verlust oder versteckte Gewinnabführung?

 Opel-Betriebsrat sieht Standort Bochum weiter gefährdet; 18..12.2004 11:49

 Opel trennt sich von Konzernteilen; 15.12.2004 14:26

 Opel-Sanierung kostet öffentliche Hand Millionen; 09.12.2004 15:30
 Ein Großteil der Sozialplan-Kosten für die Sanierung von
 General Motors wird nicht von dem Konzern selbst, sondern
 von Steuer- und Beitragszahlern getragen.

 Gewerkschaft sieht noch mehr Stellen im Bochumer Opel-Werk in Gefahr; 09.12.2004 13:37

 Gewerkschaft begrüßt Einigung mit Opel; 09.12.2004 09:58

 Opel will 9500 Stellen abbauen; 09.12.2004 10:22

 Opel rechnet mit Unterstützung von GM; 08.12.2004 09:55

 Opel-Manager Forster will «alle wettbewerbsfähigen» Standorte erhalten;; 07.12.2004  14:11, ergänzt 15:27

 Opel plant Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen; 04..12.2004 13:09, ergänzt 15:19

 Opel-Verhandlungen über Sanierung fortgesetzt; 29.11.2004 13:56, ergänzt 16:33

 Opel-Betriebsrat wirft US-Konzernmutter Ablenkungsmanöver vor; 21.11.2004 12:14

 Schweden beschließt Millionenhilfe für Saab-Werk in Trollhättan; 02.11.2004 19:36

 «Das gibt es alles schon». Der hessische Ministerpräsident
 Roland Koch (CDU) reagierte indes gelassen auf den
 Beschluss: Das was die Stockholmer Regierung schaffen wolle,
 «gibt es in Rüsselsheim alles schon», sagte er am Dienstag in
 Wiesbaden.
 Wenn die EU den Schweden das durchgehen läßt, dann ist die
 dadurch verursachte Ineffizienz das Gegenteil von dem, was
 mit der EU erreicht werden soll.

 Regierung unterstützt Erhalt von Opel-Werken; 01.11.2004 20:39
 "Wirtschaftsminister Clement hat Opel die Unterstützung
 für den Erhalt der deutschen Standorte zugesagt."
 GM bedarf keiner Unterstützung. Die liefern ihre
 Kunden hinreichend.
 GM braucht Druck.
 Gehört Herr Clement vielleicht der GM-Geschäftsführung an?
 Oder hat er sonst irgendwelche Verpflichtungen?
 Opel zieht gegen Mitarbeiter vor Gericht; 29.10.15:03

 Opel-Betriebsrat droht GM-Führung; 27.10.2004 21:42

 Opel-Mitarbeiter erwägen Klage gegen GM; 26.10.2004 19:13

 GM-Management will die meisten Jobs am Opel-Stammsitz Rüsselsheim abbauen; 22.10.2004 11:13

 Opel dementiert Gerüchte über bereits beschlossene Sparpläne; 21.10.2004 19:32

 Keine staatliche Hilfe für Opel in Rüsselsheim; 21.10.2004 15:48

 Kürzere Arbeitszeiten sollen Opel-Jobs retten; 21.10.2004 14:02

 Gerhardt macht Mitbestimmung für Krise bei Opel und Jobverlust verantwortlich; 21.10.2004 12:03, ergänzt 13:22
 Die anderen haben trotz Mitbestimmung diese Probleme nicht.
 Wie hemmungslos der in die deutsche Politik blödet.

 Verhandlungen bei Opel werden fortgesetzt; 21.10.2004 10:01

 General Motors plant Stellenabbau auch in USA; 21.10.2004 07:38

 Schröder nennt Ende des Ausstands bei Opel Bochum eine «kluge Entscheidung»; 20.10.2004 17:42

 Ausstand in Bochumer Opel-Werk beendet; 20.10.2004 13:38, ergänzt 15:00
 Opel-Belegschaft in Bochum will über Ende der Arbeitsniederlegung entscheiden; 20.10.2004 07:24, ergänzt 08:59

 Fischer: Stellenkürzungen bei Opel keine politische Entscheidung; 19.10.2004 18:11

 "Bundesaußenminister" Fischer ist überzeugt, dass die
 vom US-Konzern General Motors angekündigten
 Stellenkürzungen bei Opel keinen politischen
 Hintergrund haben.

 Diese Überzeugung kann nicht zum Anlass genommen werden,
 zu glauben, Herr Fischer glaube noch an den Klapperstorch. (EP)

 Opel fordert wegen Ausstand in Bochum Intervention der IG Metall; 19.10.2004 18:53, ergänzt 20:59

 50.000 Menschen protestieren in ganz Europa gegen Sparpläne von General Motors; 19.10.2004 14:28, ergänzt 15:31

 Proteste bei Opel in Bochum legen GM-Werk in Antwerpen lahm; 19.10.2004 11:35, ergänzt 11:45

 Opel-Management will alle Standorte erhalten; 19.10.2004 08:44, ergänzt 09:38

 Opel droht Wortführern mit Kündigung; 18.10.2004 21:45

 Kritik vor europaweitem Aktionstag bei Opel; 19.10.2004 09:37
 "Arbeitgeberpräsident Hundt hat den andauernden Ausstand bei
 Opel in Bochum als Gefahr des Betriebsfriedens bezeichnet." (NZ)
 Den Krieg des GM-Managements gegen seine Belegschaft hat
 er wohl übersehen?
 Steht ihm das als Präsident der deutschen Arbeitgeber zu?

 Schauspielhaus Bochum solidarisiert sich mit Opel-Arbeitern; 19.10.2004 09:03

 Opel-Solidarität: Moore-Doku umsonst zu sehen; 19.10.2004 10:54

 Clement: Opel nicht ohne Rüsselsheim und Bochum denkbar; 14.10.2004 18:18

 Die Werte von Opel wurden in Deutschland geschaffen,
 von deutschen Mitarbeitern, unter Deponierung von Müll
 und Abfall auf deutschem Territorium
 unter Verpflichtung dieses Vermögens auf das Wohl der
 deutschen Nation.
 Wie kommt GM dazu, diese Vermögenswerte einfach aus Deutschland
 abtransportieren zu wollen?
 Was sind das für Politiker, was sind das für Figuren,
 die das geschehen lassen, wie Schafe, einfältige?
 Was für ein Politgesox regiert uns eigentlich?
 Was sind das für Idioten?
 Was sind das für Verbrecher?
 Was sind das für Arschlöcher?
 Wie kamen die an ihre Ämter?
 Wo ist die Opposition?
 
 Frühschicht bei Opel in Bochum schließt sich Ausstand an; 15.10.2004 07:33
 Wo sind die Politiker, die mitdemonstrieren?
 Ist denen alles egal?
 Haben wir in den Schlüsselpositionen denn nur noch Arschlöcher?

 IG-Metall nennt GM-Management «schlechte Zweitligamannschaft»; 14.10.2004 14:21, ergänzt 19:26


*****************************************************************
         Opel,  SWR1 20041015, Strategische US-Aspekte    
*******************************+*********************************

 Auf der SWR1-Weltnetzanlage befindet sich als Letztes das Interview
 "Polnische Opel-Bauer solidarisieren sich mit dt. Kollegen"
 als Ton-Konserve.
 Hier wird klar gesagt, dass die Verschiebung der
 Opel-Arbeitsplätze nach Polen als Teil eines amerikanischen
 Rüstungsgeschäfts schon vor längerer Zeit endgültig
 entschieden wurde.

 Die benutzen in Deutschland geschaffene Vermögen um ihre
 Weltherrschaft zu finanzieren:
 Sie verkaufen den Polen Rüstungsgüter.
 Da die Polen nicht bezahlen können, stehlen sie ihnen einfach
 in Deutschland geschaffene Arbeitsplätze und verschieben sie
 nach Polen, damit die Polen aus den Erträgen dieser
 Arbeitsplätze die in den USA, nicht in Europa(!), gekauften
 Rüstungsgüter bezahlen können. Da das aber nicht reicht,
 müssen sie auch noch einen Teil der EU-Subventionen in die
 USA transferieren. Die amerikanische Rüstung  Polens 
 wird also von Deutschland und der EU finanziert. 
 
 Und unsere deutsches Politgeschmeiß liefert dazu seine
 Fürsorglichkeitsshow mit eingebauten Krokodilstränen.
 Wir müssen unsere Politverbrecher zur Rechenschaft ziehen,
 zum Teufel jagen oder irgendetwas vergleichbares tun.

 Wenn das in Deutschland geschaffene Eigentum ausländischer
 Unternehmen nicht verpflichtet, dann darf denen keine
 Gelegenheit zu weiterer Anhäufung aus deutschen Quellen
 gegeben werden!

 Opel-Mitarbeiter blockieren weiterhin das Werk in Bochum; 17.10.2004 08:21

 Proteste bei Opel dauern mindestens bis Montag; 16.10.2004 09:25, ergänzt 17:18

 Wirtschaftsminister Clement fordert Ende der Proteste bei Opel; 15.10.2004 16:42
 Ist Herr Clement schon GM-Geschäftsführer oder
 ist er noch Erfüllungspolitiker?

 Europäischer Gewerkschaftsbund: «Nationale Ebene kann nicht mehr verteidigt werden»;
  15.10.2004 15:19; Arbeitsplätze im Wert mehrerer Milliarden werden
 abtransportiert und
 "Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer
 Steinbrück (SPD) sprach sich gegen einen Arbeitskampf der Opel-Beschäftigten aus.
 Trotz Unruhe, Unsicherheit und Empörung rate er zur
 Mäßigung, weil dies in den weiteren Erörterungen bei
 GM sehr genau wahrgenommen werde, sagte er im
 Deutschlandradio Berlin."
 Gehört Herr Steinbrück zur GM-Geschäftsführung oder ist er
 nur Erfüllungspolitiker?
 Zu solchen Steilvorlagen schweigt die CDU.
 Was machen die eigentlich jetzt?
 Gehen die ihren Geschäften nach?
 Wo ist die Merkel?
 Wo ist der Wulff?

 Koch fordert Bestandsgarantie für Rüsselsheim; 14.10.2004 2004 14:26

 Herr Koch ist hier:
 Rüsselsheim sei im Wettbewerb nicht schlecht positioniert.
 Ziel sei eine höhere Produktivität.
 «Diesen Kampf können wir gewinnen», sagte Koch.
 Er wies darauf hin, dass Bundeswirtschaftsminister
 Wolfgang Clement (SPD) am Freitag zu einem Krisengespräch
 nach Frankfurt anreise. Weitere Teilnehmer seien unter
 anderem Opel-Personalvorstand Norbert Küpper sowie zwei
 seiner Landesminister. (nz)
  Herr Koch scheint bei seinen Bemühungen nicht zu wissen,
 dass diese Opel-Geschichte eine Angelegenheit strategischer
 amerikanischer Global-Politik ist.
 Er weiß nicht, dass die uns verarschen, pardon, dummifizieren.
 Auf der SWR1-Weltnetzanlage befindet sich als Letztes das Interview
 "Polnische Opel-Bauer solidarisieren sich mit dt. Kollegen"
 als Ton-Konserve.
 Hier wird klar gesagt, dass die Verschiebung der
 Opel-Arbeitsplätze nach Polen als Teil eines amerikanischen
 Rüstungsgeschäfts schon vor längerer Zeit endgültig
 entschieden wurde.
 Die USA liefern Flugzeuge, Rüstungsgüter im Wert von  6 Mrd. Dollar  nach Polen.
 Gleichzeitig stehlen sie deutsche Arbeitsplätze im etwa gleichen Wert und
 transportieren sie nach Polen.
 Damit kann Polen die gekauften Rüstungsgüter  "bezahlen".
 Fazit:
 Polens Rüstung (gegen Deutschland?) wird mit deutschen Arbeitsplätzen finanziert.


 Opel plant Auffanggesellschaft; 16.10.2004 12:14

 Verhandlungen bei Opel in der nächsten Woche; 15.10.2004 19:43

 Streik im Opel-Werk in Bochum könnte; GM in ganz Europa lahmlegen; 15.10.2004 11:29

 General Motors wirbt um Verständnis; 15.10.2004 09:55

 Europäischer Gewerkschaftsbund: «Nationale Ebene kann nicht mehr verteidigt werden»; 15.10.2004 15:19
 Es ist schon bemerkenswert, wie lang die Globalisierung
 brauchte, um bei den Gewerkschaften anzukommen.
 Nun ja, Management by Jeans: An allen wichtigen Stellen Nieten.

 Zahl von 10.000 bedrohten Stellen bei Opel ist «kein Dogma»; 15.10.2004 14:31, ergänzt 15:26

 Was von Opel übrig blieb; 14.10.2004 13:52

 Clement will alles für Opel-Arbeitsplätze tun; 08.10.2004 20:45

 Hessische Landesregierung will Opel-Jobs retten; 08.10.2004 08:57

 10.000 Stellen bei Opel und Saab bedroht; 07.10.2004 10:47

 GM sieht Nachteile für Standort Rüsselsheim; 06.10.2004 08:40

 Die verarschen uns.


===


 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
                             REITs                          
*******************************+*********************************


 26.02.2007 17:42; Union sieht im Bundestag noch Beratungsbedarf zu REITs
 EP : Wieso muß es in diesem Zusammenhang ein Sondergesetz geben?
 Was wird hier wieder gemauschelt?
 Was soll geplündert werden?


  Steinbrück will Reits Anfang 2007 einführen
 Peer Steinbrück möchte die Ängste der Mieter ernst nehmen
 31. August 2006
 EP :  Immobilien-Unternehmen verwalten nur, sie schaffen nichts neues.
 Eine Hochzivilisation lebt aber vor allem von Innovation.
 Wieso kommen unsere Polit-und Parlamentsdövchen dazu, derartige
 Krämerunternehmen steuerzubegünstigen zu wollen?



 Anfang des Themas REITs




*****************************************************************
                       RAG, Ruhrkohle AG                         
*******************************+*********************************


 02.04.2008; RAG ; Blackstone prüft Bücher von Evonik; 
Die RAG-Stiftung und der Industriekonzern Evonik starten noch
 im April die intensive Buchprüfung für den geplanten Verkauf
 von Evonik-Anteilen. "Von insgesamt acht Finanzinvestoren,
 die im März ein unverbindliches Angebot abgegeben haben,
 sind vier übrig geblieben", hieß es aus Verhandlungskreisen.  
"...Bonse-Geuking (...) sagte, (...) Zudem wolle man ausschließen,
 dass Evonik "übermäßig gemolken" wird. "Wir wollen, dass der
 Konzern blüht und gedeiht. Schließlich bekommen wir ab 2008
 Dividende." ..."
EP : Anstatt etwas weiterzuentwickeln, wird es ausgetauscht.
Plünderei von deutschem Kapital.


 Der neue Vorstandsvorsitzende der Kohlestiftung:  
Aufsichtsratschef der Deutschen BP, Wilhelm Bonse-Geuking ; 14.06.2007 
EP : Ist er Zuarbeiter für Deutschland oder Großbrittanien?
Jedenfalls ist er Zuarbeiter von BP. British Petroleum.
Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers (CDU) war dafür. 
Ministerpräsidenten aus dem Saarland, Peter Müller  (CDU) war dafür.
Chef des Bundeskanzleramtes, Thomas de Maizière (CDU) war dafür.
Minister für Wirtschaft, Michael Glos (CSU) war dafür.
Minister für Finanzen, Peer Steinbrück (SPD) war dafür.
Bald ist alles von Bedeutung in der Hand ausländischer Interessen. 


 16.05.2007, 07:25; Konzern wird nicht zerschlagen;
 Kuhhandel um RAG-Börsengang 


 06.05.2007;  Steinkohle; Rüttgers: Ich will den Börsengang der RAG;
Jürgen Rüttgers: Für einen Börsengang - gegen Müller 


 Saarland will Zerschlagung der RAG verhindern; 05.05.2007 11:38
 EP : Unsere Regierungs- und Parlamentsidioten und  -Verbrecher
 wollen gigantische volkswirtschaftliche Werte betriebswirtschaftlich billig
 verscheuern. Die Erträge gehen an die "Investoren", die
 Verpflichtungen der RAG müssen dann ein zweites Mal von den
 Verbrauchern bezahlt werden.


 05.05.07, 09:44; RAG-Chef Müller droht Entlassung; 
 "...Die RAG hatte nach dem FOCUS vorliegenden notariellen
 Vertrag am 19. März dem RAG-Aktionär Arcelor-Mittal eine
 Beteiligung an der Kokerei Prosper Haniel in Bottrop, Koks-,
 und Stromlieferungen zugesagt sowie die RAG-Tochter Saar-Ferngas
 verkauft. Über diesen Vertragsabschluss fühlen sich die
 Aufsichtsräte, die am gleichen Tag in Essen zu ihrer Sitzung
 zusammenkamen, von Müller nicht ausreichend informiert.
 Müller hat in dem Vertrag unter Ziffer 3 eingeräumt, dass
 Arcelor-Mittal sogar „Schadenersatzanspruch“ habe, wenn
 die Leistungen von Seiten der RAG nicht eingelöst würden...."
 EP : Müller, ein williger Vollstrecker des Morgenthauprogramms für Deutschland.


 Keine Haftungspflichten für RAG-Eigentümer; 23.08.2006 11:09 
 EP : Wenn ich den Zusammenhang richtig interpretiere, dann sollen die
 über die Kohlekosten finanzierten Rückstellungen der RAG zusammen
 mit der RAG an Heuschrecken, Piranas und Geier gehen und die Bürger
 diese Kosten über den Landeshaushalt ein zweites Mal bezahlen.
 BÜRGER SEID WACHSAM!
 Die Plünderer sind hemmungslos.

 RAG will an der Börse ganz nach oben; 23.08.2006 15:47, ergänzt 17:36 



 Anfang des Themas Ruhrkohle AG




*****************************************************************
                              RWE          
*******************************+*********************************


Es scheint wieder in die richtige Richtung zu gehen. (EP, 16.08.2007)

                         _______________
                         _______________


gef. 
Nachfolge von RWE-Chef wird heftig diskutiert
EP : Haben die Besitzer von RWE denn nicht genug 
von der Schadwirkung des letzten holländischen 
Vorstandsvorsitzenden? 
Der hat die überaus wertvollen RWE-Karamellen Aral und 
DEA an die holländisch-britischen Konzerne BP und Shell 
verschenkt.
Oder sind die jetzigen Besitzer von RWE mehrheitlich 
Plünderer von RWE, die jetzt den Rest aus RWE abzutransportieren 
gedenken und die hinterlassenen Verbindlichkeiten der deutschen 
Staatskasse aufbürden wollen? 
Der bei RWE als Nachfolger ausgeguckte Peter Terium 
wurde jedenfalls von Roels inauguriert. 
Das RWE-Kapital ist deutsches Kapital.
Die Plünderung von RWE ist die Plünderung Deutschlands.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, RWE, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz Leben, 



03.08.2011; sueddeutsche.de; 
RWE verkauft drei Vertriebstöchter
EP : RWE wird geplündert.
Deutschland wird geplündert. 
Die EU wird geplündert. 
Korrupte und kriminelle Vorstände in deutschen Dax-notierten 
Unternehmen haben CDS im Werte von rund 1 Billionen Euro gekauft.
Diese werden nun mit den gigantischen Kreditausfällen in den 
USA als auch weltweit fällig. 
Damit werden die Inhaber dieser CDS geplündert. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, Deutsche Bank, Arcandor, Allianz, 



02.08.2011; nachrichten.finanztreff.de; 
RWE erwägt Verkauf von Vertriebstöchtern - FTD
EP : Das entspringt nicht strategischen Wachstumskonzepten
sondern verzweifelter Untergangsvermeidung.
Unternehmen einer Wachstumsbranche in Atemnot bedeutet, 
die Plünderung Deutschlands ist in vollem Gange.
Etwa eine Billion werden durch CDS-Verpflichtungen 
allein aus den Dax-notierten Unternehmen abtransportiert. 
Und die Hochverräter in Bundesregierung und Parlament 
stellen sich vollbeschäftigt, dumm und tot.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, 
Deutsche Telekom, EON, Deutsche Bank, Arcandor, RWE, 
Allianz, 



25.09.2009; Geheime Dokumente beweisen: Großbritannien an libyschem Öl interessiert
EP : Ursprünglich besaß die RWE über Aral Öl-Schürfrechte in Libyen.
Aber die wurden von dem Vorstands-Plünderer Harry Roels unter 
der Aufsicht von Clement und Steinbrück an BP und Shell verkauft.
Deutschland ist in Libyen mittlerweile völlig außen vor.
Deutschland ist bald überall außen vor.
Deutschland wird bald nur noch geplündert.
Wirtschaft ade.
Arbeit ade.
Bildung ade.
Rente ade.   



 13.06.2008; Jobabbau bei RWE; Starker Kostendruck 


 23.04.2008; America-Water-IPO verhagelt RWE die Ergebnisprognose 
EP : Lieber ein Ende mit Schrecken....


 11.04.2008; Dossier RWE entfacht Kampf um British Energy  
EP : Statt hier in Deutschland zu investieren, wird Geld nach England exportiert.
Bei Energie-Mangel ist entscheidend, wo die Kraftwerke stehen.


 31.03.2008; RWE winken 1,6 Mrd Dollar aus Börsengang von American Water 
EP : Damit würde eine Facette der Plünderei deutscher Unternehmen enden.


 22.02.2008; RWE-Chef befürchtet harte Zeiten
RWE-Chef Jürgen Großmann stimmt seine Investoren und
 seine Mitarbeiter auf härtere Zeiten ein. "Kurz gesagt: 
Die See wird rauer", fasste Großmann die Folgen der
 deutschen Energie- und Umweltpolitik auf sein Unternehmen
 zusammen. 


 17.12.2007, 04:00; Kommunen sichern Einfluss bei RWE;
Gemeinden bündeln Anteile in Gesellschaft - Angst
 vor feindlicher Übernahme
Düsseldorf - Aktionäre des Essener Energiekonzerns RWE
 bereiten sich auf den Wegfall der Sperrminorität vor. Nach
 Informationen der WELT wollen mehrere  


 26.11.2007; Vattenfall will Deutschland- und Polen-Geschäft verschmelzen
Finne Tuomo Hatakka soll Spitzenposten in Berlin bekommen -
 Arbeitnehmer warnen schwedischen Konzernchef vor Alleingang
EP : Selbst die blühendste Fantasie wäre nie auf eine solche Facette
 des Kpaitaldiebstahls in Deutschland gekommen.


 22.11.2007;  RWE investiert Milliarden in erneuerbare Energien
Ex-Repower-Chef Vahrenholt führt neue Ökostrom-Sparte -
 Schwerpunkt ist Ausbau der Windkraft
EP : Hoffentlich ist das alles zum Wohle des deutschen Volkes.


 15.11.2007; RWE bleibt auf US-Wassertochter sitzen;
RWE verschiebt den Börsengang seiner Tochter American Water 


 14.11.2007 09:08; RWE sorgt für schlechte Laune
 Der Essener Energiekonzern hat zwar seit in den ersten neun Monaten
 wie erwartet den Gewinn deutlich gesteigert, enttäuscht die Anleger
 aber in Sachen Wasser. Für American Water lässt sich derzeit wohl
 kein fairer Preis erzielen. 
 EP : RWE-Aktionäre und Deutschland sind voll verarscht.
 Aber, was hat Herr Roehls mit Deutschland zu tun.
 Er ist Holländer.
 Wie war der überhaupt auf diesen Posten gekommen.
 Wer waren die Täter?


 28.09.2007, 18:30; Energie; Evonik steigt vorübergehend bei RWE ein 
"...Verbands-Funktionär Holl befürchtete, genauso wie die
 NRW-Politik, dass unerwünschte Investoren bei RWE das Ruder
 übernehmen, wenn der städtische Anteil unter die Sperrminorität
 von 25 Prozent fällt. Derzeit halten die Ruhrgebietskommunen
 zwar noch etwa 27-Prozent an RWE, doch Städte wie Unna
 planen, sich von ihren Anteilen zu trennen, um ihre Haushalte
 zu sanieren...."
EP : Hört sich gut an.
Rüttgers schweigt. Merkel schweigt.


 21.09.2007; RWE hat wieder eine Führung 
"....Unter seiner Führung trennte sich der Essener Konzern
 von Beteiligungen am Baukonzern Hochtief und dem
 britischen Wasserversorger Thames Water und konzentrierte
 sich auf das Strom- und Gasgeschäft...."
 Thames Water hat er als RWE-Vorsitzender selbst gekauft.
 Und Dea und Aral hat er mit all ihren Öl-Schürfrechten
 in Libyen an Shell und BP verkauft. Seitdem hat Deutschland
 auch keine bedeutende Ölhandelsgesellschaft mehr.
 Hochtief ging an Australien.


 20. 09.2007, 13:15; RWE; Chef-Wechsel kostet zwölf Millionen Euro 
EP : Peanuts gegen das, was die Chef-Beibehaltung kostet.


 13.09.2007; Roels geht noch 2007  
EP : Je früher er geht, desto billiger ist es für Deutschland.
Das beste wäre, er würde gestern gehen.
Clement und Steinbrück sollten mit ihrer Privatschatulle zur
Bezahlung seiner Abfindung herangezogen werden.


 Spiegel 36, 03.09.2007, S. 81: INDUSTRIEPOLITIK:  Rüttgers' Ruhrbaron
Rüttgers-Vertrauter Bonse-Geuking soll RWE-Aufsichtsrat
 führen. 
 EP : Als früherer BP-Manager bietet er die Gewähr, daß er
 britische Ineressen vertritt. Sonst wäre er nicht BP-Stadthalter
 in Deutschland geworden.
 Und von solchen Leuten lassen sich unsere "Politiker" in deutschen
 Angelegenheiten "beraten".
 Welch ein Wahnsinn.


 28.08.2007 23:50; Energiekonzerne: RWE leitet US-Börsengang von Wassertochter ein   


 16.08.2007, 11:14; RWE; Neuer Chef, neue Intrigen;
 Der neue RWE-Chef Großmann will den Energiekonzern umkrempeln.
 Das kommt bei vielen nicht gut an.
 Der Neue hielt sich nicht lange mit freundlichen Floskeln auf.
 Mit einem „Big Splash“, also einem „großen Platscher“, wolle
 er seinen Job bei RWE antreten, verkündete Jürgen Großmann
 am vergangenen Montag seinen zukünftigen Vorstandskollegen
 des Essener Energie-Riesen. Genaue Details ließ der
 Zwei-Meter-Mann zwar offen, doch seinen vier Zuhörern
 dürfte angesichts dieser Ankündigung nicht nur Gutes
 schwanen. 


 15.08.2007 - 20:52; RWE vor Strategiewechsel
Essen (RP). Der designierte Chef des Essener Energie-Riesen,
 Jürgen Großmann, will Amtsinhaber Harry Roels vorzeitig ablösen.
 Ihm schwebt ein umfassender Strategiewechsel vor. Wichtigster
 Punkt: Neue Geschäftsfelder. 


 16.08.2007 10:43; RWE ; Strategiewechsel 
EP : Es scheint wieder in die richtige Richtung zu gehen. (EP, 20070816)



 12.08.2007; Neue Gerüchte um RWE-Chef; Roels soll Sachen packen 
EP : Das ist schon lange überfällig.
Dieser Holländer hat 
DEA und Aral mit ihren Libyschen Ölschürfrechten an Shell und BP,
Hochtief an einen australischen Interessenten
verschoben.
Das sind nur die Schäden, die mir bekannt wurden.


 03.08.2007; NRW plant Einstieg bei RWE
Kommunen uneins über Verkauf der RWE-Anteile 
EP : Eine Sache der Vernunft oder der Einstieg in den Abtransport?


 Aktionärsverband DSW stellt Fischer als AR-Chef bei RWE
 in Frage; 27.07.2007 1:30 
EP : Dann kann der Roels tun und lassen was er will.
Es stellt sich die Frage nach dem strategischen Zusammenhang des Ganzen.
Beschleunigt sich dann der Abtransport deutschen Kapitals?


  11.05.2007 (15:29); Gerüchte: EdF will RWE übernehmen und EnBW-Anteile verkaufen 
 EP : Die Entkernung Deutschlands schreitet voran.
 Alles wird zu Mus.


 07.05.2007 06:36; Roels bereitet RWE auf Übernahmen vor 
 EP : Seine bisherigen Übernahmen ist er nur mühsam wieder losgeworden.


 12.04.2007 20:22; RWE kehre Deuschland nicht
 den Rücken, betonte Roels. Der Konzern habe aber auch Chancen
 in den Benelux-Ländern, in Osteuropa oder in Großbritannien. 
 EP : Herr Roels spielt mit dem Gedanken, das Kapital der hier
 geschaffenen RWE abzutransportieren.
 Ist er verrückt geworden?
 Nein, er ist nicht verrückt geworden.
 Er ist Holländer.


 21.02.2007; Stahlmanager löst Roels an der RWE-Spitze ab 
 EP : Es ist auch höchste Zeit.


 05.02.2007 06:50; RWE plant Milliardeninvestitionen in Großbritannien - HB 
 EP : Wie kommt RWE dazu, deutsches Geld in Englands
 Energiewirtschaft zu investieren?
 Das ist kalter Diebstahl.
 Bei Roels ist das kein Hochverrat. Der ist Holländer.
 Der steht gegenüber Deutschland nicht in der Pflicht.


 16.10.2006; RWE verkauft Thames Water für zwölf Milliarden
 EuroAustralisches Konsortium übernimmt britischen Wasserversorger 
 EP : Da sind sie gerade noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.
 Aber jetzt sucht er holländische Abenteuer.


 16.10.2006 09:31
Krallen sich die Russen RWE?
Gazprom will laut Medienberichten bei deutschen Energiekonzernen
 Fuß fassen. Insbesondere der russische Erdgaskonzern beim
 Stromkonzern RWE einsteigen. 
 EP : Das, was uns gehört, wird immer weniger.


 FTD 23.08.2006;
 Briten zügeln Finanzinvestoren bei Thames Water
 von Michael Gassmann (Düsseldorf) 
 EP : England macht vor, wie einfach man sich vor Heuschrecken, Piranas und
 Geiern schützt und zeigt damit das Kaliber unserer Regierungs- und Parlamentstölpel.


 RWE zeigt Interesse am Stromanbieter Nuon; 13.06.2006 09:11 
EP : Hoffentlich wird da nicht wieder Kapital verschoben.


 RWE setzt auf moderates Wachstum; 13.04.2006 19:19 
 EP : Wegen des bisherigen Kapitalabtransports ist mehr als moderates
 Wachstum halt nicht mehr drin.


 RWE-Aufsichtsrat stärkt Vorstandschef Roels; 13.04.2006 13:41 


 RWE will Großkraftwerk in Holland bauen;
 13.04.2006 12:06 
 EP : Gutes Kapital wie Dea und Aral hat er verschoben, scheiß Kapital wie American
 Water und die etwas größere britische Thames Water hat er sich eingehandelt.
 Und jetzt will er ein ganzes Großkraftwerk nach Holland exportieren.
 Und unsere Politioten in NRW und Bund schweigen dazu.


 RWE konzentriert sich auf Gas und Strom; 04.11.2005 08:59, ergänzt 17:50 
 Der Energiekonzern RWE will sich von seinen
 amerikanischen und britischen Aktivitäten im
 Wassergeschäft trennen. Von den Einnahmen
 erhalten die Aktionäre einen Anteil.


 Deutsche BP-Beschäftigte fürchten um ihre Jobs
 28.10.2005 19:39 
 EP: Jetzt werden die Arbeitsplätze von ARAL abtransportiert.

 Handelsblatt 25.10.05 S.13:
 Für Thames Water bezahlte RWE in 2000  7 Mrd. +  4 Mrd. Schulden = 11 Mrd. Euro.
 Für American Waterworks bezahlte RWE in 2003  5,5 Mrd. Euro.


 RWE plant strategische Kehrtwende
 24.10.2005 10:14, ergänzt 15:13 
EP : Englische und amerikanische Wassergeschäftsverarschung.
 Auch DEA und Aral gingen von RWE an England.
 Hochwertiges deutsches Kapital wird ins  Ausland verramscht.
 Ausländischer Müll wird teuer übernommen.
 Was hat Roels mit Deutschland zu tun?


 Streit um Arbeitsdirektor auch bei RWE;  13.07.2005 13:53


 Shell und Royal Dutch fusionieren im Juli; 19.05.2005 20:30


 Beteiligungsverkäufe drücken RWE-Umsatz; 12.05.2005 08:51
 Beteiligungsverkäufe haben im ersten Quartal beim
 Versorger RWE für einen Ergebnisrückgang gesorgt.
 Der Betriebsgewinn sank auf 1,95 Milliarden Euro
 nach 1,97 Milliarden Euro im Vorjahresquartal, wie
 das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte.
 Bereinigt um Anteilsveräußerungen legte das
 operative Ergebnis hingegen um sieben Prozent zu.


 RWE-Aktionäre gehen RAG-Chef hart an; 14.04.2005 17:07
 Aktionäre des Energieversorgers RWE haben dem erwogenen
 Börsengang des Bergbaukonzerns RAG eine klare Absage erteilt.


 RWE will höheren Rohstoffpreisen trotzen; 14.04.2005 11:36

 RWE will weiterhin vor allem in Deutschland investieren. Auf der
 Hauptversammlung bekräftigte Konzernchef Roels die Prognosen für
 dieses Jahr.
 EP : Bisher dachte ich, das sei selbstverständlich.


 Neuer Marktführer auf dem Entsorgungsmarkt; 25.02.2005 14:47


 RWE-Vorstand räumt Posten; 11.02.2005 18:46, ergänzt 19:04

 Der Energiekonzern RWE baut weiter seine Führung um. Nun
 verlässt auch RWE-Power-Chef Maichel den Vorstand.

 Beim Energieversorger RWE steht die nächste Veränderung in der
 Unternehmensführung an. Neben dem Führungswechsel bei der
 Handelstochter RWE Trading wird auch Konzernvorstand Gerd
 Maichel seinen Führungsposten aufgeben. Zugleich scheidet
 Maichel als Vorstandsvorsitzender der Tochter RWE Power aus,
 wie der Konzern am Freitag in Essen mitteilte.

 Nachfolger Maichels sowohl im Konzernvorstand als auch an der
 Spitze der Power AG soll01.2005 Zilius werden, der seit 1998 dem
 Holding-Vorstand angehört und dort unter anderem für
 Personalfragen verantwortlich ist, wie das Unternehmen weiter
 mitteilte. Der Aufsichtsrat wird sich am 22. Februar mit der
 Angelegenheit befassen.

 Meyer-Affäre

 RWE bestätigte mit der Mitteilung teilweise einen Bericht einen
 entsprechenden Zeitungsbericht. Die «Westdeutsche Allgemeinen
 Zeitung» hatte am Freitag außerdem geschrieben, dass der
 Konzern damit Konsequenzen aus der umstrittenen Position
 Maichels zieht. Der ehemalige VEW-Chef war mit der Affäre um
 den CDU-Politiker Laurenz Meyer in Verbindung gebracht worden.
 RWE und VEW sind vor gut vier Jahren fusioniert worden. 

 Am Vortag war bekannt geworden, dass der Niederländer Peter
 Terium im Juli die Führung bei RWE Trading übernehmen soll.
 Der 41-jährige gilt als enger Vertrauter von Konzernchef
 Harry Roels.(nz)

 Führungswechsel bei RWE-Tochter; 10.02.2005 20:56
 In der Führungsetage des Energieversorgers RWE stehen personelle
 Veränderungen an: Der Chef der Energiehandelstochter RWE Trading,
 Brian Count, verlässt das Unternehmen.

 Ihm folgt der Niederländer Peter Terium. Der 41-jährige
 Manager leitet seit Januar 2003 den Bereich Konzerncontrolling.
 Er gilt als enger Vertrauter von Konzernchef Harry Roels.

 Damit wird der Verkauf von DEA und ARAL plausibel: Die ganze Führung
 besteht aus Holländern und Engländern. (EP)


===

20030201Sa, DIE WELT, Wirtschaft, S.13, unten

RWE: Der neue Chef Harry Roels ist Ausländer, 
wahrscheinlich Niederländer, 
und will RWE am Shareholder-Value ausrichten. 


===

 Clement fordert Einfrieren der Strompreise 22.09.2004 12:06
 Anstatt den Wettbewerb zu fördern, führt er Planwirtschaft ein:
 Bei Strom, Erdöl (DEA, ARAL wurden verkauft) und Erdgas,
 bei der Telekommunikation (Dialer) und wer weiß, wo noch überall.
 In der DDR wurde mit falscher Zielgröße gesteuert,
 Hier funktioniert nicht einmal die Steuerung.


===

 Anfang dieses Themas


 
*****************************************************************
                              SAP
*******************************+*********************************


14.01.2011; sueddeutsche.de; 
SAP verkauft so viel Software wie nie
Stichwörter : Abwanderung, SAP,  



24.11.2010; reuters.com; 
SAP muss für Datenklau eine Milliarde Euro berappen
Stichwörter : Abwanderung, Oracle, SAP, 



14.04.2010; SAP
Unilever-Managerin Angelika Dammann bald Personalchefin 
im Vorstand von SAP?  
"...Dammann habe zuletzt beim Konsumgüterhersteller Unilever 
das Personalwesen für die Region Deutschland, Österreich 
und Schweiz verantwortet. Für den Mineralölkonzern Shell 
habe die promovierte Juristin zuvor in Den Haag unter 
anderem Verantwortung für 8000 IT-Mitarbeiter gehabt. ..."
EP : Sie ist geradezu systematisch auf SAP vorbereitet worden.  



 02.04.2008;  Dossier  Léo Apotheker: Der Kronprinz tritt ins Rampenlicht 
"... Der rede- und weltgewandte Wahlfranzose lebt in Paris
 und spricht Deutsch, Französisch, Hebräisch, Englisch und
 Niederländisch fließend. So ungewöhnlich er für Walldorfer
 Verhältnisse ist, so ungewöhnlich ist auch seine Vita: Seine
 Eltern, Holocaust-Überlebende aus dem polnisch-ukrainischen
 Grenzgebiet, zogen nach dem Krieg nach Aachen, wo sein Vater
 im Textilgewerbe tätig war, als Apotheker 1953 geboren wurde.
 Aufgewachsen ist er in Antwerpen. 1972 studierte er
 Volkswirtschaft in Jerusalem. Abgesehen von zwei Abstechern
 zu einem Beratungshaus und einem Risikokapitalgeber arbeitet
 er seit 1988 bei SAP, seit 2002 im Vorstand...."


 28.08.2007; SAP expandiert nach Indien 
EP : Damit beschleunigt sich auch der (geistige) Kapitalexport nach Indien.


 31.07.2007; SAP-Deutschlandchef schmeißt hin 


 14.05.2007 08:53; SAP-CEO sieht Beginn einer neuen Wachstumskurve (zwei) 


 10.05.2007 15:04; SAP will Wachstum weiter aus eigener Kraft stemmen 


 Aus der FTD vom 30.03.2007; Dossier Agassis Weggang stand länger fest 


 23.03.2007 15:38; Dokumentation: Auszüge aus der Oracle-Klage gegen SAP 


  05.02.2007; Der Softwarekonzern SAP rechnet in den USA im laufenden Jahr
 mit einem Umsatzplus deutlich oberhalb von 15 Prozent.


 24.01.2007, 16:15; Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware investiert im Wettrennen
 mit dem US-Konkurrenten Oracle im Jahr 2007 massiv
 in neue Produkte für den Mittelstandsmarkt. 


 24.01.2007; SAP; Kurssturz nach Warnung 


 SAP-Gewinn bleibt hinter Erwartungen zurück; 20.04.2006 09:29 
EP : Der Text erzählt das Gegenteil.


 SAP will seine Aktien billiger machen; 28.10.2005 18:52 


 SAP-Mitarbeiter fürchten Entfremdung; 03.08.2005 09:58 
 "In Indien entwickelt SAP einfache Programmteile, in Amerika Designs und in
 Deutschland komplexe Software."
 EP: Eine mysteriöse Aufteilung von Zuständigkeiten.


 SAP hofft auf Wachstumsschub durch Microsoft; 23.05.2005 08:44
 Der Softwarekonzern SAP setzt große Hoffnung in
 die Kooperation mit Microsoft. Vorstand Agassi will
 «Millionen» von neuen Anwendern gewinnen.


 Nach den gescheiterten Fusionsverhandlungen entwickeln SAP und Microsoft neue Software; 26.04.2005 14:26


 SAP will Oracle und Siebel derzeit nicht; 15.04.2005 10:54
 Der Softwarekonzern SAP hat Spekulationen um mögliche Zukäufe
 und vorläufige Bilanzzahlen zurückgewiesen. Mit Oracle-Chef
 Ellison würde Henning Kagermann trotzdem gern telefonieren.



 Anfang SAP




*****************************************************************
                      Siemens, Infineon, Qimonda                          
*******************************+*********************************


 Siemens in Auflösung, Plünderung und Abtransport. (EP : 20080414/27)

                         _______________
                         _______________



14.10.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Siemens: Löscher erwartet lang anhaltende Krise
EP : Nur die Plünderer dort leben wie die Maden im Speck. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



03.08.2012; ftd.de; 
Rückkaufprogramm Siemens pflegt den Aktienkurs
EP : Wenn das Kapital selber keine Wertsteigerung bewirkt, 
denn wird halt mit legalisierten Kursmanipulationen nachgeholfen. 
So kann mein ein Unternehmen, unbemerkt von der Öffentlichkeit, 
systematisch plündern und abwirtschaften. 
Der Kurs bis zu den letzten Aktien bleibt gut. 
Die freigesetzen Mitarbeiter werden mit Hartz-IV entschädigt. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



03.04.2012; de.reuters.com; 
Alstom zieht Beschwerde gegen ICE-Aufrag für Siemens (zurück, EP)
EP : Alstom wurde dafür mit Aufträgen ohne Ausschreibung bedient.
Wahrscheinlich wäre auch hier Siemens zum Zuge gekommen, weil 
Siemmens besser ist, denn Alstom hat wegen unablässiger staatlicher 
Stütze Fett angesetzt. 
Zentralverwaltungswirtschaft, industriepolitische Einfalt, Plünderung 
Deutschlands. 
Das ist der zivilisatorische Sand im Getriebe Europas und 
auch der Welt. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



24.01.2012; de.reuters.com; 
Siemens bringt den Aktionären Hiobsbotschaften
EP : 17 Mrd. Umsatz in 2011
 6 Mrd. Gewinn in 2012
 9 Mrd. Ersparnisse jetzt
Es muß darauf geachtet werden, daß das nicht geklaut wird.
Die Telekom ist diesbzüglich ein abschreckendes Beispiel. 
Desgl. die Deutsche Bahn. 
Deren Vermögen von 200 Mrd. Euro versuchte man als Privatisierung 
getarnt für 10 Mrd. Euro an der Börse um Schaden des Deutschen 
Volkes zu verramschen.
Erinnerung : 
Crassus ging arm ins reiche Syrien und kam 
reich aus dem armen Syrien zurück.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



03.06.2011; de.rian.ru; 
High-Speed-Verkehr: Siemens will Sapsan-Produktion nach 
Russland verlagern
EP : Die Verschiebung von deutschem Geld und Kapital
nach Rußland. 
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, 



26.05.2011; de.rian.ru; 
USA streichen russische Atomholding Rosatom von schwarzer Liste
EP : Was geht da vor?
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, Rosatom, Umwelt, 
Atomenergie, Kernschmelze, GAU, 
Super-GAU, Tschernobyl, Fukushima, Plutonium, Ausland, 
Japan, IAEO, IAEA, WHO, ICRP, UNSCEAR, IAEA, BMU, 
Erdbeben, Tsunami, Tschernobyl, Lebensmittel, Pilze, 
Wildschweine, Wald, Bayern, Alpen, Verstrahlung, Becquerel, 
Radioaktivität, Fukushima, Strahlung, Cäsium  



26.05.2011; de.rian.ru; 
Rosatom will strategische Allianz mit Siemens ausbauen
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, Rosatom, Umwelt, 
Atomenergie, Kernschmelze, GAU, 
Super-GAU, Tschernobyl, Fukushima, Plutonium, Ausland, 
Japan, IAEO, IAEA, WHO, ICRP, UNSCEAR, IAEA, BMU, 
Erdbeben, Tsunami, Tschernobyl, Lebensmittel, Pilze, 
Wildschweine, Wald, Bayern, Alpen, Verstrahlung, Becquerel, 
Radioaktivität, Fukushima, Strahlung, Cäsium  



20.05.2011; nzz.ch;
Siemens kommt russische AKW-Partnerschaft teuer zu stehen
Konzern muss dem französischen Ex-Partner Areva 648 Millionen Euro zahlen
EP : Es wäre zu prüfen, ob das ganze nicht nur die neue 
Variante einer verdeckten Plünderung ist, hier jetzt von Siemens.
Plünderung wie bei Daimler, Höchst, Mannesmann, ...
Deutschland wird immer ärmer und seine korrupten Entscheider 
immer reicher. 
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, Fiat-Chrysler, 
Daimler-Chrysler, 



gef, 11.04.2011; welt.de, 
Siemens steigt aus dem gemeinsamen Unternehmen mit dem 
Konzern Areva aus.
EP : Das vorhandene Know-How läßt sich vielleicht 
hervorragend für Stillegung und Entsorgung von 
Atommeilern nutzen. 
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, 
Umwelt, Atomenergie, Kernschmelze, GAU, 
Super-GAU, Fukushima, Plutonium, Ausland, Japan, IAEO, 
IAEA, WHO, ICRP, UNSCEAR, IAEA, BMU, 
Tschernobyl, Lebensmittel, Pilze, Wildschweine, Wald, 
Bayern, Alpen, Verstrahlung, Becquerel, Radioaktivität, 
Fukushima, Strahlung, Cäsium  



19.03.2011; spiegel.de; 
Neuordnung
Siemens-Chef Löscher löst Servicesparte IS auf
Siemens-Chef Peter Löscher: Servicesparte IS soll aufgelöst werden
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, 



14.01.2011; sueddeutsche.de; Martin Hesse
Siemens: Pierers Erbe 
Weniger deutsch, weniger weiß, weniger männlich 
EP : An dieser sinnlosen und überflüssigen Bemerkung aus 
dem Siemens-Millieu über geschäftlich Irrelevantes erkennt man 
ohne betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse und Details das 
Maß der Plünderung, den eingetretenen Zustand und den 
fortschreitenden Niedergang von Siemens als deutsches Kapital. 
Stichwörter : Abwanderung, Siemens, 



15.12.2010; sueddeutsche.de; 
Siemens wird seine IT-Sparte endlich los Teure Trennung
EP : Das wird alles nur geklaut, da da di da ....
Siemens wird systematisch geplündert, auseinandergenommen 
und zerstört. 
Und sollte das ein Sachzwang sein, dann ist es das Symptom dafür,
daß Deutschland systematisch geplündert, auseinandergenommen 
und zerstört wird. 
Die Täter sitzen mitten in der Siemens-Geschäftsleitung 
bzw. in der Bundesregierung.
Der High-Tech Konzern wird bald nur noch Kabel und Stecker 
herstellen.
Stoppt die Zersetzer und Saboteure.
Stellt die Verbrecher vor Gericht.
Stichwörter : Abwanderung, Siemens,  



04.10.2010; TT; Schmiergeld: 
Griechen fordern zwei Mrd. Schadensatz von Siemens
EP : Wollen die Ihre korrupten Politgangster nicht zu 
Schadenersatz heranziehen? 
Schließlich haben alle in Griechenland tätigen Unternehmen 
geschmiert und die Schmiegeldempfänger sitzen in griechischen 
Schlüsselpositionen.  
Allerdings ist Siemens das einzige Unternehmen mit amerikanischen 
Agenten im Haus, die sich an den Korruptionsvorwürfen gegen 
Siemens und ihren "Untersuchungen" dazu an der Justiz vorbei 
nun eine goldene Nase verdienen, sowohl bei den Untersuchungen 
selbst, die bereits rd. 3 Mrd. Euro gekostet haben und bei der 
Verwertung der Informationen. 
Damit pressen sie korrupte griechische Politiker zu Willfährigkeit, 
und zwingen sie jetzt bei der Plünderung von Siemens zur 
Kollaboration.  
Deutschlands Plünderung ist in vollem Gange.
Und wir werden regiert von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen.
Stichwörter : Siemens, Korruption, Griechenland, 



03.02.2010; Iran: Milliarden-Gasgeschäft mit Deutschland  
EP : Das ist gut so.  
Stichwörter : Iran, Siemens  



30.01.2010; Siemens beugt sich dem Druck der Kanzlerin: 
keine Verträge mehr mit dem Iran 
EP : Siemens und die Kanzlerin sind bekloppt.
Wenn Siemens nicht liefert, dann liefern eben China, die USA, 
Frankreich oder UK  



23.10.2009; Grüner Ex-Minister lobbyiert für AKW-Hersteller
Joschka Fischer in die Dienste von Siemens eingetreten
EP : Er versteht zwar nichts aber er kämpft dafür, was immer es sein mag.
Aber Siemens wird ja ohnehin jetzt geplündert.
Und was interessiert ihn sein Geschwätz von gestern.  



23.09.2009; Siemens verliert die Geduld mit Heinrich von Pierer
Deutscher Konzern setzt dem früheren Konzernchef ein Ultimatum  



16.09.2009; Siemens hat sich mit Versicherern über die Managerhaftung in 
der Korruptionsaffäre geeinigt. 
EP : Siemens-Korruptionsskandal?
Die Plünderung von Siemens mit Hilfe von Agenten seiner 
Konkurrenten  



23.04.2009; Pentagon lässt US-Sitz von Siemens-Tochter durchsuchen 
EP : Seit der "Siemens-Korruptionsaffäre" wird Siemens 
systematisch auseinandergenommen und abtransportiert. 



24.01.2009; Wirtschaftsexperte wirft EU Versagen bei Qimonda-Pleite vor  



23.01.2009; Deutscher Chiphersteller; Infineon-Tochter Qimonda ist pleite; 
Der krisengeplagte Chiphersteller Qimonda hat Insolvenz beantragt. 
Das Geschäft gehörte einst zum Siemens-Konzern. 
Die Aktien der Mutter Infineon brachen ein.  



12.01.2009; USA wollen Konten in Siemens-Korruptionsfall beschlagnahmen
EP : Für sich selbst?  



19.12.2008; Parlament in Venezuela untersucht Siemens-Korruptionsaffäre 
EP : Seit der Antikorruptionskampagne bei Siemens kann 
Siemens weltweit keine Geschäftsgeheimnisse mehr bewahren.
Siemens wird abgeschaltet. 
Und unsere Idioten in Regierung und parlament lassen das einfach geschehen. 


13.12.2008; Vergleich mit US-Börsenaufsicht wegen Schmiergeldaffäre
Siemens zahlt 800 Millionen Dollar Geldstrafe  


13.12.2008; Vergleich mit US-Börsenaufsicht wegen Schmiergeldaffäre
Siemens zahlt 800 Millionen Dollar Geldstrafe  


11.12.2008; Siemens droht erneut hohes EU-Bußgeld
EP : Das Zerstörungswerk bei Siemens schreitet zügig voran. 


18.11.2008; Schmiergeldskandal; Ex-Siemens-Vorstand droht Gefängnis 
"...Der ehemalige Chef der Siemensgewerkschaft AUB, Wilhelm 
Schelsky, soll nach dem Willen der Ankläger wegen Beihilfe zur 
Untreue, Betrug und Steuerhinterziehung gar für sechs Jahre 
ins Gefängnis.  


12.11.2008; Korruptionsaffäre kostete Siemens bisher 2,9 Milliarden
EP : Diese Summen gehen für Investitinen verloren.
Siemens in Auflösung.
Es hat den Anschein, als wenn die Aufklärung des Korruptionsfalls 
bei Siemens der überhaupt größte Fall von Korruption bei Siemens  ist. 


10.11.2008; Infineon-Tochter in Schwierigkeiten; Qimonda droht das Ende; 
EP : In den Siemens-Schlüsselpositionen Plünderer, Zersetzer und Saboteure.  


02.11.2008; Siemens-Ausstieg aus Computer-Sparte so gut wie perfekt 
EP : Der Umbau von Siemens zum reinen Produktionsbetrieb 
geht forsch voran. Was darüberhinausragt wird weggeplündert.


 06.08.2008; Siemens will wohl bei JV Fujitsu Siemens aussteigen 
EP : Siemens wird ausgeschlachtet.
Die Aktionäre haben finanziellen Schaden.
Den Schaden haben die Arbeitnehmer.
Denn das Kapital, von dem sie leben, ist dann weg,
ihre Arbeitsplätze.


 31.07.2008; Japaner übernehmen frühere Siemens-Tochter Epcos  
EP : Japan kann damit was anfangen. Siemens offensichtlich nicht.
Siemens im Würgegriff von Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen.
Alles Kapital wird verfrühstückt oder abtransportiert.
Deutschland wird umgestaltet gemäß Morgenthauplan.


 30.07.2008; Siemens will Schadenersatz; Kleinfeld bleibt gelassen  


 12.07.2008, Siemens bereitet Abschied vom PC-Geschäft vor 


 28.06.2008; Siemens streicht in Deutschland 6400 Stellen; 
In der Verkehrstechniksparte fallen 2000 Arbeitsplätze weg
Schließung von Standorten nicht ausgeschlossen 
EP : Schrumpfung und Abtransport.


 26.06.2008; Vorstandschef Löscher kündigte zudem an, die
 Führungsschicht des Unternehmens internationalisieren zu wollen.
 ''Ein sehr großer Teil der 600 Führungskräfte ist deutsch und männlich. 
 Das muss sich in den nächsten Jahren ändern'', sagte er. Quoten lehnte
 er ab. ''Aber ich hätte gerne, dass ein richtig guter Chinese das
 China-Geschäft führt und ein richtig guter Inder für Indien zuständig
 ist.''   


 29.05.2008;  Sogar Korruptionsbekämpfer, die noch für Siemens tätig sind, und
Wirtschaftsprüfer von KPMG waren nach Aussage des Zeugen Heinz 
Keil von Jagemann in das System der schwarzen Kassen eingeweiht. 


 19.05.2008; Deutsche Bank-Aufsichtsrat Von Pierer geht 


 20.05.2008; Infineon-Aufseher treibt Fusion voran 
EP : Fusion?
Abtransport.


 16.05.2008; Infineon-Chef Wolfgang Ziebart ist offenbar auf
 dem Absprung: Der Manager verhandele nur noch über die
 Einzelheiten seiner Demission, sagte eine mit der Situation
 vertraute  


 16.05.2008; Siemens plant umfassendes Sparprogramm; 
Der angeschlagene Industriekonzern Siemens will mehrere
hundert Millionen Euro einsparen. Betroffen sind vor allem
die Honorare für externe Berater, die Buchhaltung  


 16.05.2008; Siemens-Affäre holt Kleinfeld ein
Im milliardenschweren Schmiergeldskandal bei Siemens hat
 die Staatsanwaltschaft auch gegen Ex-Vorstandschef Klaus
 Kleinfeld ein Verfahren wegen Verletzung der Aufsichtspflicht
 eingeleitet. Dies erfuhr die FTD aus Siemens nahestehenden
 Kreisen.  
EP : Bei Alcoa gilt er seltsamerweise nicht als belastet.


 09.05.2008; Kleinfeld rückt an die Spitze von Alcoa  
EP : Ja, die von Kleinfeld bei Siemens generierten Verluste werden
bei Alcoa offensichtlich als Gewinn (für die US-Wirtschaft) aufgefaßt.


 03.05.2008; SIEMENS-SKANDAL; 
Ex-Manager belastet Pierer, Kleinfeld droht US-Strafe 
EP : Zur Tarnung.
Denn: 
 18.08.07, 12:57; 8,7 Fürstliches Begrüßungsgeld: 
Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld erhält beim US-Aluminium-Konzern
Alcoa 8,7 Millionen Dollar als Antrittsprämie.


 30.04.2008; Siemens hakt Probleme bei Großprojekten ab - Aktie steigt
(Neu: Analystenstimmen, Sparprogramm, Subprime-Krise, Schmiergeld-Affäre) 


 29.04.2008; Siemens gerät immer tiefer in den Strudel der Korruptionsaffäre. 


 27.04.2008;  Siemens  Korruptionsaffäre trifft Siemens-Topmanager bis ins Mark  

 26.04.2008; SIEMENS-AFFÄRE; Staatsanwaltschaft nimmt Pierer ins Visier  


 25.04.2008;  Schwarze Kassen; 
Siemens erreichen die langen Schatten der Vergangenheit 
EP : Die Vehaltensmuster von Unternehmen sind weltweit gleich.
Siemens, jedoch, ist  in die Hände ausländischer Zersetzer und
Verbrecher gefallen. 
Die zerheucheln Siemens jetzt, wenn das nicht gestoppt wird.


 24.04.2008; Der Speicherchip-Hersteller Qimonda und sein japanischer
Wettbewerber Elpida sind eine Technologie-Kooperation eingegangen 
EP : Wenn wir unser Kapital nicht schützen, dnn wird es eben abtransportiert.
Wir üben uns in Idiotie.
Die anderen nutzen sie.


 24.04.2008; Siemens-Affäre: Medizin-Vorstand geht 
EP : Siemens geht.


 20.04.2008; BESTECHUNGSSKANDAL;
Siemens-Manager schieben Schuld auf Vorgesetzte 


 19.04.2008; Von Jörg Eigendorf und Jan Hildebrand; 
Ex-Siemens-Chef Von Pierer streitet Korruptionsvorwürfe ab 


 13.04.2008; Manager wussten Bescheid; 
Siemens-Skandal endlos 
EP : Siemens in Aufösung.


 13.04.2008; Siemens erwartet langwierige Korruptionsermittlungen der USA 
EP : Siemens in Aufösung.


 13.04.2008; Wie Siemens mit Spionen des BND kooperierte  
EP : Siemens in Aufösung.


 12.04.2008; Siemens baut für die belgischen Staatsbahnen SNCB mehr als 300 Züge  


 23.03.2008; Marktplatz; Siemens-Chef erreicht seine Ziele nicht 


 20.03.2008; Siemens; Statt von Inoovation ist nur noch
 von Umbau Abbau und Abtransport die Rede 
EP . Ist Siemens denn auch im Würgegriff von Heuschrecken.


 17.03.08, 15:40; Löschers erste eigene Krise; 
Nach einer Gewinnwarnung ist die Siemens-Aktie in den Keller gefallen. 


 17.03.2008; Siemens nimmt Gewinnprognose zurück; 
Nach einer Überprüfung von Großprojekten hat Siemens
 seine Gewinnerwartung für das laufende Quartal deutlich
 heruntergeschraubt. Die Aktien des Technologiekonzerns
 gerieten daraufhin vorbörslich unter Druck. 


  10.03.2008; Infineon stößt Festplatten-Chips ab - Konzentration aufs Kerngeschäft 
EP : Das, was sie abstoßen, ist Teil des Kerngeschäfts.
Siemens konzentriert sich jetzt auf weniger als das Kerngeschäft.
Siemens wird jetzt Häppchen für Häppchen abtransportiert.


 24.02.2008; Mit einem einschneidendem Stellenabbau will die Siemens AG den
 letzten Teil ihres einstigen Telefon-Reichs verkaufsfähig machen.
 Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen wird
 das Geschäftsfeld Siemens Enterprise Networks (SEN), in dem
 das Geschäft für Telefonanlagen für Firmenkunden gebündelt
 ist, knapp 7 000 Stellen verlieren. 


 14.02.2008; Infineon-Aktionäre verspotten Vorstand Wolfgang Ziebart auf der Hauptversammlung  


 04.02.08, 17:28; ICE; Große Konkurrenz für Siemens
Die Deutsche Bahn will neue ICE-Schnellzüge kaufen.
Im Rennen ist dabei auch der französische Alstom-Konzern.
Der TGV-Hersteller präsentiert am Dienstag seinen neuen
 Hochgeschwindigkeitszug. 


 10.01.2008; Denkzettel für frühere Siemens-Führung;
Aufsichtsrat überlegt offenbar, die Entlastung ehemaliger
Top-Manager zu vertagen - Aber auch das Kontrollgremium
steht in der Kritik 


  05.01.2008; Ex-Siemens-Manager drohen hohe Forderungen 
EP: Hoffentlich abschreckend hohe Forderungen.
Das, was abgeht, kann aber auch Plünderei von Siemens sein.
Es ist nicht entscheidbar.


 02.01.2008;  Aktionärsvereine verweigern Siemens-Führung die Entlastung 


 14.12.2007, 18:55; Schmiergeld; 
Siemens zieht Ernennung des Finanzchefs zurück
Nur eine Woche, nachdem er den personellen Neuanfang
 verkündet hat, muss Siemens-Chef Peter Löscher die Ernennung
 eines Topmanagers zurückziehen. Hannes Apitzsch wird nicht
 Finanzchef des Industriesektors, denn es gibt Hinweise auf
 mögliche Verwicklung in Schmiergeldskandal. 
"....Der Siemens-Vorstand hatte Apitzsch ernannt, obwohl
 bekannt war, dass er bei den Ermittlungen um verdeckte
 Zahlungen an die Arbeitnehmerorganisation AUB als
 Beschuldigter geführt wird. Das Unternehmen verließ sich
 auf eine Freigabe durch die Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton.
 Die externen Ermittler hatten alle Manager vor ihrer Berufung
 überprüft. „Sie können davon ausgehen, dass unsere Kontrollen
 jeden, der nun zu Führungsverantwortung kommt, vorher komplett
 durchleuchtet haben“, hatte Löscher erst kürzlich in einem Interview
 betont. Bei Apitzsch ging man offenbar davon aus, dass er
 unschuldig ist...."
EP : Ein amerikanisches Unternehmen prüft in Deutschland die
 Rechtschaffenheiteines  Vorstandsmitgliedes eines deutschen
 Unternehmens.
Der Wahnsinn.
Hemmungslos.
Das werden die Plünderer und Kollaborateure von Morgen positioniert.
Sowohl in Bezug auf Siemens als auch in Bezug auf Deutschland fragt
man sich, wie Herr Löscher in diese Position gelangen konnte.
Aber seine Probezeit ist ja noch nicht vorbei.


 06.12.2007 15:04 ; Nigeria legt Geschäfte mit Siemens auf Eis 
EP : Siemens wird jetzt kaputt gemacht. Natürlich aus gutem Grund.
Wegen der Korruption.
Und unsere Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung,
 Parlament, Wirtschaft und Medien kämpfen gegen Rechts:
 Gegen das deutsche Volk.


 03.12.2007; Neue Köpfe für Siemens-Aufsichtsrat 
EP : Die sich daraus ergebende Richtung ist unentscheidbar.


 30.11.2007 18:02; Qimonda gibt Teil der
 Speicherfertigung in Dresden auf Meldung vorlesen 
EP : Der Abtransport von Siemens beginnt nun bzw. hat begonnen:
Schon die Vorstellung seiner Ideen für die Zukunft zeigte  bei Löscher
zwar viel Veränderung aber null Innovation.
Jetzt arbeitet er aber auch noch entschlossen an der Abwanderung
 von deutschem Kapital, Arbeitsplätzen, ins Ausland: Kapitaldiebstahl.
Und das, obwohl in der Waferfertigung die Lohnkosten
 bei rd 3 % liegen, und die Kapitalkosten weltweit ohnehin
 gleich sind, egal wo der Dollar steht und geht, und egal, wo die Fabrik steht


 30.11.2007 18:02; Qimonda gibt Teil der
 Speicherfertigung in Dresden auf Meldung vorlesen 
EP : Schon die Vorstellung seiner Ideen für die Zukunft zeigte  bei Löscher
zwar viel Veränderung aber null Innovation.
Jetzt arbeitet er aber auch noch entschlossen an der Abwanderung
 von deutschem Kapital, Arbeitsplätzen, ins Ausland: Kapitaldiebstahl.
Und das, obwohl in der Waferfertigung die Lohnkosten
 bei rd 3 % liegen, und die Kapitalkosten weltweit ohnehin
 gleich sind, egal wo der Dollar steht und geht, und egal, wo die Fabrik steht



 29.11.2007, 04:00; Siemens verkleinert den Vorstand und baut radikal um; 


 29.11.2007; Nach der Neuordnung des Siemens-Vorstands steht Konzernkreisen
 zufolge auch im Aufsichtsrat ein Stühlerücken bevor.


 08.11.2007; SCHMIERGELD-AFFÄRE; Siemens-Boss gibt den Aufräumer 
 EP : Jetzt schmieren nur noch die Konkurrenten.
 Dafür erhalten die die Siemens-Arbeitsplätze.


 08.11.2007; Siemens verzeichnet hohen operativen Gewinn; 
München (aktiencheck.de AG) - Die Siemens AG
 (ISIN DE0007236101/ WKN 723610) hat im vierten Quartal
 des Geschäftsjahres 2007 auf operativer Basis eines der
 höchsten Ergebnisse in der Geschichte des Unternehmens erzielt. 


 02.11.2007; Bei Siemens droht massiver Stellenabbau 
EP : Nur Veränderung. Keine Innovation.
Arbeitsplätze im Ausland. Stellenabbau in Deutschland.
Und mit Stellenabbau kann sich jeder Managementdepp als Macher wichtig tun.


 13.10.2007; Siemens-Sparte SIS: Neue Jobs vor allem im Ausland
EP : Die neue Siemensstrategie: Kapitalexport.
In Deutschland werden die Abschreibungen dafür geltend gemacht.


 05.10.2007; UMBAUPLÄNE; Löscher will Siemens neu erfinden;  
EP : Nichts Neues. Nur Veränderung. Nur heiße Luft.
Siemens ist nun fertig zum plündern.


 04.10.07, 20:24; Korruption;
Erste Anklage gegen Ex-Siemens-Manager
Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen
 ehemaligen Siemens-Manager erhoben. Der Konzern muss
 wegen der Schmiergeld-Affäre ein Bußgeld von rund 200 Millionen
 Euro zahlen. 


 Siemens durchleuchtet weitere Sparten
von Thomas Fromm (München)
Nach dem Verkauf des Autozulieferers VDO an den Konkurrenten
 Continental setzt Siemens-Chef Peter Löscher den Umbau des
 Konzerns fort. Am Ende dieses Prozesses könnte die Trennung
 von weiteren Bereichen stehen. 
 EP : Ist es die endgültige Zerschlagung von Siemens und der
 Abtransport allen Kapitals ?


 14.09.07, 21:55; Siemens-Fahnen vor der Olympiahalle in München.
 An der Konzernspitze zeichnet sich ein weiterer Umbau ab. 


 11.09.2007; Siemens-Auskauf käme Franzosen teuer 
EP : Noch teurer wäre es für Deutschland.
Es wäre der Totalverlust der Atomtechnologie.


 10.09.2007    13:28; Treffen Merkel - Sarkozy;
 Zuvor hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet, Sarkozy
 setze sich dafür ein, dass Areva den 34-Prozent-Anteil
 von Siemens an dem Atomanlagenbauer übernehmen
 und Areva wieder vollständig in französische Hände
 kommen könnte.  

 11.09.2007 - 07:02;Deutsch-französische Missstimmung
Tiefe Krise zwischen Sarkozy und Merkel 


 26.08.2007 15:00; SEC und FBI ermitteln in München 
EP : Davon wird sich Siemens wohl nie mehr erholen.


 21.08.2007; Infineon übernimmt Handy-Chipsparte von US-Firma LSI 
 EP : Beginnt jetzt die Plünderung von Siemens oder ist das werthaltig?


 Neue Schmiergeldvorwürfe gegen Siemens
19.08.10:37; Bei der Kraftwerkssparte von Siemens besteht
 der Verdacht auf weitere Schmiergeldzahlungen. 
EP :  Alle international tätigen goßen Unternehmen mit großen Kunden
arbeiten mit Schmiergeldern. Der Markt gibt das vor. Wer nationale Gesetze
internatinal anwendet ohne die Herrschaft über diese Kundenmärkte
 zu besitzen geht unter.
Diese ganze Schmierenkommödie dient zur Plünderung und Zerstörung
 von Siemens zum Wohle seiner Konkurrenten.
 Und unter dem Vorstand Kleinfeld wurden die Zusammenhänge öffentlich.


 18.08.07, 12:57; 8,7 Fürstliches Begrüßungsgeld: Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld erhält beim
 Aluminium-Konzern Alcoa 8,7 Millionen Dollar als Antrittsprämie.
EP : Das ist die Belohnung der amerikanischen Wirtschaft
 für sein seinen "Siemenserfolg". Normalerweise hätte er
 sich mit der Zerstörung der Siemens-Handy-Sparte vollkommen
 disqualifiziert.


 15.08.2007; Kleinfeld erfüllt sich seinen Lebenstraum
Der frühere Siemens-Chef Klaus Kleinfeld wechselt ins
 Management des US-Aluminiumkonzerns Alcoa.
 Damit wird sein schon länger gehegter Wunsch
 Wirklichkeit, zurück in die Vereinigten Staaten zu gehen. 
 EP : Die Schäden bei Siemens unter seiner Führung müssen
 wohl als Erfolg gesehen werden und das ist die Belohnung
 für seine Siemenserfolge.
 Wahnsinn.


 26.07.2007 - 19:08; München (RPO). Führungskräfte des Münchener
 Technologiekonzerns Siemens blockieren laut einem Zeitungsbericht
 die Aufklärung des Skandals um schwarze Kassen und weltweite
 Schmiergeldzahlungen. 
EP : Es geht hier um Sein oder Nicht-Sein von Siemens als deutsches Kapital.
Es geht um Betriebsspionage und Plünderei bei Siemens.
Es geht um die Zerstörung von Siemens als international konkurrenzfähigem Konzern.


  zuletzt  30.06.2007 - 15:54; Schmiergeldaffäre; Weltbank ermittelt gegen Siemens;
 Der Siemens-Ruf kann durchaus als ruiniert bezeichnet werden:
 Die BenQ-Pleite, der Schmiergeldskandal, die lange Suche
 nach einem Kleinfeld-Nachfolger. Löscher wird sich
 bemühen müssen, dass Image des einstigen Vorzeigekonzerns
 der Deutschland AG wieder aufzumöbeln. 
 EP : Es gibt für die US-Unternehmen viel zu holen bei Siemens.


 17.06.2007 11:29; Siemens-Chef zieht es in die USA; 
Kleinfeld geht zu Finanzinvestor Blackstone
Die Siemens-Affäre wird immer undurchsichtiger. Ständig
 kommen neue Details ans Licht. Wir sagen, wer in der
 Schmiergeld-Affäre welche Rolle spielt. 
 EP : Mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten und Siemens-Erfahrungen
 ist er dort sicherlich besser aufgehoben. Erstaunlich ist, daß er
 diesen Job erhält, obwohl die Siemens-Geschichte noch gar nicht
 zuende ist.


 01.06.2007 - 08:46; Siemens-Skandal; Jetzt droht auch von Pierer ein Verfahren 


 Ex-Gewerkschafter: "War verdeckt als Lobbyist für Siemens tätig"; 30.05.2007  10:54 


 31.05.2007; KORRUPTIONSAFFÄRE; 
Siemens-Skandal kostet Telekom-Vorstand Pauly den Job 


 25.05.2007; SIEMENS; "Amerikanische Behörden nicht reizen"
 Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme übt harte Kritik an den
 Managern des Konzerns. In einem Gespräch mit dem
 Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL äußert er Zweifel an deren
 Führungsverantwortung. Voll des Lobes ist er jedoch über
 den neuen Konzernchef Peter Löscher. 
 EP : Siemens, wohin gehst Du?

 Medien: Ausbau der Transrapidstrecke in China vorerst gestoppt; 26.05.2007 12:55 
 EP : Hoffentlich liegt das jetzt nicht an den ausbleibenden
 Schmiergeldzahlungen von Siemens.
 Die anderen werden jedenfalls weiterschmieren.
 Es ist ein Zeichen von grenzenloser Dummheit den Geltungsbereich
 deutscher Gesetze für Deutsche auf  Gebiete auszudehnen die nicht
 zum deutschen Hoheitsgebiet gehören.


 
 22.05.2007; Löscher als Feuerwehrmann; Der 49-jährige Kärntner mit
 globaler Erfahrung soll Siemens aus der Image-Krise führen 


 20.05.2007 17:33; Ermittlungen bei Siemens dauern noch Jahre - Focus 
 EP : Damit ist der Untergang von Siemens und der Abtransport
 seiner Werte wohl besiegelt.
 Die deutsche Politik bleibt untätig.
 Da kommt nichts.
 Sie fühlt sich nicht zuständig.
 Idioten und Verbrecher.


 20.05.2007 17:40; Neue Vorwürfe im Siemens-Skandal
 Der Druck auf Pierer wächst: Die Aufsichtsräte kritisieren, der
 frühere Konzernchef habe eine hohe Abfindung verschwiegen.
 Sie wollen Pierers Rolle in den Korruptionsskandalen schnell aufklären. 
 EP : Wenn Siemens das deutsche Parlament oder die Bundesregierung
 korrumpiert ist das ein Verbrechen.
 Wenn Siemens eine ausländische Regierung erfolgreich korrumpiert
 ist das ein Verdienst.
 Unser Strafrecht gilt allein in Deutschland.
 Wenn wir es aber auf die ganze Welt ausdehnen, ohne dort Herrschaft
 ausüben zu können, also ohne die Korrumpierten zur Rechenschaft
 ziehen zu können, dann gehen wir unter.
 Die anderen schmieren jedenfalls weiter. Die sind ja nicht blöd.
 Das kann jedermann daran erkennen, daß häufig die schlechtere
 Technik gegen alle Vernunft zum Erfolg kommt, Erfolg der Schmiere.


 15.05.07, 19:21; Siemens; Der Aufsichtsratschef von Siemens,
 Gerhard Cromme, soll nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“
 doch übergangsweise den Münchener Konzern führen. 


 13.05.2007; SIEMENS; Cromme unter Druck 
 EP : Deutschland-AG oder Anti-Deutschland-AG? Das ist hier die Frage.


 Nervosität bei Siemens - „Reitzle in der Pflicht“
"...Die Hängepartie um den neuen Siemens-Chef wird zunehmend
 zur Belastung für Deutschlands größten Elektrokonzern. „Die
 Nervosität ist extrem groß, das ist kein Zustand“, sagte Klaus
 Schneider, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre,
 am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa...." 


 28.04.2007; Interview; "Das war übelster Stil"
Unternehmensberaterin Gertrud Höhler über die Demontage von
 Siemens-Chef Klaus Kleinfeld 


 27.04.2007; Schmiergeld-Affäre
Weitere Siemens-Vorstände sollen gehen 
 EP : Es ist für den Außenstehenden unentscheidbar, was das für
 Siemens als auch für Deutschland bedeutet.


 Siemens-Chef Kleinfeld gibt auf - Vakuum an der Spitze; 26.04.2007 
 EP: Leider kann man nicht erkennen, ob es bei Siemens nun wieder
 besser oder noch schlechter wird.


 25.04.2007; Kleinfeld-Nachfolge
VW-Sanierer Bernhard als Siemens-Chef gehandelt  

 22.04.2007; Von Pierer: Rücktritt kein Geständnis - Fühle mich als Gewinner 


 16.04.2007; SIEMENS; Sparte mit 53.000 Mitarbeitern könnte verkauft werden 


 Siemens; Klaus Kleinfelds steiniger Weg; 
Hat trotz manch ungeschickter Auftritte gut lachen: Klaus Kleinfeld; 31.03.2007


 28.03.2007; Erkaufte sich Siemens Wohlwollen der Gewerkschaft? 
"... Die Staatsanwaltschaft hatte den AUB-Vorsitzenden Wilhelm
 Schelsky bereits Mitte Februar festgenommen. (....)Der ehemalige
 Siemens-Betriebsrat soll mindestens 14,7 Millionen Euro von
 Siemens überwiesen bekommen haben, ohne dass Gegenleistungen
 für die Honorare nachgewiesen werden konnten...."
 EP : Damit wird die entschlossene Untätigkeit der Gerwerkschaften plausibel.


 02.03.2007 - 19:31; Vorstandsvorsitz; Siemens will Kleinfelds Vertrag vorzeitig verlängern 


 07.02.2007; Die Beschuldigten in der Korruptionsaffäre von Siemens
 haben Millionenbeträge offenbar nur verwendet, um Aufträge für
 das Unternehmen zu gewinnen. 


 02.02.2007 - 08:50; Schmiergeld-Skandal; US-Justiz ermittelt gegen Siemens 


 31.01.2007; Korruptionsvorwürfe; 
Zeitung: Kleinfeld und Pierer in Siemens-Skandal verwickelt 


 24.01.2007; Siemens droht Kartellstrafe über 400 Millionen Euro
Preisabsprachen. 


 15.01.2007; Siemens ist wegen mutmaßlich illegaler Lieferungen in den Irak
 ins Visier der französischen Justiz und der US-Börsenaufsicht
 geraten. Die ermittelt in dieser Sache auch gegen den
 Bayer-Konzern. Insgesamt geht es für deutsche Firmen
 um mehr als 170 Millionen Euro. 
 EP : Geschnmiert haben alle.
 Nur deutsche Unternehmen werden vorgeführt.


 06.01.2007 - 11:58; Wusste Siemens-Aufsichtsrat Cromme von Schwarzgeldkonten? 


 16.12.2006 - 20:22; Korruptionsskandal
Siemens-Spitze wusste angeblich von Schmiergeldern
Siemensvorstand und -aufsichtsrat geraten mehr und mehr unter Druck. Foto: AP 
 EP : Wenn weltweit kulturbedingt hemmungslos geschmiert wird,
 und  Siemens durch deutsche Institutionen daran gehindert wird,
 das im Ausland gleichermaßen zu tun,
 dann bricht halt das ganze Auslandsgeschäft weg,
 zugunsten von Unternehmen aus Nationen, die uns diese Tugend-Eiferer
 geschickt haben. Und  die schmieren ungehemmt wie gehabt.


 13.12.2006; Ehemaliger Vorstand verhaftet
 Siemens immer tiefer im Korruptionssumpf 
 EP : Eine mysteröse Angelegenheit.


 27.11.2006; Kontrolleure offenbar in Siemens-Affäre verstrickt 


 25.11.2006; Staatsanwaltschaft verhört Siemens-Chef Kleinfeld
Angeblich vernimmt die Staatsanwaltschaft auch Siemens-Chef
Kleinfeld zu den Vorwürfen. 


 24.11.2006; Siemens-Affäre erreicht Aufsichtsrat 
 EP : Anderes wäre verwunderlich gewesen.


 18.11.2006 19:00; Siemens
 Schmiergeld in dreistelliger Millionenhöhe? 
 Schmiergeld in dreistelliger Millionenhöhe?
 Plünderei!


 17.11.2006 06:43; Staatsanwaltschaft verhaftet
 Siemens-Spitzenmanager 


 09.11.2006 09:12; Konzernumbau bei Siemens zeigt Wirkung 
 EP : Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, daß sich Siemens
 als High-Tech- und Innovationsunternehmen verabschiedet
 hat und bei seiner Transformation zu einem reinen Produktionsbetrieb
 weit voran gekommen ist.


 BenQ-Pleite trifft Infineon härter als erwartet; 25.10.2006 10:06 
 EP : Man könnte annehmen, Herr Kleinfeld kennt seinen Konzern gar nicht.


 19.10.2006; BenQ Mobile streicht zwei von drei Stellen 


 16. Oktober 2006
UMKÄMPFTER PC-MARKT
Fujitsu Siemens bricht der Gewinn weg 
EP : Nur bei den Vorstandsbezügen ist noch Wachstum.


  13. Oktober 2006; Benq setzt auf Entwicklung statt Produktion 


 13.10.2006; Rainer Fischbach; Risikofaktor Management;
 OB AIRBUS ODER BENQ-SIEMENS
 Wenn Finanzakrobaten High-Tech-Unternehmen führen, bleibt
 die Ingenieurskunst auf der Strecke 
  EP : Und damit alles andere auch.
  Er hat es auf den Punkt gebracht.
  Und bevor man effizient produzieren kann, muß man überhaupt
  erst mal was produzieren.


 13.10.2006; Dossier : Kleinfeld scheut harten Schnitt bei IT-Sparte
 
 EP: Man hat den Eindruck, Siemans würde ausgeschlachtet.


 10.10.2006, 21:57; Tausend BenQ-Mitarbeiter
 müssen sofort gehen; Protest vor der Siemenszentrale in München 
 EP : Es sieht aus nach betriebswirtschaflicher Entlastung auf Kosten des
 Gemeinwohls.


 05. Oktober 2006; Insolvenz
Neue Hoffnung für BenQ 
 EP : Man stellt sich die Frage ob die ganze Angelegenheit einen
 kriminellen Hintergrund haben könnte.


 Siemens plant Beschäftigungsgesellschaft; 06.10.2006 19:30 
EP : Welch seltsames Gebahren.


 4. Oktober 2006; BenQ kappt Verbindung nach Deutschland
 Handy: Nach Insolvenzantrag der ehemaligen Siemens-Sparte
 nun Patentstreit. Belieferung der Tochter BenQ Mobile eingestellt.
 Siemens legt Härtefallfonds für Ex-Mitarbeiter auf. Vorstand
 setzt Gehaltserhöhung für ein Jahr aus. 
 EP : Ein Ziegenherde als Vorstand wäre günstiger:
 Diese Viecher sind überaus genügsam und geben dabei noch Milch.
 Und die Schäden die so ein Vieh anrichten kann, sind gut
 überschaubar und beherrschbar.


  03.10.2006; Insolvenz BenQ Mobile GmbH
Manager haben deutsche Handys ruiniert 
 EP : Eigentlich müßten bei Siemens jetzt große Köpfe rollen.


  02. Oktober 2006; BenQ-Pleite;
Siemens-Chefs verzichten auf höhere Gehälter


  02. Oktober 2006; BenQ-Pleite;
BenQ Mobile hofft auf die Verbraucher
EP : Ein paar weitere brauchbare Informationen dazu.


 29.09.2006 17:53; Breite Empörung über BenQ-Insolvenz -
 Siemens unter Druck 


 28.09.2006 um 18:49; Deutsche BenQ-Tochter vor dem Aus 
 EP : Der Gesamtzusammenhang ist mysteriös.


 Ex-Infineon-Chef nach Bestechungsurteil unter Druck; 25.09.2006 7:39


 16. September 2006
MANAGERBEZÜGE
Siemens erhöht Vorstandsgehälter um 30 Prozent 
EP : Das ist einer der wenigen verbliebenen Innovationsbereiche bei Siemens.


 Siemens verdoppelt Gewinn trotz Problemsparte; 27.07.2006 09:11 
 ....Der Auftragseingang aus dem Inland nahm um zwei Prozent ab.....


 Siemens einigt sich über Com-Ausgliederung; 19.07.2006 16:38 
 EP :  Siemens schwächelt bei seinen Stärken.
 Siemens schafft es alleine nicht mehr.
 Es ist beängstigend.


 Benq kürzt massiv Stellen in München; 11.07.2006 10:46 
 EP : Siemens zwingts wohl nicht mehr.


 Siemens bereitet bei SBS Entlassungen vor; 05.07.2006 09:35 

 Spiegel 26/26.06.2006, S. 44, "Ausstieg aus der Tradition";
 Siemens lagert seine Telkommunikqationssparte aus in ein Joint-Venture mit Nokia.

 2006 Sparkassen Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt a.M.,  22.06.2006/23:49:55:
  Siemens/Nokia:_Führungsteam des neuen
 Gemeinschaftsunternehmens nun komplett
 

 Arbeitnehmer glauben an deutsche Standorte; 26.06.2006 17:01, ergänzt 21:53 
 EP : Glauben? Wichtig ist was die Besitzer beabsichtigen.
 Die Fusion könnte nach Ansicht von Dieter Ameling,
 Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, ein Signal
 für weitere Zusammenschlüsse innerhalb der Branche
 sein. «Der Konzentrationsprozess wird auch nach
 dieser Fusion nicht abgeschlossen sein», sagte
 Ameling der Zeitung «Die Welt». Neben Übernahmen
 in Asien erwarte er ein zunehmendes Interesse
 russischer Stahlproduzenten an Konkurrenten aus
 Westeuropa.

 Die Fusion von Arcelor und Mittal wertete Ameling
 positiv. «Ein starker Weltmarktführer verbessert seine
 Position gegenüber den Erzlieferanten und den
 Kunden», sagte er. Durch den Zusammenschluss
 steigt der Anteil der fünf Größten der Branche von
 jetzt 19 auf 22 Prozent. «Das ist im Vergleich zu
 anderen Industriezweigen immer noch wenig»,
 betonte Ameling. (nz) 
 EP : Für wen redet Ameling überhaupt?
 Für die Uno? Für Europa? Für Deutschland?


 Nach Gewinnsprung kauft Siemens zu; 27.04.2006 08:55 


 Siemens will Com-Sparte komplett verkaufen
 17.04.2006  14:29 
 EP : Siemens verabschiedet sich wohl ganz aus der Hochtechnologie.
 Für Siemens Gewinn. Für Deutschland beschleunigender Abstieg.


 Siemens zieht sich auch aus Epcos zurück; 27.03.2006  12:04, ergänzt 12:21 


 Siemens trennt sich von Infineon; 23.03.2006 21:04 
 EP : Erst haben sie sich von ihrer Handy-Sparte getrennt. Nun von Infineon.
 So nach und nach trennen die sich von aller Hochtechnologie.


 Siemens beruft neue Vorstände; 22.03.2006 09:40, ergänzt 16:23 
 EP : Es stellt sich die Frage wie nun die Siemenserträge erwirtschaftet werden:
 Durch Minderung der Einkommen der Beschäftigten oder durch Innovation?
 Die Qualifikation von Herrn Kaeser sieht jedenfalls nach Ersterem aus.
 Sie hat so was vom Infineon-Schumacher.


 Siemens-Gewinn rutscht unter eine Milliarde; 26.01.2006 09:01 


 Siemens beginnt Zerschlagung von SBS; 21.12.2005 16:19 


 Siemens will IT-Sparte SBS doch zerschlagen; 09.12.2005 11:14 
 Der Mischkonzern Siemens will die angeschlagene
 Tochter Siemens Business Services (SBS) angeblich
 zerschlagen. 


 Infineon trennt sich von Speicherchips
 17.11.2005 14:30, ergänzt 18:15 
EP : Deutschland trennt sich so langsam von aller Hochtechnologie und steigt ab.
Taiwan, Korea, China, Malaysia sammeln sie ein und steigen auf.


 Geständnis in Infineon-Affäre; 11.11.2005 20:13 
 Ex-Infineonvorstand Zitzewitz hat die Annahme
 von Schmiergeld gestanden. Er belastete
 außerdem Ex-Chef Schumacher.


 Union und SPD streichen Steuervergünstigungen
  09.11.2005 17:33 
 EP : Nur die Kleinen müssen blechen. Die Einkommenssteuer bleibt unangetastet.
 Die Plünderei geht jetzt erst richtig los.


 Siemens macht kaum noch Gewinn;  10.11.2005 08:32 


 Schmiergeldaffäre: Ex-Infineon-Chef wehrt sich; 30.10.2005 17:46 
 Den Vorwurf, beim Börsengang zu viele Aktien
 bezogen zu haben, weist Ulrich Schumacher scharf
 zurück. Dem Konzern droht der ehemalige
 Infineon-Chef sogar mit einer Klage.


 Ex-Infineon-Chef im Visier der Steuerfahnder; 27.10.2005  21:36 


 Infineon zahlt an Ex-Chef keine Abfindung mehr; 24.10.2005 14:42 
 Infineon will von dem früheren Konzernchef
 Schumacher Schadenersatz. Da jetzt
 auch gegen ihn in der Korruptionsaffäre ermittelt
 wird, überweist Infineon zunächst keine Abfindung mehr.


 Siemens steht vor neuem Zug-Desaster;
 17.10.2005 11:10, ergänzt 14:13 
 Die können keine Handys mehr produzieren.
 Jetzt können sie keine Züge mehr produzieren.
 Trotz Vorlage der Wuppertaler Schwebebahn, die schon seit 100 Jahren fährt.
 Die Bildungsreformen der 70er-Jahre kommen jetzt voll zum Erfolg.
 Oder ist es Sabotage?
 Deutschland auf den Weg zur Bananenrepublik.


 Benq Mobile kündigt schnelle Gewinne an; 01.10.2005 12:29 
 Und Siemens war dazu nicht fähig?
 Oder war es Vorsatz?


 IG Metall kämpft für Münchener Infineon-Werk; 04.08.2005 15:48 


 Infineon löst seine Forschungssparte auf; 03.08.2005 19:13 


 Schwere Vorwürfe gegen Infineon-Finanzchef; 30.07.2005 13:11 


 Drastischer Gewinnrückgang bei Siemens; 28.07.2005 09:04 

 Siemens hat im abgelaufenen Geschäftsquartal einen
 massiven Gewinneinbruch erlitten. Dabei enttäuschten
 die schwache Kommunikationssparte und
 der Geschäftsbereich IT-Services erneut.


 Infineon ernennt Zitzewitz-Nachfolger; 28.07.2005 15:12, ergänzt 16:09 


 Benq-Aktionäre für Siemens-Kauf; 28.07.2005 08:25
 Siemens ist seine Handy-Sparte los: Die Anteilseigner des
 taiwanesischen Technologiekonzerns billigten die Übernahme der
 verlustträchtigen Sparte.


 Infineon bekommt umstrittene Zahlung zurück; 23.07.2005 15:55
 Das Geld soll Eggers dem Bericht zufolge von der
 Schweizer Sponsoring-Agentur BF Consulting erhalten haben.
 Diese war von Infineon im Motorsponsoring beauftragt
 worden. Ein Teil der Auftragsgelder floss nach
 Ermittlungen der Staatsanwaltschaft an
 Eggers und den mittlerweile zurückgetretenen Vorstand
 Andreas von Zitzewitz zurück. Laut Staatsanwaltschaft soll
 Eggers 50.000 Euro Schmiergeld bekommen haben. Bei Zitzewitz sollen
 es sogar 259.000 Euro gewesen sein. Nach Angaben des «Spiegel» hat
 von Zitzewitz das Geld bar erhalten - in Beträgen von
 jeweils 14.000 bis 40.000 Euro. 


 Infineon könnte in den USA verklagt werden; 22.07.2005 20:45
 Das US-Architekturbüro TEC-PMC prüft offenbar
 eine Klage gegen Infineon. Spekulationen zufolge soll
 Ex-Konzernchef Schumacher dem Büro die
 Planung der neuen Firmenzentrale zugeschanzt haben.


 Infineon-Affäre weitet sich aus; 22.07.2005 09:55
 In der Schmiergeld-Affäre bei Infineon rückt
 Ex-Vorstandschef Schumacher wieder in den
 Fokus. Er soll über dubiose Vorgänge beim Bau der
 neuen Konzernzentrale gestolpert sein.


 Infineon: Schumacher und Kley streiten weiter; 20.07.2005 20:55


 Siemens übernimmt VA Tech mit Auflagen; 13.07.2005 14:35

 Der Münchner Siemens-Konzern hat die Freigabe zur Übernahme
 des Konkurrenten VA Tech durch die EU-Kommission
 erhalten. Siemens-Chef Kleinfeld sieht damit die
 strategischen Ziele erreicht.
  

 Siemens-Chef fordert Tempo; 25.06.2005 13:57
 Nach dem Verkauf der Handy-Sparte setzt Siemens-Chef Kleinfeld vor
 allem auf Innovationen. Nur so sei «der Krieg» zu gewinnen.
 EP: Als hätten sie es erst jetzt gemerkt.


 Ehemalige Siemens-Mitarbeiter müssen sich
 unter Benq auf Stellenabbau einstellen; 16.06.2005 13:51


 Siemens trennt sich vom Handygeschäft;
 07.06.2005 2005 08:03, ergänzt 09:49


 Infineon rutscht tief ins Minus; 26.04.2005 08:26


 O2 warnt Siemens vor asiatischer Konkurrenz; 20.02.2005 13:03
 Die Asiaten befassen sich mit Innovation.
 Siemens befaßt sich mit Arbeitsplatzverlagerung.
 Die Asiaten greifen an. Siemens ist auf der Flucht.


Kroes bremst Siemens-Übernahmepläne; 14.02.2005 21:45


 Siemens bleibt in New York; 31.12.2004 12:32
 Zahlreiche der 13 an der New Yorker notierten Dax-Konzerne
 würde das Listing gerne beenden. Zeitungsberichten zufolge
 beziffern die Unternehmen die jährlichen Kosten der Notierung
 in New York auf eine Summe zwischen 30 und 80 Millionen Dollar.
 Doch ein Delisting ist nicht problemlos möglich. Denn jedes
 Unternehmen muss so lange die teuren Berichtspflichten der
 Börsenaufsicht SEC erfüllen, bis es nachgewiesen hat, weniger
 als 300 US-Investoren zu haben. (nz)

 Bei 13 Dax-Unternehmen ist das die Größenordnung von
 1 Mrd. Dollar also etwa 5000 Arbeitsplätze, die ohne Not
 in die USA abfließen,.
 

 Siemens vor Verkauf von Handysparte; 12.12.2004 09:00
 Deutsche Unternehmensführer sind zunehmend Kaufleute,
 Ver-Kaufleute, Aus-Verkaufleute.
 Das Ingenieurwesen ist ihnen zu schwierig und
 zum Verkaufen ist z. Zt. halt immer noch was da.
 

20030428 Mo, Süddeutsche Zeitung, Wirtschaft:

Infineon verlegt Geschäftsbereich nach Villach
 
Der Halbleiterhersteller macht Ernst und verlagert sein 
Geschäft zunehmend ins Ausland. "Wir erwarten gewaltige 
Synergien", sagte Infineon-Chef Schumacher der SZ.
Von Nina Bovensiepen
(SZ vom 29.04.2003) 
Schumacher hatte in den vergangenen Monaten mit 
Äußerungen über die Verlagerung von Unternehmensteilen 
und sogar der Konzernzentrale bereits für Wirbel 
gesorgt. Nun wird es konkret.
Der Aufsichtsrat hat an diesem Montag die Umzugspläne 
für die Sparte Automobil- und Industrie-Elektronik 
(Automotive), die schon heute wesentliche Entwicklungs- 
und Fertigungskompetenzen in Villach hat, beschlossen.


 20040327  Die Welt, Wirtschaft, S. 16

 Schuhmacher wurde gerade noch rechtzeitig rausgeschmissen.


===

 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
          Technologie          
*******************************+*********************************


 28.03.2008; LETZTE CHANCE VORBEI; Technik-Fans trauern um Transrapid  
Es stellt sich die Frage, ob diese Technik ein Gewinn für Deutschland wäre:
Deutschland selbst hat eine funktionierende Eisenbahntechnologie.
Eine weitere hochwertige Transport-Technologie würde doppelten
Aufwand erfordern, obwohl der Transportbedarf gleich bliebe.
Um die Technologiie exportfähig pflegen zu können,
wäre aber der Betrieb im eigenen Land unabdingbar.
Insofern spricht alles Entscheidende gegen diese Technologie
in Deutschland, auch wenn sie beeindruckend ist.


 China droht Stopp des Transrapid-Projekts an; 09.06.2006 09:29, ergänzt 12:13 


 ftd.de, 11.08.2006; Toyota-Konkurrenten treiben Hybridtechnik voran 
 EP : Voran?
 Hinterher!


===

 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
                     Vodafone, Mannesmann                        
*******************************+*********************************


04.12.2009; Vodafone beendet Streit um Steuer-Milliarden
EP : Die NRW-Regierung schmeißt Vodafone 15 Mrd. Euro in den Rachen.
Sei finanziert Vodafone so im nachhinein deren Spekulationsblase zum 
Erwerb und Abtransport des Mannesmann-Kapitals aus Deutschland.
Stellt die Schwerstverbrecher aus der NRW-Landesregierung vor Gericht.
Zieht sie heran zu Schadersatz. 
Regierungsweise, parlamentsweise, fraktionsweise, behördenweise.
Den Wertverlust, den Vodafone nach Erwerb zusätzlich zur 
Abschreibung angemeldet hat, war nur der Spitzenwert der 
geplatzten Blase, die Vodafone durch seine  maßlose 
Gier während der Spekulation selber aufgepumpt hatte.
Der Wert dieser Blase entbehrte jeder sonstigen wirtschaftlichen 
Grundlage und war in Wirklichkeit nie vorhanden. 
Und das was wirklich abzuschreiben war, war über die 
Mannesmann-Buchhaltung auch abgeschrieben worden.
Alles Weitere ist Plünderung der NRW-Staatskasse, Plünderung 
von Voksvermögen.
Stellt die Täter vor Gericht.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Regierungsweise, parlamentsweise, behördenweise.
Stichwörter : 



03.12.2009; Vodafone legt Steuerstreit um Milliarden-Abschreibung bei
EP : Die NRW-Regierung plündert zur Bedienug der Vodafone-Anmaßung 
die NRW-Staatskasse.
Stellt die Idioten aus Regierung, Parlament und behörden vor Gericht.
Regierungsweise, parlamentsweise, fraktionsweise, behördenweise.
Stichwörter : 



20.09.2009; dpa
Vodafones Steuerabschreibungen in der Warteschleife
"...Seit mehr als fünf Jahren sind die Betriebsprüfer bei der deutschen 
Tochter des britischen Mobilfunkriesen Vodafone in Düsseldorf 
Dauergäste. Die Finanzbeamten prüfen die Bücher des 
Unternehmens, das milliardenschwere Steuerabschreibungen 
auf den Wert des im Jahr 2000 übernommenen 
Mannesmann-Konzerns geltend gemacht hatte...."
EP : Wenn die solange prüfen, stellt sich die Frage, ob man im 
NRW-Finanzministerium versucht, den Mannesmann-Plünderern 
auch noch die NRW-Staatskasse auszuliefern.  



 23.07.2008; Vodafone leidet unter Konsumflaute und Billiganbietern 
EP : Wenn sie plündern können, frohlocken sie
und feiern das freie Unternehmertum.
Wenn eigene Kreativität gefordert ist, dann weinen sie
und schreien nach Schutzgesetzen und Subventionen.
Satire, die das Leben schreibt.
Wenn das alles nicht so teuer wäre, könnte man sich köstlich darüber amüsieren.


 16.11.2006; Zeuge nennt Mannesmann-Prämien Belohnung 
 EP : Das ist fast wie beim Räuber. Der wird sogar durch die Beute belohnt.


 03.11.2006; Mannesmann-Prozess
Zeuge Gent verweigert die Aussage 


 16.10.2006; Esser benennt Kopper als Zeugen
von Kirsten Bialdiga (Düsseldorf)
Der frühere Mannesmann-Chef Klaus Esser will in der
 Neuauflage des Mannesmann-Prozesses eine Reihe
 prominenter Zeugen aussagen lassen. Der frühere
 Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper ist nur eine bekannte
 Persönlichkeit. 


 Vodafone schreibt Milliardenverlust; 30.05.2006 09:08, ergänzt 10:10 
 ...Überrascht hat der hohe Verlust jedoch nicht, hatte
 der Konzern doch massive Abschreibungen auf
 verschiedene Beteiligungen - darunter vor allem die
 deutsche Tochter D2 - vorgenommen....
 EP : Schreiben die auch auf Kosten des Deutschen Fiskus ab?

 ...Analysten fordern von dem Unternehmen mehr Geld
 an die Aktionäre auszuschütten. Für das abgelaufene
 Jahr kündigte Vodafone an, die Dividende um 49
 Prozent auf rund sechs Pence pro Aktie anzuheben....
 Vodafone plant massiven Stellenabbau; 29.05.2006 20:50 
 EP : Stellenabbau?
 Aus der Perspektive deutscher Politdövchen mag das so erscheinen.
 Die Stellen werden jetzt nur nach England transferiert.
 Dies wird hinter einem gigantischen Nebel von Vodafone-Hinkefuß-
 Wirtschaftsnachrichten verborgen.


 Ex-Mannesmann-Manager: Verfahren eingestellt; 12.05.2006 09:20 


 Vodafone muss in Westeuropa sparen; 06.04.2006 15:18 


 Wettbewerb zwingt Vodafone zum Sparen; 22.03.2006 12:45 


 Vodafone beruhigt Aktionäre mit Ausschüttung; 17.03.2006 12:29 


 Vodafone verlässt Japan; 17.03.2006 09:12 


 Ex-Vodafonechef verlässt Firma im Streit; 13.03.2006 12:48 


 Vodafone bereitet Rückzug aus Japan vor; 03.03.2006 20:42 
 Vodafone hatte zum Wochenanfang eine
 Wertberichtigung in Höhe von bis zu 41 Milliarden
 Euro angekündigt. Hintergrund ist die allmähliche
 Marktsättigung in Europa, was das Ergebnis der
 Gesellschaft mittelfristig schmälern wird. Im Oktober
 vergangenen Jahres hatte Vodafone seine
 schwedische Tochtergesellschaft für rund Milliarde
 Euro an Telenor veräußert. Auch ein Verkauf der
 Beteiligung an dem US-Mobilfunkanbieter Verizon
 Wireless steht nach Meinung von Analysten zur
 Disposition. (nz)


 Vodafone schreibt Mannesmann ab;
 27.02.2006 10:27, ergänzt 11:00 
  Bis zu 41 Milliarden Euro will Vodafone vor allem in
 Deutschland abschreiben. Die im Rahmen der
 Mannesmann-Übernahme gezahlten Preise seien
 angesichts des harten Wettbewerbs nicht mehr zu halten. 
 EP : Echt oder eine Nachricht zum Karneval?
 Wenn das stimmen sollte, wäre zu fragen, welche Idioten und Verbrecher hier in
 Deutschland derartige Gesetze zugelassen haben.
 Und warum stehen diese Verbrecher und und ihre Helfer aus dem Parlament
 nicht vor Gericht.
 Es wäre einzigartig auf der Welt, daß sich ein Unternehmen seine Spekulationsverluste
 von der deutschen Nation erstatten läßt.
 Abschreibungen entstehen immer nur betriebsintern durch Investitionen, niemals
 jedoch an der Börse. Was abzuschreiben wäre, muß in der Buchhaltung stehen.
 Eine Abschreibung des Unternehmens in seiner Gesamtheit wäre eine doppelte
 Abschreibung. Einerseits zunächst intern und dann noch einmal insgesamt.


 Kein Dienstwagen mehr für Ex-Manager Funk; 25.05.2005 14:38, ergänzt 14:45
 Der frühere Mannesmann-Aufsichtsratschef Funk muss
 zukünftig auf Dienstwagen und Sekretärin verzichten.
 Vodafone strich dem Ex-Manager alle Privilegien.


 Mannesmann-Revision landet im September vor dem BGH; 05.04.2005 16:58
 Die Bundesanwaltschaft hat sich für die Aufhebung der
 Freisprüche im Mannesmann-Prozess ausgesprochen. Der Fall
 wird wahrscheinlich neu aufgerollt. 
  

 Nehm will Mannesmann-Prozess aufrollen; 04.04.2005 20:32, ergänzt 20:35


 Empörung über Vodafones Steuerersparnis; 05.06.2004 11:12, ergänzt 06.06.2004 14:20


 10.06.2004; Vodafone will nach der Übernahme von Mannesmann vor
 drei Jahren 50 Mrd. Euro an Firmenwert-Abschreibungen geltend
 machen und so die Steuerlast um bis zu 20 Mrd. Euro verringern. 

 02.09.2005 : Die 50 Mrd. Forderung von Vodafon wurde vom Deutschen Fiscus
 ohne Presse-Nachricht bedient.


 FDP-Fraktionsvize: Rot-Grüne Kritik an Vodafones Steuervorgehen ist scheinheilig; 08.06.2004 15:59

 "Vodafone versucht, Milliarden aus der Mannesmann-Übernahme
 steuerlich abzuschreiben. Der Vorstoß stößt auf heftige
 Kritik: Politiker sprechen von einem «Skandal», der kleine
 Mann zahle die Zeche." 
 (mindestens 50 Mrd. Euro ~ 20 Mrd. Steuern ~ 200.000 Arbeitsplätze.)

 Wenn das durchgeht, bedeutet das,
 der deutsche Steuerzahler finanziert der englischen Firma
 Vodafone den Erwerb von Mannesmann zu jedem(!) Preis,

 oder anders,

 der deutsche Steuerzahler finanziert der englischen Wirtschaft
 den Erwerb von deutschen Arbeitsplätzen zu jedem(!) Preis,

 oder sarkastisch,

 der deutsche Steuerzahler finanziert der englischen
 Wirtschaft den Erwerb seines eigenen Arbeitsplatzes zu
 jedem Preis, wobei er sich dann durch Aufnahme von Krediten
 am Kacken hält, zu deren Rückzahlung seine Kinder das
 abtransportierte Kapital mit seinen Zuwächsen benötigt
 hätten.

 Ein wenig erinnert das an die Geschichte von dem Bauern,
 der zum Erwerb einer Melkmaschine seine letzte Kuh in
 Zahlung gibt.

 Es stellen sich mir folgende Fragen:
 Woher nehmen die die Dreistigkeit?
 Wieso "denkt" man im Bundesfinanzministerium darüber nach?
 Welche Verbrecher, Idioten und Geisteskranke in der
 Deutschen Politik haben die Voraussetzungen zu dieser
 Dreistigkeit geschaffen?

 Die Steuerersparnis wäre akzeptabel, wenn der Steuersparer
 ebenfalls ein deutsches Unternehmen wäre. Dann wäre es ein
 Nullsummenspiel innerhalb der deutschen Volkswirtschaft ohne
 ihr Gewicht zu ändern. Der Verlust des Fiskus wäre der
 Gewinn des Unternehmens.
 So ist die deutsche Volkswirtschaft auf zweierlei Weise
 getroffen: Die Arbeitsplätze unterliegen nicht mehr deutscher
 Hoheit. Sie können bei Bedarf jederzeit nach England
 transferiert werden. Und der deutsche Fiskus bezahlt der
 englischen Volkswirtschaft die Erwerbskosten.

 Sollte es ein Gesetz geben, das diese Veranstaltung erlaubt,
 so ist es verfassungswidrig. Die Regierung selbst hat es
 zu Fall zu bringen. Oder sie selbst ist zu Fall zu bringen.
 Ein verfassungswidriges Gesetz braucht nicht bedient zu
 werden.

 Dass Vodafon sich überhaupt traut, eine solche Forderung
 zu stellen, zeigt, für wie blöd die uns mittlerweile halten.



 Anfang dieses Themas




*****************************************************************
                     V W, Porsche, Audi, Seat, Skoda          
*******************************+*********************************


14.10.201; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Sorge bei VW: Absätze in Europa brechen deutlich ein
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



05.07.2012; de.reuters.com; 
VW vollendet mit Porsche-Übernahme Piechs Vision
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



13.04.2012; ndr.de; 
Volkswagen stockt Anteil an MAN auf
EP : Eine interessante Entwicklung.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



gef. 11.10.2011; welt.de; 
Anleger fordern 1,1 Milliarden Euro von Porsche
EP : Wer klagt bei dieser Sorte Prozessen eigentlich gegen wen? 
Ist es eine Aktionärsgruppe gegen eine andere? 
Ist es eine Aktionärsgruppe gegen den Vorstand? 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



10.09.2011; handelsblatt.com; 
Volkswagen baut bis zu acht neue Werke 
davon mindestens zwei in China. 
Mit ihrem kompromisslosen Expansionskurs wollen die 
Wolfsburger zum weltweit größten Autobauer aufsteigen.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 



22.08.2011; handelsblatt.com; 
Automobilindustrie: VW baut Einsitzer mit Elektroantrieb
Der Autobauer Volkswagen arbeitet an einem 
Diesel-Elektro-Hybrid. Der abgasfreie Einsitzer soll weniger 
als einen Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer verbrauchen.
EP : Zweckmäßig scheint die Entwicklung von Dieselmotoren 
für Mopeds und Mofas.  Das ermöglichte eine unübertreffliche 
Sparsamkeit, die sich weltweit dramatisch erfolgreich verkaufen 
ließe. 
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



29.07.2011; 
VW
Verdreifachter Gewinn, gefallener Aktienkurs
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Höchst-Aventis, Fiat-Chrysler, Arcandor, 



04.07.2011; nzz.ch; 
Volkswagen sichert sich Mehrheit an MAN
Engere Zusammenarbeit mit Scania geplant
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



02.04.2011; nachrichten.rp-online.de; 
1700 Euro Bonus für die Porsche-Mitarbeiter
EP : Manchmal gibt es Lichtblicke.
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



04.03.2011; nachrichten.rp-online.de; 
Rekord-Bonus für Audi-Mitarbeiter
EP : Mal was Positives. 
Aber diese erfreuliche Erscheinung darf nicht zu dem 
Irrtum verleiten, daß das Kapital von sich aus sozial sein kann. 
Dem stehen die inneren Strukturen und Prinzipien entgegen, 
die alle Beteiligten zu ihrer Bedienung zwingen, ob sie wollen 
oder nicht.
Macht kann nur durch Gegenmacht erfolgreich beschränkt werden.
Die Beschränkung einer Macht aus sich selbst heraus wäre ein 
voll rückgekoppeltes System mit gefährlichen ihm in natürlicher 
Weise innewohnenden Instabilitäten.
Die Selbst-Ausgrenzung der Gewerkschaften ist insofern als 
überaus kritisch anzusehen. 
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



 25.02.2011; Spiegel.de;  
Rekordjahr
Volkswagen verdient mit 7,2 Milliarden Euro so viel wie nie
14 Prozent mehr Autos verkauft
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



24.02.2011; nzz.ch; 
Fusion von Porsche und VW gefährdet
Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen zwei 
ehemalige Vorstandsmitglieder ziehen sich hin
Stichwörter : Abwanderung, VW, Porsche,  



17.01.2011; spiegel.de; 
Korruptionsaffäre
MAN fordert 237 Millionen Euro von Ex-Chef
Ex-MAN-Chef Samuelsson: Kosten der Schmiergeldaffäre übernehmen?
Stichwörter : Abwanderung, VW, MAN, Korruption, 



07.01.2011; nzz.ch; 
Deutsche Autobranche wieder auf Kurs
Hersteller verzeichnen deutlich mehr Absatz
EP : Leider nicht in Deutschland.
Hier fehlt die Kaufkraft.
Die Produzenten haben Kapital und Kaufkraft ins Ausland 
transferiert.und die hier in Deutschland gezahlten Einkommen 
sind zu gering.
Stichwörter : Abwanderung, VW, Volkswirtschaft, 



10.12.2010; de.reuters.com; 
Volkswagen setzt Rekordfahrt beim Absatz fort
EP : Nur hier in Deutschland fehlen Geld und Kaufkraft, um 
den Absatz zu steigern. Das Einkommen, das uns fehlt, 
verprassen Griechen, Iren, Portugiesen, Spanier, Italiener. 
Anschließend übernehmen wir Deutschen die Schuldentilgung. 
Der Rettungsschirm ist zu klein, um uns selber zu schützen 
aber groß genug, daß wir mit Sicherheit daran pleite gehen. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen 
in Bundesregierung und Parlament. 
Stellt das Putschgesindel vor Gericht.
Stichwörter : Abwanderung, VW, Volkswirtschaft_t, PIIGS, 



19.11.2010; NZZ; 
VW plant Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe
Autobauer steckt mehr als 51 Milliarden Euro in Werke und neue Autos
VW will in den nächsten Jahren viel Geld investieren. 
Stichwörter : Abwanderung, VW, Kapital, Investitionen, 



22.10.2010; NZZ; VW vervielfacht den Gewinn
Umsatz 20 Prozent höher - 20 Milliarden Euro flüssige Mittel
Stichwörter : Abwanderung, VW, 



01.09.2010; fr; Klage gegen Porsche in den USA 
wegen Marktmanipulation 
Stichwörter : VW, Porsche, Justiz, USA, Wirtschaft  



24.08.2010; VW holt ehemaligen Opel-Chef
Hans Demant soll internationale Projekte führen 
EP : Z.Zt. muß man immer die Frage stellen, ob so etwas 
eine positive Entscheidung des Aufsichtsrates ist oder 
ob hier ein Akt von Nötigung vorliegt, um VW zu plündern 
oder abzutransportieren, also ob es sich bei dieser und 
ähnlichen Entscheidungen irgendwie um Positionierung 
trojanischer Pferde handelt.  



17.06.2010; VW soll Schadenersatz in Milliardenhöhe zahlen   



26.02.2010; Schwerer Gewinneinbruch bei Volkswagen
EP : Nach dem Finanztsunami hat jeder mit Verlusten gerechnet.    



29.01.2010; Porsche wieder zuversichtlicher
Absatzrückgang bei deutschem Sportwagenbauer nahezu gestoppt 



12.12.2009; Automobilindustrie
VW plant Absatzrekord und Billigauto
EP : Billigauto?
Es sieht nach einer automobilistischen Revoluion aus.
Und Indien ist das Testgebiet. 
Und VW ist der totale Autokonzern, das, was Daimler-Benz 
einmal war, und was Reuter-Schrempp-Zetsche mit dem
US-Chrysler-Abenteuer zu Lasten des Deutschen Volkes 
verzockt haben. 

TOP; 10.12.2009; VW, Suzuki; 
Japanischer Jungbrunnen 
EP : Ja, zweifellos. 

10.12.2009; VW und Suzuki wollen gemeinsam an die Spitze  



10.12.2009; Volkswagen und Suzuki beweisen Gespür für Trends
EP : Ja, die US-Autokonzerne konzentieren sich aufs Geld, Europäer 
und Japaner auf die Technologie.
Stichwörter : 



07.12.2009; VW macht Einstieg bei Porsche perfekt
49,9 Prozent am Sportwagenbauer übernommen  
2011 endgültige Verschmelzung geplant  
Stichwörter : 



04.12.2009; VW-Aktionäre ebnen Weg für Porsche-Übernahme
Kapital aufgestockt - Sonderrechte für Niedersachsen
Stichwörter : 



03.12.2009; VW-Übernahme von Porsche für nächste Woche geplant
Ausserordentliche Hauptversammlung in Hamburg 
Stichwörter : 



24.11.2009;  Maschinenbau; 
MAN droht Riesenbußgeld 
EP : Alle Verkauforganisationen eines jeden Unternehmens überall 
auf der Welt arbeiten mit Bestechung.
In Monarchien gehört das "Geschenk" sogar zum natürlichen Geschäftsbetrieb.
Das Deutsche Recht darf von daher nur auf Deutsche Verhältnisse 
angewendet werden. Wenn man Deutsches Recht auf die ganze Welt 
anwenden wollte, benötigte man auch die Herrschaft über die ganze Welt. 
Aber die haben nicht einmal die USA.
Also Schluß mit Schwachsinn.   



24.11.2009; Maschinenbau; MAN droht Riesenbußgeld   



23.11.2009; MAN-Chef Samuelsson nimmt seinen Hut
Rücktritt nach Korruptionsaffäre begrüsst 
EP : Ein mysteriöser Vorgang. 
Man verstößt gegen den Grundsatz "Never Change a Winning Team".
Was ist da los?  



20.11.2009; Mit Porsche und Karmann
VW wächst in neue Dimensionen   



12.11.2009; Porsche mit Milliarden-Verlust
Einstiger Gewinn löst sich fast in Luft auf wegen Optionen auf VW-Aktien   




15.02.2009; VW Affäre; Früherer Gesamtbetriebsratsvorsitzender Volkert 
soll länger ins Gefängnis  



02.09.2009; VW will Aufgaben von Zulieferern übernehmen
Beschäftigte besser auslasten und Produktivität erhöhen  



21.08.2009; Ermittlungen gegen Ex-Porsche-Chef Wiedeking
Verdacht der Marktmanipulation
Wendelin Wiedeking steht unter Verdacht Insiderinformationen 
weitergegeben zu haben.
EP : Nur gegen die Bankster des Weltfinanzbetruges wird nicht ermittelt.  



13.08.2009; Weg frei für VW/Porsche-Konzern
«Neue Ära» kann beginnen  



27.07.2009; VW prüft wegen Porsche-Übernahme Kapitalerhöhung
VW-Aktie bricht ein  



25.07.2009; Sonderrechte für Niedersachsen
VW-Gesetz soll verewigt werden
EP : VW-Porsche, eine mysteriöse Geschichte.  



23.07.2009; Aus für Wiedeking bei Porsche
50 Millionen zum Abschied  



19.07.2009; VW gewinnt offenbar Machtkampf gegen Porsche
Sportwagenbauer vor der Übernahme - Porsche-Chef Wiedeking muss gehen  



18.06.2009; Die Porsche-Dynastie in Bedrängnis
Den Finanzengpass kann die Familie nicht allein bewältigen  



06.06.2009; VW/Porsche: Organversagen und Manipulation 
einer öffentlichen Aussage?  




25.05.2009; Optionsgeschäfte holen Porsche ein; Frist bis Juni  




21.05.2009; Staatshilfe: Porsche sucht händeringend Geld. 
Unternehmen blitzt bei Wirtschaftsfonds Deutschland ab. 



18.05.2009; Streit unter den Porsche-Eigentümern
Piëch lässt Aufsichtsratssitzung platzen  



13.05.2009; Brichta; Ungeheuerlich; 
Wiedekings Rätsel um Porsche 



13.05.2009; «Porsche bleibt Porsche»
Porsche-Betriebsrat wirft Piëch Verstoss gegen Aktiengesetz vor
Porsche lässt sich nicht einfach so durch VW vereinnahmen.
EP : Spielen die jetzt ein gutes Theaterstück oder steht denen 
die Scheiße bis Oberkante Unterlippe oder beides?   



13.05.2009; VW; Wolfsburg soll Sitz von neuem Autokonzern werden  




11.05.2009;  VW-Stammaktien; VW fürchtet Porsches Leichen im Keller 
EP : Was für eine Erscheinung
Der jahrelange Musterknabe am Straucheln.
Ist das etwa eine Metapher für die Weltwirtschaft?  



09.05.2009; Porsche vor Zahlungsunfähigkeit?
Nach Fusion von Porsche und VW: Firmensitz in Niedersachsen - 
Porsche im April kurz vor Zahlungsunfähigkeit.    



02.05.2009; Porsche AG; Piëch will offenbar an VW verkaufen 
EP : Was ist denn da jetzt los?
Haben die auch gezockt? 



05.03.2009; Porsche-Chef Wiedeking über die Autokrise und den Umgang mit VW
«Gefahr einer Kettenreaktion bei Opel-Pleite»  



24.02.2009; Der Verbindung von Porsche und Volkswagen schlägt Skepsis entgegen  



26.11.2008; Bilanz-Pressekonferenz bei Porsche: 
Zum Einen musste Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sein Rekordgehalt 
rechtfertigen, das bei rund 75 bis 80 Millionen Euro liegen dürfte. 
EP :  Der Neid hier ist nicht nachvollziehbar. Wiedeking hat 
allein in 2008 bereits 16 Mrd. Gewinn bei Porsche erwirtschaftet.  
Ackermann im Vergleich dazu: Er hat jedes Jahr so viel erhalten.
Bei und trotz Niedergangs der Deutschen Bank. 



 
14.08.08; Ermittler kapitulieren in Babyfon-Affäre im Zusammenhang 
mit Porsche-Chef Wendelin Wiedeking  
EP : Das Werk von Profis.


 18.07.2008; VW/Winterkorn: Auftragseingang bei Nutzfahrzeugen weiter hoch  


 16.07.2008; VW baut sein US-Werk in Tennessee  
EP : Abtransport von Kapital aus Deutschland. Abtransport von Arbeitsplätzen.


 19.06.2008; Porsche kauft weitere VW-Anteile
EU-Kommission verlängert Prüfung der Übernahme
Auch das Land Niedersachsen kauft Aktien hinzu  
EP : Interessant sind die Daten zum Fahrzeugabsatz.


 24.05.2008; Porsche kritisiert geplante Neufassung des VW-Gesetzes 
EP : Welch merkwürdige Vorgänge?
Was ist da los?


 28.04.2008; Wendelin Wiedeking ausspioniert? Lauschangriff auf Porsche-Chef 


 14.04.2008; VW-Konzern mit Absatzrekord
"...In China wuchs der VW-Absatz im ersten Quartal um fast ein Drittel
 auf rund 268 000 Fahrzeuge. GroßansichtGroßansicht...."
"...Im Heimatmarkt Deutschland verzeichnete der VW-Konzern ein
 Plus von 2,6 Prozent auf rund 241 000 Fahrzeuge...."  


 09.04.2008; Zwischen der Europäischen Kommission und der Bundesregierung
 gibt es Streit um VW-Gesetz  
EP : Wie kann es sein, daß die EU-Kommission sich in die
 Vereinigungs- und Vertragsfreiheit in Deutschland
 einzumischen erdreistet?
Welche deutschen Regierungs- und Parlamentsidioten
 ermuntern sie dazu oder haben ihr dieses Recht zugeschanzt?
 Stellt diese Verbrecher vor Gericht!


 13.03.2008; Volkswagen-Konzern legt glänzende Bilanz vor  

 13.03.2008; VDA: Europäischer Autoabsatz stieg im Februar um neun Prozent  
EP : Leider bleibt der Absatzrückgang in Deutschland unerwähnt.


 20.12.2007, 04:00; Klima-Strafen der EU erzürnen Berlin
Bundesregierung sieht "Wettbewerbskrieg" gegen deutsche
 Autohersteller - Neuwagen 1300 Euro teurer? 
 EP : Es sind die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen, in Bundesregierung
 und Parlament die das der EU-Kommission erlaubt, ihr den Anlaß
 zur Kenntnis gebracht, und ihr Handeln angetrieben haben.
 Das sind die gleichen, die nun öffentlichkeitswirksam und
 populistisch ihre Kritik absondern. 


 23.10.2007; Abschied vom Staatskonzern - VW-Gesetz gekippt 
EP : Wie kann sich die EU-Kommission und dieses Gericht anmaßen, den
Aktionärswunsch zur Verhinderung feindlicher Übernahmen auszuhebeln.
Hier glänzen unsere "Politiker" mit unsäglicher Idiotie.
Womit befassen die sich eigentlich?
Das Wohl des deutschen Volkes kann es nicht sein.


 23.10.2007; EuGH kippt VW-Gesetz Erste Zusammenfassung 


 20.10.2007; Vor VW-Gesetz-Entscheid; Niedersachsen: Kein Zukauf
Es ist erstaunlich, wie unsere Regierungs- und Parlamentsiditen
der EU-Komission erlauben, die Vereinigungs- und
Vertragsfreiheit in Deutschland auszuhebeln.
Durch die deutsche Verfassung ist das nicht gedeckt.


 15.09.2007; Im Gegensatz zu deutschen Unternehmern wissen die schwedischen,
 worauf es ankommt 


 HANDELSBLATT, 02.07.2007, 15:55
VW verkauft deutlich mehr Nutzfahrzeuge 


 24.06.2007 15:40; Porsche braust nach "Europa"; 
Der Sportwagen-Hersteller will eine europäische Holding werden.
 EP : Nur deutsche und amerikanische Unternehmen werden
 europäische Holdings.  Die Unternehmen aller europäischen
 Nationen bleiben immer nationale Unternehmen.


 11.06.2007 17:50; Wolfsburg - Der Autobauer Volkswagen hat nach seiner Sanierung
 bei Produktivität und Auslastung kräftig aufgeholt. 


 03.06.2007; MAN; Ferdinand Piëch und die Kraft von 100.000 Lkw 
 EP : Piech sammelt nach und nach alles ein, was die Größe
 von Daimler-Benz einmal ausgemacht hat.
 Seine Produkte, seine Märkte, seine Qualitäten, seinen Anspruch.
 Daimler-Benz geht in die entgegengesetzte Richtung.


 30.05.2007, 16:57; VW wirft geständigen SPD-Politiker Uhl raus 
 "...Bei seinem Mandatsverzicht entschuldigte sich Uhl für
 Unwahrheiten und erklärte, seine eidesstattlichen Versicherungen
 seien zu großen Teilen falsch gewesen...."
 EP : Meineid? Welch ein Wahnsinn.
 Dieser Menschentyp ist sicherlich auch verantwortlich für die
 entschlossene Untätigkeit der Gerwerkschaften in Deutschland.


 25.03.2007; FERDINAND PIËCH; Der mächtigste Mann der Autobranche 
"...Als er den Vorstandsvorsitz 2002 abgab und in den Aufsichtsrat
 wechselte, hatte er aus einem wankenden Autoriesen, der Verluste
 verbuchte, ein profitables Unternehmen gemacht....Zuvor hatte
 er bereits die VW-Tochter Audi aus der Krise geführt...."
"...Zudem arbeitet er an der Fusion der beiden Lkw-Hersteller MAN
 und Scania, an denen VW-beteiligt ist. So soll unter seiner Aufsicht
 der weltgrößte Nutzfahrzeugehersteller entstehen...."
 EP : Er hat das übernommen, was Mercedes-Benz als Daimler-Chrysler
 weggeworfen hat. Daimler-Chrysler hat einen Typenzoo mit
 technikfremden Problemen, VW hat ein Konzept.


 26.01.2007; Hartz hat den VW-Betriebsrat gekauft;
Zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung und hohe Geldstrafe 


  06.01.2007; VW-Markenchef Bernhard geht möglicherweise im Januar 


 28.12.2006 10:16; Überholt Audi BMW? 
 EP : Wichtiger als Billigproduktion ist eine Idee.


 12.12.2006, 14:56; Volkswagen-Gesetz; 
 Vorentscheidung über VW-Gesetz fällt im Februar 


 27.11.2006; Volkswagen plant Wechsel im Vorstand
 Nach dem Rücktritt von VW-Chef Bernd Pischetsrieder zum Jahresende
 stehe auch der Abgang des Finanzvorstands Hans Dieter Pötsch bevor,
 erfuhr die FTD aus gut informierten Kreisen. 


 16.11.2006 15:03; 
VW im Griff von Porsche 


 16.11.2006; Schon heute Rücktritt von VW-Manager Bernhard? 


 16.11.2006; Großinvestor steigt bei VW aus
Der US-Finanzinvestor Brandes hat seine VW-Beteiligung
 zum größten Teil verkauft. Brandes war zeitweise zweitgrößter
 Anteilseigner nach dem Land Niedersachsen. Der Ausstieg
 könnte eine Reaktion auf den Wechsel an der VW-Spitze sein. 
 EP : Welch ein Zusammenhang.


  8.11.2006, 12:16; Führungswechsel; Volkswagen gibt Rätsel auf 


 05.11.2006 13:07; UPDATE
 Volkswagen plant Stellenabbau in Westeuropa 


 03.11.2006; VW will im Ausland Stellen abbauen 
 EP : Ist der Verstand zurückgekehrt?


 o.D. 29.10.2006; Grundstein für VW-Werk in Russland gelegt:
Ab '07 sollen VWs & Skodas vom Band laufen 
 EP : Wenn damit wenigstens Versorgungssicherheit bei Öl- und
 Gaslieferungen einhergehen würde.


 VW kommt bei Sanierung voran - Anteil an MAN erhöht; 27.10.2006 5:20


 16.10.2006 08:49; VW übt Schulterschluss mit MAN 


 Einvernehmliche Lösung als Ziel
MAN verzichtet auf Übernahme von Scania; 09.10.06 - 14:37 


 Wulff sieht keinen Konflikt mit Porsche; 07.08.2006 15:33 


 Porsche will schnelles Aus für VW-Gesetz; 03.08.2006 13:34 


 Niedersachsen warnt vor Zerschlagung von VW; 30.06.2006 15:01 


 VW baut neues Werk in Indien; 10.06.2006 14:26 
 EP : Wie kommen die Gewerkschaften dazu, Arbeitsplätze ins Ausland
 transferieren zu lassen? Waren die wieder mit der Geschäftsleitung im Puff?
 Aus dem Inhalt ergibt sich:
 Kosten :     275.000.000 Euro
 Produktivität :    100.000 Autos/Jahr.
    20 Autos/Mitarbeiter/Jahr
    10 Arbeitstage/Auto
 Kapital :  5.000 Arbeitsplätze
 Arbeitsplatzkosten :     55.000 Euro/Arbeitsplatz
 

 VW verlangt Abschied von Vier-Tage-Woche; 12.06.2006 19:55 


 Termin für VW-Verhandlungen steht; 09.06.2006 11:27, ergänzt 12:31 


 VW sichert Vertrag für Werk in Russland; 29.05.2006 10:24 
 EP : Zuwenig Arbeitsplätze in Deutschland und Europa und unsere Regierungsidioten
 erlauben den Export von Kapital.


 Volkswagen lockt mit höheren Abfindungen
 26.05.2006 14:54 
 EP : Deutsche Erträge für die Schaffung russischer Arbeitsplätze, russischen Kapitals?


 Toyota will zu GM aufschließen; 10.05.2006 13:21 


 VW-Vorstand Bernhard erzürnt Betriebsrat; 09.05.2006 18:39, ergänzt 20:49 
 EP : Es geht um den Abtransport von 1000 Arbeitsplätzen nach Mexiko.
 Wieso erlaubt man ihm das, und wer?


  Hartz droht Millionen-Forderung; 06.05.2006 12:59


 VW-Aktionäre entlasten auch Piech; 03.05.2006 21:31, ergänzt 22:02 


 VW-Chef hält sich mit Details zurück; 03.05.2006 13:31 


 Pischetsrieder bis 2012 VW-Chef; 02.05.2006 21:21, ergänzt 22:01 


 VW verringert spanische Polo-Produktion; 24.04.2006 21:13 


 Audi soll Volkswagen beim Sparen helfen; 24.04.2006 08:38, ergänzt 10:09 


 Wulff fordert «erhöhte Schlagkraft» bei VW; 21.04.2006 16:23 


  Spekulation über VW-Komponentenfertigung; 21.04.2006 11:24 


 Pischetsrieder-Vertrag bleibt offene Frage; 20.04.2006 15:47, ergänzt 16:29 


 Aufsichtsrat berät nicht über Pischetsrieder; 19.04.2006 19:43 


 Russisches VW-Werk sichert deutsche Jobs; 10.04.2006 13:14 
 EP : Arbeitsplätze, die in Rußland entstehen, werden Deutschland vorenthalten.
 Sie tragen nicht dazu bei, die Arbeitslosigkeit in Deutschland zu mindern.
 Jeder in Rußland gebaute  Arbeitsplatz ist ein nicht in Deutschland gebauter
 Arbeitsplatz.
 Wie dreist die uns mittlerweile für blöd verkaufen.
 Das sind Verbrecher, wie sie die Welt noch nie gesehen hat.


 Chinas VW-Partner wird zur Konkurrenz; 10.04.2006 21:19
 EP : Die werden als Malocher eingestellt, in Wirklichkeit sind das alles Ingenieure.
 In Deutschland, Europa und den USA ist es umgekehrt: die Leute werden als
 Ingenieure eingestellt, sind aber in Wirklichkeit arbeitslose Sozialarbeiter.


 VW-Aktionäre wollen Pischetsrieder halten; 10.04.2006 09:30 


   Autohersteller verzeichnen starkes US-Geschäft; 03.04.2006 20:04
 EP : Interessant wären in diesem Zusammenhang die Zuwächse japanischer und
 französischer Hersteller in den USA.


 Am 6. April wird übers «Volk» entschieden; 28.03.2006  09:05 


 Europcar will Autos weltweit vermieten; 28.03.2006  08:45 


 Volkswagen stößt weiteren Konzernteil ab; 27.03.2006  13:48 


 Porsche-Team soll Synergien mit VW ausloten; 21.03.2006 14:48 


 VW-Betriebsrat schießt gegen Pischetsrieder; 09.03.2006 15:01 


 VW-Chef mit Konzernergebnis noch unzufrieden; 07.03.2006 10:55 


 VW bekennt sich zum Standort Russland; 28.02.2006 09:03 
EP : Statt in Rußland sollte in Deutschland investiert werden.


 VW stellt kleinen Bruder des Touareg vor; 17.02.2006  10:09, ergänzt 11:50 


 Porsche-Chef fordert VW zum Angriff auf
 13.02.2006  12:58, ergänzt 15:24 


 VW will nicht zu General Motors werden
 13.02.2006  15:23, ergänzt 16:30 


 VW-Umstrukturierung: Horrorszenarien für Mitarbeiter; 11.02.2006 - © tagesschau.de  


 VW will 20.000 Arbeitsplätze streichen; 10.02.2006 13:52, ergänzt 15:50 


 Europcar bringt VW mehr als erwartet; 02.02.2006 09:50 


 VW gibt Bernhard mehr Verantwortung; 23.01.2006 09:14 


 Porsche und Niedersachsen legen VW-Streit bei; 20.01.2006  12:43 


 VW-Betriebsrat empört über Werk in Russland; 12.01.2005 15:29, ergänzt 16:02 


 VW setzt sich im Streit ums Logo durch; 12.01.2005 21:32 


 VW-Spitze will Werk in Russland bauen; 08.01.2006  21:26 
 EP : Arbeitsplätze für Rußland statt für Deutschland?
 Die ticken wohl nicht ganz sauber.


 Sechs wollen Europcar; 09.01.2006  09:00 


 VW denkt über Werksschließungen nach; 07.01.2006 12:21 


 Bernhard sieht VW-Zustand als Bedrohung; 06. Jan 21:38 
 VW-Vorstand Bernhard hat die Erträge der Marke
 Volkswagen als Enttäuschung bezeichnet.
 Wenn sich nichts ändere, seien Arbeitsplätze gefährdet.


 Kooperation zwischen VW und Chrysler perfekt; 02.01.2006 12:59 


 Wulff sucht im VW-Streit Verbündete; 19.12.2005  09:18 
 EP : Der traut sich,öffentlich seine ausländische Interessensvertretung zu outen.
 Für wen arbeitet der denn eigentlich?
 Wer bezahlt ihn?
 Wer ist sein Auftraggeber?


 Schuster will in VW-Affäre aussagen; 15.12.2005 14:02 


Bernhard greift VW-Haustarif scharf an; 07.12.2005 12:42 
 Vielmehr sei die Produktivität in den deutschen
 Werken «derzeit meilenweit von ihren schärfsten
 Wettbewerbern im Volumensegment entfernt»,
 kritisierte Bernhard. Der durchschnittliche Konkurrent
 komme für den Zusammenbau eines Wagens «mit 25
 Stunden oder weniger» zurecht. Bei VW liege der
 Zeitraum mit «50 Stunden» doppelt so hoch.

 EP : Durch laufende Verbilligung der Arbeitskräfte brauchte man keine Investitionen
 in die Produktivität vorzunehmen. Gewinne waren auch so möglich.
 Und jetzt ist das Ende der Fahnenstange erreicht:
 Die Einkommen sind am unteren Ende des in Deutschland zivilisatorisch Möglichen.
 Und die nachzuholenden Investitionen evtl. schon nicht mehr bezahlbar.
 Und in fast allen Schlüsselpositionen unserer Nation Idioten, Idioten, Idioten.


 VW-Investor droht Piech mit Aufstand; 02.12.2005 10:08 
 Möglicherweise könnte der Fonds indes auf Hilfe von
 ungewöhnlicher Seite zählen: Auch Niedersachsens
 Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), der ebenso
 wie sein FDP-Wirtschaftsminister Walter Hirche dem
 Kontrollgremium angehört, stritt zuletzt heftig mit
 Piech. Niedersachsen hält 18,2 Prozent der
 VW-Anteile.
 EP : Nun ist die Katze aus dem Sack.
 Statt deutscher und niedersächsischer Interessen vertritt Wulff die Interessen
 des US-Investors.


 VW-Tätigkeit Gabriels wird erneut geprüft
 25.11.2005 15:08 


 Volkswagen gibt Seat Finanzspritze; 25.11.2005 19:00, ergänzt 20:00 


  Strafanzeige gegen Bundesumweltminister Gabriel in VW-Affäre; 24.11.2005 23:00 
EP : Das geht ja gut los.


 Strafanzeige gegen Gabriel in VW-Affäre; 24.11.2005 23:00 
EP : Bananenrepublik


 Cromme will VW nicht mehr kontrollieren; 16.11.2005 17:00, ergänzt 18:44 


 VW will Schadensersatz von Managern; 13.11.2005 16:13, ergänzt 16:45 


 Wulff wegen VW-Postens unter Beschuss;  09.11.2005 16:34, ergänzt 19:45 


 Wulff will erneut Rücktritt von Piech erreichen
 08.11.2005 21:18 
 EP : Es ist nur natürlich, daß die Besitzer eines Unternehmens auch den
 Aufsichtsrat besetzen. Was also will Wulff? Wem dient das?


 Porsche-Chef unterstützt VW-Aufsichtsrat Piech; 29.10.2005 14:12 


 VW könnte von Hartz Schadenersatz fordern; 29.10.2005 11:56, ergänzt 13:33 


 Seat-Beschäftigte blockieren Autobahn;
 27.10.2005  19:35 


 Abgeordnete angeblich in VW-Affäre verwickelt;  10.11.10.2005 12:37, ergänzt 15:37 


 Piech will sich nicht verdrängen lassen
 08.10.2005 15:01 
 Siemens-Vorstandsvorsitzende Heinrich von Pierer im Gespräch.
 EP: Wie kann jemand ins Gespräch kommen, der gerade erst
 bewiesen hat, daß er eine ganz normale Konsumsparte
 nicht in den Griff zu bekommen weiß.


 Gebauer-Anwalt greift VW-Aufsichtsrat Hartz an; 07.10.2005 15:38 


 Ex-VW-Vorstand Hartz unter Untreueverdacht
 07.10.2005 11:51, ergänzt 14:41 


 Sturz von VW-Aufsichtsratschef Piech geplant;  07.10.2005 09:21 


 Streit zwischen Zetsche und Kopper bei Daimler über VW-Beteiligung? 04.10.2005 08:55, ergänzt 10:32 


 Hartz will von nichts gewusst haben; 28.09.2005 16:03 


 Porsche baut VW-Anteil rasch aus; 28.09.2005 20:23 


 Porsche-Einstieg «gut für Deutschland»; 26.09.2005 08:59 
 Der Schritt hängt mit dem erwarteten
 Urteil des Europäischen Gerichtshofs zusammen,
 das wohl das VW-Gesetz kippen wird.


 Ermittler sehen in VW-Affäre immer klarer; 17.08.2005 12:12 


 Bernhard bleibt bei VW
 13.08.2005 11:26, ergänzt 14:29 


 Indische Polizei verhaftet Ex-VW-Berater; 12.08.2005 21:25 
 In der VW-Schmiergeld-Affäre ist es in Indien zu einer ersten
 Verhaftung gekommen. Die indische Polizei nahm nach
 mehreren Durchsuchungen einen früheren Berater des Konzerns fest.


 Indiens Polizei wird in VW-Affäre fündig
 11.08.2005 15:43, ergänzt 15:45 


 Indische Justiz ermittelt wegen VW-Affäre; 10.08.2005 17:05 


 Piech will durchgreifen; 23.07.2005 10:59


 VW-Betriebsrat gibt Staatsanwalt freie Hand; 22.07.2005 13:28


 Inder wirft VW «Vertuschung» vor; 21.07.2005 16:14 
 Vielleicht muss Volkswagen demnächst doch zwei
 Millionen Euro nach Indien zurück überweisen: Der
 Autokonzern war entgegen erster Angaben doch über
 eine Tarnfirma von Ex-Skoda-Personalchef Schuster informiert.
  

 Dokumentation: Der VW-Aufsichtsrat zum Rücktritt von Peter Hartz; 13.07.2005 15:04
 Hartz erhält keine Abfindung von VW; 13.07.2005 12:30, ergänzt 13:11
 Hartz-Nachfolger kommt bis Herbst; 14.07.2005 09:28
 Chronologie: Schmiergeld-Affäre bei VW
 08.07.2005 16:23, ergänzt 13.07.2005 15:27


 Schuster will aus VW-Skandal Kapital schlagen; 12.07.2005 15:15


 Millionenforderung aus Indien an VW; 12.07.2005 17:49


 Bernhard sieht «große Durststrecke» für VW; 09.07.2005 11:08
 Auch abseits der Schmiergeld-Affäre steckt
 VW nach Ansicht von Markenvorstand Bernhard
 in einer ernsten Krise. Automobil-Experten sehen
 den Konzern schon als Übernahmekandidaten.


 Hartz gibt Vorstandsaufgaben bei VW ab; 07.07.2005 09:02


 VW-Gesetz erneut scharf in der Kritik; 05.07.2005  12:18, ergänzt 13:17
  

 Volkswagen will in Indien Autos produzieren; 08.05.2005 13:46
 EP : Die haben ihr China-Engagement entweder nicht analysiert
 oder nicht verstanden.
 Unternehmen, die Dritte-Welt-Engagements betreiben, werden zu
 Dritte-Welt-Unternehmen.
 Sie haben sich ja des Druckes zu höchstwertigen
 Investitionen entledigt.


 Volkswagen schreibt auch in China Verluste; 29.04.2005 11:42


 VW-Aktionäre hoffen auf Bernhard; 21.04.2005 16:20


 VW will auch in China stärker sparen; 22.04.2005 08:48


 Bernhard leitet ab05.2005 die Marken von VW; 21.04.2005 09:07


 VW übertrifft Erwartungen; 20.04.2005 19:48, ergänzt 21:32


 VW droht Milliardenverlust in China; 17.04.2005 08:56


 VW präzisiert Pläne zur Investitionskürzung; 05.11.2004  21:26


 VW investiert weniger ins Stammwerk; 12.10.2004 10:01

 Der Volkswagen-Konzern wird in sein Stammwerk
 im niedersächsischen Wolfsburg bis 2009 nur 1,5
 Milliarden Euro investieren. Diese Summe habe
 Werksleiter Dietmar Korzewka in der
 VW-Mitarbeiterzeitschrift genannt, berichteten die
 «Wolfsburger Nachrichten» am Dienstag. Noch im
 vergangenen Jahr war für den Fünfjahreszeitraum bis
 2008 eine Summe von 3,7 Milliarden Euro
 vorgesehen, hieß es

 Die VW_Mitarbeiter sind mittlerweile so billig, dass VW denen
 keine Hochleistungsarbeitsplätze mehr zur Verfügung stellen muss.
 Ein Bakschisch für die VW_Aktionäre, ein gigantischer Verlust an
 Hochzivilisation.
 


 Anfang Thema V W, Porsche, Audi, Seat, Skoda




*****************************************************************
                  Volkswirtschaft, allgemein                     
*******************************+*********************************


-----------------------------------------------------------------
                            Vorspann                             
-------------------------------+---------------------------------



Leistungsträger:
Einen Leistungsträger muß man sich vorstellen wie einen 
Hosenträger, von dem sich andere oder der sich selbst 
einbildet, er würde die Hose halten. 
Dabei kann er das nur, weil er sich so bequem über die 
Schultern liegend festhalten kann.
Die wahre Leistungsfähigkeit eines "Leistungsträgers" 
erkennt man, wenn man sich ihn auf eine einsame Insel 
versetzt vorstellt. Dann bleibt vom  "Leistungsträger" 
kaum mehr übrig als Fressen und Scheißen. Alle Leistung 
ist verschwunden. 
Und die, die zurückgeblieben sind, leisten wie vorher ohne 
ihren "Leistungsträger". Die Lücke, die Leistungsträger 
mit ihrem Abgang hinterlassen, wird i. a. leicht und schnell 
geschlossen.
                                                 (EP, 09.03.2009)


                         _______________


Spiegel 39/22.09.08; S.28:
Die US-Regierung bekämpft die Ostsee-Pipeline zwischen Rußland 
und Deutschland;
EP : Die US-Regierung bekämpft damit eine existentielle 
Lebensgrundlage Deutschlands, unsere Lebensgrundlage.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Regierung und Parlament

                         _______________


Heute am 17.07.2008 habe ich das Thema Heuschrecken,
Haie, Piranas,... eröffnet. Von nun an kann man deren Schalten
und Walten konzentriert dort beobachten.

                         _______________



Das Joachim-Jahnke-Netz; Dokumente von Idiotie, Korruption und
Wahnsinn von Regierung und Parlament in Deutschland           

                         _______________


                               (1)
      Wer zuerst aufhört zu wachsen, geht als erster unter.
 Der wird von den Weitergewachsenen als Resource ausgeschlachtet
          und als Müllkippe benutzt, auch für Atommüll.
         Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen
                   in Regierung und Parlament,
                    In Deutschland und Europa.
                      (EP,  24.-25.01.2008)


                               (2)
 Unbeschränktes Wachstum in einem beschränkten System führt zur 
                        Systemzerstörung.


                               (3)
 Schrumpfen der Volkswirtschaften funktioniert nicht, wegen des 
   natürlichen Wachstums der Ressourcengewinnung, das wiederum 
  Wirtschaftswachstum erzwingt, damit die Menschen nicht ärmer 
                             werden.
                        (EP, 25.12.2010)


                               (4)
     Bleibt als Lösung nur ein Schrumpfen der Bevölkerungen.


                               (5)
                         Es ist zu spät
           für einen geordneten Bevölkerungsrückgang.
                        (EP, 18.11.2008)


                         _______________



Die Marktwirtschaft muß zwei Dinge erfüllen:
1. Sie muß die Preise niedrig halten.
Dies bewerkstelligt sie normalerweise durch Konkurrenz.
Heute haben wir Planwirtschaft und eine Netzagentur dazu.
2. Sie muß die Einkommen hochhalten.
Dieses Geschäft bewerkstelligten früher die Gewerkschaften.
Heute liegt es brach.                              (EP, 20070825)

                         _______________


 In diesem Abschnitt Volkswirtschaft werden die Werte und das
 Kapital behandelt, die nicht zur vereinigten Betriebswirtschaft
 einer Nation gehören.

                         _______________


 Anfang Volkswirtschaft, Inhaltsverzeichnis                       



-----------------------------------------------------------------
                      Inhaltsverzeichnis                         
-------------------------------+---------------------------------

 Volkswirtschaft, Vorspann                                       

 Volkswirtschaft, Grundsaetzliches                               

 Volkswirtschaft, Tagtaegliches                                  

 Anfang Volkswirtschaft, Inhaltsverzeichnis                      



-----------------------------------------------------------------
                         Grundsätzliches                         
--------------------------------+--------------------------------


Der "Kampf gegen Rechts" ist das internationale Werkzeug 
zur Aufschließung deutschen Kapitals zum Plündern.
                                                 (EP, 18.09.2010)

                         _______________
                         _______________


20.10.2012; sueddeutsche.de;  
SZ-Streitgespräch mit Hans-Werner Sinn und Michael Burda 
"... Europas Regierungen versuchen mit aller Macht, den Euro zu 
bewahren und Griechenland in der Währungsunion zu halten. 
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn glaubt, dass die Politik mit 
diesem Kurs scheitern wird. Ihm widerspricht US-Ökonom Michael 
Burda: "Die Politik wäre gut beraten, den Austritt Griechenlands 
gar nicht erst zu diskutieren." Ein SZ-Streitgespräch. ..."
EP : Welch dösiges Geschwätz von diesem Burda. 
"... Führende Ökonomen warnen vor Eskalation der Schuldenkrise
Burda : "Die Politik wäre gut beraten, den Austritt Griechenlands 
gar nicht erst zu diskutieren. Austreten, abwerten, eintreten: Das 
funktioniert doch nur in der Theorie", warnt Burda. "In der 
Praxis ist das nicht beherrschbar. Ich bin mir ziemlich sicher, 
dass es zu großen Bewegungen in Europa kommen wird. Nicht nur 
das Fluchtkapital wird in Deutschland Schutz suchen, sondern 
auch die Griechen selbst." ..."
Diese führenden Ökonomen haben bei der Schaffung der Krise 
geholfen oder diesem Tun nicht widersprochen und nun beteiligen 
sie sich an ihrer entschlossenen Nichtlösung.
Das sind keine Ökonomen. 
Das sind Ökochaoten. 
Gefährliche Ökoschmutzer. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft Grundsätzlich, 
Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



gef. 20.10.2012; petersdurchblick.com; 
ZITATE 
Über Geld und Volkswirtschaft 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Grundsätzliches, 
Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; 09.10.2012; spiegel.de; Michael Freitag, Dietmar Student; 
Milliardenschweres Netzwerk McKinsey ist überall
EP : Alle, die sich a diesem Netzwerk beteiligen, brauchen 
sich um Arbeits- und Auftragslosigkeit nicht zu sorgen. 
Mit der Einstellung von McKinsey-Leuten in den Vorständen 
pflegt McKinsey Fluß und Bestand von Aufträgen. 
Und mit der Willfährigkeit von Vorständen gegenüber McKinsey 
ist auch deren Weiterkommen gesichert. 
Kosten und Qualitätsmängel übernehmen die beratenen Unternehmen. 
Ein solches Netzwerk treibt sicherlich die Kosten. 
Ein korrupter Zusammenhang, der mit seiner Ausweitung 
auch seine Schadwirkung erhöht. 
Ein noch größeres Netzwerk aber betreibt der Zionismus und 
seine weltweit tätigen Agenten. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



gef. 09.10.2012; tagesspiegel.de; 
Deutsche Exporte Die Welt ersetzt Europa
EP : Ein PropagandaArtikel, der die Deutschen blöd- und 
reich-schwätzt, um sie leichter arm-plündern zu können
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



bundesbank.de; 
Bundesbank 
Geld und Geldpolitik 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 15.08.2012; http://www.youtube.com/watch?v=LvsgTQGcMmk; 
Prof. Dr. Hankel: Spekulationsblasen in Geschichte und Gegenwart 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



15.08.2012; misesinfo.org; 
Konjunkturzyklen seit Beginn der industriellen Revolution
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



Hermann Josef Abs : 
Ein kapitalistisches System, an dem nur einige Dutzend oder 1000 
Leute beteiligt sind, wird von der Gesamtbevölkerung nicht 
verteidigt werden. Es müssen nach meiner Ansicht Millionen und 
Abermillionen sein. 
                            (Q : Hachmeister, "Schleyer", S. 256)



27.07.2012; berlinerumschau.com; 
Eurorettung und Staatsentschuldung ist sofort möglich - mit 
Umstellung auf Vollgeld 
http://www.monetative.de/ 
http://www.eurorettung.org/ 
EP : Überlegungen zu sicherem und stabilem Geld. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Geld, EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 







28.06.2012; berlinerumschau.com;  
USA, EU und Japan wollen China zu Exportsteigerung von 
Seltenen Erden zwingen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Ressourcen, 
Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 07.06.2012; handelsblatt.com; 
Produktivität leidet unter befristeten Arbeitsverträgen 
EP : Wer personellen Raubbau betreibt und erkennbar nicht in 
Kapital investiert, verliert. 
Derartige Unternehmen überleben nur in einer Müllsoziologie mit 
vielen Gleichgearteten. 
Profitgier rechnet immer nur mit in Geld Meßbarem. 
Nicht in Geld meßbare Wertverluste und schäden fallen dabei 
völlig aus der Wahrnehmung. 
Die Spur der Sozialtechniker, Zivilisationsbastler, 
Finanzbekloppten ist tatsächlich eine Schneise der Verwüstung.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 




16.04.2012; handelsblatt.com; 
Ökonomie in der Krise
Die größten Irrtümer der Volkswirtschaftslehre
EP : Das sind keine Irrtümer. 
Das sind Betrügereien, zur Plünderung der Welt. 
Die werden jetzt als Irrtümer verkauft, um Korruptheit, 
Kriminalität und Wahnsinn der Täter und ihrer willfährigen 
Dummköpfe überall auf der Welt zu tarnen. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 
geistiger Müll, informatorische Umweltverschmutzung,  



Was ökonomisch falsch ist, kann rechtlich nicht richtig sein. 
                              (K. A. Schachtschneider 25.09.2010)



gef. 28.12.2011 :  
Eine gemäß dem Laissez-faire-Prinzip sich selbst überlassene 
Wirtschaft führt nach Walter Euckens Überzeugung systematisch 
zu einer Wirtschaftslenkung durch Machtgruppen. So erklärt 
Eucken im Vorwort für den ersten Band des Jahrbuchs ORDO:

"Ob wenig oder mehr Staatstätigkeit - diese Frage geht am 
Wesentlichen vorbei. Es handelt sich nicht um ein 
quantitatives, sondern um ein qualitatives Problem. Der 
Staat soll weder den Wirtschaftsprozess zu steuern versuchen, 
noch die Wirtschaft sich selbst überlassen: Staatliche Planung 
der Formen - ja; staatliche Planung und Lenkung des 
Wirtschaftsprozesses - nein. Den Unterschied von Form und 
Prozess erkennen und danach handeln, das ist wesentlich. Nur 
so kann das Ziel erreicht werden, dass nicht eine kleine 
Minderheit, sondern alle Bürger über den Preismechanismus 
die Wirtschaft lenken können. Die einzige Wirtschaftsordnung, 
in der dies möglich ist, ist die des 'vollständigen Wettbewerbs'. 
Sie ist nur realisierbar, wenn allen Marktteilnehmern die 
Möglichkeit genommen wird, die Spielregeln des Marktes zu 
verändern. Der Staat muss deshalb durch einen entsprechenden 
Rechtsrahmen die Marktform - d. h. die Spielregeln, in denen 
gewirtschaftet wird, - vorgeben."
14.12.2011; zeit.de; 
Schäuble: Wir müssen unser Wachstum begrenzen
EP : Großblödsinn von Schäuble direkt
STICHWÖRTER : Politik, Bundesregierung, Bundestag, Parteien, 
Korruption, Justiz, Zionismus, Fremdherrschaft, Volksverhetzung, 
Xenokratie, 
StGB-§130, Misoxenie, Zersetzung, Bundeswehr, Wehrkraftzersetzung, 
Putsch, Sabotage, Hochverrat,  



TOP; TOP; 14.12.2011; berlinerumschau.com; 

Schäuble für Begrenzung des Wirtschaftswachstums
EP : Das ist gleichbedeutend mit Völkermord an den Deutschen.

Zitat 01 : "... So sehr wir uns für die Beseitigung des Hungers 
überall in der Welt einsetzen müssen, so sehr sollten wir uns 
andererseits in unseren eigenen westlichen Ländern für eine 
Begrenzung des Wirtschaftswachstums einsetzen..."
Zitat 02 : "... Die westlichen Volkswirtschaften hätten eine 
gewisse Saturiertheit erreicht, so Schäuble. ..."
Zitat 03 : "... Die Krise der Banken und später der Wirtschaft 
und ganzer Staaten, mit der wir seit 2008 konfrontiert sind, 
wurde nicht zuletzt durch die grenzenlose Gier nach immer 
höheren Gewinnen an den Kapitalmärkten ausgelöst ..."
EP : Zitat 01 liefert die Erklärung für den Irrsinn mit den 
Schuldenbremsen in Deutschland und der Eurozone.
Diese sind also nicht Folgen von hochgefährlichen 
volkswirtschaftlichen Irrtümern sondern rühren aus 
Idiotie, Wahnsinn oder kriminellem Vorsatz vonb Schäuble 
oder der Merkelregierungskamarilla. 

Irgendjemand hat Schäuble das Hirn vermiegelt, vielleicht 
er sich selber:

Wirtschaft, die nicht wächst, bewirkt unausweichlich zunehmende 
Massenverarmung, Gesundheitsrisiko, Lebensgefahr und Tod 
für diejenigen, die am Ende der Einkommensskala vegetieren. 

Wirtschaftswachstum ist ein Sachzwang, der durch die 
Ressourcengewinnung selbst verursacht und getrieben wird. 
Es unterliegt nicht dem folgenlosen Befinden, Belieben und der 
Willkürlichkeit irgendeines Politikers oder Ideologen. 

Denn bei einer Zivilisation, die auf Basis nichtregenerierbarer 
Resssourcen wirtschaftet, besteht die gewonnene Menge 
Rohstoffe aus genau zwei Teilen, 
erstens Rohstoffe die zur Rohstoffgewinnung 
selbst  aufgewendet werden müssen und 
zweitens Rohstoffe, die für andere, die eigentlichen Zwecke, 
nämlich für Leben und Konsum zur Verfügung stehen und 
deren Verwendung den Wohlstand bereitstellt. 

Die willkürliche Minderung der zweiten 
Menge bedeutet Wohlstandsverlust auch wenn das temporär 
und lokal manchmal anders erscheint. Um den Wohlstand zu 
halten, darf diese Menge grundsätzlich nicht geringer werden.

Der Anteil der Erstern nimmt unaufhaltsam zu, weil die 
Rohstoffe immer ferner, tiefer, seltener, dünner, kleiner werden. 
Denn das leicht und billig Gewinnbare wird immer zuerst gewonnen, 
während immer das übrig bleibt, was mit mehr Schwierigkeiten und 
Kosten gewonnen werden muß. Das kann man gewissermaßen 
als die "Thermodynamik der Ressourcengewinnung" bezeichnen.

Präziser stellt sich der Zusammenhang so dar : 
Wenn zur Gewinnung nichtregenerierbarer Ressourcen Kapital 
eingesetzt wird, das zu seiner Herstellung, Instandhaltung, 
Betrieb und Vermehrung selber nichtregenerierbare Ressourcen 
verwendet und verbraucht, dann erzwingt die natürliche Zunahme 
des Aufwandes zur Gewinnung nichtregenerierbarer Ressourcen 
das unablässige Wachstum der gewonnenen Gesamtmenge 
nichtregenerierbarer Ressourcen. Denn die gewonnene Gesamtmenge 
besteht durch den Kapitaleinsatz aus genau zwei Teilen. Erstens 
Ressourcen, die für die Bereitstellung und den Betrieb des 
Kapitals zur Gewinnung der Ressourcen selbst notwendig sind, d. 
i. ihr Aufwands- oder Selbstzweckanteil. Zweitens Ressourcen, die 
für den oder die eigentlichen Verwendungszwecke der Ressourcen 
zur Verfügung stehen bzw. benötigt werden, d. i. ihr Nutz- oder 
Fremdzweckanteil. Da der Prozentsatz des Aufwandsanteiles 
unaufhaltsam zunimmt, mimmt der Prozentsatz des Nutzmengenanteiles 
in gleichem Maße ab. Wenn aber die Nutzmenge bei 
abnehmendem Nutzmengenprozentsatz gleich bleiben soll, muß die 
Gesamtmenge der gewonnenen Ressourcen wachsen. 
Das ist der Sachzwang, der von der Erhaltung des Wohlstandes 
diktiert wird und der dauerhaft nicht unterlaufen werden kann. 
Und selbst dann, wenn man Wohlstandsminderung zuläßt, kommt 
man irgendwann an ein Minimum der Nutzmenge der Ressourcen, 
dessen Unterschreitung Tote verursachen würde.
Und wenn man dieses Minimum erreicht hat und nicht unterschreiten  
will, damit niemand umkommt, muß die Menge der gewonnenen 
Ressourcen trotz konstanter minimaler Nutzmenge wieder wachsen. 

Die Nutzung nichtregenerierbarer Ressourcen allein erzwingt also 
Wachstum. Die Strafe bei Zuwiderhandlung besteht in Mangel, 
Siechtum, und Tod von Schuldigen und Unschuldigen. 

Zitat 02 Bei der Saturiertheit spricht er sicherlich von sich 
selbst und seinem Umfeld. Die Mehrheit in Deutschland 
kann das sicherlich nicht bestätigen

Zitat 03 lenkt von der Verantwortlichkeit der Politiker ab, die 
den Gierigen mit der Beseitigung wichtiger Finanzmarktsgesetze 
den Weg bereitet und geebnet haben. 
Gier ist ein Lebenskonzept für jedes Lebewesen sogar 
für Einzeller und Bazillen. Aufgabe der Politik ist es diese 
durch geeignete Gesetze zum Wohle des Volkes zu leiten. 

Herr Schäuble hat sich stattdessen zum Völkermord an den 
Deutschen entschieden. Und deshalb bekommt er vom 
Linksgesoxx keinen Widerspruch. Das paßt schließlich genau in 
die antideutschen Bestrebungen der antideutschen Rassisten 
des Linksmobs, was immer "links" auch bedeuten mag. 

Schäuble ist bekloppt, kriminell oder wahnsinnig.
Stellt ihn vor Gericht. 
Wegen Zersetzung, Sabotage, Hochverrat und angestrebten 
Völkermord an den Deutschen.

STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
Wirtschaftsschrumpfung, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, 



christundwelt.de; Christ & Welt Ausgabe 51/2011; 
Wolfgang Schäuble
Sind wir zu satt für Gott?
STICHWÖRTER : Politik, Bundesregierung, Bundestag, Parteien, 
Korruption, 
Kriminalität, Betrug, Veruntreuung, Unterschlagung, Betrug, 
Bundesbank, EU, Weltfinanzbetrug, Europäischer Rat, Justiz, 
Ratingagenturen, Euro-Verwerfungen, EFSF, ESM, PFIIGS, 
Bundesverfassungsgericht, EU-Kommission, 
Zersetzung, Sabotage, Hochverrat, Staatsstreich, Putsch, 



06.10.2011; de.rian.ru; 
Nachruf zum Tod von Apple-Gründer Steve Jobs 
EP : Dieser Nachruf stammt wahrscheinlich aus der Feder eines 
Finanz- oder Bilanzbastlers.
Aber ein Zitat ist dennoch wertvoll und bringt es auf den Punkt :  
"...Jobs sagte einmal, dass sein Team alle Produkte kreiert 
habe, ohne an die möglichen Mac- oder iPhone-Zielgruppen 
zu denken und viel Geld für Marketingstudien auszugeben. 
Seine Mitarbeiter hätten sich an ihren eigenen Geschmack 
orientiert und etwas entwickelt, wie es ihnen am besten gefalle. ..."
Fazit : Freaks amWerk.
Kreativität, Pragmatismus, Besessenheit und Perfektion.
Die Liebe zu Produkt und Kunden empfindet dann jeder Käufer
direkt und unwiderstehlich.  
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Daimler-Chrysler, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Deutsche Bank, Arcandor, 
Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, Swissair, 



Ludwig Erhard 
Wohlstand für Alle 
1. Auflage: Februar 1957, 
Econ-Verlag, Düsseldorf. 
8. Auflage von 1964 ist die letzte von 
Ludwig Erhard autorisierte Fassung. 
Ludwig-Erhard-Stiftung e.V. 
Johanniterstraße 8 
53113 Bonn 
Fon : 02 28   5 39 88   0 
Fax : 02 28   5 39 88   49 
ePo : info@ludwig-erhard-stiftung.de 
http://www.ludwig-erhard-stiftung.de/files/wohlstand_fuer_alle.pdf
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Politik, 



TOP; TOP; 23.08.2011; management.blog.nzz.ch; Frank Arnold; 
Über Personalführung und Jack Welch, legendärer Ex-CEO von General Electric
Wer Personal so gut auswählt, verdient es zur Legende zu werden!
EP : Der Titel würde treffender lauten, wer Personal gut entwickelt 
ausbildet verdient es zur Legende zu werden. 
Nicht die Auswahl entscheidet sondern der Anspruch. 
Der macht aus weniger guten Leuten gute und aus guten Spitzenkräfte.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Grundsätzliches, 



16.08.2011; nzz.ch; 
Über Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz
Wer uns so viel Spass bringt, hat es verdient Milliardär zu sein!
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Grundsätzliches, 



11.08.2011; open-report.de; 
UN: Weltkonjunktur braucht steigende Löhne
EP : Schrumpfende Investitionen der Unternehmen, schrumpfende 
Lohnkosten der Unternehmen zusammen mit schrumpfenden 
Staatsausgaben sind Schrumpfungswirtschaft perfekt.
Dieser Zusammenhang ist Lehrgegenstand jeder Grundvorlesung 
der Volkswirtschaftslehre. 
Nur Schrumpfköpfe halten das für Wachstumspolitik.
Und Plünderer verbreiten das.
Stop the Beklop.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 



gef. 30.07.2011; welt.de; 
Mehr Handwerker als angenommen
EP: Der hier geschilderte Zustand zeigt das Schwächeln unserer 
Ziviisation. 
Künstlerartige Handarbeit statt kapitalbasierter Prodution und Wartung. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, 



TOP; 08.07.2011; infokriegernews.de; 
Managerweisheiten : 
Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Politik, , 



TOP; 15.06.2011; nzz.ch; 
Ehrgeizige Männer klauen am meisten
Der typische Wirtschaftsbetrüger ist gut ausgebildet und extrovertiert
EP : Und bei Aufstieg zu einem Führer von One World mit ihrer 
neuen Weltordnung, z. B. Bilderberger, wird es hochgefährlich. 
Diese Sorte Leute läßt seine Kinder für eigene Interessen 
nötigenfalls Scheiße fressen oder verheitzt sie gar. 
Erst recht tun sie das mit fremden Leuten. 
Überall wird nicht nach Ethos und Rechtschaffenheit, sondern 
nach Nützlichkeit und  Skrupellosigkeit selektiert. 
Unternehmen, Wirtschaft und Nation schaffen sich ihre eigenen 
Probleme selber. 
Deshalb ist One World mit ihrer neuen Weltordnung ein 
Untergangskonzept für die ganze Menschheit.
Stichwörter : Abwanderung, Korruption, Kriminalität, 



26.05.2011; handelsblatt.com; 
World Economics Association: Angriff auf das Establishment
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaftslehre, Economie, 



TOP; 12.04.2011; alles-schallundrauch.blogspot.com; 
Der perfekte Sturm braut sich zusammen
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschtschaft, 
Erdbeben, Tsunami, Fukushima, Super-Gau, Weltfinanzbetrug, 
Libyen-Krieg, 



12.04.2011; nzz.ch; 
Weltwirtschaft gut in Form 
Der Währungsfonds rechnet 2011 und 2012 mit 4,5 Prozent Wachstum 
EP : Die "Stärke", die die feiern, ist eine reine Luftnummer.  
Und das einfältige Geschwätz darüber ist Opium fürs Volk. 
Das ist reines Inflationswachstum aufgrund von Gelddrucken. 
Ohne Wachstum des Wohlstandes. 
Der schrumpft. 
Gerade wird das Weltkapital Japan durch Fukushima entwertet 
und vernichtet. 
Aller Volumenzuwachs wird durch den Kostenzuwach übertroffen. 
Das was zum Leben übrig bleibt, wird also weniger. 
Diese Entwertung wird von den Mainstream-Medien nicht 
hinreichend gewürdigt.
Das wird gar nicht verstanden. 
Dazu sind die viel zu blöd. 
Brillanz kostet schließlich Geld. 
Und es genügt, durch Billigproduktion in einem Meer von 
Anspruchslosigkeit und Primitivität zu überleben. 
Scheiß auf auf Qualität. 
Stichwörter : Abwanderung, Weltwirtschaft, Volkswirtschaft, 



25.02.2011; macnews.de; 
Ein Apfel am Tag
Die zehn Gebote des Steve Jobs
Stichwörter : Abwanderung, Ausland, USA, Apple, 
Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, 



TOP; 13.02.2011; handelsblatt.com; 
Wirtschaftswissenschaft: Wachstum 
Segen oder Verderben?
Eine Million australische Dollar - so viel verspricht ein 
Unternehmer aus Down Under demjenigen Ökonomen, der 
der Menschheit glaubhaft macht, dass Wirtschaftswachstum 
kein Allheilmittel für die Probleme der Welt ist. 
Doch die Theorie leidet unter einem Schönheitsfehler.
EP : Eine Diskussion, die lange überfällig ist.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Wachstum, 



03.01.2011; nachrichten.rp-online.de; 
13 Konzern-Chefs fordern Sanktionen gegen Ungarn
EP : Gewinne, die ins Ausland abfließen, sind wie Einkommen 
zu besteuern, gwissermaßen die Einkommenssteuer des Ausländers,
des personifizierten Auslandes. 
Bei Abtransport von Kapital sind alle Steuerkürzungen 
aufgrund von Abschreibungen zurückzuzahlen.  
Es ist also ganz einfach.
Aber Hochverrätern hier in Deutschland fehlt natürlich 
der politische Wille.
Stichwörter : Abwanderung, Ausland, Ungarn, 
Volkswirtschaft g,  EU, 



28.12.2010; Zeit.de;
Das Wunder von Wörgl
Ein historisches Experiment 
Die Anwendung der Lehre von Silvio Gesell
Wie bekommt man das Geld zum Zirkulieren und in 
hoffnungsloser Rezession die Wirtschaft in Schwung? 
Ein österreichischer Bürgermeister wagte 1932 ein 
erstaunliches Experiment 
Der britische Ökonom John Maynard Keynes : 
"Ich glaube, die Zukunft wird vom Geiste Gesells mehr lernen 
als von jenem von Marx"
Er nennt ihn "den zu Unrecht übersehenen Propheten"
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, 



27.12.2010; heise.de; Jens Berger; 
Geld - Mythos und Macht (I)
EP : Einbige interessante Gedanken zum Geld. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Geld, 



25.12.2010; faz.net; 
Wirtschaftsmächte
Die Neuordnung der Welt
EP : Wo bleiben bei diesen Veränderungen Europa und Deutschland?
Seine Führer, jedenfalls, sind hochgefährlich blöd und korrupt.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 



16.11.2010; focus.de; 
Warum wir jetzt Rohstoffe raffen müssen
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) stellte klar, dass 
der Staat bestenfalls mit Kreditbürgschaften helfen werde: 
„Eine VEB Rohstoffe passt nicht in unsere Wirtschaftsordnung.“
EP : Sein oder Nichtsein. 
Darum geht es. 
Zur Existenzsicherung sind Brüderles ideologische 
Einfältigkeiten nicht zu gebrauchen.
Die Versorgungsicherheit ist Maßstab aller Dinge.  
Wie ist Brüderle auf seinen Posten gekommen?
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, Umwelt, 
Ressourcen, Politik, Bundesregierung, 



16.11.2010; NZZ; 
Preiskontrollen gegen Inflation in China
EP : Preiskontrollen?
Welch eine Narretei.
Die Aufwertung des Yuan wäre die natürlichste Inflationsbremse. 
Die Verteuerung der Importe aufgrund von vor allem 
US-Rohstoffspekulationen würde gehemmt. 
Auch wenn eine Aufwertung die angesammelten Dollarbestände 
entwertet. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, Ausland, China,  



12.11.2010; heise.de; Peter Bürger 
Neue christliche Leitkultur: Wirtschaftskriege 
EP : Bürger und ihre politischen Vertreter in Deutschland 
sind so verblödet, daß sie selbst aus dem Richtigen nur 
noch Falsches folgern. 
Dabei sind die Bürger systematisch durch systematische 
Unbildung verblödet worden, während diese von Politikern 
direkt und indirekt induzierte Blödheit unausweichlich auch 
sie selbst kontaminierte : Sie glauben jetzt selbst, was sie 
ursprünglich den Bürgern in die Tasche gelogen haben.
Ihr Unsinn ist zur neuen Realität geworden mit all ihren 
Kosten der Ineffizienz. 
Kommt endlich runter.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in den 
Führungspositionen unserer Nation.
Bevor sie uns erschlägt.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Umwelt, 
Ressourcen, Krieg, 



09.11.2010; rp-online.de; 
Europäische Sicherheitskonferenz
Guttenberg: Sicherheit auch für Wirtschaftsinteressen
"...Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) 
hat dazu aufgerufen, Sicherheitspolitik und Wirtschaftsinteressen 
enger miteinander zu verbinden. "Die Sicherung der Handelswege 
und der Rohstoffquellen sind ohne Zweifel unter militärischen 
und globalstrategischen Gesichtspunkten zu betrachten", sagte 
Guttenberg am Dienstag auf der Europäischen 
Sicherheitskonferenz in Berlin. ..."
EP : Da hat Guttenberg recht.
Unrecht hat er, wenn er sich einbildet, die Sicherung unserer 
Handelswege ließe sich ohne strategische Zweckmäßigkeit 
unserer Handelsbeziehungen preisgünstig gewährleisten.
Unrecht hat er, wenn er sich einbildet, die Sicherung unserer 
Handelswege ließe sich auf Ideologie und Vasallentum gründen.
Unrecht hat er, wenn er einbildet, die Sicherheit unserer 
Handelswegee zusammen mit unserem größten Konkurrenten 
sicherstellen zu können. 
Stichwörter : Abwanderung, Ressourcen, Ausland, Politik, 
Bundeswehr, Bundesregierung,  



05.11.2010; rp-online.de; Initiativen gegen Milliardenprojekt
Widerstand der Bürger gegen Fehmarnbrücke
EP : Es kann und darf nicht sein, daß hochwertige europäische 
Kapitalbildung irgendwelchen einfältigen Lokalpatrioten zum 
Fraß vorgeworfen wird.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, EU, 
Fehmarn, Dänemark, 



31.10.2010; NZZ; 
China kauft die Welt
Übernahmeaktivitäten von chinesischen Firmen haben Rekordstand erreicht
EP : Und die wirtschaftliche Macht dazu haben ihnen die gierigen 
Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus den USA und 
Deutschland kostenfrei ins Haus geliefert. 
Die Unternehmsgewinne stiegen, 
die Vorstandsboni wurden höher, 
die Einkommen sanken, 
die Kaufkraft schwand, 
die Investitionstätigkeit in Deutschland wurde runtergefahren, 
die zivilisatorische Weiterentwicklung wurde gestoppt,
der zivilisatorische Niedergang wurde perfektioniert und 
jetzt mutieren wir zur verlängerten Werkbank der Chinesen. 
Stellt die durchgeknallten Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen 
aus Regierung, Parlament, Behörden und Wirtschaftsverbänden 
vor Gericht.
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft, Ausland, China,  



TOP; 30.10.2010; NZZ; Interview mit
Thomas Hoenig, Präsident der Federal Reserve Bank of Kansas City; 
«Etwas Deflation ist nicht schlechter als etwas Inflation»
Thomas Hoenig sorgt sich um die Folgen der lockeren US-Geldpolitik
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, Banken, Geldpolitik, 



28.10.2010; de.altermedia.info; 
Civitas Institut: Wie die GRÜNEN die Wirtschaft kaputt machen 
EP : Ja sie quatschen als gäbe es keine Physik, als gäbe es keine 
Thermodynamik, und keine Entropie und keine Dichteprobleme, 
als gäbe es keinen Wachstumszwang, als wären Wachsen und 
Schrumpfen einer Wirtschaft beliebig austauschbar. 
Selbst die mittlerweile eingetretene Massenverarmung in 
Deutschland bewirkt kein Umdenken. 
Die durch Zensur in den eigenen Blogs institutionisierte 
Unbelehrbarkeit und Borniertheit lassen die Grünen als 
eine von einer oder mehreren fremden Mächten gesteuerte 
Partei erscheinen.
Stichwörter : Abwanderung, Kapital, Volkswirtschaft, 
Politik, Parteien, Ökologie, 



27.10.2010; luftpost-kl.de; 
Für die Erneuerung der zerbröckelnden Infrastruktur der USA 
müssten 2,2 Billionen Dollar aufgewendet werden
Baufällige Brücken und verrottende Straßen- und Eisenbahnnetze 
sind Anzeichen für den fortschreitenden Zerfall der US-Infrastruktur.
EP: Die Gewinne wurden aus der Substanz gezogen und in 
China und Mexiko investiert, um höhere Gewinne für eine 
verantwortungslose Finanzmafia zu generieren. Kurzfristig 
hat das kaum volkswirtschaftliche Auswirkungen. Auf lange 
Sicht jedoch treibt das unwiderstehlich den Niedergang.  
Wie in Deutschland. 
Stellt die Verbrecher vor Gericht.
Zusammen mit den Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen 
aus Regierungen, Parlamenten und Behörden, die die dem 
entgegenstehenden Gesetze außer Kraft gesetzt, verwässert 
oder ihre Anwendung hintertrieben haben oder 
Ministeriumsaufgaben den Piranas überantwortet haben zum 
Wohle ausländischer Plündererbanden zum Schaden des 
deutschen Volkes.
Stichwörter : Weltfinanzbetrug, USA, Wall Street, Finanzmafia, 
Bankster,  



23.10.2010; NZZ; 
«Grösste Reform, der sich der IMF je unterzogen hat»
Stichwörter : Volkswirtschaft,  Weltwirtschaft, Weltfinanzbetrug, IMF,   



24.10.2010; NZZ; 
Schweiz muss weiter um IMF-Sitz kämpfen
Vorgehen für Reduktion der europäischen Präsenz im 
Währungsfond unklar
Stichwörter : Volkswirtschaft,  Weltwirtschaft, Weltfinanzbetrug, IMF, 



22.10.2010; reuters.com; 
Deutsche Industrie schlägt wegen Versorgungsengpässen 
bei wichtigen Rohstoffen Alarm
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, Umwelt, Ressourcen, 
Materie, 



23.10.2010; spiegel.de; IWF-Reform
Macht für die Musterschüler
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, G20-Treffen, 
Kyongju, Südkorea, 



gef. 23.10.2010; welt.de; 
Deutschland kann Reform der Einlagensicherung nicht verhindern
EU-weite Erhöhung der Garantien auf 100 000 Euro kommt 
EP : In der EU schieben Betriebswirtschaftler, Idioten 
oder Verbrecher wieder volkswirtschaftlichen Unsinn an.
Wenn das Geld irgendwo abgelegt wird, kann es auch 
geplündert oder geklaut werden. Diese Garantie sieht aus 
nach einer Farce unbekannten Zweckes.  
Das beste wäre eine Staatsgarantie. 
Der Staat stünde dann in der Pflicht, das Bankensystem so 
zu organisieren, daß er durch Bank-Pleiten nicht überfordert 
werden kann, evtl. selbst bei Ausfall aller Banken. 
Stichwörter : Abwanderung, Volkswirtschaft g, Weltfinanzbetrug, Banken, Geld, 



22.10.2010; NZZ; Robustes Wachstum in China
Raum für ein Ende der Stimulierung und Yuan-Aufwertung
EP : Wahrscheinlich wäre es für China das Beste, wenn die 
Höhe des der Yuan-Kurses gerade weitere Geldakkumulation 
unsicherer ausländischer Währungen verhindern würde 
Ein zu niedriger Yuan-Kurs hat den Charakter einer 
Subvention auf die Produktion auf Basis minderwertigen 
Kapitals und hemmt die technologische Entwicklung der 
Produktion. Erst Herausforderungen durch Konkurrenz 
zwingen zu höchstwertiger Kapitalbildung.
Stichwörter : Abwanderung, Ausland, China, Volkswirtschaft, 
Wachstum, Aufwertung, 



16.10.2010; RU; BDI-Boss Keitel: 
Zuviel “Öffentlichkeitsbeteiligung” bei Industrie-”Projekten”
EP : Keitel hat offensichtlich ein gestörtes Verhältnis zur 
Herrschaft des Volkes und zur Bedienung seines Wohles.
Außerdem scheint ihm völlig entgangen zu sein, daß das Volk 
zahlt.
Immer. 
Auch ihn. 
Auch die Schäden, die abgehobene und arrogante 
Führungswichtigtuer und sonstige "Leistungsträger" 
angerichtet haben. 
Beispiele Weltfinanzbetrug, Niedergang Deutschlands, 
Massenverarmung in Deutschland.
Keitel scheint sich vorzukommen, wie ein kleiner 
absolutistischer Provinzfürst. 
Man hat ihm offensichtlich 
noch nicht vermitteln können, daß er dem Volke zu dienen hat. 
Und daß Alles, was ist und geschieht, dem Volke zum Nutzen 
sein muß oder ist. 
Dies ist bei Stuttgart 21 nicht gegeben. 
Herr Keitel scheinen außerdem die korrupten Zusammenhänge 
des führenden Projektpersonals entgangen zu sein. 
Die effiziente Bildung von effizientem Kapital ist für dieses 
Personal nachrangig. 
Was zählt, ist Geld. 
Geld für die eigenen Taschen.
Ja, es scheint bei diesem Personal wie auch bei Keitel überhaupt 
das Verständnis für den Begriff des Kapitals zu fehlen. 
Die bilden sich wahrscheinlich ein, daß Geld an sich schon 
Kapital sei, und daß es arbeitet, wenn man es aufwendig 
versenkt, vor allem in den eigenen Taschen.
Herr Keitel sollte sich mal das vorbildliche Projekt des gestern 
durchstochenen Gotthard-Basistunnels zu Gemüte führen.
Manche Leute bilden sich ein, da wo sie Geld verdienen, da 
ist der Fortschritt. 
Aber heutzutage ist da zunehmend nur die Korruption. 
Und der Niedergang Deutschlands auf breiter Basis sollte 
Keitel schon zum Nachdenken veranlaßt haben.  
Wahrscheinlich ist ihm das aber scheißegal. 
Sonst wäre er nicht auf seinen Posten bei dieser antideutschen 
Institution BDI gelangt. 
Und wie scheißegal ihm das ist, erkennt man an seinen 
Latrinenparolen zur Zuwanderung aus der SZ.
Stichwörter : Volkswirtschaft, BDI, BDA, Kapitalbildung, 
zvilisatorischer Fortschritt, Stuttgart 21, S21, Investitionen, 

29.09.2010; wiwo; BDI-Präsident Keitel im Interview; 
"Wirtschaft ist noch nicht wieder in Partystimmung"
Stichwörter : BDI, BDA, Volkswirtschaft, Neoliberalismus, 



15.10.2010; nachdenkseiten.de; 
Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2010 - Ökonomie in einer Phantomwelt
Stichwörter : Volkswirtschaft, Wirtschaftsweise, Einkommen, Soziales,  

15.10.2010; nachdenkseiten.de; 
Ergänzung von Heiner Flassbeck zum Wahnsinn der Institute 
Stichwörter : Volkswirtschaft, Wirtschaftsweise, Einkommen, Soziales,  



13.10.2010; FTD; Folgen des Wachstums
Deutsche Industrie sucht massenhaft Akademiker
EP : Plündererseilschaften wollen zu extremer Gewinnmaximierung 
Akademikerarbeit in Deutschland mit Hilfe ihrer Komplizen in 
staatlichen deutschen Institutionen durch mörderischen 
Zuwanderer-Konkurrenzkampf auf dem Arbeitsmarkt extrem 
verbilligen. Denen ist es scheißegal, ob sie die Akademiker um 
deren wohlverdiente Erträge aus ihren Bildungsinvestitionen 
bescheißen.
Stoppt die Gierigen.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus 
Regierung, Parlament, Behörden und korrupten Verbänden.
Stichwörter : Zuwanderung, Einkommen, Wirtschaft, Plünderer,



05.09.2010; NZZ; Gotthard-Basistunnel; 
Stichtag 15. Oktober: 
Die Neat, der Welt längster Tunnel, ist fertig gebohrt
Stichwörter : 



15.10.2010; NZZ; 
Ryanair kehrt Frankreich den Rücken
Juristischer Streit um die Arbeitsbedingungen für das Flugpersonal
EP : Unternehmen, die ihre Gewinne aus 
unzureichenden Löhnen, mittelbar aus Staats-Subventionen 
unzureichender Einkommen oder nicht beazahlten Sozialabgaben 
generieren und deshalb keinen Wohlstand generieren, sind ein 
Schaden für die Volkswirtschaft. Die Beseitigung derartiger 
Plünderungsorganisationen und -Institutionen wendet 
Schaden vom betroffenen Volk und mehrt seinen Nutzen. 
Sollte wirklich ein Bedarf an Flubg verbindungen bestehen, läßt 
er sich auch sozialfördernd decken.
Glückwunsch an die Franzosen. 
Stichwörter : Volkswirtschaft, Plünderei, Sozialdumping, 
Niedrigeinkommen,  



13.10.2010; faz; EU und China
Brüderle regt Freihandelsabkommen an
EP : Ist der verrückt geworden?
Anstatt die USA zum Freihandel mit China, Indien und 
Südamerika überreden, will er im deren Auftrag mit derartigem 
Irrsinn Deutschland nachhaltig zugrunderichten.
Was hat der eigentlich gelernt?
Wie ist der auf seinen Posten gekommen?
Wer schiebt den?
Zieht ihn aus dem Verkehr.
Schiebt ihn aufs Altenteil. 
Hindert ihn an weiterer Schadwirkung.
Stichwörter : Volkswirtschaft, China, 



06.10.2010; endstation-rechts; 
EP : Der Mieter eines Ladens darf nur politisch korrektes verkaufen?
Unglaublich.
Die Einhaltung der Gesetze und die Zahlung der Miete muß hinnreichen.
Alles andere ist Diskriminierung Verletzung der Grundrechte und 
antidemokratische Zersetzung. 
Auch wenn der Bundesgerichtshof gegenteilig entschieden hat. 
Stichwörter : Politik, rechts, links, 



TOP; 10.10.2010; antikrieg.com; Paul Craig Roberts; 
Die September-Arbeitsmarktstatistik enthüllt Amerikas 
aufkommende Dritte-Welt-Wirtschaft
EP : Über die Gier-getriebene Umwandlung der USA zu 
einem Dritte-Welt-Staat. 
Die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Bundesregung  
und Bundestag sind dabei, den US-Wahnsinn 1:1 auf 
Deutschland zu übertragen.
Schon jetzt ist deren Schadwirkung auf die deutsche Zivilisation 
gigantisch. 
Und Europa in seiner Gesamtheit soll mit seinen Nationen 
den gleichen Weg gehen. 
Der EU-Vertrag bildet die Voraussetzungen dafür. 
Stichwörter : Volkswirtschaft, EU, Neoliberalismus,  



08.10.2010; ftd; Kampf gegen Deflation
Japan dreht den Geldhahn weiter auf 
Der Yen will einfach nicht fallen. 
EP : Der Yen kann gar nicht fallen. 
Das könnte er nur bei hoher Inflation.
Bei Deflation muß er steigen.
Er kann nicht anders. 
Vor Allem jetzt nicht bei all den Trümmerwährungen um 
ihn herum. 
Die innere Stärke des Yen kommt aus dem hochwertigen 
Kapital Japans. 
Und sollte der Yen wider Erwarten Schaden nehmen, 
dann etabliert Japan einfach eine neue Währung. 
Dem japanischen Kapital ist das völllig wurscht. 
Nur die Spekulanten werden verwirrt. 
Weil sie auf falschen Volkswirtschaftstheorien operieren. 
Aber damit haben die Top-Spekulanten keine Herrschaft 
mehr über die eigene "Spekulation", werden tatsächlich 
zu deren Spielball und verdienen so hier ihren Namen zu 
Recht. 
Stichwörter : 



08.10.2010; NZZ; 
IG Metall kritisiert Teil-Umzug von Würth in die Schweiz
EP : Sollte Würth Deutschland verlassen sind alle Abschreibungen 
der letzten 10 Jahre als Gewinn (des Auslands) nachzuversteuern. 
Stichwörter : Volkswirtschaft,  


07.10.2010; 
Tarifpolitik: 
Top-Ökonom verwirft Brüderles Lohnplus-Träume

Zitat : "...„Wer jetzt Lohnerhöhungen mit der guten Konjunktur 
begründet, ..." 

EP : Wenn Lohnerhöhungen sich nicht mit guter Konjunktur 
begründen lassen, womit dann? 


Zitat : "...der verkennt, daß die Unternehmen den Nachfrage- und 
Produktionseinbruch infolge der Krise bei weitgehend stabiler 
Beschäftigung aufgefangen und starke Produktivitätsverluste 
hingenommen haben, "sagte Hüther Handelsblatt Online. In der 
Folge seien im Jahr 2009 die Lohnstückkosten um 15,6 Prozent 
angestiegen. 2010 sei das Jahr der Korrektur. „Der Anstieg der 
Produktivität ist notwendig, um zur Normalität zurück zu kehren, 
wird er verteilt, drohen dauerhaft höhere Lohnstückkosten sowie 
ein Verlust an Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen“,..." 

EP : Unternehmen, die ihre Gewinne aus unzureichenden 
Lohnerhöhungen generieren oder sogar, durch Lohnsubventionen, 
mittelbar aus der Staatskasse, sind nicht gezwungen zu 
investieren, um selbst bei hohen Löhnen konkurrenzfähig zu 
bleiben. Und solange Gewinne aus Lohnminderung gemacht werden 
können fällt die gegenüber seriösen Unternehmen fallende 
Leistungsfähigkeit des Kapitals gar nicht auf. Erst wenn die 
Einkommen ein irgendwie unteres Limit erreicht haben, läßt sich 
das Ansteigen der Lohnstückkosten aufgrund unzureichende 
Kapitalausstattung nicht mehr vermeiden, es sei denn, die 
Arbeitnehmer bringen Geld mit, oder das Unternehmen geht pleite. 
Solche Unternehmen werden i. A. von Plündererorganisationen 
insbesondere des Auslands beherrscht, denen Gewinne aus nicht 
gezahlten Einkommen oder aufgelöster Substanz genügen. Ist ein 
Unternehmen ausgelutscht, wenden sie sich einem anderen zu. 
Dabei sind denen unterlassene Kapitalbildung, Kapitalzerstörung 
und die hinterlassenen Zustände hier in Deutschland scheißegal. 
Schließlich sind für die Fortentwicklung der nationalen 
wirtschaftlichen Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit 
Bundesregierung und Bundestag mit ihrer Regulierung (=Gesetzgebung) 
zuständig, nicht sie. Sie generieren keinen nationalen Wohlstand 
sondern bilden überall, wo sie tätig sind, Schaden. Sie saugen 
Deutschland aus wie Zecken, Schmarotzer, Parasiten. Durch die 
unterlassenen Investitionen fällt Deutschland technologisch und 
mit der einhergehende Massenverarmung auch kulturell, also 
insgesamt zivilisatorisch, immer weiter zurück. 
Besonders frappierend ist in diesem Zusammenhang der Kontrast 
zwischen allgemeiner erfolgreicher betriebswirtschaftlicher 
Geschäftigkeit bei gleichzeitigem nationalem Niedergang. 


Zitat : "...Hüther widersprach auch der Behauptung, dass mit 
höheren Löhnen die Konjunktur gestützt werden könne. Die 
Binnennachfrage bestehe nicht nur aus Konsum, sondern ebenso 
aus Investitionen, sagte er. ..." 

EP : Höhere Löhne bewirken mehr Kaufkraft, mehr Nachfrage, mehr 
Konsum, mehr Investitionsanreiz als auch höhere Ersparnisse. 
Seine Denke outet ihn als Betriebswirt statt als Volkswirt. Da 
sind alle Kosten nur preistreibend und umsatzmindernd. In der 
Volkswirtschaft aber sind die Kosten der Wirtschaft für 
Produktion und Investition zugleich Kaufkraft + Ersparnisse und 
umgekehrt finanzieren Kaufkraft + Ersparnisse die 
Produktionskosten der Konsumgüter und die Investitionen. Außerdem 
kommt es in der Volkswirtschaft darauf an, durch Investitionen 
den Geldumlauf, die Geldmenge, zu erhöhen, um so 
Wirtschaftswachstum zu bewirken und Wohlstandsmehrung zu 
ermöglichen. Nur über Investitionen kann das geschehen. 
Betriebswirtschaftlich stehen Löhne und Gehälter in direkter 
Konkurrenz zueinander. Volkswirtschaftlich sind die Löhne und 
Gehälter der Zweck aller Investitionen. Und es ist dafür zu 
sorgen, daß zur Wahrung und Mehrung des Wohlstandes bei 
Konkurrenz zu anderen Nationen hinreichend investiert wird. 
Hüther ist einer dieser neoliberalen Null-Einkommen-Ideologen, 
denen es darum geht, möglichst billig betriebswirtschaftlich 
produzieren zu können, ohne Rücksicht darauf, woher die 
volkswirtschaftliche Kaufkraft zum Erwerb des Produzierten kommen 
soll. Das ist so als wolle man mit einer Hand klatschen. Herr 
Hüther ist einer dieser neoliberalen Ökonomen, die mit ihrer 
gefährlichen Anwendung betriebswirtschaftlicher Denke auf die 
Volkswirtschaft Deutschland als weltwirtschaftlichen 
Produktionsbetrieb behandeln und so das Geschäft anderer Nationen 
betreiben, die ihre Unternehmen und Investmentfirmen zum Plündern 
und Abzocken nach Deutschland schicken können, weil in Deutschland 
die Politiker so schön bekloppt sind und ihre Berater diesen 
Zustand bei jeder sich bietenden Gelegenheit weiter verstärken. 
Seine Denke macht Herrn Hüther zu einem Apostel des Niedergangs in 
Deutschland. 


Zitat : "... „Für die Gesamtnachfrage ist nichts gewonnen, wenn 
der Konsum steigt, die Investitionen aber sinken“, ..."

EP : Da hat er recht, aber wenn die Einkommen zu niedrig sind, 
wird zuviel im internationalen Finanzkasino ge- und verzockt. Es 
gibt irgendwo ein volkswirtschaftlich optimales Verhältnis 
zwischen Konsumgüter- und Investitionsgüterproduktion, zwischen 
Mitarbeiterlöhnen und Investitionen, zwischen Konsumausgaben und 
Ersparnissen. Die Wirtschaft ist dahingehend unter Druck zu 
setzen, daß sie auch bei hohen Löhnen Gewinne generiert und dazu 
nötigenfalls investiert und das, wenn es sein muß, durch 
Kreditaufnahme. 


Zitat : "...DGB-Chef Michael Sommer und Arbeitgeberpräsident 
Dieter Hundt mahnten die Politik vor einer Einmischung in das 
Tarifgeschehen. Kritik kam auch von Unions-Wirtschaftspolitikern. ..." 

EP : 20 Jahre Erfolglosigkeit der Volkswirtschaftlichen Praxis 
und der jetzt schon eingetretene Niedergang Deutschlands reichen 
für diese bornierten Ideologen nicht aus, um umzulernen und 
umzusteuern. Gleichzeitig ist die Gewerkschaftsführung voll auf 
neoliberal und Niedergang korrumpiert. Mit ihrer Klientel haben 
diese abgehobenen Bonzen nur noch die Kasse gemeinsam. Die 
Gewerkschaftsmitglieder zahlen ein stören aber ansonsten nur. 
Diese Bonzen fühlen sich auch nicht durch den nationalen 
zivilisatorischen Niedergang durch unterlassene Investitionen 
betroffen. Bei einer derartigen korrupten Konstellation ist in 
natürlicher Weise der Staat gefordert, um Deutschland nicht 
wegen irgendwelcher fundamentalistischen Irrsinnsideologen 
und/oder -Ökonomen oder zum Wohle irgendwelcher hochgefräßigen 
Finanzgierhälse in der Scheiße versinken zu lassen. Schließlich 
ist es Auftrag des Staates, das Wohl des Volkes zu mehren, und 
Schaden von ihm zu wenden und folglich dafür zu sorgen, daß das 
auch alle anderen Personen und Organisationen tun. Er muß diesen 
gefährlichen rücksichts- und verantwortungslosen Mob in seine 
Schranken weisen, ins Leere laufen lassen oder nötigenfalls aus 
dem Verkehr ziehen. 


Zitat : "...Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs warf Brüderle eine 
unzulässige Einmischung vor. „Es ist nicht die Aufgabe der 
Politiker, Tarifpolitik zu gestalten...." 

EP : Wenn die Gewerkschaften nicht mehr funktionieren, muß die 
Politik einschreiten. Es kann nicht sein, daß Deutschland 
irgendwelchen korrupten Gewerkschaftsbonzen oder 
fundamentalistischen Ökonomie-Ideologen geopfert und/oder 
ausländischen Plündererbanden zum Fraß vorgeworfen wird. 


Zitat : "...So lange die Tarifautonomie funktioniert, sollten 
sich Politiker nicht in Tariffragen einmischen.“ Sie seien völlig 
in der Lage, über Fragen der Lohnhöhe allein zu entscheiden...." 

EP : Eine korrupte Gewerkschaftsführung wendet jede 
Tarifautonomie zum Schaden ihrer Klientel. Da ist der Staat in 
der Pflicht, das zum Wohle des Volkes zu wenden. Der 
zivilisatorische Niedergang aufgrund zu niedriger Löhne und 
Gehälter und daraus resultierender fehlender Druck zu investieren 
ist wahrhaft Handlungsanlaß genug.


Zitat : "... Die Tarifparteien in der nordwestdeutschen 
Stahlindustrie hatten sich vergangene Woche auf eine Lohnerhöhung 
von 3,6 Prozent verständigt und vereinbart, dass Leiharbeitern 
künftig die gleichen Löhne gezahlt werden sollen wie 
Festangestellten. Unions-Fraktionschef Volker Kauder hatte die 
Wirtschaft bereits aufgerufen, dem Beispiel der Stahlindustrie zu 
folgen. Die IG Metall hat angekündigt, gleichen Lohn für gleiche 
Arbeit bei der nächsten Tarifrunde in der Metall- und 
Elektroindustrie einzufordern...." 

EP : An diesem dümmlichen Schlagwort "gleicher Lohn für gleiche 
Arbeit" sieht man die vollendete Korruptheit der 
Gewerkschaftsführung und die Willfährigkeit der Lobby-Politiker 
entgegen ihrem Auftrag, das Wohl des Volkes zu mehren. Obwohl 
Leiharbeiter eine höhere Flexibilität bei geringerer 
Beschäftigungssicherheit mitbringen, erhalten sie für diesen 
Aufwand kein höheres Einkommen. Gleichzeitig brauchen die 
Unternehmen trotz des geldwerten Vorteils der 
Beschäftigungsflexibilität durch Zeit- und Leiharbeiter keine 
höhere Vergütung zu bezahlen. Damit destabilisieren die Zeit- 
und Leiharbeiter direkt die Beschäftigungssicherheit der 
Festangestellten. Und volkswirtschaftlich bedeutet das 
Einfrieren von Einkommen trotz Kapitalmehrung in Form höherer 
Flexibilität Niedergang und kalte Enteignung. Die 
Gewerkschaftsführung outet sich mit diesbezüglicher 
Anspruchslosigkeit als geschmiert und/oder bekloppt, auf jeden 
Fall als korrupt. 

Und der "TOP-Ökonom Michael Hüther"? 

TOP? 
Ökonom (= Volkswirt)?
Er redet wie ein Betriebswirt (= Business Administer), der die 
Deutsche Nation als Auslands-Unternehmen ansieht, deren Kapital- 
und Vermögens-Substanz als auch deren Mitarbeitereinkommen ganz 
selbstverständlich als Gewinn an verantwortungslose Gierhälse 
und/oder ans Ausland ausschüttet werden. Seine so selbstsicher 
vorgetragenen neoliberalen Ergüsse helfen, jeden politischen und 
demokratischen Anspruch zur Bedienung des Volkswohles zu 
zersetzen und wirken so als Zuarbeit für die Plündererbanden, die 
jetzt so massenhaft über Deutschland gekommen sind und aus 
Deutschland saugen, was sie nur bekommen können. Sowohl den 
absoluten Niedergang, der sich überall im deutschen Alltagsleben 
zeigt, als auch den relativen Niedergang Deutschlands gegenüber 
anderen Nationen nimmt Hüther offensichtlich gar nicht wahr oder 
gern in Kauf. Vielleicht betrachtet er die auch als unabwendbare 
Naturereignisse, gewissermaßen als unvermeidliche 
Kollateralschäden seiner liebgewonnenen aber dafür ursächlichen 
und diese Entwicklung bewahrenden Denke. 

Wenn ich nun noch den ersten Kommentar von Michael Weisbrodt vom 
07.10. 21:27 hinzuziehe, folgt, daß BDI als auch BDA weder das 
Geschäft der Deutschen Industrie noch das Geschäft der deutschen 
Arbeitgeber betreiben, sondern ihre Position in der Deutschen 
Nation nutzen, um zum Schaden des deutschen Volkes ausländischen 
Interessen zu dienen. 
Vermutung :
Diese "Revolution" gegen das Kapital des Deutschen Volkes 
wurde durch Olaf Henkel beim BDI mit seinem Putsch gegen 
Tyll Necker eingeleitet und von seinen Nachfolgern personell 
perfektioniert und vollendet. 

Stichwörter : Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Kapital, 
Leiharbeit, Londumping, Wirtschaftswachstum, Korruption, 
Neoliberalismus, Investitionen, Zeitarbeit,   



06.10.2010; NZZ; Klare Absage Chinas an EU und USA
Premierminister Wen Jiabao verbittet sich Druck zur 
Währungs-Aufwertung
EP : Man sollte die unterbleibende Aufwertung als 
Herausforderung sehen.
Zur Erinnerung : 
Italien, Spanien und Griechenland haben in der Vergangenheit 
ihre Währung gegenüber der DM immer inflationiert. 
Und manchmal wurde die DM sogar explizit aufgewertet.
Beides hat zur Kaufkraftsteigerung der DM beigetragen und 
ihre internationale Stärke herbeigeführt.
Die Ursache für diesen Effekt liegt darin, daß hohe Einkommen 
hochwertige Investitionen erzwingen, um sie finanzieren zu 
können. Diese hochwertigen Investitionen begründeten die 
Leistungsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft und daraus 
entsprang die Stärke der DM. 
Dahin müssen wir zurück, in die Zukunft. 
Stichwörter : China, USA, EU, Wechselkurse, DM, Aufwertung, 



05.10.2010; NZZ; Bank of Japan senkt Leitzins auf Null
Dollar reagiert auf überraschenden Entscheid stärker
EP : Die Wirtschaftswissenschaft versteht ihre eigene Theorie nicht.
Deshalb versteht sie auch nicht die Entwicklung der japanischen 
Wirtschaft relativ zur übrigen Welt.
Sie wendet die an sich schon unklar definierten Begriffe 
Inflation und Deflation völlig falsch auf Japan an.
Die japanische "Deflation" ist eine rein monetäre.
Sie hat mit dem Keynesschen Begfriff der Deflation, bei dem
sich zunehmende Arbeitslosigkeit bei fallenden Preisen 
stabilisiert, nichts zu tun.
Sie ist ein normaler Anpassungsprozess der japanischen Wirtschaft 
an die übrige Welt bei niedrigem Zins und seriöser Investitionstätigkeit. 
Dabei wird voll in die Leistungsfähigkeit der 
Wirtschaft investiert und die rein monetäre Deflation zeigt nur 
das tatsächliche Ansteigen der japanischen Wirtschaftskraft und 
die tatsächliche Wertsteigerung des Yen gegenüber den anderen 
Währungen. Bei 0% Zinsen und konstantem Investitionsanteil 
wirken Investitionen eben nicht preissteigernd.
Das jetzige tatsächliche Ansteigen des Yen-Kurses zeigt, daß 
das nun auch Spekulanten und "Investoren" erkannt haben und 
ihr Geld in Japan vor dem Dollarverfall in Sicherheit bringen wollen. 
Bisher wurden sie durch niedrige Zinsen und langfristig niedrige 
Aktienkurse abgeschreckt. 
Die westliche, amerikanische Wirtschaftswissenschaft 
giert nur aufs Geld. Sie hat sich damit hoffnungslos verschmutzt,
und verzerrt oder verbaut hoffnungslos den Blick auf die relevanten 
Tatsachen einer Volkswirtschaft..Sie hat abweichende Meinungen 
konsequent bestraft und ist so zu einer realitätsfernen Ideologie 
verkommen. Wie ehedem der Beton-Kommunismus der Ex-Sowjetunion.
Wer Wissenschaft durch Gewinnorientierung zur Diktatur der 
Herrschenden macht und/oder einen Staat wie in der EU als 
Diktatur organisiert, arbeitet direkt am Untergang, am schnellen. 
Der arbeitet am Untergang durch Machtentfaltung und 
Machtentartung.
Stichwörter : 



01.10.2010; handelsblatt; 
Flash Crash: Was den US-Börsencrash im Mai verursachte
EP : Handel, der sich am Handel, an der Börse, orientiert ist 
ein rückgekoppeltes System, also immer instabil, egal, ob 
computer- oder menschengesteuert. Computergesteuert  
verläuft der Handel jedoch besonders schnell, und deshalb 
zeigen sich auch die Instabilitäten in dieser Weise. 
Mal als Zug der Lemminge, mal als Stampede panischer, 
wildgewordener Rinder.
Stichwörter : 



TOP; 30.09.2010; querschuesse; Gewinn vs. Investition? 
EP : Einige sehr aufschlußreiche Zahlen.über die entschlossene 
Untätigkeit unserer Regierungs- und Parlamentsarschlöcher.
Die sind mit ihrer eigenen Bereicherung voll ausgelastet. 
Stichwörter : Bundesregierung, Bundestag, Parteien, Volkswirtschaft, 



29.09.2010; RU; Parkschützer in Stuttgart rufen zu gewaltfreiem 
Widerstand gegen drohende Baumfällungen und Großeinsatz 
der Polizei
Stichwörter : Volkswirtschaft, Kapital, Stuttgart S21, Korruption, 
Geldvernichtung, Niedergangspolitik,  



27.09.2010; kritische-massen; 
Firmen fliehen aus "Hochlohnland" China
Die Löhne in China steigen drastisch, vor allem in den 
traditionellen Industriegebieten. Viele Firmen verlagern 
ihre Produktion daher in Länder wie Bangladesch. 
Doch auch dort rumort es in der Arbeiterschaft.
EP : Unternehmen, die nicht in  der Lage sind, in einem 
Hochlohnland zu produzieren, ziehen letztendlich ihre Gewinne 
aus nicht gezahlten Löhnen oder gar in Form von 
Einkommenssubventionen aus Staatskassen statt aus 
hochwertigem, leistungsfähigen Kapital. 
Sie sind insofern zivilisatorisch minderwertig. Sie verlieren 
irgendwann ihren Anschluß an die hochentwickelte Welt und 
der Aufwand zur Wiederanschließung ist irgendwann 
unbezahlbar. Aber bis zum Untergang werden Gewinne 
erwirtschaftet. Die sich abzeichnende Katastrofe wird 
perfekt verdeckt. 
Deutschland macht auf Billiglohnland und steigt ab.
China zahlt hohe Löhne und steigt auf. 
Niedrige Löhne dienen allein ausländischen Abzockerbanden.
Hohe Löhne sind der einzige Sachzwang zum Investieren und 
der Hebel, um dauerhaft zivilisatorisch mithalten zu können. 
Unsere korrupten Gewerkschaften betreiben insofern 
willfährige Beihilfe zur Plünderung Deutschlands durch 
ausländische Plündererbanden und Niedergangspolitik zum 
Schaden des deutschen Volkes.
Stichwörter : Volkswirtschaft, China, Einkommen, Investitionen, 
Hochzivilisation,  Billiglöhne, 



24.09.2010; cash.ch; China buttert 3500 Milliarden Dollar in Infrastruktur
EP : Während die USA das Geld ihrer Finanzoligarchie zum Spielen 
unangetastet lassen will, wissen die Chinesen, daß aller Geldwert 
letztlich aus der Wertschöpfungsfähigkeit des Kapitals stammt. 
Es stellt sich die Frage, ob das durch Spekulation im Ausland 
gewonnene Geld mehr Macht generiert als die Stärke eigenen 
Kapitals. Geld braucht Kapital. Kapital kommt ohne Geld aus.
Wer wird dieses Rennen gewinnen?
Stichwörter : 



24.09.2010; ASR; Wechselt die Seite bevor es zu spät ist 
EP : Dieser Aufruf versucht die Angst der Täter vor
Bestrafung mobilisieren zu wollen. 
Aber es steht Schlimmeres ins Haus.
Es droht die Schaffung einer Struktur, die die ganze Erde, das 
menschliche Biotop, zerstört, alle Menschen und alle höheren 
Lebewesen auslöscht, und deren Macht nicht einmal ihre 
Schöpfer hemmen oder entkommen können. 
Beispiel Kambodscha, Pol Pot. 
Stoppt den Wahnsinn. 
Stoppt die Wahnsinnigen.
Stoppt die Bekloppten.
Stop the Beklop. 
Stop the Mob.
Stichwörter : 



22.09.2010; chaostheorien; 
Versteck-Buchhaltung und die Interessen des Gemeinwohls
EP : Dies ist in Deutschland "legal" erst möglich, seit die Verbrecher in 
Bundesregierung und Parlament Rechnungslegung gemäß IFRS 
eingeführt haben. Buchhaltung gemäß deutschem Handelsgesetzbuch 
hat das ausgeschlossen. 
Das HGB dient dem Gläubigerschutz, das IFRS dem Schutz der Plünderer.
Stichwörter : 



18.09.2010; pcwelt; Kampf gegen Lenovo
Der US-Computerriese Dell will bis 2020  100 Mrd. Dollar in 
den Produktionsstandort China investieren. 
EP : Die Auslieferung des eigenen Kapitals an eine verfeindete 
Macht erfolgte in der Vergangenheit immer erst nach einem 
verlorenen Krieg. Aber Gier stellt eben alles auf den Kopf.
Stichwörter : 




15.09.2010; stuttgarter-zeitung; Montagsdemo; 
Stuttgart 21-Gegner setzen OB fest 
EP : S21 ist Fehlverwendung von Geld auf Unsinn, um es 
hochwertiger Kapitalbildung zu entziehen.
Stichwörter : Stuttgart, S21, Montagsdemo, Korruption, 



15.09.2010; business-on; 
Auswanderungen
Deutsche Akademiker zieht es ins Ausland ?
EP : Das ist kein Wollen.
Das ist Müssen.
Flucht.
Flucht vor der Willkür des Zufalls, 
der Willkür des Zufalls aus politischer Idiotie, Korruption 
und Wannsinn.
Stichwörter : Auswanderung, Abwanderung von Kapital, 
Zuwanderung, 



 10.09.2010; Spiegel; Dauerkrise in Japan; 
Abstieg einer Super-Wirtschaftsmacht
EP : Ein selten dümmlicher Artikel des Spiegel über Japan. 
Was will er uns damit bloß mitteilen? 
Oder will der Spiegel uns nur das Niveau seiner Autoren vorstellen? 
Im Ggs. zu Japan versteht der Autor von Volkswirtschaft 
insbesondere Geldwirtschaft offensichtlich nicht besonders viel.
Wie alle Wall-Street-orientierten Volks- und Geldwirtschaftler.
Die haben den Bezug zu den Grundlagen einer ensthaften 
Volkswirtschaftslehre verloren. Die haben nur noch den 
Katechismus einer giergetriebenen Wirtschaftsideologie im 
Kopf. Ja, nicht einmal die bisheigen Hauptnutznießer dieser 
Ideologie finden in die Wirklichkeit zurück. 
Der Bezug zur Wirtschaftswissenschaft in der Vergangenheit 
wurde bilderstürmerisch abgeschnitten und ausgemerzt. 
Die Wissenden Alten sind nicht mehr an den Hebeln von 
Einfluß und Macht. Selbst die Reaktivierung von Paul Volcker,  
Fed-Chef unter Reagan, bleibt eine singuläre Erscheinung.
Die in der Wirtschaft führenden Aktiven machen weiter, wie 
bisher, weil sie in ihrem Umfeld nicht auffallen und von den 
noch satt gefüllten Trögen der Willfährigen abgedrängt 
werden wollen. 
Der Nachwuchs lernt an den Universitäten diesen Katechismus 
des Irrsinns auswendig und verinnerlicht ihn, um seine  
Examina zu bestehen.Statt kritischem Denken lernt er gehorchen. 
Und nach Eintritt isns Berufsleben findet er keine Muße mehr 
den erlernten Unsinn zu hinterfragen oder zu überdenken. 
Wie wird dieser Wahnsinn enden? 
Durch noch größeren Wahnsinn? 
Stichwörter : Kapital, Deflation, Inflation, Geld, Volkswirtschaft, 
Ideologie, 



11.09.2010; Welt; Trotz Aufschwung
Top-Ökonom Hüther warnt vor höheren Löhnen
EP : Top-Ökonom?
Der Schrumpfungs-Ideologe Hüther möchte den 
Unternehmen auch weiterhin Gewinne aus niedrigen 
Löhnen (und damit teilweise sogar aus der Staatkasse) 
gewähren und sie so vor hochwerrtigen Investitionen 
bewahren. Dadurch behindert er zum Wohle einfältiger 
Wirtschaftsfürsten und korrupter Gewerkschaftsbonzen 
die zivilisatorische Weiterentwicklung unserer Nation, 
beschränkt er in krimineller Weise das Wachstum des  
Bruttosozialprodukts mit der Folge hochgefährlicher 
Wirtschaftsschrumpfung und unvermeidlicher 
Massenverarmung nach dem Vorbild der US-Untergangs-Ideologen 
im FED- und Wall Street-Umfeld, und beschleunigt so den 
Niedergang Deutschlands und damit Europas weiter.
Stoppt die Verrückten.
Stoppt die Chaoten.
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung und Bundestag, BDI, BDA, DIHT, ...
Stichwörter : Einkommen, Wirtschaftswachstum, Zivilisation, 
zivilisatorisches Wachstum, Schrumpfungspolitik, 



09.09.2010; wirtschaftsfacts; Potenzielle Devisenmarktinterventionen: 
Japan allein auf weiter Flur 
EP : Ja, einer Nation, die immer anständig investiert, kann 
es egal sein, ob sie Inflation oder Deflation hat. Dem wahren 
Kapitalwert kann das Geld scheißegal sein. Er braucht das 
Geld gar nicht, höchstens zu seiner zahlenmäßigen Beschreibung. 
Und jetzt zeigt sich die Kapitalstärke Japans in der Währungsstärke. 
Stichwörter : 



08.09.2010; NZZ; Yen auf 15-Jahres-Hoch
EP : Und die Wirtschaftstheorie steht vor einem Rätsel.
Mit ihrer Börsensgewinn-getriebenen Erblindung bleibt ihr 
nur noch das Staunen des Einfältigen. 
Und wenn man das dösige Gequatsche von Politikern und 
Wissenschaftlern hört, haben sie trotz fast 3-Jähriger 
Wirtschaftskrise immer noch nichts dazugelernt. Die dazu 
fähigen Köpfe wurden offensichtlich perfekt kaltgestellt, 
sozusagen ausgerottet. 
Nur noch Wüste. 
Wirtschaftstheoretische Wüste.
Und die Akteure versuchen, was sie am besten können : 
Anpassen und Gehorchen.
Aber wem oder was? 
Panik.
Oder jeder jedem?
Oder wie?
Ja, die japanische "Depression" ist gar keine.
Sie ist nur Folge konsequenter geistiger Trennung von 
Geldwirtschaft und Volkswirtschaft. Wenn die Volkswirtschaft 
vernünftig ist, dann hat man Vollbeschäftigung und es ist 
scheißegal ob sich das Geld depressiv oder inflationär verhält. 
Nur die Geier völlig enthemmter Geld-Gier werden verwirrt 
und getäuscht, weil die sich einbilden, die Wirtschaft 
werde vom Geld angetrieben.
Und nach 20 Jahre langer Erkrankung Japans an "Depression" steht 
Japan nun völlig krank als effizienteste Wirtschaftsmacht an der 
Spitze der Weltwirtschaft, während die deutsche politische und 
wirtschaftliche Führung selbstgefällig und schulterklopfend 
glückselig in der eigenen Spar-und Niedergangs-Wirtschafts-Scheiße 
suhlt, merkelt, franzelt, zimmermannelt und brüderlt. 
Stoppt die Irren in Bundesregierung und Parlament. 
Stellt sie vor Gericht. 
Stichwörter : 



05.09.2010; n-tv; "Mustergültige" WirtschaftTrichet lobt Deutschland
"...Dickes Lob für niedrige Löhne: Der Präsident der Europäischen 
Zentralbank, Jean-Claude Trichet, glaubt das Erfolgsgeheimnis 
der Deutschen zu kennen. Jetzt erklärt er den Franzosen, warum 
sie sich vor dem starken Nachbarn im Osten nicht zu fürchten 
brauchen. ..."
EP : Ja, Deutschland schafft sich ab. 
Die Schrumpfungspolitik unserer Regierungs- und 
Parlamentsverbrecher wird Deutschland nachhaltig im 
Kern treffen. Alle anderen werden davon durch relatives 
Wachstum gegenüber Deutschland profitieren.
Trichet kübelt insofern vorsätzlich Scheiße in die Welt 
zur Vollverarschung derjenigen, die gläubig zu ihm aufsehen..
Die Franzosen frohlocken. Aber sie werden nur in einem 
Europa relativ wachsen. Mit der Schwächung Deutschlands 
steigt Europa ab und mit ihm Frankreich. 
Stellt die Zersetzer, Saboteure und Hochvwerräter aus 
Bundesregierung und Parlament und die anderen EU-Verbrecher 
vor Gericht.  
Stichwörter : 



02.09.2010; german-foreign-policy; Deutschland gegen China (I)  
EP : Ja, wenn das so weitergeht, endet Deutschland noch als 
verlängerte Werkbank der Chinesen. Die Arschlöcher, die uns 
das eingebrockt haben, verprassen dann ihre Luxusrenten an 
den teuersten Urlaubsorten der Welt. 
Man fragt sich, wo man bei den von deutschem Politmob 
geschaffenen Problemen überhaupt ansetzen soll.  Die einen 
Plünderernationen greifen hier Wissen und Beziehungen ab durch 
Spionage, legalisiert durch Bundesregierung, Bundestag, 
EU-Kommission, EU-Parlament; die anderen bekommen es per 
Gier in den Führungspositionen unserer Nation geliefert. 
Tretet dem Top-Mob kräftig in den Arsch. 



30.08.2010; Japan kämpft gegen den starken Yen
Zentralbank beschliesst weitere Lockerung der Geldpolitik 
EP : Investieren in einer Welt des Konsumierens bewirkt 
Deflation, Vollbeschäftigung und Anstieg des eigenen 
Währungswertes 
Konsumieren in einer Welt des Investierens bewirkt 
Deflation, Arbeitslosigkeit und Sinken des eigenen 
Währungswertes. 
Wenn Erträge durch Krieg ausbleiben, dann wirken die 
Kosten der Kriegsführung wie Konsum.  



29.08.2010; handelsblatt; 
Fachkräftemangel: Gegangen, gekommen, zurückgekehrt
EP : Die neuen Lösungen sind die alten : 
Schluß mit Spekulation.
Kapitalbildung auf voller Breite.
Im Individuum, in Wirtschaft, im Sozialem
Investieren, investieren, investieren....
Anderes ist Korruption, Zersetzung, Sabotage und Hochverrat.  



TOP; TOP; 21.089.2009; Dr. rer. publ. Werner Wüthrich; 
Nouriel Roubini und Stephen Mihm: 
Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft    



28.08.2010; NZZ; Deutschland an der Grenze zum Räuberstaat
EP : Anstatt die Unternehmen selbst sind die aus dem Kapital 
generierten Einkommen zu besteuern und zwar jeder einzelne 
zugeflossene Euro in gleicher Weise, um korrupte 
Ungleichbehandlung unterschiedlicher Einkommen zu verhindern 
oder zumindest zu erschweren.  



TOP; TOP; 99.07.2010; alternative-wirtschaftspolitik; Rudolf Hickel 
Expansive Lohnpolitik - Jetzt! 
EP : Er bringt es auf den Punkt.   



25.08.2010; Fachkräftemangel
Ingenieur-Nachwuchs noch knapper als gedacht
EP : Wären Ingenieure knapp, würden deren Einkommen 
und der Anreiz, in ein Ingenieurstudium zu investieren, steigen 
und in wenigen Jahren das Ingenieurangebot erhöhen. 
Stattdessen hat man vor einigen Jahren aufgehört zu invesieren, 
unterlassen Ingenieure einzustellen, zur Gewinnmaximierung 
Ingenieure vorzugsweise rausgeschmissen, begonnen die 
Einkommen der Ingenieure zu drücken, die Ingenieur-interessierten 
Schulabgänger in andere Fächer vergrault. Und jetzt wollen die 
gleichen Arschlöcher, die uns das eingebrockt haben, 
Ingenieure aus dem Ausland zuwandern lassen, um hier den 
hiesigen Ingenieuren trotz  ihrer hochwertigen Bildungsinvestitionen 
um den deshalb wohlverdienten Einkommenszuwachs zu bescheißen 
und die o. a. Deppen-Spielchen erneut zu beginnen. und die 
zusätzlichen Gewinne dann an den internationalen Börsen 
in die Taschen der Großspekulanten zu verschieben, zu 
"verspekulieren". (Huch, wegisses)
Jagt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung, 
Parlameten BDA, BDI und DIHK. zum Teufel. 
Macht ihnen Feuer unter dem Arsch.  
Stellt diese Bekoppten vor Gericht wegen Zersetzung, Sabotage 
und Hochverrat. 
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht deren Vermögen und Pensionen zur Begleichung der 
von  ihnen verursachten Schäden heran.
Führt diese Durchgeknallten einer sozial nützlichen Arbeit zu.
Schluß mit Irrsinn.  
Stichwörter : Zuwanderung, Volkswirschaft  



19.08.2010; Die Zeit läuft dem Westen davon   
EP : Überalterung? Überschuldung? Rentenkassendefizit? 
Defizite der anderen Sozialkassen. 
All diese Probleme enspringen der extremen Ungleichverteilung 
der Einkommen und der ungerechtfertigten Nichbeteiligung der 
hohen Einkommen an den Staats-, Renten, Kranken-, 
Arbeitslosigkeits-, Pflege- und sonstigen sozialen Kosten. 
Die geringen Einkommen müssen deshalb höhere Lasten als 
notwendig tragen, während die nichtbenötigten hohen 
Einkommen lastenarm an den internationalen Börsen zum 
Wohle gerissener Großspekulanten verzockt und 
abtransportiert werden.
Lösung : 
(01) Gleichmäßigere Verteilung der Einkommen.
(02) Alle Sozialkassen augf Umlageverfahren umstellen.
(03) Jeder einzelne Euro ist zu belasten mit Steuern, RV-Beitrag, 
KV-Beitrag, AV-beitrag, PV-Beitrag,... 
(04) Es ist entschlossen und konsequent in Deutschland bzw. 
in Europa zu investieren. 
Jeder Euro einer  Auslandsinvestition eines Unternehmens 
ist als Einkommen des Auslandes (gewissermaßen personifiziert)
von der Abschreibung auszunehmen und mit der normalen 
Belastung des übrigen Einkommens-Euros zu belegen. 
(05) Trotz der Zunahme der Anteile dieser Belastungen aus RV, 
KV, AV, PV, werden 
dann die steigenden Einkommen aus den zunehmenden Erträgen 
des Kapitals die höheren Lasten leicht tragen können. So war 
es jedenfalls in den 1960er-Jahren. 
(06) Idioten, Verbrecher und Wahnsinnige in Regierung, 
Parlament und Behörden mit ihrer abgrundtiefen Korruptheit 
haben das zum eigenen Vorteil verbogen und zerstört.
Dieses Gesoxx ist wegen Zersetzung, Sabotage, und Hochverrat 
vor Gericht zu stellen, zu mindestens 10 Jahren Hartz-IV zu 
verurtelen, und ihr gesamtes Vermögen zur Minderung der 
angerichteten Schäden heranzuziehen.  
(07) Die Verfassung ist so zu gestalten bzw. abzuändern daß 
die Zweckmäßigkeit der Finanzströme von korruptem Politpersonal 
nicht mehr zum eigenen Vorteil verbogen oder sonstwie umgelenkt 
werden können. 
(08) Die ethische Bildung ist so zu gestalten, daß die Einsicht in 
die Bedeutung geordneter Finanzen und eines wohlgeordneten 
Staates und beherrschbarer Machtverhältnisse in allen nationalen 
Zusammenhängen tief verinnerlicht wird.  



17.08.2010; WTO-Streit um Bildschirme; 
EU muss bald entscheiden  
EP : Wenn die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in den 
Führungspositionen der EU-Kommission und den EU-Nationen 
sich weiterhin weigern, hier in Kapital aller Art zu investiern, werden 
die EU und ihre Nationen noch alle in einem chinesischen Topf 
landen.  
Wir leben vom Kapital ! ! !  
Nicht vom Geld ! ! ! 
Geld ist kein Kapital. 
Mit Geld kann man jedoch Kapital kaufen.



18.08.2010; Europa spart sich in die Stagnation   



14.08.2010; Studie: Deutsche haben weniger Geld für den Konsum
EP : Die Preise steigen auch dann, wenn die Löhne in Deutschland 
konstant bleiben. Denn die Rohstoffe selbst werden schon 
unafhaltsam teurer. 
Unaufhaltsam!
Wenn also die Löhne in Deutschland nicht steigen, werden 
die Menschen unaufhaltsam ärmer. 
Die Idioten, Zersetzer, Saboteure, Hochverräter-Verbrecher und 
Wahnsinngen in Regierung und Parlament betreiben 
hochgefährliche, kriminelle Schrumpfungspolitik.
Stichwörter : Einkommen, Wirtschaftswachstum,   



14.08.2010; Thomas Usslepp; 
Arbeitslosengeld II Aufstocker: 
Subventioniert der Staat Niedriglöhne?  
EP : Unternehmen die Gewinne durch niedrige Löhne erwirtschaften 
und diese Löhne aus der Staatskasse subventioniert werden 
erhalten ihe Gewinne tatsächlich aus der Staatskasse. 
Derartige Plündererunternehmen erzeugen selber keinen 
Wohlstand, obwol sie Ressourcen und Energie verbrauchen, 
und schädlichen Müll auf unserem Territorium hinterlassen. 
Wenn darüberhinaus die Löhne dieser Unternehmen so niedrig sind, 
daß sie auch ohne Investitionen in hochwertiges Kapital auskommen, 
um die Löhne ihrer Mitarbeiter in die Gewinnzone zu bringen, dann 
sind diese Unternehmen der Antrieb zu technologischem und 
zivilisatorischm Niedergang. 
Und kommen sie aus dem Ausland, dann transportieren sie 
Geld sogar aus der Staatskasse ins Ausland. Früher nannte man das 
Tributzahlungen.
Stellt die Verbrecher aus Regierung und Parlament vor Gericht.
Wegen Zersetzung, Sabotage und Hochverrat.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihren gesamten in- und ausländischen Vermögen. 
Stichwörter : Wirtschaft, Einkommen, Sozialhilfe, Hartz-IV,    




09.08.2010; Arbeitspflicht bei Hartz IV - 
Ein Kretin als Chef-Wirtschaftsweiser?  
EP : Ein Kretin?
Herr Franz gehört zu den fundamentalistischen neoliberalen 
Zersetzern und Saboteuren, die den Niedergang hier in 
Deutschland betreiben. Wie korrupt der ist, sieht man daran, 
daß er den einfachen Zusammenhang, daß in der 
Volkswirtschaft die Summe aller Einnahmen gleich der 
Summe aller Ausgaben ist, einfach ausblendet, ganz abgesehen 
davon, daß Wachstum zum Betreiben einer Hochzivilisation 
und Wachstumswirtschaft unabdingbar ist, wenn man 
zivilisatorischen Niedergang vermeiden will.
Franz ist kein Wirtschaftsweiser.
Franz ist ein Wirtschaftsbekloppter.
Franz ist wegen seiner Schlüsselposition hochgefährlich. 



TOP; TOP; 30.07.2010; ASR; Interview mit Paul Craig Roberts   


31.07.2010;  Die Wirtschaft braucht mehr Fachkräfte - also mehr Zuwanderung
EP : Bei Schrumpfung und Stagnation werden die teuren und 
verdienten (Deutschen) rausgeschmissen, bei Wachstum werden 
billige (Migranten) eingestellt. 
Eine Pumpe. 
Die Pumpe der systematischen Enteignung. 
So erprobt und geschehen im Niedriglohnbereich. 
Jetzt auch für den Mittelstand in der Pipeline.
Damit werden der Wirtschaft Gewinne aus niedrigen Löhnen 
statt aus hochwertigen Investitionen und gesteigerter 
Leistungsfähigkeit erlaubt, die Wirtschaft vor notwendigen, 
hochwertigen Investitionen zur Erlangung von Gewinnen 
bewahrt, und so der zivilisatorische Niedergang in Richtung 
Primitivzivilisation geprügelt. 
Wenn die Mitarbeiter dann noch wegen ihrer niedrigen 
Einkommen Sozialhilfe erhalten, dann stammen die Gewinne der 
Unternehmen letztlich sogar aus der Staatskasse. 
Damit wird der Mittelstand um seine teuren und hochwertigen 
Investitionen in Bildung und Ausbildung betrogen. Seine 
wohlverdienten Einkommenszuwächse werden durch Konkurrenz 
niedrig gehalten, und kommen vor Allem ausländischen Nationen 
in Form von Kaufkraftsteigerungen zugute, während hier bei 
uns die Kaufkraft gemindert und zerstört wird. Gleichzeitig 
mindert die Billigbezahlung hochwertiger Bildung den Anreiz, 
sich Aufwand und Anforderungen hochwertiger Bildung auszusetzen.
Den bereits jetzt eingetretenen Niedergang in Deutschland sieht 
man am Bruttosozialprodukt/Kopf.
Deutschland ist gegenüber den anderen Nationen in den 
letzten 30 Jahren unglaublich zurückgefallen und fällt immer 
schneller weiter zurück. 

All den Zersetzern, Idioten, Saboteuren, Hochverrätern, 
Verbrechern, Wahnsinnigen, Brüderles und sonstigen 
Schavans sei deshalb hier noch einmal gesagt : 



Alle Probleme des Lebens und der Menschheit sind Probleme der 
Überbevölkerung und ihrer Folgeprobleme. 
Ausnahmslos alle.

Alle Probleme der Welt in ihrer Gesamtheit und die der Nationen 
insbesondere sind festgelegt durch

1.) genau zwei Größen
1.1.) Anzahl der Menschen;
1.2.) Kapital,
1.2.1.) sei es in Geld meßbar,
1.2.2.) sei es nicht in Geld meßbar,
        das den Menschen zur Bewältigung ihres Lebens zur 
        Verfügung steht;


2.) das Verhältnis dieser beiden Größen zueinander, ihren 
    Zivilisationsquotienten Z : 

                 Menge des Kapitals einer Nation
    Z = -------------------------------------------------
        Anzahl der Menschen, die von diesem Kapital leben


3.) Die Beschränkung durch
3.1.) die Versorgung mit Resourcen
3.2.) die Entsorgung von Müll in einer Wachstumszivilisation.



3.) kann bei Bedarf auf folgende Weise mit 4.) präzisiert 
    werden:
4.) Die Beschränkung durch durch ihre natürlichen 
    Umweltbedingungen
4.1.) bei Gleichgewichtszivilisation, also im Gleichgewicht mit 
      der Natur
4.1.1.) Nahrungsdichte
4.1.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.1.3.) regenerierbare Ressourcen
4.1.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen also 
        Fruchtbarkeit
         
4.2.) bei Wachstumszivilisation
4.2.1.) Nahrungsdichte
4.2.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.2.3.) Dichte der regenerierbaren Ressourcen
4.2.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen
4.2.5.) die Versorgung mit nichtregenerierbaren Resourcen bei
        - zunehmender Ressourcenentropie
        - Rückgang der verfügbaren Ressourcen nach
          Verbrauch von etwa der Hälfte ihrer Vorkommen
4.2.6.) die Entsorgung von Müll bei zunehmendem Vollaufen der 
        Müllsenken zu Lande, zu Wasser und in der Luft In den 
        OECD-Staaten umfaßt der Anteil der Probleme aus 
        4.2.5.) und 4.2.6.) 99% aller Probleme.



Aus 1.), 2.) und 3.) resultieren zwei Hauptforderungen für jede 
Nation und für jede Zivilisation : 

5.) Stop jeglicher Zuwanderung von Menschen

6.) Stop jeglicher Abwanderung von Kapital,
6.1.) sei es in Geld meßbar,
      - wie z. B. im Falle von Mannesmann, Höchst oder HVB,
      - oder wie die Summen, die in unzähligen internationalen 
        Kassen verschwinden,
6.2.) sei es nicht in Geld meßbar, wie z. B. die Zerstörung der 
      Fleißkultur, Gewähren von Disziplinlosigkeit, Minderung der 
      Bildungsanforderungen, die Abwanderung von gebildeten 
      Leuten.


Das ist zu bedienen.
Mit höchster Priorität.
Das mehrt das Wohl des Volkes und vermeidet Schäden.
Das fördert die Gebährfreudigkeit.
Zur Erinnerung : Das Wohl des Volkes ist das oberste Gesetz.

Zuwiderhandlung generiert genau die Probleme und Schäden, mit 
denen Deutschland nun konfrontiert ist.
Zuwiderhandlung generiert den Niedergang Deutschlands (und 
Europas?).
Zuwiderhandlung ist Verarmungspolitik.
Zuwiderhandlung bewirkt genau den Geburtenrückgang, der hier  
als gewissermaßen unvermeidbares Naturereignis bedauert wird.
Zuwiderhandlung ist Idiotie, Korruption, Brüderle, Wahnsinn, 
Schavan, Zersetzung, Sabotage und/oder Hochverrat. 
Stop the Bekloppts.
Stoppt the Bekloppts.
Stoppt die Bekloppten.  



TOP; TOP; 28.07.2010; UN-Konferenz für Handel und Entwicklung UNCTAD : 
Investitionen: China greift nach der Spitze  
EP : Mit all den Verbrechern, Idioten und Wahnsinnigen in den 
Führungspositionen und der Verfaßtheit als Feudalsystem werden 
Deutschland und Europa als verlängerte Werkbank 
der Chinesen oder in einem chinesichen Topf enden. 
Die Haupttäter werden dann in chinesischen Zoos ausgestellt als 
besonders blöde Exemplare der Spezies Mensch, nicht des 
Sapiens sondern des Neandertalers : 
Der Homo Finanziensis.   



30.07.2010; Prämie soll ausländische Fachkräfte locken
Deutscher Wirtschaftsminister will Fachkräfte-Initiative starten 
"...«Der Zugang von ausländischen Hochqualifizierten und 
Fachkräften zum deutschen Arbeitsmarkt muss systematisch 
an den Bedürfnissen des deutschen Arbeitsmarkts ausgerichtet
(...) werden» ...".
EP : Nicht das Wohl des Deutschen Volkes ist seine Leitlinie, sondern der 
Arbeitsmarkt. Das Volk hat die Fresse zu halten und dem Arbeitsmarkt 
zu dienen.
Er möchte die deutsche Wirtschaft auch weiterhin vor hochwertigen
Investitionen bewahren und das ausländische Kapital mittelbar über 
die Staatskasse mästen. 
Die geringe Inflation in Deutschland ist Ausdruck der 
unzureichenden Investitionstätigkeit in Deutschland.
Brüderle, ein Agent beschleunigten forschen Niedergangs in 
Deutschland. 
Es stellt sich bei ihm nur die Frage, ob Agent des Auslands 
oder Agent der Beklopptheit. 
Auf jeden Fall Agent der FDP, 
die Mutter allen Schwachsinns.
Stichwörter : Zuwanderung, Volkswirtschaft, Einkommen, 
Arbeitsmarkt, Investitionen,  



29.07.2010; Ökonomenwarnung: 
Geburtenrückgang bedroht Wachstum in Deutschland 
Zitat : „Eine arbeitsmarktorientierte Familienpolitik, beispielsweise 
durch Förderung von Betriebskindergärten, durch Entwicklung 
der Systeme frühkindlicher Betreuungssysteme aber auch durch 
die Sicherstellung ausreichender Kindergartenplätze sowie eine 
Ganztagsbetreuung in den Schulen könnte Wirkung zeigen“
EP :  Statt einer Arbeitsmarktpolitik zum Wohle der Familien machen 
sie Familienpolitik zum Wohle der Arbeitsplätze. 
Offensichtlich versteht Herr Zimmermann den Unterschied gar nicht. 
Der redet ganz so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. 
Auch die Analyse der Vergangenheit und die Ausblendung der 
Zustände der Gegenwart macht diesen Zimmermann zu einem 
"Ökonomen", den die Welt nicht braucht. Was immer er uns 
sagen will, ihm sei folgendes gesagt : 



Alle Probleme des Lebens und der Menschheit sind Probleme der 
Überbevölkerung.

Alle Probleme der Welt in ihrer Gesamtheit und die der Nationen 
insbesondere sind festgelegt durch

1.) genau zwei Größen
1.1.) Anzahl der Menschen;
1.2.) Kapital,
1.2.1.) sei es in Geld meßbar,
1.2.2.) sei es nicht in Geld meßbar,
        das den Menschen zur Bewältigung ihres Lebens zur 
        Verfügung steht;


2.) das Verhältnis dieser Größen zueinander, ihren 
Zivilisationsquotienten Z : 

                 Menge des Kapitals einer Nation
    Z = -------------------------------------------------
        Anzahl der Menschen, die von diesem Kapital leben


3.) Die Beschränkung durch
3.1.) die Versorgung mit Resourcen
3.2.) die Entsorgung von Müll in einer Wachstumszivilisation.



3.) kann bei Bedarf auf folgende Weise mit 4.) präzisiert 
    werden:
4.) Die Beschränkung durch durch ihre natürlichen 
    Umweltbedingungen
4.1.) bei Gleichgewichtszivilisation, also im Gleichgewicht mit 
      der Natur
4.1.1.) Nahrungsdichte
4.1.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.1.3.) regenerierbare Ressourcen
4.1.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen also 
        Fruchtbarkeit
         
4.2.) bei Wachstumszivilisation
4.2.1.) Nahrungsdichte
4.2.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.2.3.) Dichte der regenerierbaren Ressourcen
4.2.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen
4.2.5.) die Versorgung mit nichtregenerierbaren Resourcen bei
        - zunehmender Ressourcenentropie
        - Rückgang der verfügbaren Ressourcen nach
          Verbrauch von etwa der Hälfte ihrer Vorkommen
4.2.6.) die Entsorgung von Müll bei zunehmendem Vollaufen der 
        Müllsenken zu Lande, zu Wasser und in der Luft In den 
        OECD-Staaten umfaßt der Anteil der Probleme aus 
        4.2.5.) und 4.2.6.) 99% aller Probleme.



Daraus resultieren zwei Hauptforderungen für jede Nation und für 
jede Zivilisation:

5.) Stop jeglicher Zuwanderung


6.) Stop jeglicher Abwanderung von Kapital,
6.1.) sei es in Geld meßbar,
      - wie z. B. im Falle von Mannesmann, Höchst oder HVB,
      - oder wie die Summen, die in unzähligen internationalen 
        Kassen verschwinden,
6.2.) sei es nicht in Geld meßbar, wie z. B. die Zerstörung der 
      Fleißkultur, Gewähren von Disziplinlosigkeit, Minderung der 
      Bildungsanforderungen, die Abwanderung von gebildeten 
     Leuten.



Das ist zu bedienen.

Zuwiderhandlung ist Idiotie, Korruption, Wahnsinn, Zersetzung, 
Sabotage oder Hochverrat.  



TOP; 15.07.2010; Deutschland sollte die Freiheit höher gewichten
Freiheit bedeutet Schutz vor Willkür von Mensch und Natur. 
Freiheit bedeutet die Beachtung der Gesetze von Jedermann mit  
der Gewißheit, daß es die jeweils anderen auch tun.
Freiheit bedeutet jedoch nicht(!) Unabhängigkeit.  



14.07.2010; China Observer; 
Immobilienblase in China grösser als die von Japan in den 90er Jahren
Chinesische Arbeiter organisieren sich in Gewerkschaften, legen 
mit Streiks grosse Industriezweige lahm und werden von der 
Regierung nicht mehr zurückgepfiffen! 
EP : China auf dem Weg in die Marktwirtschaft? 
Wirtschaft zum Wohle des chinesischen Volkes?
Die Aufweichung entarteter und verkrusteter Machtstrukuren?
Das Wachstum in die Unwiderstehlichkeit? 
USA, Deutschland und Europa entwickeln sich in die 
entgegengesetze Richtung. 
Entartung und Verkrustung von Machtstrukturen 
schreiten forsch voran. 
Nullsummenspiele, Rückkopplungen und heiße Luft als politisches 
und wirtschaftliches Tagesgeschäft breiten sich immer weiter aus. 
Ganz ohne Widerstand. 
Gegen den Verstand. 
Gegen die Vernunft. 
Das Volk ist wie betäubt. 
Die Primitivisierung ist in Deutschland bereits jetzt 
alltäglich und unübersehbar. 
Niedergang und das Sinken des BSP/Kopf beschleunigen weiter.  



21.06.2010; VWL per Comic: Versuch’s mal mit Verständlichkeit   



28.06.2010; Russland erwartet baldige Einführung neuer 
Welt-Reservewährungen 
EP : Ja, das ist absolut notwendig. 
Es darf nicht sein, daß eine einzige Nation die Herrschaft 
über die Weltreservewährung zu ihrem alleinigen Vorteil und 
Schaden aller Anderen nutzen darf. Die Welt-Reserverwährung(en) 
gehören unter internationale Kontrolle.  



29.06.2010; Wang Xin Long; 
Neoliberale Ideentechnologien: Die Neustrukturierung der 
Weltwirtschaft am Beispiel der »BRIC«-Doktrin   



24.06.2010; Obamas Pläne: Boeing-Deal und WTO-Durchbruch mit 
Moskau  
EP : Wenn Europa weiterschläft und weiterschlampt, dann werden 
die USA Europa als Partner Rußlands einfach verdrängen 
Europa und seine Nationeen werden von Zersetzern, Saboteuren 
und  Hochverrätern regiert. 
Jagt das Pack zum Teufel.   



TOP; TOP; 25.06.2010; Dieter Schumacher; Gastkommentar 
Das Sparen sollten wir uns sparen   



24.06.2010; «Die Japaner lieben die Deflation»
Wie Japan aus der Krise herausfinden wird
Ein Land im Aufbruch. Japanexpertin Ritsuko Sakami ist davon 
überzeugt, dass sich das Land aus der zehnjährigen Deflation befreien kann. 
EP : Deflation oder Inflation, mit beidem kann man offensichtlich 
problemlos leben. Erstere ist nur etwas ungewohnt und auch 
ungewöhnlich wegen des allgegenwärtigen unvermeidlichen 
und unaufhaltsamen Anstiegs der Kosten der Ressourcengewinnung.
Aber so wie eine Inflationsrate, die gegenüber der anderen Ländern 
höher oder niedriger ist, den Wert einer Währung gegenüber 
jenen anderen Währungen dementsprechend mindert oder erhöht, 
so erhöht die Deflation des Yen als besoonders geringe Inflation 
im Meer inflationierender Währungen unablässig seinen Wert.  



24. 06 2010; Witzfigur Krugman; 
"....Nobelpreisträger Paul Krugman macht sich derzeit mit seinem 
hyper-keynesianischen Gesülze und seinem Deutschland-bashing 
nur noch lächerlich. In den USA wird der senile Ökonom nur 
noch als Witzfigur gesehen. Um so schlimmer, dass deutsche 
Medien den Mann immer noch ernst nehmen. ..."
EP : Witzfigur Krugman?
Der Krieg gegen Keynes und Krugmann ist nur dann 
nachvollziehbar, wenn man das Geld des Staates zur Speisung 
der Banken verwenden will und die Spekulationsmöglichkeiten 
für die TOP-Plünderer bewahren will. 
Wirtschaftsunternehmen die keine Gewinne und damit keinen 
Wohlstand zu generieren vermögen, müssen pleite gehen. 
Immer. 
Das ist ein Paradigma der sozialen Marktwirtschaft, ja sogar ein 
Paradigma des puren Kapitalismus. Jede Abweichung davon ist 
Sozialismus (für reiche Taugenichtse). 
Das gilt auch für Banken.
Der Staat kann ausgefallene Investitionsbereitschaft der 
Wirtschaft durch eigene Investitionen kompensieren und so das 
notwendige Wachstum stimulieren. Und Keynes ist ein Konzept 
zur Aufrechterhaltung und Stimulierung der volkswirtschaftlichen 
Geldströme bei Verstopfungen. 
Die Ablehnung von Keynes ist das Konzept zum Plündern all 
derjenigen Volkswirtschaften, die sich auf die Ablehnung von 
Keynes einlassen. 
Stoppt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Deutschland 
und Europa.
Stoppt die Kolllaborateure und Komplizen der Plünderer, und 
Saboteure. 
John Maynard Keynes, 05.06.1883 -21.04.1946, war nicht irgendein 
durchgeknallter Volkswirtschafts-Ideologe, sondern ein britischer 
Politiker und Mathematiker und einer der ganz wenigen 
Volkswirtschaftler, der Volks- und Weltwirtschaft verstanden hat 
und sich so erfolgreich in führender internationaler Position an der 
Beendigung des Deflationswahnsinns der 1930-er Jahre in der 
Welt beteiligte.  



10.06.2010; Schönheit als Erfolgsfaktor: Attraktive Manager verdienen besser  
"...Gut aussehende Führungskräfte sind kein Stück erfolgreicher als 
hässliche...."
EP : Lieber doof aber schön, als häßlich mit Verstand.
Vielleicht erklärt das ja den Niedergang unserer Zivilisation. 
Leider bleibt hier unausgeleuchtet, wieviel Blödheit und 
volkswirtschaftlichen Schaden man sich damit einhandelt.   



19.06.2010; Währungswende; China akzeptiert schwächeren Dollar   



19.06.2010; EZB-Präsident Trichet kritisiert Deutschland und Frankreich 
EP : Auch wenn er Recht hat, so sieht es dennoch danach aus, als 
wollte er von seiner eigenen Verantwortung ablenken.   




09.06.2010; Sparpaket; "Wir sparen uns in die Krise"
EP : Das Geld, das in einer Volkswirtschaft fließt, hat 
dauerhaft wohlstandsfördernd geleitet zu werden. 
Wirtschaft und Staat haben wachstumsfördernd zu 
investieren, das Volk darf konsumieren. 
Bei Depression sind staatliche Kreditaufnahme und 
Ausgabenerhöhung zu Investionszwecken erwünscht,
Bei Konjunkturüberhitzung und Inflation sind das 
Zurückfahren der Kreditverpflichtungen erwünscht,  
d. i. Minderung der Geldmenge.
Alle Kredite relativieren sich i. L. d. Z. durch Wirtschaftswachstum. 
Verschuldungszunahme ohne Wirtschaftswachtum wäre der 
Beginn einer Katastrofe. 



19.06.2010; Werden chinesische Billigwaren bald teurer?  
Ja, wegen unterlassener Investitionen, Kapitalabwanderung und 
Billiglohnprodutkion verfällt der Euro immer mehr und treibt so 
die Inflation, während die Chinesen durch Hochlohnpolitik ihren 
Anteil zur Inflation in Europa in Europa beitragen und ihrem Volk 
die faktische Wertsteigerung des Yuan zugute kommen lassen.
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Europa als verlängerte Werkbank 
der Chinesen arbeitet. 
Wann jagen wir endlich die Idioten, Verbrecher und 
Wahnsinnigen in den Führungspositonen unserer 
Nation zum Teufel?
Welche Katastrofe muß dazu geschehen? 



TOP; TOP; 07.06.2010; Wang Xin Long; China: Das neue »Silicon Valley«
EP : Während die Unternehmen im Raum der US-Hegemonie 
ihre Gewinne aus niedrigen Einkommen und "Finanztransaktionen" 
ziehen und so davor bewahrt werden, hochwertige Investitionen zu 
tätigen, erwirtschaftet China seine Gewinne zunehmend aus hochwertigen
Investitionen.
Wer als Hochzivilisation mit Billiglöhnen gegen Niedrigzivilisationen 
konkurriert, steigt ab zur Niedrigzivilisation. Deutschland, Europa, USA.
Eine Niedrigzivilisation die mit hochwertigen Investitionen gegen 
Hochzivilisationen konkurriert, steigt auf zu einer Hochzivilisation. 
Taiwan, Südkorea, Singapur, Indien, Malaysia, China.
Beendet endlich das Regime der Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in
Deutschland und Europa..  



18.06.2010; Prognose; 
Sparpaket schwächt deutsche Konjunktur
EP : Die deutschen Regierungs- und Parlamentsbekloppten 
betreiben eine Politik der Wirtschaftsschrumpfung.
Eine Politik der Zersetzung, Sabotage und Zerstörung. 
Und das bei steigenden Schulden. 



17.06.2010; Egon W. Kreutzer; Wahre Wirtschaftskriminalität   



16.06.2010; In Deutschland verfällt die Infrastruktur  
EP : Alles Geld fließt ins Ausland.
Gleichzeitig steigt die Verschuldung.  



13.06.2010; Jeder Fünfte hat Angst um seinen Job
EP : Diese Leute besitzen eine geminderte Produktivität.
Diese Produktivitätsminderung addiert sich zu der 
derjenigen, die ihren Job bereits verloren haben.   



10.06.2010; Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman : 
"Verrückte an der Macht"
EP : Außerdem Idioten und Verbrecher.
Die Wirtschaft hat ihre Betriebswirte in die Politik geschoben.
Und die behandeln jetzt die Volkswirtschaft als Betriebswirtschaft.
Schrumpfung und Niedergang im Laufschritt.   



11.06.2010; Japan pleite: Regierung warnt vor Staatsbankrott 
EP : Japan pleite?
Quatsch. 
Höchstens der japanische Staat ist pleite. 
Was solls?
Die japanische Wirtschaft floriert davon völlig unberührt und 
ungehemmt.
Die Nachricht bringt nur die Spekulanten durcheinander und 
läßt nur den Yen sinken. 
Aber dann floriert die japanische Wirtschaft noch besser.    



11.06.2010; Plädoyer für ein stabiles Finanzsystem
Banken akzeptieren regulatorische Mehrkosten
EP : Was für alle gleich ist, kann niemandem schaden.
Gier und Profitabilität dürfen nicht zur Zerstörung ihres 
Zweckes führen.  
Warum nicht früher so?
Aber bei all den Regierungs- und Parlamentsidioten, 
-Verbrechern und -Wahnsinnigen in Deutschland, Europa und 
der Welt verwundert nichts mehr. 



11.06.2010; China: Weg vom Billiglohnland
EP : Wer als Hochzivilisation mit Billiglöhnen gegen Niedrigzivilisationen 
konkurriert, der steigt ab zur Niedrigzivilisation.
Deutschland.
Hier betreiben Betriebswirtschaftler Volkswirtschaft.
Wer als Niedrigzivilisation mit hochwertigen Kapitalinvestitionen 
gegen Hochzivilisationen konkurriert, der steigt auf zur Hochzivilisation.
China.
Hier treiben Volkswirtschaftler die Betriebswirtschaft.  



06.06.2010; Olaf Scholz gibt zu, daß er bei den Bilderbergern war. 
EP : Einer der Haupttäter der Agenda-2010 und Hartz-IV-Gesetze.  

10.06.2010; Wie die Medien Bilderberg verschweigen   

http://www.bilderbergmeetings.org/ 
Die Weltnetzadresse der Bilderberger.  

Wikipedia; Chatham House Rule; Die Zusammenkunftsregel der Bilderberger : 
"Wenn eine Konferenz oder ein Teil davon unter der 
Chatham-House-Regel gehalten wird, sind die Teilnehmer 
frei, die erhaltene Information zu verwenden, jedoch dürfen 
sie weder die Identität noch die Zugehörigkeit eines Sprechers 
oder die irgendeines anderen Teilnehmers preisgeben."     



09.06.2010; Qualitatives statt quantitatives Wachstum  
"...Wachstum ist trotz seiner Selbstzerstörungsmechanik in 
begrenzten Systemen ein Sachzwang, der aus der Nutzung 
nichtregenerierbarer Resourcen entspringt. Die Volkswirte 
propagieren hier nur, was ohnehin unvermeidlich ist und was 
sie nicht verhindern können. 
Eine Zivilisation, die auf Basis nicht-regenerierbarer Ressourcen 
wirtschaftet und mit ihrer Bevölkerung die Anzahl überschritten 
hat, die ihr ein Leben im Gleichgewicht mit der Natur erlauben 
würde, kann Wirtschaftswachstum nicht mehr vermeiden, ohne daß 
ihre Mitglieder verarmen oder, schlimmer, abtreten, oder, noch 
schlimmer, sterben müßten. Das liegt an der Ressourcennutzung 
selbst. Denn die Ressourcen bestehen aus genau zwei Teilen, 
erstens Ressourcen, die zur Gewinnung der Ressourcen selbst 
notwendig sind, ihrem Selbstzweckanteil, zweitens Ressourcen, die 
für die eigentlichen Verwendungszwecke der Ressourcen benötigt 
werden, ihrem Nutz- oder Fremdzweckanteil. Die Beendigung des 
Wirtschaftswachstums bedeutet das Ende des Wachstums der 
Ressourcengewinnung. Da aber der Selbstzweckanteil dabei trotzdem 
unaufhaltsam zunimmt, nimmt der Nutzzweckanteil in gleichem 
Umfang ab. Der Nutzzweckanteil ist aber der Anteil, der den 
Wohlstand ausmacht, und der überhaupt die hohen 
Bevölkerungsdichten über der Gleichgewichtsdichte erlaubt. Ohne 
die Nutzung nicht-regenerierbarer Ressourcen, also im 
Gleichgewicht mit der Natur, könnten z. B. auf deutschem Boden 
dauerhaft höchstens 10 Mio. Menschen leben. Das Leben aller 
weiteren 80 Mio. wird erst durch den Nutzzweckanteil der 
gewonnenen nicht-regenerierbaren Ressourcen ermöglicht. ...."



Die Deutsche Wirtschaftspolitik betrachtet die Volkswirtschaft 
als Unternehmen, als Holding der vereinigten Betriebswirtschaft.
Und laufend versucht sie in ihrer Einfalt die "Kosten" zu senken.
Aber in der Volkswirtschaft sind im Ggs. zur Betriebswirtschaft 
alle Kosten auch Einnahmen. 
Es muß deshalb nur dafür gesorgt werden daß die Kosten vor 
Allem bei den Investitionen entstehen, um Wachstum zu generieren.

Diese Geisteshaltung der deutschen Wirtschaftspolitik kann nur 
dadurch erklärt werden, daß ihre Akteure und Berater für das 
Ausland arbeiten. Das hat ein natürliches Interesse daran, daß 
alle Kosten minimiert, alle Erträge maximiert werden, um möglichst 
viel Profit aus dem Betrieb Deutschland abtransportieren zu können.

Erstaunlich ist die Widerspruchslosigkeit gegen diese Denke. Es 
hat offensichtlich eine gründliche Elimination all jener stattgefunden,
die die Zusammenhänge richtig sehen bzw. gesehen haben : 
Transformation der deutschen Ökonomie-Wissenschaft zu einer 
Religion mit hochgefährlichem Irrsinn.

Einer der gefährlichsten Täter : Olaf Henkel, Ex-BDI-Kaperfahrer.

Bedeutendstes Opfer : Professor Gustav Horn, Ex-Wirtschaftsweiser.

Eine Verschwörung.
                                                 (EP, 06.06.2010;)



29.05.2010; Solar Millennium AG; 
Claassen erhielt zehn Millionen Euro Antrittsprämie
und Vertrag mit 100.000-Euro-Monatsgehalt und 40 Tagen Urlaub
EP : Plünderung der Solar Millennium AG, Erlangen, 
WKN 721840, ISIN DE0007218406; 
Das ganze hat den Ruch von Korrutption, die auf 
Dummheit von Politikern und Staatsanwälten baut.   



13.05.2010; Rezension zum neuen Buch von
Jürgen Roth,  "Gangsterwirtschaft"    



27.05.2010; Apple überholt Microsoft beim Börsenwert (AF)   



30. 04 2010; Privatisierungswahn und Ökonomiezerstörung 
EP : Ideologie und ihre Schneise der Verwüstung. 



30.04.2010; Cindy Bach; Wartet in Japan der nächste Schuldenkrisenherd?
EP : Klare und plausible Analyse zur Antwort "Nein". 
Wohltuend im Meer der Hysterie und Blödschwätzerei.  



28.04.2010; China kauft sich die Welt 
Investitionen chinesischer Firmen weltweit   



23.04.2010; Der langsame Abschied vom «made in Germany»
Die grossen deutschen Autohersteller setzen zunehmend auf die Schwellenländer
China wird nicht nur als Markt, sondern auch für die Produktion immer wichtiger.
EP : Und die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung und 
Parlament erlauben, daß sie die Abschreibungen aus Deutschland 
mitnehmen.  



TOP; TOP; 21.04.2010; Herr Henkel und der Klang der Stille 
EP : Endlich wird Herr Henkel abgewrackt. 
Schade das die Abwracker aus den USA kommen. 
Aber deutsche Abwracker sind bei Objekten der Sorte 
Henkel überfordert, 
sei es wegen fehlender Bildung oder Geisteskraft, 
sei es durch Mangel an Macht, 
sei es durch Korruptheit.  

TOP; TOP; 27.11.2009; Henkel: Politik wrackt ab  



TOP; TOP; 06.04.2010; Münchau - Die Null im Kopf
Wie sich die Löhne auseinanderbewegen
"...Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich 
mein Heimatland mit immer größerem Befremden, so als würde 
man eine Suizidsekte beobachten. Eine dreifache Null (bei Löhnen 
und Preisen, bei Wirtschaftswachstum und bei Schulden) würde die 
deutsche Wirtschaft und Gesellschaft langfristig zerstören. 
"Zero points" funktioniert nicht als Strategie - weder im Eurovision 
Song Contest noch in der Wirtschaft. Die Nullsummenstrategie wird 
kommen und scheitern - mit großem Kollateralschaden...."
EP : Münchau bringt es genau auf den Punkt.
Während die deutschen Gewerkschaften voll korrupt ihren 
Auftrag nicht mehr erfüllen, streben die Kapitalisten des 
Auslandes zur Wiedergewinnung von Konkurrenzfähigkeit 
danach, den deutschen Gewerkschaften wieder Handlungsfähigkeit 
einzuhauchen.
Welch paradoxe Welt.  



TOP; 15.04.2010; "Das Oligopol brechen"
KEYNESIANISMUS Der britische Wirtschaftshistoriker Robert 
Skidelsky macht die "neoklassische" Wirtschaftstheorie für die 
Krise verantwortlich. Sie habe vergessen und verdrängt, was sie 
seit Keynes wissen konnte 
EP : In der Ökonomie tanzt die Ideologie auf den Tischen.
Und jeden Tag eine andere.
Keynes wird deshalb ausgeblendet, weil er ein allgemeines 
großes Einkommen als wertvolle Kaufkraft propagiert hat, während 
die heutigen Gierigen alles erwirtschaftete Geld für sich ganz allein 
beanspruchen. 
Keynes stört da. 
Und jeder sonstige Andere, der Einkommen beansprucht. 
Insbesondere Rentner, Kranke, Kinder, Hausfrauen ... 
Stichwörter : Volkswirtschaft, Grundsätzliches,  



11.04.2010; Erster Importüberschuss Chinas seit sechs Jahren
Märzzahlen der Handelsstatistik lassen aufhorchen
EP : Die Chinesen wollen ihre eingenommenen Dollars 
so schnell wie möglich wieder loswerden. 
Das zweckmäßigste für die Chinesen wäre wahrscheinlich,
Dollar-Schulden anzuhäufen.
Das würde aber den Dollar aufwerten statt die chinesische Währung. 



11.04.2010; Ökonomen rufen die Revolution aus  
EP : Ein Dokument aufgeblasener geistiger Armut.
Ein Dokument umfassender Korruption.
Ein Dokument organisieter Orientierungslosigkeit.
Dieser Artikel dient offensichtlich nur der zusätzlichen 
geistigen Umweltverschmutzung und forcierter, allgemeiner 
Verwirrung, um mit Plündern in vorgeblicher Ahnungslosigkeit 
weitermachen zu können, wie bisher. 



14.01.2010; Goldman-Deutschland-Chef: 
„Banken müssen nicht das Gemeinwohl fördern“
EP : Der hat das richtige Plutokraten-Bewußtsein. 
Das würde gut zu den tribalistischen Strukturen in Afghanistan passen. 



09.04.2010; Kohle und Eisen
Steigende Rohstoffpreise bedrohen 30.000 Jobs
EP : Welch ein Stuß-Zusammenhang.
Die Rohstoffpreise steigen immer. 
Das kann gar nicht anders sein.
Warum sollen dadurch  jetzt 30.000 Jobs bedroht werden? 



09.04.2010; Russischer Blick durch die Röhre
Gazprom feiert den Baubeginn für die Ostseepipeline und 
muss sich neuen Realitäten stellen   



08.04.2010; China vor Aufwertung des Yuan, Geithner besucht Peking
EP : Damit werden hochwertige Investitionen dem Belieben 
bescheuerter Politiker und Betriebswirte entzogen und ein 
unausweichlicher Sachzwang werden. Das fügt dem voluminösen 
Exportvolumen Chinas dann die unwiderstehliche zivilisatoische 
Leistungsfähigkeit hinzu, mit der Deutschland und Europa für ihre 
vielen Menschen ihr Glück hätten machen müssen, was aber von 
all den Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen in Schlüsselpositionen 
erfolgreich sabotiert wurde.  



09.04.2010; Deutschlands Exporte legen wieder zu
Rückenwind dank Euro-Schwäche
EP : Der niedrige Euro mit seinem erhöhten Export erlaubt den 
Unternehmen Gewinne ohne hochwertige Investitionen. 
Deutschland und Europa fallen bei derartiger Politik zivilisatorisch 
immer weiter zurück. 
Niedergang. 



 08.04.2010; Soziale Gerechtigkeit;
Die Mittelschicht betrügt sich selbst ...
EP : ... in vorauseilender Blödheit.   



08.04.2010; Anheuser Busch & InBev - Wie ein Konzern zerstört wird  
"...Ein klassisches und kaum zu übertreffendes Beispiel für 
den an Wahnsinn grenzenden Unsinn der Neoliberalen-Ikone 
„Sharholder-Value“ ist die in Deutschland kaum zur Kenntniss 
genommene Übernahme von Anheuser-Busch (A.-B.) durch 
den Belgisch-Brasilianischen Braukonzern InBev (International 
Beverages), der nun der grösste Bierbrauer der Welt ist...."
EP : Wer hat von dieser Fusion eigentlich profitiert? 
Es sieht aus als wären es allein die Banken und ihre Kollaborateure 
in den Top-Positionen des Konzerns gewesen. 



07.04.2010; Leitzins in Japan bleibt bei 0,1 Prozent
Wirtschaft kommt wieder auf die Beine
EP : Wirtschaft kommt wieder auf die Bein?
Der Berichterstatter scheint nicht ganz auf der Höhe.
Während Japans Konkurrenten mit Hiolfe von Inflation 
abwerten, wertet Japan mit Deflation auf. 
Und die "Experten" weltweit stieren nur auf Japans  
Deflation ohne die Gewinne für das japanische Volkswohl 
wahrzunehmen.
Japan hat die stärkste Volkswirtschaft der Welt. 
Und die Volkswirte weltweit sind so verblödet, daß sie das 
nicht einmal bemerken. 
Das einzige, was die gelernt haben, sind Kochrezepte 
und den Gehorsamkeit zur gehorsamen anwendung der 
Kochrezepte, koste es, was es wolle.  



30.03.2010; Ein Nationalökonom als Schlüsselfigur
Robert Skidelsky: "Die Rückkehr des Meisters - Keynes für das 21. Jahrhundert",  



 04.04.2010; Neue Firmenphilosophie; 
Wohlstand ohne Wachstum  
EP : Als Firmenphilosophie machbar.
Betriebswirtschaftlich kann man Wachstum unterlassen,
volkswirtschaftlich ist es jedoch hochgefährlicher Wahnsinn. 



04.04.2010; Miegels reaktionärer Tingeltangel geht weiter
EP : Miegels dreiste Absonderungen sind kein reaktionärer 
Tingeltangel. 
Miegels Absonderungen sind sind hochgefährliche geistige 
Umweltverschmutzung.
Würde man die Vermiegelung Deutschlands zulassen, führte 
das zur Zerstörung Deutschlands mit einer unhglaublichen 
Anzahl von Toten, Siechen, Kranken. 
Die Vermiegelung Deutschlands wäre die perfekte, schleichende 
Realisierung des Morgenthauplanes. Daß er seinen Müll so 
unwidersprochen in die Soziologie sudeln darf, zeigt den 
katastrofalen Geisteszustand der Deutschen als auch 
internationalen Volkswirtschaftszunft. Das sind keine 
Wissenschaftler. Das sind Großdummköpfe.




01.04.2010; Meinhard Miegel erteilt in seinem Buch »Exit« dem 
Wirtschaftswachstum eine klare Absage. Ein anderer Wohlstand muss her.
EP : Häufig wiederholter Unsinn kann zu einer neuen Realität werden, 
gegen alle Wahrheit, gegen alle Vernunft.
EP : Dem Wirtschaftswachstum ist es völlig egal, was Menschen 
von ihm halten.
Wer die physikalisch-chemisch-mathematische Welt nicht 
bedient, wird bestraft. 
Drakonisch. 
Schuldige und Unschuldige. 
Männer, Frauen, Greise, Babies. 
Eine Zivilisation, die auf Basis nicht-regenerierbarer Ressourcen 
wirtschaftet und mit ihrer Bevölkerung die Anzahl überschritten 
hat, die ihr ein Leben im Gleichgewicht mit der Natur erlauben 
würde, kann Wirtschaftswachstum nicht mehr vermeiden, ohne 
daß ihre Mitglieder verarmen oder, schlimmer, abtreten, oder, 
noch schlimmer, sterben müßten. Das liegt an der Ressourcennutzung 
selbst. Denn die Ressourcen bestehen aus genau zwei Teilen, 
erstens Ressourcen, die zur Gewinnung der Ressourcen selbst 
notwendig sind, ihrem Selbstzweckanteil, zweitens Ressourcen, 
die für die eigentlichen Verwendungszwecke der Ressourcen 
benötigt werden, ihrem Nutz- oder Fremdzweckanteil. Die 
Beendigung des Wirtschaftswachstums bedeutet das Ende des 
Wachstums der Ressourcengewinnung. Da aber der 
Selbstzweckanteil dabei trotzdem unaufhaltsam zunimmt, nimmt 
der Nutzzweckanteil in gleichem Umfang ab. Der Nutzzweckanteil 
ist aber der Anteil, der den Wohlstand ausmacht, und der 
überhaupt die hohen Bevölkerungsdichten über der 
Gleichgewichtsdichte erlaubt. Ohne die Nutzung 
nicht-regenerierbarer Ressourcen, also im Gleichgewicht 
mit der Natur, könnten z. B. auf deutschem Boden dauerhaft 
höchstens 10 Mio. Menschen leben. Das Leben aller weiteren
 80 Mio. wird erst durch den Nutzzweckanteil der gewonnenen 
nicht-regenerierbaren Ressourcen ermöglicht.  



03.04.2010; 
Das Ende des Hochlohnlands Deutschland
EP : Das Ende der Hochzivilisation Deutschland.  



04.04.2010; Indien zeigt Interesse an der IPI-Gaspipeline, denn “Wirtschaft kommt vor Politik”
EP : Wirtschaft kommt vor Politik und die Wirtschaft hat dem Volk zu dienen. 



03.04.2010; Wem eigentlich nützt die deutsche Exportmanie?
EP : Sie nutzt vor Allem dem Kapital. 
Seine Erträge entzieht es dem Wohl des Volkes zu seinem Schaden 
statt mit seinen Erträgen das Wohl des Volkes zu mehren.  
Das Wohl des Volkes wird ausgeschlachtet.  



01.04.2010; Tagung: Volkswirte überdenken ihre Theorien  
EP : Ja, so ganz nebenbei. 
Heute die Theorie, morgen jene. 
Das spart geistige Anstrengung. 
Die Folgen beazahlen eh die Bürger. 
Und die Verursacher in den Wissenschaften auch.
Schlamperei auf der ganzen Linie ohne Risiko. 
Stichwörter : Volkswirtschaft, Geld, Kredit, Zins, Inflation, Ressourcen,  



30.03.2010; Rückschau: Exportüberschuss
EU-Nachbarn kritisieren Deutschland 
EP : Kritik? Welch dümmliches Geschwätz.
Deutschland liefert der EU als auch der Welt mehr 
Produkte, als es bekommt. 
Im Gegenzug bekommt Deutschland Geld.
Aber selbst dieses Geld hat man in Deutschland geliehen.
Die Deutsche Volkswirtschaft hochdrehend, im Lehrlauf.
Ein selbstgeschaffenes Problem jagt also das nächste. 
Wir vermüllen unser Territorium also ohne tatsächlichen 
Gegenwert. Wir unterlassen hochwertige Investitionen, da 
wir erlauben, Gewinne aus den geminderten Löhnen zu 
ziehen und die erhöhten Gewinne bei internationalen 
Spekulationsblasenbildungen an deren Schöpfer zu verzocken. 
Und offensichtlich agiert man völlig wie blind für all diese 
Zusammenhänge.Deutschland wird regiert von Zersetzern, 
Saboteuren, Hochverrätern, Idioten, Verbrechern und Wahnsinnigen  



Zum Konkurrieren müssen die Einkommen sinken.
Für den Wohlstand müssen die Einkommen steigen.
Die einzige Lösung für diese Parodoxie : 
investieren, investieren, investieren.
Dann steigt der Wohlstand.
Egal wie.
                                                 (EP, 01.04.2010)



29.03.2010; Strom teurer mit Markt
Seit der Elektrizitätsmarktöffnung steigen die Preise
Stromzähler: Die Preise macht der internationale Markt 
EP : Billiger Strom darf ruhig etwas teurer sein.
Und der Markt kostet ja auch Geld. 
Von nichts kommt nichts.
Aber das teure ist nicht der Strom. 
Das teure sind die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Bundesregierung und Parlament. 



30.03.2010; Deutschland im EU-Vergleich der Arbeitskosten auf Rang acht  



29.03.2010; FTD-Konjunkturschattenrat
Hohe Exportüberschüsse schaden nur
EP : Ja, sie behindern den zivilisatorischen Fortschritt in den Überschußländern. 
Durch die relativ geringe Bezahlung gegenüber Weltniveau 
werden die Unternehmen vor hochwertigen Investitionen bewahrt.
Die Bürger bekommen weniger Produkte als sie den anderen 
Nationen liefern.
Sie bekommen weniger Geld.
Sie erhalten weniger Kaufkraft als ihnen zusteht. 
Die Lösung wäre die Wechselkursanpassung. 
Die Lösung wäre also der Austritt aus dem Euro,  
entweder der Fußkranken oder Deutschlands. 



TOP; TOP; 28.03.2010; Desertec: Wüste, neues Geschäftsfeld der Hochfinanz  



26.03.2010; Preisverfall: Deflation in Japan beschleunigt sich
EP : Ja, die innere Stärke des Yen gegenüber der Welt wird immer 
offensichtlicher, während das internationale ignorante Bedauern der 
Japaner immer dümmlicher wird. 
Der Wohlstand nimmt dann zu, wenn das Wachstum des Einkommens 
höher ist als die Inflationsrate.
Bei Deflation ist per Definitionem die Inflationsrate negativ. 
In dem Fall werden die Menschen selbst bei stagnierendem 
Einkommen reicher. 
Nur die Einkommensunterschiede sind dabei zu kontrollieren. 
Und die einfältigen internationalen Forderungen an Japan treiben 
und verstärken diese Entwicklung. Die Dummheit sitzt tatsächlich 
weltweit in den wichtigsten Führungspositionen. 
Sie hat den Verstand dort erfolgreich verdrängt.   



26.03.2010; Russlands Energie-Strategie für Nord- und Westeuropa   




25.03.2010; FR; Interview mit Bert Rürup; 
"Deutschland ist der Profiteur des Euro"
Professor Rürup erklärt, was in der Finanzkrise Deutschland ohne 
den Euro passiert wäre und warum die deutsche Bundeskanzlerin 
Merkel irrt. Mit Rürup sprach am Rande des Wissensforum der 
Commerzbank in Leverkusen Robert von Heusinger. 
EP : Rürüp ist Verpacker und Spediteur des Sozialen in die USA. 
Er gehört zu den treibenden Kräften, die alles was 
über die Summe der Einzelnen hinausragte, zersetzt, sabotiert und 
zerstört  haben, um es transportfähig zu machen zur Lieferung in die 
USA. Beispiel Umlagerente - Ansparrente. letztere sind im Rahmen 
des Finanzbetruges erfolgreich geplündert worden.  
Rürüp interessiert das Wohl des deutschen Volkes gar nicht.
Mehr zählt für ihn die Stabilität des Euros.
Beim Mindestlohn interessiert ihn überhaupt nicht, ob ausländische 
Unternehmen in Deutschland Wohlstand generieren oder nicht.
Bei den Sozialabgaben hat er immer noch nicht verstanden oder 
entdeckt, daß alles Einkommen allein vom Kapital generiert werden, 
direkt oder mittelbar, auch das von Beamten, Rentnern, Kranken, 
Pflegebedürftigen und Kindern, Freiberuflern... 
Er genügt sich als Prophet, Akteur und profiteur neoliberaer Zersetzung. 



25.03.2010; Das Kapital; Ein Gefühl von Ausgewogenheit  
Auf den Straßen durchwühlen Menschen die Mülltonnen, doch 
die Neoliberalen wähnen sich in einer neosozialistischen Konterrevolution. 
Die Linken ihrerseits hassen die Neoliberalen dermaßen, dass sie 
fast blind für ökonomische Zusammenhänge geworden sind. 
Wie wär's mal mit etwas Balance?   



25.03.2010; Ex-Gewerkschaftschef Hensche; Es gibt nur eine Wirtschaft; 
Die Trennung von Finanzmärkten und Realwirtschaft ist frei erfunden. 
Jeder Euro, der in Papiere und in Anlagen der Finanzmärkte investiert 
wird, ist erarbeitet. 
EP : Erstaunlich ist an dieser Aussage nur, daß sie Erwähnung findet,
obwohl das jeder vernunftbegabte Mensch das gar nicht anders 
denken kann. 
Hensche hat offensichtlich selber nicht sehr viel Ahnung. 
Aber erstaunlicherweise folgert er trotzdem das Richtige.  



24.03.2010; Deutschland ist digitales Entwicklungsland
EP : Ja, zugrundegerichtet von antizivilisatorischen 
Bilderstürmern und zivilisatorischen, politischen und 
wirtschaftlichen Analfabeten in Bundesregierung 
und Parlament und ihren Hilftruppen aus Zersetzern, 
Saboteuren und Hochverrätern in allen nationalen 
Zusammenhängen.  



 16.03.2010; Gustav A. Horn;  Streit über Sozialstaat; 
Armes Deutschland? Löhne hoch!
EP : Unternehmen, die ihre Gewinne aus nichtgezahlten Einkommen 
beziehen und 
deren Mitarbeiter deshalb aus der Staatskasse subventioniert 
werden und 
deshalb ihren Gewinn mittelbar aus der Staatskasse erhalten,  
oder sonstwie keinen Wohlstand zu generieren vermögen, 
sind Betrugs,- Diebes- oder Plündererbanden und müssen 
pleite gehen, um deren Schadwirkung zu beenden. 
Der Mindestlohn würde zur Elimination dieser Bazillen, 
Schmarotzer und Parasiten beitragen.
Die Schadwirkung dieser Plündererbanden besteht aber nicht 
nur in der direkten Abzocke aus den Mitarbeitereinkommen und 
der mittelbaren Abzocke aus der Staatskasse, sondern vor allem 
in der zivilisatorischen Zerstörung einer Nation. Denn durch die 
niedrigen Einkommen ihrer Mitarbeiter brauchen sie keine 
hochwertigen Investitionen vorzunehmen, um Gewinne zu machen. 
Diese Sorte Unternehmen werden also zunehmend ninderwertiger 
und eine Nation mit vielen solchen "Unternehmen" verliert ihre 
internationale Konkurrenzfähigkeit, auch als "Exportweltmeister".
Stoppt die Bekoppten, Korrupten und Durchgeknallten in den 
Schlüsselposition von Staat und Witschaft.     



13.03.2010; Jochen Hoff; Der böse Drache Mindestlohn
EP : Unternehmen, die nicht in der Lage sind, Wohlstand zu 
generieren, müssen sterben, damit sie ihre Gewinne nicht 
mittelbar aus der Staatskasse ziehen können und auch 
keinen Müll hinterlassen. 
Daß man die Verweigerung von Mindestlöhnen in Deutschland 
rücksichtslos gegen jede Vernunft 
durchzieht, zeigt die kriminelle Entschlossenheit der Idioten, 
Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierung und Parlament.
Entfernt die Zersetzer, Saboteure und Hochverräter aus ihren 
Positionen. Durch Schrumpfung, Gelddiebstahl durch 
Weltfinanzbetrug und Kaufkraftverlust wird Deutschland seiner 
grundlegenden Fähigkeit zu neuer Entfaltung und Kapitalbildung 
beraubt. Hier läuft das Morgenthauprogramm. 
Stichwörter : Soziales, Volkswirschaft,  



TOP; 12.03.2010; IW-Direktor Hüther
"Die Realität heißt Mindestlohn"
Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der Wirtschaft, 
Michael Hüther, bricht im Interview mit der Frankfurter 
Rundschau ein Tabu deutscher konservativer Ökonomen: 
Er lenkt beim Mindestlohn ein. 
"...FR : So, so. Volkswirte wie Ifo-Chef Hans-Werner Sinn oder 
Deutsche-Bank-Ökonom Mayer sehen die einzige Chance im 
Ausbau des Niedriglohnsektors. Von wegen Übergangsphase.
Hüther : Die Herren Sinn und Mayer irren, wenn sie glauben, nur 
durch mehr Tellerwäscher, Gärtner oder Schrankenwärter käme 
Deutschland voran. Das Gegenteil ist richtig. Wir müssen die 
Menschen besser qualifizieren, mehr in Bildung investieren. 
Kurzum: Wir müssen höhere Löhne möglich machen!
(...)
FR : Sie plädieren also für einen gesetzlichen Mindestlohn?
Hüther : Ich bin und werde kein Freund von Mindestlöhnen, 
aber ich sehe die Realität: Die Milch ist verschüttet durch die 
Branchenlösungen. In der Logik des Systems mit Grundsicherung 
und Tarifautonomie passt nur ein allgemeiner gesetzlicher 
Mindestlohn...."
EP : Der Verstand lebt also noch.
Aber der Irrsinn tanzt ungehemmt auf den Tischen.
Und die Ausführungen von Herrn Hüther sind wohl mehr Zufall, 
Umgebungsdruck und für jedermann offensichtlichen Niedergang 
geschuldet.Und die Zersetzer, Saboteure, Hochverräter, Idioten, 
Verbrecher und Wahnsinnigen in Bundesregierung und ihrem 
Akklamationsparlament verweigern standfhaft weiterhin 
Mindestlöhne. Und der Zersetzer Rösler arbeitet borniert weiter 
an der Kopfpauschale und der weiteren Zerstörung hochwertigen 
sozialen Kapitals. Die Schäden, die diese Durchgeknallten 
generieren, können ihnen offensichtlich gar nicht hoch genug sein. 
Leider versteht Hüther, obwohl "Fachmann", die Zusammenhänge des 
internationalen Warenaustausches auch nicht richtig. Und es stellt 
sich dringend die Frage, mit welchem Bildungshintergrund er in 
seine Position gelangen konnte. Obwohl er im Kopf ohne 
Wirtschaftswissenschaften auskommt, darf er sich in einer 
Lobbyorganisation der Arbeitgeber zur Volkswirtschaft äußern 
und einem entsprechenden Institut vorsitzen. Er erinnert insofern 
an einen kommunistischen Ideologen der Ex-Sowjetunion. Die 
durften sich auch ohne Realität zu allen Aspekten des 
Alltagslebens der Menschen äußern, ohne ihre Reputation 
gefährden zu können. Ideologisache Borniertheit war Referenz 
genug. Bis zum Untergang. Und bei der heutigen Allgemeinblödheit 
sind Erfolge der Lobbyarbeit auch so generierbar. (neu 20100316) 



11.03.2010; Stadt-Umland-Gesetz für Halle und Magdeburg ohne Nutzen 
EP : Daa hier vorgestellte Gesetz ist ain Akt von Sabotage. 
Es streut Sand in die kommunale Wirtschaft.
Es ignoriert die Tatsachen, daß Kapital in einem Ballungsgebiet immer 
höheren Nutzen abwirft als im Umland und daß, umgekehrt,
Ballungsgebiete höherwertiges zivilisatorisches Kapital generieren. 



11.03.2010; Public-Private-Partnership ist organisierte Verantwortungslosigkeit
EP : Stoppt endlich die Regierungs- und Parlamentskorruption.
Der Niedergang ist schon jetzt atemberaubend.  



06.03.2010; Überlebensfrage: Die Utopie der Null
Es geht um den Abschied vom Wachstumsfetischismus im 
Norden, aber auch im Süden 
EP : Da werden flotte, zeitgeistgerechte Sprüche gekloppt aber 
nichts zuende gedacht. Die ahnen nicht im Entferntesten, daß 
die Menschheit nur noch die Wahl hat zwischen drei Katstrofen.
Und ein weltweiter Großkrieg ließe sich dabei als die harmloseste gestalten.  



TOP; TOP; Andreas Popp; EU macht Deutschland zum Armenhaus
EP : Ja, zum Armenhaus Europas 
Wir werden von einer zionistischen Verbrecherbande regiert.
Diese baut Deutschland um gemäß Morgenthauplan. 
Und der deutsche Bundestag nickt und klatscht dazu. 
Und das Volk klatscht sich vor Vergnügen auf die Schenkel.
Es weiß nichts. 
Es ist völlig ahnungslos. 
Es wird wie eine Herde Schafe (für dumm) verkauft. 



21.02.2010; Hessen; Staatliche Straßenmeisterei günstiger als private
EP : Das erstaunliche an dieser Nachricht ist, daß Sie vom 
hessischen FDP-Wirtschaftsminister trotz neoliberaler Grundhaltung 
der hessischen Landesregierung bekanntgegeben wurde   



16.02.2010; Lobby-Anwalt Andreas Geiger im EurActiv.de-Interview
Der deutsche Lobbyismus wird amerikanischer
EP : Ja, die Lobbys sitze bereits mitten in den Ministerien und regieren mit.   



13.02.2010; Euro-Zone: Juncker warnt vor Staaten zweiter Klasse
EP : Besser Staaten erster und zweiter Klasse in der Euro-Zone, als die 
Euro-Zone als Zone dritter Klasse auf der Welt.   



Der herrenlose und aus jeder Verpflichtung und Verantwortlichkeit 
herausgelöste Kapitalismus betreibt sogar die Zerstörung des 
menschlichen Biotops, der ganzen Welt, wenn sich damit Geld 
verdienen läßt. Beispiele dafür : Gentechnologie, Atomtechnologie.
Stoppt die Durchgeknallten.
Stoppt die Wahnsinnigen.
                                                 (EP, 01.02.2010)



TOP; 11.02.2010; US-Soziologe Rifkin: "Globalisierung von oben gescheitert" 
EP : Sein größtes Werk : "Entropie", Hoffmann & Campe, 1982
Der Schlüsseltext zum Verständnis von Wachstumszivilisationen. 



06.02.2010; Staatsanwaltschaft prüft DIW-Finanzaffäre
Lutz Hoffmann: Politisch habe Zimmermann "das Institut gedreht", 
indem er Richtung neoklassischer Theorie gegangen sei.  
EP : Damit hat er das Institut ins 19. Jahrhundert zurückgedreht.   



04.02.2010; Wirtschaftsweise sollen neues Wachstumsmodell schaffen - ddp
EP : Leider gibt der Artikel nicht wieder, was da ausgeheckt wird.
Aber es sieht nach Vortäuschung von Handlungsfähigkeit und 
fortgeschrittenem Politiotismus aus.   



02.02.2010; Flassbeck fordert Verbot des Derivatehandels mit Rohstoffen  



02.02.2010; Lauterbach; 
Künftig tauscht man im Rathaus Euros gegen »Gwinner«  
EP : Welch abartiger Stuß?
Wer sind die Gewinner des Gwinners? 
Es ist allein die heimische Wirtschaft, die da mitmacht.
Insgesamt kann man sagen, daß der Gewinn für die 
heimische Wirtschaft mit einem vielfachen an Verlusten 
der umgebenden Wirtschaft bezahlt wird, werden muß.
Weiterer Gewinn entsteht den Unternehmen durch die 
Nichtversteuerung von Umsätzen.
Wer sind die Verlierer des Gwinners? 
Es sind die Bürger, die sich darauf einlassen.
Die regelmäßige Entwertung des Gwinners ist gewissermaßen eine 
Deppensteuer.
Es ist einfach unglaublich, daß Menschen bereit sind, für die 
eingeführte Ineffizienz auch noch zu bezahlen.
Und der korrupte oder bekloppte Stadtrat will dafür sogar 
Manpower zur Verfügung stellen.
Überall stieselige Macher. Der Verstand auf der Flucht.
Das Chaos schreitet forsch voran.
"...Faires Miteinander« sei der Kernpunkt. ..." 
EP : Das geht auch mit Euros.
"...Die heimische Wirtschaft gelte es zu stärken,..." 
EP : Die wird dadurch am besten gestärkt, daß sie in einen 
wirtschaftlichen Großraum eingebunden wird. 
Das, was hier betrieben wird, ist Schrumpfung. 
Aber das ist vielleicht auch der Zweck dieser Deppenveranstaltung.
"...die Spekulation mit Geld zu unterbinden. ..."
EP : Welche Spekulation soll da unterbunden werden?
Die findet statt mit oder ohne Gwinner, nämlich in Euros oder Dollars.
"...Die Kaufkraft müsse dort gebunden werden, wo sie erwirtschaftet wird...."
EP : Wieso das? Die Kaufkraft wird am wirkungsvollsten gefördert 
durch die Einbindung in einen wirtschaftlichen Großraum. 
Aus dem Grund sind ja auch Nationen und Staatenbünde entstanden.
Nur im Gleichgewicht mit der Natur reichen Familie, 
Clan und/oder Stamm als Nation.   



21.01.2010; Gesellschaftlicher Nutzen verschiedener Berufsgruppen; 
21.01.2010; Gesellschaftlicher Nutzen verschiedener Berufsgruppen; 
--------------------------------+----------------+----------------------+
Beruf                                Einkommen     Nutzen pro EUR Eink.      
                                       EUR             EUR
--------------------------------+----------------+----------------------+
Investment-Banker                   11.000.000        -7
Manager in der Werbebranche         13.600.000       -11
Steuerberater                          227.200       -47
Kindergärtnerinnen                      14.700        +9 
Reinigungskräfte in Hospitälern         11.400       +10
Müllmännern                             11.000       +11  



08.01.2010;  Das Great Game ist entschieden  
EP : Die Chinesen arbeiten fleißig an der Zukunft ihrer 
Wirtschaft, während im Westen die Führungszirkel aus 
Politik und Wirtschaft im Finanzkasino eifrig um die 
Besitzanteile am westlichen Kapital zocken.
Entmachtet endlich diese Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen
Stellt diese Arschlöcher vor Gericht.  




Wirtschaftsfacts.de; 
Ihr Portal für den schnellen Zugriff auf alle relevanten
tagesaktuellen Informationen rund um die Weltwirtschaft   



29.12.2009; Putzkräfte leisten für die Gesellschaft mehr als Banker   



28.12.2009; Wirtschaftswachstum soll Arbeitsplätze schaffen(?!?)  
EP : Offensichtlich ist den Schreiberlingen China völlig entgangen.
Außderdem : Wer als erster aufhört zu wachsen, geht als erster unter.
Mit derartigem Stuß soll offensichtlich der Niedergang Deutschlands 
vielleicht auch Europas und wer weiß, von wem sonst noch, 
weiterbeschleunigt werden.  



27.12.2009; Urs Widmer; «Fassade des Scheins »   
Stichwörter : Wirtschaft, Manager,  



26.12.2009; Weltschnellster Zug absolviert in China Jungfernfahrt
EP : Erst haben unsere Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in 
Regierung Parlament, Behörden und Wirtschaft in China billig 
produzieren lassen, um unter Inkaufnahme von Arbeitsplatzverlust 
dicke Profite abzuzocken, und jetzt können Sie ihre Läden dicht 
machen, weil die Chinesen nicht nur alles kopiert haben und so 
nicht nur Entwicklungskosten einsparen konnten, sondern auch 
noch durch Top-Ausbildung ihrer Wissenschaftler mittlerweile 
alles besser machen. 
Unsere durchgeknallten Gierigen haben unser aller Lebensgrundlage 
aufgefressen. 
Hätte das Volk mitentschieden, wäre das nicht passiert.  



TOP; 27.12.2009; Chinesischer Regierung geht die Urbanisierung des Landes zu langsam 
EP : Die Kapitalwirksamkeit steigt mit der Dichte.
Die Chinesen nehmen den Inhalt von Krugmanns 
Nobelpreis-Arbeit als Leitfaden.   



24.12.2009; Rückkehr an den Standort D
EP :Aber leider auf deutlich niedrigerem Niveau und mit Abgabe 
entscheidenden Wissens und Könnens ans Ausland, jedenfalls bei
Rückkehr aus China. 
Und die Verlagerung ins Ausland entbehrte häufig der 
betriebswirtschaftlichen Plausibilität. 
Die haben offensichtlich nicht gerechnet. 
Das war Ideologie. 
Das war Hype. 
Dieser Vollidiotismus ist zum Wohle des Volkes zu steuern.  



23.12.2009; Deindustrial Nations 2010 
Erschreckend genaue Studie des US-Militär aus dem Jahr 1993!   



TOP; TOP; 18.12.2009; Chuzpe als Generationengerechtigkeit  
EP : Neoliberalismus vs. soziale Marktwirtschaft ist wie 
Das ist wie Paddelboot vs. Containerschiff
Idiotie vs. Intelligenz,
Geisteskrankheit vs. Vernunft,
Müll vs. Kapital,
Clan-Kultur vs. Rechtsstaat, 
Feudalismus vs. Demokratie, 
Geisteskrankheit vs. Staatsraison,
Niedrigzivilisation vs. Hochzivilisation, 
Das ist Zersetzung von hochwertigem nationalem 
Kapital, Sabotage und hochgefährliche geistigee Umweltverschmutzung.  



04.12.2009; Vom Wachstumsschwindel; 
EP : Es ist enttäuschend zu sehen, daß Herr Jahnke nicht weiß, daß 
Wachstum ein Sachzwang ist.
Stichwörter : 



24.10.2009; Bezahlung
BMW koppelt Topmanager-Gehalt an Arbeiterlohn 
EP : Perfekt auf Wachstum geregelt. 
Die Einkommen der Führungskräfte können also nur dann 
wachsen, wenn BMW wächst. Der Indikator dafür ist das Einkommen 
der unteren Einkommensbezieher. Die können nur wachsen mit 
hochwertigen Investitionen. Es können also keine Erträge mehr
aufgrund unterlassener Investitionen und niedriger Einkommen 
ausgewiesen werden. 
Hier sind Köpfe am Werk.
Hier arbeitet Verstand. 
Man hat sich ja schon immer nach der Quelle des BMW-Erfolges gefragt.  



09.2006; Wohin geht eine Arbeitsgesellschaft, der die Lohnarbeit ausgeht?  
EP : Welch überflüssiges, altbackenes, primitives Geschwafel.
Die haben das Grundprinzip einer Zivilisation, und schon 
gar nicht das einer Hochzivilisatin verstanden oder sie wollen 
das zerreden und zersetzen.
Was interessiert die Physik, Chemie und Mathematik einer Zivilisation. 
Was interessiert die Konkurrenz von Zivilisationen. 
Lohnarbeit genügt denen. 
Das andere ist für die ohnehin gar keine richtige Arbeit.  



12.10.2009; Trotz Hochschulreife im Hartz IV Bezug 
EP : Wenn die Wirtschaft nicht investiert, dann können alle 
Bürger Doktoren und Professoren sein. Dann fehlen trotzdem 
die Arbeitsplätze. Dann beziehen die trotzdem Hartz-IV.  



18.09.2009; Glück ist wichtiger als Wachstum 
EP : Das Wachstum des BSP ist nicht alles, aber ohne Wachstum des BSP ist alles nichts.   



20.09.2009; Die Atomlüge
EP : Interessant ist die Grafik, weil sie den Niedergang Deutschlands 
zwischen 1990 und 2002 so perfekt dokumentiert.   



06.09.2009; BIP: Den Wohlstand neu vermessen 
EP : Das BSP-Wachstum ist nicht Alles. 
Aber ohne BSP-Wachstum ist alles Nichts.   



TOP; 14.08.2009; Wirtschaftlich schwache Regionen nicht fördern?
Wirtschaftlich schwache Regionen nicht fördern. 
EP : Je dichter die Menschen leben, desto ertragreicher wird 
das eingesetzte Kapital. Und je dichter die Menschen leben, 
desto ertragreicher muß das eingesetzte Kapital werden.
Die Kapitalbildung repräsentiert den Gleichgewichtszustand 
einer bestimmten Dichte. 



gef. 23.07.2009; Mit dem expliziten Ziel, die europäische Wirtschaft in der 
Konkurrenz mit den USA und anderen Handelspartnern 
auf wichtigen Wachstumsmärkten zu unterstützen, verhandelt 
die EU gegenwärtig eine Reihe neuer bilateraler Abkommen 
mit Handelsbezug (im folgenden einheitlich als „bilaterale 
Freihandelsabkommen“ bezeichnet).  



TOP; 22.6.2009 «Zuerst kommt die Ethik, dann die Politik und dann erst die Ökonomie»
Eine wirtschaftsethische Perspektive für das 21. Jahrhundert
EP : Alles hat dem Herrscher zu dienen, dem Volk.
Alles, ohne Ausnahme. 



05.06.2009; Bevölkerungsdichte führt zu kulturellen Innovationen  
EP : Ja, das liegt daran, daß hohe Dichte den Einsatz von 
höherwertigerem Kapital sowohl erzwingt als auch ermöglicht.
Das höherwertige Kapital repräsentiert so den zivilisatorischen 
Gleichgewichtszustand der höheren Dichte.
Und eine Volksweisheit als Arabeske : Not macht erfinderisch. 



18.05.2009; Autoproduzenten in der Slowakei als Krisen-Gewinner
Statt Stellenabbau und Schliessung werden Kapazitäten noch ausgebaut 
EP : Deutsche Investitionen in der Slowakei mindern die 
Kaufkraft in Deutschland. 
Damit werden wir ärmer.
Außerdem sinkt der Druck zur Innovation.
Insgesamt wird die Wirtschaft also schwächer
und minderwertiger.  



05.04.2009; Restriktive Auflagen für chinesische Investoren in Australien
EP : Erstaunlich, was alles möglich ist. 
Daran sollten sich deutsche Politiker ein Beispiel nehmen.
Nicht nur in Bezug auf chinesische sondern auf alle Investoren 
in Deutschland. 
Das würde Wohlstand schaffen.  



02.04.2009; G20 Bankgeheimnis vor dem Aus  
EP : Nur der Steuerbetrug via USA und UK scheinen nicht 
zur Diskussion zu stehen. 



01.04.2009; «Wir entlassen keinen einzigen Mitarbeiter»
Wie Nicolas G. Hayek seine Swatch-Gruppe durch unruhiges 
Fahrwasser navigiert  



01.04.2009;  World Bank President Admits Agenda For Global Government 
EP : One World, one Idiotie
One Idiotie, one World Desaster. 
Stoppt die Wahnsinnigen. 



14.03.2009; Finnische Präsidentin unterzeichnet "Lex Nokia"
EP : Die Inhalte von eMails, die mit Hilfe von Arbeitgeber-Resourcen 
entstanden sind, gehören in natürlicher Weise dem Arbeitgeber.  



13.03.2009; Interview VDI Heise; Ökonomen haben die falschen Fragen gestellt
EP : Über die Korruption der Deutschen Ökonomiewissenschaft, Volkswirtschaftslehre  



13.03.2009; Interview VDI Heise; Ökonomen haben die falschen Fragen gestellt
EP : Über die Korruption der Deutschen Ökonomiewissenschaft, Volkswirtschaftslehre
Offensichtlich hat man nur gefragt, was man fragen durfte.  



14.03.2009; Video: Milton Friedman über die Gier 
EP : Die Stärke Friedmanns liegt in der  Schwäche seiner 
Gegner in  der Volkswirtschaftslehre, Ökonomie. Die Beschränkung 
der Rolle des Staates auf den Schutz des Lebens, der Freiheit und 
des Eigentums des Einzelnen ist eine Übertreibung oder er 
übersieht folgende weitere Aufgaben: 
1. Die Existenzsicherung der Nation.
   Diese setzt er aber wahrscheinlich voraus.
2. Die  Effizienzerhaltung der Nation. Dies geschieht durch 
   Vermeidung von Nullsummenspielen und Rückkopplungen. Beides 
   kann der sich selbst überlassene Markt nicht verhindern. Gier
   und Sachzwänge stehen dem entgegen.
2.a. Nullsummenspiele finden in weiten aber nicht allen Bereichen
     der Spekulation statt. Der Gewinn des Einen ist der Verlust
     des Anderen.
2.b. Rückkopplungen liegen vor bei der spekulativen Blasenbildung.
     Diese wachsen um so schneller, je schneller sie wachsen, bis
     sie platzen mit den damit einhergehenden Folgen.
     Die fehlende Kritik an Friedmann deutet auf informatorische
     Blasenbildung hin, durch Friemanns Erhöhung und damit
     einhergehende Behinderung seiner Gegner.
3. Weitere Aufgaben des Staates sind wahrscheinlich, wenngleich
   im Moment nicht präsentabel. 
Die Gier als treibende Kraft im Wettkampf der Systeme ist 
unverzichtbar. Der Staat  hat aber die Aufgabe effizienzmindernde 
Nullsummenspiele und Rückkopplungen zu verhindern. Er hat die 
Pflicht, die  Gier zum Wohle des Volkes zu leiten.




 Heiner Flassbeck ist wohl regelrecht zur UNO weggelockt worden,
 damit er die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen in Regierung,
 Parlament und Wirtschaftsverbänden nicht mehr so leicht bei
 deren Zerstörungswerk in Deutschland behindern kann.
 Stop den Mob.
Stellt die Idioten, Verbrecher und Wahnsinnigen aus Regierungen 
und Parlamenten vor Gericht! 
Entfernt diese Sozialschmarotzer aus den staatlichen Institutionen.
Keine Bestrafung unter 10 Jahren Hartz-IV.
Zieht sie heran zu Schadenersatz.
Mit ihrem gesamten Vermögen.
Persönlich.
Fraktionsweise.
Parlamentsweise.
Regierungsweise.
Zur Abschreckung in der Zukunft.
Auch wenn es kein jetzt vorhandenes Problem löst.
Wenn sie schon weder willig noch fähig sind, das Richtige 
zu tun,dann müssen sie wenigstens panische Angst haben, das 
Falsche zu tun, vor Allem Diejenigen, in deren Händen in der 
Zukunft die Geschicke Deutschlands oder Europas liegen.
                                                 (EP, 27.11.2008)




Das Joachim-Jahnke-Netz; Dokumente von Idiotie, Korruption und
Wahnsinn von Regierung und Parlament in Deutschland           



 Jahnke_net, Auszug aus dem Aahlener Programm der SPD von 1947
 zur sozialen Marktwirtschaft und Kommentar dazu: 
"....Tatsächlich bedeutete die "soziale Marktwirtschaft" nach der Währungsreform
einen enormen Lohnverzicht der Arbeitnehmer. Die Lohnquote, oder der Anteil
der Arbeitnehmereinkommen am Volkseinkommen, fiel von etwa 50 % 1936
auf nur noch 39 % 1949. Das war nötig, um mit den entsprechend steigenden
Einkommen der Unternehmen die Mittel zu erwirtschaften, die für die
Investitionen in den Wiederaufbau nötig waren. Zum Ausgleich stimmten alle
Parteien, auch die CDU im Ahlener Programm von 1947, für eine soziale
Neuordnung Deutschlands.

Im Ahlener Programm hieß es beispielsweise schon in der Einleitung: "Das
kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen
Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem
furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge
einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus
erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann
nicht mehr als das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das
Wohlergehen unseres Volkes sein."

Und weiter im Text des Programms: "Unternehmungen monopolartigen
Charakters, Unternehmungen, die einen bestimmte Größe überschreiten
müssen, verleihen eine wirtschaftliche und damit eine politische Macht, die die
Freiheit im Staate gefährden kann. Dieser Gefahr muss dadurch vorgebeugt
werden, dass entsprechende Kartellgesetze erlassen werden. Darüber hinaus
soll bei diesen Unternehmungen das machtverteilende Prinzip eingeführt
werden, damit jede mit dem Gemeinwohl unverträgliche Beherrschung
wesentlicher Wirtschaftszweige durch den Staat, Privatpersonen oder Gruppen
ausgeschlossen wird. Zu diesem Zweck sollen öffentliche Körperschaften wie
Staat, Land, Gemeinde, Gemeindeverbände, ferner Genossenschaften und die
im Betrieb tätigen Arbeitnehmer an diesen Unternehmungen beteiligt werden;
der dringend notwendigen Unternehmerinitiative ist der erforderliche Spielraum
zu belassen. Weiter soll bei solchen Unternehmungen der private Aktienbesitz,
der in einer Hand dem Eigentum oder dem Stimmrecht nach vereinigt ist, in der
Höhe gesetzlich begrenzt werden. In den Betrieben, in denen wegen ihrer Größe
das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Unternehmer nicht mehr auf einer
persönlichen Grundlage beruht, ist ein Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer
an den grundlegenden Fragen der wirtschaftlichen Planung und sozialen
Gestaltung sicherzustellen."

Was aber ist seit Ende der 50er Jahre passiert? Die Lohnquote ist Dank der
Rolle der Gewerkschaften bis Ende der 80er Jahre auf 75 % gestiegen, hat sich
also im internationalen Vergleich normalisiert, auch wenn sie immer noch am
unteren Ende des internationalen Vergleichsfeldes liegt (Abb. 12463, hier ohne
Produktions-, Importabgaben und Subventionen)...."



 28.06.2008; "Moral kann man nicht per Gesetz verordnen"
Die Regierungskommission für gute Unternehmensführung (Corporate
 Governance) lehnt trotz Wirtschaftsskandalen gesetzliche Leitlinien
 für Manager ab 
EP : Was für eine Komission.
Was für eine Verarschung.
An was für Idioten adressieren die derartige Scheiße?
Gesetze sind nicht dazu da, Moral zu erzeugen, sondern
die Bewahrung volkswirtschaftlichen Kapitals und Effizienz
zu erzwingen auch bei denjenigen, die von Moral nie etwas
gehört haben oder auch sonst frei von Gewissen sind.
Jedermann fürchtet sich vor Primitivzivilisation.
Jeder fürchtet Klüngel und Feudalismus.
Die aber leben das.
In führender Position.


 10.06.2008; Ackermann bricht Lanze für "ehrenwerten Managerberuf"  
EP : Seine einfältige feudale Denke entspricht genau der Forderung
nach mehr Moral in den Führungspositionen von Unternehmen.
Derart primitives Gesülze dient dazu, die Einrichtung gesetzlicher
Regelungen zu hintertreiben.
Wir brauchen weder Ehre noch Moral noch Verantwortung
noch Apelle dazu noch....
Wir brauchen allein Gesetzestreue.
Und natürlich brauchen wir Gesetze mit Strafandrohungen bei ihrer
 Nichtbeachtung, und eine Justiz, die diesen Gesetzen entschlossen
Geltung verschafft.
Die Manager kommen dann ohne Ehre, Gewisssen und  Moral aus.
Es genügt, daß sie den Gesetzen gehorchen und bei
Nichtbeachtung bestraft werden. Wie alle anderen auch.
Und drakonisch bestraft werden wegen der Werte, die sie bewegen.
Alles andere ist Primitivzivilisation.



 19.05.2008; Spiegel-Gespräch mit Politikprofessor Kishore Mahbubani, 59, über 
die Zukunft der Demokratie in Asien, das überhebliche Auftreten 
des Westens und die verheerenden Auswirkungen von Guantanamo auf 
die Menschenrechtsdiskussion 
EP : Welch schlichte Brillianz des Politologen Kishore Mahbubani 
in einer Welt aufdringlichster, alles Wesentliche verdrängender
Banalitäten.
Die fortgeschrittene Verblödung und Primitivisierung Deutschlands 
erkannt man daran, daß er in der deutschen Wikpedia keine
Erwähnung findet.



 07.06.2008;  Ölpreis  Angst vor Welt-Rezession wächst 
"....Nach Ansicht
 von US-Energieminister Samuel Bodman gibt es aber trotz
 der enormen Preissprünge keine Ölkrise. Spekulation sei
 nicht die Ursache.

Die Ölpreise seien zwar hoch. Ein Faktor dafür sei aber die
 "wachsende Nachfrage bei flauem Angebot", sagte Bodman
 zu Journalisten vor Beginn von Beratungen der Energieminister
 der sieben größten Industrienationen plus Russland (G8)
 an diesem Sonntag in Aomori, zu denen auch China, Indien
 und Südkorea eingeladen sind. Auf die Frage, ob spekulative
 Mittel zum Beispiel von Hedge-Fonds die Preise treiben
 würden, sagte Bodman der japanischen Agentur Kyodo:
 "Nicht, soweit ich das sagen kann".

Auch müssten deswegen keine Marktregulierungen erfolgen.
 "Wir haben es uns angeschaut und festgestellt, dass es sich
 nicht um eine Angelegenheit handelt, bei der der Markt mehr
 reguliert werden muss."....."
EP : Bodman ist der Friseur, der das Haareschneiden empfiehlt.
Die USA profitiert von den hohen Ölpreisen. Die hat an
Regulierung kein Interesse.


 21.05.2008; Deutschland bleibt Exportweltmeister 
EP : Welch dreiste Volks-Verarschung.
Diese Nachricht in den richtigen Zusammenhang gestellt
bedeutet, daß wir zu arm sind, um uns die Waren kaufen zu
können, die wir selber produzieren. 
Oder anders, wir arbeiten mehr, als wir müssen.
Niedergang.
Die Verursacher scheißen auf das Wohl des Volkes.
Aber zu wessen Wohl?

Vielleicht erkennt man die "Exportweltmeister"-Verarschung besser an
folgender Darstellung:
Alle Welt kann soviel kaufen wie sie produziert bzw.
Die Weltwirtschaft erzeugt soviel Einkommen, daß die erzeugten
Produkte gekauft werden können. 
Dies bedarf keines politischen Willens, sondern ist ein Gleichgewichtszustand
der Weltwirtschaft. 
Generiert eine Volkswirtschaft in der Welt weniger Einkommen
als es ihrer Produktion entspricht, dann muß es andere Volkswirtschaften
geben, die mehr Einkommen generieren als es ihrer Produktion entspricht.
Beispiel USA. 
Letztere leben auf Kosten der Ersteren.
Die Armut der Ersteren gewährt den Reichtum der Letzteren.
                                                     (EP, 20080826)


 09.05.2008; JAHNKE, WAS TUN? 
EP : Einige hervorragende  Maßnahmenvorschläge zur 
Beendigung der Katastrofe in Deutschland.
Aber es ist auch ein Dokument dafür, was versäumt
wurde und wie lange schon.


 05.05.2008; STUDIE; Deutschland fehlen Millionen Arbeitskräfte
 
"Größtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung ist sicher
der Arbeitskräftemangel, die zu geringe Zahl von
Hochschulabsolventen, der Mangel an Ingenieuren", sagte
McKinsey-Deutschland-Chef Frank Mattern dem Blatt.
EP : Offensichtlich will die Wirtschaft mal wieder nicht anständig
bezahlen bzw. investieren.
Die Korruptheit, Idiotie und Wahnsinn der nationalen
Führung Deutschlands schlagen auf jeden Fall jetzt
voll ins Kontor.


 06.05.2008; In Berlin gibt es jetzt ein Filmfest rund um die Mathematik  


 06.03.2008; EZB hält Kurs
von Tobias Bayer und Mark Schrörs (Frankfurt)
Die Europäische Zentralbank hat die Hoffnung auf einen bald
 niedrigeren Leitzins zunichte gemacht. Die Notenbank sieht
 weiterhin große Teuerungsrisiken und senkte ihre Wachstumsprognose.
 Der Euro stieg auf ein Rekordhoch. 
 EP : An der Teuerung kann die EZB nichts ändern. Durch Investitionen
 würde jedoch die Kapitalbildung gefördert, die einer Erhöhung
 von Einkommen zugute käme und damit die Folgen der Teuerung
 abmildern würde. Die Wertsteigerung des Euro ist außerdem
 Preisbremse genug.
 Versteht die EZB das Problem gar nicht?
 Schwer vorstellbar.
 Wem dient also die Finanzpolitik der EZB?
 Auf jeden Fall drückt sie den Kurs des Dollars und treibt den Kurs des Euros.
 Gegen europäisches Interesse.


  06.03.2008; Öl über 105 Dollar; Rohstoffe aus Rekordjagd 
EP : Sollten die hohen Preise für Öl und Rohstoffe aus Spekulationen
von Unbeteiligten herrühren dann wäre das wahrhaft Phänomenal.
 Es wäre eine Spekulation mit Konsumgütern, mit absoluten Konsumgütern!
 Von Menschen und Institutionen, die sich weigern ihr überzähliges
 Geld in Kapital  zu investieren. Es ist von daher notwendig, die hohen
 Einkommen höher zu besteuern, und mit Hilfe geringer Einkommen mehr
 Kaufkraft  zu schaffen, damit Werte nicht einfach durch unvermeidliche(!)
 Fehlspekulationen, Blasen, vernichtet werden und somit dem Wohl
 des Volkes zugute kommen  können.


 27.02.2008 um 18:02; Bundesregierung: Von Strom-Engpass kann keine Rede sein 
EP : Oh heilige Einfalt.
Die Bundesregierung argumentiert und operiert im Hier und Jetzt,
RWE-Großmann aber in der Welt und der Zukunft.


 27.02.2008; Gericht untersagt längere Laufzeit für AKW Biblis; 
Biblis darf nicht länger laufen als der Atomkonsens besagt  


 23.09.07 15:28; 'Spiegel': Kanzlerin schaltet sich bei Post-Mindestlöhnen ein 
EP : Ein Dokument abgrundtiefer Blödheit.
Statt Gesetze, regieren nach Grutsherrenart.


 26.07.2007, 21:41, 
Westdeutsche Landesbank entlässt ihren Chef
Affäre um dubiose Spekulationsgeschäfte
Der Chef der Westdeutschen Landesbank (WestLB), Thomas
 Fischer, muss seinen Posten räumen, zusammen mit dem für
 Risikomanagement zuständigen Vorstandsmitglied. Die beiden
 sind über dubiose Spekulationsgeschäfte gestolpert. Nachfolger
 von Fischer wird Alexander Stuhlmann. ... 
 EP : Fischer hatte die englischen Plünderer aus dem Bankhaus
 entfernt.Vielleicht hat er nur eine Tretmine übersehen.


 26.07.2007;  LEIHBEAMTE
Lobbyisten-Liste enthüllt Einfluss in Ministerien
EP : Plünderung des Staates als Mittel und als Zweck zum Wohle
 des Kapitals und zum Schaden des Volkes.


 Wenn der Staat bei der Wirtschaft denken läßt, dann ist das so,
 als würde ein Hund statt mit dem Hirn mit seinem Darm denken.
 Trotz durchaus vorhandener Intelligenz würde der Darm das
 übrige so behandeln, wie er das üblicherweise tut: als Scheiße.
                                                   (EP, 20070216)



 In Deutschland verstehen fast alle Volkswirtschaftler ihre
 eigene Wissenschaft nicht.
 Das gilt auch für die Professoren dieser Disziplin.
 Das gilt sogar für die Weisen dieser Disziplin.     (EP, 20060826)


 In China sind 40% aller Hochschulabgänger Ingenieure.
 Die meisten von ihnen finden mit Sicherheit keine ihrer
 Ausbildung angemessene Arbeit.

 Wenn ein deutsches Unternehmen in China 5000 Arbeiter anfordert,
 erhält es 5000 Ingenieure zugeteilt.
 Nach dem ersten Arbeitstag ist bereits alles Wissen in den
 Köpfen der Chinesen.
 Eine Woche später existieren Blaupausen allen Wissens.
 Ein Jahr später existiert eine Kopie dieses Unternehmens
 irgendwo in China.

 Wenn Airbus in China produzieren läßt geschieht das gleiche.
 Ein Jahr nach Produktionsbeginn fliegt das erste
 "selbstkonstruierte" chinesische Flugzeug.

 So geschehen mit der Magnetbahn, die von Thyssen-Krupp in Shanghai
 gebaut worden war.                                (EP, 20060521)


 Solange Deutschland sich selbst als Ausland behandelt, ist für
 Deutschland die Globalisierung im Wesentlichen ein Austausch von
 Wohlstand und Armut mit dem übrigen Ausland:
 Der Wohlstand Deutschlands wird in die Armutsregionen
 transferiert.
 Die Armut der Drittweltländer wird nach Deutschland gebracht.
 Beispiel Zuwanderung.                             (EP, 20060130)


 Wenn die Katze rausgeht oder nicht,
 dann ändert sich die Konjunktur oder sie bleibt wie sie ist.
                                                   (EP, 20051030)


 Unternehmen, die nicht in der Lage sind, hier in Deutschland
 Wohlstand zu generieren, können getrost abwandern oder pleite
 gehen. Sie werden keine Lücke hinterlassen. Im Gegenteil.
 Lücken schließen sich.                            (EP, 20041011)


 Die Pflastersteine aus dem 19. Jahrhundert kehren zurück
 in unsere Städte. Noch sind es vor allem Fußwege, die
 gepflastert werden. Hier genügen Betonsteine.
 Für Dauerbelastung und Lastverkehr auf den Kraftwegen
 wird man wohl auf Blaubasalt-Kopfsteinpflaster zurückgreifen
 müssen. Dann werden die Einkommen so niedrig sein, dass jeder
 einzelne Stein per Hand zugerichtet werden kann.
 Falsch ist aber, dass jeder Stein von seinem Hauer auch
 Hammer-und-Meißel-signiert werden soll.
 Vorteile:
 - menschliche Maschinen ersetzen teure und unökologische
   Asphaltiermaschinen
 - die erhöhte Unfallträchtigkeit des Straßenpflasters
   fördert die Versicherungswirtschaft
 - Der Absatz an Geländewagen nimmt zu
 - mit der blasierten Sportwagenaufmotzerei ist endlich Schluß
 - Die Fahrradindustrie kann mehr Mountain-Bikes und dickere
   Reifen absetzen
 Nachteile:
 - die Freude an der Leistungsfähigkeit moderner Maschinen
   entfällt.
 - Die Hochzivilisation ist nicht zu halten.       (EP, 20040714)


 Um die Einbruchslöcher in deutsche Computersysteme und
 Netzwerke sicher zu stopfen ist es erforderlich, dass man
 in Deutschland eigene Internetsoftware, Netzwerksoftware
 Betriebssysteme und die dazugehörenden Programmiersprachen
 entwickelt.
 Das gleiche gilt für Europa.                      (EP, 20040525)


 Erich Paus, 07.11.2005:
 Seit die Menschheit existiert, wird globalisiert.
 Aber es ist das erste mal in der Geschichte der Menschheit, daß Plünderei
 und Diebstahl volkswirtschaftlicher Werte mit "Globalisierung"
 gerechtfertigt wird.


 Q : Erich Paus, 07.11.2005, 20040614 , 
 Globalisierung bedeutet nicht,
 dass man seine Volkswirtschaft
 zum Abtransport auf den Weltmarkt wirft,
 sondern dass man seine Volkswirtschaft
 trotz weltweit liberalerer
 Wirtschaftsweise vor dem Abtransport schützt und
 zum Wohle des Volkes durch Globalisierung hinzuerwirbt.


 Q : Erich Paus, 06.12.2005;
 Globalisierung  bedeutet,
 - ausländisches hochwertiges Kapital günstig auf dem Weltmarkt akquirieren,
 - eigenes minderwertiges Kapital teuer auf den Weltmarkt schmeißen,
 zum Wohle des Volkes, zum Wohle der Nation.


 25.08.2006; Jörg Goldberg;
 Gedenken an Robert Katzenstein
 BEITRAG ZUR ERKLäRUNG DES "JOBLOSEN" WACHSTUMS
 Der technische Fortschritt setzt nicht bloß lebendige Arbeit,
 sondern auch Investitionskapital frei 
 .... Dieses Missverhältnis
 zwischen Unternehmensgewinnen und Investitionen (Ausdruck der von
 Katzenstein analysierten Ökonomie des fixen Kapitals) wurde jüngst
 sogar vom Internationalen Währungsfonds als wichtiger Risikofaktor
 der Weltwirtschaft erkannt. 
 Katzenstein war damit einer der ersten kapitalismuskritischen
 Ökonomen, der die Ursachen des "joblosen" Wachstums in den neuen,
 arbeits- und kapitalsparenden Eigenschaften des technischen
 Fortschritts der Gegenwart offen gelegt hat. Dies war und bleibt seine
 große wissenschaftliche Leistung.
 EP : Für diese Erkenntnis bedarf es nur des gesunden Menschenverstandes.
 Es stellt sich von daher die beängstigende Frage, wie die Ökonomie-Idioten
 des IWF an ihre Pöstchen gelangt sind, entscheiden sie doch maßgeblich mit
 über das Schicksal der ganzen Welt.



 Deutschland, eine orwellsche "Animal Farm" (EP : 20070105)




 Anfang Thema Volkswirtschaft, Grundsaetzliches                  



-----------------------------------------------------------------
                          Tagtägliches                           
--------------------------------+--------------------------------


25.09.2012; wiwo.de; 
Schlechte Geschäfte mit Namen Quandt
Ein Investment-Star stürzt ab
EP : Ein Lehrbeispiel für VolksFinanzVollverarschung. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



TOP; TOP; 25.09.2012; zeit.de; 
Energiewende Chemiebranche beschwert sich bei der Kanzlerin
Immense Kosten, weniger Arbeitsplätze, Stromengpässe: 
In seltener Einigkeit schlagen Arbeitgeber und Arbeitnehmer 
der Chemieindustrie wegen der Energiewende Alarm.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, Mittelstand, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



30.08.2012; berliner-zeitung.de; 
Schlecker-Insolvenz
Schleckers wollen Villa zurückkaufen
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



21.08.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de;
Deutschland
Steuern: 
Schröder und Fischer haben Mittelstand am meisten belastet
EP : Diese beiden Antideutschen haben da Sand ins Getriebe 
unserer Wirtschaft gestreut, wo sie am besten funktioniert hat. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



15.08.2012; jungefreiheit.de; 
CDU-Mittelstandschef rechnet mit „System Merkel“ ab
EP : Die Zerstörung deutschen Kapitals überholt sich jetzt selbst 
und überschlägt sich auf voller Breite. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



12.11.2010; handelszeitung.ch; 
HOCHFINANZ
Der mächtigste Herrenklub
Mit einer beispiellosen Mischung aus Kompetenz, Beharrlichkeit 
und persönlichem Engagement verteidigt das IIF, die diskreteste 
Banken-Lobby der Welt, ihre Pfründen.
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, Banken, IIF, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



01.08.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de;
Deutschland: Lage der Industrie hat sich dramatisch verschlechtert
EP : So plötzlich?
Das kann nur Unsinn und Stuß sein. 
Sehr wahrscheinlich ist es Betrug. 
Zu welchem Zweck? 
Cui Bono?
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



29.07.2012; altermedia-deutschland.info; 
Im Abwärtssog
Nokia schließt sein letztes finnisches Werk zur Handyproduktion. 
Das weitgehend mit freier Software laufende N9 oder auch das 
N8 und E7 wurden dort gefertigt.
EP : Die Plünderer auf den Tischen. 
Symptome, Zerstörungen und Verwüstungen von Finanzvirtuosität, 
Globalisierung, Kapitaldiebstahl und Volksverarschung. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



19.07.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Raubritter
Karstadt-Kündigungen noch viel schlimmer: 4.000 Mitarbeiter 
verlieren Job
EP : Karstadt, von Plünderern zugrundegerichtet. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 

19.07.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Das Internet verschlafen: Neckermann ist pleite
EP : Spur der Verwüstung. 
Fehlgeleitet und geplündert von Karstadt unter Middelhoff. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



19.07.2012; deutsche-wirtschafts-nachrichten.de; 
Mit EU-Geldern verspekuliert: 
Kurt Beck schickt Nürburgring in Konkurs
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



16.07.2012; berlinerumschau.com; 
Gastgewerbeumsatz um 0,7 Prozent gesunken
EP : Der Niedergang verschont nur ganz wenige. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, 
EnBW, VW, Porsche, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



04.07.2012; altermedia-deutschland.info; 
Der totale Ausverkauf: Deutsche Wirtschaft in fremder Hand
Die Globalisierung zieht ihre Schlinge zunehmend enger und 
schnürt der deutschen Volkswirtschaft damit die Luft ab: 
Immer mehr ehemals deutsche Unternehmen gehen in die Hände von 
ausländischen Investoren über. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



19.06.2012; welt.de; 
Reeder-Probleme
Deutschland verabschiedet sich von den Weltmeeren
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



20.06.2012; welt.de; 
Elbvertiefung durch Klage vorerst ausgebremst 
EP : Die Kläger sind Komplizen, Kollaborateure und 
Vollstrecker des Morgenthauplanes. 
Wir leben vom Kapital in unserem Biotop und können uns nur 
durch Kapitalwachstum behaupten (Kapital ist kein Geld). 
Zuwiderhandlung führt zu Verarmung. 
Weitere Beispiele für diesen antizivilisatorischen Irrsinn : 
Flughafen Frankfurt 
Flughafen München-Erding 
Den WWF-Vorstand interessieren die Lebensmöglichkeiten des 
Deutschen Volkes nicht die Bohne. 
Im Gegenteil! 
Stoppt die Idioten. 
Stoppt die Kriminellen. 
Stoppt die Wahnsinnigen. 
Stop The Beklop. 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel, Allianz, Höchst-Rhone-Poulenc-Aventis-Sanofi, 
Swissair, Kapital, Effizienz, Wirkungsgrad, Mittelstand, 



27.04.2012; deutsche-mittelstands-nachrichten.de; 
EZB: Banken verschärfen Kredit-Bedingungen an den Mittelstand
EP : Logisch.
Die brauchen das Geld zum Zocken und zur Finanzierung der 
Verluste aus vergangenem Gezocke. 
Wo kämen die hin, wenn sie das Geld für ernsthafte 
Investitionen verplempern würden. 
Wahrscheinlich müßten sie dann sofort Insolvenz anmelden. 
Die Finanzkriminellen plündern unter Beihilfe ihrer Komplizen 
in Bundesregierung, Bundestag, Regierungen und Parlamenten in 
den EU-Nationen, EU-Kommission, EU-Parlament, EZB, ...  die 
Staatkassen der europäischen Völker.  
STICHWÖRTER : ESM, Weltfinanzbetrug, Ratingagenturen, 
Euro-Verwerfungen, Bundesregierung, PFIIGS, EZB, EFSF, ESM, 
Korruption, Machtmißbrauch, EU-Rätediktatur, 99 %, 
Bundestag, Parteien, EU-Kommission, Europäischer Rat, 
Korruption, Kriminalität, Veruntreuung, 1 %, Unterschlagung, 
Betrug, Bilderberger, One World, OECD, Fiskalpakt, 
Zersetzung, Zersetzung, Bundeswehr, Wehrkraftzersetzung, 
Sabotage, Hochverrat, Staatsstreich, Putsch, 



27.04.2012; alles-schallundrauch.blogspot.de; 
10 Konzerne kontrollieren was wir kaufen
EP : Machtentfaltung durch Machtkonzentration. 
Machtentartung folgt meistens der Machtentfaltung. . 
STICHWÖRTER : Abwanderung, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, EnBW, 
Mannesmann-Vodafon, Metro AG, Fiat-Chrysler, Deutsche Börse, 
Deutsche Telekom, EON, EADS, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, 
Arcandor, Opel